Profilbild von ScriptumFelicis

ScriptumFelicis

Lesejury Star
offline

ScriptumFelicis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ScriptumFelicis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2022

Neue Charaktere und Lebewesen, doch wo bleibt der rote Faden?

Die Braut des Magiers 02
0

Der Leser wird wahllos von einer Situation in die andere geworfen, ohne dass ein roter Faden bzw. Plotstruktur ersichtlich ist – zumindest für mich nicht. Trotzdem bleibt der Manga nicht ohne Spannung. ...

Der Leser wird wahllos von einer Situation in die andere geworfen, ohne dass ein roter Faden bzw. Plotstruktur ersichtlich ist – zumindest für mich nicht. Trotzdem bleibt der Manga nicht ohne Spannung. Zumindest scheinen einige Nebencharaktere im späteren Verlauf, wichtige Rollen einzunehmen, da man mehr über sie in diesem Band erfährt. Ansonsten lernt man auch hier wieder einige weitere Charaktere & Wesen kennen.

Chise entwickelt sich in diesem Band ein Stückchen weiter, da sie mittlerweile lernt Magie einzusetzen und Tränke zu brauen. Elias bleibt noch immer sehr mysteriös und gibt nicht wirklich viel von sich Preis, ausser das ihm Chise sehr wichtig zu sein scheint.

Der Manga ist sehr schön gezeichnet und die Vielzahl und das Aussehen der verschiedenen magischen Lebewesen, wurden nach wie vor sehr schön ausgearbeitet.

Auch in diesem Band gibt es weitere schöne Extras. Wie zum Beispiel das Nachwort der Mangaka. eine Zeichnung von Chises Zimmer und ein neuer Teil von Silkys Tagebuch.

Fazit:

Trotz der genannten Kritikpunkte, ist der Manga keinesfalls schlecht aber auch nicht so fesselnd, wie ich es mir beim Auftakt gewünscht habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2022

Eine heftige Geschichte über die Anfänge der Hells Angels und Wetherns Leben

Böser Engel
0

Eine heftige Geschichte über die Anfänge der Hells Angels und Wetherns Leben. In seiner Biografie nimmt George Wethern kein Blatt vor den Mund und nimmt den Leser mit in ein Leben voller Gewalt, Drogen, ...

Eine heftige Geschichte über die Anfänge der Hells Angels und Wetherns Leben. In seiner Biografie nimmt George Wethern kein Blatt vor den Mund und nimmt den Leser mit in ein Leben voller Gewalt, Drogen, Sex und Waffen.

Aufgrund seiner Zeit als Vizepräsident, werden einige pikante Details des Clubs ans Licht gebracht. Zudem gibt Wethern dem Leser Einblicke in die verschiedenen Abzeichen und deren Bedeutung und was mit denjenigen geschieht, die die Regeln des Clubs verletzen.

Leider werden nur der Drogen- und Waffenhandel tiefgehend und detailliert beleuchtet, andere Themen wiederum werden nur ganz kurz aufgegriffen. Da hätte ich mir bei diesem Titel mehr erhofft.

Vom Aufbau des Buches bin ich gar nicht begeistert, aufgrund dessen das Wethern seine Biografie kreuz und quer erzählt. Jedoch beweist die Biografie, wie hart an dem schlechten Ruf gearbeitet wurde, der den Hells Angels noch heute anhaftet.

Fazit/Empfehlung:

Der Titel verspricht viel, aber hält im Gegenzug aber wenig. Klar, es ist eine Autobiografie, aber wenn ich einen Titel „Die wahre Geschichte der Hells Angels“ lese, erwarte ich mehr Einblicke anstatt nur die beiden Themen Drogen und Waffen. Aber da es nun mal eine Autobiografie ist und Wethern besonders mit Drogen und Waffen zu tun hatte, kann man da auch getrost darüber wegsehen.

Alles in allem war es eine spannende aber auch heftige Autobiografie, die einen durchaus mal die Nackenhaare zu Berge stehen lässt.

Ich empfehle das Buch jedem der mehr über die Hells Angels erfahren möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2022

Leider hat mich der Thriller nicht so gefesselt, wie ich es mir gewünscht hätte...

Erbarmen
0

Leider habe ich wohl einen grossen Fehler begangen. Ich habe das Buch gelesen und gleichzeitig mich dem Hörbuch hingegeben. Natürlich habe ich dann irgendwann kapiert, dass es eine gekürzte Fassung ist ...

Leider habe ich wohl einen grossen Fehler begangen. Ich habe das Buch gelesen und gleichzeitig mich dem Hörbuch hingegeben. Natürlich habe ich dann irgendwann kapiert, dass es eine gekürzte Fassung ist und hab mich dadurch teils selber verwirrt. Schlussendlich war ich aber zu faul das Buch nochmal von vorne zu beginnen, auch weil es mich nicht zu 100% gefesselt hat.

Die Geschichte ist zum Teil sehr langatmig und zäh, weswegen man getrost ein paar Seiten überspringen konnte – was ja das Hörbuch eigentlich gemacht hat. Aber gerade beim Hörbuch fehlen auch einige Dinge, um die Handlung nachzuvollziehen. Obwohl sich der Thriller teils in die Länge zieht, bringt er dann doch einige spannende Szenen mit sich, die einen daran hindern das Buch oder auch das Hörbuch wegzulegen. Besonders gegen Schluss spitzt sich die Lage deutlich für das Opfer und auch für das Sonderdezernat Q zu. Was ebenfalls sehr schade ist, ist die Tatsache das man als Leser kaum Raum für eigene Spekulationen hat. Der Autor drängt den Leser eben in jene Richtung in der er ihn haben möchte. So ist es auch nicht verwunderlich, dass man innert kürzester Zeit den Täter und das Tatmotiv erkennt.

Was die Charaktere betrifft, ist Carl natürlich das absolute Klischee = Ein hervorragender Kommissar, welcher selber massive Probleme zu bewältigen hat. Ein weiterer verwirrender Punkt waren die vielen Charaktere, die nur kurz erwähnt werden oder eine sehr kleine Rolle in der Geschichte einnehmen. Ich musste mich oftmals, besonders aber beim Hörbuch, fragen, wer denn nun schon wieder wer ist und mit wem wie in Zusammenhang steht. Dann gibt es da noch Carls Assistenten Assad, der mir zwar sehr sympathisch ist aber meiner Meinung nach einfach zu viel kann. Er sieht alles, weiss alles und gewinnt in knifflige Situationen schnell wieder die Überhand. Er läuft seinem Chef, Carl, sozusagen den Rang ab.

Zum Plot selbst, habe ich mich manchmal gefragt, ob das wirklich so stimmig ist und der Realität entsprechen könnte. Nehmen wir die Tatsache das Merete mehrere Jahre lang so gefangen gehalten wird, mal in völliger Dunkelheit und mal in blendender Helligkeit. Kann man einen Menschen wirklich so lange einsperren und am Leben erhalten? Immerhin hat sie kaum Kontakt zur Aussenwelt, kaum frische Luft und keine Möglichkeit sich zu waschen oder sich anderweitig zu pflegen.

Fazit/Empfehlung:

Leider hat mich der Thriller nicht so gefesselt, wie ich es mir gewünscht hätte. Vielleicht lag es auch daran, dass ich Hörbuch & Buch gleichzeitig gelesen habe. Den Grundgedanken finde ich gut und interessant aber leider bleibt die Spannung manchmal auch auf der Strecke.

Dennoch, denke ich, ist das Buch besonders für Thriller-Einsteiger sehr empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2022

Tolle Idee, durchschnittliche Umsetzung.

Animox 1. Das Heulen der Wölfe
0

Allgemeines:
"Animox" ist eine Fantasy-Buchreihe der Autorin Aimée Carter. Die fünfteilige Reihe erschien, in den Jahren 2016 – 2019, im Oetinger Verlag.

Band 1: Das Heulen der Wölfe (Ersterscheinung: ...

Allgemeines:
"Animox" ist eine Fantasy-Buchreihe der Autorin Aimée Carter. Die fünfteilige Reihe erschien, in den Jahren 2016 – 2019, im Oetinger Verlag.

Band 1: Das Heulen der Wölfe (Ersterscheinung: 22.08.2016)
Band 2: Das Auge der Schlange (Ersterscheinung: 20.03.2017)
Band 3: Die Stadt der Haie (Ersterscheinung: 23.10.2017)
Band 4: Der Biss der Schwarzen Witwe (Ersterscheinung: 19.07.2018)
Band 5: Der Flug des Adlers (Ersterscheinung: 21.02.2019)


In der Nachfolge-Reihe "Die Erben der Animox" wird die Geschichte weitererzählt.

Klappentext:
Als Ratten seine Mutter entführen und sein Onkel sich in einen Wolf verwandelt, wird dem 12-jährigen Simon in Aimée Carters »Animox« klar: Seine Familie zählt zu den sogenannten Animox – Menschen, die sich in mächtige Tiere verwandeln können. Und schon steckt er mitten im erbitterten Krieg der fünf Königreiche der Animox. Ob Simon ein Nachfahre des „Beast King“ ist, der sich in alle fünf Tierarten verwandeln kann?

Meinung:
Die Idee der Gestaltwandler gefällt mir sehr gut aber leider empfinde ich die Umsetzung als eher "Mäh". Die Geschichte vermochte mich nicht so zu fesseln, wie ich es mir gewünscht hätte. Spannung fand ich einzig in der Frage "Wer ist denn hier nun Gut und Böse?" und "Wem kann man hier vertrauen?". Das war für mich tatsächlich nicht so offensichtlich.

Die Charaktere an sich sind wenig ausgereift und ziemlich Klischeebehaftet. Da fehlte mir deutlich mehr Lebendigkeit.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, weshalb sich das Buch schnell und leicht lesen lässt.

Fazit/Empfehlung:
Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Buchreihe weiterverfolgen werde, da sie mich viel zu wenig angesprochen und in den Bann gezogen hat. Das liegt wohl auch daran, dass sich die Buchreihe an deutlich jüngere Leser richtet.

Empfehlen würde ich das Buch daher auch nur jüngeren Lesern (ca. ab 10 Jahren).

Sternewertung:
2.5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2022

Die Spannung in diesem Buch schwankt ziemlich stark und wird durch endlose Belehrungen fast vernichtet.

Das verlorene Symbol
0

Allgemeines:
Die Thrillerreihe "Robert Langdon", des Autors Dan Brown, erschien von 2003 – 2017 im Bastei Lübbe Verlag. Die Buchreihe beinhaltet aktuell 5 Titel.

Band 1: Illuminati (Ersterscheinung: ...

Allgemeines:
Die Thrillerreihe "Robert Langdon", des Autors Dan Brown, erschien von 2003 – 2017 im Bastei Lübbe Verlag. Die Buchreihe beinhaltet aktuell 5 Titel.

Band 1: Illuminati (Ersterscheinung: 01.01.2003)
Band 2: Sakrileg (Ersterscheinung: 01.01.2004)

Band 3: Das verlorene Symbol (Ersterscheinung: 12.10.2009)
Band 4: Inferno (Ersterscheinung: 01.01.2013)
Band 5: Origin (Ersterscheinung: 04.10.2017)


Klappentext:
Washington, D.C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein sorgsam gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit, dafür zu töten. Aber dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole.

Nur ein finsterer Plan ermöglicht es, Robert Langdon in die Geschichte hineinzuziehen. Fortan jagt der Professor über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt. Doch er jagt nicht nur - er wird selbst zum Gejagten. Denn das Rätsel, das nur er zu lösen vermag, ist für viele Kreise von größter Bedeutung - im Guten wie im Bösen. Danach wird die Welt, die wir kennen, eine andere sein.

Meinung:
Dieses Buch vermochte mich, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, nicht wirklich zu fesseln. Ich glaube, ich bin mittlerweile etwas übersättigt, was seine Bücher betrifft. Ich muss da wohl eine etwas längere Lesepause einlegen, um wieder in den alten "Sog" zu finden.

Dieses Buch ist, analog den vorherigen Büchern, genau gleich aufgebaut – nur die Thematik ist jeweils eine andere – und wie gewohnt, stolpert Robert Langdon von einer Gefahrensituation in die nächste und entkommt dabei nur knapp dem Tod.

Mir gefällt Dan Browns Schreibstil außerordentlich gut und auch die Themen, die er aufgreift, finde ich sehr interessant. Ebenso mag ich Robert Langdon wirklich gerne und ich höre ihm gerne zu, wenn er etwas erklärt. Ich liebe es, wie Dan Brown Fakten mit Fiktion vermischt und in der Geschichte verstrickt. Doch diesmal war es eine Aneinanderreihung endloser Belehrung über die Freimaurersymbolik, Mystik und Religion. Auch für mich, die solche Bücher eigentlich liebt, war es diesmal zu viel des Guten.

Die Spannung war diesmal stark schwankend, denn die vielen Belehrungen macht die Spannung wieder zunichte. Auch der Schluss war etwas enttäuschend und hätte, meines Erachtens, deutlich gekürzt werden können.

Fazit/Empfehlung:
Das Buch ist ein typisches Dan Brown-Buch mit dem immer gleichen Aufbau, dafür einer neuen Thematik.

Grundsätzlich mag ich seine Bücher sehr gerne, habe aber nun gemerkt, dass man irgendwann übersättigt ist. Ich für meinen Teil werde nun eine längere Lesepause bei seinen Büchern einlegen und hoffen, dass mich der "Zauber" wieder erreicht und ich wieder mit voller Neugier und Spannung seine Bücher verschlingen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere