Profilbild von Sarahs_Leseliebe

Sarahs_Leseliebe

Lesejury Star
offline

Sarahs_Leseliebe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sarahs_Leseliebe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2019

Atemberaubend!

Burning Bridges
0

Das Buch Burning Bridges von Tami Fischer ist mir bereits in einigen sozialen Netzwerken begegnet und stetig waren alle Leute derart davon begeistert, dass ich sehr skeptisch war und das Buch erst einmal ...

Das Buch Burning Bridges von Tami Fischer ist mir bereits in einigen sozialen Netzwerken begegnet und stetig waren alle Leute derart davon begeistert, dass ich sehr skeptisch war und das Buch erst einmal ignoriert habe. Bis zu dem Tag, an dem eine Freundin damit ankam und gesagt hat, dass ich dieses Buch unbedingt lesen müsse!!! Ab da war mein Interesse geweckt, denn auf ihren Geschmack kann ich mich immer verlassen! Erschienen ist Burning Bridges, mit einem Traum von einem Cover, bei Droemer Knaur im Oktober 2019. Dies ist der Auftaktband der Fletcher-University-Reihe, die bis jetzt als Trilogie angekündigt wurde.

Nachdem Ella unschön von ihrem Freund verlassen wurde, wird sie von jemand Unbekanntem aus einer brenzligen Situation gerettet. Einige Zeit später trifft sie ihn wieder und lädt ihn spontan zum Frühstück ein. Danach treffen Ches und Ella immer wieder, wie es scheint, zufällig aufeinander und es entwickelt sich etwas zwischen ihnen. Wie zwei Magnete finden sie immer wieder den Weg zueinander und entfachen ganze Feuerwerke, wenn sie aufeinander treffen.

"Ches beobachtete mich, und seine Augen schienen sich zu verdunkeln. »Das ist keine gute Idee.« Sein Blick hielt meinen gefangen. Den Worten zum Trotz spürte ich, wie seine Hände meine Hände meine Taille umschlossen. Finger berührten den tiefen Rückenausschnitt meines Kleides, und Hitze knisterte auf meiner Haut." S. 85

Der Einstieg ins Buch ist mir mehr als leicht gefallen. Allein der erste Satz katapultierte mich in die erste skurrile, erschreckende und zugleich witzige Szene, auf die noch viele folgen sollen. Der Schreibstil von Tami Fischer ist leicht, aber gefühlvoll und schafft es sowohl humorvolle als auch emotionale Momente perfekt einzufangen. Mir hat besonders die Mischung von Genre-Bekanntem und Ungewöhnlichem gefallen. Das ist sowohl beim Plot als auch bei den Charakteren so gewesen. Dabei mag man gar nicht glauben, dass dies hier das Debüt der deutschen Autorin ist!

»Gute Nacht, Ella«, flüsterte Ches an meinem Hals. Seine Worte klangen nicht nach einem Abschied, eher klangen sie nach einer Ankündigung.: S. 199

Ella war mir vom ersten Moment an sympathisch. Ihre leicht naive Art durch das Leben zu gehen legt sie im Laufe der Handlung zwar nicht vollkommen ab, aber sie entwickelt nach den ersten Szenen des Buches eine ganz neue, selbstbewusste Version ihrer selbst, von der sich jede moderne Frau eine Scheibe abschneiden könnte. Es war sehr schön mit zu verfolgen wie sie immer weiter aufblüht und sich nicht von anderen definieren lässt. Dadurch, dass die Handlung aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive erzählt wird, lernt man Ella besonders intensiv kennen. Ches dagegen bleibt den größten Teil der Geschichte ein großes Geheimnis, das man zusammen mit Ella lüftet. Er sieht natürlich klischeehaft gut aus, ist mehr als gut gebaut und verboten sexy – der Traum der weiblichen Bewohner auf diesem Planeten. Durch seinen Hintergrund und dem Milieu, in dem er sich bewegt, bekommt die Handlung eine gefährliche Note, die mir sehr gut gefallen hat.

Dies ist eine etwas andere Liebesgeschichte! Obwohl viele Bücher das von sich behaupten, kann ich es bei diesem auch wirklich bestätigen. Die Geschichte um Ella und Ches haftet etwas Besonderes an, bei dem man mitfiebernd möchte. Wenn die beiden aufeinander treffen wird es meistens verboten heiß und doch immer wieder sehr tiefsinnig. Eine ganz eigene, tolle Kombination, die hier geschaffen wurde. Ich habe nur zwei, drei Tage gebraucht um dieses Buch durchzusuchten und das ist bei meinem vollgepacktem Alltag enorm schnell! Ich habe jede freie Sekunde genutzt um weiterzulesen.

Fazit:

Burning Bridges_ ist eine dynamische, actionreiche und rührselige New-Adult Geschichte, die einen mitreißt und zu Herzen geht. Nur zu empfehlen, deswegen auch 5 Schmetterlinge!

Veröffentlicht am 02.11.2019

ein Buch zum schwärmen und genießen

Kissing Lessons
0

+Rezensionsexemplar+

Als ich das Cover von Kissing Lessons das erste Mal gesehen habe, wusste ich genau, dass ich das Buch lesen muss. Dabei wusste ich noch gar nicht worum es überhaupt geht, aber die ...

+Rezensionsexemplar+

Als ich das Cover von Kissing Lessons das erste Mal gesehen habe, wusste ich genau, dass ich das Buch lesen muss. Dabei wusste ich noch gar nicht worum es überhaupt geht, aber die Bücher von KYSS haben mich bis jetzt noch nie enttäuscht. Das schöne Cover schrie nur: Total schöne Liebesgeschichte, die unbedingt gelesen werden muss!

Nun aber ein paar Fakten für euch. Kissing Lessons ist das Debüt von Helen Hoang, die durch ihre eigenen Erfahrungen viel Persönliches in dieses Buch hat einfließen lassen. Es ist der Auftakt der Kiss, Love & Heart Trilogie, die ich ins Genre Contemporary Romance einordnen würde. Veröffentlicht wurde der Roman im KYSS Verlag, einem Imprint vom Rowohlt Verlag, im Oktober 2019.

„Wenn er innerhalb der nächsten zwei Unterrichtsstunden nicht alle ihre Kästchen abhaken konnte, würde er sich verpflichtet fühlen, ihr Arrangement zu verlängern, und das war eine schlechte Idee. Er könnte etwas Dummes tun und sich in sie verlieben.“ S. 109

Stella ist Ökonometrikerin und liebt ihre Zahlen und ihre Arbeit. Als Autistin mag sie sowieso nichts, was ihre Routine stört. Insgesamt wäre alles perfekt, wären da nicht ihre Eltern, die sie unbedingt verheiratet sehen wollen und ein Blind-Date nach dem anderen einfädeln. Dates bedeuten Männer und das bedeutet körperliche Nähe und das wiederum Küssen. Eigentlich sollte Küssen einfach sein, doch für Stella fühlt sich jedes Mal wie ein Hai, dem ein Pilotfisch die Zähne säubert. Das ist weder für die Männer noch für sie angenehm. Doch ein dahingesagter Satz bringt sie ins Grübeln. Übung macht den Meister, oder? Auch beim Küssen? Ab da ist Stella von der Idee nicht mehr abzubringen. Wer bringt einem das Küssen besser bei, als ein Profi? Kurzerhand engagiert Stella den Escort Michael, der eine ganz eigene Vorstellung davon hat, wie Unterricht zu gestalten ist.

Jetzt denken viele wahrscheinlich, dass noch eine Liebesgeschichte auf dieser Welt nicht unbedingt hätte sein müssen. Vor allem mit solch einer abstrusen Handlung und total verrückten Charakteren. Gerade das fand ich reizvoll an der Geschichte. Denn, wenn man mal ehrlich ist, möchte man keine Geschichte über zwei ganz normale Menschen lesen, die sich irgendwann über den Weg laufen, sich verlieben und Happy End. Das ist auch unrealistisch, denn niemand von uns ist normal und jeder hat seine Probleme.

Und so realitätsfern sind die Probleme unserer Protagonistin Stella gar nicht. Stella ist Autistin und hat ihre ganz eigenen Bedürfnisse um jeden Tag zu meistern. Erst war ich skeptisch ob die Dinge relaistisch dargestellt werden, denn ich habe keine Bekannten oder Freunde, die dieses Symptom haben. Meine Skepsis verflog sehr schnell als ich über die Entstehung des Buches gelesen habe. Helen Hoangs Tochter hatte den Verdacht auf Autismus, was sich jedoch als Fehldiagnose herausgestellt hat. Währenddessen wurde aber bei Helen selbst Autismus diagnostiziert. Es ist nicht ungewöhnlich, dass dies bei Frauen selten bis gar nicht erkannt wird, denn die Erkrankung tritt bei Männern viermal häufiger auf als bei Frauen und äußert sich viel deutlicher bei der männlichen Bevölkerung. Somit konnte Helen all ihre Erfahrungen mit in dieses Buch einfließen lassen. Sehr beeindruckend!

Gerade Stellas analytisches Denken, ihre Unfähigkeit Gefühle bei Mitmenschen zu erkennen oder ihre soziale Inkompetenz zeigen, dass sie ganz anders ist andere. Auf den 416 Seiten des Buches erfährt der Leser durch gelungene Perpektivwechsel, wie sie ihre Umgebung wahrnimmt und was einen Menschen wie Michael dazu antreibt als Escort zu arbeiten. So unterschiedlich beide zu auch Beginn wirken, man merkt schnell, dass sie gerade deshalb perfekt zusammen passen.

«Du brauchst nicht zu fragen.» Sie war die Einzige, die das je tat. Vielleicht war er deshalb so verrückt nach ihr. «Ich habe die Erlaubnis, dich zu küssen, wann immer ich will?» Sie sah seinen Mund an, als wäre das, was er gesagt hatte, zu schön, um wahr zu sein.

«Ja.»

Sie drückte ihre Lippen auf seine und küsste ihn, als wäre er Sauerstoff und sie am Ersticken.
S. 253

Mit viel Einfühlungsvermögen und Situationskomik gelingt es der Autorin, dass es nie langweilig wird. Dabei greift sie eigentlich nie in die Klischeekiste, was erfrischend schön war. Zwar spielt körperliche Anziehung eine große Rolle und wird in einigen Szenen auch sehr anschaulich dargestellt, der wesentliche Kern und ist bleibt aber das gegenseitige Verständnis für den anderen und Respekt. Es war schön zu sehen, wie beide Protagonisten von Szene zu Szene an den Geschehnissen wachsen stellt und das Ende ist mir auch ein wenig zu perfekt. Dafür gibt es aber lediglich einen kleinen Punkteabzug, denn mir hat besonders gefallen, dass das Buch auf eine sehr warmherzige Art und Weise zeigt, dass jeder Mensch zu seinen Macken und Unzulänglichkeiten stehen darf und sollte.

Fazit:

Kissing Lessons ist durchdacht, ehrlich und schmerzhaft romantisch - genauso sexy, wie es süß ist. Ich gebe dafür 4 1/2 Schmetterlinge.

Veröffentlicht am 19.10.2019

düster und wunderbar

Das Labyrinth des Fauns
0

Das Labyrinth des Fauns ist das neuste Buch der berühmten deutschen, und international gefeierten, Autorin Cornelia Funke. Erschienen ist es im Fischer Verlag im Juli 2019.

Vorab sollte gesagt sein, dass ...

Das Labyrinth des Fauns ist das neuste Buch der berühmten deutschen, und international gefeierten, Autorin Cornelia Funke. Erschienen ist es im Fischer Verlag im Juli 2019.

Vorab sollte gesagt sein, dass das Buch, entgegen der sonstigen Genre-Ausrichtung der Autorin (nämlich Kinder- und Jugendbücher) nichts für Kinder ist. Diese Geschichte ist düster und furchteinflößend und zeigt auch, wie die dunkelsten Ecken eines Menschen aussehen können.

Es ist das Jahr 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter dorthin, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Er ist ein erbarmungsloser Mensch und das sieht Ofelia nur zu deutlich. Der Wald, der die alte Mühle umgibt, in der sie wohnen, dient ihr als Zufluchtsort. Dort trifft sie auf den Faun, der glaubt, dass sie eine verloren gegangene Prinzessin des unterirdischen Reiches ist. Um zu beweisen, dass sie es wirklich ist, stellt der Faun ihr drei Aufgaben, die sie vor dem nächsten Vollmond bestehen muss. Ofelia entdeckt so eine Welt, die schön, aber gleichzeitig auch grausam ist.

„Das Auge, das sie auf dem Weg gefunden hatte, passte genau in das Loch, das in dem verwitterten Gesicht klaffte, und in diesem Augenblick, in einer Kammer, so tief unter den Füßen des Mädchens, dass nur die größten Bäume sie mit ihren Wurzeln erreichen konnten, hob der Faun seinen Kopf.

»Endlich!,«, flüsterte er."
 S. 53

Ich muss sagen, dass ich mir erst nicht sicher war ob ich das Buch lesen soll oder nicht. Der Klappentext hat mich zuerst nicht besonders angesprochen. Doch die Lesung von Cornelia Funke, die ich besucht habe, hat meine Meinung geändert. Die Abschnitte, die dort vorgelesen wurden, waren so atemberaubend bildgewaltig, dass ich mir Das Labyrinth des Fauns kurz danach besorgt habe.

Einige unter euch denken wahrscheinlich, dass ihnen die Geschichte bekannt vorkommt, wenn man sich den Klappentext durchliest. Und damit liegt man gar nicht so falsch. Auf der Lesung habe ich einige interessante Dinge zur Entstehung des Buches erfahren. Zum Beispiel, dass Guillermo del Toro (Regisseur), der eng mit Cornelia Funke befreundet ist,  sie bat, ein Buch zu seinem Film Pans Labyrinth zu schreiben. Das ist eher ungewöhnlich, da normalerweise ein Film auf einem Buch basiert und nicht andersherum. Aber nach einiger Bedenkzeit hat Cornelia schließlich zugestimmt und ein Buch, inspiriert von Guillermos Film geschrieben. Dabei hat sie wieder und wieder den Film in allen Einzelheiten studiert um die Charaktere möglichst lebensecht wiederzugeben. Die Hauptgeschichte ist erhalten geblieben und eine andere Handlung wurde drum herum gesponnen. Dies ist auch der Grund, weshalb Guillermo mit als Schöpfer auf dem Cover des Buches steht. Es wurde empfohlen erst den Film zu gucken und dann das Buch zu lesen, um den Unterschied zwischen Film und Buch wirklich erkennen zu können.

Das Cover hat seinen ganz eigenen Stil und zieht einen irgendwie in den Bann. Die Zeichnung, die zu sehen ist, stammt von Allen Williams, und spiegelt den Inhalt des Buches wider. Im gesamten Buch, das in zehn Teile aufgeteilt ist, finden sich einige weitere Zeichnungen, die immer zum jeweiligen Abschnitt passen. Mir persönlich gefallen sie sehr gut, weil sie die düstere Stimmung des Buches perfekt übertragen.

Auch Cornelias Worte übertragen diese Stimmung äußerst eindrucksvoll und rufen ein beklemmendes Gefühl, gemischt mit Furcht, in einem hervor. Ihre Schreibstil ist sprachgewaltig, emotional, wahnsinnig fesselnd und einfach monumental! Und dabei sollte man wissen, dass es das erste Mal ist, dass Cornelia Funke nicht in ihrer Muttersprache, sondern auf Englisch geschrieben hat. Dennoch, obwohl das Buch ins Deutsche übersetzt wurde, findet man den ganz eigenen Stil der Autorin in den Worten wieder.

Fazit:

Cornelia Funke wird nicht umsonst international gefeiert. In Das Labyrinth des Fauns entführt sie den Leser in ein schauriges Märchen und sorgt mit ihrem einzigartigen Schreibstil für den ein oder anderen Gänsehautmoment. Ich spreche hier eine absolute Leseempfehlung aus und gebe ohne zu zögern 5 Schmetterlinge!

Veröffentlicht am 19.10.2019

zum verlieben!

Hope Again
0

Bereits über zwei Jahre ist es her, dass der letzte Teil der Again-Reihe von Mona Kasten veröffentlicht wurde. Damals dachte ich, dass die Reihe damit abgeschlossen sei, doch im Juni 2019 hat der LYX Verlag ...

Bereits über zwei Jahre ist es her, dass der letzte Teil der Again-Reihe von Mona Kasten veröffentlicht wurde. Damals dachte ich, dass die Reihe damit abgeschlossen sei, doch im Juni 2019 hat der LYX Verlag den vierten Teil der New Adult Reihe veröffentlicht und damit das Herz von tausenden Fans höher schlagen lassen. Auch ich habe sehnsüchtig auf Hope Again gewartet und habe sofort mit dem Lesen angefangen, als ich es in den Händen gehalten habe.

»Du und ich und Wünsche. Eine unendliche Geschichte.« S. 130

Everly Penn wollte sich eigentlich nie verlieben. So fangen viele Liebesgeschichten an … Aber sie verliebt sich doch und zwar ausgerechnet in ihren Dozenten. Nolan Gates ist charmant und sexy und der Einzige, bei dem Everly die dunkle Gedanken vergessen kann, die sie Nacht um Nacht wach halten. Je näher sich die beiden kommen, desto mehr wünscht sie sich diese Grenze zwischen ihnen zu überschreiten. Sie ahnt jedoch nicht, dass der Grund hinter Nolans positiver Lebensart ihre Liebe zerstören kann, bevor sie überhaupt richtig erblühen konnte.

Auch, wenn man die anderen drei Teile (Begin Again, Trust Again, Feel Again) nicht gelesen hat ist es kein Hindernis für dieses Buch. Zwar tauchen die Charaktere der Vorbände wieder auf, sind aber nicht grundlegend für den Verlauf der Handlung verantwortlich.

Ich habe die anderen drei Teile gelesen und für mich war es wie nach langer Zeit wieder nach Hause zu kommen. Das Gefühl nach Woodshill zurückzukehren und lieb gewonnene Personen wiederzusehen hat mich unglaublich glücklich gemacht. Das Cover passt sich den anderen drei Teilen perfekt an. Das Design ist dasselbe und das mintgrün ist ein echter Hingucker im Bücherregal.

Wie immer packt einen Monas Schreibstil ab dem ersten Wort. Ihre harmonische Wortwahl, der Aufbau der Handlung und die authentischen Charaktere machen es einem unmöglich mit dem Lesen aufzuhören - das Gesamtpaket stimmt einfach. Die Autorin baut immer wieder perfekt heikle Themen in ihre Geschichten ein. Hier ist es die Liebe zwischen Studentin und Dozent, was vermehrt bereits in vielen Büchern und Filmen verwendet wurde. Und doch wurde in Hope Again daraus etwas ganz Besonderes und Einzigartiges gemacht.

Everly Penn ist eine ganz besondere Person, die nicht viele Freunde hat und ihnen noch weniger von sich erzählt Sie lebt sehr zurückgezogen und möchte nicht, dass jemand etwas über ihre Vergangenheit und ihr dunkles Geheimnis daraus erfährt. Das, was sie nachts wachhält ist bestimmt mehr Personen passiert, als man denkt. Gerade deswegen hat es mir sehr gefallen, dass dieses Thema einen Hauptkern der Story ausmacht. Ihre Gedanken kann Everly teilweise in die Geschichten mit einfließen lassen, die sie für die Schreibwerkstatt schreibt – für Nolan, der diesen Kurs an der Uni gibt.

Nolan war mir am Anfang nicht sehr zugänglich und wirkte auf seine Weise ein wenig zu perfekt. Immer freundlich, immer ein Lächeln im Gesicht, nicht macht ihm etwas aus oder kann ihm etwas anhaben. Ich hätte mir gewünscht, dass der Grund, warum er diese Fassade aufrecht erhält, etwas stärker thematisiert wird, da so etwas mehr Aufmerksamkeit verdient.

„Ich erwiderte seinen Blick. Plötzlich schlug mir das Herz bis zum Hals. Mein Blick sank zu seinem Mund. Zurück zu seinen Augen.“ S. 309 f.

Mit unheimlich viel Gefühl und Liebe zu kleinen Gesten und Details werden die Szenen von Everly und Nolan beschrieben. Wenn sie alleine sind oder sie einen unbeobachteten Moment stehlen fühlt man das Knistern in der Luft. Ein Blick hier, das leichte Verändern einer Mimik da, eine seichte Berührung mit dem kleinen Finger. Gerade diese Momente sind es, die mein Herz haben höher schlagen lassen. Die Frage ab welchem Augenblick diese unsichtbare Grenze überschritten wird steht dabei zu jeder Sekunde im Raum und bringt ein erwartungsfreudiges Kribbeln mit sich.

Ich freue mich sehr auf den wirklich finalen fünften Band Dream Again, der im März 2020 erscheinen wird.

Fazit:

Hope Again ist nicht der stärkste Teil der Reihe, hat mein Herz jedoch Achterbahn fahren lassen. Monas Bücher sind einfach zum Verlieben! 4 ½ Schmetterlinge!

Veröffentlicht am 19.10.2019

ein schwacher zweiter Teil

Fire (Die Elite 2)
0

Fire – ignite my soul ist der zweite Teil der ELITE - Tetralogie der deutschen Autorin Vivien Summer. Das Buch wurde im Dezember 2018 beim Carlsen Verlag veröffentlicht.

Um Spoilern von meiner Seite zu ...

Fire – ignite my soul ist der zweite Teil der ELITE - Tetralogie der deutschen Autorin Vivien Summer. Das Buch wurde im Dezember 2018 beim Carlsen Verlag veröffentlicht.

Um Spoilern von meiner Seite zu entgehen, sollten diejenigen, die den ersten Band Spark – nicht kennen, an dieser Stelle nicht weiter lesen.

Nachdem die Residenz in Feuer aufgegangen ist, weiß Malia erst nicht, was sie tun soll. Verzweifelt versucht sie ihre Familie zu finden und begibt sich dabei selbst in Gefahr. Die Lage in im gesamten Land spitzt sich immer weiter zu. Gerettet wird sie von ihrem Mentor Chris, dem sie wieder näher kommt als sie eigentlich sollte. Nach und nach erfährt sie Dinge über Chris, die ihren Blick auf ihn komplett verändert.

Das Buch knüpft nahtlos an die Handlung des ersten Bandes an. Dadurch wird man als Leser von Seite eins an ins Geschehen geworfen und hat so einen spannenden Einstieg. Malia ist auf der Flucht, es gibt Kämpfe, Verfolgungsjagden und niemand weiß genau, was als nächstes passieren wird. Nach der manchmal etwas schleppenden Handlung des ersten Bandes hat mir dieser Anfang sehr gut gefallen. Auch der Schreibstil der Autorin hat einem den Einstieg wieder leicht gemacht. Durch die einfach Sprache lesen sich die Seiten sehr schnell weg. Es fehlten mir lediglich an der ein oder anderen Stelle wieder Details und Tiefgang zu Schauplätzen, Personen, etc..

Doch nach den ersten Kapiteln nimmt die Spannungskurve wieder rasant ab. Danach fehlt, wie auch im ersten Band, ein roter Faden oder ein Ziel, auf das Hingearbeitet wird. Der Kern der Handlung besteht auf einmal nur noch aus Pläne schmieden, Gefangennahmen, Fluchten, Verschwörungstheorien und die ganze Rebellion. Dabei weiß man nie so genau, wer auf welcher Seite steht, was spannend sein soll, ich aber zum Schluss ermüdend ist, weil man nicht weiß mit wem man mitfiebern kann.

„Seine Hände fühlten sich warm an, seine Lippen sanfter als zuvor. Das Kribbeln das sie in mir auslösten, verteilte sich so rasend schnell, dass ich vollkommen ausblendete, was um mich herum geschah. Aber nicht nur das. Ich vergaß auch, dass Chris eigentlich von mir verlangt hatte ihn nie wieder zu küssen. Aber genau genommen war das hier nicht mein Verschulden. Höchstens, dass ich mir plötzlich wünschte, er würde nicht damit aufhören.“ S. 48

Mein großer Kritikpunkt ist aber die Beziehung zwischen Malia und Chris. Diese ist nach wie vor undurchsichtig und wenig verständlich. Vivien Summer versucht hier eine Art Hassliebe zwischen unseren beiden Protagonisten aufzubauen, was ihr aber mehr schlecht als recht gelungen ist und in meinen Augen auch sehr schwer zu vermitteln ist. Chris ist ein komplizierter Charakter, dessen Handlungen für mich nie schlüssig sind. Malia ist nach wie vor ängstlich und eine Ja-Sagerin, die sich die meiste Zeit alles gefallen lässt. Die Chemie, die zwischen den beiden soll sein, ist unverständlich und hat sich mir nicht ergeben. Das ganze Hin und Her und die sprunghaften Launen von Chris und Malia tragen auch nicht positiv zur Gefühlslage bei. Nur ganz zum Schluss hatte ich wirklich das Gefühl, dass die Autorin alles aus sich heraus geholt hat und eine wirklich sehr gefühlvolle Szene geschrieben, die Lust auf mehr macht.

Auch der Spannungsbogen nimmt zum Ende des Buches wieder zu, sodass man doch wissen möchte, wie es im dritten Band weiter geht.

Fazit:

Ein spannender Anfang, ein langatmiger Mittelteil und ein toller Schluss. Das Buch konnte mich nicht überzeigen, macht aber irgendwie dennoch Lust auf mehr. 3 Schmetterlinge.