Profilbild von Sago

Sago

Lesejury Star
offline

Sago ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sago über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.12.2022

Als erster Einstieg

Körpervertrauen
0

Sympathisch und persönlich beschreibt Ruth Knaup Möglichkeiten, den eigenen Körper nach Zeiten des Social distancing und bei zunehmenden virtuellen Welten wieder mehr zu spüren und zu genießen. Viel Raum ...

Sympathisch und persönlich beschreibt Ruth Knaup Möglichkeiten, den eigenen Körper nach Zeiten des Social distancing und bei zunehmenden virtuellen Welten wieder mehr zu spüren und zu genießen. Viel Raum nehmen dabei allgemeine Betrachtungen ein, was für die Autorin persönlich gut funktioniert hat - etwa Tanz, Musizieren und Christentum. Dabei bleibt sie immer weltoffen und vielseitig. Dennoch besteht zwangsläufig weniger Identifikationspotential, wenn man wie ich ganz andere hilfreiche Schwerpunkte hat.

Das Buch dürfte sich in erster Linie für absolute Einsteiger bei dieser Thematik eignen, die noch gar keine Idee haben, wie sie sich auf die Suche zm Körpervertrauen machen können und noch nirgends erspürt haben, was für sie persönlich funktioniert. Übungen möchte der Text bewusst nicht anbieten, lediglich zu einigen Themen gibt es kleine Inspirationen.

Mit der Rückschau auf die strengen Corona-Regularien, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt schon sehr geschrumpft sind, stellt die Autorin einerseits einen aktuellen Bezug her. Andererseits wirkte das Buch schon beim jetzigen Lesen auf mich ein bisschen wie ein Nachklapp und aus der Zeit gefallen. Ich frage mich, ob das nicht schon nächstes Jahr noch mehr der Fall sein wird - sofern Corona hoffentlich keine mächtige Ehrenrunde dreht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2022

Mit TCM gegen Depression

Raus aus der Depression durch die Heilung der Mitte
0

Als Arzt beschreibt Dr. Georg Weidinger die ganzheitlichen Behandlungsmöglichkeiten von Depressionen durch die traditionelle chinesiche Medizin natürlich sehr kompetent. 

Zunächst gibt es sehr viel Grundlagenwissen. ...

Als Arzt beschreibt Dr. Georg Weidinger die ganzheitlichen Behandlungsmöglichkeiten von Depressionen durch die traditionelle chinesiche Medizin natürlich sehr kompetent. 

Zunächst gibt es sehr viel Grundlagenwissen. Die TCM ist zumindest was die Behandlung körperlicher Leiden durch die Betrachtung auch der Psyche angeht, offensichtlich der westlichen Medizin gewaltig überlegen. Konzepte des Qi-Mangels oder Qi-Staus leuchten wirklich unmittelbar ein, zumal ich schon sehr positive Erfahrungen mit Qigong machen konnte.

Leider findet aber Qigong im Buch nur eine kurze Erwähnung, ebenso wie Meditation und Yoga, wobei letzteres ja auch einen Ausflug in die indische Tradition dargestellt hätte. Gerade diese drei sind aber aus meiner Sicht äußerst effektiv. Mit Ratschlägen wie häufiger warm zu essen, werde ich persönlich mich aber nicht anfreunden können. Hier hätte ich dann eine handfeste Studie gebraucht, die beweist, dass das tatsächlich positive Effekte hat. Viel zu ausufernd beschrieben wurden dagegen die wohl über spezielle Apotheken beziehbaren fertigen Teemischungen des Autors. Interessant ist der Ansatz, Akupunkturpunkte auch selbst als Akupressurpunkte zu nutzen.

Insgesamt habe ich also leider aus dem eigentlich informativen und gut gestalteten Buch erstaunlich wenig mitnehmen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2022

Gravur in den Knochen

Der Pfirsichgarten
0

"Eine Geschichte zu kennen heißt, sie immer in sich zu tragen, wie eine Gravur in den Knochen, auch wenn sie für Jahrzehnte vergessen scheint."

Solche Satzperlen hätte ich gern mehr gefunden. Leider entfaltete ...

"Eine Geschichte zu kennen heißt, sie immer in sich zu tragen, wie eine Gravur in den Knochen, auch wenn sie für Jahrzehnte vergessen scheint."

Solche Satzperlen hätte ich gern mehr gefunden. Leider entfaltete sich der Zauber der Geschichte für mich vor allem auf dem traumhaften Cover. Im Innern des Buches verfällt Melissa Fu leider überwiegend in einen nüchternen Berichtsstil, was umso mehr verwundert, weil die Story auf der Herkunft ihres eigenen Vaters beruht.

In der Danksagung wird offengelegt, dass sie sich mit dem Buch auch einen Reim auf die Geschichte Chinas im 20. Jahrhundert machen wollte. Eigentlich bleibt aber vieles davon im Vagen, zumal ein Großteil des Buches in den USA spielt.

In bin der Story von Meilin, die mit ihrem kleinen Sohn Renshu vom kriegsgebeutelten China nach Taiwan flieht, über viele Seiten gefolgt und hatte trotzem selten das Gefühl, ihnen richtig nahezukommen. Renshu wandert später in die USA aus und gründet dort eine Familie. Seine Tochter ist wohl als Alter Ego der Autorin zu sehen.

Die chinesischen Legenden, die Meilin Renshu in seiner Kindheit erzählt, nehmen leider nur verschwindend geringen Raum ein, so dass dem Roman für mich leider das Funkeln fehlte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2022

Winzige Leben

Simón
0

"Simón ... malte sich aus, welche Karambolagen zwischen ihm und den anderen beiden er dem großen Leser anbieten könnte, der irgendwo herumsaß und ihre winzigen Leben verschlang."

Verschlungen habe ich ...

"Simón ... malte sich aus, welche Karambolagen zwischen ihm und den anderen beiden er dem großen Leser anbieten könnte, der irgendwo herumsaß und ihre winzigen Leben verschlang."

Verschlungen habe ich das Buch leider ganz und gar nicht. Nach einem hoffnungsvollen Start habe ich mich nach dem ersten Drittel leider tatsächlich hindurchgequält. Dabei wartet der Autor durchaus mit klugen Betrachtungen und schönen zitierwürdigen Formulierungen auf, so dass meine Ausgabe einige Klebezettelchen bekam. Geschichte und Protagonisten waren für mich aber leider für ein Buch von über 400 Seiten einfach nicht tragfähig und faszinierend genug.

Simón ist seinem deutlich alteren Cousin Rico so nah, dass sie sich nur als Cousin-Brüder sehen. Rico führt Simón in die Welt der Literatur ein und Simón wird sich künftig stets als den romantischen Helden seiner eigenen Geschichte, einen wahren Musketier, sehen. Als Rico plötzlich unversehens verschwindet, muss Simón seinen Weg allein weitergehen.

Insbesondere der Mittelteil, der sich in nicht endenwollenden Betrachtungen über Simóns Werdegang zum Koch verliert, wirkte auf mich zunehmend selbstverliebt und mit Belanglosigkeiten gefüllt. Das Buch wird auch als Barcelona-Roman beworben. Barcelona wirkte allerdings kulissenhaft und ohne Atmosphäre. In Simóns Leben kommen und gehen die Frauen und hinterlassen bei ihm ebenso wenig Eindruck wie bei mir.

Warum Rico verschwand, wurde letztendlich wenig überraschend aufgelöst. Ich wünschte, der Autor hätte mich mit der Geschichte ebenso fesseln können wie ihm das anscheinend bei sich selbst gelungen ist. Denn warum hätte er sie sonst erzählt?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

Wo war London?

Kitty Carter – Dämonenkuss
0

Ausgerechnet von Gott persönlich erhält Kitty Carter nach ihrem überraschenden Ableben den Auftrag, zur Dämonenjagd auf die Erde zurückzukehren. Die Darstellung Gottes ist hier mehr als verwunderlich, ...

Ausgerechnet von Gott persönlich erhält Kitty Carter nach ihrem überraschenden Ableben den Auftrag, zur Dämonenjagd auf die Erde zurückzukehren. Die Darstellung Gottes ist hier mehr als verwunderlich, was ja per se nichts Schlechtes sein muss. Aber warum Gott so eine schräge Type ist, hat sich mir ebenso wenig erschlossen wie vieles andere. Kitty, deren Schwarm ein Mann war, entwickelt verwunderlicherweise plötzlich gleichgeschlechtliche Neigungen, als müsste dieser Aspekt, wie derzeit in der Mehrzahl der Fantasyromane, unbedingt untergebracht werden. Ihr neuer love interest blieb zudem blass und hatte so gar nichts Anziehendes.

Die mystische Thematik mit Himmel und Dämonen bietet Anlass zu allerlei philosophischen Gedankengängen, die die Handlung aber nur schwer voranbrigen.

Oft hatte ich das Gefühl, dass nur das Nötigste erzählt wird. Es braucht ja keine ausufernden Beschreibungen, aber eine atmosphärische Dichte habe ich wirklich vermisst. Vom London des 19. Jahrhunderten war bis auf das damals traditionelle Frauenbild, das Kitty das Leben schwer macht, kaum etwas zu spüren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere