Profilbild von SaintGermain

SaintGermain

Lesejury Star
offline

SaintGermain ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SaintGermain über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2020

Die Sex-Waffe

Operation Gay Bomb
0

Michael Groth sieht bei einem Ausflug in Österreich Unglaubliches und glaubt dabei auch auf seine Tochter, die eine Totgeburt gewesen sein soll, getroffen zu sein. Er bittet den Privatermittler und ehemaligen ...

Michael Groth sieht bei einem Ausflug in Österreich Unglaubliches und glaubt dabei auch auf seine Tochter, die eine Totgeburt gewesen sein soll, getroffen zu sein. Er bittet den Privatermittler und ehemaligen Profiler Alexander Buschbeck um Hilfe, der über gewisse hellseherische Fähigkeiten verfügt. Die gerade beförderte Hauptkommissarin Marlies Bender hat es inzwischen mit einer Leiche zu tun, deren Knochen fast schon verschwunden sind. Währenddessen versammelt sich eine Gruppe ehemaliger hochrangiger Agenten, um über eine neue Waffe zu sprechen.

Das Cover ist einfach gemacht, passt aber gut zum vorliegenden Buch.

Der Schreibstil der Autorin ist ausgezeichnet. Über Alexander Buschbeck hat sie bereits eine Trilogie geschrieben, die aber nicht notwendigerweise gekannt werden muss. Es war auch für mich das erste Buch dieser Autorin.

Die Orte und Charaktere werden ausgezeichnet dargestellt; das Vorwort zeigt bereits in welche Richtung das Buch gehen wird.

Am Klappentext steht entgegen dem Cover, dass es sich um einen Krimi handelt. Das am Cover vermerkte "Thriller" ist aber hier absolut passender.

Den Titel selbst finde ich nciht optimal gewählt. Der Titel mag zwar einerseits ansprechen, andererseits aber auch abschrecken - noch dazu wo er auch nicht wirklich zum Buch passt. Sicher: Im Vorwort wird beschrieben, was die Operation Gay Bomb wirklich ist bzw. war - sie hat sogar (zumindest die Idee) den alternativen Nobelpreis 2007 gewonnen. Aber die Waffe im Buch unterscheidet sich grundlegend von der "Gay Bomb". Und jeder der englisch kann, wird wissen was ich meine, denn "gay" bedeutet nun mal "schwul".

Das Buch beginnt schon mit hoher Spannung, die auch das ganze Buch nicht abreißt, obwohl man natürlich die "Täter" kennt. Nichtsdestotrotz hatte es auch einige Überraschungen zu bieten. Der Plot ist gut durchdacht, die Protagonisten und Antagonisten gut gewählt.

Wie Marlies allerdings ihren Fall mit dem von Alexander zusammenbringt ist unglaubwürdig. Nichts deutet darauf hin, dass diese beiden Fälle zusammenhängen - mit Ausnahme von der Geheimdienstsache, wobei Alex´ Fall ja schon einige Zeit zurückliegt.

Das Ende des Buches hat mich überrascht, leider aber nicht unbedingt positiv, denn obwohl der Fall "geklärt" ist, hat es doch ein irgendwie offenes Ende, was der Epilog noch verstärkt. Sollte es allerdings eine direkte Fortsetzung geben, wäre das Ende passend und gut gewählt.

Fazit: Erschütternder Thriller, der realitätsnah daherkommt, aber hoffentlich nie umgesetzt wird. 4,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Spannender True Crime Thriller

Abgefackelt
0

Paul Herzfeld ist gerade mal so mit dem Leben davongekommen und wird von seinem Chef dazu ermutigt sich eine kleine Berufliche Auszeit zu gönnen und statt in der Gerichtsmedizin in einem nahe liegenden ...

Paul Herzfeld ist gerade mal so mit dem Leben davongekommen und wird von seinem Chef dazu ermutigt sich eine kleine Berufliche Auszeit zu gönnen und statt in der Gerichtsmedizin in einem nahe liegenden Krankenhaus in der Pathologie einzuspringen und dort zu arbeiten. Doch was sich anfangs als für Paul Herzfeld schon fast fade anhört wird bald zu Spannung pur, denn alleine der Tod seines Vorgängers und das Verhalten so mancher Mitmenschen wirft eine Menge Fragen auf denen sich Herzfeld kaum entziehen kann und schon bald ist er im Fadenkreuz einer Killerin die spezielle Methoden hat. .......

Cover: Eine brennende Hand - passt zum Titel und zur Handlung.

Meine Meinung zum Buch: Ich habe den ersten Band der Paul Herzfeld Reihe noch nicht gelesen gehabt, was ich aber bald nachholen werde. Das Buch funktioniert für sich alleine auch sehr gut. Ich denke nur ein paar Hintergrundinfos werden schon fehlen, denn das Buch schließt direkt an Band 1 an. Ich habe vor ein paar Jahren schon mal einen Tsokos gelesen, dagegen ist dieser Thriller sanft ausgefallen. Jedoch hat er mich überzeugen können. Man spürt, dass der Autor mit der Materie vertraut ist und er erklärt auch im Nachwort was Fiktion und was der Realität entsprechen kann. Der Spannungsbogen wird immer weiter aufgebaut und auch beibehalten. Der Charakter der Darsteller ist sehr gut ausgearbeitet und nachvollziehbar. Auch wenn das Buch schon sehr vorraussehbar ist und man eigentlich eh schon bald weiß wer die Bösewichte sind fehlen einem doch lange Informationen um das Ganze richtig erfassen zu können. Auf jeden Fall werde ich gerne wieder ein Buch des Autors lesen denn ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.

Fazit: 2. Band der Paul Herzfeld Reihe der auch alleine funktioniert. Spannend wenngleich etwas vorraussehbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

Gräfin Anna 2 - Der ewige Kampf des Guten gegen das Böse

Gräfin Anna und die Herren von Rabenfels
0

Gräfin Anna und ihr Mann Karl wurden (wie schon in Band 1 angekündigt) von Lady Augusta nach England eingeladen um eine geheimnisvolle Gruft, die ihre Inschrift verändert, zu begutachten. Nach dazu sind ...

Gräfin Anna und ihr Mann Karl wurden (wie schon in Band 1 angekündigt) von Lady Augusta nach England eingeladen um eine geheimnisvolle Gruft, die ihre Inschrift verändert, zu begutachten. Nach dazu sind die 3 Bestatteten verwandte Vorfahren von Karl. Doch schon bald will einer der 3 toten Ritter Karl an den Hals.

Das Cover passt zur Reihe und zum Buch sehr gut und gefällt mir auch hervorragend, obwohl es eigentlich eher auf ein anderes Genre (historischer bzw. Frauenroman) hindeutet

Der Schreibstil der Autorin ist fantastisch, die Story wieder gut durchdacht. Die Charaktere entwickeln sich langsam, aber stetig weiter und sind - ebenso wie die Orte - grandios gezeichnet und beschrieben.

Das Genre selbst, mit den mysteriösen Entdeckungen, gefällt mir ausgezeichnet, obwohl es nur der Fantasie des Autors entspricht und keinen wahren Hintergrund hat.

Vor allem im ersten Drittel des Buches hat sich leider auch einige Male der Fehlerteufel eingeschlichen, vor allem bei den Satzzeichen, aber auch bei falschen Buchstaben).

Die Spannung wurde gut aufgebaut und eigentlich auch das ganze Buch über auf hohem Niveau gehalten. Nur im ersten Drittel waren mir einige Wiederholungen zu viel, d.h. manches wurde einfach zu oft (für mich) wiederholt.

Dass das Buch im Jahre 1913 spielt, hat wie man am Ende des Buches erfährt nicht nur einen einfachen Grund, sondern die Zeit wurde auch sehr gut wiedergegeben.

Ausgezeichnet gelungen ist auch der Genre-Mix, den die Autorin hier benutzt. Für mich ein genialer Mix aus Fantasy, Horror, Abenteuer, Historie und auch etwas Thriller.

Fazit: Noch eine Spur besser als Teil 1. 4,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Gewöhnungsbedürftig aber auch interessant

In schwarzen Spiegeln
0

Grimsson ist ein Hüne von einem Polizisten und er ist nicht gerade das was man als alltagstauglich anerkennen mag. Er ist gerne für sich, raucht und trinkt zuviel und hat oft düstere Gedanken. Doch auch ...

Grimsson ist ein Hüne von einem Polizisten und er ist nicht gerade das was man als alltagstauglich anerkennen mag. Er ist gerne für sich, raucht und trinkt zuviel und hat oft düstere Gedanken. Doch auch Unsicherheit und Angst vor Nähe machen ihn aus.

Als ein brutaler Mord Reykjavik erschüttert und Grimsson mit seinem Partner in einem Lagerraum einer Meldung nachgehen regt sich in Grimsson eine Ahnung der er nachgeht und was ihn in die Gasse der Kripo bringt, aber nicht nur dort hin, sondern auch in Gefahr für sein Leben und das vom Menschen die er gerne hat.

Cover: Der Horizont ist verschoben - das passt sehr gut zum Buch denn auch hier wird unsere Vorstellungskraft angeregt und wir müssen unser Denken verschieben bzw. erweitern.

Meine Meinung zum Buch: Ich habe mich am Anfang schwer in das Buch eingefunden da ich mit dem Hauptcharakter nicht so wirklich warm werden konnte. Aber es kommt irgendwann im Buch eine Erklärung die einem näher an sich bringt. Auch mit den Namen hatte ich am Anfang so meine Probleme, es ist doch ungewohnt mit den vielen nordischen Namen. Nach ca. 1/3 des Buches hatte ich es dann aber. Ab der Hälfte des Buches konnte ich mich dann mit der Geschichte etwas anfreunden und das letzte Drittel habe ich dann verschlungen. Also nicht gleich aufgeben. Das Buch hat viele düstere Elemente und birgt viel Ablehnung in sich. Die Ausführung der kriminellen Taten legt dem Autor ein gewisses Maß an Fantasie nahe.

Fazit: Anfangs etwas schleppender Einstieg aber gegen Ende hin sehr gelungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

Alles Kopfsache

Wohlfühlgewicht
0

Dr. Med. Mareike Awe beschreibt in diesem Buch nicht die beste Methode Gewicht zu reduzieren sondern leitet zu einem gesunden Köperbild an und stellt in den Vordergrund auf seinen Körper zu hören und ihn ...

Dr. Med. Mareike Awe beschreibt in diesem Buch nicht die beste Methode Gewicht zu reduzieren sondern leitet zu einem gesunden Köperbild an und stellt in den Vordergrund auf seinen Körper zu hören und ihn zu erspüren. Sie spricht das an was jeden mit einem gestörten Essverhalten ausmacht - nämlich, dass alles im Kopf beginnt. "Wie du dich vom Diätzwang befreist und intuitiv deine Wohlfühlfigur erreichst." - ist der Untertitel. Es geht hier keines wegs um den BMI und welche Lebensmittel gesund sind und welche böse.

Cover: Die Autorin ist selber am Cover vertreten und macht einen sympathischen Eindruck.

Meine Meinung zum Buch: Ich habe auch schon viele Diäten gemacht und bin immer wieder am Jo Jo Effekt gescheitert. Eigentlich ist mir schon lange klar, dass abnehmen im Kopf beginnt aber Fr. Awe hat mir das mall wieder gezielt vor Augen geführt. Übrigens - das Buch ist nicht für Leute mit Übergewicht sondern zielt auf alle Formen eines gestörten Essverhaltens an. Es sind viele kleine Übungen im Buch enthalten die einen dazu animieren in seinen Körper zu spüren und ehrlich mit sich selber zu sein, was sich einfacher anhört als es wirklich ist. Ich muss sagen, dass mir das Buch wieder ein wenig Aufschwung gegeben hat und ich habe schon ein paar Übungen versucht die mir ein paar Tage gut geglückt sind und wo ich dazwischen auch wieder gescheitert bin. Aber auch das beschreibt sie im Buch - den Willen aufzubringen auch nach einem vermeintlichen Tiefschlag wieder weiter zu machen und die innere Einstellung zu ändern. Ich denke, dass das Buch ein guter Einstieg ist in das Online Programm Intueat welches natürlich nicht kostenlos ist, aber das ist ein Besuch bei einem Ernährungspsychlogen oder einer Abnehmgruppe auch nicht. Auf jeden Fall macht das Buch Mut und weckt Zuversicht sich mal selbstbewusster zu verhalten.

Fazit: Ein gesundes Essverhalten beginnt im Kopf. Viele Übungen und postitive Worte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere