Profilbild von Sarahs_Leseliebe

Sarahs_Leseliebe

Lesejury Star
offline

Sarahs_Leseliebe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sarahs_Leseliebe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2019

ein langatmiger Mittelteil

Ein Augenblick für immer. Das zweite Buch der Lügenwahrheit, Band 2
0

Ein Augenblick für immer – das zweite Buch der Lügenwahrheit von Rose Snow ist, wie der Titel schon sagt, ein zweiter Teil einer Trilogie. Erschienen ist das Romantic Fantasy-Buch, empfohlen für Leser ...

Ein Augenblick für immer – das zweite Buch der Lügenwahrheit von Rose Snow ist, wie der Titel schon sagt, ein zweiter Teil einer Trilogie. Erschienen ist das Romantic Fantasy-Buch, empfohlen für Leser ab 14 Jahren, im April 2019 beim Ravensburger Verlag. Das Cover passt sich vom Stil perfekt dem vom ersten Buch an, auch wenn es nicht ganz auf meinen Geschmack trifft.

Da es sich um einen zweiten Teil handelt würde ich jedem abraten hier weiterzulesen, der das erste Buch nicht kennt, da viele Spoiler auf den ersten Teil folgen werden.

Wie also geht es mit June weiter? Seit sie in Cornwall angekommen ist, herrscht in ihrem Leben nur noch Chaos. Nicht nur, dass sie eine magische Gabe hat und Lüge von Wahrheit unterscheiden kann – jetzt soll auch noch ein Fluch auf ihr lasten! Angeblich darf sie den Blauen nicht verfallen, denn sonst wird ein furchtbares Unglück geschehen. Mit den Blauen sind die verführerischen Brüder Blake und Preston gemeint. Aber wie soll June sich von den beiden fernhalten, wenn Preston immerzu mit ihr flirtet und nur ein einziger Blick von Blake genügt um ihr wohlige Schauer über den Körper laufen zu lassen?

Da mir das erste Buch und insgesamt die Idee rund um Lüge und Wahrheit und diverse magische Gaben, die damit verbunden sein können, sehr gefallen haben, war ich sehr gespannt auf Teil zwei. Je mehr Seiten ich jedoch gelesen habe, desto enttäuschter wurde ich.

Von der Spannung, die im ersten Buch herrschte, ist fast nichts mehr zu merken. June verzettelt sich mit ihrer Freundin Lily in diversen Recherche-Aktionen zum Fluch und zum Tod von Blakes und Prestons Mutter. Eine Suchaktion folgt der anderen, woraufhin immer mal wieder neue Hinweise oder Erkenntnisse auftauchen, die meist aber keinen festen Zusammenhang aufweisen. Dies wurde für mich bald ermüdend, weil ich das Gefühl hatte keinem roten Faden folgen zu können.

Auch kam es mir so vor, dass sich die Ereignisse nur anhand diverser Zufälle ereignen und die Handlung so zwangsweise vorantreiben. In regelmäßigen Abständen bekommen June und auch andere Charaktere durch Zufall Begegnungen von Menschen oder Gespräche mit, die vermeintliche wichtige Informationen liefern. Die Situationen in denen June Preston und Blake zufällig begegnet häufen sich im Laufe der Geschichte derart häufig, dass es fast lächerlich wirkt. Vom unreifen Verhalten der drei Protagonisten möchte ich gar nicht erst anfangen. Dass ihre Handlungen nicht ihrem Alter entsprechen zieht sich durch das gesamte Buch.

„Das ging so nicht. Er konnte nicht einfach hereinkommen, mich sein Problem nennen und mir dann mit einer einzigen Berührung ein Seufzen entlocken. Entschlossen hob ich das Kinn. »Vielleicht solltest du jetzt gehen, es ist spät und du brauchst sicher keine neuen Probleme.«

Blake starrte mich an. Er bewegte sich keinen Millimeter. »Du hast Recht«, erwiderte er schließlich. »Aber vor manchen Problemen kann man nicht davonlaufen.«


Dass Preston und Blake trotz Fluch nicht von June ablassen können, merkt man relativ schnell. Die Anziehungskraft zwischen ihnen lässt sich nicht leugnen und steigert sich von Kapitel zu Kapitel. Das ist eine sehr realistische und Handlungsentwicklung, bis zu einem bestimmten Punkt. Ab da schlägt die Handlung einen nicht nachvollziehbaren Weg ein, es geht alles ganz schnell und viel zu viele Ereignisse werden in das Ende eingebaut. Diese hätten gut und gerne über das gesamte Buch verteilt werden können. So wirkt es aber eher als ob den beiden Autorinnen zu spät eingefallen ist, dass sie dieses Ereignis oder jene Information gerne noch in dieses Buch eingebaut haben wollen.

Fazit:

Ein langatmiger Mittelteil, bei dem man der Handlung nicht immer folgen konnte. Aus diesem Grund kann ich nur 2 Schmetterlinge vergeben und hoffe ein gutes finales drittes Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2019

Sehr enttäuschend - leider abgebrochen

Bevor es Weihnachten wird
0

Jetzt beginnt die heimelige Zeit, in der man sich auf Weihnachten einstimmen kann, zuhause vor dem Kamin sitzend, mit einer heißen Schokolade in der einen und ein gutes Buch in der anderen Hand.

Mit Bevor ...

Jetzt beginnt die heimelige Zeit, in der man sich auf Weihnachten einstimmen kann, zuhause vor dem Kamin sitzend, mit einer heißen Schokolade in der einen und ein gutes Buch in der anderen Hand.

Mit Bevor es Weihnachten wird von Kerstin Hohlfeld wollte ich mich so richtig in Weihnachtsstimmung bringen. Denn wie der Name schon sagt, sollte man es vor Weihnachten lesen. Erschienen ist die Klappenbroschur im Oktober 2018 bei Ullstein.

Und darum geht es: Das ganze Jahr über kann man seiner Familie recht gut aus dem Weg gehen, doch spätestens im Advent ist Schluss damit. Weihnachten ist ein Familienfest, ob man es will oder nicht. Sophia will es eher nicht. Denn Omas kalorienreiche Plätzchen, die kitschige Deko und der vorweihnachtliche Trubel passen einfach nicht zu ihrem Leben als Werbetexterin. Beim Kaffeetrinken am 1. Advent lässt Sophia daher alle spüren, dass sie eigentlich viel lieber woanders wäre. Ihre kleine Nichte Annabell nimmt sich das besonders zu Herzen. Als Sophia kurz vor Heiligabend plötzlich ganz alleine dasteht, wird ihr jedoch bewusst, wie sehr sie ihre Familie verletzt hat. Und dass sie der kleinen Annabell unbedingt zeigen muss, was an Weihnachten wirklich zählt!


Eigentlich klingt das nach einer wunderbaren Geschichte in der wieder jemandem klar wird, was wirklich wichtig im Leben ist und passt somit perfekt in die Adventszeit. Das mit dem in Stimmung bringen hat bei mir mit Bevor es Weihnachten wird leider nicht so ganz geklappt. Auch, wenn das Buch nur 256 Seiten hat, hat es sich extrem in die Länge gezogen und war für mich nachher so unattraktiv, dass ich es abgebrochen habe. Warum, möchte ich nachfolgend erklären.

Es lag weder am Plot noch am Schreibstil der Autorin, dass mir das Buch nicht gefallen hat. Der Schreibstil ist wunderbar leicht, gut verständlich, sodass man eigentlich durch die Seitenf liegen müsste. Auch der Plot ist gut aufgebaut, soweit ich das beurteilen kann.

Es hakte weitestgehend am Charakteraufbau. Auch, wenn jeder Haupt- und Nebencharakter seine eigene Persönlichkeit erhalten hat, blieben sie doch weitestgehend fremd und unnahbar. Viele Personen waren zu stereotypisch aufgebaut, wie beispielsweise die Mutter, die immer freundlich ist, alles für ihre Kinder macht und stehts in der Küche steht um irgendetwas zu kochen oder zu backen. Doch unsere Protagonistin Sophia hat mich am meisten gestört. Sie ist mit so vielen Ecken und Kanten gestaltet worden, sodass sie sehr unsympathisch auftritt. Sophia ist nur auf ihre Karriere aus und hat ihre Mitmenschen überhaupt nicht im Blick. Rücksichtslos geht sie durch die Welt, ist egoistisch und gefühlskalt und ihre Familie ist ihr peinlich. Ihre Aktionen waren selbst mir nachher so unangenehm - gar mit fremdschämen verbunden -, dass ich das Buch bei ungefähr der Hälfte nicht weiterlesen konnte.

Bestimmt erkennt Sophia am Ende des Buches, was sie alles falsch gemacht und besinnt sich eines Besseren. Bis dahin habe ich es leider nicht geschafft, denn die Stimmung, die beim Lesen vermittelt wurde, war sehr drückend und hat mich keineswegs froh gestimmt.

Fazit:

Bevor es Weihnachten wird hat mich nicht in besinnliche Stimmung bringen können. Dadurch, dass ich es abgebrochen habe, gebe ich keine Bewertung in Form von Schmetterlingen, kann für dieses Buch aber ganz klar keine Leseempfehlung geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2019

packend-düstere High-Fantasy

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
0

Knochendiebin ist das Debüt der amerikanischen Autorin Margaret Owen. Die deutsche Version dieses Fantasy-Buches ist Ende Oktober im Carlsen Verlag erschienen und ist der Auftakt der Die zwölf Kasten von ...

Knochendiebin ist das Debüt der amerikanischen Autorin Margaret Owen. Die deutsche Version dieses Fantasy-Buches ist Ende Oktober im Carlsen Verlag erschienen und ist der Auftakt der Die zwölf Kasten von Sabor Dilogie.

"Bewahre den Einklang. Halt die Augen offen. Erfülle den Eid. Sorge für die Deinen." S. 279

Verglichen wird die Geschichte mit Reihen wie Die rote Königin, Throne of Glass oder gar Das Lied der Krähen. Alles große Bücher von großen Autoren, die einschlägige Fußabdrücke in der Welt der Fantasy hinterlassen haben. Kann sich Knochendiebin wirklich mit diesen Büchern messen? Das wollte ich unbedingt herausfinden.

Aber erst einmal zum Inhalt: Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste wird mit ihrem Flügelherren und ihrer Rotte in den Königspalast Sabors gerufen. Die Krähen kümmern sich um die Sterbenden und Toten in einem Land, in dem die Sündenseuche wütet. Die Bestattung zu der sie gerufen wurden ist jedoch reiner Schwindel! Der angeblich tote Prinz Jasimir braucht die Hilfe der Krähen um die böse Herscherin des Landes zu stürzen. Gemeinsam mit seinem Leibwächter Tavin möchte er Verbündete treffen, doch bis dahin ist es ein langer und gefährlicher Weg. Am Ende wird alles an Stur hängen. Aber kann sie dem Prinzen und seinem besten Freund wirklich trauen?

Die Idee hinter den Kasten ähnelt ein wenig der Aufteilung der Grisha-Arten aus den Büchern von Leigh Bardigos Grischa-Verse. Auch in der Welt von Sabor gibt es drei Gruppierungen - die Kasten- , in die die Bewohner dieser erfundenen Welt mit ihrer Geburt eingegliedert werden. Interessant dabei ist, dass jeder Mensch dort einer Vogelart zugeordnet wird. Über allen stehen die Phönixe, dazwischen kommen beispielsweise Schwan, Habicht oder Möwe und ganz unten stehen die Krähen. Jede Vogelart hat dabei ein Geburtsrecht, eine besondere Macht, über das man erst im Laufe der Handlung mehr erfährt und nach und nach zu verstehen lernt, was da überhaupt bedeutet.

Wichtig ist nur, die Krähen stehen ganz unten in der Nahrungskette, haben kein Geburtsrecht und werden von den Bewohnern Sabors verachtet. Es heißt, dass die Krähen in ihrem früheren Leben etwas Schlimmes angestellt haben. Deshalb wurden sie von der Korona mit der Sündenseuche bestraft und müssen sich in ihrem nächsten Leben ganz dieser Seuche widmen. Auch, wenn sie keine besondere Fähigkeit haben, gibt es in jeder Rotte ein, zwei Krähen, die Knochendiebe sind. Das heißt, dass sie die Geburtsrechte anderer nurtzen können - mit den Zähnen oder Knochen der Verstorbenen.

"Stur spürte, wie zwei Phönix-Zähne brausend zum Leben erwachten. Ein ohrenbetäubendes Krachen, dann eine Hitzewelle. Feuer brauste über die Brücke und schloss sich wie ein Schutzwall um die Krähen.

»Du bist jetzt auf dich allein gestellt«, sagte Pah.

Nicht falls, sondern wenn."
S. 151

Die Idee, die dahinter steckt finde ich besonders faszinierend und von der Autorin wirklich gut umgesetzt. Es ist selten, dass in der Fantasy-Welt vollkommen neue Dinge auftauchen, aber diese ist ein noch nie dagewesenes Konzept. Der Plot ist ebenso komplex und perfekt ausgearbeitet, wie die Idee, die dahintersteht. Die Handlung ist wendungsreich, voller Kraft und Energie und sorgt dafür, dass dem Leser nie langweilig wird.

Bei der Kompelxität wurde vor den Charkteren auch kein Halt gemacht. Egal ob Haupt- oder Nebencharakter - jede Person hat ihre eigene Stimme, ihre Eigenarten erhalten. Dennoch sticht Stur unter allen besonder hervor. Sie macht ihrem Namen wirklich alle Ehre: Stur lässt sich nie vom Weg abbringen, sei er noch so schwer oder lang. Die Autorin hat es geschafft eine durch und durch authentische Protagonistin zu schaffen, die sich mit ihrer rauen, kalten und abweisenden Art in einer Welt durchschlagen muss, die Menschen wie sie, verachtet.

Dies ist kein Buch für zwischendurch. Der Schreibstil von Margaret Owen ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, weswegen ich ein paar Seiten gebraucht habe um in die Geschichte zu finde. Danach flogen die Seiten nur so dahin. Bei Knochendiebin muss man am Ball bleiben und stets aufpassen, denn jede noch so kleine Geste kann etwas bedeuten - und man möchte doch wirklich nichts verpassen!

Fazit:

Mal wieder richtig gute Fantasy! Knochendiebin ist eine Geschichte über Verlust und Vergeltung, über Verzicht und Veränderung, über den Willen zu überleben – und zu lieben! 5 Schmetterlinge!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2019

unerwartet gut!

Spiel der Macht (Die Schatten von Valoria 1)
0

Spiel der Macht von Marie Rutkoski ist der Auftakt der Die Schatten von Valorien - Trilogie. Erschienen ist das Jugendbuch Ende September 2019 im Carlsen Verlag.

Kestrel, die siebzehnjährige Tochter des ...

Spiel der Macht von Marie Rutkoski ist der Auftakt der Die Schatten von Valorien - Trilogie. Erschienen ist das Jugendbuch Ende September 2019 im Carlsen Verlag.

Kestrel, die siebzehnjährige Tochter des höchstrangigsten Generals von Valoria, hat in ihrem Land nur zwei mögliche Wege ihr Leben zu leben. Entweder sie tritt der Armee bei oder sie heiratet. Weder nach dem einen noch nach dem anderen steht ihr der Sinn. Als sie mit einer Freundin auf dem Markt unterwegs ist, weckt ein Sklave ihre Aufmerksamkeit. Aus einem Impuls hinaus kauft sie ihn und künftig arbeitet Arin in der Schmiede ihres Vaters. Kestrel freundet sich mit ihm an, aber sollte das Verhältnis zwischen Herrin und Sklave überhaupt so sein? Hinzu kommt, dass Arin ein Geheimnis birgt, das Kestrel am Ende mehr kosten wird, als ihr Herz.

Der Druck zu singen war zu stark, das Bedürfnis zu groß. Da bemerkte er, dass die Musik, die hinter seinen zusammengebissenen Zähnen eingesperrt war, die Melodie war, die Kestrel vor Monaten für ihn gespielt hatte. Er spürte die Empfindung nach, mit der sie ihm leise und lebendig auf der Zunge lag. Einen Augenblick lang stellte er sich vor, dass es nicht die Melodie war, die seine Lippen berührte, sondern Kestrel.

Bei diesem Gedanken hörte er auf zu atmen. Und zu singen.
S. 184

Man kommt wirklich sehr gut ins Buch hinein und wird in eine mittelalterlich anmutende Fantasywelt katapultiert. Zu Beginn ist, trotz sehr detaillierter und schön illustrierter Karte, nicht klar welche Bevölkerungsgruppen miteinander verfeindet oder verbündet sind, warum welche Gruppe wen hasst oder warum jemand wie Arin nun versklavt ist. Ich hätte mir gerade am Anfang etwas mehr Hintergrundwissen dazu gewünscht und hätte einige Dinge wahrscheinlich auch besser verstanden. Stattdessen bekommt man über das ganze Buch verteilt diese Informationen und kann sich erst ab ca. 2/3 der Geschichte ein Gesamtbild machen.

Egal ob die Protagonisten oder die Nebendarsteller, alle Charaktere sind authentisch aufgebaut und haben ihre eigene Stimme erhalten. Aber natürlich stechen die Protagonisten hervor. Kestrel ist damit groß geworden, dass ihr Volk andere Länder erobert und die ehemalige Bevölkerung versklavt. Krieg und strategisches Denken ist ihr somit in die Wiege gelegt worden. Doch von der Sklaverei hält sie nichts und das Kämpfen liegt ihr auch nicht besonders. Stattdessen liebt sie die Musik.

Diesen Zwiespalt fand ich besonders interessant an diesem Buch. Wie soll man den Unterschied von Richtig und Falsch erkennen, wenn einem eine Seite etwas anderes sagt als eine andere? Ist Arin ein Feind oder ist er ein Freund? Kestrel und nArin fühlen sich zueinander hingezogen und nähern sich sehr langsam und vorsichtig an. Doch es ist nie klar ob sie einander wirklich vertrauen. Das beide auf verschiedenen Seiten stehen ist klar. Ich konnte mich jedoch weder auf Arins noch auf Kestrels Seite schlagen, denn beide haben gute Beweggründe für ihr Handeln. Am Ende müssen sich beide entscheiden ob sie ihrem Herzen oder der Pflicht gegenüber ihrem Land folgen.

Kestrel jagte durch das Parkviertel und lenkte Javelin auf Reitwegen Richtung Stadtmitte. Erst als sie fast die Lichter erreicht hatte, hörte sie einen zweiten Reiter  in den Hügeln hinter sich.

Es lief ihr eiskalt den Rücken hinunter aus Angst, der Reiter könnte Arin sein.

Aus Angst über ihre plötzliche Hoffnung, dass er es war.
S. 337

Der Erzählstil ist zwar sehr ruhig, sodass man das Gefühl hat, dass in manchen Passagen eigentlich nicht viel passiert. Es mag auch sein, dass rein physisch manchmal nicht viel passiert, dafür spielt sich umso mehr gedanklich und im Hintergrund ab. Nicht umsonst ist Kestrel eine Strategin und diese Gabe braucht sie ab der Hälfte des Buches mehr denn je. Wer lieber ein Freund von viel Action ist, sollte deshalb lieber die Finger von diesem Buch lassen. Ich mag diese Art von Geschichten, in denen viele Pläne geschmiedet werden und manchmal eine Art Kalter Krieg herrscht. Nur fehlt in diesem Buch an einigen Stellen doch ein bisschen mehr gedanklicher Tiefgang und etwas Raffinesse.

Fazit:

Spiel der Macht ist ein guter Auftakt der Jugendbuch - Trilogie. An einigen Stellen fehlt es etwas an Informationen und einem kontinuierlichem Spannungsbogen. Dennoch hat mich die Geschichte um Kestrel und Arin fesseln können und ich bin sehr auf Band 2 - Spiel der Ehre - gespannt. Deshalb gebe ich 4 Schmetterlinge.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

hinreißend

Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Lächeln
0

+Rezensionsexemplar+

Bei Redwood Dreams - Es beginnt mit einem Lächeln handelt es sich um die Fortsetzung der Redwood-Reihe von Kelly Moran. Erschienen ist die Klappenbroschur mit dem zauberhaften Cover ...

+Rezensionsexemplar+

Bei Redwood Dreams - Es beginnt mit einem Lächeln handelt es sich um die Fortsetzung der Redwood-Reihe von Kelly Moran. Erschienen ist die Klappenbroschur mit dem zauberhaften Cover im November 2019 bei KYSS, einem Imprint der Rowohlt Verlagsgruppe.

In diesem Teil geht es um Ella Sinclair, eine Frau die für andere unsichtbar ist. Das würde sie gerne ändern, nur nicht gerade in diesem Moment, denn sie ist aus unerfindlichen Gründen ins Fadenkreuz des Drachentrios geraten. Alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird von Ihnen verkuppelt und dieses Mal haben sie sich Ella ausgesucht - und Jason Burkes, den sexy Feuerwehrmann des heimeligen Ortes Redwood.Das Problem ist nur, dass Ella in der Nähe von Jason keine zwei geraden Sätze herausbringt. Sowas kann nur schiefgehen! Oder etwas nicht?

Mit Redwood verbinde ich seit den letzten drei Bänden Gemütlichkeit und Wohlfühlen. Das perfekte Buch um sich bei schlechtem Wetter auf der Couch gemütlich zu machen und abzutauchen. Deswegen habe ich mich auch sehr auf dieses Buch gefreut. Es fühlte sich ein wenig an wie nach Hause zu kommen.

Wie gewohnt liest sich der Schreibstil von Kelly Moran wunderbar leicht und man wird sofort in die Geschichte katapultiert und kann miterleben, wie das Drachentrio wieder zugeschlägt. Dabei muss man die Vorbände nicht kennen, da kaum Charaktere aus den anderen Büchern vorkommen - was ich ein wenig schade fand.

Dafür werden unsere beiden Protagonistin von Anfang gut ins Visier genommen. Ella ist Lehrerin und wohnt drei Jahre gegenüber von Jason. Sie schwärmt bereits längere Zeit für ihn, hat sich aber nie getraut ihn anzusprechen. Erst durch das Eingreifen der O'Grady-Damen nimmt auch Jason Ella wahr. Jason ist ein echter Herzensbrecher und hat keine Ambitionen sich fest an eine Frau zu binden. Da passt ihm diese Kuppelaktion natürlich überhaupt nicht. Beide haben schon ihr ganzes Leben lang mit einem schweren Schicksalsschlag zu kämpfen, auch das steht der Bindung zu einer anderen Person im Weg. Doch aus unerfindlichen Gründen fasziniert Ella ihn auf eine Weise, wie es bisher bei keiner Frau war.

"Er trat näher und umfasste sanft ihre Gelenke, um ihre Hände runterzuziehen. Sie blinzelte, wobei diese langen dichten Wimpern einen fast spürbaren Luftstrom erzeugten, und unschuldige bernsteinfarbene Augen sahen zu ihm auf. Ihr süßer Keksduft schwebte zwischen Ihnen, zugleich tröstliche Kindheitserinnerung und sinnliche Verführung. Nur mit Mühe schaffte er es, einfach still stehen zu bleiben und sich nicht zu bewegen, während sein ganzer Körper danach schrie etwas zu tun.

Irgendetwas.

Alles."

S. 97

Die Autorin hat hier zwei besondere Charaktere geschaffen, die trotz ihrer sehr speziellen Eigenheiten echt und authentisch wirken. Ihre Art macht besonders Ella liebenswert und ich konnte sie gleich ins Herz schließen.

Dennoch konnte mich die Geschichte um Ella und Jason nicht so mitnehmen, wie die vorherigen Liebesgeschichten der Redwood-Bände. Natürlich weiß man, wie dieses Buch ausgeht, wenn man es in die Hand nimmt. Aber genau das möchte man ja auch - ein Happy End. Der Weg dahin ist nur wichtig und dieser war dieses Mal sehr vorhersehbar. Es gibt wenig bis gar keine Plot-Twists und ich hatte leider das Gefühl, dass die Autorin nur ein Programm abspielt. Mir fehlte das Knistern zwischen den Protagonisten, die langsame Annäherung und das Bauchkribbeln, das zu einem Feuerwerk wird. Ja, die Geschichte ist wirklich schön, aber ohne Feuer. Und dieses glückselige Gefühl bei Beendigung des Buches habe ich auch nicht gespürt.

Nichtsdestotrotz freue ich mich sehr auf den nächsten und wahrscheinlichen letzten Band der Reihe, der im Februar 2020 erscheinen wird.

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte, die im Schatten ihrer Vorgänger steht. Ich gebe 4 Schmetterlinge.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere