Profilbild von Schnuppe

Schnuppe

Lesejury Star
offline

Schnuppe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schnuppe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2020

Neustart mit Hindernissen

Jeden Tag ein neuer Himmel
5

Charlotte tritt nach einem Trauerjahr eine Stelle im Londoner Kinderhospiz an.
In der Nähe ihres Hauses hört sie oft Straßenmusiker Sam, der auf seine Entdeckung wartet und vorübergehend bei seinem Bruder ...

Charlotte tritt nach einem Trauerjahr eine Stelle im Londoner Kinderhospiz an.
In der Nähe ihres Hauses hört sie oft Straßenmusiker Sam, der auf seine Entdeckung wartet und vorübergehend bei seinem Bruder Marc untergekommen ist. Eines Tages singt er das Lied „Daisy“ über eine Verflossene und Charlotte ist zu Tränen gerührt, da ihre verstorbene Tochter so hieß. Sam entgeht diese intensive Reaktion nicht, er wird neugierig und nach und nach lernen die Beiden sich kennen. Doch Charlottes negative Erfahrungen mit Männern, ihre Trauer und auch Sams Karriereplanung legen den beiden ungeahnte Steine in den Weg.

Die Autorin wechselt die Erzählperspektive zwischen den beiden sympathischen, aber sehr unterschiedlichen Hauptfiguren regelmäßig, so dass deren Innenansichten gut sichtbar werden. Das Schicksal dieser kontrastierenden Personen wird auf diese Weise wirkungsvoll ineinandergeflochten.
Einige Nebencharaktere bereichern die Geschichte, auch sie werden so detailliert beschrieben, dass man sie lebhaft vor Augen hat. Die beste Freundin Charlottes und den empathischen Bruder Sams möchte man gleich in den eigenen Freundeskreis aufnehmen, den kleinen Hamish nur zu gerne in den Arm nehmen.
Der Erzählstil ist einfühlsam und leicht zu lesen, so dass man gut in die Geschichte eintauchen kann.
Der Titel ist ein zentrales Zitat aus dem Buch, der sich so auf sehr schöne Weise beim Lesen erklärt.
Es werden auch einige ernste Themen aufgegriffen
- Hospizarbeit mit Kindern,
- Erwartungsdruck durch Eltern,
- Straßenkinder und Obdachlose, die versuchen sich über Wasser zu halten,
- das Geschäft mit den Medien, das sich gerne um reißerische Geschichten balgt und wie das für die Betroffenen ist.
Diese ernsten Themen werden natürlich nicht vertieft, sondern nur oberflächlich angeschnitten, aber gerade für das Genre Happy-Tears ist das ein ziemlich bunter Strauß, der gut eingebunden wurde.
Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und ich habe es gerne gelesen, obwohl einige Entwicklungen absehbar waren. Ich vergebe hier gerne 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 06.01.2021

Versöhnung in Lynnwood Falls

Lynnwood Falls – Und dann kamst du
2

In dem kleinen Ort Lynnwood Falls ist die Welt noch in Ordnung, die Menschen kennen und schätzen einander. Es ist wie eine große Familie, da greift man sich im Notfall auch schon mal unter die Arme. Helen ...

In dem kleinen Ort Lynnwood Falls ist die Welt noch in Ordnung, die Menschen kennen und schätzen einander. Es ist wie eine große Familie, da greift man sich im Notfall auch schon mal unter die Arme. Helen Paris beschreibt den Ort und die Menschen so bildhaft, dass man glaubt dort durch die Straßen zu wandeln.
Annabella führt dort eine kleines Cafe, seit dem Tod der Mutter ist sie dafür allein verantwortlich. Als ihr der Mietvertrag überraschend gekündigt wird, braucht sie anwaltliche Hilfe. Dafür kommt im Ort nur Will in Frage, ihre Jugendliebe, der sie am Abschlussball einfach sitzen ließ. Seitdem ist sie nicht gut auf ihn zu sprechen.
Die Handlung beginnt in der Vorweihnachtszeit, die damit einhergehenden Gefühle passen toll zu der romantischen Geschichte, die sich hier entspinnt.
Der Großteil der vorgestellten Charaktere ist sehr liebevoll angelegt und man möchte gerne ein Teil dieser netten Gemeinschaft sein. Auch die Nebenrollen sind hier wichtig für das romantische Geschehen, es gibt mehrere sehr schöne und passende Nebenstränge. Ich hoffe, ich kann den einen oder anderen Charakter bald in einem weiteren Band noch näher kennenlernen.
Der Wechsel in der Erzählperspektive hat das Ganze belebt und einem die Protagonisten besonders nahegebracht.
Mir hat der Wohlfühlroman viel Spaß gemacht, eine schöne kurzweilige herzerwärmende Geschichte, die mich gut unterhalten hat. Aufgrund des Settings gerade für die Winterzeit super geeignet.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.07.2020

cold case am Timmendorfer Strand

Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund
2

Auf einer Joggingrunde fordert ein Labrador Kommissar Kempff zum Spielen auf. Das Stöckchen entpuppt sich schnell als menschlicher Knochen und so stolpert Kempff buchstäblich in einen neuen Fall in seiner ...

Auf einer Joggingrunde fordert ein Labrador Kommissar Kempff zum Spielen auf. Das Stöckchen entpuppt sich schnell als menschlicher Knochen und so stolpert Kempff buchstäblich in einen neuen Fall in seiner neuen zweiten Heimat am Timmendorfer Strand.
Bald schon hat der Pathologe zwei Skelette auf seinen Untersuchungstischen, bei denen es sich um die Oberhäupter zweier verfeindeter Familienclans handelt, die vor einem Vierteljahrhundert verschwunden sind. Kempff ermittelt und der Streit von damals flammt wieder auf und zieht sich mitten durch die alteingesessene Bevölkerung. Plötzlich verschwinden Menschen und der Fall wird durch viele Verdächtige immer verworrener.

Bei diesem E-Book handelt es sich um einen leichten Unterhaltungskrimi mit humorvollen Einlagen, dennoch ist ein guter Spannungsbogen gegeben.
Der Erzählstil ist locker und flüssig, man kann leicht folgen und sich alles gut vorstellen, aber auch das Buch mal aus der Hand legen und sich gut wieder einfinden. Es ist der zweite Teil einer Reihe, aber in sich abgeschlossen und lässt sich ohne Vorkenntnisse verstehen.
Am Ende klärt sich alles auf, die Fragen nach Motiv und Täter werden gelöst.
Die einzelnen Figuren sind eher schlicht angelegt. Private Elemente, die ab und an eingestreut werden, lassen aber eine Weiterentwicklung erkennen, so dass man hier in der Fortsetzung anschließen kann.
Der Pathologe, der eigentlich Zauberkünstler werden wollte, hat es mir angetan, auch wenn er zeitweise etwas überzogen wirkt. Seine Art die Berufe zu kombinieren fand ich sehr unterhaltsam.
Krimi ohne Grusel- und Ekeleffekte, aber mit Wendungen in der Story bis zum Schluss, schöner Urlaubskrimi mit Lokalkolorit von der Ostsee.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Humor
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.04.2021

Roadtrip mit Hindernissen

Reise mit zwei Unbekannten
1

Alex ist trotz bester Vorbereitung bei einem Mädchen abgeblitzt, er kann dies schlecht verarbeiten und bekommt prompt die Diagnose Depression von seinem Arzt. Zur Ablenkung plant einen Trip nach Brüssel. ...

Alex ist trotz bester Vorbereitung bei einem Mädchen abgeblitzt, er kann dies schlecht verarbeiten und bekommt prompt die Diagnose Depression von seinem Arzt. Zur Ablenkung plant einen Trip nach Brüssel. Aus Kostengründen bietet er einen Platz in seinem alten Twingo über die Mitfahrzentrale an. Der Mitfahrer Max stellt sich als die über 90-jährige Maxine heraus, die dem streng reglementierten Seniorenheim entfliehen will, um in Brüssel Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen.
Die beiden so unterschiedlichen Reisenden beschnuppern sich argwöhnisch und schließen schließlich Freundschaft. Jeder möchte dem anderen behilflich sein: Alex möchte Max neuen Lebensmut schenken und sie von ihrem Vorhaben abbringen. Max möchte Alex aufrichten, selbstbewusster und offener machen, damit er das Leben genießen kann. Aus unerfindlichen Gründen glaubt die Polizei, Alex hätte Max entführt, um ihr in seinem Wahn etwas anzutun. Die Medien springen auf die Falschmeldung mit großem Spektakel an und heizen die Stimmung mit Berichten und Interviews der Heimleiterin, Alex Eltern und der Angebeteten weiter an.
Auf unauffälligen Nebenstraßen versuchen die Beiden unertappt voranzukommen, lassen sich dabei gerne spontan treiben und ablenken und werden so in absurde Situationen verstrickt, durch die sie immer wieder Erkenntnisse gewinnen oder die zu Gesprächen führen, die sie ihre Situation überdenken lassen.
Wichtige Themen, wie Sterbehilfe, Depression, die Situation für alte Menschen in der Gesellschaft und in Altenheimen, Erwartungshaltungen und Selbstbewusstsein werden hier thematisiert. Leider gehen sie allesamt nicht in die Tiefe. Die Depression des jungen Mannes wird durch Maxines Lebensweisheit in zwei Tagen völlig beseitigt. Ob hier die tollen Erlebnisse der zweitägigen Reise, eine Fehldiagnose oder eine Kombination dieser Umstände ursächlich war, wird nicht erläutert. Maxines Sterbewunsch wird ebenso kurz abgehandelt. Diese unausgewogene Kürze fällt insbesondere deswegen auf, weil viele andere unwesentliche Wortwitze und Umstände häufig sehr ausführlich von einem übergeordneten Erzähler erläutert werden und sich wiederholen. Dieses Palavern hat meinen Lesefluss oft gestört. Die Autorin hat hier leider Potential der sehr schönen Idee durch ihre belehrende Erzählart verschenkt. Irgendwie war es für mich nicht Halbes und nichts Ganzes: für einen ernsten Roman war es nicht tiefgründig genug, für einen humorvollen Roman nicht lustig genug.
Das Buch ließ sich durch die schrullige Art Maxines und einiger witziger Begebenheiten lesen, hat mich aber, nach der tollen Leseprobe mit den interessanten Themen, insgesamt betrachtet leider doch eher enttäuscht.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

schnell, frisch, lecker

Super fresh
1

Das neue Kochbuch von Donna Hay ist sehr modern aufgemacht. Es kommt wie ein großformatiges Taschenbuch mit Softcover daher und lässt sich, nach anfänglicher Überraschung darüber, sehr gut händeln. Die ...

Das neue Kochbuch von Donna Hay ist sehr modern aufgemacht. Es kommt wie ein großformatiges Taschenbuch mit Softcover daher und lässt sich, nach anfänglicher Überraschung darüber, sehr gut händeln. Die Seiten sind schwarz mit weißer Schrift, das sieht sehr edel aus und lässt sich dennoch gut lesen. Die Fotos sind sehr schön und ansprechend, sie machen direkt Lust auf das Nachkochen.
Die Autorin hat für dieses Buch gesunde, nährstoffreiche Gerichte, die sich einfach und schnell umsetzen lassen, zusammengestellt. Die Auswahl, die ich bisher nachgekocht habe, war lecker, in kurzer Zeit zubereitet und sah auch sehr ansprechend aus.
Die Rezepte sind in folgende Kapitel unterteilt: aus Pfanne und Ofen, Ruck-Zuck-Dinner, einfach ausgetauscht, die big bowl, quick fix, ab in den Tiefkühler, Süßes, Glossar und Register. Die Überschriften sind weitestgehend selbsterklärend und treffend. Man findet unter den Kategorien schnelle, gesunde Gerichte, die auch etwas hermachen, wenn „Koch“ mal beeindrucken möchten. Die Inspirationen für den Tiefkühler fand ich für stressige, lange Arbeitstage sehr hilfreich.
Ein paar Kleinigkeiten fand ich leider nicht ganz so gelungen: Das Buch riecht auch nach einiger Zeit des Gebrauches noch immer sehr nach Chemie. Die Rezepte sind jeweils für 2 oder 4 Personen, diese Angabe findet sich immer im kleingedruckten am Ende des Rezeptes, das ist nicht so übersichtlich. Nährwertangaben und durchschnittliche Zubereitungszeiten wurden nicht angegeben. Darauf wurde wohl verzichtet, da die Rezepte alle gesund und schnell sein sollen, doch ist es für Diabetiker oder Menschen mit Allergien immer schön, wenn solchen Daten irgendwo übersichtlich mit aufgeführt sind.
Fazit: ein ansprechendes modern aufgemachtes Kochbuch, das mich noch eine Weile weiter inspirieren wird.

  • Cover
  • Erzählstil