Profilbild von RomaKlein

RomaKlein

Lesejury Star
offline

RomaKlein ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RomaKlein über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2021

Mein Lieblingsbuch vom Autorinduo!

Park Avenue Player
5

Worum geht es?

Er glaubt nicht mehr an die Liebe. Bis er sie trifft ...

Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert es: Elodie erwischt mit ihrem alten Jeep den glänzenden Mercedes eines reichen ...

Worum geht es?

Er glaubt nicht mehr an die Liebe. Bis er sie trifft ...

Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert es: Elodie erwischt mit ihrem alten Jeep den glänzenden Mercedes eines reichen Schnösels. Es ist Abneigung auf den ersten Blick, als ihr der arrogante - wenn auch leider attraktive - Geschäftsmann die alleinige Schuld an dem Unfall gibt. Nach einem hitzigen Wortgefecht muss die temperamentvolle New Yorkerin sich sputen, um noch pünktlich zu ihrem Termin zu erscheinen - und staunt nicht schlecht, als sich ihr Unfallgegner als ihr zukünftiger Chef entpuppt ...

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover hebt sich von den vorherigen Büchern des Autorenduos, die bei LYX erschienen sind, ab. Durch Geradlinigkeit und geschmackvoller Eleganz ist es mir sofort ins Auge gesprungen. Durch das Schwarz kombiniert mit Gold wirkt es fast schon luxuriös. Der Schriftzug ist klar und tritt trotz dem umwerfen Mann in den Vordergrund. Die Geschichte wird unterteilt in die Gegenwart und Vergangenheit von Hollis. Der Einstieg erfolgt klassisch mit dem 1. Kapitel, womit es keinen zusätzlichen Prolog erhält. Die Geschichte wird wechselweise aus der Sicht von Elodie und Hollis erzählt. Die Autorinnen haben die begnadetet Kunst, dass die Protagonisten sich in untypischen Situationen kennenlernen. Durch einen Autounfall, wo ich mir denken würde, dass ich niemals den Mann meines Lebens kennenlernen würde.
Das Autorenduo hat einen originellen, humorvollen und individuellen Schreibstil. Mit Witz und Humor bringen sie einen immer wieder zum Schmunzeln, trotzdem kommen die zentralen Themen Trauer, Ängste und Tod nicht zu kurz und verschaffen der ganzen Geschichte eine Tiefe mit der ich anfangs niemals gerechnet hätte.
Alles endet in einem Epilog und versetzt uns einige Jahre in die Zukunft, was sehr schön ist. Man sieht wie es letztendlich mit Hollis und Elodie weitergeht.

Charaktere

Elodie ist eine toughe, unabhängige und selbstsichere Frau. Sie weiß, welche Wirkung sie auf Männer hat, was sie charmelos in ihrem ersten Job ausnutzt. Doch sie merkt, dass es nicht ewig so weitergehen kann und beschließt eine Stelle als Nanny zu suchen. Dabei kämpft sie trotz anfänglicher Startschwierigkeiten um ihr Ansehen sowie um den Job. Sie lässt sich nur schwer unterkriegen, wenn sie etwas ganz besonders will. Anfangs hat sie sich besser gefühlt, weil ihr Ex-Mann sie betrogen hat und sie damit mehr Gerechtigkeit in die Welt bringen konnte, aber sie sucht nach neuen Ufern.
Außerdem baut Elodie schnell eine Beziehung zu dem Mädchen auf, auf das sie aufpassen soll. Hailey. Denn ein Teil von ihr erkennt sich in diesem jungen Mädchen wieder und hofft die Wogen, die sich in Hailey Gemüt eingepflanzt haben, zu glätten. Die beiden führen vergleichsweise eine Mutter-Tochter-Beziehung, was ich persönlich sehr genossen habe zu lesen.
Die beste Freundin von Elodie, Bree, hat eine schwere und seltene Krankheit. Während sie jeden Tag mit dieser Krankheit zu kämpfen hat, kümmert sich Elodie rührend um sie. Und einer der Gründe, warum sie so gut befreundet sind ist der, dass Elodie versucht ihre Krankheit nicht als Meldung am schwarzen Brett zu betrachten. Sie redet über ihren alltäglichen Wahnsinn mit ihr den sie im LeCroix-Haushalt erlebt und ganz besonders über ihren attraktiven Chef Hollis.

Hollis hat nicht nur seine Mutter, sondern auch die Liebe seines Lebens verloren. Man könnte behaupten er ist ein gebrochener Mann und nicht mehr in der Lage an die wahre Liebe zu glauben. Sein Stiefbruder landet im Gefängnis, weshalb er die Vormundschaft für seine Nichte übernimmt. Die fürsorgliche Ader in ihm wird dadurch deutlich, aber er kann arrogant und kalt wirken, was auch Elodies erster Eindruck von ihm ist. Seine Arbeit macht ihn zum Workaholic und er hat nur wenig Zeit für seine Nichte, doch mit der Nanny und einer Frau wie Elodie in seinem Leben hätte er niemals gedacht, dass sich so viel für ihn ändern wird.
Von Anfang an ist ihm klar, dass sie gefährlich ist, weil sie optisch alles an sich hat, was ihn anmacht. Aber sie ist tabu, nicht nur, weil sie die Nanny ist, sondern auch weil er keine feste Beziehung sucht. Alles was er braucht ist ein wenig Spaß im Bett.

Meine Meinung

Die perfekte Mischung aus sexy, lustig und tiefgründig!
Das Autorenduo hat sich selbst übertroffen und eines ihrer besten Bücher geschaffen. Ein absoluter Pageturner, der mich in den Bann gezogen hat.
Ich dachte immer, dass es gar nicht mehr besser geht, weil bisher konnte mich kein Buch von Vi und Penelope enttäuschen, aber hiermit haben sie die Kirsche für das Sahnehäubchen kreiert. Elodie ist eine Frau, die selbstsicher und sexy ist, was eine gefährliche Mischung ist, besonders für den Single Hollis, der nur auf Sex aus ist. Doch sie stellt sein ganzes Leben auf den Kopf ebenso wie das von Hailey, seiner Nichte. Anfangs glaubt man in eine lockere, leichte und witzige Geschichte für zwischendurch einzutauchen, aber das ist ein Irrtum. Sie ist so viel mehr. Emotional, bewegend und fesselnd. Anders kann man es nicht beschreiben.
Schnell wird einem beim Lesen bewusste, dass sie beide ein fundamentales Vertrauensproblem haben, dass einerseits ihrem Glück im Wege stehen könnten, aber durch eine spannende Wendung mit der ich überhaupt nicht gerechnet habe, kreieren sie ein Problem, das sich von anderen Büchern abhebt.
Die Message des Buches ist so schön und ich kann nur jedem empfehlen der Geschichte eine Chance zu geben. Vi Keeland und Penelope Ward beweisen uns mit diesem Buch, dass New Adult mehr als „nur“ eine Liebesgeschichte ist.
Das Ende ist meiner Meinung perfekt, weil es zu den beiden passt.

Herzensempfehlung! Am liebsten würde ich das normale Punktesystem aufgeben, aber hier sind es verdiente 5/5 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.01.2021

Spannende und fesselnde Fortsetzung

Klang der Hoffnung
0

Worum geht es?

London, 1985. William Warwick, der aus bestem Hause kommt, ist von einem Wunsch erfüllt: In seinem Streben nach Gerechtigkeit möchte er die Karriereleiter des britischen Polizeiapparats ...

Worum geht es?

London, 1985. William Warwick, der aus bestem Hause kommt, ist von einem Wunsch erfüllt: In seinem Streben nach Gerechtigkeit möchte er die Karriereleiter des britischen Polizeiapparats durchlaufen – vom einfachen Streifenbeamten bis zum Commissioner. Mittlerweile ist William zum Drogendezernat versetzt worden und muss erleben, dass die Drogenkriminalität auf Londons Straßen von höchsten Kreisen aus Macht und Politik regiert wird. Gleichzeitig genießt William seine junge Liebe zu Beth, während seine Schwester Grace als Anwältin Karriere macht. Doch bald schon ziehen düstere Schatten auf. Die Intrigen eines alten Feindes zwingen William dazu, um seine Karriere und Berufung zu kämpfen - und dann erhät er eine Nachricht, die sein und Beths Leben von Grund auf ändern wird ...

Hierbei handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe, wo die Teile aufeinander aufbauen.

Gestaltung und Schreibstil

Der Roman ist in den 80er Jahren angesiedelt, aber man spürt es während des Lebens kaum. Der Schreibstil ist wie bei jedem anderen Jeffrey Archer Roman, den ich bisher gelesen habe, packend und grandios. Er ist ein Meister seines Genres und lässt einen durch seinen fesselnden Schreibstil mitfiebern. Vor allem bei einer großen Gerichtsverhandlung, die in diesem Band eine Rolle spielt hat er durch die juristische Terminologie eine gute Recherche und breitgefächertes Fachwissen unter Beweis gestellt.
Zugegebener Maßen hat mich das Cover vom ersten Band schon nichts vollends überzeugen können, aber durch den Klappentext und den großen Cliffhanger vom Ende von Band 1 brauchte ich einfach die Fortsetzung.
Der auktoriale Erzähler führt den Leser durch die Geschichte und gibt einem einen Einblick von mehreren Handlungen, die parallel verlaufen.

Charaktere

Im Zentrum der Geschichte steht der Sargent William Warwick, der eine Stufe höher auf der Karriereleiter rückt. Zudem wird er von der Kunsteinheit mit seinen Kollegen abgezogen, um für die neue Sondereinheit im Drogendezernat zu arbeiten. Das illegale Geschäft floriert auf den Londoner Straßen, doch während William Ermittlungen anstellen soll, stehen die Verhandlungen von Miles Falkner an, seinem ehemaligen Gegenspieler, den er hinter Gittern sehen will.
Sein Vater Sir Warwick und seine Schwester Grace vertreten die Krone und führen die gerichtlichen Verhandlungen durch.
Außerdem spielt Beth nach wie vor eine wichtige Rolle in seinem Leben. Die beiden Heiraten und fliegen in ihren Flitterwochen nach Rom, wo sie die malerische Seite der mediterranen Hauptstadt erkunden.

Meine Meinung

Eine gelungene und spannende Fortsetzung, die auf jeden Fall einer Empfehlung wert ist. Bis vor einigen Jahren hätte ich niemals geglaubt, dass ich einmal ein Fan von historischen Kriminalromanen werden könnte und dennoch sitze ich hier und verfasse eine Rezension für euch.
Ich liebe die Serie White und irgendwie erinnert es mich ein wenig daran. Ein neuer Fall, der bearbeitet werden muss. Neue Beweis lagen. Verstrickungen des Antagonisten, der versucht seine Verurteilung zu verhindern. Und die Wege die er sucht seinen Besitz zu behalten.
Die einigen Punkte an denen man merkt, dass es in den 80ern spielt, ist die Tatsache, dass sie keine Handys und Computer haben, sowie die Beschreibung alter Automodelle, aber es ist faszinierend zu lesen, wie früher die Polizei und Anwaltshaft gearbeitet haben.
Ich liebe den zweiten Band genauso wie den ersten. Man lernt noch mehr über das neue Ehepaar und die Ehe zu einem Polizeibeamten kennen. Die Ängste, die in Beth aufkommen und die Geheimnisse die William vor seiner Frau haben muss, um sie nicht noch mit Sorgen zu überschütten. Außerdem liebe ich es, dass Miles Falkner ein langjähriger Antagonist von William und der ganzen Polizeieinheit ist. Und durch das brisante, spannende Ende bin ich sehr gespannt auf den nächsten Teil und wie das Team nun weiterarbeiten wird.

Ich gebe dem Buch 5/5 Sterne, da ich die Geschichte einen Platz in meinem Herzen gefunden hat. London und Rom gehören zu meinen Lieblingsstädten, womit Jeffrey Archer allein mit der Tatsache geködert hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2020

Wohlfühlgeschichte und berührende Momente

Rixton Falls - Secrets
0

Worum geht es?

Sie hat einen Prinzen verdient. Doch Royal Lockhart ist alles, nur kein Prinz

Sieben Jahre ist es her, dass Royal ohne ein Wort des Abschieds verschwand und Demis Herz in tausend Scherben ...

Worum geht es?

Sie hat einen Prinzen verdient. Doch Royal Lockhart ist alles, nur kein Prinz

Sieben Jahre ist es her, dass Royal ohne ein Wort des Abschieds verschwand und Demis Herz in tausend Scherben zerbrach. Er war ihr erster Kuss, ihre erste Ahnung von der Liebe, alles, was sie jemals wollte. Dabei wussten sie von Anfang an, dass sie nicht zusammen sein können. Denn als Tochter der angesehensten Familie von Rixton Falls hatte Demi einen Prinzen verdient und keinen Jungen aus einfachen Verhältnissen. Seit Royals plötzlichem Verschwinden versucht sie daher ihre erste große Liebe zu vergessen. Doch gerade als sie glaubt, endgültig über ihn hinweg zu sein, ist Royal zurück in Rixton Falls!

Sein Name ist für immer auf meine Seele tätowiert. (Seite 156)

Gestaltung und Schreibstil

Der LYX-Verlag macht mich zu einem Cover-Opfer! Das Design hat mich von der ersten Sekunde an, angesprochen und ich liebe die Eleganz kombiniert mit Schlichtheit. Denn anders kann man es nicht beschreiben. Der weiße Hintergrund und ein farblicher Eyecatcher, der das Gesamtbild perfekt abrundet. Ich liebe es und dann noch dieser dezente goldene Glitzer. Alles schreit meinen Namen.
Die Geschichte wird Wechselweise aus Demis und Royals Sicht erzählt, was dafür sorgt, dass man einen Einblick in die Köpfe der Protagonisten erhält. Die inneren Konflikte, die immer wieder eine Rolle spielen und die Charakter nur authentischer macht. So kann sich jeder Leser besser in die sie hinein versetzen und ihre Beweggründe nachvollziehen.
Winter Renshaw beginnt die Geschichte mit einem Prolog und einer Reise in die Vergangenheit, wo Demi und Royal sich kennen und lieben gelernt haben. Wie sie über die Jahre hinweg zusammen aufwachsen und wie sich die Beziehung in der Zeit wandelt.
Die Autorin hat einen berührenden, lockeren und einnehmenden Schreibstil. Es gab keine Sekunde in der ich nicht daran habe nach dem Buch zu greifen, um es weiterzulesen.
Am Ende wird alles mit einem Epilog abgeschlossen, der acht Jahre in der Zukunft spiel und uns zeigt, wie es mit Royals und Demis Geschichte weitergeht.

Charaktere

Demitria Rosewood kommt aus guten Hause. Sie ist freundlich, gebildet und gutherzig. Das alles spiegelt sich in ihrer Berufswahl Lehrerin wieder. Es ist ihre Leidenschaft keine Kinder zu unterrichten. Doch seit sieben Jahren, nachdem Royal nicht nach Hause gekommen ist, lebt sie mit einer Schattenseite. Als würde sie nie vollkommen glücklich sein und dennoch lernt sie Brooks kennen, der ihr die Welt gibt. Kauft ihr teure Sachen, die sie alle gar nicht haben möchte und überschüttet sie mit Geschenken. Und obwohl sie dreimal seine Anträge abgelehnt hat, entscheidet sie sich für ihn. Lebt ein Leben, was das komplette Gegenteil zu dem ist, was sie mit Royal gefühlt hat. Sie ist stark und schafft es in den richtigen Situationen ihr Gesicht zu bewahren.

Royal Lockhardt muss ohne die Liebe seines Lebens Demi siebe qualvolle Jahre überstehen. Er hält sich aus guten Gründen von ihr fern, doch als er von Brooks Unfall hört, kann er sich nicht länger von Demi fernhalten. Will die Vergangenheit seiner Fehler wieder gutmachen und alles erklären. Denn er hat diesen Tag ersehnt, an dem er Demi wieder in seinen Armen halten kann. Er ist intelligent, diszipliniert und absolut zum Anbeißen. Ein Mann, der seine eigenen Worte hält und beharrlich ist. Alles daran setzt, um zu beweisen, dass sie eine zweite Chance verdient haben.

Meine Meinung

Rixton Falls ist eine Kleinstadtwohlfühlgeschichte (Ja es ist ein langes Wort, keine Ahnung, ob man es getrennt schreibt 🙈). Man taucht in eine Welt ein, in die man gerne bleiben möchte. Winter Renshaw schreibt mit einer Leichtigkeit, die mich träumen lässt.
Was ich an der Geschichte so liebe, ist die Entwicklung der Charaktere über die Jahre beobachten zu können. Dass die erste Liebe wahrhaftig auch die letzte sein kann. Dass sie beständig ist und Jahre überdauern kann, um das Happy End zu erkämpfen, was sie sich von Anfang an gewünscht haben. Royal hat nie die Hoffnung aufgegeben und das brauchen wir doch alle in dieser Zeit Hoffnung. Deshalb hat es mich zum einen berührt, andererseits denke ich mir, dass die beiden die Hindernisse perfekt gemeistert haben. Es gab kaum Komplikationen und irgendwie hätte ich mir gewünscht, dass sie nochmal auf Brooks trifft und alles los wird. Irgendwas hat mir an der Stelle gefehlt, damit das Buch perfekt ist. Vielleicht habe ich mir auch ein wenig mehr Tiefgang gewünscht, aber dadurch kategorisiere ich das Buch in der Sparte: Wohlfühlbuch/ lockerer Liebesroman. Natürlich werden ernsthafte Themen angesprochen, aber das hält sich in Maßen.

Ich gebe dem Buch 4,5/5 🌟, da mir persönlich das gewisse Extra gefehlt hat, aber ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen, weil mir Derek und seine kleine Tochter Haven neugierig gemacht haben. ich will herausfinden, welche Frau das Herz des Anwalts erobern kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Ganz okay, aber kein Highlight. Aber ein guter Abschluss.

All of You
0

Worum geht es?

Manchmal finden wir uns, indem wir uns verlieren ...

Um sein Image zu verbessern, hat CEO Shaw Mercer die junge Willow Blackwell engagiert, seine Verlobte zu spielen. Es sollte rein geschäftlich ...

Worum geht es?

Manchmal finden wir uns, indem wir uns verlieren ...

Um sein Image zu verbessern, hat CEO Shaw Mercer die junge Willow Blackwell engagiert, seine Verlobte zu spielen. Es sollte rein geschäftlich sein: Geld gegen eine vorgetäuschte Beziehung, kein Sex und schon gar keine Gefühle. Doch je länger Shaw und Willow das glückliche Paar mimen, desto heißer brennt die Leidenschaft zwischen ihnen. Bis ein schreckliches Ereignis aus ihrer Vergangenheit aufgedeckt wird und alles gefährdet...

Hierbei handelt es sich um den zweiten Band einer Dilogie, die man nicht unabhängig voneinander lesen kann. Die Rezension hat deshalb Spoiler enthalten.

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover spricht mich genauso an, wie von ersten Band. Die Buchrücken fügen sich auch perfekt zusammen. Der zweite Band unterscheidet sich vom ersten, durch einen leichten Lilastich, der sich vom Grau von „All of Me“ abhebt.
Der Schreibstil ist flüssig und manchmal stoße ich auf Worte, die ich noch in keinem anderen Erotik Buch gelesen habe, was meiner Meinung nach die Autorin nur mehr Individualität verleiht und ihren Schreibstil definiert. Die Geschichte wird wechselweise aus der Sicht der beiden Protagonisten Willow und Shaw erzählt. Zudem habe ich hier das gleiche Gefühl, wie wenn ich ein Buch von L. J. Shen lese. Sobald die männliche Sicht kommt, denke ich, dass die Gedanken wirklich aus der Feder eines Mannes entsprungen sind. Das untermauert den Aspekt des guten Schreibstils ganz besonders.
Zudem beginnt es mit einem Prolog aus Shaws Sicht, der zwar kurz ist, aber eine gute Einsicht in die Zeit gibt, bevor er Willow kennengelernt hat. Abschließend kriegen wir im Epilog einen kleinen Einblick in deren gemeinsame Zukunft.

Charaktere

Willow ist eine starke Frau, die alles für die wenigen Menschen in ihrem Leben tun würde. Sie hat auf Erfolg gehofft, der leider nicht kam und versucht sich mit zwei Jobs über Wasser zu halten. Was ich an ihr mag, ist ihre Direktheit und das obwohl sie viele Schranken aufgebaut hat, um sich selbst zu schützen. Alles was sie will, ist, dass es ihren Mitmenschen gut geht, egal was sie für Einbußen nehmen muss. Sie ist liebenswürdig und nett, auch wenn in ihr ein kleines Tier steckt, was Shaw gerne mal zum Vorschein bringt. In ihrem vermeintlichen Deal mit dem Sohn vom Bürgermeister, soll es nur darum gehen seine Freundin zu spielen, aber bereits bevor sie den Job angenommen hat, waren sie aufeinandergestoßen und sie fühlte sich zu ihm hingezogen. Und obwohl sie ihn gerne reizt und provoziert, schafft sie es nie ihre wahren Gefühle zum Ausdruck zu bringen.
Shaw ist ein Playboy durch und durch. Er und sein bester Freund Noah haben sogar Maschen, die sie zusammen durchziehen. Aber ist auch ein absoluter Familienmensch. Er würde für die durchs Feuer gehen, um sie zu beschützen, allerdings hatte er einen Hang zum Kontrollwahnsinn, was vor allem in Bezug auf Willow immer wieder sichtbar ist. Sie ist die erste Frau, die in ihm mehr Gefühle erweckt, von den er nicht einmal geträumt hatte. Sie ändert einen kleinen Teil in ihm, was zeigt, wie vertrauensvoll sie miteinander umgehen.

Meine Meinung

Obwohl ich mich erste Band schon nicht überzeugen konnte, musste ich nach dem Cliffhanger wissen wie es mit den beiden weitergeht. Ich habe die beiden Teile mit großen Abschnitt dazwischen gelesen, weshalb ich einige Fragezeichen im Kopf während des Lebens hatte. Einerseits bin ich mit den Protagonisten besser klargekommen, weil man ihre Beweggründe kennt, allerdings konnte ich nicht alles nachvollziehen.
Der zweite Band schließt direkt an das Ende von „All of Me“ an, weshalb es keine lange Verzögerungszeit der Geschichte gibt. Ich finde man lernt noch so viel über die beiden kennen, vor allem auch von Willow, wegen ihrer vorherigen Beziehung zu Reid oder auch über ihre Schwester Violet, die ähnliches durchlebt hat, wie Annabell.
Was mich allerdings an den Büchern stört ist der große Sexanteil. Die Geschichte hat auch ihre Tiefen und große Gefühle, aber manchmal wurde eine ernsthafte Konversation einfach mit Sex ausgetauscht. Entweder er wollte nicht reden oder sie hat ihn abgelenkt, um die Nähe zu ihm zu spüren. Ich fand es zum Ende hin sogar langweilig die Sexszenen zu lesen, weil sie einfach unfassbar in die Länge gezogen wurden, weshalb ich sie zum Teil übersprungen habe.
Aber die kleinen Lichtblicke durch die Handlung haben meine endgültige Bewertung etwas aufgewertet.

Abschließend gebe ich dem Buch 3,5/5 Sterne, weil es mir insgesamt ganz gut gefallen hat, aber nichts besonders ist, was ich um den grünen Klee loben würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Hoch emotional und mein Jahreshightlight

Wie die Ruhe vor dem Sturm
0

Worum geht es?

Grey hatte Spuren in meinem Herzen hinterlassen. Und ich hoffe so sehr, dass ich auch welche in seinem hinterlassen habe

Als ich meinen neuen Job als Nanny einer reichen Familie antrat, ...

Worum geht es?

Grey hatte Spuren in meinem Herzen hinterlassen. Und ich hoffe so sehr, dass ich auch welche in seinem hinterlassen habe

Als ich meinen neuen Job als Nanny einer reichen Familie antrat, ahnte ich nicht, dass es Greysons Kinder waren, die ich betreuen würde. Und auch nicht, dass aus dem Junge, den ich einmal geliebt hatte, ein Mann geworden ist - ein eiskalter, einsamer, unnahbarer Mann. Greys Lachen ist verschwunden. Alles an ihm ist in Schmerz versunken. Doch ab und zu erkenne ich noch den Jungen von damals in seinen sturmgrauen Augen - und ich weiß, dass es sich um ihn zu kämpfen lohnt.

Hierbei handelt es sich um Band 1 der „Chances“-Reihe, welcher in sich abgeschlossen ist, womit der unabhängig von der Dilogie „Wie die Stille vor dem Fall“ gelesen werden kann.

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover gehört ab sofort zu meinen Favoriten. Es ist einfach traumhaft Schön und nimmt Elemente – wie die Libelle – auf, die im Roman eine bedeutende Rolle spielen.
Die Geschichte ist in sich in zwei Teile gegliedert. Einer spielt in der Vergangenheit zu einer Zeit, wo Eleanor und Grey noch zur High School gingen. Ihre Wege trennen sich und im zweiten Teil treffen sie sich wieder. Eleanor beginnt als Nanny für die Kinder von Greyson und schleicht sie damit wieder komplett in sein Leben ein.
Brittainy C. Cherry hat einen einmaligen Schreibstil. Sie formt mit einfachen Worten Kunst. Immer wieder trifft sie mich mit ihren Geschichten tief im Herzen. Mit ihnen transportiert sie Emotionen, die mich alles fühlen lassen. Ich schaffe es, mich tatsächlich in die Charaktere hineinzuversetzen und nachzuempfinden. Wenn ich ihren Schreibstil in drei Worten beschreiben müsste, dann würde ich sagen: emotional, kunstvoll und überwältigend.
Immer wieder blicke ich ehrfürchtig auf ein durchgelesenes Buch von ihr, weil ich weiß, dass sie etwas Einmaliges kreiert hat. Ein emotionales Meisterwerk.
Mit dem zentralen Thema Trauer, wurde dieses Mal ganz anders umgegangen, als ich es in anderen Büchern gelesen habe. Beide Charaktere bewältigen den Verlust eines geliebten Menschen anders und sie brauchen einander, um nicht in der Trauer zu ertrinken.

Charaktere

Eleanor ist ein absoluter Harry Potter Fan, was sie sofort sympathisch gemacht hat. Sehnsüchtig fiebert sie jeden Erscheinungstermin an, so wie wir Buchwürmer. Sie ist quasi eine von uns, wodurch sich jeder Leser auf irgendeine Art und Weise mit ihr identifizieren kann. Auf einer Party hat sie einfach ihr Buch mitgenommen, sich in die Ecke gesetzt und weitergelesen, um in die Welt von Harry Potter einzutauchen. Habe mich von ein bisschen mehr in ihr gesehen, besonders, weil sie schüchtern ist und eher weniger Freunde hat. Sie lebt in ihrer kleinen, feinen Welt und denkt nicht mal daran, dass ein Kerl wie Greyson sie mögen kann. Ellie muss erkennen, dass Grey gar nichts von dem beliebten Typen von der Schule hat. Sie lernt sein wahres Ich kennen und
Später erkennt man, dass sie sich entwickelt hat. Sie ist mutiger, scheut nicht davor ihre Emotionen zu zeigen. Und jetzt, wo sie nicht nur die Nanny von Greys Kindern ist, sondern auch einen vollkommen anderen Mann vor sich stehen hat, gibt sie ihn nicht auf. Denn er hat sie damals auch nicht aufgeben. Hat ihr bei der Trauerphase geholfen und jetzt möchte sie es ihm zurückgeben.

Greyson spielt auf der High School einen Charakter. Nur wenige kennen sein wahres Ich. Er ist ein Sunnyboy, der allerdings nach dem Tod seines Großvaters und seinem unstabilen Elternhaus innerlich ganz anders aussieht. Doch in Ellie findet er einen Menschen zu der er vollkommen offen sein kann. Sie sieht etwas, was die anderen an der Schule nicht sehen wollen.
Doch Grey ändert sich nach dem Tod seiner Frau. Und damit ähnelt er seinem Vater. Kalt und distanziert, obwohl er niemals so werden wollte wie er.
Seine Kinder bekommen ihn kaum zu Gesicht, weil er sich in seiner Arbeit verliert. Ist nur noch im Büro oder in der Firma. Ellie kennt das Gefühl vom Vater verstoßen zu werden, weshalb sie alles daransetzt, damit er sich wieder in das Leben seiner Kinder integriert. Eins war er ihr Licht in einer schwarzen Welt, jetzt möchte sie dasselbe für ihn tun, auch wenn es nicht immer leicht ist.

Meine Meinung

Ein Jahreshighlight!
Ich liebe, liebe, liebe die Geschichte von Eleanor und Greyson. Die Besonderheit ihrer Liebesgeschichte schwingt mit jeder Seite mit. Brittainy C. Cherry hat mich zum Weinen und trauern gebracht, und im Nachhinein mein Herz mit Liebe gefüllt. Eleanor ist ein weiblicher Charakter mit dem ich mich vollkommen identifizieren kann, weil sie das Sinnbild eines jeden Bücherwurms ist. Man lernt so viel von den Beiden. Dass es okay ist zu trauern und sich die Zeit zum Heilen zu nehmen. Dass Liebe alle Zeiten übersteht. Dass es Menschen braucht, mit denen man die schwersten Zeiten des Lebens durchstehen kann.
Greyson gehört ab sofort zu meinen Bookboyfriends, gerade weil er nicht perfekt ist. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und das merkt man ganz besonders hier in dem Buch. Alle Charaktere sind vielschichtig und komplex, ebenso die Handlung. Die Nebencharaktere Shay und Landon haben mich neugierig gemacht, weshalb ich mich schon freue „Wie die Stille vor dem Fall“ zu lesen. Die beiden treffen aufeinander und die ganze Atmosphäre der Situation ändert sich. Lorelai ist ein wahrer Sonnenschein und heitert die ganze Geschichte mit der traurigen Thematik auf. Sie liebt es bunt, ihre Feenflügel und scheut nicht neue Menschen kennenzulernen. Aber selbst das jüngste Mitglied der Familie muss mit den Vorurteilen der Gesellschaft kämpfen. Ihre große Schwester hat es noch schwieriger, aber an der Stelle will ich nicht vorweggreifen.

Ich kann nicht anders, als diesem grandiosen Buch 5/5 Sterne zu geben. Holt eure Taschentücher raus, und lasst den Gefühlen freien Lauf. Versinkt in einer Welt, die zeigt, dass es niemals nur die rosarote Seite der Liebe gibt und das Menschen auch Fehler machen dürfen. Keiner ist perfekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere