Profilbild von Sioux

Sioux

Lesejury Star
offline

Sioux ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sioux über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2018

Der Anfang war gut...

Crown of Lies
0

Klappentext:

Sie ist jung, sie ist reich, sie ist mächtig - doch sie lebt in einem goldenen Käfig und kennt keine Freiheit und keine Liebe

Drei Jahre
zuvor brach Noelle Charlston aus ihrem goldenen ...

Klappentext:

Sie ist jung, sie ist reich, sie ist mächtig - doch sie lebt in einem goldenen Käfig und kennt keine Freiheit und keine Liebe

Drei Jahre
zuvor brach Noelle Charlston aus ihrem goldenen Käfig aus, tanzte in New Yorks Straßen und verlor beinah ihr Leben. Bis ein unbekannter Fremder auftauchte und die reiche Kaufhauserbin rettete.

Drei Tage
seit sie Penn Everett ihren Drink ins Gesicht schüttete und sich in seinen Armen wiederfand - seine verführerische Stimme im Ohr, die ihr ein unwiderstehliches Angebot machte.

Drei Stunden,
um ihn hassen zu lernen, da er so viele Dinge vor ihr verbirgt. Der geheimnisvolle Geschäftsmann kann unmöglich ihr Retter von damals sein - und doch fühlt sich jede Berührung unendlich vertraut an.

Drei Minuten,
um ihm hoffnungslos zu verfallen. Und es gibt nichts, was Noelle mehr begehrt als diesen Mann.

Drei Sekunden,
um mit seinen Lügen ihr Herz zu stehlen und ihr Hoffnung, Vertrauen und Liebe einzuflößen.

Drei Atemzüge,
um sie mit der Wahrheit zu zerstören.

Schreibstil:

Den Schreibstil fand ich sehr angenehm. Das Buch las sich flüssig und hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen.

Zur Geschichte:

Die Geschichte wird aus Noelles, kurz Elles, Perspektive erzählt. Anfangs fing es sehr gut an. Ich war unheimlich begeistert und die Hoffnung, dass es nochmal wieder so gut wird, blieb die ganze Zeit. So war es wohl mit ein Grund, weswegen ich weitergelesen habe, obwohl es nach dem zweiten Zeitsprung stark abnahm.

Die Beschreibungen von Elles Welt in dem "goldenen Käfig" fand ich sehr gut. Ich konnte mich anfangs so sehr gut in sie einfühlen und sie war mir auf Anhieb sympathisch. Weiter fand ich die Szenen mit dem "Namenlosen" sehr schön. Ihre Gefühle waren für mich gut nachvollziehbar und auch noch die Gedanken danach, drei Jahre später. Die erste große Liebe vergisst man schließlich nicht so schnell. Vor allem dann nicht, wenn man so wenig andere Kerle kennen lernt, wie Elle. Nach und nach wurde es mir dann mit den Erinnerungen doch ein wenig zu viel. Ich hatte gedacht, sobald Penn auf der Spielfläche auftaucht, konzentriert sie sich auf ihn. Das geschieht allerdings nicht und so wurden ihre Gedankengänge für mich zunehmend wirrer. Immer wieder führen sie den Leser auf Irrwege.

Wenn wir schon bei Penn sind: Hier fehlte mir auch etwas Verständnis. Elle ist in ihren Entscheidungen nicht gerade konsequent und dies betraf auch Penn. Er war mir gleich unsympathisch und ich dachte eigentlich, damit wäre es jetzt gegessen gewesen. Allerdings springt Elle auf seine abweisende Haltung, seine Arroganz und sein gutes Aussehen an. Irgendwo konnte ich das noch verstehen. Das Verbotene wirkt auf jemanden so Unschuldigen wie Elle bestimmt nochmal eine besondere Anziehung aus. Andererseits ging es bald aber leider nur noch um Sex und ich konnte keinerlei Gründe finden, Penn andere Gefühle entgegen zu bringen. Woher Elle die nahm... keine Ahnung. Da geht es dann auch einfach zu viel hin und her.

Danach wird es jedoch immer wieder nicht nachvollziehbar. Egal was Penn macht: Elle gibt nach, auch wenn es erst nicht so scheint. Da wurde ich als Leser wirklich sehr oft aus der Geschichte geworfen.

Trotzdem war es spannend, denn ich wollte wissen, ob in Penn noch mehr schlummert. Ich war da zwar nicht ganz bei Elles Gedanken, der Namenslose war für mich eigentlich schon längst Vergangenheit, aber er wurde zunehmend geheimnisvoller. Auch die Entwicklung der Beziehung zu ihrem Vater und Greg fand ich durchaus gelungen.

Fazit:

Anfangs sehr begeistert, nahm meine Begeisterung mehr und mehr ab. Einzig die Spannung, die durchaus erhalten wurde, hat mich an dem Buch festhalten lassen. Der Cliffhänger am Ende hat die Geschichte jetzt sehr unbefriedigend werden lassen. Tatsächlich habe ich bis zuletzt gedacht, es löse sich noch irgendwie auf. Ich muss einfach wissen, wie es weiter geht. Und ganz vielleicht wird der nächste Band ja besser:)

3 von 5 Sterne von mir.

Vielen Dank an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 06.09.2018

Tolles Cover, schöne Story!

BeastSoul
0

Auf dieses Buch wird man durch das Cover aufmerksam, oder? In ihm steckt aber noch mehr:)

Klappentext:

Märchen enthalten einen Funken Wahrheit.

Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser ...

Auf dieses Buch wird man durch das Cover aufmerksam, oder? In ihm steckt aber noch mehr:)

Klappentext:

Märchen enthalten einen Funken Wahrheit.

Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt.

Träume werden zur Realität.

In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person.

Legenden werden neu geschrieben.

Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen.

Willkommen in Nebula Astérì.

Cover:

Das Cover hat mich sofort gelockt. Es ist einfach wunderschön und ,wie ich nun im Nachhinein weiß, passt es auch super zur Geschichte. Auf jeden Fall ein Hingucker für´s Regal!

Schreibstil:

An den Schreibstil musste ich mich erst ein bisschen gewöhnen. Er ist sehr locker und auch fast durchgehend flüssig, allerdings hätten gerade anfangs meines Erachtens nach ruhig ein paar Sätze gestrichen werden können. Neben Wiederholungen waren da auch einige, die etwas phrasisch wirkten und nicht nötig gewesen wären. Ich bin da ja eher eine Verfechterin des Beschreibens und der Leser zieht dann selbst die Schlüsse daraus. Nach und nach wurde es aber besser und es hat mich immer weniger gestört. Man kann es trotzdem sehr gut lesen. Das Magische der Welt kommt durch viele Beschreibungen auf jeden Fall gut zur Geltung.



Charaktere:

Das Buch ist fast durchgehend aus Finyas Perspektive geschrieben. So müssen wir Leser damit klar kommen, dass sie noch etwas unerfahren ist, was neue Freundschaften, die Liebe und vor allem diese neue Welt angeht. Öfters mal war sie mir ein ganz bisschen zu naiv, aber ich konnte es entschuldigen, weil sie gleichzeitig so erfrischend jugendlich beschrieben wurde, dass es einfach zu ihr passte. Sowieso war sie mir sehr sympathisch, weil doch alles sehr echt erschien und ich sie als unheimlich treue und umsichtige Persönlichkeit kennengelernt habe. Ihr erster Gedanke gilt stets ihren Freunden und das ihr liebstes Hobby lesen ist, hebt sie schon mal auf eine tolle Ebene;)

Bei Leonèl war vom ersten Augenblick klar, dass er der Bad Boy in der Geschichte sein wird. Unnahbar, teilweise verletzend, arrogant. Ich muss zugeben, dass ich ihn deshalb am Anfang nicht wirklich leiden konnte. Nach und nach hat er jedoch etwas unter seine Fassade blicken lassen und auf einmal war er einer der spannendsten Inhalte der Geschichte. Seine Vergangenheit ist ebenso geheimnisvoll, wie viele seiner Aussagen. Ich hätte mir oft für ihn gewünscht, dass Finya vielleicht auch in Bezug auf ihn forscher und aufmerksamer wird. Durch ihre Freunde hat sie da schon viel Stärke erlangt. Allerdings traut sie sich noch nicht so ganz an Leonèl heran und so bin ich gespannt, was wir in den nächsten Teilen noch über ihn erfahren werden.

Ziemlich schnell bildet sich eine kleine Gruppe. Freunde, die sich um Finya scharen und die sie durch ihre Abenteuer begleiten. Alle habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Jeder hat eine Persönlichkeit erhalten und man merkte, wie liebenswert sie waren, sodass Finyas Verhalten ihnen gegenüber mehr als nachvollziehbar waren. Für mich dienten sie aber hauptsächlich dem Aspekt "Freundschaft", den das Buch sozusagen aufgreift. Ein paar mehr Informationen über ihr Leben, ihre Vergangenheit, hätten sie vielleicht noch zu mehr gemacht. Das kann aber ja noch kommen. Es hat mich so nicht gestört.

Zur Geschichte:

Die Geschichte liefert einen durchweg spannenden Handlungsverlauf. In diesem Kontext fand ich besonders die Antagonisten Isaac und Scarlett sehr gelungen. Sie wirkten auf mich echt böse und stellten eine Bedrohung dar, mit der ich in Bezug auf die jugendliche Finya gar nicht gerechnet hätte. Neben ihren Motiven bin ich außerdem unheimlich neugierig, was es mit der Beziehung zwischen den beiden auf sich hat.

Nebula Asteri war für mich so ganz gut beschrieben. Ich fühlte mich wirklich, als liefe ich dort durch die Gänge oder könnte dann gleich durch meinen Spiegel treten. Die Idee der Geschichte war echt interessant und lieferte immer wieder Überraschungen, die die Spannung hochtrieben. Dazu natürlich Leonèls undurchschaubares Verhalten:) Was mir etwas zu wenig war, war der Alltag und quasi die Grundsätze der Welt. So waren die Abenteuer zwar spannend und da, allerdings habe ich bis zuletzt nicht verstanden, was sie überhaupt im Unterricht gelernt haben und besonders das Training ihrer Kräfte war mir zu wenig. Am Ende hatte ich nochmal die Hoffnung, dass sich im Kontext der Partnerbeziehung noch einiges aufklären würde, allerdings habe ich ebenfalls bis jetzt noch nicht ganz verstanden was die Partnerschaft im Kampf ausmacht. Mehr schreibe ich dazu jetzt mal nicht. Ich will ja nicht spoilern:)

Positiv fand ich wieder die Entwicklung der Beziehung zwischen Leonél und Finya. Das diese nicht von einem Tag auf den anderen mehr als gut wird, war nur realistisch und hat der Geschichte viel gegeben. Es war gut mit den Charakteren der beiden abgestimmt und ich bin wirklich gespannt, was da jetzt noch kommt. Zu erwähnen ist dann hier wohl auch das Thema Liebe, dass Finya ganz jugendlich unschuldig angeht. Auch das passt so super in die Geschichte.

Fazit:

Für mich hatte das Buch hier und da einige Schwachstellen, allerdings fand ich die Idee an sich sehr gut und auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Ich denke da kann noch viel mehr draus werden. Für ein Debut-Roman auf jeden Fall ein Kracher:)

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 03.09.2018

Willkommen in Redwood!

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
0

Von diesem Buch habe ich schon lange gehört, lange vieles gesehen und es somit schon lange vorher entdeckt, bevor ich es lesen durfte. Es ist der erste Titel, der unter dem neuen Label vom Rowohlt-Verlag ...

Von diesem Buch habe ich schon lange gehört, lange vieles gesehen und es somit schon lange vorher entdeckt, bevor ich es lesen durfte. Es ist der erste Titel, der unter dem neuen Label vom Rowohlt-Verlag Kyss erschienen ist. Ehrlich gesagt gehe ich an Bücher, die vorher schon so gepusht werden, sehr vorsichtig ran. Ich bleibe skeptisch, bin aber natürlich gespannt darauf mir meine eigene Meinung bilden zu können. Dazu machte mich aber auch der Klappentext sehr neugierig. Ich hatte vorher noch nie von einem Tierarzt gelesen. Aber warum nicht?

Klappentext:

Kleine Stadt, große Gefühle
Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …

Zum Schreibstil:

Dieser hat mir sehr gut gefallen. Es ist locker, leicht und flüssig geschrieben, sodass man super in die Geschichte rein kommt und nicht mehr raus möchte. Dazu war der Schreibstil sehr herzlich und warm. Ich bin mir sicher, dass er seinen Teil zu der schönen Atmosphäre und dem Feeling beigetragen hat, das dieses Buch begleitet.

Zu den Charakteren:

Ich war wirklich hin und weg. Von allen und gleich von der ersten Seite an:) Man lernt alle Charaktere ziemlich gut kennen, erfährt ihre Stärken, ihre Schwächen und damit haben die wichtigsten Charaktere auch gleich viel Tiefe. Man schließt sie alle schnell in sein Herz.

In Avery konnte ich mich sofort hineinversetzen. Ihre Vergangenheit wurde gut in die Geschichte eingebaut und man fühlt sowohl mit ihr als Frau, die einfach nur jemanden an ihrer Seite sucht, wie auch mit ihr als Haileys Mutter. Das kleine Mädchen ist wirklich der Lichtblick der Geschichte, der mich immer wieder zum Lächeln gebracht hat.

Dazu kommt Cade, der so sympathisch, wie heiß ist. Durch die Perspektivwechsel sieht man Avery immer wieder aus seiner Sicht und fühlt richtig mit ihm. Das Hin und Her der Geschichte fand ich so auch nicht nervig, sondern durchaus berechtigt. Den Grund findet man bei Avery und es wird so erzählt, dass man als Leser keine Probleme hat es nachzuvollziehen.

Die anderen Charaktere sind so verschieden, wie wunderbar. Drake, der mich unheimlich neugierig macht, grimmig ist und doch so nett, Fynn, der taub ist und ein Spaßvogel zu sein scheint, das "Drachentrio" und die Pfleger Brent und Gabby. Ich hatte keinerlei Probleme damit sie auseinander zu halten, denn jeder einzelne steht für sich und machte die Geschichte für mich sehr bunt.

Zur Geschichte allgemein:

Auf jeder Seite hatte ich das Gefühl in eine wundervolle Familie aufgenommen zu werden. Redwood wird so schön beschrieben, dass ich sofort hinziehen wollen würde. Man spürt die Gemeinschaft dort und die Tweeds sorgen immer wieder für Aufregung.

Auch wenn die Liebesbeziehung nur zart war und langsam in Gang kam, war die ganze Zeit eine gewisse Spannung da. Sie hält sich aber in Grenzen. Es ist und bleibt einfach eine Liebesgeschichte, bei der es den Charakteren um weit mehr geht, als nur die körperliche Anziehung.

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Herzenswärme, die es versprüht ist einfach wunderschön. Die Charaktere sind einzigartig und man lernt sie super schnell lieben. Die Liebesgeschichte war für mich sehr nachvollziehbar und hatte Tiefgang. Redwood ist eine Stadt zum Verlieben, zwei Tierärzte sind noch frei... Also hin da!

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 27.08.2018

Zwei Musiker, zwei Welten

Idol – Gib mir die Welt
0

Von diesem Buch hatte ich vorher schon jede Menge gehört. Es hat mich allerdings etwas gewundert, dass man irgendwie keine eindeutig positive oder negative Meinung dazu heraushören konnte. Also habe ich ...

Von diesem Buch hatte ich vorher schon jede Menge gehört. Es hat mich allerdings etwas gewundert, dass man irgendwie keine eindeutig positive oder negative Meinung dazu heraushören konnte. Also habe ich mir jetzt mal selbst eine gebildet:)

Klappentext:

Er ist ein Rockstar. Die Welt liegt ihm zu Füßen. Doch er will nur sie. Ruhig, unaufgeregt, zurückgezogen - so würde Libby Bell ihr Leben beschreiben. Doch das ändert sich, als sie eines Morgens einen fremden Typ in ihrem Vorgarten findet. Killian ist sexy und charmant - und ihr neuer Nachbar. Obwohl Libby sich nach dem Tod ihrer Eltern geschworen hat, niemanden mehr an sich heranzulassen, berührt Killian ihr Herz auf eine ganz besondere Art und Weise. Was Libby nicht weiß: Sie ist drauf und dran, sich in niemand anders als Killian James zu verlieben - Leadsänger und Gitarrist der erfolgreichsten Rockband der Welt ...

Zum Schreibstil:

Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Der Schreibstil ist dem Genre entsprechend. Die Geschichte wird abwechselnd aus Libbys und Killians Perspektive erzählt.

Zu den Charakteren:

Beide Charaktere lernt man recht gut kennen. Libbys Vergangenheit beeinflusst bis heute ihre Gegenwart und wird so oft Gegenstand der Geschichte. Genau wie Killian liebt sie die Musik und so werden diese beiden Charaktere sehr gut miteinander verbunden und das über die ganze Geschichte hinweg. Da sie aber doch unterschiedlich sind, blickt man als Leser aus zwei verschiedenen Perspektiven auf das Musikgeschäft.

Die Nebencharaktere waren ebenso wie die Hauptprotagonisten gut beschrieben und zu Personen gemacht. Das Drogenthema zeiht sich durch die Geschichte. Ein Thema, dass bei Musikern wohl aktuell bleiben wird. So fand ich es gut, dass es hier ebenfalls aufgenommen wurde. Durch die Beschreibungen bin ich schon sehr gespannt auf die Geschichten der anderen Bandmitglieder.

Zu der Geschichte:

Im ersten Drittel des Buches kann man sich kaum vorstellen, dass es noch um das harte Musikgeschäft gehen wird. Die beiden verbringen eine süße Zeit miteinander und ich fand, dass viel Gefühl aufkam. So wird die Liebesgeschichte gut eingeleitet und findet seinen Raum. Später wäre es wohl nicht mehr möglich gewesen.

Besonders gut fand ich, dass auch die weibliche Hauptperson hier mal Musikerin ist und es tatsächlich ausprobiert ebenfalls ins Geschäft einzutreten. So wird das Verständnis für den Leser und bestimmt auch zwischen den Charakteren größer. Positiv ebenfalls in diesem Kontext zu erwähnen ist, dass die Welt der beiden sich nicht einfach komplett verändert, als Killian wieder in seinen Alltag findet. Libby bleibt bei ihren Wurzeln und Beide merken, dass es für sie keine Zukunft hat, abzuheben.

Durch die Einbindung verschiedener Nebenthemen, die die Charaktere aber die ganze Geschichte über beschäftigen, bekommt die Geschichte viel Tiefgang und die Charaktere die Möglichkeit sich zu entwickeln.

Vom Gefühl her hätte die Geschichte aber doch noch ein bisschen mehr Länge gebrauchen können. Vielleicht habe ich diesen Eindruck auch nur, weil das erste Drittel relativ lang war im Vergleich zum Rest der Geschichte. Jedenfalls war die Geschichte für mich so am Anfang schon ziemlich gelaufen und die Spannung kam dann dadurch, dass man als Leser nicht wusste, wie es jetzt mit Killian als Rockstar weitergeht. Zudem ist die Idee für mich nicht ganz neu. Zwar muss man der Geschichte zugute halten, dass das Detail mit der musikmachenden Freundin neu ist, alles andere war für mich jedoch recht typisch.

Fazit:

Mir hat das Buch im Großen und Ganzen ganz gut gefallen. Es ließ sich leicht lesen und schnell lesen und der Inhalt war interessant und gefühlvoll. Allerdings war es für mich kein Highlight. Vielmehr ein schönes Buch für Zwischendurch. Ein typisches New Adult-Buch würde ich sagen. Ich würde aber auf jeden Fall die nächsten Teile lesen wollen, denn die anderen Bandmitglieder erschienen mir auch sehr interessant.


Liebe Grüße

Veröffentlicht am 26.08.2018

Zwei Perspektiven, zwei Welten

Der Stoff, aus dem Träume sind
0

Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe, vermutete ich bereits, dass diese Geschichte zwischen Vergangenheit und Gegenwart spielt. Was ich nicht vermutet habe, war, dass wir hier nicht nur eine, ...

Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe, vermutete ich bereits, dass diese Geschichte zwischen Vergangenheit und Gegenwart spielt. Was ich nicht vermutet habe, war, dass wir hier nicht nur eine, sondern gleich zwei wundervolle Frauen kennen lernen.

Klapptentext:

Efeugrün, verwoben mit einem hauchzarten himmelblauen Faden – als Claire das Jackett in einem Londoner Vintage-Laden entdeckt, weiß sie sofort, dass es von der kleinen schottischen Hebrideninsel Barra stammt. Fast ein ganzes Leben ist es her, dass sie dort aufgewachsen ist. Ein Leben für die Mode, voller großer Pläne, Hoffnungen und Fehler. Und plötzlich lassen Claire die Erinnerungen nicht mehr los. Vielleicht ist jetzt endlich die Zeit gekommen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und verschüttete Träume zu bergen.

Cover:

Wieder ein Buch, dessen Cover nur so halb erahnen lässt, worum es geht und das es versteht seine Geschichte zu verstecken.

Schreibstil:

Der war flüssig und gut zu lesen. Die Beschreibungen der schottischen Insel und des Londons der Nachkriegszeit fand ich sehr schön. Die Stimmung war sofort da, es kam sehr realitätsnah rüber und die Übergänge zwischen Vergangenheit und Gegenwart waren für mich flüssig und logisch.

Charaktere:

Zunächst einmal zu Claire: Diese war mir am Anfang total unsympathisch, wie ich zugeben muss. Ihre Handlungen und ihre Art schienen geradezu gefühlskalt und ich hatte wirklich Angst um die arme Vivian. Nach und nach lernt man Claire jedoch immer besser kennen und verstehen. Das ihre Vergangenheit sie zu der Person gemacht hat, die sie jetzt ist, fand ich für mich sehr logisch. Da war es dann auch nicht verwunderlich, dass sie sich nicht komplett ändern kann. Siebzig Jahre Leben können nicht in ein paar Wochen aufgearbeitet werden.

Vivian war für mich das perfekte Gegenstück zu Claire. Vivian, die gerne alles überanalysiert und deswegen viel zögert und Claire, die schon so viel durchlebt hat und in ihrer Meinung stur und direkt ist. Beide haben während der Geschichte viel voneinander gelernt. Im Vergleich zu anderen Büchern fand ich diese Entwicklung zwar relativ klein, dennoch war sie da und passte, so wie sie war, sehr gut zur Geschichte.

Vivian war für mich ein Charakter, der eine Claire gebraucht hat. Ohne sie, wäre Vivian wohl einzig Mutter geblieben. Durch die alte Dame hat sie von einem ganz anderen, gegensätzlichen Leben erfahren und konnte nach und nach ihre Weisheiten auf sich selbst anwenden.

Zur Geschichte allgemein:

Die Geschichte wird aus drei Perspektiven geschildert. Durch Vivians Perspektive werden wir in der Gegenwart gehalten und Claires Geschichte wird durch sie an die Realität und den Alltag gekoppelt. Claire erzählt in zwei Perspektiven. Einmal den ihrer Vergangenheit und den ihrer Gegenwart. Letzterer ergänzt eigentlich nur und stellt eine Verbindung zu Vivian her, ersterer macht den größten Teil der Geschichte aus. Eigentlich wird man als Leser nämlich durch die Gegenwartsperspektiven in Bezug auf Claire vor jede Menge Tatsachen gestellt. So entsteht Spannung, die durch die wirklich schön erzählten Vergangenheitspassagen nach und nach beleuchtet werden. Schön ist, dass man immer die direkte Reaktion von Claire in der Gegenwart erlebt. So merkt man als Leser, dass die Vergangenheit für sie noch längst nicht vergangen ist. Insgesamt belaufen sich die Rückblicke auf die Jahre zwischen 1946 und 1981. Die Verknüpfungen zwischen den Punkten in der Claires Geschichte und der Gegenwart sind wirklich gut gelungen. Es tauchen immer wieder unvorhergesehene Dinge auf.

Alles in allem zieht es sich vielleicht manchmal ein bisschen, weil man gerade im ersten Teil des Buches nicht weiß, worauf die Geschichte hinausläuft. Das liegt vielleicht auch daran, dass man durch den Klappentext irrtümliche Erwartungen entstanden. Zumindest bei mir. Denn es geht hier nicht um eine Frau, die zurück in ihren Heimatort fährt und dort ihre Vergangenheit nochmals durchlebt. Stattdessen würde ich sagen, dass man die Geschichte durch Vivian erlebt und diese ihre eigenen Probleme mit in die Geschichte bringt.

Fazit:

Das Buch hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Es ist interessant, die Rückblicke wirklich wunderbar erzählt und Claire eine besondere Frau, die es zu entdecken gilt. Vivian muss da vielleicht ein bisschen zurückstecken, aber auch sie bringt Tiefe und Gefühl in die Geschichte. Ich kann das Buch durchaus empfehlen, auch wenn man es nicht in einem Rutsch durchlesen kann.



Liebe Grüße