Profilbild von Sidny

Sidny

Lesejury Profi
offline

Sidny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sidny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2018

"Verzweiflung ist ein Detective,..

Zu nah
1

...der das Gefühl hat, ein Mörder ist ihm durchs Netz gegangen." (Kapitel 13)

Dublin, 2011: Als die Leiche von Eleanor Costello erhängt in ihrem Schlafzimmer aufgefunden wird, stellt sich als erstes die ...

...der das Gefühl hat, ein Mörder ist ihm durchs Netz gegangen." (Kapitel 13)

Dublin, 2011: Als die Leiche von Eleanor Costello erhängt in ihrem Schlafzimmer aufgefunden wird, stellt sich als erstes die Frage: Mord oder Selbstmord? Ein kleines Detail, das bei der gerichtsmedizinischen Untersuchung entdeckt wird, lässt keinen anderen Schluss zu als Mord. Eleanors Ehemann Peter ist wie vom Erdboden verschluckt, was ihn höchst verdächtig wirken lässt. Die Ermittlungen werden von Frankie Sheehan geleitet, die allerdings bei ihrem letzten Fall fast getötet wurde, danach längere Zeit beurlaubt war, und auch jetzt noch mit dem erlittenen Trauma zu kämpfen hat. Hat sie den Blick wirklich frei für diesen neuen Fall?

Für einen richtig spannenden Thriller bin ich immer zu haben, und der Klappentext dieses Debütromans klingt sehr vielversprechend. Die Leseprobe fand ich dagegen ungewöhnlich: Zum einen ist das Buch im Präsens geschrieben, eine Zeitform, mit der ich mich in Romanen schwertue, was dann auch oft meinen Lesefluss stört. Hier war es allerdings richtig stimmig statt irritierend, weil ich dadurch noch näher am Geschehen war.
Zum anderen ist Polizistin Frankie zugleich die Ich-Erzählerin, und ich war gespannt, ob der Leser tatsächlich die komplette Handlung ausschließlich durch ihre Augen erleben wird, denn in Thrillern werden ja oft Kapitel aus der Sicht des Killers eingestreut, was einen fast automatisch eigene Theorien zu seiner Person entwickeln lässt. Doch es gibt tatsächlich im ganzen Buch nur eine einzige andere Perspektive: der kurze Prolog ist aus der Sicht des ersten Opfers Eleanor verfasst.

Leider empfand ich gerade dies aber als Schwäche des Thrillers, denn durch den Prolog hatte der Leser gegenüber Frankie einen enormen Wissensvorsprung, und musste dann etwa die Hälfte des Buches, beziehungsweise die ersten beiden Monate Ermittlungsarbeit, dabei zusehen, wie das Team permanent in die falsche Richtung rannte. Das mag zwar sehr realitätsnah sein, sorgte bei mir aber für eine gewisse Frustration. Zudem gab es dann auch gerade im ersten Teil ein paar unrunde Passagen, wie zum Beispiel, dass Einblutungen an zwei Fingern Selbstmord unmöglich machten - allerdings war auch am Tatort schon klar, dass die an einem Dachbalken erhängte Eleanor im Falle eines Selbstmords auf einem Stuhl, einer Leiter oder einem sonstigen Hilfsmittel hätte stehen müssen - das aber einfach nicht da war, weswegen man Selbstmord als Todesursache schon lange vor der Obduktion hätte ausschließen können.

Warum gebe ich also vier Sterne, wenn ich doch einiges zu meckern habe? Dafür gibt es mehrere Gründe. Ich mag Protagonistin Frankie. Sie ist die Sorte "angeschlagener Ermittler", die mir nicht auf die Nerven geht, weil sie nicht an einer zerrüttenden Ehe oder Alkoholproblemen herumkaut, sondern während eines Einsatzes schwer verletzt wurde, und es daher nicht verwunderlich ist, dass sie mit einigen Problemen kämpft, die sich negativ auf ihre Arbeit auswirken. Da kann ich ihr dann schon mal nachsehen, wenn sie eine Zeugenaussage nicht richtig einordnet oder etwas Offensichtliches übersieht, weil ich verstehen kann, warum sie nicht richtig bei der Sache ist. Außerdem war das Buch schlicht unheimlich spannend, und ich habe es an einem einzigen Tag gelesen. Der Fall war wirklich raffiniert, nicht nur was den Täter anging, tappte ich im Dunkeln, auch die Hintergründe waren mir lange nicht klar.

Von einem Thriller erwarte ich spannende Lesestunden, und die hat mir Olivia Kiernan ohne Zweifel geboten. Zu nah fühlte sich wie ein Reihenauftakt an, obwohl der Fall natürlich abgeschlossen wurde. Ich könnte mir vorstellen, dass Frankie noch einige Fälle lösen wird - und da wäre ich auf jeden Fall gerne wieder dabei.

Veröffentlicht am 07.12.2017

Einblick in eine längst vergangene Ära

Himbeeren mit Sahne im Ritz
1

In diesem Kurzgeschichtenband gibt es elf Episoden, in denen verschiedenste Frauen im Mittelpunkt stehen. Mal ist es eine Revuetänzerin, mal eine Leinwandkönigin oder eine Ballerina, und trotz ihres unterschiedlichen ...

In diesem Kurzgeschichtenband gibt es elf Episoden, in denen verschiedenste Frauen im Mittelpunkt stehen. Mal ist es eine Revuetänzerin, mal eine Leinwandkönigin oder eine Ballerina, und trotz ihres unterschiedlichen Hintergrundes und Lebenslaufs sind es in der Regel typische "Flapper". Also Frauen, die sich nicht um überholte Konventionen scheren, die unabhängig und selbstbestimmt durchs Leben gehen, aber trotzdem auf der Suche nach der großen Liebe sind.

Die 20er Jahre sind meine absolute Lieblingsdekade des 20. Jahrhunderts, denn sind wir mal ehrlich, die erste Hälfte war, von diesen zehn Jahren einmal abgesehen, keine Epoche in der man gerne gelebt hätte. Erster Weltkrieg, Weltwirtschaftskrise, Zweiter Weltkrieg - alles in allem eine traurige Bilanz für ein halbes Jahrhundert. Nur in den 20ern hatten die Menschen die Gelegenheit, das Leben in vollen Zügen zu genießen, und unter dem Eindruck des gerade beendeten Krieges haben sie das auch getan, wenn sie die Möglichkeit dazu hatten.
Aus diesem Grund lese ich gerne Romane, die in dieser Zeit angesiedelt sind, aber in der Regel sind das dann natürlich historische Romane. In diesem Fall ist die Autorin aber Zelda Fitzgerald, die berüchtigte Ehefrau des Schriftstellers F. Scott Fitzgerald, und die Ikone (heutzutage würde man wahrscheinlich sagen: das "It-Girl") ihrer Ära. Das macht diese Anthologie zu etwas besonderem, denn sie ist ein Zeitzeugnis, geschrieben von einer Schriftstellerin, an der sich eine ganze amerikanische Frauengeneration gemessen hat.

Die Geschichten selbst sind sehr unterschiedlich, die Protagonistinnen kommen mal aus einfachsten Verhältnissen, mal sind sie reiche Erbinnen oder auch Ehefrauen. Aus heutiger Sicht wirkt das Lebensgefühl der 20er oft sehr oberflächlich und ichbezogen, denn es ging ja hauptsächlich darum, sich zu amüsieren und das Leben zu genießen, und sich selbst - vor allem als Frau - richtig in Szene zu setzen, um ein möglichst geheimnisvolles und anrüchiges Image zu kreieren. Zelda Fitzgerald lüftet den Schleier für den Leser und lässt ihn in diesen ganz und gar nicht oberflächlichen Geschichten hinter die perfekt inszenierten Fassaden blicken.

Besonders gut hat mir ihr Stil gefallen, am Anfang ungewohnt, doch Geschichte für Geschichte vertrauter und ansprechender. Obwohl in Kurzgeschichten eigentlich wenig Platz dafür ist, werden Schauplätze und ihre Atmosphäre auf sehr besondere und plastische Art zum Leben erweckt. Manche Geschichten haben einen traurigen oder melancholischen Hintergrund ("Miss Ella" oder "Zwei Verrückte"), aber es gibt auch heitere, die mit feiner Ironie zeigen, dass Zelda Fitzgerald ihre Generation selbst nicht immer völlig ernst nahm ("Unsere Leinwandkönigin" oder "Ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen").

Dass in allen Geschichten ausschließlich die weibliche Sicht auf die Welt zum Tragen kommt, macht das Buch in meinen Augen außergewöhnlich, denn die meisten zeitgenössischen Werke wurden ja immer noch von Männern geschrieben. In Zelda Fitzgeralds Geschichten sind die männlichen Figuren bestenfalls Staffage, was bei einer Autorin, die bezüglich ihres Schaffens zeitlebens im Schatten ihres berühmten Ehemannes stand, nicht weiter verwundert.
"Himbeeren mit Sahne im Ritz" ist ein literarisches Denkmal für die erste Generation von Frauen, die das althergebrachte Rollenbild in Frage stellten und bewiesen haben, dass Frauen nicht zwangsläufig ihre Erfüllung als Ehefrau und Mutter finden, sondern genauso wie die Männer nach den Sternen greifen dürfen.

Veröffentlicht am 21.11.2017

(A)soziale Medien

Der gefährlichste Ort der Welt
1

Tristan Bloch besuchte die achte Klasse der Mill Valley Middle School- im nächsten Jahr sollte sein schulischer Werdegang an der High School fortgesetzt werden. Eigentlich. Denn Tristan begeht einen schwerwiegenden ...

Tristan Bloch besuchte die achte Klasse der Mill Valley Middle School- im nächsten Jahr sollte sein schulischer Werdegang an der High School fortgesetzt werden. Eigentlich. Denn Tristan begeht einen schwerwiegenden Fehler: er wurde bisher zwar als "sonderbar" abgestempelt und von seinen Mitschülern gemieden, aber zumindest wurde er geduldet und in Ruhe gelassen. Doch Tristan entschied sich eines Tages, seiner Mitschülerin Cally Broderick in einem Brief seine Liebe zu gestehen. Die gleichaltrige, von der Pubertät und der schweren Krankheit ihrer Mutter gebeutelte Cally kann mit diesem völlig unerwarteten Gefühlsausbruch ihres Mitschülers (mit dem sie bisher kaum je ein Wort gewechselt hat) nicht umgehen, er wirft sie aus der Bahn. Also wendet sie sich damit an ihre Freundinnen. Eine Entscheidung von verhängnisvoller Tragweite, denn damit ist die Katze aus dem Sack, der Tratsch verbreitet sich wie ein Lauffeuer im gelangweilten Mikrokosmos der Schule und der virtuelle Pranger in den sozialen Medien ist die unausweichliche Folge. Über Wochen wird Tristan verhöhnt, fertiggemacht und gezielt erniedrigt. So lange, bis für den sensiblen und klugen Tristan feststeht, dass er keinen Platz mehr hat in dieser Welt.

Dieser Roman geht einem wirklich unter die Haut. Obwohl sich die Autorin in ihrer Figurenzeichnung sämtlicher Klischees bedient, die die beliebten High-School-Filme der 80er Jahre in unseren Köpfen zementiert haben (der Sportler, die Unangepasste, die unnahbare Schöne, der Streber usw.), variiert sie diese Charaktere und passt sie an die heutige Zeit an, so dass sie wider Erwarten weder schablonenhaft noch überzeichnet wirken.
Da es nicht "den einen" Protagonisten gibt, sondern eine nicht gerade kleine Gruppe von Schülern im Mittelpunkt steht, die noch dazu kaum Berührungspunkte untereinander hat, werden die Ereignisse zwar chronologisch wiedergegeben, aber die Perspektivwechsel erfolgen oft etwas abrupt und unerwartet - eine Erzählweise, auf die man sich nach und nach einstellen muss, und die wahrscheinlich auch nicht jedermanns Geschmack trifft. Dazu kommt noch, dass abgesehen von Cally jeder nur einen "Auftritt" hat, und die Autorin sich offensichtlich bewusst dagegen entschieden hat, Sympathien für ihre Figuren wecken zu wollen. In meinen Augen zwar eine mutige, aber auch riskante Entscheidung, da man als Leser immer auf Distanz bleibt.

Cybermobbing ist der Aufhänger dieser Geschichte, ein Thema, das zumindest mir immer wieder nahegeht, und mich in meiner generellen Aversion gegen die sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Snapchat usw. bestätigt. Gerade junge Menschen neigen dazu, viel zu viel von sich preiszugeben und sich damit zur Zielscheibe nicht nur ihres persönlichen Umfeldes, sondern eines viel größeren Personenkreises zu machen. Da oft (nicht nur von Jugendlichen, sondern auch von Erwachsenen) nicht mehr wahrgenommen wird, dass am anderen Ende echte Menschen mit Gefühlen, Komplexen und ihren ganz eigenen Befindlichkeiten sitzen, werden oft Dinge geschrieben, die man im wahren Leben und Auge in Auge niemals aussprechen würde.
Nur am Anfang wird dieses Thema wirklich angesprochen, aber unterschwellig ist es die ganze Zeit vorhanden. Es geht weniger um Tristans tragische Geschichte, sondern um diejenigen, die ihn virtuell attackiert haben, und von außen betrachtet danach einfach ihr Leben weiterleben. Doch ist das wirklich so? Haben die Mobber damit abgeschlossen, oder trägt jeder Tristan und den eigenen Anteil an seinem Schicksal mit sich herum?

"Der gefährlichste Ort der Welt" ist wirklich keine leichte Lektüre, denn obwohl die (tatsächlich real existierende) kalifornische Stadt Mill Valley nach außen hin paradiesisch wirkt - die Bevölkerung ist zwischen wohlhabend und reich anzusiedeln, die Jugendlichen leben im materiellen Überfluss und die Kriminalitätsrate ist für amerikanische Verhältnisse lächerlich gering - trügt das Kleinstadtidyll und hinter den gepflegten Fassaden bestimmen Leistungsdruck, Gruppenzwang und emotionale Verwahrlosung das Leben der Teenager.
Ein Buch, das mich wirklich nachdenklich zurücklässt, das die Grenzen zwischen "Täter" und "Opfer" aufweicht und am Ende zwar keine Antworten liefern kann, dafür aber viele Fragen aufwirft, die die meisten Leser noch eine Weile beschäftigen dürften.

Veröffentlicht am 03.11.2017

"Man ist unschuldig, bis das Gericht sagt, dass man schuldig ist."

Im Traum kannst du nicht lügen
1

Mit gerade einmal achtzehn Jahren steht Maja Norberg vor Gericht. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wiegen schwer: an Majas Schule kam es zu einem School Shooting, und sie war daran beteiligt. Gerade ...

Mit gerade einmal achtzehn Jahren steht Maja Norberg vor Gericht. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wiegen schwer: an Majas Schule kam es zu einem School Shooting, und sie war daran beteiligt. Gerade noch standen diesem privilegierten Mädchen alle Türen offen: sie ist hübsch, war beliebt, obendrein eine gute Schülerin und kommt aus einem wohlhabenden Elternhaus. Wie konnte es dazu kommen, dass sie plötzlich in Untersuchungshaft sitzt und die meistgehasste Person Schwedens ist?

"Im Traum kannst du nicht lügen" ist der bisher einzige Roman von Malin Persson Giolito, der ins Deutsche übersetzt wurde, und die Autorin hat mich auf Anhieb begeistert und überzeugt. Schon auf der ersten Seite hatte Majas Geschichte mich eingefangen, sie ist die Ich-Erzählerin und eine gelungene Protagonistin, denn sie ist schwer zu durchschauen. Die Ich-Perspektive liegt mir normalerweise nicht so sehr, aber hier war sie die perfekte Wahl, denn als Leser versuchte ich ständig, Maja einzuordnen und einzuschätzen, aber jedes Mal, wenn ich dachte, es sei mir gelungen, offenbarte sie ein neues kleines Puzzlestück, dass die bisherigen Erkenntnisse über ihre Person wieder über den Haufen warf, oder zumindest in Frage stellte.

Generell ist der Roman raffiniert und ungewöhnlich aufgebaut: Der Prolog beleuchtet die Situation im Klassenraum - nach der Tat. Man denkt hier schon, ungefähr zu wissen, was sich abgespielt hat. Die eigentliche Handlung setzt dann einige Monate später ein, mit dem ersten Verhandlungstag und Maja auf der Anklagebank. Als Leser folgt man Majas vom eigentlichen Thema abschweifenden Gedankengängen, und erfährt so immer mehr über ihre Schulkameraden, die später zu Opfern wurden, über ihren Freund Sebastian, über Maja selbst. Diese Gedankengänge sind nicht unbedingt chronologisch, oft erinnert sie sich auch an Begebenheit in ihrer Kindheit, gefolgt von ihren Erfahrungen in der Untersuchungshaft. Aber es gibt auch richtige Rückblicke, die zwischen den Verhandlungstagen größere zeitliche Abschnitte umfassen, und die den Leser langsam auf das bereits aus dem Prolog bekannte, tragische Finale zusteuern.

Man hat hier also keinen klassischen Kriminalroman mit einem Polizisten oder Hobby-Detektiv auf Mörderjagd in der Hauptrolle, sondern nimmt als Leser die entgegengesetzte Perspektive auf der Seite der Täterin ein. Von Anfang an scheint eigentlich alles klar zu sein, und doch ist dieses Buch vom ersten bis zum letzten Kapitel spannend, immer wieder überraschend und man entwickelt sogar Sympathie und Verständnis für Maja - was ich im Vorfeld eigentlich für wenig wahrscheinlich gehalten hatte, denn immerhin ist sie ja verantwortlich für den Tod ihrer Mitschüler. Oder?

Preisgekrönte Bücher haben mich mitunter schon schwer enttäuscht, und ich fragte mich nach dem Lesen oftmals, was die entsprechende Jury wohl bewogen hat, ausgerechnet dieses Buch zu küren (und ob die anderen Nominierungen wirklich noch schlechter waren). "Im Traum kannst du nicht lügen" darf sich mit der Auszeichnung "Bester Kriminalroman Schwedens 2016" schmücken, und ich muss sagen, es hat diesen Preis sicherlich verdient gewonnen.

Wer gerne mal eine Krimihandlung abseits der ausgetretenen Pfade verfolgen möchte, der kommt mit diesem Buch bestimmt auf seine Kosten. Mich hat Majas Geschichte jedenfalls noch weit über das letzte Kapitel hinaus beschäftigt, definitiv ist das kein Roman der Sorte "Lesen und wieder vergessen".

Veröffentlicht am 22.07.2017

Die Fassade bröckelt...

Bourbon Sins
1

Es ist wirklich schwierig, an dieser Stelle einen Einblick in die Geschichte zu liefern, denn er wäre voller Spoiler zu den Geschehnissen im ersten Band Bourbon Kings - und es wäre schade, wenn jemand ...

Es ist wirklich schwierig, an dieser Stelle einen Einblick in die Geschichte zu liefern, denn er wäre voller Spoiler zu den Geschehnissen im ersten Band Bourbon Kings - und es wäre schade, wenn jemand zuerst über dieses Buch stolpert und dann die Schlüsselereignisse in zwei Nebensätzen verraten werden.
Daher also lieber kurz, knapp und kryptisch: Durch die Geschehnisse in jüngster Vergangenheit ist das Bourbon-Imperium in eine schwere Schieflage geraten, und auch der Ruf der Baldwines hat so einige Kratzer abbekommen. Der jüngste Spross der Familie, Lane Baldwine, eigentlich Playboy und Profi-Pokerspieler, kämpft mit allen Mitteln um den drohenden Ruin abzuwenden...

Bereits seit Anfang des Jahres habe ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung dieser Familiensaga aus Kentucky gewartet, denn das erste Buch war extrem spannend und endete auch mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger.

Alle Vorzüge des Vorgängers findet man auch in diesem Buch wieder: Das Setting in der High-Society von Kentucky lässt einen in eine völlig andere Welt eintauchen, der von J. R. Wards authentischen Figuren Leben eingehaucht wird. Die Charaktere, die man hier trifft, wirken zwar wirklich nicht so, als könnte man ihnen auf der Straße über den Weg laufen (hey, sie gehören immerhin zu den Superreichen), aber trotzdem kann man sich mit ihnen identifizieren.
Im Mittelpunkt stehen wieder Landschaftarchitektin Lizzy King, Lane Baldwine, sein Bruder Edward und seine Schwester Gin. Die drei Baldwine-Nachkommen machen in diesem Band schwere Veränderungen durch. Lane muss wahrscheinlich zum ersten Mal in seinem Leben Verantwortung übernehmen, Gin steht vor Problemen, die sich nicht mit einer Kreditkarte lösen lassen und Edward muss endlich sein Trauma überwinden. Die neuen Umstände gehen nicht spurlos an den dreien vorüber, und der Leser wird mit der ein oder anderen überraschenden Entwicklung konfrontiert.

Mein sehnlichster Wunsch bereits für den Vorgängerband war ein Personenregister, da sich hier wirklich viele Figuren tummeln, und in diesem Band ist tatsächlich ein solches vorangestellt. Allerdings würde ich empfehlen, nur bei Bedarf nachzuschlagen, da doch der ein oder andere Ausblick auf die kommende Handlung in den kurzen Steckbriefen verarbeitet ist. Ich habe es tatsächlich nicht gebraucht, weil mir ein halbes Jahr nach den Bourbon Kings die Figuren noch so vertraut waren, dass ich sofort wieder in die Geschichte abtauchen konnte.

Mein einzigen beiden Kritikpunkte sind eher Details, die keinen Einfluss auf meine Bewertung hatten, und beide mit der Namensgebung zu tun haben:
Man startet in Kapitel 1 mit Lane Baldwine in die Handlung, in den Kapiteln 2 und 3 wird er dann plötzlich zu "Lane Bradford", um sich dann für den Rest des Romans wieder in Lane Baldwine zurück zu verwandeln. Baldwine ist natürlich richtig, und es ist auch im zweiten Band immer noch etwas irritierend, dass die Firma und die Familie unterschiedliche Namen tragen - was aber unvermeidbar ist. Von daher ist es schade, dass dieses Detail in der Übersetzung und / oder im Lektorat durchgerutscht ist.
Im Klappentext ist die Rede von den "Geschwistern Lane, Edward und Ginny" - hat da im Vorfeld jemand Harry Potter gelesen? Lanes Schwester ist eine erwachsene Frau mit dem Namen Virginia Elizabeth, die von ihrer Familie Gin gerufen wird - kein Mensch sagt jemals "Ginny" zu ihr...?!

Auch mit Bourbon Sins hatte ich wieder spannende, unterhaltsame Lesestunden, die in einem Zwischen-Showdown gipfelten, der die Vorfreude auf Bourbon Lies, den Abschlussband der Trilogie, bereits geweckt hat - jetzt heißt es also wieder: Geduldig warten bis zum 24. November 2017!
Obwohl es eigentlich auf der Hand liegt, soll es trotzdem noch kurz erwähnt werden: Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte für den Anfang auf jeden Fall zum Vorgänger Bourbon Kings greifen, die volle Sogwirkung aus Liebe, Hass, und Intrigen entfaltet sich am besten, wenn man von der ersten Seite an mit dabei ist - es lohnt sich, versprochen!