Profilbild von Sanne

Sanne

Lesejury Star
offline

Sanne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sanne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2017

Nicht das Erwartete

Billy
0

Billy ist ein zwölffacher Mörder. Seine Opfer dürfen erzählen und sehen sich selbst fast nie als schuldig. Dann schießt Billy. Immer.
So weit die Leseprobe, so meine Erwartungen: ein Thriller.
Das Buch: ...

Billy ist ein zwölffacher Mörder. Seine Opfer dürfen erzählen und sehen sich selbst fast nie als schuldig. Dann schießt Billy. Immer.
So weit die Leseprobe, so meine Erwartungen: ein Thriller.
Das Buch: philosophische Abhandlungen, endlos, langweilig.
Unterhaltend die Stellen, an denen Billy über sein Aufwachsen, seine Adoptiveltern, seine Begegnungen berichtet. Die Gründe für seine "Aufträge", die Musikwünsche seiner Opfer. Die Familienfirma. Das hätte ich mir ausführlicher gewünscht, hier wurde viel Potential verschenkt.

Veröffentlicht am 02.05.2017

Wie jetzt?

Projekt Rahanna
0

Es dauert ein wenig, um hinter die erste Grundidee des Buches zu kommen. Die zweite erschliesst sich erst ziemlich am Ende.
Bornholm soll in den Zustand, der zu Wikingerzeiten gegeben war, zurückversetzt ...

Es dauert ein wenig, um hinter die erste Grundidee des Buches zu kommen. Die zweite erschliesst sich erst ziemlich am Ende.
Bornholm soll in den Zustand, der zu Wikingerzeiten gegeben war, zurückversetzt werden: jeder hat etwas Land, Vieh, intakte Natur. Weg mit Industriefutter, Massentierhaltung, korrupten Politikern. Dazu verwandeln sich einige Inselbewohner in König Knud, Blut-Eigil, Gullinbursti oder Berserker. Diese besetzen strategisch wichtige Orte wie Armeestützpunkt, Radiosender, setzen die Inselleitung auf See aus, bestrafen Großbauern und öffnen Tierställe mehr oder weniger gewalttätig. Zwei Ordnungshüter versuchen u.a. aus einem alten Nazibunker heraus den Widerstand und holen einen vulgären NATO- Kommandeur zu Hilfe. Norwegerinnen besetzen eine Festung und scheinen zunächst nichts zu tun.
Schwerarbeit, sich durch das Buch zu ackern. Gewaltexzesse, Verbrüderungen, obzöne Sprache, einfältige Inselbewohner - nicht meins. Eine nette Idee, schlecht umgesetzt.

Veröffentlicht am 13.05.2020

Eingeschränkte Sicht

Heiter bis wolkig
0

Die benutzten Kameras lieferten Fotos in guter Qualität. Mehr Positives fällt mir kaum ein.
Das Vorwort zählt auf, was an Deutschland schlecht war/ ist aus der Sicht eines herablassend urteilenden Herrn ...

Die benutzten Kameras lieferten Fotos in guter Qualität. Mehr Positives fällt mir kaum ein.
Das Vorwort zählt auf, was an Deutschland schlecht war/ ist aus der Sicht eines herablassend urteilenden Herrn Goosen, laut Wikipedia Kabarettist und Romanautor.
Es folgen über 100 Fotos, teilweise kommentiert mit Zitaten historischer Persönlichkeiten, auch aus Gesetzestexten oder mit Verweisen auf den Aufnahmeort. Fotos mit Häusern, Werbeplakaten, essenden Menschen, Wohnzimmereinrichtungen, parkenden Autos, Industriegeländen, Baumärkten, Dreckecken, Mülltonnen. Auch solcherart kann eine „Deutschlandreise“, so der Untertitel, durchgeführt werden. Häßlichste Ecken werden gezeigt, Menschen lächerlich gemacht, über Geschmack und Hobbies gespottet. Warum? Und warum so einseitig orientiert? Nicht meins.
Von Hansen, Stolzenwald und Werner.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Müller hasst Weihnachten

Schöne Bescherung, Schatz
0

Dass Müller Weihnachten hasst, macht er hinreichend klar. In seinem Anti-Weihnachtsbuch erklärt Thomas Müller unmissverständlich, was diese Zeit für ihn bedeutet: Selbstmitleid, Ekel, Besäufnisse. Die ...

Dass Müller Weihnachten hasst, macht er hinreichend klar. In seinem Anti-Weihnachtsbuch erklärt Thomas Müller unmissverständlich, was diese Zeit für ihn bedeutet: Selbstmitleid, Ekel, Besäufnisse. Die wiederum sind bei ihm an der Tagesordnung.
Mehrere Weihnachtszeiten werden geschildert, Müller wird älter, legt sich sogar eine Familie zu. Warum, wenn er doch am liebsten in seiner Stammkneipe versackt, in seinem Keller bei Rotwein sentimental wird oder mit Frauen ein Problem hat?
Was amüsant hätte sein können, artet aus in a) Selbstbeweihräucherung ( oh, der arme Supermarktweihnachtsmann wird mit einem angetäuschten Kick verschreckt, was für ein Held - nicht), b) in Missgunst, getarnt als Abgeklärtheit, c) gewollte Ironie und d) Zurschaustellung von Angebertum (Kabrio im Winter) und e) Egoismus ( Ruinieren des Weihnachtsbesuchs bei den Schwiegereltern, meine Güte, Allergiker haben immer entsprechende Tabletten dabei). Vieles mehr macht ihn so richtig unsympathisch, hinterlässt schlechte Laune. So einen Müller möchte man nicht im Kollegen- oder Bekanntenkreis haben.
Nicht lustig, nicht unterhaltsam, keine Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2018

Enttäuschend

Auslöschung
0

Enormes Potenzial: vier Wissenschaftlerinnen befinden sich in Area X. Was ist mit den Vorgänger-Expeditionen geschehen? Welche Wunder verbirgt Area X? Was ist das für ein merkwürdiger Tunnel? Die Biologin, ...

Enormes Potenzial: vier Wissenschaftlerinnen befinden sich in Area X. Was ist mit den Vorgänger-Expeditionen geschehen? Welche Wunder verbirgt Area X? Was ist das für ein merkwürdiger Tunnel? Die Biologin, die mit einer Anthropologin, einer Psychologin und einer Vermesserin arbeitet, schreibt in ich-Form. Sie ist mehr der Typ analytisch-introvertierte Einzelgängerin, das passt hier gut. So weit, so schön.
Aber jetzt wird es langweilig: immer nur Andeutungen, mysteriöse Schriften, unerklärliche Geräusche, seltsames Leuchten. Zäh wie Kaugummi. Seltene spannende Momente, wenn die namenlose Forscherin kurz vor einer Entdeckung zu stehen scheint. Spannung, dann aber wieder nichts, was einen Sinn ergibt.
Selten habe ich mich so geirrt: die Leseprobe vielversprechend, das. Buch eine Enttäuschung.