Profilbild von Schnuppe

Schnuppe

Lesejury Star
offline

Schnuppe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schnuppe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2021

Beziehungsgefüge voller sexueller Gewalt

Hingabe
0

Die Autorin stellt uns in ihrem Buch Hingabe die Figur Tomás aus Galizien vor. Der reiche verschrobene Bauer lebt zurückgezogen in einem abgelegenen Dorf, in dem die Uhren scheinbar stehengeblieben sind. ...

Die Autorin stellt uns in ihrem Buch Hingabe die Figur Tomás aus Galizien vor. Der reiche verschrobene Bauer lebt zurückgezogen in einem abgelegenen Dorf, in dem die Uhren scheinbar stehengeblieben sind. Belpois erzählt aus Tomás Sicht und so hat der Leser an seinen Gedanken teil, als er eine Krebsdiagnose erhält und dies verarbeiten muss. In der Kneipe entdeckt er die junge Suiza, eine infantile junge Frau, die er begehrt. Anstatt um sie zu werben, verschleppt und vergewaltigt er sie, anschließend nimmt er sie mit auf seinen Hof, auf dem sie fortan mit ihm lebt. Über Suiza erfährt man fast nichts. Sie gilt als dumm, kommt aus dem Ausland, um das Meer zu sehen und ist es offenbar gewöhnt, dass Männer sie benutzen. Sie bleibt bei Tomás und führt mit ihm eher eine traurige Zweckgemeinschaft als eine Beziehung. Es kommt zu einigen Annäherungen und Weiterentwicklungen, aber insgesamt ist das Verhältnis zwischen den Beiden von Gewalt geprägt, die von Tomás ausgeht. Seine Besitz- und Gewaltfantasien enden nicht, Suiza nimmt diese Übergriffe immer hin, will nur was er will, ist froh, dass jemand für sie sorgt.
Das dramatische Ende, das ich hier nicht spoilern möchte, passt kosequenter Weise zu Tomás Charakter.
Die Gründe für Tomás Wesen werden über seine Vergangenheit erklärt, aber eine echte Weiterentwicklung erfährt der Charakter nicht. Das Buch wirkt polarisierend, bietet viel Anregung zu Diskussionen, sollte meiner Meinung nach aber mit einer Triggerwarnung wegen der sexuellen Gewalt versehen sein, die verstörend wirken kann.
Auf dem Buchrücken steht, dass die Autorin über eine ungewöhnliche Liebe erzählt, „die mit hemmungsloser Gier beginnt und in unendliche Hingabe mündet“. „Wenn aus purer sexueller Begierde bedingungslose Liebe wird.“
Eben diese Inhalte fand ich in dem Buch nicht vor. Die Gier war einseitig, die Hingabe nicht immer freiwillig und von Liebe mag ich erst gar nicht sprechen. Die missachteten Grenzen und die Besitzfantasien wirkten auf mich nicht erotisch. Mir fehlte hier die klare Position der Autorin rund um das Thema sexuelle Gewalt. Die beschriebenen Vergewaltigungen wurden scheinbar legitimiert, da sie hingenommen wurden. Das ist für mich ein No-Go, der nicht verhandelbar ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Mopsa lebt ihren Traum

Mopsa – Eine Maus kommt ganz groß raus
0

Das Abenteuer der kleinen Maus Mopsa ist für Kinder zum Vor- und Selberlesen geeignet. Die liebevollen detailreichen Illustrationen von Laura Fuchs laden zum gemeinsamen Schauen und Entdecken ein, die ...

Das Abenteuer der kleinen Maus Mopsa ist für Kinder zum Vor- und Selberlesen geeignet. Die liebevollen detailreichen Illustrationen von Laura Fuchs laden zum gemeinsamen Schauen und Entdecken ein, die Geschichte wird so wunderbar unterstützt.
Die kleine Maus Mopsa hat eine große Leidenschaft für das Theaterspielen. Zu gerne möchte sie auf der Bühne stehen und die Zuschauer begeistern.
Mopsas Leben und ihr großer Traum könnten so schön sein, wenn der Mäusekönig Tartar nicht wäre. Er will gut versorgt sein und tyrannisiert sein Volk, damit es ihm viele Leckerbissen besorgt. Ungerecht und despotisch agiert er und bringt die kleine gerechtigkeitsliebende Mopsa zu Weißglut, so lässt sie sich zu Taten und Äußerungen hinreißen, die zu ihrem Ausschluss aus der Gemeinschaft führen. Allein auf sich gestellt erlebt sie spannende Abenteuer, lernt viele neue Orte und Tiere kennen und landet schließlich in einer überraschenden Familie.
Wo sie am Ende landet, wie sie ihre Begabung nutzt und ob sich ihr Traum erfüllt, kann jeder für sich nachlesen, da möchte ich nichts vorwegnehmen.
Ein sehr schönes Kinderbuch, mit einer sinnvollen Botschaft, das viel Spaß macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Pferdebuch mit vielen Informationen

Socke und Sophie – Pferdesprache leicht gemacht
0

Juli Zeh hat hier ganz abseits ihrer gewohnten Pfade ein tolles Kinderbuch geschrieben, das von Illustrator Flix liebevoll in Szene gesetzt wurde. Das Buch ist wertig und schön gestaltet.
Neben der Geschichte, ...

Juli Zeh hat hier ganz abseits ihrer gewohnten Pfade ein tolles Kinderbuch geschrieben, das von Illustrator Flix liebevoll in Szene gesetzt wurde. Das Buch ist wertig und schön gestaltet.
Neben der Geschichte, wie Sophie sich dem „Problempferd“ Sokrates, genannt Socke, allmählich nähert, erfährt man viel Wissenswertes rund um Pferde, vor allem über die richtige Verständigung zwischen Mensch und Pferd.
Einige Fachbegriffe sind im Text türkis geschrieben, diese werden in einem ausführlichen Anhang sehr gut erklärt, zusätzlich zu den Informationen, die man vorab schon bekommt.
Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Sophie und Socke geschrieben, so dass man genau erfährt, wie es den Beiden in der jeweiligen Situation ergeht, dadurch wird das „pferdisch“ Lernen gut unterstützt.
Die vielen und gut verständlichen Informationen sind in eine altersangemessene Geschichte eingebettet, in der Sophie viel lernt, aber auch neue Freunde findet. Wie es dazu kommt, dass ihre fußballverrückte Familie letztendlich auch ihr Hobby anerkennt und unterstützt, ist auch für Sophie eine Überraschung.
Gut geschriebenes Kinderbuch, das unterhält und mit Spaß nebenbei Wissen vermittelt: Toll

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Damals und Heute

Erinnerungen aus Glas
0

Melanie Dobson hat hier ein Stück niederländische Kriegsgeschichte mit einer Familiengeschichte verknüpft, herausgekommen ist ein interessanter Roman. Auch in den Niederlanden haben die Nationalsozialisten ...

Melanie Dobson hat hier ein Stück niederländische Kriegsgeschichte mit einer Familiengeschichte verknüpft, herausgekommen ist ein interessanter Roman. Auch in den Niederlanden haben die Nationalsozialisten die Juden erbarmungslos verfolgt. Die Freunde aus Jugendtagen Samuel, Josie und Eliese versuchen auf ihre Art damit umzugehen und zu helfen, wo es möglich ist. Die Ohnmacht gegenüber der brutalen Besatzungsmacht ist beim Lesen spürbar und macht betroffen. Das Eliese als reiche Jüdin gezwungen ist, bei der Deportation zu helfen ist perfide. Viele Abscheulichkeiten der Zeit werden mittels kleiner geschilderter Erlebnisse schmerzhaft nachvollziehbar.
Abwechselnd mit den Episoden um Josie und Eliese 1942 wird eine weitere Geschichte um Ava, die 75 Jahre später angesiedelt ist, erzählt. Die junge Frau arbeitet in der Familienstiftung und lernt bei einer dienstlichen Reise in Uganda einen Mann und seine Großmutter kennen. Es ergeben sich Verbindungen zu ihrer Familiengeschichte und sie beginnt nachzuforschen
Die Zeitstränge verknüpfen sich im Laufe des Buches immer mehr und aus den einzelnen Geschichten ergibt sich ein überraschendes Gesamtbild.
Die Autorin hat eine lebhafte Erzählweise und auch die Protagonisten sind lebendig angelegt, das machte das Lesen sehr angenehm.
Empfehlenswerter historischer Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

auf Käfersuche

Miss Bensons Reise
0

Margery ist in der frühen Kindheit durch ein besonderes Erlebnis mit ihrem Vater an ihren Lebenstraum geraten. Das Ziel, den goldenen Käfer von Neukadelonien zu finden, wird ihr aber erst nach sehr vielen ...

Margery ist in der frühen Kindheit durch ein besonderes Erlebnis mit ihrem Vater an ihren Lebenstraum geraten. Das Ziel, den goldenen Käfer von Neukadelonien zu finden, wird ihr aber erst nach sehr vielen Jahren plötzlich wieder bewusst, aber da macht sie Nägel mit Köpfen und bricht auf. Die von ihr ausgewählte Reisebegleitung Enid ist in jeder Beziehung das Gegenteil von ihr.
Rachel Joyce erzählt auch in ihrem neuen Roman sehr gemächlich und ausführlich, aber hier hat sie die Handlung noch mit einem steten Humor unterlegen wollen. Manches ist dabei nicht ganz geglückt, einiges ist nicht glaubhaft. Insgesamt haben mich diese Kritikpunkte nicht so sehr gestört. Die beiden Frauen nähern sich aneinander an und erleben viel Ungeplantes, teils auch Dramatisches. Das Frauenbild der Zeit nach dem Krieg kommt ganz gut heraus und auch die Tragik, der beiden bisherigen Lebenswege.
Die Idee seinen Traum nicht aufzugeben und sein Ziel auch zu verfolgen, wenn sich Hindernisse vor einem auftun, hat die Autorin hier mit einer Freundschaftsgeschichte gut verpackt.
Trotz kleiner Längen hat mir das Buch Spaß gemacht.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere