Profilbild von Sarah-G

Sarah-G

Lesejury Profi
offline

Sarah-G ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sarah-G über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2023

Leider ein Flop für mich

Ravenhall Academy 1: Verborgene Magie
0

Ich muss zugeben, dass mir diese Rezension sehr schwer fällt. Ich liebe das Cover beziehungsweise die komplette Gestaltung des Buches. Da hat Carlsen wirklich einen volltreffer gelandet. Ich folge der ...

Ich muss zugeben, dass mir diese Rezension sehr schwer fällt. Ich liebe das Cover beziehungsweise die komplette Gestaltung des Buches. Da hat Carlsen wirklich einen volltreffer gelandet. Ich folge der Autorin auch schon länger auf Instagram, die Schnipsel und Infos zum Buch haben mich also gemeinsam mit seinem schönem äußeren mehr als neugierig gemacht. Ich war sehr dankbar dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen, weil so der Austausch mit den anderen Teilnehmern viel Spaß gemacht hat. Aber zurück zum Buch. Ich sage es direkt vorweg, ich musste das Buch leider abbrechen. Auch wenn ich das Buch nicht beendet habe, möchte ich hier meine Meinung dazu schreiben. Der Einstieg in das Buch viel mir sehr leicht, die Autorin hat eine interessante Einführung gefunden uns Ms. Blueberry und Lilly vorzustellen. Die Stimmung wirkte wie eine Wohlfühlzone, ganz besonders die Beschreibung des Hauses von Lillys Großmutter. das hat dazu geführt, dass ich mich mit einer heißen Schokolade in mein Bett kuscheln wollte. Soweit so Cozy, allerdings viel mein Interesse sehr schnell von dem Buch ab. Ich hatte erwartet, dass Lilly ziemlich schnell mitbekommt, dass sie eine Hexe ist, immerhin suggeriert der Klappentext das. Leider dauert das aber noch einige Zeit. Vorher passieren ganz "magische" Dinge die sich nicht erklären lassen, aber Lilly erstmal so hinnimmt. Generell ist Lilly irgendwie als Protagonistin sehr blass. Als nächstes taucht der aus unerklärlichen Gründen gemeine gutaussehende männliche Protagonist auf. Und wie das mit diesen Badboys so ist, schwärmt Lilly direkt von ihm, obwohl er nicht annährend etwas nettes zu ihr gesagt hat. Auch deren Romanze hat mich völlig kalt gelassen. Was mir wirklich gut gefallen hat, waren die Fächer auf der Academy. Ich fand sie spannend und interessant davon zu lesen. Insgesamt erinnert mich die Geschichte daran, wie ich 2015 jede Wattpad Academy Geschichte verschlungen habe die es gab. Nur bin ich jetzt kein junger Teenager mehr. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dieses Buch in ein paar Jahren vielleicht nochmal von der Autorin überarbeitet werden könnte. Alles in allem ist es mir zu oberflächlich. Der Plot recht vorhersehbar. Allerdings muss ich sagen, dass ich immer versuche die Geschichte, die ich gerade lese, unabhänig von anderen Werken zu sehen. Vielleicht hat sich die Autorin Inspiration an anderen Werken gesucht. Ihr aber vorzuwerfen abgeschrieben zu haben finde ich nicht fair. Immerhin steckt in so einem Roman viel Arbeit. Es wäre nicht gerecht das mit solchen Worten herabzuwürdigen. Ich habe mich für 1 einhalb Sterne entschieden, weil ich die Fächer an der Academy cool fand und mir am Anfang die Cozy Stimmung gefallen hat. Leider hat für mich also das negative überwogen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2023

Spannende Dystopie mit Sogwirkung

Gameshow – Der Preis der Gier
0

Ich habe in ein paar Rezensionen gelesen, dass es ja nur ein abklatsch von Tribute on Panem und die Bestimmung sein soll. Ich persönlich empfinde das überhaupt nicht so. Ja es gibt einige Ähnlichkeiten ...

Ich habe in ein paar Rezensionen gelesen, dass es ja nur ein abklatsch von Tribute on Panem und die Bestimmung sein soll. Ich persönlich empfinde das überhaupt nicht so. Ja es gibt einige Ähnlichkeiten im Aufbau der Welt. Allerdings ist der Plot ganz anders. Es mag also sein, dass Franzi Kopka das Rad nicht neu erfunden hat, aber ganz ehrlich, es gibt momentan wenig Bücher ddie nicht irgendwo eine Ähnlichkeit mt einem anderen haben. Die Kunst besteht also meiner Meinung nach viel mehr darin eine möglicherweise bekannte Idee auf eine eigene neue Art zu interpretieren. Meiner Meinung nach hat Kopka das auf jeden Fall geschafft. Game Show hat auf mich eine unglaubliche Sogwirkung gehabt. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen ausgeesen. Cass ist ein spannender Charakter. Ich konnte all ihre Gefühle sehr gut nachvollziehen. Außerdem sind mir noch ein paar andere Nebencharaktere sehr ans Herz gewachsen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich gerne noch mehr von den Games gelesen hätte. Die Geschichte endet mit einem guten Cliffhanger, was die Wartezeit auf Band 2 schwer macht. Dennoch freue ich mich sehr darauf und werde den Folgeband auf jeden Fall lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2023

Interessant

A Magic Steeped in Poison – Was uns verwundbar macht
0

Fangen wir mit dem Cover an. Es ist ein absoluter Blickfang und wunerschön. Außerdem gibt es einen ersten Eindruck auf die asiatische Kultur die in diesem Buch unter anderem dargestellt wird. Ich mochte ...

Fangen wir mit dem Cover an. Es ist ein absoluter Blickfang und wunerschön. Außerdem gibt es einen ersten Eindruck auf die asiatische Kultur die in diesem Buch unter anderem dargestellt wird. Ich mochte die Idee der Geschichte unglaublich gerne. Das Magiesytem mit dem Tee war etwas für mich vollkommen neues. Die Tabelle mit Übersetzungen am Ende haben mir auch sehr gut gefallen, weil so Missversteändnisse vermieden werden konnten. Allerdings hatte ich einige Schwierigkeiten in die Geschichte reinzufinden. Der Schreibstil ist zwar spannend aber dennoch etwas lang Die Protagonistin Ning ist seh von ihren Problemen eingenommen, was ich aber irgendwie verstehen konnte. Alles in allem ein interessantes Buch, welches mich aber nicht ganz packen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2023

Leider ein Flop für mich

Perfect Player
1

Rzenson enthält mögliche SPOILER!

Es fällt mir so schwer diese leider negative Rezension zu schreiben, weil ich die Geschichten von Vi Keeland und Penelope Ward eigentlich liebe, aber Perfect Player war ...

Rzenson enthält mögliche SPOILER!

Es fällt mir so schwer diese leider negative Rezension zu schreiben, weil ich die Geschichten von Vi Keeland und Penelope Ward eigentlich liebe, aber Perfect Player war für mich mit Abstand der schlechteste Band dieser unabhänigen Player Reihe. Schon das Cover passt finde ich nicht zu dem Inhalt Es geht um eine warme schöne Kleinstadt bzw. einen Vorort. Warum dann das knallige erotische Pink mit der Großstadtskyline? Auch der Mann deutet jetzt nicht soo sehr auf Levi hin. Aber kommen wir zu den Protagnisten. Presley und Levi haben ein stendiges auf und ab der Gefühle. Auf den ersten 100 Seiten mochte ich Presley sehr, weil sie cool, taff und mit sich im reinen ist. Levi hingegen ist einfach nur ein Arsch mit einer Idiotischen Ansicht. Leider verschiebt sich diese Konstellation total. Persley weiß nicht mwhr was sie will und ist ständig hin und her gerissen. Levi wird dafür etwas umgänglicher. Als sie es dann endlich schaffen eine Affaire zu beginnen konnt Tanner ins Spiel. Die Grundidee des Buches war eigentlich eine neue interessante Idee, aber an der Umsetzung hat es stark gemangelt. Tanner war ein Idiot, von dem ich mir mehr erhofft hatte wie seine Geschichte rüber gebracht wird. Leider haben die Autorinnen sich dazu entschieden ihne inach als den Bösen dastehen zu lassen. Presley behandelt Levi schlecht und Levi bevormundet Presley. Zu allem überfluss gibt Levis und Tanners Mutter noch völlig unpassende Ratschläge von sich die das ganze noch schlimmer machen. Und wenn wir schon bei unpassend sind, dann ist es definitiv Fern. Sie begann als lustige Idee wurde dann aber leider übergriffig unf unangenehm. uch das Ende wirkte unglaublich gehetzt und gestelzt, als ob sie nur noch ein oder zwei kapitel hatten für etwas was mehr Zit gebraucht hätte. Ich hatte generell das gefühl, dass in der Mitte nichts passiert, außer das sie andauernd Brathähnchen essen. Ich glaube in dem Buch wird es sechs mal oder so erwähnt. Der Epilog hat dann ein paar Dinge aufgeklärt, mir war er aber zu konstruiert und mit zu viel Zucker überhäuft. Das für mich einzig gute an dem Buch war tatsächlich Presleys kleiner Sohn Alex. Er ist unglaublich lieb, authentich und enfach toll. Alles in allem überwiegen die schlechten Dinge für mich einfach viel zu sehr. Mir würden bestmmt noch mehr Dinge einfallen allerdings will ich das Buch auch nicht niedermachen daher beende ich meine Rezension hier.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 23.02.2023

Pure Poesie

No Longer Lost - Mulberry Mansion
1

No longer Lost hat sich wie schon der erste Teil in mein Herz gebrannt. Ich wusste schon als ich den Klappentext gelesen habe, dass mir die Geschichte gefallen würde. Ich fand May im ersten Band schon ...

No longer Lost hat sich wie schon der erste Teil in mein Herz gebrannt. Ich wusste schon als ich den Klappentext gelesen habe, dass mir die Geschichte gefallen würde. Ich fand May im ersten Band schon total süß. Merit Niemeitz hat einen außergewöhnlichen und atemberaubenden Schreibstil. Was sie mit Worten macht ist pure Kunst. Jeder Satz hat etwas in mir zum Schwingen gebracht, wel er so poetisch war. May und Was sind ein sehr süßes Paar, welches allerdings ziemlich kaputt ist. Ich bin mir gar nicht sicher, wen von den beiden ich lieber mag, aber ich glaube Wes hat die Nase vorn. Er hat so viele schöne versteckte Wesenszüge. Wegen May musste ich das ein oder andere mal die Stirn runzeln. Sie ist oft viel zu sehr in ihrem Gedankenkarusell gefangen, sodass sie den Blick für die Realität verliert. Ich empfand sie ander einen oder anderen Stelle Wes gegenüber als sehr unfair. Besonders zum Schluss hat sie allen nur unnötig weh getan. Mein fazit lautet: No longer Lost ist eine wunderschöne Geschichte, mit Ecken und Kanten ganz wie seine Protagonisten. Ob er nun besser oder schlechter als Band eins ist, lässt sich für mich nur schwer bestimmen, da die Handlung einfach so verschieden ist. Das einzige ist, dass der strukturelle Aufbau zu Band eins genau gleich ist, dass fand ich etwas schade. Alles in allem bekommt das Buch 4,5 Sterne von mir. Einen halben Stern abzug für das vorende und Mays verhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere