Platzhalter für Profilbild

Sasa03

Lesejury Profi
offline

Sasa03 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sasa03 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.11.2020

Herzergreifend

It was always you
0

Das ist die erste Geschichte, die ich von Nikola Hotel lese – aber sicher nicht die Letzte. Ich hätte nie gedacht, dass mich das Buch so fasziniert und begeistert. Unterstützt wird die Handlung durch wunderschöne ...

Das ist die erste Geschichte, die ich von Nikola Hotel lese – aber sicher nicht die Letzte. Ich hätte nie gedacht, dass mich das Buch so fasziniert und begeistert. Unterstützt wird die Handlung durch wunderschöne Handletterings.

Handlung:
Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

Meine Meinung:
Die Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Ich wollte nur ein paar Seiten lesen, konnte aber nicht mehr damit aufhören und musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. An vielen Stellen musste ich die Tränen wegwischen. Es passiert nicht oft, dass mich eine Handlung so mitnimmt.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Auch wenn ich mir manchmal gewünscht hätte, dass nicht nur aus Sicht von Ivy sondern auch aus Sicht von Asher geschrieben wird. Ich war direkt mitten im Geschehen und habe fasziniert mitverfolgt, was alles passiert ist. Die Charaktere sind auch toll ausgearbeitet. Man konnte die Funken zwischen Ivy und Asher geradezu spüren. Aber auch Noah, Aubrey und Ivy’s Stiefvater haben mir gefallen.
Besonders herzergreifend war die Situation im Krankenhaus, als alles ans Licht gekommen ist. Auch wenn ich schon länger geahnt habe, dass es einen Zusammenhang gibt, war es doch ein Gänsehaut-Moment, als alles offengelegt wurde. Ich musste mir die Tränen verkneifen.
Ich bin schon ganz gespannt, wie es im zweiten Teil der Reihe mit Aubrey und Noah weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Im Gletscher verborgen

Frostgrab
0

Frostgrab wurde von Allie Reynolds geschrieben. Die Geschichte wird aus der Sicht von Milla erzählt und wechselt von Kapitel zu Kapitel von Gegenwart zur Vergangenheit und wieder zurück. Es ist spannend ...

Frostgrab wurde von Allie Reynolds geschrieben. Die Geschichte wird aus der Sicht von Milla erzählt und wechselt von Kapitel zu Kapitel von Gegenwart zur Vergangenheit und wieder zurück. Es ist spannend immer mehr darüber zu erfahren, was genau vor 10 Jahren passiert.

Klappentext:
Die Snowboarderin Milla trifft auf einer einsamen Lodge in den französischen Alpen ihre Clique von früher wieder. An diesem Ort haben sie vor zehn Jahren gemeinsam trainiert, bis eine Tragödie alles zunichtemachte. Doch was Milla als harmloses Wiedersehen ansah, entwickelt sich schnell zum gnadenlosen Psychospiel. Plötzlich sind die Handys verschwunden, und die Seilbahn steht still. Dann ist der Erste von ihnen tot. Die eisige Bergspitze droht zum Grab für sie alle zu werden, wenn sie nicht ihr düsterstes Geheimnis offenbaren. Und jeder hat etwas zu verbergen. Besonders Milla.

Meine Meinung:
Cover und Titel passen sehr gut zum Thema der Geschichte. Der Schreibstil von Allie Reynolds hat mir gut gefallen. Die Geschichte hat sich locker und flüssig am Stück lesen lassen. Die Zeitwechsel fand ich sehr gelungen, wobei ich manchmal am liebsten die Gegenwart übersprungen hätte und direkt das Geschehen von vor 10 Jahren weitergelesen hätte.
Die Charaktere haben mir gut gefallen, auch wenn man nicht unbedingt viel über sie erfahren hat. Dadurch, dass aus Millas Perspektive erzählt wird, war sie mir von Anfang an sympathisch. Gewinnen scheint für sie sehr relevant zu sein. Dass sie sich dann jedoch auf ein solches Niveau, wie Saskia herunterlässt, hätte ich nicht von ihr erwartet.
Besonders aus dem Charakter von Saskia war ich fasziniert. Ich bin nicht so richtig schlau aus ihr geworden. Je mehr ich gelesen habe, was sie Milla und den anderen aus der Clique angetan hat und dabei auch nicht vor ihrem Bruder halt gemacht hat, hat mich immer mehr sauer auf Saskia gemacht. Bis ich irgendwann gedacht habe, es geschieht ihr eigentlich ganz recht.
Auch wenn mir bis zum Ende hin nicht klar gewesen ist, wer die Finger im Spiel hat und es schon ganz unterhaltsam war, hat mir etwas die Spannung gefehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

Handlung konnte mich nicht begeistern

High on you
0

High on You wurde von Rhiana Corbin geschrieben. Es handelt sich um einen erotisch geschriebenen Liebesroman mit vielen Sex-Szenen (Zu viele für meinen Geschmack). Die Handlung wird aus Sicht von Alisa ...

High on You wurde von Rhiana Corbin geschrieben. Es handelt sich um einen erotisch geschriebenen Liebesroman mit vielen Sex-Szenen (Zu viele für meinen Geschmack). Die Handlung wird aus Sicht von Alisa erzählt Ein paar Passagen werden durch Johns Sicht unterstützt. Das Cover ist wunderschön gestaltet.
Handlung:
John Fitz-James bringt Alisa täglich um den Verstand. So sexy er auch aussieht, so kalt und skrupellos gibt er sich als Chef. Immer wieder geraten beide aneinander. Alisa ist so genervt, dass sie regelmäßig kündigen will, bringt es jedoch nicht übers Herz, ihre Kolleginnen zu verlassen. Zu Alisas Geburtstag überlegen sich daher ihre Freundinnen etwas ganz Besonderes. Sie arrangieren ein Date für Alisa mit einem Callboy. Als Alisa nichts ahnend in dem Clubzimmer auftaucht, traut sie ihren Augen nicht ...
Meine Meinung:
Die Handlung hat sich flüssig lesen lassen. Der Schreibstil war gut. Besonders der Anfang hat mir sehr gefallen. Es war lustig und unterhaltsam mitzuverfolgen, wie John und Alisa miteinander streiten. Leider hat mir der Fortgang der Handlung nicht so gut gefallen. Größtenteils waren es bis Ende von Teil Eins nur noch Sex-Szenen. Ich hatte mir beim Lesen des Klappentexts etwas anderes vorgestellt.
Im zweiten Teil kam dann etwas mehr Spannung auf. Aber irgendwie hat es mich nicht überzeugen können – Schade eigentlich. Die Handlung hatte Potenzial.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

Das Ungesagte ist meist das, was zählt

All das Ungesagte zwischen uns
0

All das Ungesagte zwischen uns wurde von Colleen Hoover geschrieben. Es ist nicht das erste Buch, dass ich von dieser Autorin gelesen habe.
Sie hat es wiedermal geschafft, mich zu faszinieren und begeistern. ...

All das Ungesagte zwischen uns wurde von Colleen Hoover geschrieben. Es ist nicht das erste Buch, dass ich von dieser Autorin gelesen habe.
Sie hat es wiedermal geschafft, mich zu faszinieren und begeistern. Der Titel passt wunderbar zum Inhalt. Erzählt wird die Handlung aus Sicht von Morgan und ihrer Tochter Clara.

Handlung:
Ein tragischer Unfall macht das Familienleben von Morgan von einer Sekunde auf die andere zunichte: Ihr Mann Chris stirbt – ebenso wie ihre Schwester Jenny.
Zur unendlichen Trauer um den Verlust von Mann und Schwester kommt für Morgan eine albtraumhafte Erkenntnis: Ohne es zu wissen, lebte sie seit Jahren in einem Lügengebäude. Morgans einziges Bestreben ist es nun, zumindest für ihre 16-jährige Tochter Clara die Erinnerung an glückliche Zeiten aufrechtzuerhalten. Doch je mehr sie sich um das Wahren der Fassade bemüht, desto mehr entgleitet ihr die Beziehung zu ihrer eigenen Tochter.

Meine Meinung:
Der Schreibstil gefällt mir sehr. Die Handlung hat sich locker und flüssig lesen lassen. Die Wechsel zwischen der Sicht von Morgan und Clara haben gut zueinander gepasst. Durch Morgan hat man etwas mehr über die Anfänge der Elternbeziehung erfahren und wie sich das Ganze dann die letzten Jahre entwickelt hat.

Bereits zu Anfang hatte ich schon Zweifel, ob sich die richtigen Paarungen gebildet haben. Zwar heißt es immer, dass sich Gegensätze anziehen, doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass man dabei auch nicht zu gegensätzlich sein sollte. Daher war ich vom Fortgang der Handlung nicht sonderlich überrascht. Es war schon sehr vorhersehbar, was passiert.

Die Gestaltung der Charaktere hat mir gut gefallen. Sie waren mir sehr sympathisch. Besonders die Wandlung von Morgans Vorhersehbarkeit hat mir gefallen. Es ist zwar gut, wenn man ein geregeltes Leben hat aber ein bisschen Abwechslung tut sicher auch ganz gut. Zwar konnte ich verstehen, wieso sie Clara gegenüber wichtige Aspekte ungesagt lässt. Doch habe ich mir nicht zu selten gewünscht, dass sie endlich mit der Wahrheit raushaut. Sie hat die Beziehung zu ihrer Tochter aufs Spiel gesetzt nur, um die anderen (die Übeltäter) in einem guten Licht dastehen zu lassen. Gott sei Dank, hat sich das am Ende aufgelöst.

Das Ende hat mich begeistert. Es kommt zusammen, was schon immer zusammengehört hat. Und wie süß war das denn bitte? Im einen Moment musste ich lachen und im nächsten vor Freude weinen. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Geschichte mit interessanter Thematik

Lieb mich lieber Morgen
0

Klappentext
Wir sind doch so etwas wie Geschwister, oder?

10 Jahre nach Anna und Ralf, stehen ihre Kinder Max und Ari vor diesem (scheinbaren) Dilemma.
Oder ist es doch nur die Angst vor der Zurückweisung?
Nach ...

Klappentext
Wir sind doch so etwas wie Geschwister, oder?

10 Jahre nach Anna und Ralf, stehen ihre Kinder Max und Ari vor diesem (scheinbaren) Dilemma.
Oder ist es doch nur die Angst vor der Zurückweisung?
Nach einer zarten Annäherung, kommt jedoch eine neue große Entscheidung auf die beiden zu und das Happy End rückt in unerreichbare Ferne.

Meine Meinung
Das Cover ist nicht unbedingt mein Fall, hat mich aber dazu gebracht, mir das Ganze mal etwas genauer anzuschauen. Auch ohne den ersten Teil der Reihe gelesen zu haben, indem es um Anna und Ralf geht, konnte ich der Handlung gut folgen.

Am Schreibstil gefallen hat mir, dass sowohl aus Sicht von Max als auch Ari geschrieben wurde. So hatte man einen besseren Einblick in die Gefühlswelt der Beiden.
Beide stehen aufeinander, trauen sich jedoch nicht, dem anderen seine Gefühle zu gestehen. Ich kann sie dabei gut verstehen, da sie Angst haben, dass die Familie auseinanderbricht, wenn eine Beziehung zwischen ihnen nicht funktioniert. Die Ganze Thematik fand ich sehr interessant.

Die Tatsache, dass ihre Eltern sie erst auf die Idee gebracht haben, dass es doch gar nicht komisch ist, wenn die Beiden etwas miteinander anfangen, war unterhaltsam zu lesen.

Trotz ständigem hin und her endet die Handlung in einem Happy End (Glücklicherweise). Manchmal habe ich wirklich am Verstand der Beiden gezweifelt. Warum trennen sie sich? Warum kämpft Ari nicht dafür, was ihr wichtig ist anstatt flüchtet? Besonders aufgeregt habe ich mich über Max Exfreundin. Was die sich geleistet hat…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere