Profilbild von SarahKiss

SarahKiss

Lesejury Profi
offline

SarahKiss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SarahKiss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2021

Macht auf jeden Fall Lust auf mher

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Leider hatte ich nur eine Leseprobe ergattern können, aber die macht auf jeden Fall Lust auf mehr.
Quinn ist ein typischer Teenager in der Pubertät, der von allem eigentlich nur genervt ist, vor allem ...

Leider hatte ich nur eine Leseprobe ergattern können, aber die macht auf jeden Fall Lust auf mehr.
Quinn ist ein typischer Teenager in der Pubertät, der von allem eigentlich nur genervt ist, vor allem von Matilda. Trotzdem schließt er sich mit ihr zusammen, um herauszufinden, was in jeder Nacht passiert ist. Wer ist dieser komische Hut-Mann, der nach seinem Leben trachtet?
Den kurzen Abschnitt, den ich lesen konnte, war witzig und auch fesselnd. Wie eigentlich alle Bücher von Kerstin Gier. Ich werde mir auf jeden Fall das Buch noch zulegen und lasse mich dann ganz in die verrückte Welt von Quinn und Matilda entführen.
.....UPDATE.....

Mittlerweile habe ich die Gesamtausgabe und es auch komplett beendet. Und es war genauso toll, wie man es in der Leseprobe schon erwarten konnte. Kerstin Gier hat hier einfach wieder eine tolle Geschichte gezaubert und ich kann es kaum noch abwarten, biss der nächste Teil erscheint.
Matilda und Quinn sind einfach so süß zusammen. Man liest die Geschichte in jedem Kapitel aus einer anderen Sicht, aber immer nur zwischen Matilda und Quinn. Dadurch kann man die Entscheidungen und Gedanken der Beiden noch besser nachvollziehen und ich fühle mich da auf jeden Fall abgeholt.
Neben den Gefühlen, zwischen Matilda und Quinn wird man aber auch in eine Fantasy Welt gezogen, wobei die Realität auch ein wenig mitspielt. Man lernt Friedrich Nietzsche und Jeanne d'Arc kennen, wobei letztere nicht so eine Heldin ist, wie die Geschichte uns gelehrt hatte. Es gibt im Saum einige seltsame Wesen, die vor allem durch ihre "ungewöhnlichen" Namen in Erinnerung bleiben. Und dabei ist Rüdiger noch der harmloseste. Zum Ende hin nimmt die Geschichte nochmal kräftig an Fahrt auf und wird wirklich richtig spannend.
Dieser Roman ist auf jeden Fall ein Muss für alle Kerstin Gier Fans. Ist aber auch für Jugendliche, die sich vielleicht nicht so für Fantasy interessieren, absolut empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2021

Kann man sich noch mehr verlieben?

Very Bad Elite
0

Was war das aufregend. Wie wird es Mable ergehen? Eigentlich rechnet man damit, dass die Axt gleich ihren Kopf trifft, sobald sie nur einen Schritt auf das Gelände macht . Doch dann kommt alles ganz anders. ...

Was war das aufregend. Wie wird es Mable ergehen? Eigentlich rechnet man damit, dass die Axt gleich ihren Kopf trifft, sobald sie nur einen Schritt auf das Gelände macht . Doch dann kommt alles ganz anders. Man verliebt sich noch mehr in die Kings und wünscht sich, dass Mable einfach die drei Kerle nimmt und sie sich gegenseitig für den Rest ihres Lebens lieben und ficken. Man will diese ganze Scheiße mit Spielen und Intrigen nicht mehr, man will nur seine Ruhe. Doch es wäre nicht die Kingston Universität, wenn alles wie im Märchen wäre und es wäre nicht Jane S. Wonda

Nachdem Mable zurück gekommen ist, bekommen wir einen tieferen Einblick in die Gefühle der Kings. Es scheint was sowas wie Liebe in ihnen zu sein. Gefühle die man Jahre lang unterdrückt hat, werden von Mable an die Oberfläche gekehrt. Ob sie wollen oder nicht. Auch die Kings haben sich in Mable verliebt. Silvian hat sich allerdings an Harper gebunden. Nicht aus Liebe, sondern um Mable zu schützen, aber auch wenn er gegen die Gefühle ankämpft, kommt es immer wieder dazu, dass er Mable fickt. Er kann gar nicht anders.

Recee scheint der einzige zu sein, den Mable vertrauen kann, wäre da nicht ein Geheimnis, was sie zu lüften scheint. Dadurch schein Recee auch auszuscheiden, bleibt nur noch Jaxon. Aber ihm kann sie am allerwenigstens vertrauen, dabei ist es gerade er, der sich hemmungslos in sie verknallt, auch wenn er es sich noch nicht eingestehen will.

Jaxon ist immer noch gewillt in den Zirkel einzutreten, doch dafür muss er Mable loswerden. Wie soll er das anstellen, wenn sich sein Herz doch so nach ihr verzehrt. Zum Ende des Buches kommt es zu einem Höhepunkt, den sich wohl keiner so vorgestellt hat.

Ich bin begeistert, wie Jane uns allen nochmal die Entscheidung abnimmt, für wen unser Herz nun schlagen soll. Bin allerdings noch nicht ganz auf der Seite von Mable. Sie will dass die Jungs komplett ehrlich zu ihr sind, ist es aber selber nicht. Ich hoffe, dass ihr ihre Lüge im dritten Teil nicht noch das Genick bricht.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2021

Ein schöner Einstieg, für Frauen, die sich zum ersten Mal an das Genre trauen

Der 1. Mord - Women's Murder Club -
0

Nach Herzschmerz und Liebe kann es mal wieder ein bisschen härter zur Sache gehen, wobei man sagen muss, dass auch in diesem Thriller Herzschmerz und Liebe nicht zu kurz kommen.
Der Anfang ist schon niederschmetternd ...

Nach Herzschmerz und Liebe kann es mal wieder ein bisschen härter zur Sache gehen, wobei man sagen muss, dass auch in diesem Thriller Herzschmerz und Liebe nicht zu kurz kommen.
Der Anfang ist schon niederschmetternd und man fragt sich schon, wie soll das Enden? Und die Protagonistin darf doch nicht schon im ersten Teil sterben. Ich mag ja Bücher, wo die Kapitle kurz gehalten sind, was zwar am Anfang erschreckend ist, wenn man sieht, dass das Buch 200 Kapitel hat, aber sie waren wirklich sehr kurz teilweise. So kann man immer einen guten Cut finden, wenn man das Buch mal aus der Hand legen muss.
Die Gesichte selber ist toll und wirklich gut geschrieben. Es gibt diese Hinweise, wo man sich absolut sicher ist, wer der Mörder ist, nur um auf der nächsten Seite wieder andere Hinweise zu bekommen um sich dann doch nicht mehr so sicher zu sein und am Ende ist eh alles anders, als gedacht. Ich mag die Tiefe von Jill. Wir bekommen wirklich einen guten Einblick in ihren Charakter. Man kann total mit ihr fühlen. Auch der Zusammenhalt zwischen den Mädels beim Womans Murder Club ist schön zu "sehen".
Doch was wäre ein guter Thriller ohne Spannung. James Patterson hat es so gut geschrieben, dass man sich, wie in einer Folge Law & Oder fühlt. Man kann sich visuell alles sehr gut vorstellen. Und wie ich schon am Anfang schrieb, kommt auch der Herzschmerz nicht zu kurz. Da denkt man JIll bekommt endlich das, was sie verdient hat und dann wird ihr am Ende doch alles wieder genommen. Also Achtung Spoiler: Es gibt kein Happy-End =(
Ich finde den ersten Band schon richtig klasse und werde mir die nächsten Bänder sicherlich auch mal durchlesen. Es gibt ja genug davon. Ich finde die Womans Muder Club Bücher sind gut, für Frauen, die sich zum ersten Mal an das Genre Thriller und Krimi ran wagen wollen. Denn es ist kein reiner Krimi oder Thriller, es ist auch ein bisschen Liebes- oder Frauenroman. Es ist auf jeden Fall eher etwas für Frauen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Eine andere Art von Krimi

1793
0

Ein wirklich toller Krimi. Hier hat Niklas Natt och Dag eine neue Art von Krimi geschaffen. Es war am Anfang ein wenig komisch, in das Buch rein zu kommen und auch erst zum Ende des Buches, hat alles wirklich ...

Ein wirklich toller Krimi. Hier hat Niklas Natt och Dag eine neue Art von Krimi geschaffen. Es war am Anfang ein wenig komisch, in das Buch rein zu kommen und auch erst zum Ende des Buches, hat alles wirklich Sinn ergeben ^^. Ich bin jetzt schon gespannt, wie es in dem nächsten Band weiter geht, ob die beiden Hauptcharaktere auch wieder dabei sind.
Apropos Hauptcharaktere - Cecil Winges Beschreibung schuf bei mir, im Kopf, das Bild von Scrooge aus "Einer Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens. Mit Zylinder und immer einen Schal um. Aber er scheint der Einzige im Buch zu sein, der ein Gewissen hat und nicht nur das Gold sondern auch den Menschen sieht. Deswegen hat es mich schon zum Anfang traurig gemacht hat, dass sein Leben sich dem Ende naht.
Dann gibt es noch Cardell, der einfach mal der Bösewicht mit Herz ist. Harte Schale, weicher Kern. Dieses Buch zeigt einfach auch, wie mit den ganzen Soldaten umgegangen wurde und auch immer noch wird, die im Einsatz ihr Leben riskieren und dabei Körperteile verlieren. Leider werden diese ganzen Helden oft vergessen und so auch bei Cardell. Er hat sein Leben in einem Krieg riskiert, der von Anfang an zum scheitern verurteilt war und wurde danach einfach fallen gelassen und in die Gosse geschubst. Er hat sich mit Alkohol und Prügeleien versucht abzulenken und man kann sich wohl denken, wie das funktioniert hat. Erst als er von Cecil gebeten wurde ihn zu unterstützen, hatte er wieder einen Sinn gefunden, warum man doch mal nüchtern bleiben sollte.
Zusammen schaffen es Beide das Rätsel zu lösen und das ist wirklich ein wenig anders, als erwartet. Ich fand die Aufteilung der einzelnen Kapitel auch gut gelungen und man lernt die Charaktere alle sehr gut kennen, auch die, die eigentlich eher in der Nebenstory stattfinden. Für mich persönlich der einzige Minuspunkt, die ganzen schwedischen Straßen und Orte ^^. Wenn man nicht weiß, wie man es aussprechen soll, dann ist es immer ein kleiner Holperstein gedanklich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Für alle True-Crime Fans

'Ich liebte eine Bestie'
0

Wer den Blogg kennt, der weiß, dass ich solche Bücher liebe. Es ist einfach immer wieder spannend, in die Abgründe der Menschen zu blicken und sie von Fachleuten analysiert zu bekommen.
In diesem Buch ...

Wer den Blogg kennt, der weiß, dass ich solche Bücher liebe. Es ist einfach immer wieder spannend, in die Abgründe der Menschen zu blicken und sie von Fachleuten analysiert zu bekommen.
In diesem Buch gibt es die eine oder andere Geschichte, wo ich aber an der Menschelt gezweifelt habe. Ich kann es einfach nicht verstehen, wie ein Mensch daran Spaß haben kann, einen anderen Menschen zu foltern und umzubringen. Was muss bei denen falsch gelaufen sein, damit sie absolut keine Reue empfinden und diese Grenze überschreiten?
In dem Buch werden vor allem Frauen vorgestellt, die dem Täter hörig sind, die kaum in der Lage sind, eigenen Entscheidungen zu tun und richtig abhängig sind. Das Buch ist zwar schon ein bisschen älter, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es Heute auch noch genug Frauen gibt, die leider ein sehr geringes Selbstwertgefühl haben. Vielleicht ist es auch die Angst vorm alleine sein, dass sie einem Mann beim verwischen der Spuren helfen oder den Fluchtwagen fahren und mit dem Mann untertauchen oder ihm den Ausbruch aus dem Knast erleichtern.
Es gibt aber auch eine interessante Story, die von einer Frau handelt, die sich, obwohl sie wusste, welche Taten der Mann begangen hat, in ihn verliebt hat. Und sie ist glücklich. Zwar versteckt sie die Beziehung vor der ganzen Familie und sie führen auch keine richtige Beziehung, weil er für den Rest seines Lebens in der Psychiatrie bleibt. Ich mein, wenn man die Kraft in eine Beziehung investiert, wo es nie wirklich Zweisamkeit geben wird und man dann aber trotzdem glücklich ist, ist es dann nicht wirklich Liebe. Auch wenn die Umstände noch so beschissen sind?!
Ich finde das Buch spannend und interessant, Ist auf jeden Fall etwas, für Alle, die sich auch für True-Crime interessieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere