Profilbild von SannesBookcatalogue

SannesBookcatalogue

Lesejury Star
offline

SannesBookcatalogue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SannesBookcatalogue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2020

Ganz gut

Der Hof der Wunder
0

Sowohl Klappentext als auch die Mischung von “Das Dschungelbuch” und “Les Miserable”, hat mich neugierig gemacht. Das Setting Paris ist für mich wirklich toll gewählt und ich war gespannt, wie es da so ...

Sowohl Klappentext als auch die Mischung von “Das Dschungelbuch” und “Les Miserable”, hat mich neugierig gemacht. Das Setting Paris ist für mich wirklich toll gewählt und ich war gespannt, wie es da so 1823 – 1832 ausgesehen hat. Ich war also ehrlich gespannt.

Der Schreibstil war eigentlich ganz spannend und angenehm zu lesen. Ich bekam Action und Spannung geboten, wenn es einem das Buch auch nicht unbedingt einfach macht. Es wäre meiner Meinung nach, ausbaufähig gewesen.

Die Themen im Buch sind breit gefächert. Man trifft aus Menschenhandel, Missbrauch, Mord und Totschlag. Ich fand es sehr passend zum Setting.

Nina kommt als Kind zur Diebesgild, damit sie nicht das gleiche Schicksal wie ihre Schwester ereilt. Allerdings fand ich es ziemlich unklar, wie alt Nina eigentlich ist. Ich könnte mich nicht erinnern ein Alter irgendwo gelesen zu haben. Sie wir mit auf jeden Fall sehr reif, was ich einfach auch auf ihr bisheriges Leben und dessen Umstände schieben würde. Sie ist in einem Leben gefangen, dass viele Tode hervorbringt, da es von Hunger und Leid geprägt ist. Auch wenn es ihr untersagt ist, macht sie sich auf die Suche nach ihrer Schwester, welche vom eigenen Vater verkauft wurde. Hierbei legen sich ihr allerlei Steine und den Weg und sie macht sich nicht nur Freunde. Auch wenn sie einige davon hat, ist es vielleicht nicht immer so gut, sich gewisser Leute zu sicher zu sein.

Nina versucht etwas im Hof der Wunder zu ändern und nimmt sich als erstes den Mann vor, der ihre Schwester gekauft hat. Er ist ebefalls Teil der 9 Gilden und nennt sich Tiger, Herr der Gilde des Fleisches. Nicht immer mit Fingerspitzengefühl versucht Nina ans Ziel zukommen. Ihre Schwester retten hat oberste Priorität und so stürzt sich die junge Frau teilweise waghalsig.

Dabei ist Nina wirklich gut. Sie ist clever, kann kämpfen und bekommt jede Aufgabe gelöst, die man ihr stellt. Aber genau das ist der Punkt, der überhaupt nicht meins war. Nina war nahezu perfekt und das auf ihrem ganzen Weg. Für mich braucht ein Charakter Ecken und Kanten, sonst ist er einfach unglaubwürdig.

Der Rest der Charaktere bleibt für mich eher blass, auch hier wäre mehr drin gewesen.

Fazit

Schreibstil und Setting konnten mich überzeugen, aber eine perfekte Protagonistin verhagelt mir leider den Lesespaß. Den Aufbau um und im Hof der Wunder fand ich spannend gemacht, er ist aber auch vielschichtig und komplex. Was an sich nicht schlecht ist. Mir hat es einfach an Tiefgang in Story und Charakteren gefehlt. Die Story wir ihre Fans finden, aber mich konnte sie leider nur so halb begeistern. 3 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

Für mich leider der schwächste Teil

Die vergiftete Königin
0

Ich liebe die Autorin und auch die Reihe um die Götter und Hexen ist nach wie vor nach meinem Geschmack. Allerdings ist dieser Teil, für mich der schwächste und, wie ich leider gestehen muss, auch der ...

Ich liebe die Autorin und auch die Reihe um die Götter und Hexen ist nach wie vor nach meinem Geschmack. Allerdings ist dieser Teil, für mich der schwächste und, wie ich leider gestehen muss, auch der verwirrendste. Warum das so war, versuche ich mal zu erklären.

Schreibstil technisch hat die Autorin wieder aus den Vollen geschöpft und bis auf ein paar Längen für mich, wieder Tolles aufs Papier gebracht. Man kann sich in die meiste Situationen wirklich toll hineinversetzen und es entsteht auch ein Bild vor Augen.

Inhaltlich hat "Die vergiftete Königin" aber für meinen Geschmack etwas zu viel Input mit dem ich nicht klar kam. Wie auch in den Vorgängerteilen haben wir verschiedene Persepektiven, aus denen wie der Story folge. Neben Morgan, Aithan und Erik, folgen wir auch Rhea, mit der ich einfach nicht warm werde. Ich hatte auch das Gefühl, dass Morgan etwas in den Hintergrund rückte während der Rest nach vorn drängte. Ich weiß nicht ob es anderen Lesern auch so ging, aber ich hatte den Eindruck, dass es selbst in Morgans Kapiteln weniger um sie selbst ging. Meist konnte ich dann auch nur mit dem Kopf schütteln, wenn Morgan dann mal an der Reihe war. Ich wollte sie stellenweise echt schütteln, weil mir nicht in den Kopf gehen wollte, wie man Leuten die eine unterstützen und lieben, stellenweise absichtlich so weh tun kann. Ihre Kopf durch die Wand Technik, war genauso anstrengend. Irgendwie waren meine Sympathien in diesem Teil so gar nicht auf ihrer Seite. Sie gerät viel in Gefahr, oft auch absichtlich, und entkommt immer nur knapp mit dem Leben. Das waren mir persönlich ein paar Dramen zu viel.

Dafür reißen es die männlichen Protagonisten raus. Gerade Erik bringt viel positive Eigenschaften mit, die mich bei der Stange gehalten haben. Aber das er sich von Morgan teilweise so behandeln lässt, als wäre er immer der Böse, egal was sie macht, hat mir echt zu denken gegeben. Immerhin hat er ihr immer klar ihre Meinung gesagt, aber ich hätte Morgan nicht so schnell verziehen an seiner Stelle. Aber gut, jedem das seine.

Auch über Cael kommt einiges ans Licht und er hat mich auch etwas überrascht. Ebenso wie Aithan, obwohl meine Sympathien für ihn irgendwie auch am seidenen Faden hängen.

Es kommen mir einfach zu viele Perosnen ins Spiel. Sie sind nötig für das große Ganze und das versteh ich auch, aber mir war es irgendwie zu viel und zu wirr mit den vielen Figuren, den Missverständnissen, Verrat, Bündnissen und Liebeleien.

Fazit

Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte nach wie vor ganz gut gefallen. Mit den Handlungen um die neuen und alten Götter und Hexen kommen mir allerdings leider zu viele Einzelstränge, die zwar zueinander finden, mich aber teilweise dazu gebracht haben, den Faden ab und zu zu verlieren. Ich fand ihn wieder, aber es machte es mir schwer, dem Geschehen in seiner Gänze zu folgen. Auch meine Sympathie für Morgan ging stellenweise flöten, weil sie mich mit ihrer "Kopf durch die Wand und ohne Rücksicht auf Verluste"- Art stellenweise echt nervte. Ich bin trotzdem gespannt, was wohl der Finale Band bereithalten wird. "Die vergiftete Königin " bekommt schweren Herzens leider nur 3 bis 3,5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Gut für Zwischendurch

Elayne (Band 1): Rabenkind
0

Elayne liegt bestimmt schon 2 Jahre auf meinem SuB und dank ein paar Mädels samt Leserunde hab ich es jetzt befreit.

Ich muss gestehen, dass der Schreibstil recht angenehm ist. Was mir aber fehlte war ...

Elayne liegt bestimmt schon 2 Jahre auf meinem SuB und dank ein paar Mädels samt Leserunde hab ich es jetzt befreit.

Ich muss gestehen, dass der Schreibstil recht angenehm ist. Was mir aber fehlte war der Spannungsfaktor und an einigen Stellen, wäre definitiv mehr drin gewesen. Nach einem starken Anfang ging es für mich irgendwie nicht ganz so prall weiter.

Das ganze Setting mutet eher historisch an, woran man sich da vielleicht nicht so dran hochziehen sollte, denn für einen "historischen Roman" gibt es sprachlich einfach zu viele Abweichungen. Wobei das Setting an sich, wirklich gut gewählt und beschrieben ist. Gerade die Einflüsse um Artus hatten es mir angetan, denn ich bin ein großer Freund der Sagen und Mythen um ihn.

Wir landen direkt zu Beginn in einer Hochzeit, was wirklich schön war. Dazu kommen die Charaktere, die man auf den nächsten Seiten vorgestellt bekommt. Gut gemacht, aber es passiert irgendwie nix wirklich aufregendes. Man hat eher das Gefühl des Stillstandes. Dann denkt man: Jetzt geht es aber los, aber irgendwie plätschert Alles so vor sich hin. Dabei gibt es eine Szene, die so gut ausgearbeitet ist, dass man weiß: Die Autorin kann es besser. Meiner Meinung nach, wurde stellenweise einfach jede Menge Potential verschenkt. Es war nicht langweilig, aber auch nicht so, dass ich sage: Ich muss zwingend wissen, wie es weiter geht.

Was die Charaktere angeht fand ich diese eigentlich authentisch. Gerade Elayne ist ein se sympathische junge Frau, die vor allem nicht auf den Mund gefallen ist. Umso trauriger ist es für ich, wie pberlbihr mitgespielt wird. Das tat mir echt leid. Mit ihr ist das historische Leben glaubhaft vermittelt wurden. Sie ist eine Königstochter ohne Allüren. Hilfsbereit, selbstbewusst und selbstständig.

Ihren Vater hingegen, konnte ich partout nicht ausstehen, was sich im Laufe der Story nur noch vermehrt. Was die anderen Charaktere angeht, kann man einige nicht wirklich einschätzen, was für lich zum Beispiel auf Galahad zu traf. Ich war mir nicht wirklich darüber im Klaren, nach was er gesucht hat. IM Großen und Ganzen, fand ich die Figuren aber recht gut ausgearbeitet und sie ergaben ein stimmiges Gesamtbild.

Fazit

So ganz im Klaren darüber was ich jetzt von dem Buch halten soll, bin ich mir ehrlich gesagt nicht. Positiv zu erwähnen sind die Charaktere und das Setting. Allerdings konnten der Handlungsverlauf und die sprachlich nicht so ganz zum "historischen" Setting passenden Formulierungen nicht bei mir punkten. Mir fehlte es dazu auch an Spannung, denn meiner Meinung nach, wären einige Szenen ausbaufähig gewesen. Leider nur 3 Sterne von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Gut für Zwischendurch

Der Tannenbaum des Todes
0

Ich bin ein Mensch der gerne lacht und das auch gern mit schwarzem Humor. Warum sich also nicht einmal die Zeit bis Weihnachten mit 24 Kurzgeschichten der anderen Art verbringen. Die Adventszeit kann gern ...

Ich bin ein Mensch der gerne lacht und das auch gern mit schwarzem Humor. Warum sich also nicht einmal die Zeit bis Weihnachten mit 24 Kurzgeschichten der anderen Art verbringen. Die Adventszeit kann gern etwas düster amüsant gestaltet werden und somit war ich gespannt auf dieses Buch.

Die Geschichten lesen sich leicht und locker weg. Ich wollte es als Adventskalender nutzen, muss allerdings sagen, dass ich nicht bis zum 24ten durchgehalten habe. Es las sich, wie gesagt, relativ gut weg und so liest man halt eine Geschichte nach der nächsten.

Wenn es in diesem Buch um vieles geht, besinnliche Weihnachtstage oder Vorweihnachtstage sind hier nicht vorhanden. Der Autor gibt sich düster und erzählt damit Weihnachtsgeschichten in ungewohnter und, in einigen Fällen, auch wirklich genialer Art. Ein kleines Mädchen das auf der Suche nach dem echten Nikolaus nicht wirklich zimperlich ist, fiese Dämonenfamilien oder Zwiespälte am Nordpol, es gibt genug Abwechslung. Einiges davon mit tiefschwarzem Humor, aber auch mit Witz. Eine Mischung findet sich auch in der Form, denn auch das ein oder andere Gedicht ist dabei. Allgemein sind die Inhalte sehr vielfältig und leider konnten mich auch einige nicht überzeugen. Das gehört aber auch dazu, denn nicht Alles kann gefallen. Es gibt für jeden Geschmack die passende Geschichte oder eben Gedicht und Geschmäcker sind nun mal verschieden.


Fazit

Wir finden hier über 24 Gecshichte, die man sich schön in der Adventszeit einverleiben kann. Ob täglich die ein oder andere Geschichte mehr, macht da also nix. Der Autor hat ordentlich seine Fantasy fliegen lassen und ein paar wirklich gute Storys geschaffen, in denen von absurd bis richtig fies, Alles dabei ist. Für mich hielten sich "unterhaltsam" und "Ja. Okay." bei den einzelnen Geschichten die Waage, daher leider nur 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2019

Irgendwie nicht so prall

Neun
0

Manchmal sind Katzen ja echt zu beneiden. Man sagt ihnen Neun Leben nach und umso interessanter klang die Idee, dass dies auch für Menschen möglich sein sollte. Damit hatte mich dieses Buch natürlich. ...

Manchmal sind Katzen ja echt zu beneiden. Man sagt ihnen Neun Leben nach und umso interessanter klang die Idee, dass dies auch für Menschen möglich sein sollte. Damit hatte mich dieses Buch natürlich. Etwas derartiges schin einmal gelesen zu haben, konnte ich mich auch nicht erinnern. Doch ist es auch gelungen, das Thema gut umzusetzen?

Vom Schreibstil her, war es angenehm zu lesen und stellenweise, wurde auch richtig gut Spannung aufgebaut. Die Todesszenarien waren schonungslos beschrieben und damit konnte mich der Autor, neben der eigentlich genialen Grundidee, auch begeistern. So wirklich positiv wird mein Fazit aber trotzdem nicht.

Zum einen ist da für mich etwas, das mich unheimlich genervt hat. Julian, der Protagonist, war am Anfang noch ein "Held", einfach weil er anders war und sich nicht beugte, aber er mutierte mit der Zeit zum naiven Weichei. Ich verstehe seine Beweggründe, aber blöd fand ich sein Handeln dennoch. Davon abgesehen, konnte ich nicht nachvollziehen, warum man sich für einen Tod durch Erschießen oder eine andere grausame Art entscheidet, statt in eine Tilgungsklinik zu gehen. Dort wäre es vielleicht gesitterter abgegangen, allerdings spielt hier wahrscheinlich aber der Jugendliche Herdentrieb eine Rolle. Machen ja Alle so.

Wirft die erste Hälfte jede Enge Fragen auf, werden diese zum Großteil in Teil 2 des Buches geklärt. Hier wurde es spannender, aber das Ruder rumreißen konnte es am Ende nicht. Die Grundidee bleibt absolut genial, aber eben mit mangelhafter Umsetzung. Glaubwürdig war es schlussendlich aber auch nicht so ganz.

Wie ich oben schon angemerkt habe, hatte ich auch mit Julian meine Probleme. Ich konnte mich so gar nicht mit ihm anfreunden. Er war so leichtgläubig und das führte, ein ums andere Mal, zum Augenrollen meinerseits. Weshalb ich zwischendurch auch echt die Lust verloren habe. Aber, ich habe tapfer durchgehalten, schon alleine weil ich total neugierig war, wie es denn Ende wird und vermutlich doch noch die Hoffnung hatte, dass sich Julian mausert. Naja, es wurde besser, aber jetzt auch nicht so viel.

Positiv bleibt die Idee in Erinnerung. Es war an sich schon spannend und man will dran bleiben, was aber zu Neunzig Prozent an der Undurchschaubarkeit der Story lag. Für mich war viel Überraschung dabei. Die Umsetzung der Auslöschungen war genial gemacht und ich frag mich, wie man auf so "kreative" Ideen kommt. Wirklich faszinierend und das hielt mich als Leser bei der Stange.

Fazit

Eine, für mich, geniale Grundidee mit mangelhafter Umsetzung. Die Storyhandlung konnte mich nicht so recht überzeugen und mit den Charakteren bin ich einfach so gar nicht warm geworden. Was einfach schade ist, denn es wäre mehr drin gewesen.
Für das Buch spricht, die noch nicht erlebte "Neun Leben" Idee, das düstere Szenario und die Spannung bzw. Unvorhersehbarkeit.
Am Ende überwiegt für mich aber das doch eher maue Gefühl während des Lesens und daher, bekommt es das Prädikat: Kann man lesen, muss man aber nicht.