Profilbild von SillyT

SillyT

Lesejury Star
offline

SillyT ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SillyT über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2020

Keine leichte Kost

Puppentod
0

Als in Stockholm die fünfzehnjährige Tara von einem Balkon eines Hochhauses in den Tod stürzt, sieht zunächst alles danach aus, dass sie einen Selbstmord begangen hat. Selbst einen Abschiedsbrief hinterließ ...

Als in Stockholm die fünfzehnjährige Tara von einem Balkon eines Hochhauses in den Tod stürzt, sieht zunächst alles danach aus, dass sie einen Selbstmord begangen hat. Selbst einen Abschiedsbrief hinterließ das Mädchen. Doch bei näherer Untersuchung stellen die Ermittler fest, dass sie über ihr Handy Kontakt zu einem Mann hatte, der für Kinderpornografie bekannt ist – der Puppenspieler. Zur gleichen Zeit verschwinden zwei junge Mädchen aus einem Heim bei Uppsala und auch sie scheinen in Verbindung zum Puppenspielger zu stehen.
Meine Meinung
Passend zum Inhalt ist auch dieses Cover sehr düster gehalten und passt sehr gut zum Inhalt.
Das Autorenduo Erik Axl Sund hat auch mit dem zweiten Band der Kronoberg Reihe wieder einen Psychothriller hingelegt, der wirklich hart und beängstigend wirkt. Das wird vor allem durch den sehr eigenen Schreibstil des Duos hervorgehoben, denn die Autoren schreiben absolut kalt und direkt. Es wirkt beinahe schon emotionslos, wenn sie die Ereignisse der Geschichte beschreiben und genau dadurch schaffen sie es immer wieder, mich zu packen. Zugegeben, das muss man mögen, aber ich bin immer wieder fasziniert, mit welcher Direktheit sie hier beschreiben, was geschieht.
Mit einer Mischung aus Distanziertheit und Direktheit zeigen sie in ihrem neuen Thriller auf eine wirklich abscheuliche Szene – den Missbrauch von Kinder, explizit hier von jungen Mädchen. Wer hier eine Geschichte mit Tempo und Action vermutet, liegt falsch, es ist eher diese Mischung aus Kälte und Nüchternheit, mit der sie erzählen, ließen mich das Entsetzen eher deutlich spüren. So ging es mir schon in ihren vorherigen Büchern und auch hier gelang es dem Autorenduo wieder, mich an ihre Geschichte, die wirklich harter Tobak ist, zu fesseln.
Die gesamte Handlung entwickelt sich mal langsam, mal mit einem Tempo, bei dem man immer wieder aufpassen muss, den Anschluss nicht zu verlieren. Gerade die Geschichten der Mädchen gehen in Richtung Drama und selbst dieses wird eher nüchtern dargestellt. Umso schockierender fand ich dann das, was daraus entstanden ist.
In diesem Psychothriller wechseln die Perspektiven hin und her, mal beobachtet man den jungen Ermittler Kevin Jonsson, mal die beiden Mädchen, die aus dem Heim flüchten, mal andere Personen, die im weiteren Sinne mit dem Fall des vom Balkon gestürzten Mädchens zu tun haben. Es wirkt wie viele kleine Einzelschicksale, die sich erst nach und nach zusammensetzen.
Ermittler Kevin Jonsson ist, genau wie die anderen Charaktere, eher eine Nebenfigur und auch er ist ein sehr eigenwilliger Charakter. Insgesamt schaffen es die Autoren, dass man auch zu den Charakteren eine gewisse Distanz bewahrt, was ich allerdings bei dem Thema der Geschichte gar nicht so schlimm finde. Eher ist es das Gesamtbild, das erschreckend wirkt und dessen Details gar nicht ausgesprochen werden müssen. Um mich selber nachempfinden zu lassen, was die Charaktere durchmachen, hätte ich die einzelnen Personen intensiver kennenlernen müssen, hier ist es die Distanziertheit, die mich auch auf Abstand lässt. Allerdings finde ich genau dies auch richtig, denn die Geschichte ist wirklich sehr harter Tobak.
Mein Fazit
Erik Axl Sund konnten mich auch mit ihrem neuen Psychothriller wieder fesseln, wobei ich auch zugeben muss, dass man ihre eigenwillige Art zu schreiben wirklich mögen muss. Inhaltlich hat man es hier mit ganz schwerem Stoff zu tun und da die Autoren hier mit vielen Zeitebenen und Perspektivwechsel arbeiten, machen auch die Geschichte sehr komplex. Wer sich mit Büchern in denen es explizit um sexuellen Missbrauchs an Kindern geht. Ich bleibe wieder einmal nachdenklich zurück, denn hier gibt es einiges zu verdauen.

Veröffentlicht am 24.05.2020

Hexenjagd

Sanctuary
0

Bei einer Highschoolparty in dem kleinen Ort Sanctuary kommt der allseits beliebte Daniel Whitman unter ungeklärten Umständen ums Leben. Bei einem Sturz aus dem ersten Stock starb er und was zunächst noch ...

Bei einer Highschoolparty in dem kleinen Ort Sanctuary kommt der allseits beliebte Daniel Whitman unter ungeklärten Umständen ums Leben. Bei einem Sturz aus dem ersten Stock starb er und was zunächst noch wie ein Unfall erscheint, nimmt schnell eine Wendung. Denn seine Ex-Freundin Harper, die Tochter der einzigen Hexe Sanctuarys, die auch bei der Party war, soll ihn angeblich mit Magie zum Stürzen gebracht haben. Detective Maggie Knight begibt sich nach Sanctuary und je tiefer sie gräbt, desto mehr Geheimnisse der Bewohner fördert sie zu Tage. Und die Bewohner? Beginnen mit ihrer eigenen Hexenjagd.
Meine Meinung
Dieses Cover zog meinen Blick magisch an, denn ich finde es richtig gut gelungen und mal was anderes. Es passt auf jeden Fall sehr gut zur Geschichte, in die ich dann auch ziemlich schnell einsteigen konnte.
Schon auf den ersten Seiten schafft es V. V. James mich mit ihrem klaren, schnörkellosen Scheibstil einzufangen. Dabei lässt sie mit wenigen Worten die Charaktere, aber auch den kleinen Ort Sanctuary lebendig werden.
Gerade Sanctuary hat mir richtig gut gefallen, denn das Kleinstadtflair, das man hier erlebt, hat die Autorin so gut dargestellt, dass man schon fast glauben kann, dass es diesen Ort wirklich gibt. In Sanctuary hat so gut wie jeder seine Geheimnisse und niemand ist das, was er nach aussen zu sein scheint. Das Tüpfelchen auf dem I ist hier dann auch noch, dass es in Sanctuary eine Hexe gibt. Magie ist also ebenfalls kein Fremdwort für die Menschen in dieser Geschichte. Diese Mischung ist gelungen und macht aus einem herkömmlichen Thriller etwas ganz besonderes.
Durch wechselnde Perspektiven zwischen der Mutter des Opfers, Abigail, der Hexe des Ortes, Sarah und der Polizistin Maggie bekommt man so nach und nach immer mehr Feinheiten über das Leben in Santuary präsentiert und man kann selbst immer wieder mit überlegen, was denn nun wirklich hinter dem Mord stecken kann. Mit all den kleinen Lügen und Intriegen bauscht sich die Stimmung in Sanctuary immer mehr auf und gerade das Verhalten der Menschen wird hier mehr als glaubhaft wiedergespiegelt. Dieser Aufbau ist so realistisch, auch wenn hier durch die Hexe Sarah Magie mit einbezogen wird, dass man einfach nachvollziehen kann, wie es zu der Hexenjagd kommt. Menschen lieben Sensationen, bauschen sich regelrecht daran auf und verurteilen oftmals zu schnell. Chapeau an die Autorin, die hier der Gesellschaft ziemlich deutlich zeigt, wie sie nur allzu oft handeln. Neben all dem sorgen dann noch einige Überraschungen und Wendungen für weitere Spannung und ließen mich das Buch erst aus der Hand legen, nachdem ich es beendet habe. Das Ende hat es dann auch noch einmal in sich und hat mich irgendwie sogar zufrieden zurückgelassen.
Die Charaktere der Geschichte sind so unheimlich lebendig gezeichnet, dass man sie alle vor sich sehen konnte. Man erlebt, wie aus Freundschaft Feindschaft wird, wie man durch geschickte Intrigen regelrechte Fallen auslegen kann und wie die Menschen einfach so ticken. Ich möchte hier gar nicht auf die einzelnen Personen eingehen, denn diese sollte man unbedingt selbst kennenlernen. Absolut authentisch und trotz des Fantasyanteils realistisch gezeichnete Figuren haben mich durchweg überzeugt.
Mein Fazit
Sanctuary ist ein spannender Pageturner, der mich völlig überzeugen konnte und definitiv ein Highlight ist. Gerade durch diesen sehr realistischen Aufbau und dem Spiegel den die Autorin der Gesellschaft vorhält, konnte mich die Geschichte packen. Klug konstruiert, absolut authentisch und unheimlich spannend! Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 22.05.2020

Konnte gut unterhalten

MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen
0

Die junge Tacenda hat eine aussergewöhnliche Gabe, mit der sie Nacht für Nacht ihr Heimatdorf vor den Monstern aus dem Sumpf beschützt. Doch ihre Gabe ist nicht nur Glück, denn mit ihr kehrt auch Leid ...

Die junge Tacenda hat eine aussergewöhnliche Gabe, mit der sie Nacht für Nacht ihr Heimatdorf vor den Monstern aus dem Sumpf beschützt. Doch ihre Gabe ist nicht nur Glück, denn mit ihr kehrt auch Leid einher. Während sie Nachts die Menschen beschützt, ist sie tagsüber blind. Als der Schutzzauber dann wider Erwarten eines Nachts nicht mehr hält, sterben die Bewohner des Dorfes. In dem neuen Lord Davriel sieht sie den Schuldigen an diesem und um ihn zur Rede zu stellen, bricht sie bei ihm ein. Kaum dort, muss sie allerdings feststellen, dass Davriel nicht das ist, was er zu sein scheint.
Meine Meinung
Irgendwie machte mich die Aufmachung des Buches neugierig, denn ich wurde hier an älteren Fantasybüchern erinnert. Mich spricht das auf jeden Fall an und machte mich neugierig.
Interessant ist es, dass die neue Serie Magic, auf ein Kartenspiel: Magic – The Gathering beruft, auf das ich nun doch ziemlich neugierig wurde, denn zumindest mir war das bis dato nicht bekannt.
Für mich war es übrigens mein erstes Buch aus der Feder des Autors Brandon Sanderson, aber mit Sicherheit nicht mein letztes, denn Brandon Sanderson erzählt leicht und flüssig und hier vor allem mit sehr viel unerwartetem Humor.
Auch wenn ich zu Beginn einfach nicht wusste, was hier überhaupt los ist, konnte ich der Geschichte doch sehr gut folgen. Schon nach ein paar Seiten war ich im Bann der Handlung.
Zugegeben, die Welt könnte noch viel komplexer und bildhafter dargestellt werden, aber bei 270 Seiten hatte ich da auch keine so großen Erwartungen hineingesetzt. So blieb mir das Worldbuilding doch zu oberflächlich.
Dafür konnte Die Kinder des Namenlosen absolut mit seinem Unterhaltungswert punkten und gerade mit Davriel gab es auch so einige amüsante Szenen. So manches bleibt mir hier noch im Verborgenen, doch da es eine Reihe werden soll, hoffe ich mal, da noch zukünftig mehr drüber zu erfahren. Insgesamt schafft es Sanderson, dass es so spannend blieb, dass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe.
Erzählt wird es auch wechselnden Perspektiven zwischen Tacenda und Davriel. Bei denen ich gerade Davriels Part sehr gelungen fand.
Insgesamt ist Davriel ein toller Charakter, durch und durch von oben herab, absolut arrogant und faul und doch mochte ich ihn. Er liebt es, seinen Tee zu trinken und seine Nickerchen zwischendurch zu halten. Das man ihn jetzt mit den Problemen der Untertanen kommt, ist ihm gar nicht so recht.
Tacenda hingegen blieb mir noch ein wenig flach, auch wenn ich sie durchaus mochte, fehlte es mir, mit ihr mitzufühlen. Doch gerade ihre Beziehung zu Davriel passt hier unheimlich gut und konnte mich überzeugen.
Natürlich gibt es neben diesen beiden noch einige Randfiguren, z. B. Davriels sehr ungewöhnliche Angestellte, die mir ebenso gut gefallen haben und die zur gesamten Unterhaltung ihr übriges taten.
Mein Fazit
Die Kinder des Namenlosen ist ein recht gelungener Einstieg in eine neue Fantasyreihe, die zwar noch an einigen Stellen schwächelt, aber trotzdem sehr unterhaltsam ist. Das hier das Worldbuilding einfach zu kurz kommt, war vorherzusehen, doch gerade mit seinen ungewöhnlichen und sehr unterhaltsamen Charakteren konnte Sanderson bei mir punkten. Definitiv eine Reihe, die ich unbedingt weiterlesen möchte.

Veröffentlicht am 22.05.2020

Sehr bildhaft, mit ruhigem Tempo

Die Silbermeer-Saga - Der König der Krähen
0

In dem kleinen Fischerdorf Colm geschieht es seit vielen Jahren immer wieder, dass in der Zeit der Kaltwochen Kinder verschwinden und nie wieder zurückkehren. Auch die beiden Findelkinder Edda und Tobin, ...

In dem kleinen Fischerdorf Colm geschieht es seit vielen Jahren immer wieder, dass in der Zeit der Kaltwochen Kinder verschwinden und nie wieder zurückkehren. Auch die beiden Findelkinder Edda und Tobin, die einst von einem Fischer des Dorfes aufgenommen worden sind, leben in diesem Ort. Doch wirklich dazu gehört, haben sie noch nie.
Wie jedes Jahr verschwindet auch dieses Jahr eines der Kinder des Ortes, aber dieses Mal ist etwas anders, denn auch Tobin verschwindet plötzlich. Bisher hat sich noch nie einer der Fischer getraut, hinaus aufs Meer zu fahren und die Kinder zu suchen, doch nun ist es Edda, die in der Trauer um ihren Bruder ein Herz fasst und auf die Reise geht und somit auf die Suche nach Tobin.
Meine Meinung

Also gleich vorweg: die Aufmachung dieses Buches ist einfach traumhaft und die Gestaltung hat mich sofort angesprochen.
Allerdings fiel mir der Einstieg in diese Fantasygeschichte nicht so leicht, denn die Autorin Katharina Hartwell hat einen sehr bildhaften, aber auch absolut ausschweifenden Schreibstil. An diesen musste ich mich schon gewöhnen, auch wenn es recht leicht fiel, dem Inhalt zu folgen, war es doch auch sehr detailreich.
Wie so oft bei Fantasyromanen braucht es eine Zeit, bis man sich an die Orte und die Charaktere gewöhnt hat und diese zuordnen kann. Auch die Welt der Silbermeer Saga ist komplexer als sie auf den ersten Blick erscheint. Alles in allem befinden wir uns hier in einer eher düsteren und kargen Welt, in der Mythen und Aberglaube viel Raum finden. Mit den ungewöhnlichen Fabel- und Fantasywesen und deren Darstellung konnte die Autorin mich begeistern, denn diese lebendig geschildert.
Durch den poetischen, aber auch ausschweifenden Schreibstil bleibt die Geschichte eher in einem ruhigen Tempo erzählt. Ich muss zugeben, dass ich mir hier einfach mehr Action, Abenteuer und Spannung erhofft hatte. Es geschieht zwar wirklich sehr viel in dieser Geschichte, doch bis es geschieht, dauert es und die Handlung war für mich einfach zu zäh. Daneben fehlten mir auch einfach wirkliche, greifbare Emotionen, die Atmosphäre ist einfach düster, aber ich blieb hier der Beobachter.
Protagonistin Edda machte es mir ebenfalls nicht allzu leicht, mich mit ihr anzufreunden, geschweige denn, mich in sie hineinzuversetzen. Zumindest auf den ersten 200 Seiten blieb sie mir noch sehr fern und ein wenig geheimnisvoll. Doch spätestens als sie beginnt, nach ihrem Bruder zu suchen, kam ich ihr immer näher und die Suche nach ihrem wahren Herkunft machte neugierig. Hier konnte ich dann doch mehr mit ihr mitfühlen und auch eher mit ihr mitzittern.
Auch Brand, ein Fremder, der in Colm strandet, sorgte hier eher für Geheimnisse, denn seine wahren Beweggründe bleiben noch im Hintergrund.
Gerade die Bewohner Colms waren mit ihrer finsteren Art und dem langweiligen, immer gleich gestalteten Alltag keine allzu sympathischen Gesellen. Gerade durch diese konnte ich Eddas Wunsch, Colm zu entfliehen, absolut nachempfinden.
Mein Fazit

Wer poetische Schreibstile und ausschweifende, aber auch bildhafte Beschreibungen mag, wird hier seine Freude an der Geschichte haben. Für mich wurde dadurch die Handlung zu sehr ausgebremst und dadurch blieben auch die starken Emotionen eher fern. Die düstere Atmosphäre, die mythischen Gestalten und die Fantasy konnte mich zwar dazu bringen, am Ball zu bleiben, doch mir fehlte hier eindeutig das Tempo.

Veröffentlicht am 18.05.2020

Emotionen pur

Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion
0

Die siebzehnjährige Mia hat eine Krankheit, eine Krankheit, die auf einen Fehler in den Genen beruht, Analgesie. Sie kann keine Schmerzen empfinden, doch auch wenn sie sich wünscht, dass dies eher eine ...

Die siebzehnjährige Mia hat eine Krankheit, eine Krankheit, die auf einen Fehler in den Genen beruht, Analgesie. Sie kann keine Schmerzen empfinden, doch auch wenn sie sich wünscht, dass dies eher eine Art Superkraft ist, so bewirkt sie doch leider oft das Gegenteil. Doch eine Erinnerung ist auch ihr größter Schmerz, der Tod ihrer Mutter und mit diesem verbindet sie auch gleich ihr größtes Geheimnis. Als sie Jake im Fitnessstudio ihres Vaters kennenlernt, spürt sie, dass er es sein könnte, dem sie ihre Geheimnisse anvertrauen kann. Aber auch in Jakes Familie gibt es Geheimnisse, die er bisher immer verschwiegen hat.
Meine Meinung
Das Cover passt einfach so genial zu der Geschichte, denn die beiden Personen auf dem Cover sind absolut Mia und Jake.
Auch der Einstieg in den Jugendroman fällt sehr leicht und man bekommt gleich den ersten Eindruck von den beiden Protagonisten. Was mir aber von der ersten Seite so richtig gut gefallen hat, ist der Schreibstil der Autorin Kyra Groh. Sie hat ein ganz besonderes Talent, Emotionen darzustellen, ohne dass es dabei schnulzig wird. Die Dialoge sind erfrischend und brachten mich immer wieder zum Schmunzeln. Alles in allem wird man hier direkt in die Geschicht gezogen und fühlt sich schnell mit den Figuren verbunden.
Die Geschichte klingt im ersten Moment wie eine recht typische Geschichte für junge Leser, doch hier bekommt man gleich neben den Emotionen auch noch ganz viel Tiefgang. Momente, die nachdenklich stimmen und dadurch ihren eigenen Reiz bekommen. Gerade auch die Geschichte hinter den beiden Protagonisten ist besonders.
In der Ich-Perspektive aus wechselnder Sicht zwischen Mia und Jake erleben wir die Geschichte der beiden ganz nah mit. Man lernt sie intensiv kennen und kann ihre Gedanken und Gefühle zu jederzeit mitfühlen und nachempfinden.
Genau darin liegt auch die Stärke der Autorin, denn sie schafft es ihre Charaktere absolut authentisch zu gestalten.
Die siebzehnjährige Mia trägt ein Geheimnis mit sich herum und leidet unter kaum vorstellbaren Schuldgefühlen. Doch nach aussen hin wirkt sie cool und tough und auch durch ihre Krankheit nahezu unverletzlich. Aber in ihrem Inneren sieht es ganz anders aus und je mehr man über sie erfährt, desto mehr kann sie berühren. Ihre sarkastische Art hat mir unheimlich gut gefallen und auch die Entwicklung, die sie in dieser Geschichte nimmt und immer mehr zu sich findet, war unglaublich gut gelungen.
Jake, den Mia im Fitnessstudio kennenlernt, ist auf den ersten Blick ein verwöhnter, reicher Schnösel. Doch auch Jake hat es, trotz all dem Geld, alles andere als leicht. Sein Vater trinkt nur allzu gerne und dabei rutscht ihm zu Hause öfter mal die Hand aus. Trotzdem ist Jake sehr natürlich und versucht alles, seine Mutter und seinen kleinen Bruder zu schützen, auch wenn er dabei oft an seine Grenze stößt. Indem er Mia kennenlernt, spürt er zum ersten Mal, wie es wirklich ist, sich einem anderen zu öffnen und auch Jake wächst innerhalb der Geschichte.
Doch nicht nur die Hauptfiguren sind lebendig gezeichnet, auch die Nebencharaktere wirken glaubwürdig und authentisch. Schnell wuchs mir Hati, Mias beste Freundin, ans Herz und auch weitere Charaktere waren absolut vorstellbar.
Mein Fazit
Eine tolle Geschichte für jugendliche Leser, aber auch sonst so emotional und berührend geschrieben, dass auch der erwachsene Leser hier nicht zu kurz kommt. Gerade mit ihren Charakteren konnte mich die Autorin ganz besonders berühren, denn sowohl die Protagonisten Mia und Jake als auch die Nebencharaktere sind absolut glaubhaft und natürlich gezeichnet. Beim Lesen ist man sich sicher, dass es irgendwo Mia und Jake gibt. Klare Leseempfehlung!