Profilbild von Schoppi124

Schoppi124

Lesejury Profi
offline

Schoppi124 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schoppi124 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2020

Rezension: Bring down the Stars

Bring Down the Stars
0

Inhalt:
Als Autumn wundervolle Gedichte von Connor erhält, ist sie ihm verfallen. Was sie nicht ahnt ist, dass die Briefe in Wahrheit von dessen besten Freund Weston sind. Autumn und Connor nähern sich ...

Inhalt:
Als Autumn wundervolle Gedichte von Connor erhält, ist sie ihm verfallen. Was sie nicht ahnt ist, dass die Briefe in Wahrheit von dessen besten Freund Weston sind. Autumn und Connor nähern sich immer mehr an, aber auch zwischen Weston und Autumn entsteht eine Verbindung. Bis Connor eine Entscheidung trifft, die das Leben aller ändern wird.
 
Zum Buch:
Seit letztem Jahr gehört Emma Scott zu den Autoren, dessen Bücher ich alleine wegen ihr kaufe und bislang hat mich keins enttäuscht. Auch Bring down the stars konnte sich da einreihen und hat mich berührt. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig leicht und fesselnd.
Ich finde Emma Scotts Bücher haben immer etwas besonderes. Eine Eigenschaft oder Besonderheit des Protagonisten, was sich im Buch, im Schreibstil wiederspiegelt. Hier war es die Poesie. Dadurch dass Weston Gedichte schreibt, kommen auch welche im Buch vor und es ist wirklich eine sehr schöne, gefühlvolle, aber auch tiefe Poesie.
 
"[...] Ein Schriftsteller, der Wirtschaftswissenschaften als Hauptfach
wählt. Ein Läufer, der sein Talent ignoriert. Das Herz eines Dichters,
in der Rüstung eines Kriegers.<<"
 
Weston zeigt der Welt nicht viel von sich. Er schirmt seine Gefühle ab, lässt nichts an sich ran. Er wirkt ruhig und er missmutig. Aber im Grunde ist er einer von den Guten. Er hat ein großes Herz und tut alles für die, die er liebt.
Connor hingegen war mir irgendwie sofort unsympathisch. Er ist kein schlechter Kerl, aber er ist einfach nicht tiefgründig. Ich hatte immer das Gefühl er handle in erster Linie aus egoistischen Gründen, ohne dass er das beabsichtigt hat oder böse gemeint.
 
">>Weißt du, warum die Morgendämmerung so schön ist, Autumn?<< [...]
>>Weil jeder Tag die Möglichkeit von etwas Wunderbarem birgt. Du 
musst nur bereit dafür sein.<<"
 
Autumn hat hart um das gekämpft, das sie erreicht hat. Sie weiß daher sehr zu schätzen was sie hat. Sie möchte in allen Menschen das Gute sehen, zögert aber ihnen voll zu vertrauen. Und sie ist eine hoffnungslose Romantikerin, die nach Tiefe und Sinn sucht.
Aber so verschieden die Charaktere auch sind, jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen und muss seine eigenen Dämonen bekämpfen.
 
">>Gefühle [...] sind wie Mandeln. Eigentlich nutzlos und gelegentlich eine
Quelle von Schmerzen und Unannehmlichkeiten.<<"
 
Das Buch ist sehr gefühlvoll und spricht verschiedene Probleme an. Man fühlt mit den Protagonisten mit. Zum Ende hin passierte dann alles ziemlich schnell. Als Leser wurde man quasi mitgerissen und bevor man sich versehen konnte, wurde man mit einem riesen Cliffhanger zurückgelassen. 
 
Fazit: 
Ahh! Wo ist Band zwei?? Was für ein gemeines und zu tief erschütterndes Ende. Es ist eine Achterbahn der Gefühl und im freien Fall endet es. Ich hoffe, dass der zweite Teil wieder ein bisschen an Tempo rausnimmt und mehr Emotion reinbringt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Rezension: Redwood Dreams - Es beginnt mit einem Lächeln

Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Lächeln
0

Inhalt:
Jason hat keinerlei Interesse an einer festen Beziehung. Nur sehen die drei obersten Damen aus Redwood etwas ganz anderes in seiner Zukunft. So versuchen sie auf wenig subtile Weise Jason mit Ella ...

Inhalt:
Jason hat keinerlei Interesse an einer festen Beziehung. Nur sehen die drei obersten Damen aus Redwood etwas ganz anderes in seiner Zukunft. So versuchen sie auf wenig subtile Weise Jason mit Ella zu verkuppeln. Auch Ella ist auf Grund ihrer Vergangenheit nicht gerade offen anderen gegenüber. Und warum sollte gerade dieser heiße Feuerwehrmann auf sie stehen? Lächerlich. Oder?
 
Zum Buch: 
Als ich erfahren habe, dass ein Spin-Off zu den Redwood Büchern erscheinen soll, musste ich mit den Termin sofort im Kalender notieren. Denn es sind einfach Wohlfühlbücher.
Und seit Station 19 finde ich Feuerwehrmänner eh ziemlich reizvoll. So war also klar, dass das Buch am Erscheinungstermin bei mir eingezogen ist.
 
">>Jeder hat Angst davor, die Menschen zu verlieren, die er liebt. Wir
Haben kein Mitspracherecht darin, wann wir kommen oder wann wir
gehen, nur wie wir unser Leben dazwischen leben.[...]<<"
 
Ella ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie ist liebevoll, hilfsbereit, aber auch voller Selbstzweifel. Sie ist nicht vollkommen, was sie realistischer und ihrer Handlungen echter macht. Vor allem ihre Tollpatschigkeit macht sie unheimlich liebenswert.
 
Jason ist zwar ein Playboy, aber er ist dennoch ehrlich, nett und witzig. Die beiden sind schnell auf einer Wellenlänge.
 
">>Sie sehen aus wie die gephotoshopte Version von Thor mit den
Flirtkünsten von Iron Man und den Werten von Captain America.<<"
 
Das Buch ist sehr humorvoll und hat mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht. Aber es behandelt auch tiefere und ernstere Themen. Es hat Tiefgang ohne seine Leichtigkeit zu verlieren.
Allerdings fand ich es im Allgemeinen ein bisschen Schwächer, als die anderen Bände. Es fehlte mir so ein bisschen dieser Redwood-Kleinstadt Flair. Das Ende fand ich auch mal wieder zu viel auf einmal. Es wirkte etwas übertrieben und erzwungen.
 
Fazit:
Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es gab Witz, Liebe und Trauer in einer ausgeglichenen Mischung. Der flüssige Schreibstil hat geholfen in das Buch einzutauchen und mitzufühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2019

Rezension: Everyhing I didn't say

Everything I Didn't Say
0

Inhalt:

Jamie fängt als Praktikantin am Set einer Fernsehsendung an und läuft an ihrem ersten Tag auch direkt in einen der Darsteller rein. Carter und Jamie verstehen sich nicht wirklich, fühlen sich ...

Inhalt:

Jamie fängt als Praktikantin am Set einer Fernsehsendung an und läuft an ihrem ersten Tag auch direkt in einen der Darsteller rein. Carter und Jamie verstehen sich nicht wirklich, fühlen sich aber deutlich zueinander hingezogen. Carter ist es allerdings vertraglich verboten eine Beziehung einzugehen. Ob die beiden es schaffen eine rein arbeitliches Verhältnis zueinander zu haben?



Zum Buch:

Everything I didn't say war das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Und ich hab mich sehr gefreut, dass ich in der Leserunde bei Lesejury teilnehmen konnte.
Schon der Prolog hatte mich für sich gewonnen. Er ist sehr emotional und wahr und hat mich sofort berührt. Allgemein ist der Schreibstil sehr flüssig und man kommt gut in die Geschichte rein. Der Perspektivwechsel zwischen Carter und Jamie hilft die Charaktere und ihre Motive besser zu verstehen und die Geschehnisse aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen.



"Es gibt Geschichtenund es gibt ebenso viele Gründe sie zu erzählen. Am liebsten

sind wohl diejenigen, die mit einem Happy End abschließen. [...] Doch eigentlich

ist das Happy Ends lediglich eine Momentaufnahme. [...] Deswegen lieben wir Geschichten. Weil wir am schönsten Punkt aufhören uns mit ihnen zu beschäftigen. Wir können uns einreden, dass diese Momentaufnahme ewig währt."



Das Buch ist in zwei Zeitebenen getrennt. Wir treffen die Charaktere 2015, wo sie sich gerade kennenlernen und springen zwischendurch immer wieder nach 2019, bis wir letztendlich in der Gegenwart bleiben. Die Passagen aus der Gegenwart geben uns Einblicke, dass irgendwas in der Zwischenzeit passiert ist. Dadurch dass man immer nur Häppchen hingeworfen bekommt, weckt das die Neugier und man kann als Leser viel spekulieren was vorgefallen sein könnte.



"Und auch wenn ich wusste, dass das nicht der Beginn einer großen

Liebesgeschichte war, hatte ein teil von mir das Gefühl endlich angekommen zu sein."



Carter war wir zunächst eher unsympathisch. Er wirkt arrogant und oberflächlich und auch seine Gedanken und Motive machen diesen Eindruck nicht wett. Zwar hatte er eine eher harte Kindheit und lieblose Eltern, aber man merkt auch, dass er durchaus von sich überzeugt ist. Er ist sehr Ehrgeizig und stellt seine Karriere an erster Stelle. Im Laufe des Buches macht er eine Entwicklung durch. Er lernt, dass der Beruf nicht alles ist und gibt sich Mühe mit seinen Mitmenschen.



"Ich liebe ganz einfach das Schauspielern. Das war es bedeutet.<< [...]

>>Ein paar Stunden am Tag jemand anderes zu sein.<<"



Jamie ist engagierte junge Frau, die für ihre Träume arbeitet. Sie lässt sich nicht schnell beeindrucken oder umwickeln, ist aber offen und freundlich zu Fremden. Sie ist ein absoluter Familienmensch und führt eine liebevolle Beziehung zu ihrem Bruder und Vater. Leider ist Jamie aber eher eine Person, die Konflikten aus dem Weg geht. Hätte sie öfter das Gespräch gesucht, statt wegzulaufen, hätten viele Probleme und Dramen vermieden werden können.



"Gott, wie sehr ich mir wünschte, wie wären alleine. Nur wir zwei,

bestenfalls ein großes Bett und so wenig Kleindung wie möglich."



Die Chemie zwischen den Protagonisten ist von der ersten Begegnung an spürbar und ihre Unterhaltungen durchaus unterhaltsam und amüsant. Es gibt einige Wendungen im Buch. Ein paar sind vorhersehbar, andere kommen überraschend und halten das Buch spannend.



Fazit:

Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen, auch wenn sich einiges hätte vermeiden lassen, wenn die Charaktere einfach mal miteinander geredet hätten. Dennoch war es eine schöne Geschichte, die spannend und emotional war. Ich freue mich den zweiten Band zu lesen, in dem Dexter Protagonist sein wird, da er mir in dem Teil etwas zu kurz kam.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2019

Rezension: 10 Blind Dates für die grosse Liebe

10 Blind Dates für die große Liebe
0

Inhalt:
Sophie beschließt über die Feiertage Zeit mit ihrem Freund zu verbringen. Dieser ist von der Idee allerdings nicht so begeistert und die beiden trenne sich. Mit gebrochenem Herzen taucht sie bei ...

Inhalt:
Sophie beschließt über die Feiertage Zeit mit ihrem Freund zu verbringen. Dieser ist von der Idee allerdings nicht so begeistert und die beiden trenne sich. Mit gebrochenem Herzen taucht sie bei ihrer Großmutter auf und die weiß auch genau was gegen Liebeskummer hilft. Gemeinsam mit der Familie arrangiert sie für Sophie zehn Blinddates, die ihr über Griffin hinweg helfen sollen. Sophie steht dem Ganzen sehr skeptisch gegenüber und sie die Katastrophe schon kommen.

Zum Buch:
Das Buch ist mir zunächst wegen des romantischen Covers aufgefallen. Als ich den Klappentext las, dachte ich, dass es mit Sicherheit äußerst amüsant werden könnte. NetGalley hat mir das Buch netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, worüber ich sehr dankbar bin. Denn wie erwartet war es sehr humorvoll und es hat wirklich Spaß gemacht, Sophie auf ihre Dates zu begleiten, die süß, peinlich und einfach furchtbar waren.

Kennt ihr diese typischen Weihnachtsfilme? Sind die nicht total kitschig? Ja. Und wissen wir nicht sofort wie sie enden? Auch das. Und gucken wir sie trotzdem alle, weil man das manchmal einfach braucht. Gerade im Winter sind ein paar schnulzige Geschichten, die das Herz erwärmen, genau richtig. Und genauso verhält es sich auch mit dem Buch. Es ist mit Sicherheit vorhersehbar und stellenweise kitschig, aber es ist dennoch schön und es macht Spaß zu lesen.

Sophie ist eine sympathische Protgonistin, die ihre Familie liebt. Zwischendurch hat sie einige Werte aus den Augen verloren, aber im Laufe der Geschichte merkt sie, was für sie wirklich wichtig ist. Sie hat einen Dickkopf und setzt ihren Willen durch, aber sie ist auch offen und herzlich und für jeden Spaß zu haben.

Ihre Familie ist einfach großartig. Zu Beginn war ich etwas überfordert mit den ganzen Namen, aber man kommt rein. Es ist eine typische Großfamilie, in der es stets chaotisch zu geht, Streiterein herrschen. Es ist laut und jeder weiß, was für den anderen das Beste ist, aber sie halten zusammen und sind füreinander da, wenn es drauf ankommt.

Die Stimmung im Buch tut ihr restliches. Es wirklich einfach ein Buch zum genießen und wohlfühlen. Es herrscht eine winterliche Atmosphäre, bei der man Lust auf Schnee bekommt. Und es zeigt wie wichtig Familie und Freunde im Leben sind.

Fazit:
Es ist ein wunderbares, leichtes und lustiges Buch, mit einer originellen Idee. Man fühlt sich einfach wohl, auch wenn es nicht großartig spannend ist. Wer eine nette Geschichte für den Winter sucht, wird hier sicherlich fündig.

Veröffentlicht am 26.10.2019

Rezension: Fegoria

Fegoria
0

Inhalt:
Alice ist mit ihren Freundinnen wandern. Als diese rum trödeln, fängt sie an die Gegend selbst ein bisschen zu erforschen. Ehe sie sich versieht, ist sie plötzlich in Fegoria. Einer Welt voller ...

Inhalt:
Alice ist mit ihren Freundinnen wandern. Als diese rum trödeln, fängt sie an die Gegend selbst ein bisschen zu erforschen. Ehe sie sich versieht, ist sie plötzlich in Fegoria. Einer Welt voller magischer Wesen und Zauberei. Nach einem Weg zurück suchend, begegnet sie Prinz Crispin, der ihre Welt endgültig auf den Kopf stellt.
 
Zum Buch:
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Die Mischung aus Märchenadaption und Feengeschichte klang einfach interessiert und so habe ich nicht lange gezögert, als Annika Kastner mir das Buch als Rezensionsexemplar angeboten hat. Vielen Dank nochmal!
Der Schreibstil ist super angenehm und das Buch lässt sich schnell lesen. Allerdings fand ich die langen Absätze teilweise etwas anstrengend. Dafür hat es mir gut gefallen, dass die Kapitel sowohl aus Alice, als auch aus Crispins Sicht geschrieben sind. So hat man, vor allem Crispin besser verstehen können.
 
Die Ähnlichkeiten zu Alice im Wunderland sind relativ schnell vorüber, dafür lernen wir eine ganz neue Welt kennen. Fegoria ist detailliert und gut beschrieben und man bekommt ziemlich schnell einen Eindruck, wie es dort läuft und wie die Verhältnisse unter den Völkern sind. Und es gibt tolle Sidekicks, die man direkt ins Herz schließt.
 
Alice ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist stark und hat ihren eigenen Kopf, den sie stets durchsetzt. Sie lässt sich nicht so leicht einschüchtern und nimmt kein Blatt vor den Mund.
 
Crispin verhält sich sehr widersprüchlich. Seine Gedanken und Taten stehen im starken Kontrast zueinander. Als er seine Gefühle endlich zulässt, finde ich ihn fast etwas zu kitschig. Er hatte nicht mehr viel mit dem missmutigen Prinzen vom Anfang gemein.
 
Sein Bruder, Cian, hingegen wirkte sofort sympathisch und ist sehr gegensätzlich zu Cispin. Er ist amüsant und liebevollund ich mochte das Vertrauen, dass zwischen ihm und Alice entsteht. Und auch Noam konnte ein Platz in meinem Herzen ergattern.
 
Mir hat ein bisschen Spannung gefehlt. Ab der Mitte des Buch nahm die Handlung rapide zu und es wurde richtig spannend, leider fand ich den finalen Kampf dann doch was schnell abgehandelt. Da hätte ich mir dann doch etwas mehr gewünscht.

Fazit:
Fegoria ist eine tolle Geschichte, die man schnell zwischendurch lesen kann. Allerdings fehlt mir ein bisschen Spannung und ich denke ein paar Kleinigkeiten hätten durchaus besser ausgearbeitet werden können.
Insgesamt war es aber unterhaltsam und zeigt eine wunderbare, magische Welt.