Profilbild von RomaKlein

RomaKlein

Lesejury Star
offline

RomaKlein ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RomaKlein über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Gelungene Fortsetzung

Hiding Hurricanes
0

Worum geht es?

Tagsüber unscheinbare Studentin, abends schillernde Nachtklub-Tänzerin: Lenny James lebt ein gefährliches Doppelleben. Um ihr Geheimnis zu wahren, trägt sie tagsüber nur unförmige Männerkleider ...

Worum geht es?

Tagsüber unscheinbare Studentin, abends schillernde Nachtklub-Tänzerin: Lenny James lebt ein gefährliches Doppelleben. Um ihr Geheimnis zu wahren, trägt sie tagsüber nur unförmige Männerkleider und lässt niemanden zu nah an sich heran. Das gilt ganz besonders für den Frauenschwarm Creed Parker, in den sie sich gegen ihren Willen verliebt hat.
Als Creed eines Abends in dem Nachtklub auftaucht, in dem Lenny arbeitet, und einen privaten Tanz bei Lennys Alter Ego »Daisy« bucht, ist sie so durcheinander, dass es entgegen aller Regeln zu einem heißen Kuss kommt. Zwar erkennt Creed Lenny nicht, doch er verliebt sich in die geheimnisvolle »Daisy« und unternimmt alles, um die Tänzerin näher kennenzulernen. Und während Creed – ohne es zu ahnen – Lenny hinter ihrer Maske immer näher kommt, bahnt sich eine Katastrophe an, die ihr Leben zerstören könnte …

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover fügt sich perfekt in das Gesamtbild der Flechter-University-Reihe ein. Der graue Gewitterhimmel stellt symbolisch Lennys innere Gefühlslage da. Zudem passt es perfekt zu ihren grauen Augen.
Die Geschichte wird wechselweise aus Lennys und Creeds Sicht erzählt, was uns einen guten Einblick in deren Gedankenwelt bringt, doch anders wie in anderen NA-Büchern kriegt Lennys alter Ego Daisy ebenfalls Kapitel. Jedes Mal, wenn Lenny bei der Arbeit ist oder Creed mit Daisy spricht, spielt sie ihre andere Rolle. Die Rolle von Daisy, der Stadtbekannten Stripperin.
Das Buch wird mit einem Prolog eröffnet, der aus Daisys Sicht geschrieben ist und uns in ihre Welt ins Dolly House eintauchen lässt. Wie Daisy Creed Widerwillens beobachtet. Und alles schließt mit einem Epilog ab, der ebenfalls im Doll House stattfindet. Außerdem gibt es die ein oder andere Rückblende, die uns zeigt, wie die beiden sich kennengelernt haben oder gibt uns einen Einblick in Lennys Vergangenheit.
Der Schreibstil ist flüssig, humorvoll und trotzdem mit Gefühlen gespickt.

Charaktere

Lenny James führt ein Doppelleben, um ihr Geheimnis zu waren. In diesem Band ist sie die Protagonistin und man lernt sie von einer neuen Seite kennen. Zuvor schien sie unnahbar mich, doch hier lernt kann sie kennen. Dass ihre kalte und harte Schale einen Grund haben, um sich selber zu schützen. Sie hat sich selber strikte Regeln gesetzt, um eine Grenze zwischen Daisy und Lenny zu ziehen. Sie nutzt Daisy als Ausrede, in ihrer Erscheinung alles machen zu dürfen. Sie spielt eine Rolle und erlaubt sich viel mehr, als wenn sie die „wahre“ Lenny ist. In ihrer „normalen“ Form, verbietet sie sich immer mehr. Sie trägt weitere Kleidung, schminkt sich nicht und bindet ihre Haare zu einem strengen Dutt. Sie hat früh lernen müssen, was es heißt unter Druck zu tanzen. Auch wenn es ihre Leidenschaft ist, gab es Zeiten, wo sie keinen Spaß daran hatte. Sie will es nur für sich machen und niemanden etwas schuldig sein.

Creed hat keinen Plan, was er mit seinem Leben anfangen soll. In den vorherigen Bänden hat er immer losgelöst und sorgenfrei gewirkt. Der Kerl, der immer für einen Spruch zu haben ist und ein Grinsen auf den Lippen trägt. Doch, was will er eigentlich?
Hier bekommen wir endlich unsere Antworten. Seit dem Augenblick, wo Creed Lenny zum ersten Mal gesehen hat, sieht er etwas besonders in ihr. Ist in sie verliebt, doch vor langer Zeit hat er sich gesagt, dass eine Freundschaft besser ist. Sie schleichen Jahre um einander, während es alle anderen bereits wissen, sind Lenny und Creed blind. Er ist absolutes Boyfriend-Material, weshalb ich mich als Leserin auch ein kleines wenig in ihn verliebt habe. Durch seinen Beschützerinstinkt, durch seine Loyalität und durch seine Warmherzigkeit. Aber auch er ist nicht perfekt und muss sein Päckchen mit sich tragen, was ihn nur authentischer macht.

Meine Meinung

Ich war mehr als neugierig auf die Geschichte, besonders nachdem ich den Klappentext gelesen habe, und weil ich ein großer Fan von „Best Friends to Lovers“ bin. Generell finde ich die Idee mit dem Doppelleben interessant und stellt hier ja auch die Problematik dar, aber ich hätte mir ein bisschen mehr das Thema Selbstliebe und –findung gewünscht. Die beiden Themen spielen eine zentrale Rolle besonders in Bezug auf Lenny, die sich hinter einem Alias versteckt. Doch jedes Mal, wenn tiefer eingetaucht wird, habe ich das Gefühl, dass nicht alles rausgeholt wird. Als sie plötzlich sich selber mehr erlauben möchte, habe ich nicht ganz verstanden, wie es dazu kam. Natürlich will sie sich nicht mehr verstecken, aber warum. Das habe ich mich die ganze Zeit gefragt. Was ich hingegen gut fand, war die positive Darstellung des Dolly House. Dass Strippen nicht so negativ ist, wie es in der Gesellschaft dargestellt wird. Dass man sich für diese Arbeit nicht schämen sollte, besonders weil Lenny einfach nur Tanzen will. Ohne Druck und ohne Regeln.
Nebenbei fand ich es spannend die Liebesgeschichte zwischen Lenny und Creed zu verfolgen. Wie sie ihren wahren Gefühlen auf den Grund gegangen sind. Außerdem fand ich es toll die Clique wieder zu treffen. Als Leser hat man auch schon einen kleinen Einblick in den vierten Band bekommen, worauf ich irgendwie gespannt bin. Besonders weil Savy vermutlich an meisten Ähnlichkeiten mit mir hat.

Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne, da es mich ebenso gut wie den Vorgänger überzeugen konnte. Es ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte in unserer verrückten Welt mit einen Setting, dass man so noch nirgendwo gelesen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Schönes Buch für einen gemütlichen Leseabend

Truly
0

Worum geht es?

Kein Job, keine Wohnung, kein Geld - so kommt Andie nach Seattle. Hier will sie sich ihren Traum erfüllen und endlich zusammen mit ihrer besten Freundin an der Harbor Hill University studieren. ...

Worum geht es?

Kein Job, keine Wohnung, kein Geld - so kommt Andie nach Seattle. Hier will sie sich ihren Traum erfüllen und endlich zusammen mit ihrer besten Freundin an der Harbor Hill University studieren. Während Andie darum kämpft, das Chaos in ihrem Leben in den Griff zu bekommen, trifft sie auf Cooper, der sie mit seiner schweigsamen Art gleichermaßen anzieht wie verwirrt. Und obwohl Andie genug Sorgen hat, lässt er sie einfach nicht los. Sie will wissen, wer Cooper wirklich ist. Aber sie merkt schnell, dass manche Geheimnisse tiefere Wunden hinterlassen als andere ...

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover ist sehr elegant, aber auch ein wahrer Hingucker. Durch das schlichte weiß, kommen die Farben des Titels noch mehr zur Geltung. Weshalb es schon einer der Gründe war das Buch zu kaufen.
Die Geschichte wird wechselweise aus Andies und Coopers Sicht erzählt, wobei man sagen muss, dass hierbei eindeutig die Sicht von Andie überwiegt, was der Geschichte jedoch nichts abverlangt. Man kriegt einen guten Eindruck der Charaktere und wie es in ihren Köpfen aussieht. Man lernt gemeinsam mit Andie Cooper besser kennen.
Außerdem stand vor jedem Kapitelbeginn ein kleines Zitat oder ein Satz, der als Leitfaden für das Kapitel galt und damit einen schon immer neugierig gemacht hat, worum es sich handeln könnte.
Der Schreibstil ist erfrischend, locker und flüssig. In machen Kapiteln bin ich förmlich durch die Seiten geflogen, da ich sehr gefesselt von der Handlung war.
Zu Beginn gibt es einen Prolog, der als Teaser in die Zukunft dient, weshalb man zunächst vielleicht irritiert ist, aber im Kontext mit dem restlichen Buch ergibt es dann Sinn. Und abgeschlossen wird alles mit einem Epilog, der einen kleinen Einblick in die Zukunft gibt.

Charaktere

Andie ist schüchtern und mutig zugleich, was man wahrscheinlich für einen kompletten Widerspruch hält, aber irgendwie passt es zu ihr. Sie kann schüchtern werden, wenn es um Männer geht und sich ihnen gegenüber interessant zu machen. Ihre Vergangenheit liegt nach wie vor schwer auf ihrer Seele, was sie meiner Meinung nach nur authentisch macht. Jeder Mensch hat seine Päckchen zu tragen und das sieht man an diesem Beispiel ganz besonders. Dazu ist Andie kein typisches Mädchen, dass Kleider und Röcke liebt. Sie magt gemütliche und praktische Kleidung. Ihre weiten Hemden und normale T-Shirts, während ihre beste Freundin June sie immer wieder in ein Kleid zwängen muss, wenn sie mal ausgehen. Außerdem hat Andie einen waren Ordnungszwang, was nicht nur ihre Mitmenschen stört, sondern manchmal auch sie selbst.

Cooper ist eher geheimnisvoll und versucht sich im Schatten zu halten. Außerdem ist er eher der stille Typ und lässt seine Gedanken für sich, außer er hält es für nötig sie auszusprechen. Sein bester Freund Mason ist mit einer der wichtigsten Personen in seinem Leben und die Menschen, die Cooper in sein Leben lässt versucht er mit aller Macht zu schützen. Aber das kann auch ein Hindernis sein, weil er sich selbst für die Fehler anderer verantwortlich macht. Auf seinen Schultern lastet die Schuld der ganzen Welt. Deshalb er sich verschließt oder andere von sich stößt.

Meine Meinung

Es ist eine zuckersüße Geschichte, die man an einem gemütlichen Herbstabend verschlingen kann. Dazu eine große Tasse Tee und eine Kuscheldecke.
Ich muss gestehen anfangs hatte ich meine Bedenken wegen der Geschichte. Da ich bisher noch nichts von Ava Reed gelesen hatte, aber mich konnte das Buch positiv überraschen. Natürlich war ich überrascht, dass die beiden sich trotz kaum persönlicher Gespräche ineinander verliebt haben, aber irgendwie hat es mir auch gezeigt, dass sie sich ohne viele Worte verstehen, wie es bei anderen der Fall ist. Durch die Gedanken der Charaktere hat man verstanden, was sie so anziehend an der anderen Person fanden. Dass bei ihnen die Sprache der Liebe ihre Taten sind, auch wenn sie Angst davor haben, es dem anderen zu sagen.
Ich finde es gut, dass sie sich nicht als über Kopf ins Abenteuer gestürzt haben und einen One-Night-Stand hatten, denn irgendwie passt es auch nicht zu den Charakteren.
Ganz besonders hat mir die Nebenhandlung rund um June und Mason gefallen, die jeweils die besten Freunde der Protagonisten sind. Sie bilden das Gegenteil von Andie und Cooper. Sind explosiv und tragen das Herz auf ihrer Zunge.

Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne, da es ein gelungener Einstieg der „In-Love-Reihe“ ist und ich es kaum erwarten kann, wie es weitergeht, besonders mit unserem impulsiven Paar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Romantisch, winterliche Liebesgeschichte

Alaska Love - Weihnachten in Wild River
0

Worum geht es?

Das Letzte, was Erica Sheraton gebrauchen kann, sind freie Tage. Als Ärztin im Alaska General Hospital in Anchorage bleibt ihr kaum Zeit zu schlafen - geschweige denn, sich über ihr verkorkstes ...

Worum geht es?

Das Letzte, was Erica Sheraton gebrauchen kann, sind freie Tage. Als Ärztin im Alaska General Hospital in Anchorage bleibt ihr kaum Zeit zu schlafen - geschweige denn, sich über ihr verkorkstes Liebesleben Gedanken zu machen. Doch ausgerechnet über Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt. Bei ihrer besten Freundin, die in dem kleinen Städtchen Wild River ein Outdoor-Unternehmen führt, will sie die Tage mit Skifahren und Schneetouren verbringen. Statt auf der Piste findet sie sich jedoch bald als Teil des Search-and-Rescue-Teams wieder, das dringend auf eine Medizinerin angewiesen ist. Bei den Einsätzen gerät sie immer wieder mit Reed Reynolds aneinander, der das Team führt - und der ihr Herz bei jeder Begegnung schneller schlagen lässt. Doch wie soll es eine Zukunft für den rauen Bergretter aus Wild River und die erfolgreiche Ärztin aus der großen Stadt geben?

Es ist der erste Band einer Reihe und im Mittelpunkt steht ein Paar.

"Ihre kalte Fassade war ein Schild, den sie so lange mit sich herumgetragen hatte, und sie fragte sich, wie viele fantastische Küsse sie deswegen verpasst hatte."

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover lässt mich sabbern. Der Typ verkörpert Reed, so wie ich ihn mir vorstelle und damit komme ich voll auf meine Kosten. Zudem ist die malerische Landschaft ein Sinnbild für den Inhalt des Buches.
Die Geschichte wird wechselweise aus Erikas und Reeds Sicht erzählt, allerdings nicht wie gewöhnlich aus der Ich-Perspektive, sondern von einem auktorialen Erzähler, der sich immer auf einen der Protagonisten konzentriert. Ich weiß, dass einige das nicht mögen, aber ich bin es von Jennifer Snow bin ich nicht anders gewohnt, deswegen liebe ich es wieder in ihre Welt hinzutauchen. Denn obwohl man denken könnte, dass in dem Fall die Transportation von Gefühlen geringer ist, da man durch die Erzählweise eine gewisse Distanz zu den Charakteren aufbaut, ist es hier nicht der Fall.
Der Schreibstil ist bewegend, locker und gleichzeitig unterhaltend. Es gibt einige Szenen, die einen zum Schmunzeln bringen, aber auch sehr heiße Passagen, die einen zum Glühen bringen (wenn ihr versteht, was ich meine).

Charaktere

Erika Sheraton ist eine anerkannte Chirurgin im General Hospital Anchorage und damit eine absolute Workaholikerin. Sie liebt ihren Beruf, da sie nicht nur in seine Fußstapfen tritt, sondern auch gemeinsam ein Forschungsprojekt mit ihm leitet, was ihr ganz besonders am Herzen liegt. Doch Erika hatte schon immer das Gefühl ihrem Vater etwas beweisen zu müssen, dass er ihre Arbeit nicht würdigt, weshalb sie alles in ihrer Macht stehende tut, um seine Anerkennung zu gewinnen. Privat kommen sie gar nicht miteinander über ein, weshalb deren Leben nur um das Krankenhaus und die Forschung dreht. Allerdings wird sie in Zwangsurlaub geschickt, da sie sich überarbeitet. Sie hat Schwierigkeiten ihre Gefühle zu zeigen, weshalb sie zunächst unnahbar scheint, doch im Urlaub – in ihrer Heimat Wild River – taucht sie wieder auf. Cassie, ihre beste Freundin, und Reed, der Bruder von Cassie, kennen sich noch aus der Schulzeit. Erika merkt schnell das Reed sich verändert hat und kann nichts gegen die aufkeimende Hitze tun. Sie versucht ihre kalte Schulter zu zeigen, auch wenn viele gemischte Gefühle in ihr aufkommen.

Reed Reynolds ist der Bruder von Cassie und kennt dadurch Erika seit der Kindheit, doch seitdem seine Schwester und sie sich aus den Augen verloren haben. Er arbeitet in einer Bar und nebenbei leitet er das Search-and-Rescue-Team. Seit Erikas Auftreten in Wild River kann er seinen Blick nicht von ihr reißen. Auch wenn sie ihn mit ihrer Art auf die Nerven geht, fühlt er sich zu ihr hingezogen. Er lässt sie unmissverständlich wissen, dass er sie attraktiv findet. Sein Leben findet in Wild River statt und nachdem dem Team beigetreten ist, erfüllt ihn die Arbeit. Hinter seiner Fassade steckt viel mehr, als man anfangs denkt, besonders weil seine eigene Familie seit Jahren mit Problemen zu kämpfen hat.

Meine Meinung

Ein grandioser Auftakt in der Wildnis von Alaska.
Die Geschichte hatte mich von der ersten Seite. Die Colorado-on-Ice-Reihe der Autorin konnte mich bereits überzeugen, aber selbst hier hat mich Geschichte gefesselt. Mit prickelnder Liebe, hitziger Erotik und actionreichen Abenteuern. Die Charaktere sind nicht alle aalglatt, sondern haben ihre Ecken und Kanten, was es Authentisch macht. Der Wandel hat es interessant gemacht. Denn während Erika am Anfang eher gefühlskalt war, schlüpfte sie zum Ende hin aus ihrer Haut und zeigte uns ihre verborgenden Gefühle. Mir hat gefallen, dass Reed Erika mit auf Missionen des Rescue-and-Search-Teams genommen hat, denn sie erwies sich mit ihrem medizinischen Fachwissen und der Praxiserfahrung als wahrer Goldschatz. Bei jedem Einsatz hat man gehofft, dass sie die vermissten Personen finden.
Die Natur, die ein Nebencharakter darstellt, wird mit alle seinen Facetten beschrieben und rundet das Buch noch mehr ab. Denn gäbe es da noch Cassie, die irgendwie ein verrückter Vogel ist, aber mir auf Anhieb sympathisch war. Mit ihrer lockeren Art und den Sprüchen, habe ich sie ins Herz geschlossen. Sie hat mich neugierig gemacht und jetzt möchte ich umso mehr den nächsten Teil lesen, wo es um sie und Tack geht.

Ich gebe dem Buch 4,5/5 Sternen, da es die perfekte Mischung aus Liebe, Abenteuer und Verlust. Ein winterliches Setting und eine weihnachtliche Atmosphäre, ein Muss für einen gemütlichen Leseabend in der kalten Jahreszeit.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.10.2020

Süßer zweiter Teil und Abschluss der Reihe

A is for Abstinence
0

Worum geht es?

Kyle Hamilton hat alles, was er sich immer gewünscht hat - Geld, Ruhm und einen Job, den er liebt. Trotzdem scheint dem Sänger der Band Tralse etwas zu fehlen. Richtig glücklich war er ...

Worum geht es?

Kyle Hamilton hat alles, was er sich immer gewünscht hat - Geld, Ruhm und einen Job, den er liebt. Trotzdem scheint dem Sänger der Band Tralse etwas zu fehlen. Richtig glücklich war er schon lange nicht mehr. Angst und Stolz haben ihm Steine in den Weg gelegt, und sein Herz hat Risse bekommen. Immer wieder muss der Rockstar an ein ganz bestimmtes Mädchen aus seiner Vergangenheit denken: Val will ihm einfach nicht aus dem Kopf gehen. Vier Jahre sind vergangen, und Kyle hat sich verändert. Er ist erwachsen geworden - und bereit, endlich für seine große Liebe zu kämpfen!

Hierbei handelt es sich um den zweiten Band einer Dilogie, die man nicht unabhängig von einander lesen sollte, da sonst Spoiler enthalten sind und viele wichtige Information bereits im ersten Band vermittelt werden.

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover finde ich richtig gelungen, hätte ich das Buch nicht wegen der Autorin und des ersten Bands gekauft, dann wegen des Covers. Das dunkelblau ergänzt sich zu Kyles Sichtweise und vor allem das große A symbolisieren schon fast das Buch.

Die Geschichte wird aus Kyles Sicht erzählt und damit ist es aus der Ich-Perspektive geschrieben. Was ich ganz besonders wichtig finde, da man im ersten Band viel weniger über ihn erfahren hat, als ich mir gewünscht hätte.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er war locker, leicht und schnell lesbar. An der ein oder anderen Szene konnte mir die Geschichte ein Grinsen entlocken. Besonders Kyle hat den Witz mit sich gebracht und das sonst so kritisch betrachtete Thema leichter zu verarbeiten gebracht.

Ein besonders Extra sind die kleinen Überschriften, die sich immer auf das Kapitel beziehen, aber auch auf den Titel, beispielsweise beginnen wir das Buch mit „G ist für Geburtstag“.

Meine Meinung

Nach V is for Virgin habe ich mich gefragt, ob dieser Band sich lohnen würde, aber Kyle hat mich bereits im ersten Band neugierig gemacht. Es knüpft direkt an den Epilog des vorherigen Bandes an. Die Band hat sich bereits aufgelöst und Kyle ist verlobt, doch leider muss er feststellen, dass Val ihn nie wirklich aus den Kopf gegangen ist. Besonders nachdem seine Verlobte ihn an seinem Geburtstag betrogen hat, merkt er, dass er auf der Suche nach etwas Echtem ist. Man bekam einen Einblick in Kyles Welt, die vorher nur aus seinem Ruhm bestand und wo man sich gefragt hat, was noch in ihm steckt. Man merkt, dass er innerhalb dieses 4 Jahre Zeitsprung an sich gewachsen ist. Sein Durchhaltevermögen und seine Geduld vor allem mit Val zeigen, dass er viel erwachsener geworden ist. Seine Liebe zur Musik und sein Engagement beweisen, dass er nicht zu seinem alten Ich zurückwill.

Val hingegen wirkte weiterhin unnahbar, allerdings konnte man sie zum Ende hin endlich mehr verstehen und sie blieb sich nach wie vor treu. Das Thema Jungfräulichkeit aber auch Abstinenz sind weiterhin zentrale Themen im Buch. Aber hier finde ich sie authentischer umgesetzt, als im ersten Band. Die Charaktere sind nicht mehr kindisch, zwar handeln sie immer noch nicht vollkommen reif, aber das ist ein Teil ihres Lernprozesses.

Es ist eine süße Liebesgeschichte, die man zwischendurch lesen kann. Vor allem der zweite Band konnte mich mehr überzeugen, als der erste und verdient deswegen 4/5 🌟.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt

V is for Virgin
0

Worum geht es?

Valeries Herz ist gebrochen. Ihr Freund hat sie verlassen, weil sie nicht mit ihm schlafen möchte, sondern damit bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte bei YouTube viral geht, wird ...

Worum geht es?

Valeries Herz ist gebrochen. Ihr Freund hat sie verlassen, weil sie nicht mit ihm schlafen möchte, sondern damit bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte bei YouTube viral geht, wird die Siebzehnjährige landesweit unter dem Namen Virgin Val bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als dann auch noch Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Leadsänger der Band Tralse hat es sich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Doch mit einer Sache hat Kyle nicht gerechnet: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen ...

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover finde ich richtig gelungen, hätte ich das Buch nicht wegen der Autorin gekauft, dann wegen des Covers. Das rosa und vor allem das große V symbolisieren schon fast das Buch.
Die Geschichte wird lediglich aus Vals Sicht erzählt, was ich in dem Fall gut finde, da der zweite Teil nur Kyle gewidmet wird. Man kriegt einen Eindruck von Virgin Val, die ihre Highschoolzeit durchlebt. Mit all den Dramen und Problemen eines Teenagers.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er war locker, leicht und schnell lesbar. An der ein oder anderen Szene konnte mir die Geschichte ein Grinsen. Besonders Kyle hat den Witz mit sich gebracht. Allerdings war es in Bezug auf Emotionen eher mau. Es ist schließlich ein Liebesroman/eine Young Adult-Geschichte, die wo Gefühle ein zentrales Thema sind, aber man merkt es lediglich bei der Anziehung zwischen Val und Kyle.
Zum Ende gibt es einen Epilog, der uns vier Jahre in die Zukunft versetzt und als Einführung für den zweiten Teil dient.

Charaktere

Valerie Jensen wurde adoptiert, da ihre leibliche Mutter ungewollte schwanger geworden ist. Sie hat ihr und sich selbst ein Versprechen gegeben mit dem Sex bis zur Ehe zu warten. Als ihr Freund sich von ihr trennt, weil sie ihm eröffnet, dass sie warten will, suchte sich gleich die Nächste. Bei einem Wutausbruch outet sie sich vor der ganzen Schule, was ihr viele Kommentare einbringt. Doch, was erst negativ aufgenommen, verwandelte sich in eine Bewegung. Val setzte sich dafür ein und rief eine Kampagne ins Leben. Dabei kritisiert sie niemanden, der schon mal Sex hatte. Sie verkörpert ein Vorbild und geht ihren Weg.

Kyle ist das komplette Gegenteil von ihr. Die meiste Zeit spielt er den Macho, provoziert sie und möchte sie unbedingt ins Bett kriegen, um ihre Jungfräulichkeit zu nehmen. Er hat sich manchmal total kindisch verhalten und dann, wenn er fernab der Öffentlichkeit, kommt ganz andere Seiten ans Licht, die ihn sympathischer machen. Aber die meiste Zeit ruht er sich auf seinem Erfolg aus. Man erfährt nicht ganz so viel über ihn als Person, was ich persönlich schade fand.

Meine Meinung

Ich habe ein bisschen mehr vor dem Buch erwartet.
Die Verbindung zwischen Kyle und Val war durch die sexuelle Spannung spürbar, doch sie versucht sich mit allen Mitteln dagegen zu sträuben, was besonders daran liegt, dass sie nicht resistent gegen seine Nähe ist. Aber die meiste Zeit ist sie einfach nur genervt von ihm und Kyle macht sich einen Scherz daraus. Im Endeffekt kam mir die Geschichte an einigen Stellen überzogen vor. Vor allem Vals Wandel und das sie sich mit neuen Leuten abgibt, scheint in vielerlei Hinsicht schädigend auf ihre Freundschaft zu Cara zu sein. Außerdem hat sie sich auf eine Beziehung mit Isacc eingelassen und es hat sich von Anfang an so angefühlt, als würde sie die sichere Option wählen.
Nachdem ich etwas enttäuscht wurde, wegen den hohen Erwartungen, die ich nach „Cinder & Ella“ hatte, habe ich mir doch den zweiten Band geschnappt, da ich neugierig auf seine Seite der Geschichte geworden bin. Kyle hat uns mit einigen Fragezeichen zurückgelassen. Insgesamt fand ich, dass es der Geschichte an Gefühlen gefehlt hat. Deswegen kann ich dem Buch nur 3/5 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere