Profilbild von SeitenRaupe

SeitenRaupe

Lesejury Profi
offline

SeitenRaupe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SeitenRaupe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2021

Hausmittel für die Gesundheit - erprobt und gelobt

Ich hätte da was für Sie
0

Vera Cordes, vielen bekannt aus dem Gesundheitsmagazin „Visite“ (NDR), gibt in ihrem kleinen Ratgeber (168 Seiten) wertvolle Gesundheitstipps, wie man / frau mit einfachen Hausmitteln das ein oder andere ...

Vera Cordes, vielen bekannt aus dem Gesundheitsmagazin „Visite“ (NDR), gibt in ihrem kleinen Ratgeber (168 Seiten) wertvolle Gesundheitstipps, wie man / frau mit einfachen Hausmitteln das ein oder andere Wehwehchen erfolgreich - ohne Chemiekeule - ‚wegzaubern‘ kann. Sie greift dabei auf Mittel zurück, die eigentlich jeder daheim hat oder problemlos rezeptfrei besorgen kann. Ja, die guten alten Hausmittel, meine Großmutter hatte auch immer wirksame Tricks auf Lager! Und gut zu wissen, dass Vera Cordes nicht nur redet, sondern dass sie diese Tipps und Tricks selbst getestet hat.
Das Buch befasst sich mit ‚körperlichen Beschwerden‘, ‚Kopf und Seele‘ sowie ‚vorbeugende Maßnahmen‘.
Der Aufbau des Buches ist sehr übersichtlich, was eine enorme Lesefreundlichkeit bewirkt. So sind werden einzelne Kapitel mit passenden, aussagekräftigen Zeichnungen gestaltet. Unterschiedliche Schriftfarben oder extra eingefügte Textblöcke heben besonders wichtige Aspekte hervor.
Tipps und Tricks zu einzelnen Gesundheitshilfen werden nach dem erstens, zweitens, drittens (…) Muster gut dargelegt. Oft unterstützt durch kleine Bilder, so dass man sich alles gut merken kann und auch sehen kann, wie es gemacht wird.
Ich habe Erstaunliches gelernt, dass man z.B. bei Muskelkrämpfen nicht unbedingt das teure Magnesium kaufen muss, sondern dass auch das Trinken von Gewürz-Gurken-Wasser sehr nützlich ist. Oder das bestimmte Bauchnabel-Einziehübungen Rückenschmerzen lindern bzw. diese so vermieden werden können. Und zum ersten Mal lese ich hier, dass eine Möhren-Suppe gut gegen Durchfall ist. Ja, und auch Gewürze sind klasse, das wissen wir ja auch von Hildegard von Bingen. Und hier zeigt Frau Cordes, dass das Trio Muskat, Koriander und Kreuzkümmel wunderbare gegen Gelenkverschleiß helfen.
Ich finde es klasse, denn was dieses kleine Sachbuch hier präsentiert, ist ohne großen Aufwand für jeden machbar - und dass ohne Nebenwirkungen!
Und dank der Autorin bin ich wieder auf den Trichter gekommen, die Welt mal wieder auf dem Kopf zu stellen, nein, ich stelle mich auf den Kopf, denn das entspannt!
Das Buch zu lesen hat mir große Freude bereitet, da der lockere Schreibstil nicht den Du-Du-Du-Belehrstil hat, sondern Ratschläge gibt, wie es ein
e gute Freund*in tut.
Danke auch für das Sachregister hinten im Buch, das erleichtert das Finden bestimmter Themenpunkte.

Auch wenn ich eigentlich Cover mit Fotos nicht so mag, hier bei diesem Sachbuch / Ratgeber ist es passend, denn es hat mich angesprochen. Frau Cordes sitzt locker auf einer Stuhllehne und schaut den Leser sympathisch und vielversprechend an, das war für mich eine Einladung zum Buchlesen und Tipps-mal-Testen. Danke, ich kann das Büchlein - das in der Hardcoverversion auch gut in der Hand liegt - wärmstens weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2021

Vielfalt in vielen kurzen Erzählungen

Mein Sternzeichen ist der Regenbogen
0

So wie der Regenbogen bunt ist und viele Farben enthält, findet man in diesem 320 Seiten starken Buch Geschichten, die ein breites Spektrum an ‚Erzähl-Arten‘ enthält.
Sie bringen einen zum Schmunzeln, ...

So wie der Regenbogen bunt ist und viele Farben enthält, findet man in diesem 320 Seiten starken Buch Geschichten, die ein breites Spektrum an ‚Erzähl-Arten‘ enthält.
Sie bringen einen zum Schmunzeln, machen nachdenklich oder lassen einem mit dem Gefühl des „Das ist doch nicht zu fassen“ zurück. Viele Geschichten haben sonder-/wunderbare Handlungsstränge mit unvorhersehbaren Wendungen. Es außerdem wird über einzelne Themen, die die einzelnen Kapitel des Bandes enthält, wunderbar erklärend philosophiert. So z.B. dass jede Kultur eigene ‚Humor-Entwicklung’ hat, der Geburtstag nicht unbedingt das Fest der Feste ist oder was das Besondere an einem Geheimnis ist. Ich kenne Rafik Schami bereits durch einige Romane und Erzählungen, so dass auch diesen Geschichtenband lesen musste. Und das knallig-gelbe Cover hat mich sofort angelacht..Ich bin nicht enttäuscht worden, denn Rafik Schami hat ein ungeheuerlich gutes Sprachgefühl, denn er schafft es oft bildhaft Gefühle im Wort festzuhalten. Tolle Vergleiche lassen die Geschichten vorm Auge funkeln oder auch verdunkeln. Er ist ein Wort-Akrobat und kann mit Ausdrücken wunderbar jonglieren.
Und worüber schreibt Schami? Er schreibt über das, was uns Menschen bewegt, wie Geburtstag, Lachen, Reisen, Geheimnis, Tiere und Sehnsucht.
Besonders gut gefällt mir, dass die Geschichten teilweise wahre Erlebnisse des Autors oder seiner Bekannten / Freunde enthält oder rein fiktiv sind. Man erfährt beim Lesen nebenbei über kulturelle, soziologische und politische Besonderheiten, die einen insbesonders die arabische Welt näherbringen. Fokus ist dabei die Heimat Syrien mit der Hauptstadt Damaskus oder auch die Heimat von im Exil lebenden ‚Schicksalsgefährten‘. Beim Lesen habe ich mich auch wieder in anderen Bücher von ihm wiedergefunden, vor allem wenn ich vertraute Dinge über die Gemütlichkeit und des Genusses von Wein, Oliven und Pistazien gelesen habe oder wenn mit einem Seitenhieb auf Eigenheiten des politischen Regimes seines Geburts-Landes eingegangen wird.

Das Schöne an dem Buch ist natürlich, dass es viele Geschichten enthält, wo jede für sich steht, so dass man keine Angst haben, man kommt aus der Geschichte raus, wenn man nicht am Ball bleibt. Dadurch dass sie auch nicht so lang sind, sind es Geschichten, die man auch mal zwischendurch zum Abschalten lesen kann. Auch wenn viele Geschichten eine gewisse Tragik beinhalten, wird einem bewusst, dass diese doch positiv reinigend sein kann.

In meinen Augen ist es ein sehr, sehr lesenswertes Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Dinosaurier entdecken in einem Erlebnisbuch

Der Ravensburger Dinosaurier-Atlas - eine Zeitreise zu den Urzeitechsen
0

Dieses aufwendig gestaltete Buch überrascht allein schon mit seiner Größe, es misst 28x26cm und ist fast quadratisch. Es umfasst 62 Seiten, die sehr stabil sind. Faszinierend finde ich die vielen ausklappbaren ...

Dieses aufwendig gestaltete Buch überrascht allein schon mit seiner Größe, es misst 28x26cm und ist fast quadratisch. Es umfasst 62 Seiten, die sehr stabil sind. Faszinierend finde ich die vielen ausklappbaren Doppelseiten, so dass das Buch schon ordentliche Ausmaße annimmt und somit besser auf einem Tisch oder zumindest sitzend auf dem Schoß liegend gelesen - studiert - werden sollte. Dieses Sachbuch für Kinder ab ca. 7 Jahren wird auch „große“ Herzen erfreuen, da es anschaulich gestaltet ist und in einer leicht verständlichen Sprache uns in die faszinierende Zeit - das Erdmittelalter - dieser Urzeitechsen mitnimmt.

ANSCHAULICH! Das Buch ist ein Sammelsurium von Schautafeln (teilweise ebenfalls aufklappbar), Fotos und Landkarten. Zu den ‚Bildern’ gibt es immer einen kurzen verständlichen Text, der sich auf das Wesentliche konzentriert. So kann man Block für Block das Buch durcharbeiten.
Die Einführung ins Buch ist gut gelungen, da der kurze Prolog mit wenigen Fakten verblüfft und die Neugier auf ‚Mehr’ anspornt. Dinosaurier haben 160 Millionen Jahre unseren Planeten bevölkert und sind nicht nur in Größe und Form so vielfältig, sondern auch in der Lebensweise (Einzelgänger - Familie). Da findet jeder seinen Liebling! Mir gefällt besonders, dass anfangs auch auf das Thema Plattentektonik eingegangen wird, so dass man versteht, dass auf jeden unserer Kontinente Fossilien dieser Tiere gefunden werden. Und somit hat auch der Aufbau des Buches einen Plan, denn die Dinosaurier werden nach den geographischen Fundstätten - also nach Kontinenten - vorgestellt. Es wird verständlich erklärt, wie und warum sich im Laufe der Zeit eine Vielfalt entwickeln konnte. Und zu guter letzt wird gut dargelegt, wie es zum Ende dieser Ära gekommen ist.
Aber auch dem Thema der Forschung wird Beachtung gefunden, so dass man über einzelne Forscher und deren Arbeitsweise etwas lernt.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, da es wirklich mit Herz und Verstand gemacht wurde. Manche Bilder zeigen sogar bestimmte Körperteile der Urechsen in Originalgröße! Das macht das ganze dann zu einem besondern Blickfang. Im Anhang finden sich dann Worterklärungen, die zum besseren Verständnis beitragen. Auch wenn manchen Zeichnungen etwas kantig gestaltet sind, gefällt mir die Aufmachung des Sachbuches sehr gut, da man visuell sehr viel erfassen kann und schlagwortartige Überschriften bereits Hauptaspekte des Infotextes ankündigen.
Als Kind hätte ich mir dieses Buch sofort gewünscht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2021

„Höckerlinie“, „Käffchen“, „Binsenweisheit“, „Sitzenbleiben“, „schwarzes Gold“....

Abenteuer zwischen Nordeifel und Aachen
0

Eine herrlich spannende Abenteuergeschichte die Lust macht, in diese Region zu reisen, um selber auf Entdeckungstour zu gehen

„Höckerlinie“, „Käffchen“, „Binsenweisheit“, „Sitzenbleiben“, „schwarzes Gold“....

... ...

Eine herrlich spannende Abenteuergeschichte die Lust macht, in diese Region zu reisen, um selber auf Entdeckungstour zu gehen

„Höckerlinie“, „Käffchen“, „Binsenweisheit“, „Sitzenbleiben“, „schwarzes Gold“....

... Was es damit auf sich hat und vieles mehr - das lernt man hier auf lockere und sehr unterhaltsame Weise in den 23 Kapiteln (128 Seiten) dieses wunderbar anschaulich illustrierten Buches beim Lesen.

Lilly und Nikolas fahren in den Herbstferien mit ihren Eltern für eine Woche auf einen Bauernhof in die Eifel. Sie schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie können mit ihrer Tante deren Geburtstag feiern und auch spannende, lehrreiche Ausflüge in die Region des Dreiländerecks (Deutschland, Belgien, Niederlande) unternehmen.
Auf dem Programm steht z.B.: Rundfahrt auf dem Rursee, Wanderung durchs Hochmoor des Hohen Venn, Besuch einer Höhle, Ausflug nach Aachen und Monschau sowie Besuch eines Freilichtmuseums, eines Tierparks und auch eines fantastischen Zoos.
Die Kinder sind hin und weg, denn sie können in der einen Woche gleich drei Länder bereisen!
Besonders aufregend ist, dass sie durch Zufall auf eine geheimnisvolle Botschaft stoßen, die sie in einer alten Blechdose entdecken. Und schon wird ihr Detektiv-Sinn geweckt. Sie wollen das Rätsel um das „schwarze Gold“ und eines ,erquicklich stinkenden‘ Ortes lösen. So spannende Ferien, das ist der helle Wahnsinn!
Und so wird man auch als Leser richtig mitgenommen. Ich habe immer das Gefühl gehabt, ich begleite die beiden wissbegierigen Kinder auf ihren Ausflügen. Das Konzept dieser Bücher ist einfach gelungen! Beim Lesen lernt man nebenbei - aber unvergesslich - über Geschichte, Gepflogenheiten, Natur und Umweltschutz. Kleine Anekdoten und Wort-Erläuterungen ( wie „steinreich“, „sitzenbleiben“ etc. ) lockern diesen Abenteuerroman, der flüssig und eigentlich zugleich fesselnd geschrieben ist, hervorragend auf. Mir hat das Lesen so viel Freude gemacht, dass ich Lust habe, diese Region selber zu erkunden. Es ist ein in einem Roman verpackter Reiseführer. Dieser Roman verdient die volle Sternenzahl und ich kann nur sagen: LESEN, und schaut Euch mal um, denn es gibt diese Abenteuergeschichten von sehr vielen Regionen - nicht nur in Deutschland, sondern weltweit!

Super: Kinder, die bei „Antolin“ mitmachen, können zu diesem Buch Quizfragen beantworten und Punkte sammeln.
Über einen QR-Quode am Anfang des Buches gelangt man zu sehenswerten Ausflugszielen der Nordeifel- und Aachen-Region.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Mördermitzi - Nomen est omen, oder was?

Drei Morde für die MörderMitzi
0

Dieser Krimi geht zwar nicht unter die Haut, haut einen aber dennoch um!

Warum?
Dieser Krimi ist einfach fantastisch geschrieben, Humor und Spannung sind exakt aufeinander abgestimmt. Nichts wird in die ...

Dieser Krimi geht zwar nicht unter die Haut, haut einen aber dennoch um!

Warum?
Dieser Krimi ist einfach fantastisch geschrieben, Humor und Spannung sind exakt aufeinander abgestimmt. Nichts wird in die Länge gezogen und im letzten Viertel wird es dramatisch-rasant! Nicht nur drei unterschiedlichste - schon grausame - Morde, die im engen Zusammenhang stehen, bestimmen die Kernpunkte des Alpenkrims, auch die innige Freundschaft von Mitzi und der etwa gleichaltrigen Kufsteiner Inspektorin Agnes Kirschnagel, wird herrlich erzählt. Ich kann mir dieses Gespann richtig gut vorstellen, auch wenn Mitzi und Agnes im dritten Band der Mördermitzi-Reihe nie so richtig zusammenkommen. Sie dürfen es nicht! Denn ausgerechnet Agnes soll in einem Fall ermitteln, in der Mitzi zu den Tatverdächtigen gehört.
Das hat mich beim Lesen immer sehr bewegt, da obwohl Agnes als auch Mitzi beide gerade beziehungstechnisch mit Problemen zu kämpfen haben, ist Abstand halten oberstes Gebot. Im Vordergrund steht, dass Mitzi sogar mit einem Mord in Verbindung gebracht wird. Es werden an einer Tatwaffe Spuren von ihr entdeckt mit der sie ausgerechnet auch noch ihren guten ‚Kumpel‘ Kasimir umgebracht haben soll. Sie war es aber nicht. Allein auf ihren Pflichtverteidiger, der etwas verschroben rüberkommt, will sie sich nicht verlassen. Deshalb möchte Mitzi ihre Unschuld selber beweisen - Auflagen hin oder her! Und so verstößt Mitzi, als sie aus der U-Haft entlassen wird, gegen polizeiliche Auflagen und macht sich auf die Socken, um den wahren Mörder zu finden. „Wow“, habe ich mir gedacht, „Mitzi, Du bist der Hammer! Unvernünftig und mutig zu gleich. Aber Du gefällst mir!“ Dieses fast schon Katz-und-Maus-Spielen mit der Polizei macht den Alpenkrimi zu einem spannend-lustig-schrägen Roman! Der Perspektivenwechsel bringt Abwechslung in die Geschichte, so dass man nach Beendigung eines Kapitels immer extrem neugierig das nächste erwartet. Agnes, die darauf bedacht ist, die Karriereleiter nach oben zu klettern, hat einen brenzlichen Spagat zu meistern, da sie oftmals inoffiziell mehr weiß als sie offiziell wissen darf. Ja, das ist kompliziert bringt aber auch Würze und Biss in den Krimi! Bei drei Morden tauchen natürlich viele Akteuere auf, so dass man immer wieder mit einem anderen Täter oder einer Täterin spekuliert. Siegessicher, den richtigen Mörder erkannt zu haben, wurde ich aber öfters eines besseren belehrt. Und erst am Schluss präsentiert sich der Bösewicht mit einem Aha-Effekt, so dass einem einzelne Szenen vom Anfang und bestimmte Aspekte verständlich werden. Ein gelungener Plot, ganz großes Kino. Ja, es wäre sicherlich interessant, daraus einen coolen Film zu drehen. Dieser Krimi hat die volle Sternenzahl verdient, da äußerst kurzweilig ist!
Gefreut habe ich mich auch, dass ein Strudel, der am Rande der Geschichte eine Rolle spielt, hinten im Buch als Rezept zu finden ist. Wie wäre es mit: Heidelbeer-Strudel-Backen und beim Genießen Krimi lesen!
„Drei Morde für die Mördermitzi“ ist zwar der dritte Band der Mördermitzi-Reihe, aber er lässt sich gut auch unabhängig von den Vorgängern lesen. Das ist mein Gefühl, denn die anderen beiden kenne ich noch nicht. Ich habe gut im Krimi Fuß gefasst und habe gleich zu den beiden Hauptprotagonistinnen gefunden. Ich war ihnen gleich sehr nahe, beide sind mir äußerst sympathisch, da man im Roman immer wieder Begebenheiten aus der Vergangenheit - teils Kindheit - erfährt. Nun freue ich mich, „Die Alpen sehen und sterben“ (1) und „Wenn die Alpen Trauer tragen“ (2) zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere