Profilbild von Sanne

Sanne

Lesejury Star
offline

Sanne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sanne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2018

Leben nach dem Eheaus

Sag beim Abschied leise Blödmann
0

Charlotte stellt mit Entsetzen fest, dass ihr Mann sie wiederholt betrogen hat und richtet sich ihr Leben mit ihrer 10-jährigen, äußerst pfiffigen Tochter neu ein. Eine alte Handy-Nachricht bringt sie ...

Charlotte stellt mit Entsetzen fest, dass ihr Mann sie wiederholt betrogen hat und richtet sich ihr Leben mit ihrer 10-jährigen, äußerst pfiffigen Tochter neu ein. Eine alte Handy-Nachricht bringt sie dazu, ihre Schwester Doro nach einem Streit vor 11 Jahren wiedersehen zu wollen. Doch Doro ist wie vom Erdboden verschluckt. Ob ihr damaliger Freund etwas über sie weiß? Leider nicht, aber vielleicht sein Nachfolger? Oder dessen? Alles wird viel komplizierter als gedacht, aber unglaublich spannend und irritierend. Charlotte erfährt Erstaunliches über ihre Schwester und lernt unglaubliche Typen kennen. Aber jede neue Spur scheint wieder nur in die Irre zu führen.
Die Suche verändert jedoch auch Charlotte selbst. Ihr Beruf ist möglicherweise doch nicht so öde, ihre Schüler lernen Goethe mögen und exotische Tiere vertreiben nervige Ex-Schwiegereltern.
Ein sehr unterhaltsames, amüsantes Buch.
Ulrike Herwig schreibt originell, leicht und kreativ. Sehr schöne Urlaubslektüre.

Veröffentlicht am 31.05.2018

Düstere Zukunft

Gelöscht
0

Kyla, 16, wurde geslated, d.h. ihr gesamtes Erinnerungsvermögen wurde gelöscht. Das geschieht üblicherweise mit renitenten Teenagern, um ihre kriminellen Wurzeln zu zerstören und sie zu wertvollen Mitgliedern ...

Kyla, 16, wurde geslated, d.h. ihr gesamtes Erinnerungsvermögen wurde gelöscht. Das geschieht üblicherweise mit renitenten Teenagern, um ihre kriminellen Wurzeln zu zerstören und sie zu wertvollen Mitgliedern der Gesllschaft zu machen.Zur Kontrolle bekommen sie ein armbandähnliches Levo, welches ihren Gemütszustand anzeigt. !0 = lächelnder Angepasster. Bei aufkommender Aggression sinkt der Wert bis zum Koma oder Tod des Trägers.
Kyla kommt nach ihrer Gehirnoperation und Lernphase in eine Familie, in der schon Amy, ebenfalls geslated, lebt. Kater Sebastian hilft ihr über so manches emotionale Loch. Bald findet Kyla Freunde, geht regulär zur Schule, lernt aber auch Diskriminierung und Ablehnung kennen.
Häufig wird sie nachts von Albträumen, die sie sich nicht erklären kann, heimgesucht. Diverse Betreuer, die Kyla resozialisieren, eigentlich aber überwachen sollen, verunsichern sie zusätzlich. Sie ist "anders", das erkennen ihre Bezugspersonen bald.
Überwacher für alle Menschen sind die Lorders, die willkürlich verhaften können und verdächtige Personen spurlos verschwinden lassen.
Aber Kyla lernt auch Menschen kennen, die illegale Nachforschungen nach den Vermissten anstellen. Dabei stößt sie auf ihr früheres ich.
Ben, ein liebenswerter und attraktiver Junge, wird ihr bester Freund. Aber tun sie sich auch gegenseitig gut? Auf wen können sie zählen? Und was hat Kyla in ihrem früheren Leben verbrochen?

Ein fantastischer Zukunftsroman, der in gar nicht so ferner Zukunft spielt. Überwachung, Gewalt, Wirtschaftskrisen - all das gibt es jetzt auch.Ethische Fragen, Probleme mit Bürgerrechten, Diskriminierung - kein heißes Thema, das nicht angesprochen wird.
Packend, mitreißend und absolut spannend wird Kylas Geschichte erzählt.
Vieles bleibt offen. Die Fortsetzung werde ich auf jeden Fall lesen.

Veröffentlicht am 31.05.2018

Auch Autoren haben Albträume

Die Toten, die ich rief
0

Ed Sieveking, der Verfasser diverser Horroromane, hat also seine eigenen Geister, die ihn ständig begleiten und die nur er sieht. Sie sind bösartig, schikanieren ihn, zweifellos nicht ohne Grund. Sind ...

Ed Sieveking, der Verfasser diverser Horroromane, hat also seine eigenen Geister, die ihn ständig begleiten und die nur er sieht. Sie sind bösartig, schikanieren ihn, zweifellos nicht ohne Grund. Sind sie echt oder verliert er den Verstand? Um das herauszufinden, erforscht er alles, was mit Geistern zu tun haben könnte: Spukhäuser, Medien, spontane Selbstentzündung. Das hilft ihm auch, Ideen für geplante Bücher zu finden. Eigentlich ist er ein Einzelgänger, jedoch gelingt es Joe, einem Londoner, in Eds Suche einbezogen zu werden. Da ist dann auch noch die schöne und geheimnisvolle Andeanna, in die Ed sich verliebt. Aber kann diese Liebe glücklich werden? Und auch die Vergangenheit meldet sich unheilvoll zu Wort.
Anfänglich etwas verworren, schafft Darren Shan schnell eine Atmosphäre des Geheimnisvollen, Brutalen. Erstaunliche Zusammenhänge offenbaren sich; Killer haben auch durchaus menschliche Seiten, nicht alle können ihr Gewissen zum Schweigen bringen und geraten in tiefe seelische Konflikte. Können sie sich ändern, ein neues und zufriedenes Leben führen? Und was ist mit den Geistern?
Spannend und gut zu lesen, Denkanstöße gebend ist dieser Thriller sehr empfehlenswert.
Kleines drucktechnisches Manko: die Seitenzahlen sind sehr verwischt und undeutlich.

Veröffentlicht am 31.05.2018

Gruselig

Totenkünstler
0

Albtraumhaft... Wer kann ein Interesse daran haben, einen unbescholtenen, im Sterben liegenden Richter grausam zu verstümmeln, ihn zu töten und aus seinen Gliedmaßen eine bizarre Skulptur zu fertigen? ...

Albtraumhaft... Wer kann ein Interesse daran haben, einen unbescholtenen, im Sterben liegenden Richter grausam zu verstümmeln, ihn zu töten und aus seinen Gliedmaßen eine bizarre Skulptur zu fertigen? Noch während der Ermittlungen ein zweiter, genauso grausamer Mord an einem älteren Polizisten im Innendienst, aus seinen Körperteilen wird eine ebenfalls abstruse Konstruktion erstellt. Wenig später wird ein Psychologe auf eben diese Weise ermordet.
Hunter und sein Team ermitteln fieberhaft, finden keine Ansatzpunkte, geraten unter öffentlichen Druck.
Nach welchen Kriterien sucht der Mörder seine Opfer aus, warum fertigt er makabre Werke aus den Getöteten? Spielen Drogen eine Rolle? Geld? Macht?
Spannend, mit falschen Fährten und überraschenden Wendungen beschreibt Chris Charter die Arbeit der Ermittler. Probleme mit Dienstwegen, Schlafstörungen und Computerkenntnisse, alles wird einbezogen, macht die Handelnden zu menschlichen, sympathischen Personen, ruft Anerkennung ihrer anstrengenden Arbeit hervor. Kleines Manko: die Deutung der Skulpturen erscheint doch sehr konstruiert, wer, bitte, kann darin den wirklichen Sinn ohne viiiiel Phantasie erkennen?
Trotzdem: Gut zu lesen, unbedingt empfehlenswert für gruselige Lesezeit.

Veröffentlicht am 31.05.2018

Dieser Sir Merivel

Adieu, Sir Merivel
0

Wie einen bunten Blumenstrauß präsentiert Sir Merivel die Abenteuer seines Lebens, farbenprächtig, phantastisch.
Anleihen bei Boccaccio oder bei Baron Münchhausen scheinen möglich - die enge Vertrautheit ...

Wie einen bunten Blumenstrauß präsentiert Sir Merivel die Abenteuer seines Lebens, farbenprächtig, phantastisch.
Anleihen bei Boccaccio oder bei Baron Münchhausen scheinen möglich - die enge Vertrautheit mit dem König, die Beliebtheit bei den Damen, der Wechsel zwischen Verzweiflung und Glückseligkeit, Armut und Wohlstand.
Auf seinem Landsitz erinnert sich der alternde Sir Merivel an seine bewegte Jugend, seine Gefährten, Abenteuer, depressiert vor sich hin und erfreut sich an seiner erwachsen werdenden Tochter. Als diese eine längere Reise plant, will er es auch noch einmal wissen, fährt nach London und Versailles an die königlichen Höfe. Hier willkommen, dort unbeachtet, verliebt er sich, bekommt Ärger mit dem Gatten der Angebeteten, kauft einen Bären frei....Wieder daheim, nimmt sein Leben unerwartete Wendungen. Krankheit, Besuche, Begegnungen eröffnen neue Möglichkeiten. Eine Reise in die Schweiz beschert ihm Bequemlichkeit, über die Seelen der Tiere möchte er jetzt philosophieren.
Rose Tremain macht neugierig auf das bewegte Leben eines Engländers Mitte des 17. Jahrhunderts. Obwohl, sympathisch ist der Mann mir nicht. Das Adieu für ihn kommt zur rechten Zeit. Dieser Roman, der mitunter bei der Seelenbetrachtung etwas langatmig daherkommt, ist jedoch voll von unterhaltsamen Abenteuern, zeitgenössischen Ansichten und Beschreibungen um 1660. Lesenswert.