Profilbild von ScheckTina

ScheckTina

Lesejury Star
offline

ScheckTina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ScheckTina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2018

SOLO: Träume werden war

Solo: Tunes of Passion
1

Judith ist eine großartige Musikerin. Sie spielt in einem der besten Orchester mit. Als Sie aber bemerkt dass Ihr Leben Ihr zu entgleiten droht und das Sie nicht mehr glücklich ist, verlässt Sie das Orchester, ...

Judith ist eine großartige Musikerin. Sie spielt in einem der besten Orchester mit. Als Sie aber bemerkt dass Ihr Leben Ihr zu entgleiten droht und das Sie nicht mehr glücklich ist, verlässt Sie das Orchester, die Stadt und Ihren treulosen Freud und versucht Ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und von niemanden abhängig zu sein. Da bietet sich Ihr eine Chance. Denn eine Rockband sucht eine Cellistin, das Problem ist aber sie bestehen auf einen männlichen Cellisten und lassen Judith gar nicht erst vorspielen. Dass lässt Sie sich natürlich nicht gefallen und will beweisen dass eine Frau genauso gut ist wie ein Mann, wenn nicht sogar noch besser. Als Sie verkleidet als Mann vorspielt ist Sie sofort in der Band und geht mit Ihnen sogar auf Tournee. Doch Sie hat nicht mit dem Sänger der Band gerechnet und mir seiner Anziehungskraft.

Lee ist der Sänger der Band und auch ihr Manager. Denn die Band steht noch ganz am Anfang. Als der Cellist die Band verlässt sind diese gezwungen einen neuen zu suchen und sie finden ihn. Jude. Lee hat einiges in seinem leben schon durchgemacht und dass verarbeitet in seinen Songs. Mit was er allerdings nicht gerechnet hat ist Jude und mit der Anziehungskraft zwischen Ihnen. Denn Lee ist sich ganz sicher dass er auf Männer nicht steht, doch wenn Jude in der nähe ist bringt Ihn das komplett durcheinander. Nach langem ringen mit sich selbst ist er fest entschlossen diesem Gefühlchaos auf dem Grund zu gehen. Was er dabei entdeckt.....

Die Geschichte hat mir sehr gefallen. Was Lee alles erlebt hat, hat mich sehr erschreckt und auch bewegt. Ich war von Judith begeistert, Sie lässt sich nicht unterkriegen und kämpft für Ihre Träume. Das Buch habe ich innerhalb zwei Tage verschlungen und hoffe auf weitere Geschichten der Autorin.

Veröffentlicht am 17.01.2020

.... wenn man alleine gelassen wird

Die Farbe von Schmerz
0


Nach langen hin und her überlegen habe ich mich doch entschieden meine Gedanken zu dem Buch aufzuschreiben. Die Geschichte hat mich von Anfang an in Ihren Bahn gezogen und lässt nicht mehr los. Worum ...


Nach langen hin und her überlegen habe ich mich doch entschieden meine Gedanken zu dem Buch aufzuschreiben. Die Geschichte hat mich von Anfang an in Ihren Bahn gezogen und lässt nicht mehr los. Worum geht es:


Romy ist ein 17-jähriges Mädchen die von Ihrem Stiefvater seit ca. fünf Jahren misshandelt wird. Zuerst waren es nur Ohrfeigen aber mit der Zeit kamen auch Fäuste dazu. Aber nicht nur körperlich wird sie von Ihrem Stiefvater misshandelt. Auch von verbalen Angriffen macht er nicht halt. Fette Kuh, faule Sau und ein Nichtsnutz sind nur die wenigen Beschimpfungen die ich hier aufzählen möchte.


Was mich aber mehr als aufwühlt ist die Mutter. Dass man die körperlichen Misshandlungen seit fünf Jahren an der eigenen Tochter nicht mitbekommt kann mir doch niemand erzählen. Aber gut, lassen wir es so stehen. Warum sitzt sie aber daneben und akzeptiert die verbalen Angriffe, aber damit noch nicht genug, sie steht komplett auf der Seite ihres Mannes und bestätigt ihn noch dazu in dem sie zugibt wie sie von der Tochter enttäuscht ist. Als Mutter von zwei Kindern kann ich es überhaupt nicht nachvollziehen.


Dann selber die Romy. Warum behalte ich es so lange für mich. Schlimmer kann es doch gar nicht mehr werden. Vor allem wenn es doch so sichtbar ist, dass von der Mutter keine Hilfe zu erwarten ist. Was mich auch wahnsinnig Aufgeregt hat ist ihre Naivität. Sie hat sich entschieden von zu Hause wergzulaufen, kann man ihr nicht übel nehmen. Aber dann glaubt sie jedem den sie auf ihrem Weg trifft. Wie kann sie nach so einer Vergangenheit noch so “blauäugig” sein. Und hat sie echt nicht begriffen wie es in dem Klub zu geht? Ich bin einfach nur sprachlos von dieser Naivität.


Das Ender der Geschichte war leider enttäuschend. Da habe ich eigentlich mit einem großen “Knall” gerechnet. Aber dass der Stiefvater so schnell aufgibt, habe ich nicht erwartet. Da habe ich auf mehr gehofft. Auch dass sie die Anzeige nur wegen ihrer Mutter aufgegeben hat ist lächerlich, denn meiner Meinung nach hat sie es nicht verdient und zeigt mir nur eins, sie hat aus der ganzen Geschichte nichts gelernt.


Die Geschichte hat mir einiges zu denken gegeben. Das ist wohl das Ziel jedes Autoren, jeder möchte oder hofft beim Schreiben, dass sein Buch noch lange im Gedächtnis des Lesers bleibt und diese Autorin hat es mit der Geschichte auf jeden Fall geschafft. Denn ich habe selten mir über eine Geschichte so viele Gedanken gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

...... schade um die schöne Geschichte

Für damals, für immer
0

Evangeline und Eamom lernen sich in der Kirch kennen. Bei beiden ist das die Liebe auf dem ersten Blick. Da Eamon sich aber in einer unglücklichen Beziehung befindet dauert es bis die beiden zu einander ...

Evangeline und Eamom lernen sich in der Kirch kennen. Bei beiden ist das die Liebe auf dem ersten Blick. Da Eamon sich aber in einer unglücklichen Beziehung befindet dauert es bis die beiden zu einander finden. Doch dann geht es eigentlich ganz schnell und die beiden heiraten knapp halbes Jahr später. Nach zwei Jahren Ehe entschließen sind die beiden für ein gemeinsamen Kind. Eamon ist Polizist und obwohl Evangeline damit klar kommt, macht sich Eamon Gedanken zu seinem Job. Soll er aufhören, sich in den Innendienst versetzen lassen, oder soll er darauf vertrauen dass nichts passiert. Doch leider meint das Schicksal es nicht gut mit ihnen und Eamon wird nur Tage vor der Geburt seines Sohnes erschossen. Für Evangeline bricht die Welt zusammen und der einzige der Sie daraus locken kann ist Eamons Halbbruder Dalton. Er kümmert sich in diesen schweren Tagen nicht nur um Evangeline sondern auch um den kleinen Noha. Die Zeit vergeht und die beiden kommen sich immer näher. Doch die Schuldgefühle machen es den beiden schwer sich auf einander einzulassen.

Die Geschichte an sich gefällt mir sehr gut. Ich kann Evangeline und Deaton sehr gut verstehen und auch die Zweifeln nachvollziehen. Doch ich habe ganz große Schwierigkeiten mit dem Schreibstill. Ich musste mich regelrecht zwingen das Buch zu Ende zu lesen. Für mich sind es einfach Sätze, Gedankengänge die an einander eingereiht wurden. Ab der Mitte des Buches konnte man komplett auf das Geschriebene verzichten. Da was nichts neues. Evangeline und Dalton haben immer und immer und immer und immer das gleiche durgekaut. Es waren immer die selben Fragen, Ängste und und und und.

Da ich es Hasse die Bücher abzubrechen habe ich mich regelrecht gezwungen durchzuhalten und schnellst möglich durchzulesen. Was mir für die Geschichte an sich wahnsinnig leid tut.

  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.11.2019

Erin und Riley-Hold me

Table Companions / Hold me, Master!
0

Erin ist eine selbstbewusste und starke Frau die mitten im Leben steht. Die ganz große Liebe hat sie allerdings noch nicht kennen gelernt und langsam glaubt sie auch nicht mehr daran. Natürlich freut sie ...

Erin ist eine selbstbewusste und starke Frau die mitten im Leben steht. Die ganz große Liebe hat sie allerdings noch nicht kennen gelernt und langsam glaubt sie auch nicht mehr daran. Natürlich freut sie sich für ihre Freundin und wie man so schön sag: "die Ausnahmen bestätigen die Regeln". Seit sie aber Riley kennt und er ihren persönliche Anstands-wau-wau spielt sind die Chancen auf einen Date noch geringer geworden.
Riley ist der beste Freund und auch Geschäftspartner von Lennox und seit dieser mit Natalie zusammen ist treffen sie sich immer zu viert. Und die frisch verliebten nicht zu stören hat sich Riley zu Aufgabe gemacht Erin aus der Reserve zu locken und mit ihr zu Flirten. Wer hätte gedacht, dass es ausgerechnet diese Frau schafft ihn aus seiner Reserve zu locken.
Mir hat der erste Teil sehr gut gefallen und da es bereits da zwischen Erin und Riley geknistert hat habe ich mich auch auf das zweite Teil gefreut. Leider war der Anfang recht mühsam. Hier ging es mehr und Lennox und Natalie und das erste Buch wurde immer wieder durchgekaut, so als ob Erin und Riley wieder nur die Nebendarsteller wären. Dadurch ging ihre Geschichte ein wenig unter. Erst ab der Mitte des Buches wurde es wieder interessanter. Denn erst ab hier ging es um das eigentliche Paar und man konnte die zwei richtig kennen lernen. Nichts desto trotz ist es ein schöne, wenn auch kurze Geschichte und die beiden ergeben ein sehr schönes Paar.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Erotik pur

New York Affair
0

Für Anna soll es nur ein kurzer Urlaub in New York mit ihrer Freundin werden, wobei sie ihren Ex vergessen soll. In einer Bar lernt sie Ethan kennen und was spricht eigentlich gegen einen One-Night-Stand. ...

Für Anna soll es nur ein kurzer Urlaub in New York mit ihrer Freundin werden, wobei sie ihren Ex vergessen soll. In einer Bar lernt sie Ethan kennen und was spricht eigentlich gegen einen One-Night-Stand. Sie ist in einer Woche wieder weg und kann ihr Leben weiter leben und vielleicht ganz auf Männer verzichten. Aber aus einer Nacht wird eine Woche und so schwer es auch ist, beiden war das mehr als bewusst. Wieder in London fällt es schwer in den Alltag zu finden. Doch das Schicksal schenkt den beiden eine zweite Chance und sie treffen sich in London wieder. Kann die Liebe gewinnen, wenn man auf zwei Kontinenten und in zwei verschiedenen Zeitzonen lebt.

Auf das Buch bin ich ganz zufällig gestoßen und die Geschichte hat mich sehr neugierig gemacht. Auch die Bewertungen waren nicht schlecht und so war ich auf die Geschichte ganz gespannt. Doch beim lesen habe ich leider festgestellt, dass die Geschichte ganz in den Hintergrund gedrückt wurde. Die ganzen Sex-Szenen überfordern einen und nehmen den Fokus vor den Geschichte. Mir ist klar dass es sich um eine Erotische Literatur handelt doch weniger wäre in diesem Fall doch mehr.