Profilbild von Sheena01

Sheena01

Lesejury Profi
offline

Sheena01 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sheena01 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2018

Schöne neue Welt

Gut & Böse
0

Mit „Gut und Böse – Ausgegrenzt“ ist Julian Fröhlich eine recht beklemmende Dystrophie gelungen, die in der Welt des Jahres 2031 beginnt und sich über mehr als ein Jahrzehnt erstreckt. In dieser Welt herrscht ...

Mit „Gut und Böse – Ausgegrenzt“ ist Julian Fröhlich eine recht beklemmende Dystrophie gelungen, die in der Welt des Jahres 2031 beginnt und sich über mehr als ein Jahrzehnt erstreckt. In dieser Welt herrscht eine neue Ordnung, Schwerverbrecher kommen dabei nicht mehr ins Gefängnis, sondern sie werden im Kollektiv auf einer einsamen, speziell adaptierten Insel ausgesetzt, von der es für die Betroffenen kein Entrinnen mehr gibt. Die Versorgung der Gefangenen erfolgt über den Luftweg, indem man monatlich Nahrungsmittelreserven via Flugzeug abwirft, ansonsten werden diese Menschen sich selbst überlassen.

Als es nach etwa einem Jahr zu Ungereimtheiten kommt, und man vom Flugzeug aus kein Lebenszeichen mehr auf der Insel wahrnehmen kann, wird ein Spezialtrupp hingeschickt, um Nachschau zu halten und um den Verbleib der Gefangenen zu klären. Diesem Spähtrupp gehören Samuel Sanders und Ben Benschel an, die seit Jahren eine enge Freundschaft verbindet. In Kleingruppen durchsucht der Trupp die Insel und entdecken dort zahlreiche, zum Großteil schwer verstümmelte Leichen, was auf ein zurückliegendes Massaker unter den Gefangenen schließen lässt. Überlebende können sie bei diesem Einsatz jedoch nicht ausmachen. Ben wird bei diesem vermeintlichen Absturz schwer verletzt und blutüberströmt ausgeflogen. Was seine Retter jedoch nicht wissen, ist, dass der wahre Ben Benschel zu diesem Zeitpunkt bereits tot ist – ermordet vom einzig überlebenden Schwerverbrecher Xavier Martello, der sich absichtlich selbst verletzt, um die Identität von Ben anzunehmen.

Sowohl Samuel als auch Bens Frau Mary schöpfen jedoch aufgrund des gravierenden charakterlichen Wandels von Ben bald Verdacht, daher lässt sich dieser, sobald sich ihm die Möglichkeit dazu bietet, zu einem geheimen Einsatzort versetzen und entzieht sich dadurch dem Einflussbereich von Mary und Samuel…

Julian Fröhlich versteht es perfekt, mit interessantem Inhalt und geschicktem Aufbau der Geschichte die Spannung über lange Zeit zu halten. Dadurch, dass die Erzählung zeitlich gesehen relativ knapp an der Gegenwart angesetzt ist, wirkt sie sehr realitätsnah, was dem Ganzen noch mehr beklemmende Düsternis verleiht.

Die gesamte Erzählung wird aus unterschiedlichen Perspektiven einzelner Charaktere beschrieben, dadurch kommt es zu einem recht eigenartigen Effekt: Beim Lesen beginnen sich die Grenzen zwischen Gut und Böse zu verschieben, was zuvor eindeutig Schwarz oder Weiß war, lässt sich jetzt zur noch schwer trennen. In der Zeit um 2031 wird hier mit den Begriffen „Gut“ und „Böse“ anders verfahren: „Gut“ ist, was der Machthaber des Regimes vorschreibt, alles andere gehört dem „Bösen“ an und wird ausgegrenzt. Das wiederum spiegelt sich im Titel des Werkes wider.

Die zum Teil sehr explizit ausgeführten menschlichen Abartigkeiten auf der Gefangeninsel, welche in ihrer Brutalität kaum zu übertreffen sind, würde ich als sehr starken Tobak bezeichnen, und würde daher zarten Gemütern eher von diesem Buch abraten.

Das Ende der Geschichte ist recht stimmig, es lässt einen jedoch mit einem bedrückenden Gefühl zurück, wie sich unsere Zukunft entwickeln könnte. Trotzdem entlässt uns der Autor nicht ohne den Fingerzeig, dass es sich lohnt, gegen eine Macht anzukämpfen, so stark diese auch sein möge.

Veröffentlicht am 25.02.2018

Zwar phasenweise spannend, jedoch extrem derb

King - Er wird dich besitzen
0

Doe ist 17 Jahre alt und hübsch, aber sie hat ein Problem: aus Gründen, die nicht näher erläutert werden, hat sie ihr Gedächtnis verloren. Zwar war sie deswegen schon bei der Polizei, aber da keine der ...

Doe ist 17 Jahre alt und hübsch, aber sie hat ein Problem: aus Gründen, die nicht näher erläutert werden, hat sie ihr Gedächtnis verloren. Zwar war sie deswegen schon bei der Polizei, aber da keine der Vermissten-Meldungen auf sie zutrifft, kann man ihr dort auch nicht helfen. So weiß sie nicht, wer sie ist und woher sie kommt, keiner scheint sie zu vermissen, und sie hat kein Geld. In ihrer Not, und um dem gefährlichen Leben auf der Straße zu entgehen, schließt sie sich dem jungen Jukie Nikki an, die vorschlägt, auf eine Biker-Party zu gehen, um sich dort zu prostituieren, um jemanden zu finden, der sie beschützt und der sich um sie kümmert.

So trifft sie auf Brantley King, von allen nur „King“ genannt, einem für seine Brutalität berüchtigten Kriminellen. Als Nikki sich an dessen Geld vergreift und damit flieht, erklärt King kurzerhand Doe zu seinem Besitz, um sie für den Diebstahl ihrer Freundin büßen zu lassen. Von Kings Gefährlichkeit verängstigt und doch magisch angezogen, wird sie zu seiner Geliebten, und findet in ihm einen Beschützer und Zuflucht. Aber den Preis, den Doe dafür bezahlt, ist hoch…

Bei diesem Buch bin ich mehr als zwiegespalten: Prinzipiell finde ich dem Grundgedanke für diese Geschichte sehr gelungen, der Gedächtnisverlust der jungen Protagonistin bringt sie in eine schier ausweglose Lage, was dem Ganzen zusätzliche Dramatik verleiht. Es mangelt auch nicht an Spannung, man wird von einer Wucht an Sex, Gewalt und Drogen getroffen.

Was mich an diesem Buch aber massiv stört, ist die oft sehr vulgäre und derbe Ausdrucksweise, die offensichtlich dazu dienen soll, das gesellschaftlich niedrige Niveau in der Biker-Szene zu verdeutlichen. Dabei wird mir einfach zu dick aufgetragen, denn in so manchen Sätzen häuft sich das vielzitierte F*-Wort ins Unerträgliche, was ich persönlich einfach nur als mühsam zu lesen empfinde, dadurch wirken die Dialoge zum Teil extrem gekünstelt. Schade, weniger wäre hier mehr gewesen!

Die unterschiedlichen Charaktere werden sehr stereotyp gezeichnet, auf der einen Seite machohaft agierende, meist volltätowierte Bikertypen, auf der anderen Seite stets willige Frauen, die offenbar bereit sind, es mit jedem zu treiben scheinen, der sich ihnen in den Weg stellt. Selbst schwerste Verletzungen scheinen hier niemanden davon abzuhalten, schon nach kurzer Zeit wieder frisch-fröhlich seiner/ihrer Libido zu frönen.

Auch die Protagonistin Doe, anfangs noch recht taff und selbstbewusst gezeichnet, verblasst zunehmend und wird zu einer naiven, treu ergebenen Puppe, die alles mit sich machen lässt. Aus welchem Grund es ausgerechnet bei ihr zu dem plötzlichen Gesinnungswandel kommt und die große Liebe zu King entbrennt, erschließt sich mir leider nicht und entbehrt jeglicher Logik.

Das Buch endet in einem Cliffhanger, der auf den zweiten Teil des Buches sehr neugierig macht. Alles in allem kann man sagen, dass dieses Buch nichts für Zartbesaitete ist, wer hier eine bittersüße, romantische Liebesgeschichte zwischen einem jungen Mädchen und einem hartgesottenen Biker erwartet, befindet sich auf dem Holzweg und wird sicherlich enttäuscht werden. Stellt man sich aber von vornherein auf eine recht billig aufbereitete, mit Obszönitäten gespickte Handlung ein, wird man trotz allem mit einer spannenden Lektüre belohnt.

Veröffentlicht am 25.02.2018

Ein turbulenter Rettungsversuch der Menschheit

Die Götter sind los
0

Der aufgeweckte Junge Elliot Hooper hat es nicht leicht: Als seine Mutter, mit der er alleine auf einer heruntergekommenen Farm lebt, nach mehreren Todesfällen innerhalb der Familie plötzlich dement wird, ...

Der aufgeweckte Junge Elliot Hooper hat es nicht leicht: Als seine Mutter, mit der er alleine auf einer heruntergekommenen Farm lebt, nach mehreren Todesfällen innerhalb der Familie plötzlich dement wird, sieht er sich gezwungen, alleine für seine Mutter und den Hof zu sorgen. Mit einem Nebenjob als Zeitungsausträger versucht er die beiden mehr schlecht als recht finanziell über Wasser zu halten, was jedoch in Anbetracht der Tatsache, dass die kleine Familie vor dem finanziellen Ruin steht, nichts weiter als ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Dass unter dieser immensen Belastung auch Elliots schulische Leistungen zu leiden beginnen, liegt auf der Hand. Die Lage ist für den Jungen schon prekär genug, lebt er doch in der ständigen Angst, dass andere von seiner Situation Wind bekommen, und seine Mutter dadurch in ein Pflegeheim kommt. Was soll dann aus ihm werden? Als eines Tages auch noch das Sternbild Virgo auf ihrer Mission, dem Gefangenen 42 seine Dosis Ambrosia zu überbringen, über der Farm der Hoopers abstürzt und mit einer Bruchlandung in deren Kuhstall landet, nimmt das Schicksal seinen Lauf, und Eliott muss nach einer versehentlichen Befreiung eines Todesdämons nun auch noch mit Hilfe der Götter die Welt vor ihrem Untergang retten…

Ein - nicht nur für Kinder - unglaublich lustiges, aber auch spannendes Hörbuch, das in seiner gekürzten Form 4 CDs in der Gesamtlänge von 315 min umfasst. Man schließt den kleinen Protagonisten Elliot, der sich so rührend um seine offensichtlich demente Mutter kümmert, sofort in sein Herz und leidet dabei mit, wie er seine schier ausweglose Situation meistern muss. Die Charaktere, angefangen von der widerlichen, habgierigen Nachbarin über die Vielzahl von verschiedenen Sternbildern und Göttern sind durchwegs überzeichnet und daher zum Brüllen komisch dargestellt sind: Da gibt es etwa einen dickbäuchigen Zeus im Hawaiihemd mit unglaublichem Frauenverschleiß, einen extrem tuntigen Hermes, der untrennbar mit seinem „i-gott“ verbunden ist, oder eine Aphrodite, der die gesamte Männerwelt verfallen zu sein scheint. Hier mag aber auch gleichzeitig die Schwachstelle in diesem Hörbuch liegen: Ein Kind von 10 Jahren, für dessen Altersstufe dieses Hörbuch gedacht ist, dürfte durch die unglaubliche Fülle an verschiedenen Gottheiten, die in einem rasanten Tempo (vor allem im Laufe der 2. CD!) auftauchen, ein wenig überfordert sein - besonders wenn es auf dem Gebiet der griechischen Mythologie noch nicht besonders bewandert ist und ihm daher das nötige Hintergrundwissen fehlt.

Besonders hervorheben möchte ich bei diesem Hörbuch die Leistung des Sprechers Martin Baltscheits, der es schafft, allein durch Variation seiner Stimme jedem einzelnen Charakter noch zusätzliches Leben einzuhauchen, wodurch das Ganze zu einem echten Hörerlebnis wird.

Mein Fazit: ein turbulentes und zugleich sehr kreativ gestaltetes Hörbuch, dessen urkomische Ausführungen der Götterwelt das Bild, das man sich im Laufe der Zeit von der griechischen Mythologie gemacht hat, gehörig ins Wanken bringen und nachhaltig beeinflussen können.

Veröffentlicht am 25.02.2018

Mordserie im malerischen Venedig

Venezianisches Verhängnis
0

Als der Geschäftsführer einer venezianischen Privatbank ermordet aufgefunden wird, betraut man Commisario Luca Brassoni mit der Aufklärung des Falles. Brassoni, der auch privat sehr gestresst ist, da die ...

Als der Geschäftsführer einer venezianischen Privatbank ermordet aufgefunden wird, betraut man Commisario Luca Brassoni mit der Aufklärung des Falles. Brassoni, der auch privat sehr gestresst ist, da die Geburt seines ersten Kindes unmittelbar bevorsteht, sieht sich schon bald persönlich in diesen Fall involviert. Als dann auch noch ein weiterer Mord an einem der Bankangestellten verübt wird, obwohl die venezianische Polizei ohnehin schon unter Hochdruck an dem Fall arbeitet, spitzt sich die Lage noch mehr zu.


Dies ist bereits der vierte Fall des venezianischen Commisarios und seinem Team. Auch diesmal bekommt man Einblicke in das Privatleben Brassonis, dessen hochschwangere Frau Carla kurz vor der Geburt des ersten gemeinsamen Kindes steht. Durch detailreiche Beschreibungen der Autorin wird das unvergleichliche Flair dieser Stadt sehr schön eingefangen, man wähnt sich als Leser inmitten des Geschehens im sommerlichen Venedig. Wenn man die Reihe kennt, trifft man auch in diesem Band eine Reihe altbekannter Charaktere aus den vorherigen Bänden: Carla, als Rechtsmedizinerin im Mutterschutz normalerweise selbst dem Team Brassonis zugeordnet findet sich ebenso wie Brassonis Cousin Stefan, kurz Caruso genannt, seines Zeichens Journalist und Mann für alle Fälle, wie den ständig mit Schokoriegeln „bewaffneten“ Inspettore Goldini.


Die Geschichte selbst wird sehr spannend erzählt, teilweise Perspektiven-Wechsel aus der Sicht des unbekannten Täters verleihen dem Ganzen noch zusätzliche Spannung. Gegen Ende hin steigert sich die Dramatik und das Erzähl-Tempo nimmt zu. Was ein wenig stört ist, dass Kommissar Zufall ein teilweise wenig zu sehr seine Hände im Spiel hat, gewisse Sequenzen hätten vielleicht auch anders gelöst werden können. Alles in allem hat mir dieser Krimi jedoch sehr gut gefallen, besonders die positive Art, in der dieses Buch geschrieben ist, fand ich ansprechend! Für mich bisher er beste Band aus dieser Reihe!

Veröffentlicht am 24.02.2018

Endlich: die Finstersteins sind wieder da!!!

Die Finstersteins - Teil 2: Einfach nicht totzukriegen
0

Im zweiten Teil der „Finsterstein“- bekommt es Fred abermals mit der aus ihrer Versteinerung auferweckten Familie zu tun, die plötzlich mitsamt ihrem Leistenkrokodil Peppi geschlossen vor seiner Türe steht, ...

Im zweiten Teil der „Finsterstein“- bekommt es Fred abermals mit der aus ihrer Versteinerung auferweckten Familie zu tun, die plötzlich mitsamt ihrem Leistenkrokodil Peppi geschlossen vor seiner Türe steht, und ihn um Hilfe bittet. Freds Mutter Baba gewährt ihnen Obdach und so werden die Finsterstein kurzerhand im Keller des Hauses einquartiert. Wie schon im ersten Teil tritt auch diesmal wieder Freds bester Kumpel Franz-Ferdinand in Erscheinung, er findet in dem Druiden Bende einen ebenbürtigen Freund. Um den ehemaligen Gruftbewohnern ein Dasein in Langeweile zu ersparen und um ihrem jetzigen Leben einen gewissen Rhythmus zu geben, bekommt jeder einzelne von ihnen einen seinen Fähigkeiten entsprechenden Job zugeteilt. In dieser neu-geschaffenen WG kommt es zu allerhand Turbulenzen, die darin gipfeln, dass Bende plötzlich unter mysteriösen Umständen verschwindet. Hier ist nun guter Rat teuer, denn wie findet man einen vor nach 400 Jahren zum Leben erweckten Druiden wieder, ohne allzu großes Aufsehen zu erregen?

Ein sehr turbulentes, aber auch sehr lustiges Hörbuch, das in recht realistischer Form das Leben der wiedererweckten Familie Finsterstein und den damit verbundenen Problemen schildert. Diese humorvolle Unterhaltung wird noch durch eine exzellente Darbietung des Autors selbst in der Hörbuchfassung intensiviert: Jeder Charakter bekommt auf diese Weise seine eigene, unverkennbare Stimme verpasst, was einerseits der Geschichte noch mehr Leben einhaucht, und es andererseits leichter macht, dem Ganzen zu folgen. Die Erzählung ist in mehreren Ebenen aufgebaut: einerseits der Beschreibung des Alltags der neuerweckten Gruftbewohner, die versuchen, die Gegenwart mit all ihrer fortgeschrittenen Entwicklung zu meistern; zum anderen erfährt man über den Alltag von Fred und Franz mit den typischen Problemen Heranwachsender wie Mobbing in der Schule, dem Umgang mit dem Erwachen erster zarter Liebesgefühle und familiärem Stress, zusätzlich wird auf dritter Ebene der Gegenspieler der Finstersteins beschrieben, der vorerst als großer Unbekannter auftritt.
Das drei CDs umfassende Hörbuch ist sehr spannend aufgebaut, lediglich in der zweiten CD ist die Aufarbeitung des geschichtlichen Hintergrundes für meinen Geschmack etwas zu lang geraten, ansonsten wird man von der Erzählung und vor allem durch deren Darbietung gefesselt und bestens unterhalten. Die Geschichte selbst wird immer wieder durch Chatsequenzen zwischen dem Protagonisten, dem „Erwecker“ Fred und seinem Kumpel unterbrochen, woran man sich vielleicht erst gewöhnen muss, aber es dient dem besseren Verständnis der Gefühlslage der beiden. Leider endet auch dieser Hörbuchteil mit einem bösen Cliffhanger, sodass man schon ungeduldig auf den nächsten Band wartet.

Alles in allem ein sehr lustiges und spannendes Buch, das in manchen Passagen ein wenig an Dan Browns Illuminati erinnert, bestens geeignet für Jung und Alt, lediglich die ganz Kleinen werden daran aufgrund so mancher für Kinder doch recht schwieriger Begriffe keine so große Freude haben, aber ansonsten ist dieses Werk ab 8-10 Jahren bestens geeignet und sehr empfehlenswert!