Profilbild von Sanne

Sanne

Lesejury Star
online

Sanne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sanne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2017

Spannend wie immer bei Tanja Carver

Morgen früh, wenn du willst
0

DI Phil Brennan startet einen Neuanfang in Birmingham und hat gleich einen bizarren Fall aufzuklären. Damit nicht genug: sein neues Team begegnet ihm sehr reserviert, seine Frau hat sich verändert. Das ...

DI Phil Brennan startet einen Neuanfang in Birmingham und hat gleich einen bizarren Fall aufzuklären. Damit nicht genug: sein neues Team begegnet ihm sehr reserviert, seine Frau hat sich verändert. Das hat allerdings einen Grund - an ihrer neuen Arbeitstelle begegnet ihr ein unangenehmer Mitarbeiter, der sie in eine Zwangslage bringt.
Bei der Klärung des Mordes an einem Transvestiten tauchen Brennan und seine Kollegen in eine erschreckende Welt ein, in der es weder Tabus noch Sanktionen für das Ausleben psychopathischer Fantasien gibt. Ein weiterer Mord kommt hinzu, und noch einer.
Gewohnt spannend entwickelt sich die Handlung, gründliche Ermittlungsarbeit wechselt ab mit spontanen Aktionen, das Betriebsklima stagniert bei frostig, Misserfolge bleiben nicht aus. Hinzu kommen die häuslichen Probleme und die ungewohnte Verheimlichung von Marina Brennans Problemen.
Das Autorenduo beleuchtet die Gedankengänge der Akteure ausführlich, nimmt sich Zeit für die einzelnen Handlungsträger. Marinas Handlungen kann ich jedoch nicht immer nachvollziehen. Warum dieses lange Schweigen? Aber so fügt es sich eben besser in den Buchablauf.
Der Buchtitel passt meines Erachtens nicht so gut, der Originaltitel "The Doll´s House" hätte mir übersetzt besser gefallen.
Gut und packend zu lesen, wieder ein toller Thriller von Tanja Carver.

Veröffentlicht am 03.05.2017

Die richtige Entscheidung?

Lichtblaue Sommernächte
0

Lauren, glücklich verheiratet, hat zwei wunderbare Töchter, viele Freunde, liebevolle Eltern und ein wunderbares Haus. An einem Sommerabend lädt sie alle ihre Lieben zu einer besonderen Party ein. Schnell ...

Lauren, glücklich verheiratet, hat zwei wunderbare Töchter, viele Freunde, liebevolle Eltern und ein wunderbares Haus. An einem Sommerabend lädt sie alle ihre Lieben zu einer besonderen Party ein. Schnell wird klar, dass sie Abschied nehmen will: sie ist unheilbar krank und möchte in Würde sterben. Wenn auch nicht Jeder ihre Entscheidung gutheisst, wird sie akzeptiert. Gemeinsam werden Begebenheiten aus Laurens Vergangenheit durchlebt; ihre Begegnung mit Tim, Enttäuschungen, Schwangerschaft und die Geburt der ersten Tochter, Erlebnisse mit Freunden, Alltag, Alyssas Geburt und erste Anzeichen ihrer Krankheit. Hoffnung und Verzweiflung wechseln einander ab. Letztendlich die Gewissheit, dass Lauren wegen des Gehirntumors nur noch wenige Wochen bleiben, eine Therapie das Leiden nur verlängern würde und ein qualvoller Tod bevorsteht.
In einigen Bundesstaaten Amerikas gibt es die Möglichkeit, in ebendiesen, streng definierten Fällen ein tödliches Medikament zu erhalten und selbstbestimmt zu sterben. Lauren entscheidet sich dafür.
Von Anfang an ist klar, dass das Buch kein Happy End haben wird. Einfühlsam beschreibt Emily Bold den langen, schweren Weg bis zum letzten Tag in Laurens Leben. Viele der geschilderten Situationen wirken so, als wäre man als stiller Zuschauer dabei gewesen. Und manchmal fragt man sich, warum Lauren und Tim es sich so schwer gemacht haben.
Ich kann die Entscheidung der Protagonistin durchaus nachvollziehen und wünschte, auch hier gäbe es entsprechende Möglichkeiten.
In diesem Buch wird ein schweres Thema angesprochen, krank kann Jeder werden. Wie geht man damit um? Emily Bold gibt Denkanstöße.

Veröffentlicht am 03.05.2017

Eins

Eins
0

Tippi und Grace sind hübsche und intelligente Mädchen, Zwillinge. Siamesische. An der Hüfte zusammengewachsen. Sie haben ihr Schicksal akzeptiert, mögen ähnliche Dinge, hassen es aber, angestarrt oder ...

Tippi und Grace sind hübsche und intelligente Mädchen, Zwillinge. Siamesische. An der Hüfte zusammengewachsen. Sie haben ihr Schicksal akzeptiert, mögen ähnliche Dinge, hassen es aber, angestarrt oder als Freaks fotografiert zu werden. Ärzte haben ihnen eine Lebenserwartung von zwei Jahren zugebilligt, inzwischen sind sie 16. Da Hausunterricht zu teuer und der Vater zudem arbeitslos ist, sollen Beide auf ein öffentliches Gymnasium. Wenig begeistert, finden sie in ihrer zugeteilten "Patin" Yasmeen und Jon Freunde. Yasmeen ist selbstbewusst, fürsorglich und HIV-positiv. Grace verliebt sich in Jon.
Das Geld wird immer knapper, der alkoholkranke Vater ist unberechenbar, die Mutter verliert einen ihrer zwei Jobs, auf alle Extras muss verzichtet werden, alles, was an Geld vorhanden ist, wird in die medizinische Betreuung der Zwillinge gesteckt. Was sie bisher vermieden haben - mit ihrem Aussehen Geld zu verdienen- soll jetzt umgesetzt werden. Grace und Tippi schließen einen Vertrag mit einem Fernsehsender. Reporterin Caroline soll ihren Alltag begleiten und dokumentieren.
Doch der Gesundheitszustand der Mädchen verschlechtert sich rapide, das Herz von Grace wird immer schwächer. Wie geht es weiter: nur eine chirurgische Trennung, ungewollt von Beiden, und eine Herztransplantation ermöglichen Weiterleben. Die Mädchen werden langsam auf diese riskante OP vorbereitet. Unerwartet mitfühlend und verständnisvoll werden sie von Caroline untertützt, die neugierige Kamera bleibt aussen vor.
Die Operation geht schief, Tippi stirbt. Grace, ihre Familie und Freunde bleiben in tiefer Trauer zurück. Diesen Verlust kann und wird Grace nie überwinden.
Sehr sensibel, aber ohne Pathos beschreibt Sarah Crossan das Leben der zusammengewachsenen Zwillinge, ihre Gedanken und Gefühle, die täglichen Schwierigkeiten, Reaktionen der Umwelt, die Liebe der Schwestern zueinander, die gegenseitige Rücksichtnahme. Schön, dass sie ihnen Freunde zur Seite stellt, die sie nicht als Monster ansehen.
Das Buch gibt durch Seitengestaltung, die nur wenig Text und viele Absätze enthält, viel Zeit für Gedankenpausen und zum Nachdenken.
Sehr anrührend, ein Plädoyer, Anderssein weder zu ignorieren noch abzulehnen, sondern einfach einzubeziehen in das alltägliche Leben.

Veröffentlicht am 03.05.2017

Wie kam der Kaffee nach...

Der Kaffeedieb
0

Ein spannendes Thema: das türkische Kaffeemonpol soll gebrochen werden, reiche niederländische Kaufleute möchten selber satten Gewinn machen. Allerdings werden die Kaffeebäumchen streng bewacht, ein Diebstahl ...

Ein spannendes Thema: das türkische Kaffeemonpol soll gebrochen werden, reiche niederländische Kaufleute möchten selber satten Gewinn machen. Allerdings werden die Kaffeebäumchen streng bewacht, ein Diebstahl scheint nahezu unmöglich. Nun gibt es aber Obadiah Chalon, einen verarmten Adligen und begabten Fälscher von Urkunden, Passierscheinen, Verschreibungen, gesegnet mit einem flinken Verstand. In London droht er wegen Betrugs aufzufliegen, also flüchtet er in die Niederlande, aber auch dort verspekuliert er sich und landet im Zuchthaus. Überraschend bekommt er ein Angebot, welches er nicht ablehnen kann: reiche Kaufherren wünschen, dass er Kaffeepflanzen stiehlt und rüsten ihn mit entsprechenden Geldmitteln für dieses Unternehmen aus.
So eine Steilvorlage, so ein angesehener Autor! Ich hatte Riesenlust, ein tolles Buch zu lesen...
Viele sehr ausführliche Erklärungen, philosophische Exkurse, unnötige Längen nahmen mir ein wenig den Spaß. Die Truppe, die Obadiah zusammenstellte, bot enormes Potenzial: eine Verkleidungskünstlerin, ein Seebär, ein Wissenschaftler, ein adliger Meisterdieb, der erst befreit werden musste.... Richtig warm wurde ich mit Keinem, ebensowenig wie mit der Hauptperson - zu wenig menschliche Eigenheiten, Charakterzüge-. Und immer wieder ausführliche Exkurse zu Geheimschriften, sogar komplizierte Binärcodes wurden bemüht. Planung und Vorbereitung wurden sehr ausführlich dargelegt, aber der "Knaller", der eigentliche Raub, blieb in Form einer Geschichte in der Geschichte ziemlich blass... Auf der Flucht ging natürlich Einiges schief, aber wenigstens waren hier doch mal Gefühle im Spiel. Viel Pech für Herrn Chalon, dennoch ein versöhnliches Ende.
Lesenswert; wer sich für Geheimschriften und deren Dechiffrierung interessiert, wird bestens bedient; wer Abenteuer mag und die Story selbst mit Phantasie anreichert, wird gut unterhalten. Ich habe durchaus viele Passagen gern gelesen und meine, Verzicht auf einige Erklärungen und Längen würden dem Buch gut tun.

Veröffentlicht am 03.05.2017

Layla...

In Liebe, Layla
1

Man kann sich alles so bildlich vorstellen, obwohl man nicht in dieser Zeit gelebt hat: ein kleines, unbedeutendes Städtchen in der amerikanischen Provinz, Ende der 30-er Jahre, Gluthitze, staubige Straßen, ...

Man kann sich alles so bildlich vorstellen, obwohl man nicht in dieser Zeit gelebt hat: ein kleines, unbedeutendes Städtchen in der amerikanischen Provinz, Ende der 30-er Jahre, Gluthitze, staubige Straßen, gähnende Langeweile. Zwischendurch Briefe einer (noch) nicht sympathischen jungen Senatorentochter, arrogant und verwöhnt, eigener Einschätzung nach frivol und arbeitsscheu. Papa möchte dieses Töchterchen gern loswerden; egal, ob sie reich heiratet oder selbst für ihren Unterhalt sorgt. Sein Bruder ist ihm einen Gefallen schuldig und vermittelt ihr einen Job in einem Schriftstellerprojekt.
So gelangt Leyla in das verschlafenen Macedonia, um dort eine Broschüre zur 150-Jahr-Feier zu verfassen. Sie kann schreiben, spitzzüngig und pointiert beweist sie das in ihren Briefen. Sie erweckt Neugier bei ihrer Vermieterin Jottie, die wiederum genug eigene Probleme hat. Ihre große Liebe Vause ist bei einem Brand umgekommen, ihr Bruder steht ihr bei. Dafür erzieht sie seine zwei Töchter aus einer gescheiterten Ehe und versagt sich ein eigenes Leben. Die Töchter, Willa und Bird, sind sehr verschieden. Bird, die Jüngere, nimmt alles nicht so schwer. Willa grübelt über Vieles nach, versucht, die Welt der Erwachsenen zu verstehen und liebt ihren Vater abgöttisch. Der kümmert sich wenig, geht illegalen Geschäften nach und beeindruckt die Damenwelt.
Auch Layla verliebt sich in ihn und überhört Gerüchte, dass Felix mit Schuld an Vauses Tod sei und nicht dieser die familieneigene Fabrik bestehlen wollte. Layla sammelt also Fakten aus der Geschichte Macedonias, hält sich nicht an die Vorgaben der "Ersten Familie" und entdeckt tatsächlich interessante Anekdoten, die die Beteiligten nicht immer vorteilhaft erscheinen lassen, sich aber weitaus näher an der Wahrheit befinden, als die vorgegebenen Heldengeschichten.
Jottie indes verzweifelt an ihrer Liebe zu Vause und an der Unzuverlässigkeit ihres Bruders Felix und möchte für die Mächen und sich ein ehrbares Zuhause schaffen, überlegt, Sol zu heiraten, den sie zwar nicht liebt, der aber immer für sie da wäre und ihr gesellschaftliche Reputation verschaffen würde. Willa muss beobachten, wie Layla und ihr Vater eine Beziehung eingehen, wobei klar ist, dass Felix wieder nur spielt. Eifersucht plagt Willa, sie wird krank, es kommt zum Showdown.
Faszienierend geschrieben, schwankend zwischen Entspannung und Dramatik. Sehr anschaulisch, gut zu lesen, die "Historischen" Abschnitte und Briefe mit feiner Ironie.Hat mir gefallen.