Profilbild von Sabrinchenchen

Sabrinchenchen

Lesejury Star
offline

Sabrinchenchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sabrinchenchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2017

Ein Serienkiller lebt gefährlich!

Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter
0

Herr Mackay nimmt uns mit in eine Welt eines Profikillers im Glasgower Untergrund
Wir leben und leiden mit dem Protagonisten Calum .
Auch gibt es noch einige weitere die Herr Mackay uns schon im Einband ...

Herr Mackay nimmt uns mit in eine Welt eines Profikillers im Glasgower Untergrund
Wir leben und leiden mit dem Protagonisten Calum .
Auch gibt es noch einige weitere die Herr Mackay uns schon im Einband nahebringt.
Ich fand das Buch ganz gut zu lesen durch die kurzen Kapitel und auch die kurzen prägnanten Sätze .
Hiermit sei natürlich dem Übersetzer Thomas Gunkel gedankt,
Leider ist die Geschichte für meinen Geschmack zu seicht und konnte mich nicht so einfangen.
Ein Spannungsbogen ist vorhanden aber der hat mich leider nicht überzeugt.
Auch ist im aktuellen Buch eine Leseprobe auf den nächsten Roman aus dieser Glasgow-Reihe die im Frühjahr 2015 erscheint.

Veröffentlicht am 16.04.2021

Trotz spannender Epoche und interessanten Themas um das Hotel Savoy hats mich eher enttäuscht.

Das Savoy - Geheimnisse einer Familie
0

Da ich schon die ersten beide Teile interessant fand wollte ich natürlich wissen wie es hier im 3. Teil mit Violet und dem Savoy weitergeht.
Erst einmal fange ich am Schluss an mit dem schon sehr gemeinen ...

Da ich schon die ersten beide Teile interessant fand wollte ich natürlich wissen wie es hier im 3. Teil mit Violet und dem Savoy weitergeht.
Erst einmal fange ich am Schluss an mit dem schon sehr gemeinen aber auch irgendwie witzigen Cliffhanger, den ich als sehr gelungen und überraschend empfand
Leider war der Weg dorthin eher dröge trotz einer recht spannenden Zeitepoche von 1940, einiger dramatischer Ereignisse und Geheimnissen.
Die Figur Violet hat sich in meinen Augen nicht mehr weiterentwickelt und ihre Schicksalsschläge waren eher abgehandelt und konnte keine richtige Spannung erzeugen.
Für Quereinsteiger wird nochmal auf schon Stattgefundenes eingegangen was gut in die aktuelle Handlung eingeflochten wurde daher störte es nicht.
Auch der Schreibstil ist weiterhin gut verständlich aber der Erzählstil hat mich nicht mehr richtig fesseln können.
Natürlich steht Violets Geschichte im Fokus aber was für mich die Saga bisher interessant machte blieb auf der Strecke wie verschiedene Gäste und faszinierende Charaktere da half auch der emotionslos beschriebene King George und der eigentlich starke hier aber farblose Churchill nichts.
Die aktuellen Kriegshandlungen und der Vormarsch von Hitler wurde thematisiert aber das auf eine abgeklärte Weise die es fast in einem Sachbuchkontext rüberkam und mich überhaupt nicht abholte.
Schade von mir gibt 3 gutgemeinte Sterne und ich habe keinerlei Interesse an den nächsten Teilen dieser Saga.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Hat mich nicht vom Hocker gerissen war aber interessant.

Das Savoy - Schicksal einer Familie
0

Da vor kurzem der 3. Teil dieser Serie veröffentlicht wurde habe ich das Buch vom SuB befreit. Die zahlreichen Figuren sind mir noch ein Begriff und ich bin auch relativ schnell wieder in die die Geschichte ...

Da vor kurzem der 3. Teil dieser Serie veröffentlicht wurde habe ich das Buch vom SuB befreit. Die zahlreichen Figuren sind mir noch ein Begriff und ich bin auch relativ schnell wieder in die die Geschichte eingetaucht.
Es spielt im Londoner Savoy im Jahr 1936 das durch seinen Zeitrahmen sehr interessant ist.
Auch der Schreib- und Erzählstil ist leicht zu lesen und gut nachvollziehbar. Leider fehlte mir dieses Wärmegefühl beim Lesen das schaffte der Autor nicht zu transportieren.
Die schon geschehenen Ereignisse werden nochmal kurz umrissen, das fand ich nicht störend um Quereinsteigern das Verständnis und die Funktionen wichtiger Charaktere zu erläutern.
Die Handlung wurde ein bisschen geheimnisvoll gehalten und die Intrige um Violet hatte sogar dramatische Momente.
Auch spannende Persönlichkeiten wurden im Plot verwoben.
Die Auflösung am Ende schaffte es zu überraschen und war glaubwürdig.

Insgesamt hat mich der 2. Teil aber nicht vom Hocker gerissen daher vergebe ich 3 gutgemeinte Sterne fürs Savoy und lese jetzt Teil 3.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2021

Enttäuschend, fade Geschichte , blasse Charaktere , Potenzial nicht ausgeschöpft

Der Liliengarten
0

Das wunderschöne Buchcover und der interessante Klappentext haben mich neugierig auf das Buch gemacht.
Leider bin ich schwer in die Geschichte reingekommen und musste einen 2. Anlauf nehmen.
Der Schreibstil ...

Das wunderschöne Buchcover und der interessante Klappentext haben mich neugierig auf das Buch gemacht.
Leider bin ich schwer in die Geschichte reingekommen und musste einen 2. Anlauf nehmen.
Der Schreibstil ist zwar verständlich aber der Erzählstil ist sehr gewöhnungsbedürftig und mir stellenweise zu gewollt poetisch.
Es wird sich in Nichtigkeiten verloren und die Sprache der Blumen die eine faszinierende ist wurde hier irgendwie manchmal unpassend eingesetzt.

Es gibt 2 verschiedene Zeitstränge was mir gut gefällt, dabei lernen wir die Protagonistin Lilly in der Gegenwart und im Jahre 1959 die Geschichte ihrer Grossmutter Isabelle kennen.

Jungschauspielerin Lilly versteht nicht das ihre Mutter Iris den von ihr geliebten Großvater zu verachten scheint. Sie möchte es verstehen und begibt sich auf Spurensuche in dem Haus das sie nach dem Tod ihres Großvaters erbt und taucht in eine Blumenwelt ein die ihr bis dahin fremd war.

Die ausgedachte Handlung ist nichts Neues und war für mich daher schnell durchschaubar, die Liebesgeschichte konnte mich nicht richtig begeistern. Das Blumenthema und die vielen verschiedenen Ideen wurden zwar gut in die Geschichte eingeflochten das hätte ich mir aber unterhaltsamer gewünscht so war es eher eine schwache Performance. Da ist mehr Potenzial drin.

Gut fand ich das am Ende des Buches nichts ungeklärt bleibt aber dies schaffte es trotzdem nicht mich letztendlich mit der Geschichte zu versöhnen.

Ich vergebe für den Liliengarten 2,5 Sterne auf 3 aufgerundet und weise ausdrücklich darauf hin das ich mit dieser Rezension nur meine persönliche Meinung vertrete.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

unsympathischer Ermittler, Geschichte nach der Hälfte durchschaut

Sei. Endlich. Still.
0

Von diesem Autoren war dies mein erstes Buch zu dem habe ich auch nur gegriffen da ich nur Gutes über Noah Fitz Bücher gehört hatte.
Auch sollte diese Geschichte eine abgeschlossene sein da ich nicht ...

Von diesem Autoren war dies mein erstes Buch zu dem habe ich auch nur gegriffen da ich nur Gutes über Noah Fitz Bücher gehört hatte.
Auch sollte diese Geschichte eine abgeschlossene sein da ich nicht quereinsteigen wollte um mich erstmal an Ermittler oder schon festes Team hätte gewöhnen müssen.
Der Schreibstil war am Anfang gewöhnungsbedürftig aber man konnte sich drauf einlassen und dann war es auch unterhaltsam.
Der teils schnoddrige, flapsige Erzählstil hat mir im Zusammenhang mit der Geschichte gefallen weil ich es nicht unbedingt ernsthaft bei einem schon ernsten Thema brauche das war angenehm.
Der unkonventionelle aber unsympathische Hauptermittler Leonard Stegmayer war sicher absichtlich als so eine aufgeblasene Machotype erdacht, konnte mich aber so leider nicht überzeugen und rückte die Geschichte in ein schlechtes Licht das konnte dann auch die "Neue" intelligente taffe Ermittlerin Ella Greenwood die sich gegen ihn behaupten musste leider nicht mehr rausreissen.
Zwar schafften es ihre Wortgefechte bzw. Handlungen mir ein bisschen Schmunzeln zu entlocken das konnte mich trotzdem nicht versöhnen.
Die verschiedenen Stränge aus der Sicht des Opfers/ Täters der Ermittler oder der Zeugen was mir normalerweise gut gefällt wegen Abwechslung haben mich hier eher durcheinandergebracht.
Leider hatte ich auch nach ca. der Hälfte die Geschichte schon durchschaut und dann nur noch fertiggelesen um mich zu überzeugen ob ich Recht behalte.
Es wurde alles aufgeklärt aber dieses Buch konnte mich nicht vollends überzeugen.
Hiermit möchte ich aber darauf hinweisen das ich hier nur meine persönliche Meinung kundtue und bitte die Leser sich gern eine eigene Meinung zu bilden.
Von mir gibt es für Sei. Endlich. Still. geradeso noch 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere