Profilbild von Skyline-of-books

Skyline-of-books

Lesejury Star
offline

Skyline-of-books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Skyline-of-books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2021

Etwas schleppender Anfang, danach großes Kino

Krähenzauber (Die zwölf Kasten von Sabor 2)
0

Klappentext
„Ein Königreich in Flammen, eine Liebe in Gefahr

Die Krähen-Hexe Stur ist jetzt offiziell Anführerin ihrer schutzbedürftigen Rotte. Darum hofft sie, dass Prinz Jasimir Wort hält und endlich ...

Klappentext
„Ein Königreich in Flammen, eine Liebe in Gefahr

Die Krähen-Hexe Stur ist jetzt offiziell Anführerin ihrer schutzbedürftigen Rotte. Darum hofft sie, dass Prinz Jasimir Wort hält und endlich für die Sicherheit der Krähen-Kaste sorgt. Denn erst dann kann Stur eigene Wege gehen, vielleicht zusammen mit Habicht-Krieger Tavin. Aber als Jasimirs machtgierige Stiefmutter den König tötet und den Krähen die Schuld gibt, scheint jede Chance auf eine gute Zukunft verloren. Stur sieht nur einen Weg: Sie braucht Jasimir und Tav an ihrer Seite – und genügend Phönix-Zähne, um ein Feuer zu entfachen, das das Königreich in seinen Grundfesten erschüttert.“

Gestaltung
Mir gefällt, dass auch das Cover des zweiten Bandes die Rückansicht einer in einen Umhang gehüllten Gestalt ziert. Dieses Mal ist das Gesicht mit der Krähenmaske schemenhaft zu erkennen. Im Hintergrund zeichnen sich gold-gelbe Insignien und Hände ab, die für eine mystische Atmosphäre sorgen. Umgeben ist alles von kleinen dunkelgrünen, fast schwarzen Wolken. Dies alles kommt vor dem cremefarbenen Hintergrund richtig gut zur Geltung.

Meine Meinung
Nach „Knochendiebin“ war ich neugierig, wie die Geschichte um die Kasten von Sabor zu Ende gehen würde. In „Krähenzauber“ ist Stur Anführerin der Krähen-Kaste und sie hofft, dass ihre Kaste bald in Frieden und vor allem Sicherheit leben kann. Doch die Königin tötet den König und gibt den Krähen die Schuld. Stur möchte nun mit Jasimir und Tavin an ihrer Seite für die Unschuld und Sicherhiet der Krähen kämpfen…

Der Titel „Krähenzauber“ weckte in mir die Hoffnung, dass sich dieser Band ein wenig mehr mit den Kasten, der Magie und der Sündenseuche beschäftigen würde. Mit dieser Vermutung lag ich glücklicherweise goldrichtig, denn dieser Abschlussband geht nochmal auf das Magiesystem in Sabor und die Krähen ein. So lernte man noch andere Rotten kennen, bekam Antworten auf Fragen, die man sich im ersten Band gestellt hat und es gab auch Einblicke in die Geschichte der Kasten, was ich alles sehr spannend fand.

Gleichzeitig fand ich den Anfang dieses Bandes etwas schleppend und langsam, was sich nach einiger Zeit zum Glück legte und einem Feuerwerk an Spannung wich. Besonders gefallen hat mir das Spiel mit dem Vertrauen. Bei einigen Charakteren wussten weder Stur noch ich, ob man ihnen trauen konnte oder nicht, ob sie verfeindet oder verbündet waren. Die Handlung ist eine Mischung aus der Atmosphäre des düsteren, mittelalterlichen Settings und einigen nervenaufreibenden Geschehnissen.

Auch die Protagonisten konnten mich auf ganzer Linie überzeugen. Stur hat eine tolle Entwicklung durchlaufen und ist sehr gefühlvoll, obwohl sie dies nie direkt zugeben würde. Ihre Verbindungen zu Jasimir und Tavin haben sich auch spannend weiterentwickelt und sorgten bei mir für einige Gänsehautmomente. Die beiden mag ich sowieso sehr gerne und ich fand gerade zum Schluss hin die Konstellationen, Verbindungen und Momente sehr berührend. Dabei fand ich, dass das Ende dieses Bandes die Dilogie gut abgerundet und zu einem schönen Abschluss gebracht hat.

Fazit
Mit „Krähenzauber“ findet die Reihe um die Kasten von Sabor ein meiner Meinung nach rundes Ende. Die Geschichte der Kasten wird nochmal ebenso beleuchtet wie die Kaste der Krähen und auch die Protagonisten kommen erneut zusammen, um für das Recht aller zu kämpfen. Den Anfang des Buches fand ich etwas schleppend, aber der Rest war großes Kino. Mir gefiel die Konstellation aus Stur, Tavin und Jasimir sehr gut und vor allem am Ende fand ich diesbezüglich schön, dass es einen berührenden Moment gab.
4 von 5 Sternen

Reihen-Infos
1. Knochendiebin
2. Krähenzauber

Veröffentlicht am 09.05.2021

Ein Roman zum Entspannen und Abschalten

Die Nebel von Skye
0

Ein Roman zum Entspannen und Abschalten

Klappentext
„Ferien in den schottischen Highlands könnten so romantisch sein. Aber mitten im Winter?
Egal, wenn Tante Mathilda die ganze Familie auf die Isle of ...

Ein Roman zum Entspannen und Abschalten

Klappentext
„Ferien in den schottischen Highlands könnten so romantisch sein. Aber mitten im Winter?
Egal, wenn Tante Mathilda die ganze Familie auf die Isle of Skye einlädt, müssen alle mit. Schließlich ist die Tante schwerreich und hat keine Erben. Enya ist auch gleich ganz verzaubert von Dunvegan Castle, seiner bewegten Vergangenheit und den skurrilen Bewohnern. Vor allem Jona, der Junge aus dem Dorf mit seinem zahmen Bären, geht ihr nicht aus dem Kopf. Tante Mathilda aber scheint ein dunkles Geheimnis zu haben. Denn sie war schon einmal hier. Vor genau 50 Jahren, in der magischen Nacht von Hogmanay, die sich nun wiederholen könnte …“

Gestaltung
Der Nebel und die darin verborgenen Blätter, welche das Mädchengesicht umgeben, deuten schon auf die entsprechende Portion Mystik hin, die sich in dem Buch verbirgt. Mir gefällt vor allem der Detailreichtum des Covers, denn man kann so viel entdecken wie beispielsweise die kleinen Regentropfen, in denen in manchen Diamanten liegen. Besonders schön finde ich auch die schottische Landschaft, die man am unteren Bildrand entdecken kann, da dies schon einen Eindruck des Flairs des Buches vermittelt.

Meine Meinung
Nachdem mich „Faye“ von Katharina Herzog so überzeugen konnte, konnte ich nicht an ihrem neuen Buch vorbeigehen. In „Die Nebel von Skye“ geht es um Enya, die ihre Tante in den schottischen Highlands besucht. Auf der Isle of Skye trifft Enya auch auf Jona, einen Jungen aus dem Dorf, der einen zahmen Bären besitzt. Seltsame Dinge scheinen auf der Insel vor sich zu gehen und auch Enyas Tante Mathilda scheint ein Geheimnis vor ihnen zu verbergen…

Hach, was für ein schönes Setting. Ich würde mich nicht als riesigen Schottland-Fan bezeichnen, aber trotzdem hat Katharina Herzog es geschafft mich mit ihrem Roman an diesen mystischen Ort zu versetzen. Ich habe es genossen, die malerische Landschaft durch die Beschreibungen der Autorin zu erkunden und mir vorzustellen wie ich in mitten der Wiesen und der Highlands stehe. Bei mir wurde hier auf jeden Fall große Sehnsucht geweckt, die Orte selber einmal mit eigenen Augen zu sehen.

Besonders die Beschreibungen und der Schreibstil von Katharina Herzog haben mich wieder mehr als verzückt. Ich habe schon in „Faye“ die Art zu schreiben bewundert und genossen, aber jetzt habe ich die Worte einfach nur in mich aufgesogen. Ich konnte beim Lesen richtig gut entspannen und abschalten, weil die Worte sich runterlasen wie Butter. So angenehm, melodisch und watte-weich waren die Worte und der Satzbau! Ich komme richtig ins Schwärmen, wenn ich daran zurückdenke.

Zusammen mit Protagonistin Enya erkundete ich nicht nur die Highlands, sondern auch das Schloss ihrer Tante und hier passierten einige unheimliche Dinge! Ich fand es spannend, den Geheimnissen mit der Protagonistin auf den Grund zu gehen und mich hier mitnehmen zu lassen in eine Geschichte, die Spannung und Romantik gleichermaßen beinhaltet und gekonnt miteinander verbindet. Ich flog geradezu durch die Handlung, da die Rätsel meine Neugierde weckten und auch die Familiengeschichte sowie Enyas Verbindung mit all dem für eine große Portion Spannung sorgte! Ich fand aber auch, dass der Spannungsbogen im Mittelteil zeitweise recht gleichbleibend blieb. Hier hätte ich mir kleine Ausschläge nach oben gewünscht. Das letzte Drittel hat dafür einen riesigen Sprung nach oben gemacht und für Hochspannung gesorgt!

Aber nicht nur die Mischung aus spannenden, mysteriösen und romantischen Szenen hat mit gut gefallen. Auch das Gefühl, dass ich geradezu durch die Seiten rase ohne dabei gehetzt zu werden, fand ich grandios. Ich habe mich beim Lesen einfach wohlgefühlt, was auch an Enya und Jona lag. Die beiden fand ich zum einen interessant, zum anderen auch ungemein sympathisch. Jona war auch etwas geheimnisvoll, da ich seine Intentionen nicht sofort durchblicken konnte. Das hat einen großen Reiz auf mich ausgeübt, weil ich bei ihm immer etwas unsicher war und daher gerne mehr über ihn wissen wollte.

Fazit
Mit ihrem neuen Jugendromantasy-Roman „Die Nebel von Skye“ hat Katharina Herzog mit ihrem Schreibstil dafür gesorgt, dass ich mich beim Lesen total entspannt habe. Die schönen schottischen Landschaften und die anschaulichen Beschreibungen haben für malerische Bilder in meinem Kopf gesorgt. Im Mittelteil war mir die Handlung etwas zu gleichbleibend, aber das Ende und die wundervolle Mischung aus Romantik, Spannung und Mystik haben mich total gefangen genommen.
4 von 5 Sterne!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 09.05.2021

Ein schöner Abschluss einer komplexen Reihe

Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir
0

Klappentext
„Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch – das fulminante Finale der Elbendunkel-Dilogie

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem ...

Klappentext
„Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch – das fulminante Finale der Elbendunkel-Dilogie

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem Vater und Rebellenführer, ausgebildet. Doch nicht alle sind mit ihrer Aufnahme einverstanden und bald gerät Ash in ein Geflecht aus Intrigen. Ihr Gegenspieler ist ausgerechnet Darel, für den sie keine romantischen Gedanken mehr haben darf, denn jeder glaubt, dass er ihr Halbbruder ist. Im Kampf gegen die Unterdrückung durch die Menschen entfernen sie sich immer weiter voneinander. Doch als ihr Stiefvater Jago zum alles entscheidenden Schlag gegen die Elben ausholt, müssen die beiden zusammenarbeiten, ob sie wollen oder nicht …“

Gestaltung
Ich mag die Gestaltung dieser Reihe sehr gerne. Mir gefällt vor allem, dass in dem das Cover „durchtrennenden“ Streifen eine Stadt zu erkennen ist. Die Skyline, Gebäude und die Brücke fügen sich toll in den rauchigen Streifen ein und verleihen dem Cover auch Tiefe, da man das Gefühl hat, in die Ferne blicken zu können. Die Farben der Stadt sind dieses Mal dunkler gehalten, denn das Lila dominiert. Auch mag ich es, dass in den helleren Flecken der Titel bzw. Autorinnenname zu sehen ist.

Meine Meinung
Da ich die Welt, die Rena Fischer in „Elbendunkel“ erschaffen hat, sehr gerne mochte, musste ich auch in Erfahrung bringen, wie die Dilogie endet. In „Kein Weg zu dir“ wird Ash in den Reihen der Dunkelelben-Rebellen ausgebildet, was jedoch nicht von jedem gern gesehen wird. Zu Darel darf sie keine romantischen Gefühle mehr hegen, da er als ihr Halbbruder angesehen wird. Doch im Kampf gegen die Unterdrückung müssen die beiden zusammenarbeiten…

Dieser Abschlussband setzt genau am Ende des ersten Bandes an, sodass es direkt weitergeht und man nur durch ins Geschehen eingestreute Wiederholungen an bisherige Erlebnisse erinnert wird. Die Handlung an sich ist aber auch ziemlich rasant, sodass es Spaß macht, sie zu lesen. Gleichzeitig fand ich sie auch ein wenig überwältigend, da es viele verschiedene Personen gibt, mehrere Erzählstränge und -perspektiven und ich so die Übersicht manchmal etwas aus den Augen verlor, wenn ich nicht konzentriert am Ball blieb. Es gab zwar auch eine Art Glossar mit allen wichtigen Figuren, aber dies war am Ende des Buches, wodurch man immer hin und her blättern müsste.

Abgesehen davon konnte mich der Abschluss dieser Dilogie aber gut unterhalten und meiner Meinung nach auch alles zu einem runden Ende bringen. Da ich beim Lesen gerne miträtsel und eigene Theorien aufstelle, hat es mir Spaß gemacht, dass die Autorin diesbezüglich zwar einige Hinweise gibt, aber diese immer so gestaltet, dass man als Leser nie genau weiß, worauf alles hinauslaufen wird bzw. was Intentionen bestimmter Figuren sind. Dadurch wird die Spannung in der Geschichte auch immer aufrechterhalten.

Nach wie vor begeistert bin ich von dem Setting des futuristischen San Francisco und von der Einarbeitung der Dunkel- und Lichtelben in die „normale“ Welt. Dabei werden Elemente der nordischen Mythologie aufgegriffen und da ich diese Mythologie sehr interessant finde, kam ich hier natürlich auf meine Kosten. Zudem gefiel es mir, dass „Kein Weg zu dir“ tiefere Einblicke in die Zusammenhänge und die Hintergründe gibt, sodass sich die Puzzleteile der Geschichte nach und nach zusammensetzen.

Fazit
Mit „Elbendunkel“ hat Rena Fischer eine Dilogie geschrieben, die mir aufgrund ihres außergewöhnlichen Settings und der Einwebung der nordischen Mythologie gut gefallen hat. Die Reihe ist jedoch auch recht komplex, sodass ich gerade bei „Kein Weg zu dir“ manchmal etwas den Überblick über Figuren und Handlung verloren habe, wenn ich mich nicht voll konzentriert habe. Die Handlung ist vor allem dadurch spannend, dass man als Leser mitdenken kann, da nie eindeutig ersichtlich ist, welche die Intentionen einiger Figuren sind oder wohin die Handlung laufen würde.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Elbendunkel – Kein Weg zurück
2. Elbendunkel – Kein Weg zu dir

Veröffentlicht am 09.05.2021

Spannende Fragen treiben den Lesefluss an

Wenn man so will, waren es die Aliens
0


Klappentext
„Sein Vater ist weg, einfach so verschwunden. Spurlos. Klar, leicht war es mit ihm schon länger nicht mehr. Nicht umsonst musste Josh die Schule abbrechen, um seinen Vater im Hotel zu unterstützen. ...


Klappentext
„Sein Vater ist weg, einfach so verschwunden. Spurlos. Klar, leicht war es mit ihm schon länger nicht mehr. Nicht umsonst musste Josh die Schule abbrechen, um seinen Vater im Hotel zu unterstützen. So läuft das eben im Familienunternehmen. Und seit sein Bruder nach Neuseeland ausgewandert ist, trägt Josh eh schon mehr Verantwortung, als ihm lieb ist. Für Josh steht fest: Er muss seinen Vater finden. Immerhin auf seine Freunde kann er sich verlassen, die sind sofort dabei. Leider haben die aber auch die etwas seltsame Kia im Schlepptau, die fest davon überzeugt ist, dass Joshs Vater nicht zufällig verschwunden ist …“

Gestaltung
Passend zum Setting des Buches, einem Hotel, ziert das Cover eine Rezeptionsklingel, die durch die restliche Gestaltung des Covers so aussieht als sei sie ein UFO. Unterhalb der Klingel strahlt ein Lichtkegel nach unten und in diesem steht der Buchtitel in einer Schriftart, die mich an eine Handschrift erinnert. Drumherum sind kleine, blaue Wellen, die an das Meer erinnern. Die Farbgebung ist mit blau, weiß, beige und grau sehr schlicht gehalten.

Meine Meinung
Von Andreas Thamm habe ich bereits „Heldenhaft“ gelesen und da mich schon der Titel seines neuen Werkes neugierig gemacht hat, habe ich auch dazu gegriffen. In „Wenn man so will, waren es die Aliens“ geht es um Josh, der seinem Vater im Familienunternehmen, einem Hotel, helfen muss und deswegen die Schule abgebrochen hat. Nun ist sein Vater jedoch einfach so verschwunden, weswegen Josh und seine Freunde nach ihm suchen. Kia, eine von Joshs Freunden, ist jedoch sicher, dass das Verschwinden von Joshs Vater kein Zufall war…

An der Handlung hat mir gut gefallen, dass die Frage nach dem Verschwinden des Vaters immer im Hinterkopf des Lesers ist. Joshs Vater ist vom einen auf den anderen Tag einfach weg und so versucht Josh zusammen mit seinen Freunden herauszufinden, wo sein Vater sein könnte. Warum lässt der Vater einfach so sein Hotel und seinen Sohn zurück? Diese Frage interessierte mich sehr. Genauso neugierig war ich aber auch, ob Josh und Co den Vater am Ende ihrer Suche finden würden.

Diese beiden Fragen sorgten bei mir dafür, dass ich das Buch neugierig bis zum Ende durchlas. Gleichzeitig fand ich die Geschichte an manchen Stellen aber auch etwas holprig oder anstrengend. Ich hatte manchmal einfach das Gefühl, als hätten mich die Figuren nicht wirklich erreicht oder als hätte ich keinen Draht zu ihnen aufgebaut. Josh schildert die Geschichte, sodass man schon seine Gefühle und Gedanken kennen lernt, aber trotzdem hatte ich das Gefühl als würde er mich damit nicht so ganz erreichen.

Auch seine Freunde blieben für mich etwas blass. Er ist unterwegs mit seinen Kumpel Lasse und Fips, die so zwar mit Josh unterwegs sind und die mit ihm nach seinem Vater suchen, aber mir fehlte bei ihnen irgendwie die Tiefe. Gerade weil sie seine besten Freunde sind und eben in der gesamten Handlung vorkommen, hätten sie für meinen Geschmack mehr Raum für ihre Charaktere benötigt. Kia, ein etwas sonderbares Mädchen, begleitet die Jungs. Sie ist durch ihre Ideen und ihren Glauben an Aliens sehr auffällig und stielt den Jungs manchmal die Show.

Gut fand ich die Themen, die im Buch verarbeitet werden, denn „Wenn man so will, waren es die Aliens“ befasst sich nicht nur mit Freundschaftsbeziehungen und der Wichtigkeit dieser für junge Menschen, sondern auch mit Familienbanden. Joshs Familienleben ist nicht ganz leicht, denn als Jugendlicher übernimmt er schon viele Aufgaben und Sorgen, die eigentlich eher auf Seiten der Erwachsenen liegen sollten. So ist auch Verantwortung ein wichtiges Thema im Buch, welches im Zusammenhang mit Joshs Leben und dem Leben seines Vaters verdeutlicht wird.

Fazit
Mit „Wenn man so will, waren es die Aliens“ hat Andreas Thamm viele ernste und spannende Themen wie Freundschaft, Familie und Verantwortung aufgegriffen, welche junge Menschen heutzutage bewegen. Die Hauptfigur und seine besten Freunde blieben mir persönlich etwas zu blass bzw. fiel es mir schwer, zu ihnen eine Bindung aufzubauen. Dafür fand ich die Handlung gut strukturiert und aufgebaut, denn die Fragen, warum Joshs Vater verschwand und ob die Jugendlichen ihn finden werden, sorgen für große Neugierde beim Lesen.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 09.05.2021

Das Ende sorgt dafür, dass ich den nächsten Band bitte sehr schnell lesen möchte

Das Vermächtnis der besonderen Kinder
0


Klappentext
„Ein zerbrechlicher Friede.
Eine düstere Prophezeiung.
Und das Chaos wartet im Herzen des Sturms …

Der Fantasy-Roman »Das Vermächtnis der besonderen Kinder« ist das fünfte Abenteuer für Jacob ...


Klappentext
„Ein zerbrechlicher Friede.
Eine düstere Prophezeiung.
Und das Chaos wartet im Herzen des Sturms …

Der Fantasy-Roman »Das Vermächtnis der besonderen Kinder« ist das fünfte Abenteuer für Jacob Portman, seine Freundin Emma und die Ymbryne Miss Peregrine

Auf dem Totenbett beauftragt der geheimnisvolle H – Jacobs letzte Verbindung zu seinem geliebten Großvater Abe – Jacob mit einer unmöglichen Mission: Er soll die Besondere Noor Pradesh zu einer geheimnisvollen Verbündeten namens V bringen, von der Jacob nur den Namen kennt. Noor steht im Mittelpunkt einer uralten Prophezeiung, die den Untergang aller Besonderen vorhersagt. Sie wird von mächtigen Gegnern gejagt und die wenigen Hinweise, die Jacob zu V führen sollen, sind mehr als verwirrend. Gefangen zwischen alten Feinden und einer neuen Bedrohung, wird die Zeit knapp für Jacob und seine Freunde …“

Gestaltung
Ganz in gewohnter „Die besonderen Kinder“-Manier ziert auch das Cover des neusten Bandes eine alte Fotografie. Ein Kind sitzt an einem Tisch, doch die Beine kann man nicht sehen, was erst bei genauerem Hinsehen auffällt, da man zuerst das Gesicht anschaut. Die dominierende Farbe dieses Mal ist ein dunkles Rot, was mir gut gefällt, da ich diese Farbe gerne mag. Der typische Rahmen verziert und umrahmt Fotografie und Titelschriftzug wieder.

Meine Meinung
Mit „Das Vermächtnis der besonderen Kinder“ liegt nun schon das fünfte Buch dieser besonderen Reihe vor und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, gedanklich wieder zu Jacob und Co reisen zu können. In dem neusten Band wird Jacob von H beauftragt die Besondere Noor zu einer Verbündeten namens V zu bringen. Noor steht in Verbindung zu einer alten Prophezeiung, die das Ende der Besondren voraussagt. Leider ist diese Mission alles andere als einfach, denn Jacob weiß nichts über V außer ihrem Namen…

Da es bei mir schon etwas her war, dass ich den vierten Band gelesen hatte, hatte ich zu Beginn leichte Startschwierigkeiten, da „Das Vermächtnis der besonderen Kinder“ direkt an seinen Vorgänger anknüpft. Es dauerte etwas, bis ich wieder ganz in der Geschichte drin war. Sobald dies aber der Fall war, war das besondere Feeling dieser Geschichten wieder da. Auch „Das Vermächtnis der besonderen Kinder“ hat ein unvergleichliches Flair, was meiner Meinung nach einfach an der Grundidee liegt: die besonderen Kinder, die Hollows…dieses ganze Konzept hat etwas einnehmendes, was durch die Verbindung des Übernatürlichen mit der realen Welt nochmals verstärkt wird.

Gefreut hat mich auch das Wiedersehen mit Jacob, Emma, Miss Peregrine und all den anderen Besonderen. Ich finde es so schön zu verfolgen, wie zwischen dieser Gruppe familiäre Bande bestehen, obwohl keine Blutsverwandtschaft besteht. Die Beziehungen zwischen diesen Charakteren wurden wieder greifbar dargestellt und besonders der Zusammenhalt war spürbar. Jacob, Emma, Hugh, Olive und all die anderen unterstützen sich und stehen zueinander, komme was wolle.

Und das, was da kommt, ist groß, denn die Mission, V zu finden, ist sehr schwer. Aber das ist noch nicht alles. In „Das Vermächtnis der besonderen Kinder“ geht es um mehr als um die Suche nach V, sodass ich überrascht wurde angesichts der Wendung der Geschichte. Zudem sorgen die neuen Charaktere für frischen Wind in diesem Universum, von dem ich als Leser das Gefühl habe, es schon gut zu kennen. Das Ende dieses Bandes ist recht offen, sodass ich ungeduldig auf den sechsen und anscheinend auch letzten Band warte.

Fazit
Mit „Das Vermächtnis der besonderen Kinder“ hat Ransom Riggs eine tolle Fortsetzung geschrieben, die vor allem mit dem offenen Ende für nervöses Warten auf den nächsten Band sorgt. Nach leichten Startschwierigkeiten bin ich doch wieder gefangen genommen worden von dem besonderen Flair und der unvergleichlichen Atomsphäre dieser Geschichte. Die Handlung nimmt einen unerwarteten Twist ein und sorgt so für große Spannung. Besonders toll fand ich das Wiedersehen mit den altbekannten Figuren und die familiären Beziehungen zwischen ihnen.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Die Insel der besonderen Kinder
2. Die Stadt der besonderen Kinder
3. Die Bibliothek der besonderen Kinder
4. Der Atlas der besonderen Kinder
5. Das Vermächtnis der besonderen Kinder
6. The Desolations of Devil’s Acre
Zusatzband: Die Legenden der besonderen Kinder