Profilbild von SiWel

SiWel

Lesejury Star
offline

SiWel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SiWel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2020

Doch kein Gewinn

Mordsreise
0

Mordsreise von Ingrid Schmitz , erschienen bei edition oberkassel mit 270 Seiten ist ein Inselkrimi mit viel lokalem Flair.

Mia Magaloff und ihre Freundin Gitti haben eine Reise mit Überraschungsziel ...

Mordsreise von Ingrid Schmitz , erschienen bei edition oberkassel mit 270 Seiten ist ein Inselkrimi mit viel lokalem Flair.

Mia Magaloff und ihre Freundin Gitti haben eine Reise mit Überraschungsziel gewonnen. Das Ziel entpuppt sich als eine Verkaufsveranstaltung in Leer in einer riesigen Halle, die vollgestopft mit Kartons und Kleidung ist. Als sich dann noch herausstellt, dass der Besitzer der Halle ermordet wurde, beschließen Mia und Gitti dieses Dilemma dort möglichst schnell hinter sich zu bringen, um sich auf der Insel Spiekeroog noch einige Tage zu erholen. Aus dem Entspannen wird dann aber nichts, weil ungewöhnliche gruselige Dinge geschehen.

Von der Idee her ist es ein unterhaltsamer, unblutiger Krimi. Ich habe mich auf der Insel richtig wohlgefühlt und das Inselflair genossen. Die Insel mit ihrer Umgebung, den Insulanern, dem Ostfriesentee und den Gewohnheiten dort hat Ingried Schmitz mit bildhaft geschilderten Worten in Szene gesetzt. Das Einbinden der realen Ortschaften und ihre Personen fand ich sogar richtig gut gelungen. Die Handlung selber war an manchen Stellen für mich undurchsichtig und das Ende war mir zu unspektakulär. Die Charaktere Mia und Gitti waren nicht meins, sind mir zu farblos. Ich vermisse hier den Spannungsbogen für mich. Schade.

Erwähnenswert finde ich noch die Seite Was wurde eigentlich aus... am Ende. Da kann man die ganzen fiktiven Personen nochmal durch seine Gedanken wandern lassen und erfährt wie es ihnen am Ende ergangen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Geheimnisse

Die Saphirtochter
0

Die Saphir Tochter ist ein Roman von Dinah Jefferies mit 398 Seiten erschienen 2019 im Bastei Lübbe Verlag.

Es spielt 1935 in Ceylon. Louisa ist bis zu dem Zeitpunkt wo ihr Mann tödlich verunglückt glücklich ...

Die Saphir Tochter ist ein Roman von Dinah Jefferies mit 398 Seiten erschienen 2019 im Bastei Lübbe Verlag.

Es spielt 1935 in Ceylon. Louisa ist bis zu dem Zeitpunkt wo ihr Mann tödlich verunglückt glücklich verheiratet und trägt sich mit ihm zusammen mit dem Gedanken ein Kaufhaus zu eröffnen. Leider muß sie nach dem Tod ihres mannes die Erfahrung machen, dass dieser ein geheimnis hatte, dass zu einer Zimtpantage führt. Dort begegnet Louisa dem rusitkalen Plantagenbesitzer, der wohl einiges über ihren weiß von dem sie keine Ahnung hatte. Plötzlich ist nichts mehr so wie es war.

Das exotische Ceylon und seine Umgebung ist in den schillerndsten Farben beschrieben und es befällt einen während des Lesens eine gewisse Wehmut nicht auch vor Ort zu sein. Die Plantage umgeben mit einem Hauch der Düfte von Zimt und Citronellgras lädt zum Verweilen und Träumen ein. Für mich waren das die Gründe das Buch bis zum Ende zu lesen.

Die Charaktere sind leider ziemlich unspektakulär und nichtssagend dargestellt, passen nicht so richtig zu der herrlichen Kulisse, sind eher nur ein Beiwerk. Es gibt nur wenig Höhen und Tiefen bezüglich der Erlebnisse dieser. Mir fehlen die Emotionen. Schade, hier wurde viel Potenzial verschenkt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2019

Hier habe ich wohl zuviel erwartet

Alles, was wir sind
0

Das Buch bzw.den Film Doktor Shiwago kennt man eigentlich. Der russische Dichter Boris Pasternak erhielt dafür 1958 den Nobelpreis in der Literatur. Für ihn als Russe ein schwerwiegendes Problem, denn ...

Das Buch bzw.den Film Doktor Shiwago kennt man eigentlich. Der russische Dichter Boris Pasternak erhielt dafür 1958 den Nobelpreis in der Literatur. Für ihn als Russe ein schwerwiegendes Problem, denn mit seinem Buch ging er gegen die sowjetischen Behörden vor. Der amerikanische Geheimdienst nutzte dieses Propagandawerkzeug für sich, indem sie es als antisowjetisch beurteilten und als ideologische Waffe im Kalten Krieg umfunktionierten.

In "Alles was wir sind" geht es wie in Doktor Schiwago um Krieg, Propaganda, Verfolgung und Liebe. Die Autorin Lara Prescott hat viel Recherche betrieben und erzählt in zwei Strängen. Fiktives wurde mit historischen Details ausgestattet.

Das Buch selbst ist von der Gestaltung her sehr aussergewöhnlich und anspruchsvoll. Die ersten Kapitel spiegeln das noch wieder, aber dann wird mir vieles zu ausschweifend. Desweiteren hatte ich immer wieder Probleme damit zu erkennen wen ich gerade in dem Kapitel überhaupt vor mir habe und es gibt viele zähflüssige nebensächliche Details, die mir das Lesen sehr mühsam machten.

Die Charaktere waren auch kein Highlight. Ich konnte mit keinem richtig warm werden. Selbst bei den Liebenden Olga und Boris fiel es schwer Wärme zu empfinden. Die wichtigen Dinge die hier angesprochen wurden gingen in den zahlreichen Nebensächlichkeiten unter.

Fakt ist, für mich hat sich das Buch unnötig in die Länge gezogen. Wirklich schade.

Veröffentlicht am 25.08.2023

Eingeholt

Eine glückliche Familie
0

Der Roman Eine glückliche Familie von Jackie Kabler hat mich vom Klappentext her angesprochen. Da ist die Rede von einem Psychothriller und es klingt nach einer vielversprechenden Story. Das Cover zeigt ...

Der Roman Eine glückliche Familie von Jackie Kabler hat mich vom Klappentext her angesprochen. Da ist die Rede von einem Psychothriller und es klingt nach einer vielversprechenden Story. Das Cover zeigt eine Tür und ich bin gespannt was mich dahinter erwartet, denn auf dem Türknauf befindet sich Blut. Es startet auch ganz interessant und die ersten Eckdaten, wie z.B. geheimnisvolle Geschehnisse, beobachtender Mann, verschwundene Dinge, Hinweise auf ein früheres Geschehen. Beth führt eigentlich ein schönes Leben, lebt mit ihren Kindern in einem Haus, geht arbeiten und wird von einer Haushaltshilfe unterstützt. Als ihre damals verschwundene Mutter plötzlich nach Jahrzehnten vor ihrer Tür steht ändert sich alles rapide. Was mir dann fehlte war einfach die Spannung. Ziemlich früh war bereits absehbar worum es ging und es zieht sich stellenweise total in die Länge, vieles wiederholt sich. Beth als Charakter ist mir zu unscheinbar gezeichnet. Sie ist unsicher, naiv und oftmals dumm in ihren Entscheidungen. Hier wurde echtes Potenzial verschenkt. Der Schreibstil ist nicht schlecht und gefällt mir gut. Dies war mein erstes Buch von Jackie Kabler und wohl auch mein letztes, denn es war nicht das was ich hier erwartet hatte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2023

Hat mir nicht gefallen

Die Akte Madrid
0

Leider habe ich hier seit langem mal wieder ein Buch erwischt, was sich laut Klappentext wirklich interessant anhört, aber trotzdem nicht meins ist. Auch mein erster Blick in die Leseprobe konnte mich ...

Leider habe ich hier seit langem mal wieder ein Buch erwischt, was sich laut Klappentext wirklich interessant anhört, aber trotzdem nicht meins ist. Auch mein erster Blick in die Leseprobe konnte mich sofort begeistern. Das Cover in den ruhigen Grüntönen gehalten, mit dem angelehnten Spiegel im Bilderrahmen, ebenfalls ansprechend. Es handelt von einem Kunstraub, einem ungeklärten Mord und das Geheimnis der Akte Madrid. Es ist bereits der 2te Fall in dem Lennard Lomberg ermittelt. Hier handelt es sich um mehrere verschiedene Zeitstränge. Die Jahre 2016, 1968, 1923 und 1943 sowie wahnsinnig viele verschiedene Ortschaften. Vielleicht war es ein Fehler den ersten Band nicht zu kennen, ich wurde auf jeden Fall erschlagen von der Masse an Charakteren. Am Ende des Buches sind zwar alle aufgelistet, aber wer hat schon Lust während des Lesens immer wieder nach hinten zu blättern und zu schauen, um welche Person es sich gerade handelt? Ich nicht, schließlich stört das jedes Mal meinen Lesefluss. Was mich hier ebenfalls gestört hat, sind die kurzen Kapitel. Gerade habe ich mich eingelesen und auf die Charaktere eingestellt, beginnt schon wieder ein neues Kapitel mit einer anderen Ortschaft und anderen Charakteren. Ich lese gerne Bücher zum Abschalten, aber hier konnte ich nicht abschalten, im Gegenteil, hier muss man schon sehr interessiert an Kunst und Politik sein um überhaupt bei den Geschehnissen den Durchblick zu behalten. Von mir gibt es ein großes Kompliment an den Autoren Andreas Storm für dieses komplexe gut kombinierte Werk, was für mich schon mehr an ein Sachbuch als an einen Kriminalroman erinnert. Ich habe da allerdings was anderes erwartet und empfehle es eher nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere