Profilbild von ScriptumFelicis

ScriptumFelicis

Lesejury Star
offline

ScriptumFelicis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ScriptumFelicis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.12.2022

Seichte Unterhaltung mit royalem "Bachelor"-Flair.

Selection
0

Allgemeines:
"Selection" ist eine dystopische Buchreihe der Autorin Kiera Cass. Die Buchreihe erschien von 2013 – 2016 im Fischer Verlag.

Band 1: Selection (Ersterscheinung: 01.02.2013)
Band 2: Die Elite ...

Allgemeines:
"Selection" ist eine dystopische Buchreihe der Autorin Kiera Cass. Die Buchreihe erschien von 2013 – 2016 im Fischer Verlag.

Band 1: Selection (Ersterscheinung: 01.02.2013)
Band 2: Die Elite (Ersterscheinung: 20.02.2014)
Band 3: Der Erwählte (Ersterscheinung: 19.02.2015)
Band 4: Die Kronprinzessin (Ersterscheinung: 23.07.2015)
Band 5: Die Krone (Ersterscheinung: 25.08.2016)


Klappentext:
35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Meinung:
Wer ein royales "Bachelor"-Buch sucht und eine seichte Unterhaltung wünscht, wird hier definitiv fündig.

Leider muss ich sagen, dass das Buch sehr oberflächlich gehalten wurde. Die Geschichte dümpelt größtenteils vor sich hin – ohne Spannung oder Tiefgang. Dabei hätte es so viel Spannungsmaterial gegeben. Nehmen wir nur mal diese 35 Mädchen: 35 perfekte Mädchen auf einem Haufen, die um den Prinzen buhlen, sollten wahrlich genug Material für Intrigen und Zickenkriege liefern aber da geschah gar nichts. Die wenigen vorhandenen Zickereien wirkten unecht und konstruiert.

Über die Welt, in der die Geschichte spielt, wird kaum etwas erzählt und auch über die Kasten und wie diese aufgeteilt wurden, ist nur das allernötigste bekannt. Weiter gibt es wohl eine Rebelleneinheit, die laufend den Palast angreift, aber über die Hintergründe & Beweggründe ist nur sehr wenig bekannt. Hier wurde so enorm viel Potenzial verschenkt, dass es mir beinahe in der Seele wehtut – denn das Konzept dahinter wäre wirklich interessant.

Ebenso wie die gesamte Geschichte besaßen auch die Charaktere kaum Tiefgang. Enorm störend fand ich die überaus perfekte Darstellung der Hauptprotagonistin America Singer. Diese junge Frau besitzt weder Ecken noch Kanten und war für mich daher kaum greifbar. Ich mag Charaktere mit Ecken und Kanten und keine spiegelglatten Charaktere. Prinz Maxon, um den alle Mädchen kämpfen sollten, wirkt sehr naiv und schüchtern. Wenn man bedenkt, dass eine weinende Frau ihn vollkommen überfordert, dann frage ich mich, wie dieser Mann eines Tages ein ganzes Land regieren will?

Der Schreibstil an sich ist locker und leicht, sodass man auch hier nur so durch die Seiten fliegt.

Fazit/Empfehlung:
Obwohl ich so einige Kritikpunkte habe, hat mich das Buch trotzdem einigermaßen gut unterhalten.

Empfehlen würde ich das Buch all jenen, die eine lockerleichte Unterhaltung wollen, ohne große Dramen und Intrigen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2022

Tolle Idee, durchschnittliche Umsetzung.

Animox 1. Das Heulen der Wölfe
0

Allgemeines:
"Animox" ist eine Fantasy-Buchreihe der Autorin Aimée Carter. Die fünfteilige Reihe erschien, in den Jahren 2016 – 2019, im Oetinger Verlag.

Band 1: Das Heulen der Wölfe (Ersterscheinung: ...

Allgemeines:
"Animox" ist eine Fantasy-Buchreihe der Autorin Aimée Carter. Die fünfteilige Reihe erschien, in den Jahren 2016 – 2019, im Oetinger Verlag.

Band 1: Das Heulen der Wölfe (Ersterscheinung: 22.08.2016)
Band 2: Das Auge der Schlange (Ersterscheinung: 20.03.2017)
Band 3: Die Stadt der Haie (Ersterscheinung: 23.10.2017)
Band 4: Der Biss der Schwarzen Witwe (Ersterscheinung: 19.07.2018)
Band 5: Der Flug des Adlers (Ersterscheinung: 21.02.2019)


In der Nachfolge-Reihe "Die Erben der Animox" wird die Geschichte weitererzählt.

Klappentext:
Als Ratten seine Mutter entführen und sein Onkel sich in einen Wolf verwandelt, wird dem 12-jährigen Simon in Aimée Carters »Animox« klar: Seine Familie zählt zu den sogenannten Animox – Menschen, die sich in mächtige Tiere verwandeln können. Und schon steckt er mitten im erbitterten Krieg der fünf Königreiche der Animox. Ob Simon ein Nachfahre des „Beast King“ ist, der sich in alle fünf Tierarten verwandeln kann?

Meinung:
Die Idee der Gestaltwandler gefällt mir sehr gut aber leider empfinde ich die Umsetzung als eher "Mäh". Die Geschichte vermochte mich nicht so zu fesseln, wie ich es mir gewünscht hätte. Spannung fand ich einzig in der Frage "Wer ist denn hier nun Gut und Böse?" und "Wem kann man hier vertrauen?". Das war für mich tatsächlich nicht so offensichtlich.

Die Charaktere an sich sind wenig ausgereift und ziemlich Klischeebehaftet. Da fehlte mir deutlich mehr Lebendigkeit.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, weshalb sich das Buch schnell und leicht lesen lässt.

Fazit/Empfehlung:
Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Buchreihe weiterverfolgen werde, da sie mich viel zu wenig angesprochen und in den Bann gezogen hat. Das liegt wohl auch daran, dass sich die Buchreihe an deutlich jüngere Leser richtet.

Empfehlen würde ich das Buch daher auch nur jüngeren Lesern (ca. ab 10 Jahren).

Sternewertung:
2.5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2022

Das Buch KANN dem Leser die Augen öffnen, muss aber nicht zwingend.

Sorge dich nicht - lebe!
0

Allgemeines:
"Sorge dich nicht – Lebe!" ist ein Ratgeber des Autors Dale Carnegie und im Jahr 2011 im Fischer Verlag erschienen.

Klappentext:
In diesem Buch greift Dale Carnegie eines der wichtigsten ...

Allgemeines:
"Sorge dich nicht – Lebe!" ist ein Ratgeber des Autors Dale Carnegie und im Jahr 2011 im Fischer Verlag erschienen.

Klappentext:
In diesem Buch greift Dale Carnegie eines der wichtigsten Themen unserer Zeit auf - die alltäglichen Ängste und Sorgen, die uns an der Entfaltung unserer Möglichkeiten hindern und die es uns so schwer machen, einfach glücklich zu sein und den Tag mit Selbstvertrauen und Zuversicht zu beginnen. Die Grundsätze für ein unbesorgteres Leben, die Dale Carnegie hier aufstellt, sind anregend, für jeden Menschen nachvollziehbar und - sie lassen sich wirklich in die Praxis umsetzen.

Meinung:
Wenn wir ehrlich sind, hätte das Buch um ⅔ gekürzt werden können. Das wirklich wichtige und essentielle wurde jeweils an den Kapitelenden verständlich zusammengefasst. Zwischendrin wurden die Kapitel aufgebauscht und in die Länge gestreckt, mithilfe von Zitaten und Erfahrungsgeschichten.

Die Inhalte der Kapitel sind teils etwas oberflächlich. Herr Carnegie stellt die Problematik als einfach lösbar dar aber das ist es eben nicht für jeden. Wer zu tief in diesem Sumpf drinsteckt, kann sich dann nicht einfach plötzlich keine Sorgen mehr machen. Sorgen kann man nicht mit Knopfdruck ausschalten. Etwas störend war es auch, dass das Buch plötzlich wahnsinnig ins Religiöse (Christentum und man solle doch zu Gott beten) abgedriftet ist. Ich kann mit solchen Tipps rein gar nichts anfangen. Des Weiteren weist das Buch viele Wiederholungen auf, was auf Dauer etwas ermüdend war.

Nichtsdestotrotz gibt es einige gute Tipps, welche auch gut umsetzbar sind. Es ist daher wichtig, dass jeder Leser sich die Punkte rausschreibt, die ihm wichtig sind oder die er als wichtig genug erachtet und dann hat das Buch auch die Möglichkeit einem die Augen zu öffnen.

Mit dem Schreibstil kam ich sehr gut zurecht, auch wenn das Buch mittlerweile schon einige Jahre auf dem Buckel hat.

Fazit/Empfehlung:
Hier hält man nicht den heiligen Gral in den Händen, aber es kann helfen sein Leben sorgenloser zu gestalten, sofern man für sich die Punkte rauszieht, die einem selber wichtig sind.

Ich kann das Buch weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 30.12.2022

Das Buch traf so gar nicht meinen Lesegeschmack.

Die hellen Tage
0

Allgemeines:
"Die hellen Tage" ist ein Roman von Zsuzsa Bank und im Juni 2012 im Fischer Verlag erschienen.

Klappentext:
In einer süddeutschen Kleinstadt erlebt das Mädchen Seri helle Tage der Kindheit: ...

Allgemeines:
"Die hellen Tage" ist ein Roman von Zsuzsa Bank und im Juni 2012 im Fischer Verlag erschienen.

Klappentext:
In einer süddeutschen Kleinstadt erlebt das Mädchen Seri helle Tage der Kindheit: Tage, die sie im Garten ihrer Freundin Aja verbringt, die aus einer ungarischen Artistenfamilie stammt und mit ihrer Mutter in einer Baracke am Stadtrand wohnt.

Aber schon die scheinbar heile Welt ihrer Kindheit in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts hat einen unsichtbaren Sprung: Seris Vater starb kurz nach ihrer Geburt, und Ajas Vater, der als Trapezkünstler in einem Zirkus arbeitet, kommt nur einmal im Jahr zu Besuch. Karl, der gemeinsame Freund der Mädchen, hat seinen jüngeren Bruder verloren, der an einem hellblauen Frühlingstag in ein fremdes Auto gestiegen und nie wieder gekommen ist.

Es sind die Mütter, die Karl und die Mädchen durch die Strömungen und Untiefen ihrer Kindheit lotsen und die ihnen beibringen, keine Angst vor dem Leben haben zu müssen und sich in seine Mitte zu begeben.

Meinung:
Die Geschichte um die drei Protagonisten war unheimlich ermüdend, langweilig und an Banalität kaum zu überbieten. Man dreht sich dauernd im Kreis und immer wieder wird alles wiederholt – und das mehrmals und dazu noch seitenlang. Die Geschichte hat keinen Spannungsbogen, keine Dialoge und auch ansonsten nichts, was das Buch einigermaßen interessant macht. Klar, es gab spannende Ansätze (bspw. die Entführung von Karls Bruder) aber diese wurde nicht weiterverfolgt, was sehr schade ist.

Die Geschichte vermochte mich zudem kaum zu berühren, obwohl es doch einige schöne Ansätze zu bieten hat (eine Frau lehrt einer anderen Frau das lesen, etc.).

Der Schreibstil an sich war okay aber er vermochte die Geschichte auch nicht mehr zu retten.

Fazit/Empfehlung:
Leider muss ich sagen, dass dieses Buch für mich reine Zeitverschwendung war. Ich muss damit aufhören, Bücher zu Ende zu lesen, die mir nicht gefallen.

Tut mir leid aber ich kann dieses Buch niemandem empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2022

Trotz einiger Kritikpunkte, ist es ein guter Auftakt.

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt (Epische Romantasy von SPIEGEL-Bestsellerautorin Jennifer Benkau)
0

Allgemeines:
Die Fantasy-Dilogie "One True Queen", der Autorin Jennifer Benkau, ist im Ravensburger Verlag erschienen. Die Buchreihe beinhaltet aktuell 2 Titel.

Band 1: Von Sternen gekrönt (Ersterscheinung: ...

Allgemeines:
Die Fantasy-Dilogie "One True Queen", der Autorin Jennifer Benkau, ist im Ravensburger Verlag erschienen. Die Buchreihe beinhaltet aktuell 2 Titel.

Band 1: Von Sternen gekrönt (Ersterscheinung: 09.08.2019)
Band 2: Aus Schatten geschmiedet (Ersterscheinung: 22.01.2022)

Klappentext:
Dunkelheit. Das Gefühl, zu fallen. Und dann: nichts. Eben noch stand Mailin in ihrer irischen Heimatstadt, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der Mailin aus einer tödlichen Falle rettet. Der so gefährlich wirkt und sie dennoch beschützt. Und der ihr nicht verrät, wer er in Wahrheit ist. Erst, als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.

Meinung:
Der Einstieg ins Buch hat mir sehr gut gefallen, da man gleich mitten in Mailins Leben geworfen wird.

Es ist jedoch sehr schwierig, die fantastische Welt "Lyaskye" als Ganzes zu erfassen, denn dafür fehlt schlicht und ergreifend die Hintergrundgeschichte. Das bisschen an Informationen, was dem Leser dargeboten wurde, reicht nicht aus, um die Welt wirklich erfassen zu können. Für mich ist und bleibt es ein Wirrwarr an zusammengewürfelten Ortschaften. Immerhin war auf der Innenseite des Buches eine Karte gedruckt, woran man sich einigermaßen orientieren konnte. Weiter werden wichtige Punkte, wie Lyaskyes eigenes Bewusstsein und die Prophezeiungen, kaum näher erläutert oder gar begründet.

Die Charaktere konnten mich im Großen und Ganzen von sich überzeugen – auch wenn ich Mailins Handlungen/Gedanken nicht immer nachvollziehen konnte. Als Beispiel nenne ich hier gerne ihre plötzliche & tiefe Verbundenheit und das blinde Vertrauen zu ihrem Retter, der sie fortan durch die Welt begleitet. Enorm störend war auch die zwanghafte Geheimniskrämerei seitens ihres Begleiters. Die Autorin konnte mir nicht glaubhaft rüberbringen, weshalb er so übertrieben geheimnisvoll war und auf Fragen keine konkreten Antworten gab.

Die Wendungen, Intrigen und Geheimnisse innerhalb der Geschichte fand ich jedoch gut und sehr interessant gesät. Dadurch möchte der Leser unbedingt wissen, wie es weiter geht, denn man weiß nie wem man denn nun vertrauen kann und wem nicht.

Der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen und war locker & leicht. Etwas weniger gut gefallen hat mir hier die Ich-Perspektive. Dadurch wurde man mit den endlosen Gedankengängen der Protagonistin konfrontiert und man erfährt dadurch wenig von Lyaskye.

Fazit/Empfehlung:
Trotz der Kritik hat mir der Auftakt gut gefallen, weshalb ich den zweiten Teil bestimmt auch noch lesen werde.

Würde ich jedem empfehlen, der gerne Romantasy liest.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere