Profilbild von Skyline-of-books

Skyline-of-books

Lesejury Star
offline

Skyline-of-books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Skyline-of-books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2017

Trotz leichter Vorhersehbarkeit wieder sehr spannend und toll geschrieben

Infiziert (Bd.1)
0

Klappentext
„Achtung, Suchtgefahr: Die neue Trilogie von Teri Terry! Unaufhaltsam schleicht sich der Tod von Haus zu Haus, von Stadt zu Stadt und selbst wenn er dich verschont, wirst du nie wieder sein, ...

Klappentext
„Achtung, Suchtgefahr: Die neue Trilogie von Teri Terry! Unaufhaltsam schleicht sich der Tod von Haus zu Haus, von Stadt zu Stadt und selbst wenn er dich verschont, wirst du nie wieder sein, wie zuvor. Shay ist schockiert, als sie die 12-jährige Callie auf einer Vermisstenanzeige wiedererkennt. Vor über einem Jahr ist sie dem Mädchen begegnet und dabei offenbar Zeugin einer Entführung geworden. Zusammen mit Callies Halbbruder Kai macht sie sich auf die Suche – nicht ahnend, welche Katastrophe bereits auf das ganze Land zurollt. Denn Callie wurde nicht nur entführt, sondern als Forschungsobjekt missbraucht. Und der Erreger, mit dem das Mädchen infiziert wurde, breitet sich nun in Großbritannien aus. Als auch Shay plötzlich Symptome der tödlichen Krankheit zeigt, beginnt für sie und Kai ein Wettlauf gegen die Zeit ...“

Gestaltung
Mit der Kombination aus Fotoelementen und schlichtem Papierausschnit ist das Cover ein richtiger Blickfang. Hierfür sorgen vor allem auch die eisblauen Augen des Mädchens auf dem Cover, welche den Blick des Betrachters sofort gefangen nehmen. Die Hände, die sich das Mädchen vor das Gesicht hält, sind dabei ganz schlicht weiß, schimmern aber leicht, was ein schöner Effekt ist. Mir beschert ein Blick auf das Cover jedes Mal eine Gänsehaut, weil ich es für die Geschichte super passend finde.

Meine Meinung
Teri Terry konnte mich schon mit ihrer „Gelöscht“-Trilogie überzeugen und auch mit ihren Thrillern hat sie mich begeistert. Nun ist die Autorin mit „Infiziert“ wieder in die dystopische Richtung gegangen oder eher in die Apokalyptische, denn in „Infiziert“ treffen Thrillerelemente auf eine unheimliche Endzeitthematik, die garantiert für Gänsehaut sorgt! Zunächst mutet die Handlung an wie ein Thriller: Protagonistin Shay erkennt die vermisste Callie in einer Anzeige wieder und begibt sich mit Callies Bruder Kai auf die Suche. Bald jedoch bricht eine unaufhaltsame Epidemie über das Land herein, die alle bedroht und auch Shay zeigt erste Symptome…

Wie immer schafft Frau Terry es gekonnt, mit verschiedenen Dingen die Neugierde des Lesers zu wecken. So wollte ich unbedingt in Erfahrung bringen, wie die Epidemie ausgebrochen ist. Zum anderen hat die Autorin mich aber auch damit gepackt, dass ich die Verbindung zwischen Shay, Callie und Kai näher erkunden wollte. Auch durch die Perspektivwechsel (Shay, Kai und Callie erzählen die Geschichte), die beim Erzählen vorgenommen werden und durch das Ausbreiten der Epidemie steigen die Spannung und die Sogwirkung der Handlung. Immer mehr Orte werden gesperrt und so wird es immer schwerer für Shay und Kai Callie zu suchen.

Die Handlung nimmt dabei immer mehr Fahrt auf je weiter sie voranschreitet. Das Tempo wird immer mehr angezogen und das Buch lässt sich wirklich nur noch schwer aus den Händen legen. Manches fand ich jedoch auch recht vorhersehbar und es hätte ruhig auch noch actionreicher sein können, jedoch haben mich gerade die Gefahren rund um den Erreger sehr fasziniert und gefesselt, weil ich dies so realistisch und nah an unserer Wirklichkeit fand. Teri Terry zeichnet hier ein Bild, welches uns wirklich einmal ereilen könnte und das bescherte mir mehr als einmal Gänsehaut beim Lesen. Immer wenn ich mir vor Augen führte, wie real die Gefahren sind und wie möglich solche Entwicklungen sind, erfasste mich ein Schaudern.

Dies ist aber sicher auch dem grandiosen Schreibstil von Teri Terry verschuldet, denn die Autorin schreibt unfassbar einnehmend. Die Gefahren beschreibt sie so temporeich und nachvollziehbar, dass ich nahezu den Eindruck bekommen habe, als würde ich selber in Shays Welt stehen und ein Teil von ihr sein. Die Worte der Autorin ergreifen den Leser und nehmen ihn mit in die Geschichte, die beklemmend und unheimlich spannend ist.

Fazit
Mit „Infiziert“ hat Erfolgsautorin Teri Terry wieder einen tollen Auftakt einer neuen Trilogie hingelegt, die mit ihrer Mischung aus Thriller, Endzeit und Science-Fiction/Mystery einmalig auf dem Buchmarkt ist. Die Handlung war für mich zwar ab und an etwas vorhersehbar und hätte auch ruhig noch actionreicher sein können, aber gerade die Gefahren der Epidemie haben bei mir für Gänsehaut sowie Spannung gesorgt und mich fasziniert. Ich freue mich schon auf die weiteren Teile!
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Infiziert
2. Deception
3. ???

Veröffentlicht am 02.10.2017

Ein Buch voller Lebenslust, Leidenschaft und Mut, das zum Wohlfühlen einlädt

Lieber Daddy-Long-Legs
0

Klappentext
„Fast 18 Jahre hat Judy Abbott im Waisenhaus gelebt. Wegen ihrer literarischen Begabung wird sie nun von einem geheimnisvollen Wohltäter aufs College geschickt. Der Mann möchte namenlos bleiben, ...

Klappentext
„Fast 18 Jahre hat Judy Abbott im Waisenhaus gelebt. Wegen ihrer literarischen Begabung wird sie nun von einem geheimnisvollen Wohltäter aufs College geschickt. Der Mann möchte namenlos bleiben, Judy soll ihm aber jeden Monat einen Brief über ihre Fortschritte schreiben. Voller Begeisterung stürzt sich Judy in dieses unbekannte Leben. Mehr als einmal im Monat schreibt sie „Mr Smith“, denn sie hat ja sonst niemanden auf der Welt, mit dem sie ihre Erlebnisse teilen kann. Briefe voller Witz, über Hüte und Literatur, über neue Freundschaften und immer öfter auch über den sympathischen Jervis Pendleton.“

Gestaltung
Der Schatten des Männerkopfes mit Zylinder vor dem blumigen Hintergrund passt wie die Faust aufs Auge für diese Geschichte, denn der heimliche Wohltäter der Protagonistin ist ihr unbekannt – genauso wie das anonyme Schattengesicht. Zudem vermittelt der Zylinder schon optisch einen ersten Eindruck der Zeit, in welcher das Buch spielt. Die Farben passen meiner Meinung nach richtig gut zusammen, da die Blumen und die Pastellfarben wunderschön miteinander harmonieren. Auch gefällt mir die Schriftart des Titels sehr. Zudem findet sich die Schrift auch im Buch in den Überschriften wieder.

Meine Meinung
Mit „Lieber Daddy-Long-Legs“ erscheint im Königskinder Verlag eine Neuauflage des bereits 1912 erschienen Briefromans von der Autorin Jean Webster. Zunächst hatte ich etwas Angst, dass ich aufgrund des weit zurückliegenden Ersterscheiunungsdatums Schwierigkeiten mit der Sprache und dem Erzählstil haben würde, doch dies war nicht der Fall! Vielmehr ließ sich das Buch locker leicht lesen und die Seiten flogen geradezu an mir vorbei. All meine Sorgen waren völlig umsonst, denn es liest sich nicht wie ein Roman von 1912. Jugendlich-frisch und leicht verständlich wird hier in kurzen Briefen berichtet, wodurch es ein leichtes ist, der Geschichte zu folgen. So kann ich also alle, die dieselben Ängste hegen, beruhigen und sagen: der Schreibstil ist einfach eine Wucht!

Nach einem kurzen Einführungskapitel wird nur noch in Briefform erzählt. So schreibt Protagonistin Jerusha alias Judy über ihr Leben und ihren Alltag an der Uni. Dabei mochte ich ihre Art zu Erzählen auf Anhieb, denn Judy schreibt ihre Briefe so lebendig, ehrlich und mitreißend, dass ich das Buch nur ungern aus den Händen legen wollte. Sie hält mit nichts hinter dem Berg, ist nicht auf den Mund gefallen, scheut sich nicht, zu ihrer Meinung zu stehen und hat auch den ein oder anderen bissigen Seitenhieb bzw. Kommentar übrig, der mich zum Schmunzeln brachte. Gleichzeitig schafft Judy es in ihren Briefen ihre Erlebnisse so zu schildern, dass sie interessant sind, obwohl sie so alltäglich sind und sicher jedes junges Mädchen ähnliches erlebt hat. Zudem findet sich in diesem Buch eine authentische, schöne und zarte Liebesgeschichte, die mich überzeugt hat.

Judy sprüht vor Lebenslust und dies sprudelt auch geradezu aus ihren Briefen heraus. Sie wirkt so voller Leidenschaft für das Leben und hat dabei auch stets den Mut, immer ihre Meinung zu sagen und auch zu dieser sowie zu sich selbst zu stehen. Ihr Charakter gefiel mir unheimlich gut, denn ihre Lebenslust und Leidenschaft überträgt sich einfach auf den Leser. Sie ist so schelmisch und hat es Faustduck hinter den Ohren, was mich einfach zum Lächeln gebracht hat und mir immer gute Laune beim Lesen beschert hat. So schaffte Judy es, mich mit ihrem Mut und ihrer Leidenschaft anzustecken, geradezu eine Sogwirkung zu entfalten und mich dazu zu bringen, dass ich nur widerwillig (und nur für wirklich kurze Pausen) aufhören konnte, zu lesen.

„Lieber Daddy-Long-Legs“ war mein erster Briefroman. Obwohl ich an ein, zwei Stellen gedacht habe, dass die Geschichte etwas monoton wird ohne Antworten auf Judys Briefe, war die Handlung unheimlich spannend. Die Briefe haben eine Art Tagebuchcharakter und sind sehr unterhaltsam. Sie zeigen Judys Talent für Worte und werden durch kleine Zeichnungen und eine andere Schriftart aufgelockert. Gerade die Zeichnungen die Judy für ihren geheimnisvollen Gönner anfertigt, um ihre Erlebnisse besser zu veranschaulichen, fand ich eine tolle Idee. Sie haben mich sehr begeistert und ich habe sie mir gerne angesehen. Zudem ließ sich das Buch durch die kurzen Kapitel und die bildlichen Auflockerungen rasend schnell lesen. So konnte mich mein erster Briefroman komplett überzeugen und für sich einnehmen!

Zudem gefiel es mir, dass ich mich die ganze Zeit gefragt habe, wer Judys Gönner ist. Ich hatte leise Ahnungen und Vermutungen und habe es geliebt, dass die Autorin uns Leser hier hat bis zum Schluss rätseln lassen. Auch wenn ich recht schnell eine Vermutung hatte, die sich auch als richtig herausgestellt hat, konnte ich mir nie sicher sein, ob sich diese bestätigen wird und ob wir überhaupt erfahren, wer hinter dem Gönner steckt. So hielt Jean Webster konstant die Spannung und Neugierde aufrecht, wodurch man dem Buchende geradezu entgegenfiebert. Am Ende klappte ich das Buch dann auch vollkommen zufrieden zu und hatte ein glückliches Lächeln auf den Lippen.

Atmosphärisch erinnerte mich „Lieber Daddy-Long-Legs“ oftmals an eine Mischung aus Jane Austen Büchern und Anne of Green Gables mit dezentem Hanni und Nanni Flair. Diese Kombination hat mir richtig gut gefallen und beim Lesen ein schönes Feeling erzeugt, das sich beim Lesen wie eine weiche Decke über mich legte und für Gemütlichkeit sowie ein Gefühl des Wohlfühlens sorgte. So ist Jean Websters Werk einfach ein tolles Buch, das atmosphärisch stark ist, eine mutige, leidenschaftliche sowie unheimlich sympathische Protagonistin aufweist und unbedingt gelesen werden sollte.

Fazit
„Lieber Daddy-Long-Legs“ ist ein unterhaltsamer Briefroman, der vor allem durch die spritzige Art der Protagonistin überzeugt und durch kleine Illustrationen aufgelockert wird. Judy ist ein mutiges, kluges und lebensfrohes Mädchen voller Leidenschaft für das Leben, die sich beim Lesen auf den Leser überträgt. Ich bin Judys Erzählungen über ihren Alltag unheimlich gerne gefolgt und habe ihre Art zu Erzählen und die Welt zu sehen geliebt, weil Judy ein ganz besonderes Mädchen ist. Das Buch ist unterhaltsam und gleichzeitig durch das Rätsel um den geheimnisvollen Gönner sehr spannend. Zudem überzeugte mich die Atmosphäre, deren Flair mich an eine Mischung aus Jane Austen Büchern, Hanni und Nanni und Anne of Green Gables erinnerte, sehr. Ein Buch, das zum Wohlfühlen und es sich gemütlich machen einlädt und mit jeder Seite Mut und Leidenschaft versprüht!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Lieber Daddy Long Legs
2. Dear enemy (Hier geht es um Jerushas Freundin Sallie)

Veröffentlicht am 02.10.2017

Noch besser als der ohnehin schon grandiose Band 1!

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis
0

Klappentext
„Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert ...

Klappentext
„Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.“

Gestaltung
Die Umschlaggestaltung finde ich einfach sensationell, denn ich mag die Idee, dass der Schutzumschlag transparent ist und nur wenige Bildelemente des Covers aufgedruckt sind. Die Farben finde ich auch sehr schön mit der Kombination aus Gelb und Grau. Zudem liebe ich den Hintergrund bzw. die Buchumschlaggestaltung mit den Ästen und dem Himmel im Hintergrund.

Meine Meinung
Nachdem mich bereits der erste Band von Sarah J. Maas „Reich der sieben Höfe“ Reihe unheimlich begeistern, mitreißen und überzeugen konnte, war ich sehr gespannt auf den zweiten Band. Nachdem ich dann die ersten Begeisterungsstürme mitbekommen hatte, stieg einerseits die Vorfreude und Erwartung, andererseits hatte ich aber auch ein wenig Angst, dass meine Erwartungen zu hoch sein könnten. Diese Angst war jedoch vollkommen unbegründet, wie ich nun nach Beenden des Buches sagen kann. „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ ist einfach nur grandios und übertrifft seinen auch schon tollen Vorgänger noch um Längen.

Auch dieser Band hat mir wieder den Atem geraubt und mich das Buch Seite um Seite verschlingen lassen. Das Buch hat gut 700 Seiten, aber das kam mir beim Lesen gar nicht so vor…viel eher war ich am Ende traurig, dass das Buch nicht noch mehr Seiten hatte. Ich hätte einfach ewig weiter lesen und in der Welt von Feyre und den Fae verweilen können. Den Schreibstil der Autorin erlebte ich auch bei diesem Band wieder als sehr intensiv und einnehmend. Sarah J. Maas lässt ihre Fantasywelt so real wirken, dass ich beim Lesen den Eindruck hatte, mitten in Prythian zu sitzen. Mit malerischen Worten erschafft die Autorin wunderschöne Bilder vor meinem inneren Auge, sodass das Setting wieder unglaublich lebendig wird und ich es mir gut vorstellen konnte.

Besonders überzeugend empfand ich die Charakterentwicklungen, die Feyre und auch Tamlin in diesem Band durchmachen. Zu Beginn des Buches ist vor allem Feyre gezeichnet von ihren Erlebnissen aus dem ersten Band. Aber auch Tamlin hat sich verändert. Dann kommt auch noch Rhysand hinzu und fordert die Versprechungen seines Handels ein. Ich fand es super, dass die Figuren aus den Geschehnissen aus Band eins nicht einfach so siegreich und unbeschadet hervorgegangen sind, wie es normalerweise üblich ist.

Vielmehr haben sie Spuren hinterlassen und Feyre hat mit einer innerlichen Zerrissenheit zu kämpfen. Dies hat die Autorin sehr nachvollziehbar und vor allem glaubwürdig dargestellt, sodass ich die Gedankengänge sowie Handlungsweisen der Protagonistin wirklich verstehen konnte. Dies empfand ich als sehr überzeugend und vor allem auch authentisch. Auch bei Tamlin erging es mir so. Selten erlebt man Charaktere, die so realistisch, menschlich und gut ausgearbeitet sind. Ebenso fand ich es super, dass wir in diesem Band mehr über Rhys und seine Vergangenheit erfahren sowie seine Freunde kennen gelernt haben. So wurde ich auch bei diesem Charakter überzeugt und tief im Inneren berührt. Rhys raubt einfach jedem das Herz!

Zudem konnte mich die Handlung wieder mitreißen. Auch bei „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ wurde ich atemlos und mit wild klopfendem Herzen zurückgelassen. Dieses Buch sprüht vor Intrigen und Machtspielen und erzeugt so eine unheimliche Spannung, die von Anfang bis Ende für Begeisterung sorgt. Mehr möchte ich eigentlich auch nicht zu der Handlung sagen, denn ich bin der Meinung, dass einfach jeder diese sensationelle Buchreihe lesen sollte. Sie ist legendär, geht unter die Haut und sprudelt voller Gefühl, Spannung und Action!

Fazit
Nach dem Auftaktband zu „Das Reich der sieben Höfe“ konnte mich der zweite Band „Flammen und Finsternis“ sogar noch mehr begeistern und mitreißen. Diese Reihe ist einfach unfassbar grandios! Toll ausgearbeitete Charaktere, eine abwechslungsreiche Handlung mit voller Spannung und Gefühle, die mitten ins Herz treffen: Sarah J. Maas schreibt ganz großes Kino! An diese Bücher kann ich nur Worte der Begeisterung und des Lobes verlieren und jedem nur wärmstens ans Herz legen, sie zu lesen!
Begeisterte 5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Das Reich der sieben Höfe 01 – Dornen und Rosen
2. Das Reich der sieben Höfe 02 – Flammen und Finsternis
3. A Court of Wings and Ruin (bereits auf Englisch erschienen)
4. ???
5. ???
6. ???

Veröffentlicht am 27.09.2017

Viel ernster als erwartet

This Love has no End
0

Klappentext
„Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich ...

Klappentext
„Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist.“

Gestaltung
Vor einem Himmel, an dem die Dämmerung einsetzt, steht ein Pärchen, das sich aneinander lehnt. Diese Szene passt super zum Buch, das die Geschichte einer Nacht von zwei Jugendlichen erzählt. Die Kulisse auf dem Cover gefällt mir auch sehr gut, denn die Dämmerung sieht sehr schön aus, vor allem über der erleuchteten Stadt. Das Paar sieht allerdings etwas retuschiert und davor bearbeitet aus, was ich nicht ganz so gelungen finde. Die Übergänge sind hier zu hart.

Meine Meinung
Auch wenn ich noch nichts von Autor Tommy Wallach gelesen hatte, so war mir sein Name dennoch ein Begriff, da ich viel von seinem Debütroman „We all looked up“ gehört hatte. Nun wurde „This love has no end“ mein erstes Buch des Autors und ich bin wirklich beeindruckt. Nach dem Lesen des Klappentextes wusste ich eigentlich gar nicht so recht, was mich erwarten würde. Ich rechnete jedoch mit einer Liebesgeschichte und ein paar rasanten Stunden einer Nacht. Das Buch war dann aber ganz anders als erwartet.

„This love has no end“ ist sehr tiefgründig und viel ernster, als ich zunächst angenommen hatte und das fand ich wirklich super. Dieses Buch regt zum Nachdenken an und hat gleichzeitig auch leichte poetische Züge an sich. So wird der Leser in dieser Geschichte auch mit Fragen des Lebens und des Todes konfrontiert, was für mich wirklich überraschend war, denn wie gesagt, ich rechnete mit etwas anderem. So befasst sich Tommy Wallach beispielsweise mit der Frage, was wichtiger ist, ein langes Leben oder eines, das vielleicht kurz war, dafür aber voller Glück und Erfüllung. Diese Thematik hat mir oftmals eine Gänsehaut über die Arme gejagt und mich sehr beeindruckt. Ich fand es gut, dass mir hier keine klischeehafte Liebesgeschichte begegnet ist, sondern vielmehr eine ernstzunehmende Geschichte mit einer sanften Liebe.

Bei dieser setzt jedoch mein Kritikpunkt ein. Ich empfand die Liebesbeziehung einfach als nicht glaubwürdig. Einerseits waren für mich die Gefühle nicht spürbar, weil Parker und Zelda nicht gezeigt haben, dass sie einander lieben. Einerseits passt das gut, weil die Geschichte nur einen sehr kurzen Zeitraum erzählt und überschwängliche Gefühle da fehl am Platz gewesen wären. Andererseits hätte aber schon das Brennen der Figuren füreinander, die Intensität ihrer Gefühle für mich spürbar sein müssen, was es leider aber einfach nicht war. Der Funke ist bei mir nicht so wirklich übergesprungen und das obwohl Zelda für Parkers Entwicklung eine bedeutende Rolle spielt.

Die Figuren mochte ich aber unheimlich gerne, weil sie super zum ernsteren Thema passten und auch so verschieden und besonders waren. Parker spricht beispielsweise nicht mehr. Er hat es perfektioniert unscheinbar und unauffällig zu sein und nutzt dies aus, um andere zu bestehlen. So trifft er auf Zelda, die mit ihren silbernen Haaren und ihrem geheimnisvollen, teils konträren Charakter hervorsticht. Sie ist einerseits sehr jugendlich, andererseits wirkt sie aber auch erfahren und reif. Sie ist es, die Parker aus seinen Reserven lockt und mit ihm wettet. Dies ist der Anfang von drei aufregenden Tagen, in denen es auch um die Erkenntnis geht, was wirklich wichtig im Leben ist. Gleichzeitig empfand ich Parkers Geschichte als sympathischer und glaubwürdiger. Die von Zelda konnte mich nicht so ganz überzeugen und begeistern.

Das Buch umfasst und erzählt somit nur drei Tage, die voller Ereignisse und Botschaften sind, was mir unheimlich gefallen hat. Die Kapitelüberschriften haben mir dabei auch sehr zugesagt, da sie ausgefallen sind. Zudem mochte ich den Schreibstil von Tommy Wallach, der die ernste Thematik mit einer Leichtigkeit und einer Prise Sarkasmus und Humor vermittelt.

Fazit
Spezielle Charaktere, die konträrer nicht sein können, eine wichtige, ernstzunehmende Thematik über die wichtigen Dinge im Leben und ein angenehmer, lockerer Schreibstil mit einer Prise Sarkasmus – das sind meiner Meinung nach die drei Grundpfeiler von „This love has no end“. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, aber leider ist bei mir auch der Funke bei der Liebesbeziehung nicht so ganz übergesprungen.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 26.09.2017

Raue Winteratmosphäre in gefühlskalter Umgebung

Weißzeit
0

Klappentext
„Rasiermesserscharf und atemberaubend: Vega Gillberg ist 16 Jahre alt, als die Polizei an ihre Tür klopft. Sie ist auf der Suche nach Vegas Bruder Jakob, der des Mordes verdächtigt wird. Doch ...

Klappentext
„Rasiermesserscharf und atemberaubend: Vega Gillberg ist 16 Jahre alt, als die Polizei an ihre Tür klopft. Sie ist auf der Suche nach Vegas Bruder Jakob, der des Mordes verdächtigt wird. Doch Jakob ist verschwunden, Vega hat seit Tagen nichts mehr von ihm gehört. Hat er wirklich etwas mit dem Verbrechen zu tun? Vega macht sich in der harten Wildnis Schwedens auf die Suche, taucht immer tiefer in die Geschichten der Menschen um sie herum ein, die alle miteinander verbunden sind, und entdeckt ein dunkles Geheimnis.“

Gestaltung
Die Farben, das Mädchengesicht und der im Hintergrund zu erkennende Wald passen super zur Geschichte des Buches. Vor allem die kühleren Farbtöne spiegeln gut die raue, eisige Handlung wieder. Ich mag vor allem den Wald, der im Mädchenkopf durchschimmert, richtig gerne, weil es einfach klasse aussieht. Auch im Buchinneren begegnet dem Betrachter ein blau schimmernder Wald, was schon erste Vorboten der Handlung wiederspiegelt.

Meine Meinung
An „Weißzeit“ hat mich vor allem der Klappentext angesprochen, da ich mir einen spannenden Krimi bzw. Thriller versprach mit einigem Rätselraten und vielen Fragezeichen über meinem Kopf. Leider muss ich sagen, dass ich das nicht so ganz bekommen habe. In dem Buch ist schon ein Mord passiert, auch ist der Täter lange Zeit unklar, aber ab einem gewissen Zeitpunkt erahnte ich einfach die Auflösung des im Klappentext angekündigten dunklen Geheimnisses und des Mordes. So empfand ich die Geschichte als etwas vorhersehbar, auch wenn sie spannend ist, als die Protagonistin den wahren Mörder sucht und beginnt Nachfragen zu stellen.

Auch muss ich sagen, dass Protagonistin Vega für meinen Geschmack viel zu viel geraucht hat und dies auch viel zu oft angesprochen, betont und thematisiert wurde. Gefühlt alle zwei Seiten dreht sie sich eine Zigarette, hat eine im Mund oder bekommt eine zugesteckt. Das war mir zu viel des Guten. Überrascht wurde ich auch davon, dass auch offen auf die sexuellen Wünsche des Mädchens eingegangen wurde, denn in einem Krimi/Thriller habe ich mit sowas gar nicht gerechnet. So war in „Weißzeit“ auch eine kleine Liebesgeschichte eingebunden, die allerdings recht unromantisch und für mein Empfinden auch eher gefühlskalt abgehandelt wurde.

Gefühlskalt ist eigentlich auch eine gute Umschreibung für Vega und auch für das Buch. Bei mir wollten die Emotionen nicht so wirklich überspringen, obwohl Vega in einen Jungen verliebt ist und bei einem anderen ein brennendes Bedürfnis nach Nähe verspürt. Hier wirkte sie auf mich teilweise recht gleichgültig und auch wenn betont wurde, dass sie die Jungs gerne mag und einen der beiden sogar liebt, konnte ich dies nicht so wirklich glauben. Die Figuren an sich erschienen mir alle wie Gefühlskrüppel, weil wenig auf ihre inneren Empfindungen eingegangen wurde.

Dafür ist das Buch mit 220 Seiten sehr dünn und lässt sich schnell lesen. Zudem sind die Kapitel auch alle sehr kurz gehalten, sodass man beim Lesen schnell vorankommt und das Buch innerhalb eines Nachmittages durch hat. Zudem wird viel über den Ort Varvet gesprochen, der ein sehr abgelegener Ort in einem der skandinavischen Länder ist und in dem die Familienzugehörigkeit eine große Rolle spielt. So erhält man gute Einblicke in Vegas Lebensumstände, die sehr rau sind, da sich Varvet durch harte Wetterbedingungen und große Distanzen auszeichnet. Diese Atmosphäre hat der Autor auch gut rübergebracht, da ich manchmal den Eindruck hatte, dass mir ein kalter Windhauch aus dem Buch über die Arme weht.

Fazit
„Weißzeit“ ist ein Buch mit rauer, kühler Winteratmosphäre in einem Ort voller Wälder, unberührter Natur und weiten Entfernungen zwischen den Städten. Hier passiert ein Mord, für den der Bruder der Protagonistin verdächtigt wird. Spannend sind ihre Nachforschungen und -fragen hinsichtlich des wahren Mörders und auch die Atmosphäre ist toll beschrieben. Gleichzeitig wurden mir das Rauchen zu viel thematisiert und die Gefühle zu sehr herunter gekocht.
3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband