Platzhalter für Profilbild

SandrasLesewelt

Lesejury Profi
offline

SandrasLesewelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SandrasLesewelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Klassisch Christina Lauren - leider vorhersehbar

Beautiful Secret
0

Zum Autorenduo:
Christina Lauren ist ein Pseudonym der beiden amerikanischen Autorinnen Christina Hobbs und Lauren Billings. Bereits seit 2009 schreiben sie gemeinsam Bücher und dieses hier ist das vierte ...

Zum Autorenduo:
Christina Lauren ist ein Pseudonym der beiden amerikanischen Autorinnen Christina Hobbs und Lauren Billings. Bereits seit 2009 schreiben sie gemeinsam Bücher und dieses hier ist das vierte und letzte Buch der "Beautiful" - Reihe, durch welche sie bekannt geworden sind.

Zum Cover:
Das Cover ist in einem schönen mittelblau gehalten und zeigt - wie immer bei dieser Reihe - eine schwarz/weiß Zeichnung eines Mannes im Anzug, dessen Gesicht man jedoch nicht erkennen kann. Zusätzlich ist bei diesem Band der Mund des Mannes mit einer britischen Flagge bedeckt, was ein kleiner Hinweis auf seine Herkunft ist. Der Titel ist in blau über die Figur gedruckt. Alles in allem ein nettes Cover, das durch das schöne Blau bestimmt die Aufmerksamkeit des einen oder anderen Käufers anregt. Schade finde ich jedoch, dass die ersten drei Bände der Reihe allesamt schwarz/weiß sind und lediglich den Titel in einer kräftigen Farbe aufgedruckt habe, so dass die Bücher nebeneinander im Regal nicht mehr wie eine Reihe aussehen. Der vierte Band fällt optisch raus. Für mich, die großen Wert auf die Optik im Regal legt, ist das nicht Nachzuvollziehen und ärgert mich sogar ein bisschen.

Zum Buch:
Bei dem Buch handelt es sich um einen erotischen Roman, der zwar hier und da ins Detail geht, im Großen und Ganzen aber nicht wirklich dreckig wird. Da gab es innerhalb dieser Reihe schon heftigere Lektüren.

Der Roman beginnt und endet in London wo beide Hauptcharaktere leben und in derselben Firma arbeiten. Im Mittelteil reisen beide gemeinsam nach New York, um dort vier Woche diverse Konferenzen zu besuchen und sich dabei auch hin und wieder mit dem Bruder des männlichen Charakters und dessen Freunden zu treffen. Von den Städten an sich bekommt mein nicht viel mit, wobei die Größe und Weitläufigkeit New Yorks durchaus vermittelt werden.

Die Hauptcharaktere sind ein 30jähriger Vice-Präsident einer Firma und eine 23jährige Praktikantin, die ihm jedoch nicht unterstellt ist, aber mit ihm auf Geschäftsreise gehen muss, da ihr eigener Chef verhindert ist. Natürlich ist besagte Praktikantin schon lange in den Vice-Präsident verliebt, jedoch kannte er sie bisher kaum einmal vom Sehen. Die Anziehung ist jedoch auf beiden Seiten vorhanden. Er hat bereits eine eintönige Ehe hinter sich und hat sowohl wenig Erfahrung als auch wenig Selbstbewusstsein was die Flirt und Beziehungs-Thematik angeht. Sie dagegen ist ein Freigeist, der über alles mögliche spricht und der die Worte fast automatisch von der Zunge springen. Sie versucht ihn zu verführen, muss jedoch viel Geduld aufweisen und lernen mit seinen Selbstzweifeln umzugehen. Er dagegen lässt sich gern verführen, verfällt aber immer wieder ins Grübeln und tritt fast in jedes auch noch so kleine Fettnäpfchen.

Die Geschichte läuft so vor sich hin und ließ mich leider sehr häufig den Kopf schütteln. Er wird als fast völlig unfähig beschrieben und absolut zurückhaltend in einem Moment, dann aber fast voyeristisch im nächsten. Sie dagegen gibt sehr viel von sich ohne zu wissen, ob sie jemals etwas zurück bekommen wird. An diesen Stellen hätte ich das Buch manchmal gerne zur Seite gelegt. Es hat mich fürchterlich aufgeregt, dass sie immer mehr gegeben hat, ohne zu wissen, ob jemals mehr von ihm kommen würde. Sie hat sich ihm im Grunde ausgeliefert, sich vor ihm gehen lassen und entblößt ohne viel zurück zu bekommen. Für mich so ein wenig in Richtung naives Dummchen. Natürlich nahm es in der Geschichte ein positives Ende, aber im wahren Leben hätte ihr Verhalten auch absout nach hinten losgehen können. Und ganz ehrlich, so wie er sich verhalten hat, wäre es im wahren Leben sehr wahrscheinlich nach hinten los gegangen.

Außerdem muss ich nach meinem nun fünften Buch von Christina Lauren (Band 1-4 der "Beautiful" - Reihe sowie Band 1 der "Wild" - Reihe) bemängeln, das diese sehr vorhersagbar sind. In allen fünf Büchern lief es nach demselben Prinzip: Zwei Menschen, die sich kaum kennen, plötzliche Attraktivität, sexuelle Interaktion auf die eine oder andere Art, mal leidenschaftlicher, mal eher langweilig, im letzten Drittel des Buches ein großer Knall, sie gehen getrennte Wege, um ganz zum Schluss doch wieder zusammen zu kommen. In jedem Buch. Diesesmal beim Lesen habe ich gemerkt, wie ich selbst schon gedacht hab "Na ja, wenigstens knallts am Ende nochmal.".. Ich würde mir wünschen, dass das Autorenduo sich mal etwas anderes einfallen lässt, einen anderen Ablauf der Geschichte, damit es eine Überraschung für den Leser gibt und man nicht direkt weiß, wie es ausgeht.

Fazit:
Ein typischer Christina Lauren - Roman, der nicht viel Neues mit sich bringt. Er lässt sich gut lesen, folgt einem roten Faden, bietet aber keine Überraschungen. Die erotischen Teile der Geschichte sind in Ordnung, aber auch nicht sonderlich besonders, nicht einmal sonderlich heiß. Die "Beautiful" - Reihe wurde meiner Meinung nach leider von Buch zu Buch weniger heiß. Der erste Band war der absolute Wahnsinn, die nachfolgenden wurden immer flacher, immer normaler.

Leseempfehlung:
Wer die anderen Bänder dieser Reihe gelesen hat und die Reihe abschließen möchte, der solle es lesen. Starten würde ich mit diesem Buch jedoch auf keinen Fall! Zudem möchte ich anmerken, dass man vor dem 4. Band der "Beautiful" - Reihe am besten sogar den 1. Band der "wild" - Reihe (Sweet Filthy Boy - weil du mir gehörst) lesen sollte, da Charaktere aus diesem Buch erwähnt werden. Es ist somit sowohl inhaltlich als vom Niveau des Temperaments ein Übergang zwischen den Reihen. Eigentlich eine gute Idee.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannend bis zum Schluss mit interessanten Charakteren

Todesurteil
0

Zum Autor:
Andreas Gruber ist ein österreichischer, freier Autor, der mittlerweile mehrere Bücher und e-books veröffentlich hat. Neben Thrillern wie diesem hat er auch mehrere Romane veröffentlicht, die ...

Zum Autor:
Andreas Gruber ist ein österreichischer, freier Autor, der mittlerweile mehrere Bücher und e-books veröffentlich hat. Neben Thrillern wie diesem hat er auch mehrere Romane veröffentlicht, die bereits sehr erfolgreich verschiedene Preise wie den Phantastik Preis gewonnen haben.

Zum Cover:

Das Cover ist in einem weiß/grau/blau Ton gehalten mit vereinzelten roten "Blutspritzern". Es zeigt ein Werkzeug - welches ich jedoch nicht näher benennen kann, das natürlich direkt den Eindruck einer Tatwaffe verleiht. Dieser Gegenstand ist mit einer rauen Schicht überzogen, die man erfühlen kann und die optisch and Schnee oder Eis erinnert. Der Titel, Name des Autors und das Genre sind in verschiedenen Schriftarten und Größen relativ zentriert über das Cover verteilt. Alles in allem verleiht das Cover den Eindruck, als spiele die Geschichte im tiefsten Winter, was jedoch nicht der Fall ist, wodurch ich das Cover etwas verwirrend finde. Es schaut zwar gut aus und macht sich gut im Regal, setzt sich aber nicht von anderen Covern im Buchladen ab.


Zum Buch:
Dieses Buch ist der zweite Teil der Reihe um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. Es geht dabei um verschiedenen Mordfälle, die auf den ersten Blick sehr wenig gemeinsam haben. Zum einen wird ein BKA Ermittler im Büro überfallen und schwer verletzt, zum Anderen nimmt Maarten S. Sneijder mit seinen Studenten verschiedene, ungelöste Fälle in einem Seminar durch. Des Weiteren kommt noch ein Entführungsfall eines Mädchens im benachbarten Österreich hinzu, der wie eine zweite Geschichte von einem anderen Ermittlungsteam vor Ort bearbeitet wird. Im Laufe des Romans werden die einzelnen Situationen immer verzwicktert und Ermittler, die auf eigene Faust und außerhalb der Norm ermitteln, decken Details auf, die bisher unentdeckt geblieben sind. Persönliche Probleme, Neigungen, private Auseinandersetzungen und Co. kommen hinzu und erschweren den jeweiligen Ermittlern ihre Arbeit, zögern sie hinaus oder werfen neue Probleme auf.

Fazit:
Der zweite Band um den Ermittler Maarten S. Sneijder hat mir wesentlich besser gefallen, als der erste. Sein Humor ist derselbe geblieben, was einer der wenigen Punkte war, die mir im ersten Buch schon wirklich gut gefallen haben. Und auch der zweite Hauptcharakter, Sabine Nemez, macht einen sympathischen Eindruck ist wirkt als weibliche Gegenpol zu Sneijder.

Obwohl in dieser Geschichte sehr viele verschiedene Fälle eine lange Zeit parallel verlaufen, erschweren sie wieder das Verständnis der Geschehennisse noch schmälern sie den Lesespaß. Der Autor hat es sehr gut geschafft, einen roten Faden beizubehalten und dem Leser das Gefühl zu vermitteln, dass alle Fälle doch irgendwie miteinander zusammenhängen und es nur eine Frage der Zeit ist, bis dies auch den Ermittlern auffällt. Es macht das Buch im Grunde nur noch interessanter, da man auf den Moment wartet, in dem man selbst sowie die Ermittler erfahren, was wie zusammenhängt. Leider wird gegen Mitte des Buches ein Hauptverdächtiger sehr offensichtlich, was ich ein wenig Schade finde, da ich gerne bis zum Schluss meine privaten Verdachte pflege, ohne wirklich sicher sein zu können, ob ich richtig liege. In diesem einen Fall war es jedoch sehr klar.

Abschließend möchte ich noch den Tipp geben unbedingt den ersten Band "Todesfrist" vorab zu lesen, um die Charaktere Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez kennenzulernen und zu verstehen, da vieles der persönlichen Interaktion im zweiten Band auf Ereignissen aus dem ersten Band basiert und man sonst vielleicht das ein oder andere nicht verstehen könnte.

Leseempfehlung:
Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, sodass es sich auch gelohnt hat mich durch den ersten Band zu lesen und dann dem zweiten eine Chance zu geben. Trotz der über 570 Seiten ist das Buch weder zu langsam, zu trocken noch zu ereignislos. Ein wahres Lesevergnügen mit interessanten Charakteren.