Platzhalter für Profilbild

SmartisWelten

aktives Lesejury-Mitglied
offline

SmartisWelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SmartisWelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2019

Wahnsinniger guter zweiter Teil

Zimmer 19
0

Zum Autor:
Marc Raabe ist ein deutscher Geschäftsführer und Gesellschater einer TV- und Medienproduktion und hat bereits vor der Serie um Tom Babylon diverse Romane geschrieben, welche in über zehn Sprachen ...

Zum Autor:
Marc Raabe ist ein deutscher Geschäftsführer und Gesellschater einer TV- und Medienproduktion und hat bereits vor der Serie um Tom Babylon diverse Romane geschrieben, welche in über zehn Sprachen übersetzt worden sind. [Vergleiche: https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/autoren/autor-detailansicht/name/marc-raabe.html, 07.09.2019, 22:16 Uhr]

Zum Cover:
Das Cover des zweiten Bandes um Tom Babylon passt perfekt zum ersten Band - was mein Leserherz sehr erfreut. Es ist diesesmal in rot-schwarz gehalten, zeigt eine große schwarze Feder sowie die Zahl in großen Ziffern in der unteren Hälfte des Covers. Der Titel sowie der Name des Autors sind in silberner, leicht hevorstehender Schrift gedruckt. Mir gefällt es außerordentlich gut.

Zum Buch:
"Zimmer 19" ist der zweite Band um den LKA Ermittler Tom Babylon und die Psychologin Sita Johanns und spielt in Berlin zur Eröffnung der Berlinale. Die Geschichte kommt schnell in fahrt und ruft das "alte" Team aus dem ersten Band "Schlüssel 17" auf den Programm. Um die Verhältnisse zwischen den Ermittlern und einige Hinweise auf die Vergangenheit gut zu verstehen, sollte man meiner Meinung nach dringend zuerst den ersten Band lesen - auch wenn die Geschichte in "Zimmer 19" an sich geschlossen ist.

Das Buch beginnt mit dem Eröffnungsfilm der Berlinale, der jedoch durch einen Snuff-Film ersetzt worden ist. Hier sehen die Gäste wie eine junge Frau vergewaltigt und ermordet wird, doch es stellt sich für alle die Frage, ob es sich um reine Schauspielkunst oder um ein Verbrechen handelt. Somit stehen die Ermittler zuerst vor dem Rätsel der Echtheit des Dokuments.

Gleichzeitig trifft Tom wieder ein kleines Mädchen, das seiner verschwundenen Schwester ähnelt und wird in die Vergangenheit katapultiert, über die wir im ersten Band sehr viel erfahren haben. Im zweiten Band gibt es nur einzelne Bruchstücke dazu. Stattdessen wird die Vergangenheit von Sita Johanns in den Fokus gerückt und es gibt Kapitel in denen es um den Teenager Sita geht, um die Personen, denen sie damals begegnet und was ihr passiert ist. Diese Ereignisse vermischen sich im Laufe des Buches mit dem Aktuellen Geschehen. Dies ist eine Parallele zum ersten Band, wo sich Toms Vergangenheit mit der Gegenwart vermischte. Jedoch wird das Buch dadurch keineswegs langweilig oder vorhersehbar. Ich fand es sehr interessant, diesesmal mehr über Sita zu erfahren, da man im ersten Band immer nur von Geheimnissen las, aber nicht erfuhr wovon diese handelten. Somit wird die Geschichte lückenlos weitergesponnen.

Der Kriminalfall wird im Laufe des Buches immer verzwickter und obwohl die Ermittler Zusammenhänge erkennen, kommen sie nicht so richtig weiter. Hier sollte man einen guten Überblick über alle Namen haben, denn vor allem gegen Ende des Buches spielen auch alle anderen Ermittler des Teams eine entscheidende und zum Teil sehr überraschende Rolle und da verliert man schnell den Überblick. Auch daher: Unbedingt vorher Band 1 lesen.

Auch als der Fall abgeschlossen ist, bekommt man noch einen weiteren Blick in das private Leben des Tom Babylon und hier findet sich dann ein Cliffhänger, der einfach Lust auf mehr macht! Ich möchte wissen, wie es mit diesem Charakter weiter geht, was es noch in der Vergangenheit der Personen um ihn rum gibt und was tatsächlich damals mit seiner Schwester passiert ist!

Der Autor versteht es unheimlich gut, einen Kriminalfall mit einer starken Note persönlicher Konflikte der Charaktere zu vermischen, verschiedene Handlungsstränge aufzubauen und Empathien zu den beiden Hauptcharakteren zu wecken. Für mich sind Tom und Sita zwei Charaktere über die ich einfach mehr und mehr erfahren möchte und jetzt schon neugierig auf die Fortsetzung bin!


Fazit:
Ein Thriller, den ich nur schwer mit vielen Worten beschreiben kann, denn eigentlich reichen auch zwei: "Wow!" und "Mehr!" In letzter Zeit habe ich etwas das Interesse an Thrillern und Krimis verloren, da man viel Gleiches liest, aber diese Reihe hat mich sofort mitgerissen und der zweite Band steht dem ersten in nichts nach!


Leseempfehlung:
Lesen! Aber erst Band eins "Schlüssel 17", um Band zwei "Zimmer 19" in all seinen Details richtig zu verstehen und genießen zu können.

Veröffentlicht am 08.08.2019

Nett, hätte aber mehr Potential gehabt

Sal
0

Zum Autor:
Mick Kitson ist ein walisischer Autor, der in London aufgewachsen ist und mittlerweile in Schottland lebt. Er arbeitete als Journalist und Englischlehrer. "Sal" ist sein erster Roman. [Vergleiche: ...

Zum Autor:
Mick Kitson ist ein walisischer Autor, der in London aufgewachsen ist und mittlerweile in Schottland lebt. Er arbeitete als Journalist und Englischlehrer. "Sal" ist sein erster Roman. [Vergleiche: https://www.kiwi-verlag.de/autor/mick-kitson/1980/ , 08.08.2019, 12:05 Uhr]

Zum Cover:
Das Cover des gebundenen Buches zeigt im unteren Viertel zwei Personen, die offenbar eine Wanderung oder etwas Ähnliches in der Natur machen. Man sieht einen Fluss oder Bach, viel Grün und Berge im Hintergrund. Der Rest des Coverst ist in einem hellblauen Himmelston gehalten, auf dem der Titel sehr gut heraussticht.
Es ist ein Cover, das zwar nett ist und gut zum Inhalt passt, aber in einer Buchhandlung nicht meine Aufmerksamkeit erlangen würde. Da gefällt mir das Cover der englischen Originalausgabe viel besser. Dieses besticht durch dunkle Töne und zeigt eher eine Abendszene. Auch der Titel ist eindrucksvoller präsentiert und weckt eher meine Aufmerksamkeit.

Zum Buch:
In diesem Buch geht es um die Halbschwestern Salmarina (13) und Paula (10), genannt Sal und Peppa, die bei einer alkoholabhängigen Mutter aufwachsen, die sich kaum bis gar nicht um die Kinder kümmert, durch Strippen und ähnliche Jobs Geld verdient und regelmäßig neue Männer nach Hause bringt. Ihr aktueller Freund vergreift sich immer wieder an Sal, sobald ihre Mutter ausgeknockt ist. Als dieser ankündigt nach Peppas 10. Geburtstag auch zu ihr zu gehen, beschließt Sal ihn umzubringen, ihre Mutter einzusperren, damit sie nicht für schuldig erklärt wird und mit ihrer Schwester in die schottischen Highlands zu flüchten. Alles was sie ihrer Meinung nach dafür benötigt, kauft sie mit den gestohlenen Kreditkarten ihres Stiefvaters und lernt es über YouTube Videos. In den Highlands weiß sie dann bestens Bescheid, wie man eine Hütte baut, ein Feuer macht und Tiere jagt, häutet und zerlegt. Als Peppa krank wird, findet zufällig eine deutsche Aussteigerin (Ingrid), ehemalige Ärztin, die beiden.

Das Grundgerüst der Geschichte an sich hat mich durchaus berührt, denn sie zeigt sehr gut, wie sogar Kinder in der Lage sind um ihre jüngeren Geschwister zu kümmern, sich um einen Elternteil zu sorgen und damit nach außen ein heiles Bild der Familie erzeugen, so dass sogar das nähere Umfeld nicht so leicht mitbekommt, wie viele Probleme in der Familie herrschen und dass dort sehr dringend Hilfe benötigt wird. Diesen Teil finde ich sehr realistisch. Auch die letzten Seiten, auf denen Sal sehr genau überlegt, wem sie was anvertraut und weiterhin versucht ihre Familie zu schützen, erscheinen mir realistisch, wenn auch der Eindruck einer starken psychischen Störung des Kindes hängen geblieben ist. Einer Störung, die nicht nur von dem Erlebten herrührt. Sal scheint mir extrem berechnend und emotionslos.

Diese Emotionslosigkeit ist auch etwas, das für mich die gesamte Geschichte eher sehr flach gemacht und ihr viel Potential genommen hat. Man erfährt linear was den Kindern widerfährt, jedoch zeigt nur die ich-Perspektive, dass es aus der Sicht von Sal geschrieben ist. Man könnte das Buch sehr leicht in die 3. Person Singular umschreiben, da man über Sals Gefühlslage kaum etwas erfährt. Hin und wieder macht sie sich Sorgen, um ihre Schwester oder später um Ingrid, aber auch diese werden sehr rational behandelt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein missbrauchtes Kind innerlich auf Autopilot schaltet. Jedoch fällt es mir schwer, es sich auch in einer Situaion wie der im Wald so vorzustellen. Sal ist erst 13, befindet sich in einer komplett neuen Situation, ohne regelmäßiges Essen, mit nur begrenztem Geld und mit der Verantwortung für ihre kleine Schwester, dass sie da nicht mal weinend zusammenbricht oder nicht weiter weiß, ist für mich kaum vollstellbar.

Als Peppa dann krank wird und Sal an ihre Grenzen kommt, bleibt sie weiterhin ruhig, und plötzlich werden die Kinder von einer ehemaligen Ärztin, die auch im Wald lebt, gefunden und versorgt. Dieser Teil ist dann doch sehr an den Haaren herbeigezogen. Ebenfalls der Teil wie die Mutter so einfach aus einer Entzugsklinik weglaufen kann oder dass ein junger Skiläufer, der die Kinder trifft, sich keine Gedanken darüber macht, dass sie alleine im Winter im Wald leben?

Zwischendurch erfährt man dann noch die Lebensgeschichte der deutschen Aussteigerin. Diese Geschichte bringt die eigentliche Geschichte um Sal und Peppa keinen Deut voran und ist irgendwie nur ein Seitenfüller. Ich denke, sie soll erklären, warum die Frau, die Kinder nicht meldet, aber wirklich von Nutzen, ist diese Geschichte in der Geschichte nicht. Interessant fand ich sie dennoch.


Fazit:
Im Kern hat diese Geschichte viel Potential und hat mich auch berührt, jedoch fehlt ihr durchweg die emotionale Ebene und als die Kinder schnell an ihre Grenzen kommen, tauchen immer wieder wie aus dem Nichts neue Personen auf, die ihnen helfen, ohne dass sich irgendjemand Gedanken oder Sorgen macht, warum zwei Kinder im Winter alleine im
Wald leben. Diese Geschehennisse machen die Geschichte für mich dann unrealistisch. Ich hätte mir mehr Dramatik gewünscht, dass die Mädchen wirklich total auf sich gestellt sind, bis ihnen irgendwann das Geld ausgeht, eine nicht wieder gesund werden kann oder sie keinen Erfolg beim Jagen haben, ein Unwetter ihr Camp zerstört oder sie eben irgendwie anders in brenzlige Situationen geraten und am Ende evtl. selbst entscheiden lieber wieder in die Stadt zu gehen oder eben aus Gründen gezwungen sind.


Leseempfehlung:
Es ist eine nette, kurzweilige Geschichte in einem sehr einfachen und linearen Schreibstil, die sich einfach weglesen lässt. Wer einfach mal in etwas Neues reinschnuppern möchte, ist hier richtig, jedoch sollte man nicht zu viel erwarten.

Veröffentlicht am 08.04.2019

Viele gute Gedanken in einem zu schnellen Tempo

Wenn du das hier liest
0

Zur Autorin:

"Mary Adkins studierte Jura, arbeitete lange als Anwältin und unterrichtet heute Storytelling in New York. Sie ist preisgekrönte Autorin diverser Theaterstücke und hat für zahlreiche ...

Zur Autorin:

"Mary Adkins studierte Jura, arbeitete lange als Anwältin und unterrichtet heute Storytelling in New York. Sie ist preisgekrönte Autorin diverser Theaterstücke und hat für zahlreiche Zeitungen, u. a. die New York Times, geschrieben." (Bucheinband, 1. Auflage April 2019)


Zum Cover:

Das Cover hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, als ich es zum ersten Mal online sah. Irgendwie hat es mir direkt gut gefallen. Es ist dezent gehalten, eher in weiß und Pasteltönen. Dazu der Titel oberhalb einer angedeuteten Skyline, der wie eine Wolke erscheint. Ganz unten der Name der Autorin. Alles in allem eine runde Sache.

Hinzukommt: Entfernt man das Cover vom gebundenen Buch ist es in weiß gebunden, jedoch ist es ein irisierendes weiß, was einfach toll ausschaut!


Zum Buch:

Das Buch spielt nach dem Tod des eigentlichen Hauptcharakters: Iris ist 33 als sie die Diagnose Krebs im Endstadium erhält. Nur sechs Monate später stirbt sie.


Im Buch erlebt der Leser die Monate nach ihrem Tod aus Sicht ihres ehemaligen Chefs Smith und aus Sicht ihrer älteren Schwester Jade. Ihr Chef geht mit seiner Marketing Firma und einem übereifrigen Praktikanten gerade durch eine schwere Zeit und vermisst seine kompetente Mitarbeiterin, der er immer noch gelegentlich E-Mails schreibt, um ihr von seinen Problemen zu erzählen. Eines Tages findet der Praktikant Iris' Habseligkeiten sowie ihre ausgedruckten Blogbeiträge in einer Schublade, mit der Bitte an Smith versehen mit diesem Script irgendetwas zu tun. Bei dem Versuch die Gegenstände der Schwester zukommen zu lassen, kommen Smith und Jade in Kontakt, welchen sie fortan mit Höhen und Tiefen führen.

Auf diese Weise erfährt der Leser sehr viel aus dem Leben der Verstorbenen, da sich Smith und Jade natürlich sehr viel über diese austauschen, über ihre Ideen und Träume, aber auch über ihre Vergangenheit. Durch die Blogbeiträge selbst, die immer wieder inklusiver Zeichnungen in dem Buch eine Rolle spielen, erfährt der Leser zudem sehr genau, wie Iris sich mit ihrer Krankheit auseinandersetzte.


Die Charaktere fand ich durch die Bank sehr interessant. Sie sind vielschichtig und haben alle ihre Probleme im Leben, meistens haben diese mit ihren Familien zu tun.

Iris' Beiträge geben einem zu denken. Sie ist genau in meinem Alter, als sie stirbt und all ihre Fragen und unerfüllten Träume haben auch mir zu denken gegeben. Was verschiebt man nicht alles auf später, auf einen Moment, der besser passt als das "Jetzt". Aber wer kann uns mit Sicherheit sagen, dass dieser Moment kommen wird? Jeden von uns kann eine Diagnose wie die von Iris von heute auf morgen aus der heilen Welt voller Pläne reißen. Diesen Gedanken macht das Buch sehr deutlich ohne dabei dunkle Omen oder tieftraurige Handlungsstränge zu benutzen.

Jade und Smith dagegen stehen mitten im Leben, sind und waren immer mit ihren eigenen Problemen beschäftigt und vor allem Jade fragt sich nun, wie sie so viel über ihre Schwester nicht wissen konnte. Man sieht an diesen beiden sehr deutlich, wie Menschen auf unterschiedliche Weisen mit einem Verlust umgehen und welche Gedanken sie sich oft erst zu spät machen. Ja, man sollte Zeit mit Menschen verbringen, Fragen stellen und gemeinsame Erfahrungen sammeln, solange man kann!

Aber auch die anderen Charaktere aus dem Buch geben dem Leser über unterschiedliche Thematiken zu denken.



Fazit:

Das Buch behandelt mit der Krebserkrankung einer jungen Frau ein ernsthaftes und trauriges Thema, drück aber nicht ständig auf die Tränendrüse. Man fühlt zwar mit der Betroffenen mit und kann sich selbst Gedanken zum Thema machen, jedoch lockern die vielen E-Mails ihrers ehemaligen Chefs und ihrer Schwester die Situation merklich auf. Nichts wird ins lächerliche gezogen, aber es wird doch ein Gewicht von den Schultern des Lesers genommen. Dies hat mir sehr gut gefallen. Auch die verschiedenen anderen Thematiken, die angesprochen werden, geben einem bei näherem Hinsehen einiges mit auf den Weg und zeigen vor allem, wie falsch man den einen oder anderen Menschen einschätzt oder nur meint ihn zu kennen, jedoch nicht wirklich weiß, wie er oder sie ist.


Auf der anderen Seite ging mir durch den Schreibstil ein wenig Tiefgründigkeit verloren. Es fühlte sich durchweg oberflächlich und rasant an. Zwar ist es wohl genau dieses stilistische Mittel, das dem Buch die Schwere nimmt, jedoch huscht man dadurch auch sehr schnell durch und es können schnell wichtige Details und Gedanken verloren gehen.


Leseempfehlung:

Für alle, die im digitalen Zeitalter angekommen sind und genre mal einen anderen Schreibstil lesen möchte, ist dieses Buch eine Option. Es ist sicherlich eine interessante Herangehensweise an ein ernstes und trauriges Thema, das zu denken gibt, aber nicht erdrückt.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Eine starke Frau in einer clichebehafteten Story

Lola
0

Zur Autorin:

Melissa Scrivner Love lebt in den USA und hat englische Literatur studiert. Sie arbeitete für diverse Fernsehsehrien wie CSI Miami oder Person of Interest, wofür sie mit einem Edgar ausgezeichnet ...

Zur Autorin:

Melissa Scrivner Love lebt in den USA und hat englische Literatur studiert. Sie arbeitete für diverse Fernsehsehrien wie CSI Miami oder Person of Interest, wofür sie mit einem Edgar ausgezeichnet wurde. (Quelle: https://www.suhrkamp.de/autoren/melissascrivnerlove_15269.html, 11.03.2019, 16:16 Uhr)


Zum Cover:

Das Cover hat sofort meine Aufmerksamkeit erweckt, als ich es online gesehen hatte. Die Farben des Sonnenuntergangs, im Hintergrund die Skyline einer Stadt inklusive Palmen und im Vordergrund die Silouette einer Frau mit Schusswaffe. Dazu noch der simple Titel "Lola" quer über dem Schatten der Frau. Einfach gigantisch! Als ich es dann in meinen Händen hielt, war es sogar noch schöner. Ein wirklich tolles Cover, das auch noch ausgesrpchen gut zum Inhalt passt.


Zum Buch:

Das Buch spielt in dem Latino-Viertel "South Central" in Los Angeles, in dem hauptsächlich Drogen und Armut regieren. Dort lebt Lola, eine zierliche Latina, mit ihrem Freund, ihrem Bruder und ihrer immer wieder rückfälligen Mutter. Verschiedene Drogenkartelle teilen sich die Gebiete in ihrer Nähe untereinander auf und auch sie selbst ist teil der kleinen Gang "The Crenshaw Six". Welche Rolle Lola in der Gang spielt, weiß außerhalb der "Crenshow Six" jedoch niemand. Im Laufe der Geschichte wird die Gang in einen Krieg zwischen rivilaisierenden Drogenkartellen gezogen, der bis hin zur Bedrohung von Lolas Leben führt. In diesem Moment zeigt Lola schließlich nicht nur den Drogenbossen gegenüber ihr wahres Ich und tritt aus dem Schatten hervor.


Die Handlung verlief die gesamte Zeit über eher gemächlich und nicht wie ich es für ein deartiges Thema erwarten würde, rasant und mit viel Action. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, es wäre noch nicht wirklich etwas passiert, aber bei genauem hinsehen, wurde schnell klar, dass durchaus sehr viel passiert war. Das Tempo machte die Geschichte keineswegs langweilig und gab auch nicht das Gefühl, dass die Handlung sich unnötig in die Länge zog, aber trotzdem plätscherte es gefühlt eher so vor sich hin.


Lola selbst entwickelte sich jedoch relativ flott zu einem interessanten Charakter. Nach außen hin die kleine Freundin eines Gangbosses, aber innerhalb der Gang tough und zielstrebig wie es von einem Leader erwartet wird. Zudem nimmt sie im Laufe des Buches ein kleines Mädchen als ihre Ziehtochter auf, dem eine ähnliche Kindheit droht, wie Lola sie gehabt hat. Um dieses Mädchen kümmert sie sich sehr liebevoll und zeigt wiederum eine neue, mütterliche Seite. Den Charakter der Lola habe ich als sehr vielschichtig erlebt und viele ihrer Facetten haben mir sehr gut gefallen. Es klang auch alles rund und nicht aufgesetzt oder unrealistisch.


Zu den anderen Charaktere des Buches konnte ich kaum eine Verbindung aufbauen, da die Handlung immer aus Lolas Sicht erzählt wird und man nur Eindrücke der anderen Gangmitglieder erhält. Lolas Freund Carlos hinterließ bei mir einen starken "ich betrüge sie nicht - ich betrüge sie doch" - Geschmack, soweil auf der Beziehungs- als auch auf der Gangebene. Und Lolas kleiner Bruder Hector kam als sehr blauäugig, impulsiv und unverlässlich rüber, was auch keinen allzu guten Eindruck hinterlassen hat.


Alles in allem bedient die Handlung sehr viele Clichés: Weiße, Latinos und ihre Lebensumstände und Eigenheiten, Drogenabhängige, Drogenbosse, Frauen in einer Männer-regierten Welt, Missbrauch, Unterwürfigkeit, Blauäugigkeit - alles drum und dran. Und mitten drin Lola, die sich gegen das eine oder andere Cliché stellt.



Fazit:

Ein interessantes Buch mit einem starken, weiblichen Charakter - eine Geschichte, wie ich sie so noch nicht gelesen habe. Auch wenn das Tempo für mich gewöhnungsbedürftig war, hatte die Handlung etwas mitreißendes an sich, etwas, das mich immer wieder neugierig auf den Fortgang der Geschichte gemacht hat. Trotzdem sollte man von Beginn an wissen, dass viele Clichés bedient werden und sich darauf einlassen, es als Teil der Handlung sehen und sich nicht darüber ärgern. Mir war dies sehr bewusst und auch wenn man ab und an denkt "Ja ne, war ja klar.", gehörte es für mich enfach dazu. Besonders der letzte Teil hat mir sehr gut gefallen, da ich ihn so nicht erwartet hatte und er hat dem Buch einen zusätzlichen Stern verliehen.



Leseempfehlung:

Wer sich über Clichés schnell aufregt, ist hier definitiv falsch, das muss wohl direkt zu Beginn so klar gesagt werden. Alle anderen bekommen einen interessanten, starken, weiblichen Hauptcharakter in einer extrem männerzentrierten Welt oder wie der Buchrücken so schön sagt, eine Frau "in einer Mucho-macho-Welt". Drogenmissbrauch, Mord und Missbrauch an Kindern werden teils detailreich beschrieben (letzteres glücklicher Weise nur oberflächlich - jedoch ohne Zweifel zu hinterlassen), was man ebenfalls vorher wissen sollte.

Ich selbst freue mich, das Buch gelesen zu haben und in eine andere Welt geschlümpft zu sein, eine Geschichte, in der mal nicht ein Kommisar oder Gerichtsmediziner die Hauptrolle spielt, sondern ein Charakter der "Bösen" und schließe nicht aus, im nächsten Jahr auch die Fortsetzung "American Heroin" (der derzeitige englische Titel) zu lesen.

Veröffentlicht am 16.07.2018

Der Ausbruch

Racheopfer
0

Zum Autor:
Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Schriftstellers, der mit der Reihe um Francis Ackerman Junior unter den Titeln "Ich bin der...." einige international erfolgreiche Bücher geschrieben ...

Zum Autor:
Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Schriftstellers, der mit der Reihe um Francis Ackerman Junior unter den Titeln "Ich bin der...." einige international erfolgreiche Bücher geschrieben hat.

Zum Cover:
Das Cover ist ähnlich aufgebaut, wie alle anderen der Reihe. Es zeigt im oberen Teil den Namen des Autors und im unteren Teil den Titel. Dieses Mal ist der Titel jedoch in rot geschrieben und mit zahlreichen roten Linien hinterlegt, während der Rest des Buches schwarz gehalten ist. Dies ist eine kleine Veränderung zu den anderne Bändern, in denen nur eine Farbe verwendet wurde. Ob der Schnitt eingefärbt ist, kann ich anhand des Rezensionsexemplars (noch kein Originalbuch, sondern ein Manuskript) nicht sagen.

Zum Buch:
Das Buch "Racheopfer" ist der Vorspann zur Serie um Francis Ackermann Jr. und die Shepherd Organisation. Es handelt hauptsächlich von seinem Ausbruch aus einer Klinik und gibt ein paar wenige Einblicke in seine Persönlichkeit und seine Vergangenheit. Anstatt Ackerman steht jedoch eine junge Frau im Mittelpunkt, deren Familie er vor einigen Jahren ausgelöscht hat. Sie ist voller Hass und Rachegefühlen und verspürrt das Verlangen ihn zu töten, um endlich Frieden zu finden.

Die Frau macht von Beginn an einen sehr naiven und emotionsgesteuerten Eindruck. Auch für Leser, die die anderen Bücher nicht kennen, wird zu erkennen sein, dass sie gegen eine Person wie Francis Ackerman Jr. niemals eine Chance haben wird und trotzdem begibt sie sich auf dieses dünne Eis um Rache zu üben. Dass dies ein aussichtsloses Vorhaben ist, ist schnell zu erkennen. Mich hat es an dieser Stelle geärgert, dass diese Rolle einer Frau zugeschrieben wurde und nicht einem Mann. Auch ein Mann hätte aus ähnlichen Gründen entsprechend handeln können, aber so ist es wieder das "schwache" Geschlecht, das dieses emotionsgesteuerte Verhalten an den Tag legt, über das man einfach nur den Kopf schütteln kann.

Alles was nach ihrem Fehler stattfindet, sind Konsequenzen und zeigen zwar teilweise Ackermans psychologische Kriegsführung, aber viel deutlicher zeigen sie die Verzweiflung der Frau und was so ein Trauma mit dem Leben machen kann.

Fazit:
Ein Rückblick, der hätte eindrucksvoller sein können. Meine Erwartungen waren hoch und konnten kaum erfüllt werden. Auch wenn das Buch eine leicht zu lesenden, kurzweilige Lektüre ist, hilft es wenig zu verstehen warum Ackerman Jr. so ist wie er ist. Ich hätte mir einen Rückblick gewünscht, der weiter in die Vergangenheit reicht, als dieses Werk, und der früher angesetzt ist, als erst beim Ausbruch. Außerdem fokusiert sich dieses Buch nicht wirklich auf Ackerman Jr., sondern stellt die Frau, die ihn hasst, absolut in den Vordergrund, wodurch das Buch einfach nicht zu dem wird, was es eigentlich sein sollte, nämlich ein Einblick in Ackermans Vergangenheit.

Leseempfehlung:
Wer die anderne Bände der Reihe gelesen hat, wird dieses Buch wohl aus reinem Interesse auch lesen wollen. Als Einstieg in die Reihe empfehle ich es aber nicht.