Profilbild von Schnuppe

Schnuppe

Lesejury Star
offline

Schnuppe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schnuppe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2021

Potillas Rettung

Potilla
0

Arthur muss für eine Weile bei Onkel und Tante und ihren grässlichen Zwillingen wohnen. Ihm missfällt dies und er versucht ihnen aus dem Weg zu gehen. Im Wald findet er eine in Stoff eingebundene Puppe, ...

Arthur muss für eine Weile bei Onkel und Tante und ihren grässlichen Zwillingen wohnen. Ihm missfällt dies und er versucht ihnen aus dem Weg zu gehen. Im Wald findet er eine in Stoff eingebundene Puppe, die sich nach dem Auswickeln als Feenkönigin Potilla entpuppt. Schwupps ist es mit der Langeweile vorbei. Arthur muss dem kleinen energischen Energiebündel helfen, ihre bedrohte Welt zu retten. Der zurückhaltende Junge muss über sich hinauswachsen, um die Feen und ihre Welt zu beschützen. Zum Glück steht ihm das Nachbarsmädchen bei, in das er heimlich verliebt ist. Seine nervenden Cousins führt er fantasievoll an der Nase herum, als sie mit ihrer Neugier die wichtige Mission gefährden wollen. Das finale Abenteuer im Feenhügel ist spannend und doch humorvoll geschrieben.

Ein tolles Buch für etwas geübtere kleine Leser und auch schön zum Vorlesen, gleichermaßen geeignet für Mädchen als auch für Jungen. Cornelia Funke schreibt fesselnd und bildhaft. Durch ihre Illustrationen kann man sich alles nochmal so gut vorstellen. Die einzelnen Charaktere sind sehr unterschiedlich, liebevoll und detailliert angelegt. Eine märchenhaft anmutende Geschichte, in der klar das Gute siegt, aber der Weg dahin ist auch mal mit etwas Frechheit und Pfiffigkeit gepflastert. Ein Kinderbuch, das ich sehr empfehlen kann. Ich ziehe es regelmäßig für Vorlesestunden aus dem Regal und habe selber auch immer wieder großen Spaß dabei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Episoden aus Kamtschatka

Das Verschwinden der Erde
0

Der Roman wird mit einem Zitat als „ein ausgeklügelter und kraftvoller literarischer Thriller“ beworben. Dieses Zitat der Los Angeles Review of Books führt leider schnell in die Irre.
Wer in „Das Verschwinden ...

Der Roman wird mit einem Zitat als „ein ausgeklügelter und kraftvoller literarischer Thriller“ beworben. Dieses Zitat der Los Angeles Review of Books führt leider schnell in die Irre.
Wer in „Das Verschwinden der Erde“ von Julia Philipps einen Thriller sucht, wird von dem Buch zwangsläufig enttäuscht sein.
Die Autorin hat hier versucht eine Region zu beschreiben, indem sie verschiedene Episoden von unterschiedlichen Frauen erzählt, die dort leben. Zusammengehalten werden diese kurzen Einblicke durch ein Ereignis, dass alle diese Leben mehr oder weniger tangiert. Gleich zu Beginn wird geschildert, wie zwei Schwestern entführt werden, die Kinder werden daraufhin von der Polizei und über die Medien gesucht. Mit jedem Kapitel entfernt man sich einen Monat weiter von diesem Ereignis und erfährt jeweils etwas über eine Frau dieser Halbinsel, deren Leben in irgendeiner Weise von dem Verschwinden der Mädchen berührt wird. Dabei werden Kluften zwischen den Russen und den Ureinwohnern offenbar, auch die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das vorherrschende Rollenbild von Frauen und Männern, aber auch Homosexualität und Vorurteile zwischen Russen und Ureinwohnern werden beschrieben. Der Leser erhält auf diese Weise einen kleinen Einblick in die Gesellschaft, die einzelnen Episoden sind wie Schlaglichter, immer nur sehr kurz und enden unvermittelt. Man begleitet die jeweilige Frau ein Stück des Lebensweges, erfährt etwas über ihre Sorgen und Ängste, erfährt was sie über die verschwundenen Mädchen weiß oder darüber denkt, dann verlässt man dieses Leben wieder und erfährt nicht, wie es dort weitergeht. Der Kreis schließt sich nach 12 Monaten und auch weil die letzten beiden Kapitel den verschwundenen Mädchen und ihrer Mutter gelten.
Am Ende bleiben viele offene Fragen zu den Schicksalen bestehen. Auch zu dem Motiv der Tat erfährt man nichts oder zu den Ansichten der Männer Kamtschatkas. Die Autorin ist eine Amerikanerin, die einige Zeit vor Ort gelebt hat, ob ihre Einblicke und Beschreibungen der Realität entsprechen und die Gesellschaft dort durchdrungen haben, kann der Leser nach der Lektüre nicht beurteilen. Die kulturellen Aspekte wurden immer nur kurz angeschnitten, die einzelnen aneinandergereihten Schicksale waren nicht durchgehend berührend, da nicht alle in die Tiefe gingen.
Der Erzählstil, Neugier auf die Kultur des Landes und die Frage nach dem Verbleib der Mädchen haben mich hier bei der Stange gehalten. Für die letzten beiden Punkte hatte ich mir eindeutig mehr erhofft, da wurde meiner Meinung nach Potential verschenkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

erstes Rechnen

Malen nach Zahlen, Vorschule: Erste Zahlen
0

Schöner Block für das erste Rechenverständnis bei Vorschulkindern. Die einzelnen, abwechslungsreichen Aufgaben sind fast immer selbsterklärend. Die Kinder sollen hier mal etwas verbinden, mal ausmalen ...

Schöner Block für das erste Rechenverständnis bei Vorschulkindern. Die einzelnen, abwechslungsreichen Aufgaben sind fast immer selbsterklärend. Die Kinder sollen hier mal etwas verbinden, mal ausmalen oder schreiben. Durch die Bilder wird die Aufgabe meist anschaulich erklärt, so dass kein Erwachsener helfen muss, so eine Machart ist besonders schön für erste Erfolgserlebnisse. Die Bilder sind altersgerecht gehalten. Die Lösung ist immer gleich auf der jeweiligen Rückseite zu finden, so können die Kinder selber schnell kontrollieren, ob die Lösung richtig ist, leider aber auch schnell zum Schummeln verleitet werden, wenn es nicht gleich flutscht. Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt, den ich hier habe.
Ein toller Block, der Zahlen, erstes Rechnen, Malen und Kreativität sehr ansprechend verbindet.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 19.01.2021

Kleine Kinder gut beschäftigt

Im Kindergarten: Allererstes Schneiden
0

Diesen Block habe ich als Geschenk für eine 3-Jährige nach den positiven Rezensionen bei Vorablesen gekauft.
Eine schöne kreative DIY-Beschäftigung für Kinder im Kindergartenalter, die durch diese manchmal ...

Diesen Block habe ich als Geschenk für eine 3-Jährige nach den positiven Rezensionen bei Vorablesen gekauft.
Eine schöne kreative DIY-Beschäftigung für Kinder im Kindergartenalter, die durch diese manchmal so langweilige Corona-Zuhause- Zeit helfen kann. Die Anleitungen und Aufgaben sind fast immer selbsterklärend, da sie durch Symbole und kleine Tiere bildlich dargestellt sind. So brauchen die Kleinen gar nicht viel Hilfestellung für die kreative Beschäftigung und können Erfolgserlebnisse haben, weil sie etwas alleine geschafft haben.
Für Kinder die schon mit Stiften, Schere und Kleber umgehen können ein toller Zeitvertreib.
Die Bilder sind kindgerecht ansprechend und die einzelnen Projekte abwechslungsreich.
Schön um die Motorik zu trainieren, aber auch wenn man noch übt.
Toller empfehlenswerter Block.

  • Cover
Veröffentlicht am 19.01.2021

Beziehungsgefüge voller sexueller Gewalt

Hingabe
0

Die Autorin stellt uns in ihrem Buch Hingabe die Figur Tomás aus Galizien vor. Der reiche verschrobene Bauer lebt zurückgezogen in einem abgelegenen Dorf, in dem die Uhren scheinbar stehengeblieben sind. ...

Die Autorin stellt uns in ihrem Buch Hingabe die Figur Tomás aus Galizien vor. Der reiche verschrobene Bauer lebt zurückgezogen in einem abgelegenen Dorf, in dem die Uhren scheinbar stehengeblieben sind. Belpois erzählt aus Tomás Sicht und so hat der Leser an seinen Gedanken teil, als er eine Krebsdiagnose erhält und dies verarbeiten muss. In der Kneipe entdeckt er die junge Suiza, eine infantile junge Frau, die er begehrt. Anstatt um sie zu werben, verschleppt und vergewaltigt er sie, anschließend nimmt er sie mit auf seinen Hof, auf dem sie fortan mit ihm lebt. Über Suiza erfährt man fast nichts. Sie gilt als dumm, kommt aus dem Ausland, um das Meer zu sehen und ist es offenbar gewöhnt, dass Männer sie benutzen. Sie bleibt bei Tomás und führt mit ihm eher eine traurige Zweckgemeinschaft als eine Beziehung. Es kommt zu einigen Annäherungen und Weiterentwicklungen, aber insgesamt ist das Verhältnis zwischen den Beiden von Gewalt geprägt, die von Tomás ausgeht. Seine Besitz- und Gewaltfantasien enden nicht, Suiza nimmt diese Übergriffe immer hin, will nur was er will, ist froh, dass jemand für sie sorgt.
Das dramatische Ende, das ich hier nicht spoilern möchte, passt kosequenter Weise zu Tomás Charakter.
Die Gründe für Tomás Wesen werden über seine Vergangenheit erklärt, aber eine echte Weiterentwicklung erfährt der Charakter nicht. Das Buch wirkt polarisierend, bietet viel Anregung zu Diskussionen, sollte meiner Meinung nach aber mit einer Triggerwarnung wegen der sexuellen Gewalt versehen sein, die verstörend wirken kann.
Auf dem Buchrücken steht, dass die Autorin über eine ungewöhnliche Liebe erzählt, „die mit hemmungsloser Gier beginnt und in unendliche Hingabe mündet“. „Wenn aus purer sexueller Begierde bedingungslose Liebe wird.“
Eben diese Inhalte fand ich in dem Buch nicht vor. Die Gier war einseitig, die Hingabe nicht immer freiwillig und von Liebe mag ich erst gar nicht sprechen. Die missachteten Grenzen und die Besitzfantasien wirkten auf mich nicht erotisch. Mir fehlte hier die klare Position der Autorin rund um das Thema sexuelle Gewalt. Die beschriebenen Vergewaltigungen wurden scheinbar legitimiert, da sie hingenommen wurden. Das ist für mich ein No-Go, der nicht verhandelbar ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere