Platzhalter für Profilbild

Silkem

Lesejury Star
offline

Silkem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Silkem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2022

Gelungene Fortsetzung

Trauma - Kein Vergessen
0

Ich habe auch den 2.Band der Trauma-Reihe "Trauma - Kein Vergessen" bereits durchgelesen. Die Bücher lesen sich wirklich flüssig und haben mir allein dadurch sehr viel Vergnügen bereitet.
Klappentext:
Die ...

Ich habe auch den 2.Band der Trauma-Reihe "Trauma - Kein Vergessen" bereits durchgelesen. Die Bücher lesen sich wirklich flüssig und haben mir allein dadurch sehr viel Vergnügen bereitet.
Klappentext:
Die Münchner Hauptkommissarin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmüller ermitteln im Fall der ermordeten Rentnerin Selma Kiefer. Der Körper der ehemaligen OP-Schwester wurde postmortal grausam verstümmelt. Nach vierzig Ehejahren hat sie sich von ihrem gewalttätigen Ehemann Josef scheiden lassen und ihn wegen Körperverletzung angezeigt. Hat ihr Exmann sie ermordet, um einer drohenden Verurteilung zu entgehen? Katja bittet den Psychoanalytiker Dr. Alexander Hanning um Hilfe. Hanning schließt auf einen Täter mit einem gestörten Verhältnis zu seinem Körper und seiner Sexualität. Seine Analyse führt Katja zu dem kürzlich entlassenen Serienmörder Franz Bichler. Der Mord an Selma Kiefer gleicht bis ins Detail den von ihm verübten Taten. Hat er seine Serie wieder aufgenommen?
Der ehemalige Kinderchirurg Professor Thomas Goldt wird ermordet aufgefunden, auf die gleiche Art geschändet wie Selma Kiefer. Aber als Mann passt er nicht in Bichlers Mordmuster. Auf der Suche nach einer Verbindung zwischen den Morden stößt Katja auf einen Abgrund aus ärztlicher Selbstherrlichkeit. Und plötzlich ergeben die Verstümmelungen der beiden Toten einen ganz neuen, grausamen Sinn.
Wie bereits im ersten Band gibt es sehr viel Begleithandlung aus dem Leben von Katja Sand, allerdings unterbricht es den Lesefluss nicht ganz so sehr wie im ersten Band. Auch Katjas eigenes Trauma spielt eine große Rolle. Es wird immer deutlicher, worum es geht und angesichts der eigentlichen Handlung erscheint es mir etwas banal. Aber vielleicht täusche ich mich ja auch.
Die eigentliche Krimihandlung ist spannend, das Thema aufwühlend und gut gewählt. Beide Verdächtige können weder Katja Sand noch mich überzeugen, meine Vermutung (auch wieder recht früh im Buch) bestätigt sich am Ende, auch wenn es noch den ein oder anderen Schlenker gibt.
Psychologisch gut geschriebene Geschichte, in der es aber einiges Potential zum Kürzen bit.
Fazit: Ich freue mich auf den dritten Band, der im April 2022 erscheint.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2022

Frauen schreiben wunderbare Thriller - lesenswert.

Perfect Day
0

Schon "Liebeskind" und "Martha schläft" von Romy Hausmann konnten mich begeistern. Oft ist es ja leider so, dass Autor:innen bei Erfolg dann nachlassen. Hier ist das zum Glück nicht der Fall. Auch "Perfect ...

Schon "Liebeskind" und "Martha schläft" von Romy Hausmann konnten mich begeistern. Oft ist es ja leider so, dass Autor:innen bei Erfolg dann nachlassen. Hier ist das zum Glück nicht der Fall. Auch "Perfect Day" konnte mich begeistern.
Klappentext:
Seit vierzehn Jahren verschwinden Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren. Rote Schleifenbänder weisen der Polizei den Weg zu ihren Leichen. Vom Täter fehlt seit vierzehn Jahren jede Spur. Eines Abends wird der international renommierte Philosophieprofessor und Anthropologe Walter Lesniak im Beisein seiner Tochter Ann verhaftet. Die Anklage: zehn Morde an jungen Mädchen. „Professor Tod“ titelt die Boulevardpresse. Doch Ann wird die Unschuld ihres Vaters beweisen. Für sie und die LeserInnen beginnt eine Reise in die dunkelsten Räume der menschlichen Seele …
Mich hat die Idee überzeugt, die mühsam Suche der Tochter nach der Unschuld des Vaters. Dabei ist Anne naiv und oft möchte ich als Leserin sie schütteln, wenn sie die Wahrheit nicht erkennen will. dann wieder gelingt es Romy Hausmann geschickt Zweifel zu säen.
Nicht immer war die Handlung realistisch, aber darum ging es nicht. Es ist die Frage nach der Wahrheit, nach der eigenen Wahrnehmung und nach dem blinden Fleck, den wir alle haben.
Es ist auch die Frage danach, ob ein Mensch nur böse oder nur gut ist, die Frage nach schwarz und weiß und nach den vielen Grautönen dazwischen.
In den ersten zwei Dritteln kommt das Buch ganz ohne Gewalt aus. die Spannung entsteht allein durch einen psychologischen Spannungsaufbau, durch die Frage nach der Wahrheit. Am Ende kommt es dann doch noch zu Gewaltszenen, doch diese sind aus meiner Sicht völlig überflüssig.
Besonders gut haben mir die "Schnipsel" gefallen, in der die kindliche Anne für ihren Vater Gefühle beschreiben sollte. Das ist "Show don't tell" auf höchsten Niveau.
Fazit: Frauen schreiben wunderbare Thriller - lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2022

Mehr Krimi als Thriller

Dein dunkelstes Geheimnis
0

"Dein dunkelstes Geheimnis" von Jenny Blackhurst liegt schon recht lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Weder Cover noch Titel haben mich sonderlich angesprochen. Hier auf dem Foto sieht das Cover ...

"Dein dunkelstes Geheimnis" von Jenny Blackhurst liegt schon recht lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Weder Cover noch Titel haben mich sonderlich angesprochen. Hier auf dem Foto sieht das Cover viel besser aus. Es ist dunkler und flimmert.
Doch nun habe ich das Buch endlich gelesen - und es hat mir sehr gut gefallen.
Klappentext:
Wenn Kathryn ihren Vater im Gefängnis besucht, stellt sie ihm stets dieselbe Frage: "Wo ist sie?" Vor mehr als zwanzig Jahren verschwand ihre Freundin Elsie, und die Beweislast gegen Kathryns Vater war erdrückend. Doch Elsies Leiche wurde nie gefunden. Am 25. Jahrestag ihres Verschwindens erreicht Kathryn eine verstörende Nachricht: Auf ihrer Heimatinsel wird ein weiteres Mädchen vermisst. Um endlich Antworten auf ihre Fragen zu bekommen, kehrt Kathryn auf die Insel zurück - wo sich finstere Abgründe auftun ...
Jenny Blackhurst gelingt es ausgezeichnet, zwei spannende Handlungsstränge miteinander zu verknüpfen und dabei nie den Faden und die Spannung zu verlieren. Lediglich am Anfang gibt es einige - aus meiner Sicht - unnütze Nebenhandlungen, die mir die Ermittlerin Maggie aber nicht näher bringen. Ich vermute mal, das war das Ziel der Autorin. Maggie bleibt für mich neben Kathryn blass und leblos.
Besser gefällt mir da die junge Polizistin Beth, die erst in der Mitte des Buches eingeführt wird. Sie wird komplex und lebensnah dargestellt.
Die beiden Verbrechen - der Mord an der 5-jährigen Elsie und das Verschwinden der 5-jährigen Abby sind super spannend erzählt, mit einigen geschickten Wendungen und der ständigen Frage: Hängen die beiden Verbrechen, die 25 Jahre auseinander liegen, zusammen und wenn ja: Wie?
Da es sich um zwei Fälle handelt, gibt es auch zwei Lösungen. Die eine habe ich vermutet und sie ist psychologisch sehr gut hergeleitet. Die andere kam für mich etwas überraschend und wirkte leicht konstruiert. Das hätte besser vorbereitet werden müssen.
Fazit: Ein spannendes Buch, flüssig geschrieben. Eher ein Krimi als ein Psychothriller mit überraschenden Lösungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2022

Ruhiger Thriller, der zum Nachdenken anregt

Das Gerücht
0

"Das Gerücht" von Lesley Kara habe ich wirklich gern gelesen. Auch wenn die Geschichte im Detail einige Ungereimtheiten aufweist, gelingt es der Autorin eine subtile Spannung aufzubauen. Wer irrt, wer ...

"Das Gerücht" von Lesley Kara habe ich wirklich gern gelesen. Auch wenn die Geschichte im Detail einige Ungereimtheiten aufweist, gelingt es der Autorin eine subtile Spannung aufzubauen. Wer irrt, wer verbirgt was - oder ist doch alles ganz anders. Nicht nur Joanna weiß bald nicht mehr, wem sie trauen kann.
Klappentext:
Joanna zieht mit ihrem Sohn Alfie von London in eine Kleinstadt am Meer. Zunächst ist es die pure Idylle – dann hört sie, dass die Kindermörderin Sally McGowan, die als Zehnjährige einen Spielkameraden umbrachte, unter anderem Namen in der Stadt leben soll. Vor Jahrzehnten machte der Fall Schlagzeilen, inzwischen ist Sally längst aus dem Gefängnis entlassen worden. Unbedacht erzählt Joanna anderen Müttern von dem Gerücht und ihrem Verdacht, wer die Mörderin von damals sein könnte. Sie ahnt nicht, was für eine verheerende Spirale von Ereignissen sie damit in Gang setzt. Und wie sehr sie selbst in diese Geschichte verstrickt ist.
Lesley Kara gelingt es sehr gut, die Wirkung und Verselbstständigung von Gerüchten aufzuzeigen, die Verunsicherung und das Spiel mit Ahnungen und Ängsten. Irgendwie hat doch jede/r irgendetwas zu verbergen, und wenn Verdächtigungen erst einmal im Raum stehen, können sie schwer zurückgenommen werden.
Der Plot hat einige Mängel und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass eine Zehnjährige, die zur Mörderin wurde, noch fünfzig Jahre später eine Kleinstadt allein durch ihre Anwesenheit in Angst und Schrecken versetzt. Aber darum geht es auch gar nicht. Es geht um den Schein, um alltägliche Geheimnisse und um den rosa Elefanten, den alle zu sehen glauben und der sich doch ganz woanders verbirgt.
Die Hauptfigur Joanna ist gut beschrieben und ihre Handlungen zum größten Teil nachvollziehbar.
Der Stil ist flüssig, das Buch lässt sich wirklich gut lesen.
Der Schluss - tja, nicht wirklich überraschend, aber doch mit einem Knalleffekt am Ende, der nachdenklich macht.
Fazit: Ein gut lesbarer Thriller, der zwar nicht zu Alpträumen führt, aber zum Nachdenken anregt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2022

Etwas anders aufgebaut

Schierling und Gin Tonic
0

"Schierling und Gin Tonic" ist der erste Krimi von Elvira Nüchtern. Eine Fortsetzung mit der sympathischen Kommissarin Irene Katz ist allerdings geplant.
Klappentext:
Martha Marthalers Bruder ist tot. ...

"Schierling und Gin Tonic" ist der erste Krimi von Elvira Nüchtern. Eine Fortsetzung mit der sympathischen Kommissarin Irene Katz ist allerdings geplant.
Klappentext:
Martha Marthalers Bruder ist tot. Vergiftet mit Schierling. Irene Katz ermittelt. Nach und nach tauchen immer mehr Verdächtige auf. Als Irene Katz eine neue Spur findet, ist es fast zu spät! Wird sie einen weiteren Mord verhindern können? Ein Wettlauf mit der Zeit.
Anders als der Klappentext vermuten lässt, beginnt der Krimi sehr geruhsam. Erst im zweiten Teil des Buches lernen wir Irene Katz kennen. Im ersten Teil werden zwei Geschichten erzählt, die Geschichte eines jungen Ehepaares, das gemeinsam versucht den Spagat zwischen Beruf und Kindern zu stemmen und die Geschichte von Martha Marthaler, die nach dem Tod ihres Mannes nur sehr schwer wieder in den Alltag zurückfindet. Dass es sich um einen Krimi handelt, ist hier kaum zu spüren. Nur der Prolog deutet es an.
Plötzlich ist Marthas Bruder tot und viele, deren Geschichten wir bis dahin gelesen haben, haben ein Motiv. Ab hier gelingt es Elvira nüchtern einen guten, krimitypischen Spannungsbogen aufzubauen. Manchmal habe ich mit gewünscht, die Geschichten des Anfangs weiter aus der Ursprungsperspektive zu verfolgen.
Der Plot ist also etwas überraschend für einen Krimi aufgebaut, konnte mich jedoch voll überzeugen. Die Geschichte war spannend und rund.
Mit den einzelnen Figuren konnte ich mich nicht wirklich identifizieren, auch nicht mit der durchaus gut angelegten Irene Katz. Dazu zeigt Elvira Nüchtern die Figuren zu wenig und lässt sie sich häufig nur in Dialogen ausdrücken.
Der Schluss ist noch einmal richtig spannend und das Buch gut und flüssig geschrieben.
Das Cover ist liebevoll gestaltet und bis in die Einzelheiten durchdacht.
Ich habe das Buch gerne gelesen und empfehle es ebenso gerne weiter.
Fazit: Ein gelungener, interessant aufgebauter Krimi, der Lust auf mehr macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere