Platzhalter für Profilbild

Sini

Lesejury-Mitglied
offline

Sini ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sini über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2021

Auf den Spuren der Leidenschaft, einmal durch Paris!

Love Paris Dance
0

Paris ! Sich in dieser Stadt wieder zu finden ist nicht nur für Mia, sondern auch für die Leser:in ein unglaubliches Gefühl. Bereits mit wenigen Beschreibungen taucht das Pariser Flair vor dem inneren ...

Paris ! Sich in dieser Stadt wieder zu finden ist nicht nur für Mia, sondern auch für die Leser:in ein unglaubliches Gefühl. Bereits mit wenigen Beschreibungen taucht das Pariser Flair vor dem inneren Auge auf, die Kultur, die Sprache, die Gerüche - alle erwacht zum Leben. Mia selbst ist ein tollen Charakter. Sie ist leidenschaftlich und weiß was sie will, gleichzeitig wirkt sie aber auch spontan und verträumt. Ballet ist eine Herausforderung für sich, ein renommiertes Sommerprogramm besuchen zu können steigert die Erwartungen um ein Vielfaches, aber dennoch lässt man sich von Mias Hingabe und Ehrgeiz in den Bann ziehen.
Mias Geschichte hat mich überrascht, erstaunt, zum träumen verleitet und einfach nur glücklich gemacht. Das Ende hat mich zunächst emotional zerbrochen, nur um mich dann auf ganz wunderbare Weise wieder zusammen zusetzen.
Der Autorin ist es auf faszinierende Weise gelungen, die verschiedenen Ebenen der Leidenschaft zu illustrieren. Nicht nur der bildgewandte Schreibstil, die Symbiose aus franco-allemand und die Harmonie zwischen den Charakteren, sondern auch die Botschaften und Emotionen machen dieses Buch zu einem absoluten Highlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.05.2021

Ein Lachen ist so viel schöner, wenn man es teilen kann!

Lächeln gefunden
1

Bär erwacht aus seinem Winterschlaf und was ist das? Ein großes Lächeln zeichnet sich auf seinem Gesicht ab, ohne dass Bär sagen könnte, woher es kommt. Für ihn steht fest, dass er das Lächeln an seinen ...

Bär erwacht aus seinem Winterschlaf und was ist das? Ein großes Lächeln zeichnet sich auf seinem Gesicht ab, ohne dass Bär sagen könnte, woher es kommt. Für ihn steht fest, dass er das Lächeln an seinen rechtmäßigen Besitzer zurückgeben möchte. Nach und nach trifft er auf seine Freunde, die auf Bärs Lächeln hoffen, doch entgegen aller Erwartungen scheint sich das Lächeln zu vervielfältigen. Was hat das bloß zu bedeuten?

Das Kinderbuch "Lächeln gefunden" von Sophie Schoenwald und Anita Schmidt besticht durch eine schöne Erzählung über die Macht eines Lächelns.
Zauberhafte Illustrationen gepaart mit flotten Dialogen zaubern nicht nur Bär und seinen Freunden, sondern auch den Leser*innen ein Lächeln ins Gesicht.

Liest man zwischen den Zeilen, so wird deutlich, welch Tiefgang sich tatsächlich hinter dieser Geschichte verbirgt. Den kleinen und großen Lesemäusen wird anhand von bekannten Alltagssituationen die Kraft hinter einer positiven Ausstrahlung und einem empathischen Miteinander vermittelt.
Besonders gelungen ist dabei Bärs anfängliche Skepsis gegenüber dem scheinbar fremden Lächeln auf seinem Gesicht, da diese Einstellung nur allzu oft in der heutigen Gesellschaft zu finden ist. Wir haben keine Zeit, entgegenkommenden Passanten ein freundliches Lächeln zu schenken, reagieren vielleicht sogar irritiert, wenn uns unbekannte Menschen einfach freundliche Blicke zuwerfen. Ähnlich ergeht es auch Bär, der dieses Lächeln zurückgeben möchte, bis ihm klar wird, wie sehr er und seine Freunde davon profitiert haben.

Insgesamt gehört dieses Buch definitiv in die Kategorie "Wohlfühlbuch". Es ist einfach und dennoch präzise auf den Punkt gebracht. Es verleitet dazu, auch die kleinen Momente im Leben wieder mehr zu beachten und ihren Mehrwert anzuerkennen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 04.07.2021

Birdie und ihr Weihnachtswunsch

Sleepless in Manhattan
0

"Sleepless in Manhattan" erzählt eine emotionsgeladene Geschichte über Liebe, Freundschaft und Familie.

Zum Inhalt:
Die kleine Birdie, der wohl bezauberndste Charakter des gesamten Buches und mein heimliches ...

"Sleepless in Manhattan" erzählt eine emotionsgeladene Geschichte über Liebe, Freundschaft und Familie.

Zum Inhalt:


Die kleine Birdie, der wohl bezauberndste Charakter des gesamten Buches und mein heimliches Highlight, wünscht sich vom Weihnachtsmann eine neue Freundin für ihren Vater. Was Sadie damit zutun hat? Sie arbeitet für eine Redaktion in eben jener Rubrik und für sie steht sofort fest, dass sie Birdie etwas Gutes tun möchte. Wie es der Zufall (oder das Schicksal) so will, lernt sie die kleine Birdie und ihren Papa Sebastian kennen und lieben und der Rest...der ist Geschichte

Sowohl die Idee als auch die Umsetzung sind gut gelungen. Ich habe mich von Anfang an sehr wohl in der Geschichte gefühlt und konnte mich gut fallen lassen. Vor allem die Briefe von Birdie haben mich überzeugt, berührt, zum Schmunzeln gebracht. Trotz ihres zarten Alters wirkt sie schon so erwachsen, tatsächlich stellenweise etwas schrullig. Aber genau das passt so zum Gesamtbild.
Der Schreibstil ist angenehm locker und leicht, der Spannungsbogen eher etwas mau.
Weniger schön empfand ich den Aspekt der fehlenden Tiefe. Sowohl für die Themen Trauer/Tod, als auch für die Gespräche zwischen Sadie und Sebastian hätte ich mich mir etwas mehr Tiefe, mehr Nuancen gewünscht.

Dennoch sind der Feder des Autorenduos drei wunderbare Charaktere entsprungen. Wie bereits erwähnt, hat es mir die kleine Birdie am meisten angetan. Ich konnte mit ihr mitfühlen, habe sie von Anfang an geliebt und mit jedem Brief, jedem Kapitel mehr und mehr bewundert.
Die besondere Beziehung zu Sadie war ebenfalls allgegenwärtig spürbar. Auch Sadie selbst als Charakter besticht durch ihre beherzte Arte, wenngleich ihr Lügennetz mir zunächst sauer aufgestoßen ist.
Ähnlich erging es mir mit Sebastian. Den Zugang zu ihm zu finden war nicht ganz so leicht, aber Birdie hat mit ihren Briefen ganze Arbeit geleistet.

Fazit:


Das Cover präsentiert ganz toll, wie klein die Welt doch manchmal sein kann. Ich habe die Lesestunden genossen und werde Birdie immer im Herzen tragen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.11.2021

Tschakka, Alpaka (S. 108)

Blaubeerduft auf dem kleinen Apfelhof
0

Ein großes Ereignis steht an: Die Geburt des jüngsten Apfelhof-Familienmitglieds sorgt für veränderte Strukturen, neue und alte Bekanntschaften und gleichzeitig geht der Alltag weiter. Während Lisa, selbst ...

Ein großes Ereignis steht an: Die Geburt des jüngsten Apfelhof-Familienmitglieds sorgt für veränderte Strukturen, neue und alte Bekanntschaften und gleichzeitig geht der Alltag weiter. Während Lisa, selbst eine Meisterin darin, den wichtigen Fragen im Leben (vorerst) aus dem Weg zu gehen, plant, ihrer Freundin, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, fühlt sie sich innerlich sehr orientierungslos, stellt ihre Entscheidungen in Frage und sucht sich gewissermaßen selbst. Immer im Kopf: Wird sie bleiben, oder zieht es sie wieder fort?
Das Setting der Geschichte ist eine idyllische Landschaft, umgeben von verhängnisvollen Blaubeerfeldern. Der Schreibstil trägt einen leicht und schwerelos durch die Geschichte, vermittelt ein allgemeines Wohlbefinden. Ich habe gelacht, mich aufgeregt und mindestens so sehr auf die Geburt des Babys hingefiebert, wie die Apfelhof-Family. Besonders die Alpakas haben es mir jedoch angetan. Ihre frechen Gesichter und die gutmütige Gleichgültigkeit waren mir sofort sympathisch. Auch, dass sie anscheinend vor allen anderen wussten, was gut für Lisa ist, spricht definitiv für sie. Lisa selbst ist ein großartiger Charakter. Sie ist offen, witzig, temperamentvoll, unsicher, selbstbewusst und vieles mehr, alles zu selben Zeit. Sie gehört zu dem Tpy Mensch, den man gerne in seinem Leben hätte. Ihr passendes Pendant fügt sich auch perfekt in dieses Bild ein. Die Harmonie (oder das liebevolle Herumgezicke) zwischen den beiden ist einfach nur knuffig, jedoch hätte ich mir mehr Romantik, mehr von den beiden, gewünscht.

Alles in allem war dies ein Wohlfühlroman. Er ist emotionsgeladen und absolut herzlich, spricht zentrale und wichtige Themen an und hinterlässt einfach ein gutes Gefühl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2021

𝐄𝐢𝐧 𝐁𝐮𝐜𝐡, 𝐝𝐚𝐬 𝐢𝐦 𝐒𝐜𝐡𝐫𝐚𝐧𝐤 𝐬𝐭𝐞𝐡𝐭, 𝐢𝐬𝐭 𝐞𝐢𝐧 𝐭𝐨𝐭𝐞𝐬 𝐃𝐢𝐧𝐠. [...] 𝐍𝐮𝐫 𝐰𝐞𝐧𝐧 𝐞𝐬 𝐠𝐞𝐥𝐞𝐬𝐞𝐧 𝐰𝐢𝐫𝐝, 𝐞𝐧𝐭𝐟𝐚𝐥𝐭𝐞𝐭 𝐬𝐢𝐜𝐡 𝐬𝐞𝐢𝐧 𝐙𝐚𝐮𝐛𝐞𝐫, 𝐮𝐧𝐝 𝐞𝐬 𝐰𝐢𝐫𝐝 𝐥𝐞𝐛𝐞𝐧𝐝𝐢𝐠 𝐢𝐦 𝐇𝐞𝐫𝐳𝐞𝐧 𝐮𝐧𝐝 𝐆𝐞𝐢𝐬𝐭 𝐝𝐞𝐫 𝐌𝐞𝐧𝐬𝐜𝐡𝐞𝐧.“ ~ Sybilla von Schönhoff (S.64)

Atelier Rosen
0

Im Jahre 1830 begegnet uns die junge Mamsell Elise Rosen: Eine begabte, aufgeweckte und mutige junge Putzmacherin, die durch einen Konflikt zwischen Freundschaft und Liebe auf die Spuren ihrer Vergangenheit ...

Im Jahre 1830 begegnet uns die junge Mamsell Elise Rosen: Eine begabte, aufgeweckte und mutige junge Putzmacherin, die durch einen Konflikt zwischen Freundschaft und Liebe auf die Spuren ihrer Vergangenheit geschickt wird.

Zu den Charakteren:
Elise ist kokett, mutig und loyal, was nicht nur ihr Umfeld merkt, sondern auch der Leser. Man weiß einfach, aus welchem Holz sie geschnitzt ist, spürt, wie sich ihre Energie auf ihre Mitmenschen überträgt und sie dazu anleitet, sich weiter zu entwickeln. Die Freundschaft zu Sybilla empfand ich als wenig überzeugend, nicht organisch, was vor allem an Sybilla selbst liegt.

Zu der Geschichte:
Wirklich einfach ist es nicht, dieser Geschichte eine Bewertung zukommen zu lassen... Es hat Spaß gemacht, Elise auf ihrer Reise zu begleiten. Insbesondere ihr Aufenthalt in Frankfurt war großartig. Temporeich und geladen mit Humor, Freundschaft, Liebe und Geheimnissen. Andere Örtlichkeiten, die für Elise eine Bedeutung haben, aber auch Nebenschauplätze wurden bildlich, fast schon romantisch dargestellt. Wenn ich jedoch an die Geheimnisse denke, so komme ich unwillkürlich zum größten Schwachpunkt: Das Familiengeheimnis. Ich hatte es erwartet, habe aber bis zur letzten Minute, zur letzten Seite gehofft, dass sich mein Verdacht nicht bestätigt, dass ich ein anderes Ende lesen darf. Leider wirkte es deplatziert, negativ, überschattend. Auch Elise hat sich im Vergleich zu ihrem bisherigen Handeln widersinnlich verhalten, was mich ziemlich enttäuscht hat.

Auch wenn ich nicht gänzlich überzeugt bin:
Es ist ein historischer Roman voller Herzschmerz, Klassenjustiz und Hoffnung. Traut euch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere