Profilbild von Rose27

Rose27

Lesejury Star
offline

Rose27 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rose27 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2019

Eine etwas andere Lehrer-Schülerin Geschichte

Songbird
0

Handlung: In dem Debut "Songbird" von Anna Rosina Fischer geht es um Ella und Sam. Ella und Sam kennen sich schon lange. Er ist der beste Freund und Mitbewohner ihres Bruders. Seit neustem ist er aber ...

Handlung: In dem Debut "Songbird" von Anna Rosina Fischer geht es um Ella und Sam. Ella und Sam kennen sich schon lange. Er ist der beste Freund und Mitbewohner ihres Bruders. Seit neustem ist er aber auch ein neuer Referendar an ihrer Schule. Ella hat ihr letztes Schuljahr in England verbracht, weswegen sie Probleme hat sich wieder einzugliedern. Wie werden sie mit ihren Gefühlen zueinander umgehen und schaffen sie es sich gegenseitig und sich selbst nicht zu verletzen?

Meinung: Der Titel passt meiner Meinung nach sehr gut zum Buch, da der Song und Musik insgesamt immer wieder eine Rolle spielen. Das Cover finde ich auch schlicht, aber schön. Mir gefällt die Kombination aus Gold und Rosatönen auf weißem Hintergrund. Der Schreibstil hat mir die meiste Zeit auch gut gefallen. Bei den Gesprächen fühlte es sich leider teilweise für mich so an als würden eher Teenager sprechen als junge Erwachsene. Hinzukommt, dass ich fand , dass man sich Teile hätte sparen können, da ich das Gefühl hatte als würde die Geschichte sich ziehen und nicht wirklich voran kommen. Die Songs und die Verknüpfungen in die Geschichte fand ich toll und passend. Auch das eigene Lied der Band fand ich toll. Das ganze Buch wird aus der Ich-Perspektive von Ella erzählt.
Ella fand ich anfangs sympathisch. Leider hat sich das geändert. Natürlich kann ich verstehen, dass die Veränderung, das Sam sie plötzlich unterrichtet, zu Gefühlschaos, Verwirrungen und Problemen führen kann. Allerdings fand ich ihr Verhalten nicht gut. Sie hat sich immer mehr von ihrer Familie und Freunden abgekapselt. Mir ist bewusst, dass das mit ihren Gefühlen und ihrer Krankheit zu tun hat. Der insgesamte Umgang damit hat mir nicht gefallen. Zwar finde ich es gut, dass so ein Thema in die Geschichte mit eingebaut worden ist, aber die Umsetzung hat mich wirklich gestört. Dass Ella es nicht groß thematisiert und es durch die Ich-Erzählperspektive etwas zu kurz kommt, kann ich sehr gut verstehen, da Betroffene es ja öfters gerne verdrängen oder nicht zum Thema machen möchten. Ihre Familie und Freunde haben ja aber gemerkt, dass Ella ein Problem hat. Anstatt dass sie versuchen ihr zu helfen haben sie es, aber größtenteils ignoriert und wenn nur kurz nebenbei angesprochen. Ich finde, dass das Thema mehr in den Vordergrund hätte stehen sollen. Schließlich ist dies ein sensibles Thema und ist auch in der Realität präsent und kann ernsthafte Konsequenzen haben. Eine Triggerwarnung am Anfang des Buches hätte ich auch gut gefunden, da ich denke, dass das Thema für Betroffene oder Anfällige Auswirkungen haben kann. Besonders, da es das ganze Buch immer wieder, wie nebenbei, behandelt wird und Ella sich erst gegen Ende Hilfe sucht.
Sam fand ich eigentlich ganz sympathisch. Er ist ein Goodboy mit einer unschönen Vergangenheit. Ich hätte gerne mehr aus seiner Vergangenheit gewünscht. Kapitel aus seiner Sicht zu lesen wäre sicherlich interessant und spannend gewesen. Es hätte helfen können ihn noch mehr zu verstehen.
Die beiden als Paar fand ich eigentlich gut. Es war keine typische Lehrer-Schülerin-Geschichte und somit auch realistischer, dass sie sich wirklich lieben, da sie vorher schon eine richtige Verbindung zueinander und sie jetzt nicht nur das verbotene Lehrer-Schülerin-Verhältnis anziehend finden. Allerdings gab es mir persönlich zwischendurch zu viel hin und her und am Anfang auch immer aus den gleichen Gründen.
Bis auf die Tatsache wie ihre Familie und Freunde mit Ellas Krankheit umgegangen sind fand ich sie alle toll. Jeder war auf seine Art und Weise einzigartig und ist positiv aufgefallen.

Fazit: Das Buch hat mich leider enttäuscht. Ich hatte mehr erwartet. Mir persönlich hat die Spannung etwas gefehlt und mir war es ein bisschen viel hin und her. Außerdem hätte ich mir wie oben schon geschrieben einen anderen Umgang mit Ellas Krankheit gewünscht. Die Geschichte an sich hat viel Potenzial. Ich empfehle das Buch jedem, der gerne mal eine etwas andere Lehrer-Schülerin Geschichte lesen möchte und es mag wenn sie sich zwischendurch ein paar mal trennen.

Veröffentlicht am 27.12.2018

App mit Folgen

Bad Bachelor
0

Inhalt: „Bad Bachelor“ ist der erste Band aus der neuen Trilogie „New York Bachelors“ von Stefanie London um die drei Freundinnen Darcy Greer, Remi Drysdale und Annie Maxwell. Im ersten Band geht es um ...

Inhalt: „Bad Bachelor“ ist der erste Band aus der neuen Trilogie „New York Bachelors“ von Stefanie London um die drei Freundinnen Darcy Greer, Remi Drysdale und Annie Maxwell. Im ersten Band geht es um Darcy und Reed.
"Bad Bachelor" ist eine neue sehr beliebte App. Sie soll Frauen helfen den richtigen Mann für sich zu finden und sie vor den bösen Männern, die nicht beziehungstauglich sind warnen, indem die Nutzerinnen der App die Männer, die sie gedatet haben bewerten. Auf Platz eins der Bad Bachelors steht Reed McMahon. Laut den Frauen möchte er nur das eine und das wars. Er wird als kaltherzig und berechnend beschrieben. Darcy ist Bibliothekarin. Ihre Bücherei braucht dringend spenden. Ausgerechnet Reed wird als PR-Manager engagiert um ihr bei der Spendenaktion zu helfen. Darcy kennt seinen Ruf und ist dementsprechend nicht begeistert.

Meinung: Ich finde das Cover passt ganz gut dazu, dass es um einen Bachelor in New York geht. Zugegebenermaßen gefallen mir die Cover von den anderen beiden Bänden, aber besser. Der Titel passt perfekt zum Inhalt des Buchs. Der Schreibstil war angenehm. Die Schriftstellerin hat mich mit ihrer kreativen Idee sehr positiv überrascht. Ich habe noch nie etwas vergleichbares gelesen. Wenn waren es immer normale Datingapps. Die Geschichte wird aus der personalen Multiperspektive erzählt. Also sowohl aus der Sicht von Darcy als auch von Reed.
Darcy war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Ihr Verhältnis zu ihrer Familie fand ich sehr realistisch dargestellt.
Am Anfang hat mir Reed schon gut gefallen. Mit der Zeit ist meine Zuneigung und Verständnis für Reed immer weiter gewachsen. Sein Verhalten und Charakter fand ich sehr gut dargestellt und für den Leser mit der Zeit immer nachvollziehbarer.
Darcys Freundinnen fand ich auch toll. Besonders da man jetzt schon erkennen konnte, dass jede ihren eigenen Charakter hat und anders ist. Ich bin gespannt auf ihre Geschichten in den anderen beiden Bänden.
Reeds Vater habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Er ist ein Sturkopf, den man einfach nur lieben kann. Auch sein Verhalten passt gut in die Geschichte und ist verständlich.
Es ist gut, dass man nicht direkt weiß wer hinter der App steckt. So kann man etwas mitraten. Ich persönlich hatte kurz vor der Auflösung noch zwei Verdächtige, womit ich dann nachher auch richtig lag. Die Auflösung ist ebenfalls gut gemacht.


Fazit: Das Buch hat mir gut gefallen und ich möchte auf jeden Fall die anderen beiden Bände lesen. Die Idee ist mal etwas anderes. Wer Lust auf einen Bad Bachelor, der eigentlich ein gutes Herz hat, hat, der ist bei diesem Buch auf jeden Fall richtig. Dieses Buch beweist, dass die meisten Menschen einfach nur Masken tragen und man im Beruf und Privaten unterschiedlich sein kann. Das Wichtigste, aber ist, dass gezeigt wird, was für Auswirkungen solche Apps, Berichte und ähnliches auf eine Person, der Ruf und Ansehen hat und dass dieses sich auch auf die Familie und berufliche Situation auswirken kann!

Veröffentlicht am 12.12.2018

Ich sage dazu nur TNT

Die letzte erste Nacht
0

Langsam stand Trevor auf, machte jedoch keinen Schritt auf mich zu. "Das hier ist keine Liebesgeschichte, Tate. Wir sind nicht Elle und Luke oder Emery und Dylan. Das mit uns hat kein Happy End." Sekundenlang ...

Langsam stand Trevor auf, machte jedoch keinen Schritt auf mich zu. "Das hier ist keine Liebesgeschichte, Tate. Wir sind nicht Elle und Luke oder Emery und Dylan. Das mit uns hat kein Happy End." Sekundenlang konnte ich ihn nur anstarren, dann schnappte ich hörbar nach Luft. "Du Mistkerl! Habe ich dich je um ein verdammtes Happy End gebeten?" (Bianca Iosivoni- "Die letzte ersten Nacht)

Inhalt: In dem dritten und somit vorletzten Band der Firsts-Reihe geht es um Tate und Trevor. Eine ungeplante gemeinsam verbrachte Nacht verändert vieles. Trevor versucht sie auf Abstand zu halten und Tate hätte nichts gegen eine weitere gemeinsame Nacht. Für ihn würde sie ihre Regel niemals mit dem gleichen Kerl nochmal zu schlafen brechen. Sie ist nicht auf der Suche nach einer festen Beziehung sondern nach dem Grund warum ihr Bruder gestorben ist. Während sie neue Spuren sucht und nachgeht, versucht er alles daran zu setzen, dass sie die Wahrheit nicht herausfinden wird.

Meinung: Das Cover finde ich genauso wie seine Vorgänger sehr schön. Anhand der Cover kann man schon erkennen, dass die Bücher zusammengehören. Ebenso wie an den Titeln, die ich jedes Mal passend zur Geschichte finde. An diesem hier kann man auch schon einen Teil der Geschichte erraten.
Wie immer war der Schreibstil flüssig und schnell zu lesen, so dass ich das Buch an einem Stück durchgelesen habe. Die Geschichte wird sowohl aus Tates als auch Trevors Sicht erzählt.
Zugegeben hatte ich am Anfang Probleme mit den beiden Protagonisten. Ich denke, dass das daran lag, dass sie weder gute Freunde noch Fremde waren und man noch nicht genau einschätzen konnte wie genau sie zueinander stehen und man von den anderen Paaren direkt wusste wie sie zueinanderstehen. Dieses Problem hat sich, aber nach den ersten Kapiteln gelegt, als man immer mehr ein Gefühl dafür bekommt, wie ihre Freundschaft läuft. Die Dialoge waren mal lustig, aber auch mal tiefgründig. Es war eine gute Mischung. Trevors Geheimnis war für den Leser keine große Überraschung. Dafür, aber wie Tates Bruder gestorben ist. Ich hatte viele Ideen und lag bei jeder falsch. Ich fand die Lösung interessant und auch realistisch. Ebenso wie Trevor in die ganze Geschichte geraten ist. Es war eine sehr abwechslungsreiche Idee.
Was ich nicht gedacht hatte war, dass Tate eine wirklich interessante Protagonistin ist. Es war toll zu sehen, wie sie sich verändert hat. Aus den vorherigen Bänden kannte man sie als Dauerlernerin und eher unnahbare und sarkastische Person. Im Buch erfährt man, wie sie vorher war und was sie so hat werden lassen. Hinzukommt, dass man auch in der Geschichte hinter ihre Maske blicken kann. Am Ende lernt sie nochmal einiges dazu. Ich bin gespannt, ob wir im letzten Band auch nochmal eine andere Seite kennenlernen als in denen davor und wie sie und Trevor dort gemeinsam auftreten.
Dass Trevor ein interessanter Charaktersein würde war mir von Anfang an klar. Man weiß, dass er ein Geheimnis hat. Man fragt sich halt wie er damit umgeht, was genau es ist und ob es herauskommt. Die Geschichte dazu war gut. Man konnte seine Gedanken, Aktionen und Reaktionen verstehen. Seine Geschichte war ebenso interessant wie realistisch. Man sieht, dass er zu den guten Menschen gehört. Die Szene wo er bei Tates Eltern ist fand ich sehr mutig und toll.
Während der ganzen Geschichte versteht man sowohl Tate als auch Trevor.
Die Clique fand ich wie in jedem Band einfach nur toll. Sie können einem einfach nur ans Herz wachsen. Ihre Charaktere bleiben in jedem Band die gleichen, so dass man sich automatisch beim lesen wieder an Stellen von den anderen Bänden erinnert. Sie alle sind einzigartig und verschieden. Trotzdem halten sie zusammen und sind immer füreinander da.


Fazit: Das Buch hat mich sehr positiv überrascht. Es ist abwechslungsreich und hat sowohl lustige als auch ernstere Szenen. Das Buch hat auch noch eine wichtige Message: Es geht nicht ums Verzeihen sondern darum ob man diesen Menschen in seinem Leben haben möchte oder nicht.

Veröffentlicht am 29.11.2018

Gute Unterhaltung für zwischendurch

Wild Games - In einer heißen Nacht
0

Inhalt:
"Wild Games - In einer heißen Nacht" ist der erste Band der "Wild Games"-Reihe von Jessica Clare. Es geht darum, dass die Journalistin Abby undercover bei der Realtity-TVserie "Endurance Island" ...

Inhalt:
"Wild Games - In einer heißen Nacht" ist der erste Band der "Wild Games"-Reihe von Jessica Clare. Es geht darum, dass die Journalistin Abby undercover bei der Realtity-TVserie "Endurance Island" mitmachen soll. Hinterher soll sie über ihre Zeit auf den australischen Inseln berichten. Dean ist ebenfalls Kandidat. Durch ihre erste Begegnung hat Dean direkt einen schlechten Eindruck bei Abby hinterlassen. Sie werden zu Teampartnern. Abby muss herausfinden wem von den Kandidaten sie vertrauen kann und wem es nur um das Siegergeld geht. Und was ist Dean am wichtigsten?

Meinung:
Den Titel finde ich nicht ganz so ansprechend. "Wild Games" passt, aber ganz gut zur Reihe, da es in jedem Band um ein anderes TV-Format geht. Das Cover finde ich schön. Es ist relativ schlicht in weiß, schwarz und rot gehalten. Die Schriftfarben sind passend zu den Blumen gewählt worden.
Der Schreibstil gefällt mir gut, da es flüssig geschrieben ist. Man konnte das Buch sehr schnell lesen. Allerdings darf man auch nicht mehr als eine oberflächliche und kurzweilige Geschichte erwarten. Ich finde der Titel und Klappentext zeigen dies auch schon. "Endurance Island" erinnert an das Konzept vom "Dschungelcamp". Da ich die Sendung noch nie geschaut habe kann ich nicht sagen in wieweit die Formate sich ähneln. Ich fand es auf jeden Fall interessant zu sehen wie sich ein TV-Format in Buchform macht. Es unterhält auf jeden Fall und hat einige interessante Charaktere und Aufgabenspiele.
Das Buch wird nur aus der Sicht von der Protagonistin Abby erzählt. Ich hätte mir gewünscht, dass man zumindest mal ein oder zwei Kapitel aus Deans Sicht erzählt bekommt um ihn besser kennenzulernen und zu verstehen. Am Anfang hatte ich ein paar Probleme mit ihm, aber mochte ihn mit der Zeit doch. Am Anfang kommt er arrogant und überheblich vor, aber das ändert sich mit den Kapiteln. Abby ist mir von Anfang an sympathisch gewesen. Ich mag ihre Sprüche und die Wortgefechte mit Dean. Allerdings finde ich auch, dass sie sich viel zu schnell auf den Deal mit ihrer Chefin einlässt und damit zu lässt, dass sie eigentlich erpresst wird, ob sie ihren Job verliert oder bei der Sendung mitmacht und dafür einen Buchvertrag bekommt. Eigentlich fand ich, dass sie sehr selbstbewusst war, weswegen mich die Körpervergleiche zwischen sich und den anderen Charakteren gestört beziehungsweise leicht verärgert haben. Es hätte mich gefreut, wenn man auch über die Nebencharaktere und vielleicht auch ihre Strategien zu gewinnen mehr erfahren hätte. Ansonsten fand ich die Nebencharaktere sehr gut und auch realitätsnah beschrieben.

Fazit:
Das Buch ist ganz gut. Jeder der etwas lesen möchte, dass kurzweilig und nicht so anspruchsvoll sondern unterhaltsam sein soll, ist bei diesem Buch richtig. Es gibt ein bisschen was zum schmunzeln sowie eine Liebesgeschichte. Für zwischendurch und etwas schnelles definitiv geeignet.

Veröffentlicht am 07.11.2018

Sehr gelungene Fortsetzung

Us - Du und ich für immer
0

“Love is friendship set on fire. I get it now.” (Us- Du und ich für immer)

Inhalt: Im zweiten und letzten Band geht es darum, dass Jamie und Wes zusammen in einer Wohnung in Kanada leben. Wes spielt eine ...

“Love is friendship set on fire. I get it now.” (Us- Du und ich für immer)

Inhalt: Im zweiten und letzten Band geht es darum, dass Jamie und Wes zusammen in einer Wohnung in Kanada leben. Wes spielt eine erfolgreiche erst Saison als Profieishockeyspieler und Jamie trainiert als Coach ein Nachwuchsteam. Wes möchte die Beziehung erstmal für eine Saison geheimhalten, um sich selbst erst als guter Eishockerspieler zu beweisen und sich dadurch einen guten Ruf zu erarbeiten. Zudem hat er Angst mit seinem Outing seine Karriere zu zerstören ehe sie überhaupt angefangen hat. Die Frage ist, ob ihre Beziehung diese Heimlichtuereien überleben kann. Hinzukommt, dass Wes Mitspieler Blake eine Wohnung im selben Haus bezieht. Er taucht immer wieder einfach ungefragt auf und wird damit zu einer weiteren Belastung für die beiden, die immer so tun müssen, als wären sie nur Mitbewohner. Ein weiteres Problem ist, dass die beiden durch ihre Berufe volle Terminkalender haben. Reicht das alles für ihre Beziehung und können sie sie retten? Und was passiert, falls die Beziehung doch öffentlich wird?

Meinung: Der Titel gefällt mir gut und ist passend gewählt. Das Cover und der Buchrücken sind passend zum ersten. Auch hier ist das Bild in schwarzweiß gehalten. Das Bild gefällt mir etwas besser als vom ersten Band. Die blaue Schrift, die das Wort "Us" betont gefällt mir sehr gut. Ebenso wie die Schrift. Auch bei diesem Band finde ich die Ornamente/Verzierungen etwas too much, auch wenn es etwas besser als zum ersten Band passt. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Auch dieses Buch ist wieder aus den beiden Sichten von Wes und Jamie geschrieben. Das Buch knüpft problemlos an den ersten Band an und man ist sofort wieder in der Geschichte drin. Während im ersten Band noch alles Friede, Freude, Eierkuchen war gibt es in diesem Band mehr Probleme. Es zeigt was für Auswirkungen es auf eine Beziehung haben kann, wenn man sie verheimlicht und in dem Land, wo man wohnt niemand davon weiß. Besonders, wenn einen Teamkollegen und Nachbar hat der nichts von der Beziehung wissen darf und in den ungelegensten Momenten auftaucht. Ich finde die beiden und ihre Beziehung entwickeln sich sehr gut weiter. Sie wachsen mit ihren Problemen und finden Lösungen dafür. Ich finde, dass die Charaktere gut entwickelt worden sind indem sie jeder ihre Eigenheiten haben und sich dadurch ergänzen. Ein gutes Beispiel darauf ist, dass Jamie gerne Ordnung hat und Wes nicht der Ordentlichste ist. Als Kompromiss damit Jamie nicht den kompletten Haushalt machen muss stellen sie eine Haushaltshilfe ein. Was ich auch gut finde ist, dass Jamie am Anfang versucht alleine mit seinem Gehalt auszukommen für den zum Beispiel eigentlich die Wohnung in der sie leben viel zu teuer ist, aber sich hinterher mit Wes einigt, der viel mehr verdient. In diesem Buch sieht man mal wieder was Familienzusammenhalt bedeutet. Jamies Mutter behandelt Wes wie ihren eigenen Sohn. Auch die anderen aus der Familie behandeln Wes wie ein Familienmitglied. Als Jamie krank wird, steht Wes ihm sofort zur Seite. Als er später, aber doch zu Spielen muss, ist seine Schwester Jess zur Stelle. Sie reist extra von Kalifornien an und die ganze Familie macht sich Sorgen um ihn. Auch ihr Nachbar Blake kümmert sich um Jamie. Ich finde die Nebencharaktere sehr gut ausgearbeitet. Blake muss man einfach ins Herz schließen. Er hat zwar ein sehr einnehmendes Wesen und fällt mit seinem Gerede auf, aber trotzdem muss man ihn einfach lieben. Jamies Schwester Jess liebt ihren Bruder, was man alleine daran erkennen kann, dass sie extra aus Kalifornien angereist kommt, um sich um ihren Bruder zu kümmern. Sie fällt dadurch auf, dass sie ziemlich sprunghaft ist, was ihren Traumberuf angeht. Ich hoffe, dass die Geschichte von den beiden auch noch auf deutsch veröffentlicht wird. Wes Team fand ich auch gut dargestellt. Es wurde gezeigt, dass auch Profisportler keine Probleme mit Homosexuellen in ihrer Mannschaft haben und selbst, wenn sie kein Fan davon sind, die Person akzeptieren. Auch in Jamies Fall wird gezeigt, dass Homosexualität akzeptiert wird und wenn es jemand nicht tut, es vom Verein aus Konsequenzen gibt. Die Geschichte zeigt auch gut was passieren kann, wenn man kaum Zeit füreinander hat, die Beziehung versteckt und das auch Medikamente Auswirkungen haben können.

Fazit: Jeder der Band 1 geliebt hat wird auch Band 2 lieben. In meinen Augen war es sogar besser als Band 1. Ich hätte nichts gegen einen weiteren Band über die beiden.
Das Buch zeigt, wie es nach einem Happy End weitergehen kann. Was ich wichtig finde ist, dass gezeigt wird, dass nicht immer alles perfekt läuft und das man zusammen an einer Beziehung arbeiten muss. Es beweist, dass Homophobie auch im Sport keinen Platz haben sollte!