Profilbild von SannesBookcatalogue

SannesBookcatalogue

Lesejury Star
offline

SannesBookcatalogue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SannesBookcatalogue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2019

Leider nicht meins

Fjorgaar - Der rote Vogel
0

Ich bin durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Dazu kam dann noch, der sich recht spannend klingende Klappentext und meine Neugier war vollends geweckt.

Der Anfang war spannend und die Autorin ...

Ich bin durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Dazu kam dann noch, der sich recht spannend klingende Klappentext und meine Neugier war vollends geweckt.

Der Anfang war spannend und die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der sich toll lesen lässt. Erzählt wird die Story aus Sicht von Ben, was natürlich auch dafür sorgt, ihn besser kennenzulernen.

Was die Charaktere angeht, sind diese zwar ganz gut ausgearbeitet, aber leider hege ich für keinen von ihnen wirklich Sympathien. Ich mochte Ben nicht wirklich und mir war es relativ egal, wie es mit ihm weitergehen würde. Auch Arne und Liz weckten in mir keinerlei Emotionen. Sie waren halt da. Ich könnte mich einfach nicht in einen der Drei hineinversetzen oder mitfiebern. Das Potenzial war bestimmt da, wurde aber, zumindest für mein Dafürhalten, leider nicht genutzt.

Die Idee hinter der Story finde ich okay, aber gefallen hat mir die Umsetzung eher weniger. Es fiel mir schwer der Story zu folgen und dran zu bleiben. Ich hatte auch nicht das brennende Bedürfnis dieses Buch zu beenden. Allerdings besitze ich eine bescheuerte Neugierde, die dafür gesorgt hat, dass ich es doch noch bis zur letzten Seite geschafft habe. Hätte ich Verbrauch lassen können, ändert meine Miwnunf nämlich nicht. Es fehlt einfach das Element, was einen bei Laune hält.

Fazit

Die Grundidee ist okay, aber es hapert in der Umsetzung. Das Setting war ganz interessant. Die Charaktere leider nicht und das raubte mir den letzten Nerv. Ich hatte mehr Spannung erwartet. Am Ende lässt sich sagen, es war leider nicht so wirklich meins, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Muss man mögen und sich drauf einlassen können. Beides fiel mir schwer.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Gute Story mit eher mauen Charakteren

Mytha
0

Manchmal hat man einfach kein Glück. Ich hab mich ziemlich auf dieses Buch gefreut, denn es klang einfach gut. So wirklich halten, was ich mir versprochen hatte, konnte es leider nicht.

Vom Schreibstil ...

Manchmal hat man einfach kein Glück. Ich hab mich ziemlich auf dieses Buch gefreut, denn es klang einfach gut. So wirklich halten, was ich mir versprochen hatte, konnte es leider nicht.

Vom Schreibstil her fand ich es eigentlich ganz gut, wenn auch stellenweise seltsam in der Wortwahl. Ist ja aber immer Ansichtssache und jetzt auch kein Grund, weshalb ich abgebrochen hätte. Dafür gab es andere Gründe. Doch der Reihe nach.

Die wechseln in den Sichtweisen zwischen den Charakteren, wobei Mythas Sicht, den Großteil bestreitet. Hat mich jetzt nicht umgehauen, da die Wechsel relativ unregelmäßig kamen und noch auch verwirrt haben. Einheitlich wäre für das Verständnis und das bessere Kennenlernen vielleicht angenehmer gewesen. Aber gut. Man kommt irgendwie klar.

Die Idee klang einfach genial und zumindest in diesem Fall, einfach zu gut, um wahr zu sein. Obwohl die Story noch nicht einmal das Problem ist. An sich, war die nämlich gar nicht so schlecht. Wir haben 5 Charaktere, die sich mal so gar nicht ab können und diese sollen auf eine gemeinsame Mission gehen. Das verspricht, zumindest war das meine Hoffnung, Spannung und Action. Joah. War auch stellenweise so. Denn Verbrecher, egal welche Branche sie bedienen, bleiben nun einmal Verbecher. Keiner traut dem anderen und irgendwie ist sich, trotz das nur die Zusammenarbeit zum Erfolg führen kann, jeder selbst der Nächste.

Auch die Welt, die die fünf während ihrer Mission betreten ist gut beschrieben. Bösartige nie dagewesene Wesen, die ziemlichen Blutdurst verspüren. Ich war wirklich beeindruckt.

Jetzt kommen wir allerdings zu meinem Manko:
So ziemlich schief und Lesespaß raubend, läuft es einfach mit den Charakteren. Ich schließe mich hier, den Meinungen einiger meiner Bloggerkollegen an. Da ist einfach zu wenig drüber nachgedacht worden. Die Figuren bleiben farblos und flach in der Gestaltung. Man kann keine Beziehung aufbauen, leider. Alles was an Infos dazu führt, den Charaketeren näher zu kommen, kommt total gestellt rüber. Authentizität gleich Null. Sie haben gute Momenteaber meistens neigte ich eher zum Kopf schütteln.


Fazit

Ich habe wirklich Spaß an der Story gehabt, aber die Charaktere haben es mir absolut verhagelt. Alles Geschmacksache, aber leider nicht meins, was die Sympathie mit den Charakteren anging. Für mich blieben sie zu farblos. 3 Sterne gibt es aber für die gute Story.

Veröffentlicht am 15.10.2019

Okay, aber etwas fehlte

Ein Himmel aus Gold
0

Das Cover ist einfach ein absoluter Hingucker und hat mich ziemlich neugierig gemacht. Dazu kam dann noch der Klappentext, der nicht zu viel verrät.

Der Schreibstil passt zum Buch und auch die Zitate ...

Das Cover ist einfach ein absoluter Hingucker und hat mich ziemlich neugierig gemacht. Dazu kam dann noch der Klappentext, der nicht zu viel verrät.

Der Schreibstil passt zum Buch und auch die Zitate aus "Der Große Gatsby" passen zu den jeweiligen Teilen. Allerdings konnte ich mich nicht so ganz in den Glanz der Goldenen Zwanziger entführen lassen.

Die Storyidee ist spannend. Ein junges Mädchen, dass Angst vor einer "langweiligen" Zukunft hat, gerät durch Zufall in die Gesellschaft der Cardew Geschwister und lernt eine neue Welt kennen. Ein Welt voller Glitzer, Glamour, schicker Kleider, aufregender Partys und schöner Leute. Aber was wenn diese ach so schöne Welt, nur schöner Schein ist? Wenn hinter der Fassade der Partys, Langeweile und Trübsinnigkeit lauert?

Ich fand die Umsetzung im Großen und Ganzen gelungen, allerdings fehlte mir das Mitfiebern und die Begeisterung, die Lou überkam. Sie blüht immer weiter auf, während sie ihre Zeit mit den Cardews und deren Freunden verbringt. Versteht man, denn in ihrem Ort ist es eher langweilig. Zumindest bis das Geschwisterpaar auftaucht.

Louise/ Lou fand ich sympathisch. Ihre Neugier und Abenteuerlust passten zu einer 17 jährigen, die Angst hat im Leben etwas zu verpassen. Die Welt in die sie eingeladen wird ist schillernd, aufregend und sie erlebt den Sommer ihres Lebens. Doch Lou ist auch Jemand, der Problemen gern aus dem Weg geht und sie nicht anspricht. Anderen allerdings dazu rät, ihrem Herzen zu folgen. Ich hab ihre Gespräche mit Robert geliebt. Lou ist nicht auf den Mund gefallen und ich liebe die Art, wie sie sich um Caitlin kümmert. Allerdings hatte sie für mich auch teilweise eine etwas naive Art an sich.

"Man kann überall unglücklich sein.

Caitlin und Robert Cardew sind Kinder aus gutem Hause, die normalerweise in London leben. Ab ab und zu braucht man auch mal eine Auszeit, denn es ist nicht alles Gold was glänzt. Gerade Caitlin merkt man an, dass ihr ihre Rolle nicht besonders leicht fällt, denn meiner Meinung nach hat sie ein gehöriges Alkoholproblem. Es gilt hier immer nach außen hin das fröhliche Partygirl zu spielen. Wie es drinnen aussieht, soll niemand sehen, um den Ruf zu wahren. Das fand ich wahnsinnig traurig und Caitlin Tag mir wahsnning leid.
Robert als Familienoberhaupt hält so viel wie möglich von seiner Schwester fern und macht meist einen eher mürrischen Eindruck. Trotzdem schafft er es eine gewisse Sympathie zu erarbeiten.

Ich muss aber gestehen, dass mir ,außer den Gefühlen um Caitlin, sonst nix wirklich nah ging. Dabei ist es eine stellenweise ziemlich traurige Geschichte um die Cardew Kinder. Mir fehlte es hier etwas an Emotionen. Auch mit Lou konnte ich leider nicht mitfiebern.

Fazit 

Im Großen und Ganzen eine tolle Idee, deren Umsetzung noch etwas Platz nach oben gelassen hat. Der Funke sprang nicht so recht über, auch wenn die Partys gut beschrieben waren. Mir fehlte die Vorstellung, dass ich mich in den Goldenen Zwanzigern befinde und auch die Emotionen kamen nicht so ganz an. Es ist nicht schlecht, aber wenn uch es jetzt nicht gelesen hätte, würde mir wahrscheinlich auch nix fehlen. Leider. 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Leider nicht meins

Sieben Arten Dunkelheit
0

Ich hab eine ganze Weile überlegt, ob ich dieses Buch lesen soll oder nicht. Mich spricht nämlich, leider, das Cover nicht wirklich an. Dazu kommt, dass der Klappentext eher knapp bemessen ost und nicht ...

Ich hab eine ganze Weile überlegt, ob ich dieses Buch lesen soll oder nicht. Mich spricht nämlich, leider, das Cover nicht wirklich an. Dazu kommt, dass der Klappentext eher knapp bemessen ost und nicht wirklich was über den Inhalt verrät. Genau das, hat mich allerdings irgendwie neugierig gemacht. Und die Empfehlung von anderen, da der Autor einen relativ amgenehmen Schreibstil hat. Das kann ich bestätigen.

Was mir nicht so ganz gefiel, waren die Perspektivenwechsel. Das war mir teilweise etwas zu schnell. Gerade noch Krigk, im nächsten Moment Menga oder der Schattenvater.

Ich finde den Schreibstil des Autors sehr angenehm. Ich war schnell in der Geschichte drin und fühlte mich im Großen und Ganzen auch gut unterhalten. Man fliegt ziemlich schnell über die Seiten. Die wechselnden Perspektiven waren okay, wenn ich stellweise auch auf dem Schlauch stand. Irgendwie fehlte mir Hintergundwissen.

Die Storyidee ist interessant. Das sich in der Dunkelheit Wesen verstecken, wird mich vielleicht in der nächsten Zeit nicht schlafen lassen, aber ich tröstete mich damit, dass es ja auch ein Hamster namens Rocky sein könnte. Man lernt etwas über die Dunkelheit, ihre Arten und damit umzugehen. Die Gefahren bzw. Wesen sind unterschiedlich und vom Grad der Dunkelheit her auch “böser”. Von klein und süß bis ziemlich gruselig ist alles dabei.
Was die Charaktere angeht, bin ich etwas enttäuscht. Sie waren interessant und nett zu lesen, aber man kommt nicht wirklich an sie ran. Es wird kein Gefühl transportiert, wenn man über sie liest. Ich konnte mich so gar nicht in sie hinein versetzen. Es gab etwas Spannung, aber ich fühlte mich mit den Charakteren einfach nicht verbunden. Ein Mitfiebern war mir irgendwie nicht möglich. Leider. Denn die Ansätze waren ziemlich gut. Die Entwicklung der Charktere durch die Handlung hinweg ist angemessen und an sich auch authentisch.

Für mich ist auch ein weiterer Kritikpunkt die leichte Vorhersehbarkeit. Das Ende und wer hinter all dem steckt, konnte mich leider nicht überraschen.

Fazit

Man kommt relativ leicht rein und die Storyidee ist wirklich interessant, so wie Teile der Umsetzung, aber überzeugen kann es leider nicht. Zumindest mich nicht. Mir war es stellenweise etwas zu fix, zu wenig erklärt und auch zu durchschaubar. Wer was für Zwischendurch sucht, ist mit diesem Buch ganz gut beraten. Allerdings finde ich, wenn man es nicht gelesen hat, ist das jetzt auch nicht tragisch. Absolute Geschmackssache, aber von mir gibt es leider keine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Kann leider nicht überzeugen

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz
1


Ich bin ein ziemlicher Fan der Iazoein und ihren Büchern. Ich hab fast alle ihre Bücher gelesen und geliebt. Das bedeutete natürlich auch, dass Secret Game einziehen musste. Wie das halt so ist, lag es ...


Ich bin ein ziemlicher Fan der Iazoein und ihren Büchern. Ich hab fast alle ihre Bücher gelesen und geliebt. Das bedeutete natürlich auch, dass Secret Game einziehen musste. Wie das halt so ist, lag es dann halt erstmal auf dem Sub, aber nun wurde es befreit. Konnte mich auch dieses Buch der Autorin für sich gewinnen?

Stefanie Hasse schreibt richtig toll. Bildhaft, mitreißend und wahnsinnig spannend. Eigntlich. Toll geschrieben hat sie auch hier wieder, aber leider fehlte mir es an Spannung. Mich hat die Umsetzung der Idee leider gar nicht abholen können.

Ich finde die Idee immer noch interessant, aber mir mangelt es an einer spannenden Umsetzung. Wobei ich auch ziemlich schnell eine Ahnung hatte, wer denn dahinter steckt. Der Unvorhersehbarkeit kann ich somit also auch nicht zustimmen, denn am Ende hat sich meine Meinung bewahrheitet. Ich hatte ehrlich gesagt die Hoffnung, ich bekomme noch einmal eine übelste Überraschung serviert. Man kann das Rad nicht neu erfinden, aber Spannung einbauen und den Leser auf den Holzweg führen, sollte drin sein. Zumindest für mich. Die Entwicklung der Story war dementsprechend okay, aber weder überraschend noch spannend für mich. Es gab kurze "Aha" Momente, aber nix, was einen hier so richtig vom Hocker gehauen hätte. Womit ich leider gerechnet habe. Ich hab mich gefragt: Wo bleibt der "WOW. Damit hab ich so hat nicht gerechnet." -Effekt.

Was die Charaktere angeht, fand ich auch diese nur mittelmäßig bis okay. So wirklich anfreunden konnte ich mich mit keinem von ihnen. Ich hegte weder Sympathien noch Abneigung gegen Ivy oder den Rest der Clique. Ivy fand ich auch irgendwie stellenweise anstrengend in ihrem Handeln. Leider nahm mir das auch die Freude mitzufiebern, denn ehrlich gesagt er es mir egal, was da noch so passieren würde. Ich hätte ehrlich gesagt, auch überlegt, ob ich das Buch komplett weglege. Aber ich wollte ja wissen ob ich Recht behalte mir meiner Vermutung über die Spielleitung. Mein Verdacht erhärtete sich mir jeder Seite dem ich dem Schluss näher kam und am Ende bestätigte es sich. Hier muss ich sagen, dass genau diese Person auch eine sehr authentische war. Eine der wenigen.

Fazit

Ich liebe die Bücher der Autorin und werde auch weiterhin dazu greifen, auch wenn mich dieses hier nicht überzeugen konnte. Wer was für Zwischendurch sucht und mit nicht allzu großen Erwartungen an das Buch rangeht, der hat vielleicht mehr Spaß am Inhalt. Ich für meinen Teil hatte einfach mehr Spannung, Aufregung und Überraschungen erwartet. Aber am Ende ist das ja immer Geschmackssache. Von mir gibt es, leider, keine Leseempfehlung.