Platzhalter für Profilbild

SassiN

Lesejury-Mitglied
offline

SassiN ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SassiN über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2020

Trotz einiger Kritikpunkte eine gute Stärkung für Zwischendurch!

The Modern Break-Up
0

Amalia nimmt sich gemeinsam mit ihrer besten Freundin Zara eine Auszeit vom stressigen Berufsalltag. Gemeinsam verbringen die beiden einige Tage in New York und da Amalia sich vor kurzem von ...

Amalia nimmt sich gemeinsam mit ihrer besten Freundin Zara eine Auszeit vom stressigen Berufsalltag. Gemeinsam verbringen die beiden einige Tage in New York und da Amalia sich vor kurzem von ihrem Freund getrennt hat, sind die beiden jungen Frauen natürlich auch auf Männerschau. Dabei treffen sie in einer Bar auf Nick und Jordan, mit denen sie ins Gespräch kommen. Doch statt gewöhnlichem Flirten entwickelt sich schon bald ein Gespräch über vergangene Beziehungen, Trennungsgründe und insbesondere was Mann und Frau eigentlich wirklich von einer Beziehung möchte.

Zunächst habe ich gedacht, dass es sich bei 'The Modern Break-Up' um einen Roman handelt, in dem die einzelnen Charaktere über ihre bisherigen Erfahrungen in Sachen Liebe berichten. Doch das ist in diesem Fall nur die halbe Wahrheit. Vielmehr handelt es sich bei diesem Buch auch um eine Art Ratgeber, der mit meiner Meinung nach sehr gut formulierten Sätzen, die Leserschaft zu mehr Selbstliebe aufruft und daran erinnert, dass es okay und sogar wichtig ist, in einer Beziehung Ansprüche zu haben und diese unter keinen Umständen komplett für einen Partner aufzugeben. Daniel Chidiac erinnert immer wieder daran, dass Liebe sehr kompliziert sein kann, da jeder Mensch auf eine andere Art und Weise liebt.

Insgesamt habe ich mir aus 'The Modern Break Up' über 10 Zitate markiert und ich glaube, wenn ich mich schweren Herzens für eins entscheiden müsste, würde ich dieses hier wählen:

> Neulich hat meine Mom etwas zu mir gesagt, das ich toll fand. Sie sagte: "Du darfst nicht erwarten, dass Menschen, die sich selbst nicht lieben, dich so lieben, wie du sie liebst." Das ist wahr. Ich habe Liebe in mir selbst gefunden und weiß, wie ich mich jemandem ganz und gar hingebe, wenn ich mich dazu entschieden habe. Aber ich muss akzeptieren, dass nicht jeder Liebe so versteht wie ich. <
~ S. 67

Insgesamt muss ich sagen, dass mich das Buch nicht vollständig überzeugen konnte, weil es auf mich teilweise wie eine sehr lose und willkürliche Zusammenstellung von kurzen Episoden mit eigentlich wirklich guten Kalendersprüchen gewirkt hat. Trotzdem ließen sich die knapp 200 Seiten sehr flüssig an zwei Tagen weglesen. Und genau deswegen kann ich den Roman trotz kleiner Kritikpunkte mit gutem Gewissen als leichte Unterhaltung für zwischendurch weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2020

Absolute Leseempfehlung!

City of Girls
0

Kurz zum Inhalt:
Vivian zieht entgegen der Erwartungen ihrer Eltern mit 19 Jahren ins Theater ihrer Tante nach New York. Dort taucht sie in die schillernde Künstlerszene der 1940er ab und trifft auf die ...

Kurz zum Inhalt:
Vivian zieht entgegen der Erwartungen ihrer Eltern mit 19 Jahren ins Theater ihrer Tante nach New York. Dort taucht sie in die schillernde Künstlerszene der 1940er ab und trifft auf die verschiedensten Menschen, die sie für ihr Leben langfristig prägen.

Zu meiner Meinung:
Ich liebe dieses Buch einfach und wünschte, ich könnte dafür Sorgen, dass es noch viel mehr Aufmerksamkeit bekommt. Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass all meine folgenden Worte gar nicht ausdrücken können, wie gut mir dieser Roman von Elizabeth Gilbert gefallen hat. Für mich ist er wie ein wunderschönes Gedicht, eine unvergessliche Reise, ein beeindruckendes Musical, ein Song, der mir auch nach Jahren nicht aus dem Kopf geht und wie ein Film, den ich ausnahmslos allen meinen Freunden weiterempfehlen möchte.
Im ersten Abschnitt des Buches hatte ich andauernd das Gefühl, kopfüber in 'The Great Gatsby' geworfen zu werden. Ich verlor mich in der sich aufbauenden Atmosphäre so sehr, wie es nur wenige Bücher in meinem Leben zuvor geschafft haben. Vivian ist eine Protagonistin, bei der ich jede einzelne Emotion nachvollziehen konnte. Sie durchlebt im Verlauf der Geschichte einen unglaubliche Entwicklung, bleibt dabei aber immer eine nahbare und überzeugende Protagonistin, mit der ich mich gut identifizieren konnte. Doch nicht nur Vivian ist Grund für meine Faszination an diesem Roman. Die 1940er Jahre sowie die Rolle des zweiten Weltkrieges prägen natürlich die Handlung und den Verlauf der Geschichte ungemein.
Glückseeligskeitstaumel und Leid sind oft miteinander verknüpft und machen das Buch zu 'Einer Hymne auf die Freuden des Lebens' um es mit den Worten des Londoner Evening Standards auszudrücken. Für mich ist es insbesondere auch eine Hommage an das "Frau sein" und den Feminismus in früheren Zeiten.
Mit 'City of Girls' habe ich einige der wundervollsten Lesestunden meines Lebens verbringen dürfen und dafür möchte ich Elizabeth Gilbert von ganzem Herzen danken. Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, aus diesem Buch etwas gelernt zu haben. Daher auf jeden Fall eine ganz große Leseempfehlung und mein absolutes Lesehighlight des Jahres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Verzaubert von Düften

Shadowscent - Die Blume der Finsternis
0

Wir befinden uns im Königreich Aramtesch. In einer Welt, in der die Düfte regieren. In einer Welt, in der es bald einen neuen König geben muss, da der Bisherige im Sterben liegt. Der neue Thronfolger ...

Wir befinden uns im Königreich Aramtesch. In einer Welt, in der die Düfte regieren. In einer Welt, in der es bald einen neuen König geben muss, da der Bisherige im Sterben liegt. Der neue Thronfolger soll Prinz Nisai werden. Doch als dieser plötzlich vergiftet am Boden liegt, gerät das Königreich in Aufruhr. Ash, der Kammerdiener des Prinzen begibt sich gemeinsam mit Rakel, einem Mädchen vom Lande, auf eine lange Reise, um ein Gegenmittel für das Gift zu finden. In Rakel schlummert ein großes Talent für Duftherstellung, welches Nisai vielleicht das Leben retten könnte und Ash besitzt Fähigkeiten, von denen kaum jemand etwas ahnt.

Die Idee einer Welt, in der Düfte eine besondere Rolle spielen, empfand ich von Anfang an als sehr innovativ und interessant. Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an diesen Fantasy-Roman. Zu Beginn der Geschichte habe ich mich wirklich schwer getan. Auch nach über 50 Seiten habe ich noch keine wirkliche Vorstellungskraft für das Königreich entwickeln können. Da im ersten Drittel der Geschichte aber auch nicht wirklich viel passiert, hatte ich genug Zeit um mich langsam an alles zu gewöhnen. Dazu gehören auch die wirklich außergewöhnlichen Namen für die Charaktere, die Düfte und die verschiedenen Teile des Königreichs.

Spätestens ab dem Teil, wo sich Rakel mit Ash auf die Reise begibt, war ich dann ziemlich in der Story gefangen. Nach und nach war ich immer mehr von den Eigenarten und Begebenheiten von Aramtesch begeistert. Und natürlich nicht zu vergessen von der wirklich starken, weiblichen Protagonistin Rakel! Ich fand es klasse, dass obwohl Ash keineswegs als schwacher junger Mann beschrieben wurde, er es aber ohne Rakel´s Hilfe in vielen actiongeladenen Situationen sehr viel schwerer gehabt hätte. Wirklich schön, auch mal mit den Geschlechterrollen zu brechen. Das gleiche gilt für die sehr unterschwellige, aber eindeutig vorhandene, romantische Ebene zwischen dem Prinzen Nisai und Ash. Diese fügt sich wie selbstverständlich in die Handlung ein und vermittelt das Bild einer Welt der Diversität.

Ich empfehle das Buch „Shadowscent“ wirklich gerne weiter und kann nur den Ratschlag geben, etwas Geduld mit ihm zu haben. Denn sobald ich mich auf die Geschichte eingelassen hatte, konnte ich eine sehr außergewöhnliche Welt betreten und gut durchdachten, vielfältigen Charakteren begegnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Was eine Geschichte!

The Hate U Give
0

Die 16 Jährige Starr verlässt mit ihrem ehemaligen besten Freund Khalil, den sie gerade wiedergetroffen hat, eine Party. Auf dem Weg nach Hause werden sie jedoch von einem Polizisten angehalten und der ...

Die 16 Jährige Starr verlässt mit ihrem ehemaligen besten Freund Khalil, den sie gerade wiedergetroffen hat, eine Party. Auf dem Weg nach Hause werden sie jedoch von einem Polizisten angehalten und der Junge gezwungen, auszusteigen. Khalil wird erschossen. Der Polizist bezeugt später vor Gericht, aus Notwehr gehandelt zu haben. Starr ist die einzige Zeugin dieser Nacht und weiß, was wirklich geschehen ist. Nun liegt es allein an ihr: Wird sie für Khalils Gerechtigkeit die Wahrheit sagen und sich damit selbst in Gefahr bringen? Besteht überhaupt die Chance, dass die Aussage eines schwarzen Mädchens einen weißen Polizisten belastet?

Dieses Buch ist zum einen hochpolitisch, gleichzeitig eine spannende, fesselnde Geschichte über ein starkes Mädchen. Starr kämpft natürlich vor allem für das Recht ihres Freundes, gleichzeitig lässt sich der Protest auf viele Ebenen in unserem Alltag übertragen. Besonders die zwei verschiedenen Welten, zwischen denen sie balanciert, nämlich ihrer Familie sowie ihren Freunden an der überwiegend weißen Privatschule, machen das Buch so vielschichtig. Ich persönlich kann dieses Buch allen Jugendlichen ab 16 Jahren, aber auch Erwachsenen nur wirklich ans Herz legen, da es Politik und Unterhaltung auf eine perfekte Weise vereint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Abenteuer mit dem irischen Fowl-Zwillingspaar

Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger
0

In dieser Abenteuergeschichte trifft man zum einen auf die elfjährigen Fowl-Zwillinge Myles und Beckett, die von ihrer Persönlichkeit her nicht unterschiedlicher sein könnten, aber sich genau deshalb in ...

In dieser Abenteuergeschichte trifft man zum einen auf die elfjährigen Fowl-Zwillinge Myles und Beckett, die von ihrer Persönlichkeit her nicht unterschiedlicher sein könnten, aber sich genau deshalb in jeder Situation ergänzen. Am Anfang der Geschichte treffen die beiden auf den kleinen Troll Whistleblower, in den sich Beckett aufgrund seiner Liebe zu Tieren sofort verliebt. Doch genau diesen Troll begehrt auch der Bösewicht Lord Teddy Bleedham-Drye, der seit Jahren auf der Suche nach dem Elixier für ein ewiges Leben ist. Seinen jüngsten Nachforschungen zufolge könnte das Gift von Whistleblower ihm genau diesen Traum erfüllen. 
Und so beginnt für die Fowl-Zwillinge eine aufregende, aber auch vor allem sehr gefährliche Zeit. 

Anfangs stand ich der Geschichte ein wenig kritisch gegenüber, da mich die Erzählperspektive des "allwissenden Erzählers" etwas verwirrte. Dies mag aber auch daran liegen, dass ich diese Perspektive aus meinen bisher gelesenen Büchern einfach nicht gewohnt bin. Mit der Zeit gewöhnte ich mich jedoch daran und konnte ihr sogar einige Vorteile abgewinnen. So z.B. konnte ich so die Gedankengänge und auch die Handlungen jeder einzelnen Figur besser nachvollziehen, was mir besonders gut bei den fantasievollen Wesen wie dem Troll Whistleblower gefiel. 
Die ständigen Schlagabtausche zwischen Beckett und Myles und die actiongeladenen Szenen lockerten die Geschichte meiner Meinung nach wunderbar auf. 
Insgesamt erinnert mich das Jugendbuch ein wenig an Märchen aus meiner Kindheit, die hier jedoch um sehr moderne Technik und Zauberwesen ergänzt wurden. Dies finde ich zeitgemäß und empfehle das Buch allen Jugendlichen ab 13 Jahren gerne weiter, da ich es sogar in meinem Alter noch genießen konnte, dieses Abenteuer mit Beckett und Myles zu erleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere