Profilbild von Sandra_everyday

Sandra_everyday

Lesejury-Mitglied
offline

Sandra_everyday ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sandra_everyday über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2021

<3

Der Zopf
0

Protagonistin Smita

Smita lebt in Indien als eine „Unberührbare“. Die niedrige Stufe der indischen Kultur. Doch damit kann und will sie sich nicht abfinden. Sie will ihrer Tochter ein besseres Leben bieten ...

Protagonistin Smita

Smita lebt in Indien als eine „Unberührbare“. Die niedrige Stufe der indischen Kultur. Doch damit kann und will sie sich nicht abfinden. Sie will ihrer Tochter ein besseres Leben bieten und nimmt Reißaus. Ihr Mann weigert sich, weshalb sie mit ihrer Tochter alleine türmt. Smita hat mich sehr berührt, ihr Leidensweg nimmt einen mit und hält einem vor Augen wie gut wir es hier in Deutschland haben. Für uns ist selbstverständlich: Wer will, der kann. Doch Smita kann nicht, darf nicht und ihr Mut treibt sie in Richtung Freiheit. Ihre Art verzauberte mich, zeigte mir, wozu wir mit genug Willen fähig sind.

Protagonistin Giulia

Giulia trägt das Glück ihrer Familien auf den Schultern. Nachdem ihr Vater ins Koma fällt, übernimmt sie die Perücken-Fabrik. Doch wie das so mit Firmen ist, ehe man sich versieht, geht alles den Bach runter. Doch Giulia mit ihrem italienischen Temperament denkt gar nicht ans Aufgeben. Und genau diese Stärke ließ sie mich ins Herz schließen. Trotz stetiger Stolpersteine setzt sie alles daran ihre Firma samt Familie zu retten und entdeckt zugleich ihre große Liebe.

Protagonistin Sarah

Sarah ist Anwältin und hat Krebs. Ein Zustand, der sie nicht davon abhält, bis zum Umfallen zu schuften. Ihre unverfälschte Art hat mich von den drei Frauen am meisten begeistert, denn sie macht in meinen Augen die größte Wandlung. Mit ihrem Wunsch nach Normalität, kombiniert mit ihrem verzweifelten Versuch nicht schwach zu wirken und mit ihrer absolut irrationalen Art und Weise spiegelt sie genau das wieder, was ich selbst schon an krebskranken Menschen beobachten konnten. Der Körper lässt einen im Stich, das Umfeld heuchelt Verständnis, aber für die elitäre Gesellschaft ist ein kranker Mensch unerwünscht. Obwohl man fast bis zum Ende glaubte, Sarah würde es nicht packen, sich auf das wirklich wichtige, ihre Gesundheit, zu konzentrieren, wandelt sie sich im Endspurt des Hörbuches gewaltig.

Story-Aufbau

Drei Frauen, drei Leben, drei Stränge. Alle drei Frauen haben mich berührt, alle drei Frauen fand ich in mir selbst wieder. Ihren Mut und ihre Stärke und ihren Wunsch nach mehr begeisterte mich. Besonders mochte ich, dass die liebe Laetitia der Realität treu geblieben ist. Ich hatte nicht den Eindruck, dass irgendwas "verwässert" oder "verschönert" war. Die Story an sich war kurz und knackig. Etwas oberflächlich aber was erwartet man? Drei Geschichten in ein Buch zu bringen, benötigt Kürzungen. Manchmal hatte ich das Gefühl, die Autorin wollte an manchen Stellen so viel mehr Schreiben, wofür aber kein Platz war. Vielleicht wäre eine Trilogie passender gewesen. Die Grundidee ist gut, das Hörbuch wurde mit hervorragenden Sprecherinnen ausgestattet, doch die Story war zu stark zusammengepresst. Man konnte die Spitze des Eisbergs sehen, doch der Rest lag unter Wasser in der Schwebe. Ich hätte mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Alles in Allem sind die drei Stränge zueinandergekommen. Ein Kreislauf der am Ende ineinander fließt, doch genau das ist es, was man hätte ausbauen sollen. Leider ist das „Flechten des Zopfes“ zu kurz gekommen. Doch „Der Zopf“ vermittelte etwas sehr Elementares: Diese Welt ist nicht fair, sie ist nicht gerecht. Die Armen werden nicht reich, ihre Opfer werden nicht gewürdigt.

Liebe Laetitia du hast einen ganz wunderbaren Ansatz und drei starke Frauen geschaffen. Dabei hast du nie die Realität aus den Augen verloren, was mir persönlich sehr gefällt. Vielleicht hast du dich etwas zu sehr gedrängt, diese Geschichte zu einem Ende zu bringen, dabei gab es noch so vieles zu erzählen. Trotzdem ziehe ich meinen Hut, drei Frauen, drei Schicksale, drei Leben in einem Buch. Das bekommt nicht jeder hin.

Besucht mich doch auf Instagram unter: Sandra.everyday oder auf https://sandra-everyday.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2021

<3

Neighbor Dearest
0

Protagonistin Chelsea ♥️
Chelsea ist ein kleiner Pechvogel mit einem wirklich großen Herzen. Ok zugegeben sie ist weinerlich, chaotisch und hat eine Tendenz dazu in Fettnäpfchen zu treten, aber genau das ...

Protagonistin Chelsea ♥️
Chelsea ist ein kleiner Pechvogel mit einem wirklich großen Herzen. Ok zugegeben sie ist weinerlich, chaotisch und hat eine Tendenz dazu in Fettnäpfchen zu treten, aber genau das ist es, was sie mir so sympathisch macht. Ihre nicht perfekte Art erinnert mich an etwas sehr Elementares: Wir stolpern doch alle irgendwie durchs Leben. Auch ihre Situation kennt jeder, da plant man das Leben mit jemanden zu verbringen und dann rennt er mit wehenden Fahnen davon. Chelsea ist wütend, traurig und voller Zweifel. Dadurch fällt sie genau in das Muster, was einem am meisten zu schaffen macht. Sie sucht den Fehler bei sich. Fragen über Fragen bleiben zurück und wie ein Verdurstender in der Wüste nach Wasser sucht, sucht sie nach Antworten. Genau das ist es, worin man sich leicht wiederfindet, denn meistens, wenn irgendwas im Leben nicht so funktioniert wie man es gerne hätte, sucht man den Fehler bei sich, anstatt einfach zu sagen: Das ist jetzt halt dumm gelaufen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, Chelsea dabei zu begleiten aus diesem selbstzerstörerischen Muster auszubrechen. Wie sie aus ihrem Schneckenhaus kriecht, den Staub abklopft und das Krönchen richtet und vor allem wie sie sich wieder verliebt. Das alles macht Chelsea zu einer guten Freundin von mir, der ich dabei zusehen durfte wie sie den Topf zu ihrem Deckel findet.

Protagonist Damien ♥️
Unser lieber Damien und seine Doppel D's (ich rede hier von zwei Hunden, bitte nicht falsch verstehen!) sind genau der Wirbelsturm den Chelsea nach der Trennung von Elec braucht. Immer wenn Damien im Buch seinen Auftritt hatte, musste ich schmunzeln. Zwischen hoffnungslos chaotisch, lustig und liebenswürdig, der Mann ist ein Allround-Talent. Was Gefühle betrifft, ist er leicht zu durchschauen und das macht ihn zum perfekten Mann meiner besten Freundin. In den meisten Büchern achten die Autoren darauf, einen Mann nicht zu sehr gefühlsduselig darzustellen. Penelope Ward pfeift auf solche Regeln. Sie macht Damien zu deinem Nachbarn, dann zu deinem Freund und ehe du dich versiehst steht dir dein Traummann gegenüber, frag Chelsea, die muss es wissen. All diese Stadien habe ich mit ihr erlebt. Und am Ende muss ich sagen, dass Damien ebenfalls zu meinem Freund geworden ist.

Story-Aufbau ♥️
Nicht nur Chelsea hat mit einem schweren Rückschlag zu kämpfen, auch Damien muss so einigest wegstecken, doch die beiden wachsen immer mehr zusammen. Eigentlich ist die Story völlig unspektakulär und genau das ist es, weshalb ich sie so liebgewonnen habe. Es muss nicht immer mit der Achterbahn gefahren werden, eine ordentliche Bimmelbahn tut's manchmal auch. Es gab ein oder zwei Wendungen, die ich wirklich nicht erwartet habe, manche waren jedoch schon meilenweit im Voraus zu sehen. Schlimm? Nein! Wer mal Genug von all den Hin und Her's in Büchern hat, ist bei Neighbor Dearest genau richtig.

Chelsea und Damien ziehen sich gegenseitig vom Boden hoch, die Eine enttäuscht von der Liebe, der Andere enttäuscht vom Leben. Zwei Herzen die irgendwo ihre Wunden lecken müssen, zwei Freunde die sich gegenseitig Halt schenken. Zwei Menschen so ähnlich, dass man glaubt, dass das nie was wird. Chelsea und Damien die aus einem ICH ein WIR gemacht haben sind dabei auch zu meiner Familie geworden.

Danke liebe Penelope, dass du mir eine Freundin geschenkt hast, der ich alles Glück dieser Welt wünsche. Danke, dass ich dieses Paar kennenlernen durfte. Danke für diese unspektakuläre aber dennoch gefühlvolle Geschichte.

Besucht mich doch auf Instagram unter: Sandra.everyday oder auf https://sandra-everyday.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2021

<3

Love and Ashes
0

Protagonisten Lova und Ashes ♥️

Unsere Protagonistin ist Lova. Wer sich jetzt denkt, komischer Namen, denkt das gleiche wie ich. Sie ist eine junge Frau, die irgendwo einen Hauch von Verkorkstheit in ...

Protagonisten Lova und Ashes ♥️

Unsere Protagonistin ist Lova. Wer sich jetzt denkt, komischer Namen, denkt das gleiche wie ich. Sie ist eine junge Frau, die irgendwo einen Hauch von Verkorkstheit in sich trägt. An sich haut ihr Charakter einen nicht um, nicht bis man auch Ashes kennenlernt. Und ja auch dieser Name ist echt merkwürdig, aber wenn man darüber hinwegsieht und offen für beide ist, wird man sich wundern. Den Lova und Ashes haben eine wirklich faszinierende Bindung zueinander. Es ist die Art von Verbindung, auf die jeder von uns hofft. Das ist das, was mich an diesem Buch am meisten fasziniert hat. Er lacht, sie lacht, eine sehr innige Beziehung die erstmal nur auf Freundschaft basiert. Wer wirklich mal einen besten Freund hatte, einen der nachts um vier Uhr sich auf den Weg zu dir macht, weil du ihn brauchst, der kennt diese Verbundenheit. Die Beiden sind ein eingespieltes Team verstehen sich bis auf das offensichtliche blind, was mir etwas im Magen lag. Wenn man seinen besten Freund so gut kennt, fällt es schwer zu glaube, dass man gewisse Aspekte Jahre lang nicht bemerkt, aber gut, begriffsstutzige Leute soll es geben. Habe ich selbst schon erlebt.

Story-Aufbau ♥️

Ich finde es schön, zu sehen, wie die Beiden im Laufe der Geschichte aneinanderwachsen, gemeinsam die Situation meistern und wie unglaublich realistisch diese Schritt-für-Schritt-Liebe erblüht. Lova und Ashes gemeinsam machen sie dieses Buch zu etwas Besonderem. Sarah Stankewitz hat es wirklich mit Bravur gemeistert, diese einzigartige Verbundenheit mit jeder Zeile in diesem Buch zum Ausdruck zu bringen. Meiner Meinung nach mangelt es etwas an der Story der beiden. Die Wendung der Geschichte ist zwar unerwartet, was ich gut finde, wirkte auf mich leider auch etwas abgehakt. Als sei noch schnell ein Down eingefügt worden, das die Geschichte spannender machen sollte. Ich finde aber, diesen hatte sie gar nicht nötig. Ein einfaches Buch über den Weg von Freundschaft zur Liebe hätten vollkommen gereicht. Trotzdem habe ich Lova und Ashes mit ihren komischen Namen liebgewonnen auch wenn sie es sich schwerer machen als Nötig, ich mich oft gefragt habe wo denn jetzt eigentlich das Problem liegt und hin und wieder genervt von ihrem auf der Stelle treten war, hat es die liebe Sarah Stankewitz geschafft, mich an das zu erinnern, was wir uns eigentlich alle wünschen, einen Seelenverwandten. Danach hatte ich auch das Bedürfnis meinen besten Freund anzurufen und ihm zu danken, dass es ihn gibt, also das Buch ist definitiv lesenswert.

Alles in Allem ist es eine schöne Geschichte, mit ein paar Gänsehautmomenten und viel tiefgehenden Gefühlen. Ich freue mich auf deine Weiterentwicklung und deine neuen Projekte.

Besucht mich doch auf Instagram unter: Sandra.everyday oder auf https://sandra-everyday.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2021

<3

Bad Romeo - Wohin du auch gehst
0

Protagonistin Cassie ♥️

Protagonistin des Buches ist die behütet aufgewachsene Cassie Tylor. Diese trifft auf einer Schauspielschule auf den zynischen Einzelgänger Ethan Holt. Leisa Rayven schafft es ...

Protagonistin Cassie ♥️

Protagonistin des Buches ist die behütet aufgewachsene Cassie Tylor. Diese trifft auf einer Schauspielschule auf den zynischen Einzelgänger Ethan Holt. Leisa Rayven schafft es tatsächlich einem ein wesentlichen Charakterzug eines Schauspielers näher zu bringen. Cassie verkörpert nämlich auch im realen Leben eine Schauspielerin wie sie im Buche steht. Schnell bekommt man ein Gefühl dafür, dass Cassie bis dato eine leere Hülle war, gefüllt mit den Erwartungen und Wünschen ihrer Umgebung. Wie ein Chamäleon passt sie sich ihrer Umgebung an, was es mir am Anfang sehr schwer machte, Sympathie für sie zu entwickeln. Sie wirkte auf mich wie eine willenlose Puppe und verzeiht mir den Ausdruck A**schkriecherin.

Protagonist Ethan ♥️

Als sie auf Ethan Holt trifft, der sich im Gegensatz zu Cassie überhaupt nicht anpasst und sich von allen distanziert, fällt es mir leichter Cassie zu mögen, denn endlich sieht man mal was von ihrem Charakter. Mir persönlich hat vor allem gefallen, dass die Leidenschaft der beiden bezüglich der Schauspielerei so überzeugend rüberkam. Man hat gemerkt, wie viel Herzblut man haben muss um in der Welt der Schauspielerei zu überleben und wie viel harte Arbeit dahintersteckt. Das wurde von unseren lieben Leisa mehr als gekonnt umgesetzt. Was mir ebenfalls besonders gut gefallen hat war, dass viele verschiedene Charaktere auftauchten und nicht nur der klischeehafte Eifersuchts-Sidekick und die zickige Konkurrentin. Auch wenn beide ebenfalls drin vorkommen. Die bunte Schauspieler-Klasse ist witzig und ihre Partys eine gute Kulisse für Cassie und Ethan, sich ineinander zu verlieben.

Story-Aufbau ♥️

Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, war das Switchen zwischen der Vergangenheit (als Cassie und Ethan zueinander fanden) und der Gegenwart (in der sie drei Jahre voneinander getrennt waren). Das war am Anfang sehr verwirrend und auch die Tagebucheinträge von Cassie die dazwischengeschoben wurden, machen die Sache nicht grad übersichtlicher. Schaden finde ich auch, dass so zwei Storys in ein Buch geklemmt wurden und die Zukunfts-Story am Rande verloren geht. Auf meiner kleinen Kritikliste befindet sich allerdings noch ein Punkt: Drama. Ja Cassie und Ethan sind das Paradebeispiel für ungesunde Leidenschaft. Beide irgendwie verkorkst, rennen sie von einem weltzerstörerischen Drama ins nächste und lassen dabei nicht mal den klischeehaften Streit im Regen aus. Nicht gerade originell, aber durchaus realistisch, wobei mir Cassie und Ethan manchmal vorkommen wie zwei 15-jährige hormongesteuerte Teenager und nicht wie junge Erwachsene Ü18. Aber das ist Geschmackssache. Ich bin eher Fan vom One-Zero-Point und nicht das Hoch-Runter-Herzzerreiße. Fazit: Bad Romeo ist eine schöne Geschichte, die den Namen Romeo mehr als verdient, denn wie wir alle bekanntlich wissen, war Shakespeare ein großer Fan von Dramen.

Alles in allem waren für mich fast alle wichtigen Punkte für ein gutes Buch gegeben, Gefühle waren da, lachen musste ich auch, an kessen Sprüchen mangelte es nicht und man leidet auch beim zwanzigsten Mal mit Cassie und Ethan mit.

Besucht mich doch auf Instagram unter: Sandra.everyday oder auf https://sandra-everyday.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2021

<3

Wilde Saat
0

Ocativa E. Butler entführt uns in eine andere Welt, in eine andere Zeit. Fremde Kulturen und Bräuche. Andere Landschaften und Lebensstile. Zu aller erst muss ich betonen: Der Schreibstil ist unfassbar ...

Ocativa E. Butler entführt uns in eine andere Welt, in eine andere Zeit. Fremde Kulturen und Bräuche. Andere Landschaften und Lebensstile. Zu aller erst muss ich betonen: Der Schreibstil ist unfassbar gut! Butler schafft es, einen am Ball zu halten. Denn obwohl die Geschichte mich nicht überzeugen konnte, war der Schreibstil wirklich gut. Auch der Einstig in das Leben von Doro und Anyanwu war interessant. Ganz besonders weil man sich gleich zu Beginn unzählige Fragen stellt. Und dann? Dann reißt man mit Doro und Anyanwu durch das Land. Trifft Sklavenhändler, spricht über Heirat und Saat. Über Tod, Verderben, Macken und Überlegenheit. An sich war das die ersten Kapitel auch völlig in Ordnung, doch der Moment, wo da einfach hätte „mehr“ kommen müssen, wurde absolut verpasst. Seitenlange Reiserei mit dem Ziel Kinder zu Zeugen. Ich weiß nicht. Meins war es nicht. Das Genre Science Fiction bietet unglaubliche Möglichkeiten. Unglaubliche Weiten und in „Wilde Saat“ wurde davon nicht viel genutzt. Der Fokus der Geschichte liegt darauf, dass man sich begegnet, Kinder zeugt, und irgendwann trennen sich die Wege wieder. Und das viele tausende Male. Mir hat das gewisse etwas gefehlt. Die Tiefe der Verbindungen war für mich nicht nachvollziehbar. Die Ereignisse waren sehr emotionslos und schlicht. Eine wirkliche Entwicklung hat mir gefehlt. Das große L im Raum. Das Gefühl. Schade eigentlich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere