Profilbild von Sommerkindt

Sommerkindt

Lesejury Star
offline

Sommerkindt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sommerkindt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2019

Sarkasmus trifft auf schmerzfreie Gleichgültigkeit

Bestimmt schön im Sommer
3

Währe dieses Buch ein Mensch, währe sein bloßes Aussehen ein Trugbild und würde sein aggressives, selbstsüchtiges und schmerzfreie Selbstdarstellung nur wage verbergen. Sie meinen diese Worte sind zu hart? ...

Währe dieses Buch ein Mensch, währe sein bloßes Aussehen ein Trugbild und würde sein aggressives, selbstsüchtiges und schmerzfreie Selbstdarstellung nur wage verbergen. Sie meinen diese Worte sind zu hart? Na dann treffen Sie mal auf eine Protagonistin, die eine passive aggressive Grundeinstellung hat, der noch dazu alles egal ist. Die nur vorgibt ein normales Leben zu führen. Die ihre Mitmenschen wie Gespenster wahrnimmt und der selbst der eigenen Hund vollkommen gleichgültig ist.
Marie, die zweitgeborene Tochter ihrer Eltern geht nach dem Tod ihrer depressiven Schwester nach Deutschland und studiert dort. Nachdem ihr Lügengebäude dort zusammenbricht kehrt sie zurück ins elterliche Haus und muss sich ihrer Vergangenheit stellen.
Die Autorin schreibt zwar flüssig aber total wirr. Die Geschichte lässt sich wohl eher metaphorisch als ein Wollknäuel darstellen, aus dem die Autorin immer mal wieder einen Faden herauszieht diesen zerschneidet ihn kurz aufdröselt und ihn dann wieder verknotet und sich dann die nächste Stelle sprich den nächsten interessanten Faden schnappt und dieses Prozedere wiederholt. So wird der Leser quasi durch die Jahrzehnte geworfen. Mal bekommt man da ein Häppchen zu hören mal da. Am Ende muss man sich die Geschichte selbst zusammensetzen und dennoch bleiben dermaßen viele Fragen offen. Selbst der geduldigste Leser wird auf eine harte Probe gestellt. Man kämpft sich nur so durch die Seiten und hofft auf etwas Besserung. Ja die Besserung ist da aber nur ganz kurz und schon ist die Autorin wieder im alten Trott.
Sind mir die Figuren ans Herz gewachsen? Nein ich persönlich würde die Straßenseite wechseln, wenn ich so jemanden jemals kennenlernen würde. Die Hauptfigur wirkt abstoßend und ist zudem voller Hass und dermaßen gleichgültig anderen gegenüber. Sie lebt ihr leben in einer schmerzfreien Gleichgültigkeit das es einen schon beim Lesen unangenehm ist überhaupt von ihr zu lesen.
Fazit: Tun Sie sich einen Gefallen und lassen Sie das Buch liegen. Es bringt entgegen der Annahme, des wirklich sehr schönes Covers keinen Funken von Freude in Ihr Leben eher depressive Verstimmung.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 22.12.2020

Umweltthriller der besonderen Art

CO2 - Welt ohne Morgen
2

12 junge Umweltaktivisten aus der ganzen Welt treffen in einen Camp auf einander. Geplant waren aktive Diskussionen und weitere Sensibilisierung zum Thema Umweltschutz. Doch dann kam etwas dazwischen. ...

12 junge Umweltaktivisten aus der ganzen Welt treffen in einen Camp auf einander. Geplant waren aktive Diskussionen und weitere Sensibilisierung zum Thema Umweltschutz. Doch dann kam etwas dazwischen. Genauer gesagt wurden diese 12 Jungendliche entführt und verschleppt. Als währe diese Entführung nicht schon dramatisch genug setzen die Entführer noch einen drauf. Sie erpressen die gesamte Menschheit, als Faustpfand dienen die Jugendlichen. Die Regierungen dieser Erde haben 6 Tage Zeit, die Forderungen zu erfüllen. Auch wenn nach den ersten 6 Tagen einige von den Forderungen erfüllt werden, stirbt der erste Jugendliche an einer Co2 Vergiftung vor laufender Kamera vor den Augen der gesamten Menschheit. Als nächsten greifen sich die Entführer für ihre Forderungen die junge deutsche Hanna. Auch hier haben nicht nur Deutschland sondern auch alle Länder dieser Welt, die Chance die Forderungen zu erfüllen. Doch zwielichtige Geschäftemacher haben ganz eigene Pläne und wollen scheinbar aus dieser Erpressung auch noch Profit machen. In der Zwischenzeit haben sich in Australien Agenten aus aller Welt zusammengetan und suchen die verschleppten Jugendlichen. Hannas Onkel, ein ehemaliger Kriegsreporter begibt sich auf eine Suche, die ihn von Europa nach Afrika und wieder zurück nach Australien führen wird. Dabei stößt er auf ein Netz aus Korruption, Erpresser und Umweltsünder. Doch dann durch einen Zufall stößt er auf eine heiße Spur. Doch Marc, Hannas Onkel, läuft die Zeit davon. Als er endlich den Ort erreicht ist er doch zu spät. Reicht die Zeit die anderen Jugendlichen zu retten? Auf einen Umweltgipfel haben sich zwischenzeitlich alle Staaten darauf geeinigt, die Forderungen zu erfüllen, nicht allein durch eine dramatische Rede von Hannas Mutter. Doch genau jetzt spitzt sich die Lage im Entführungscamp zu.

Der Autor schreibt mit einer enorm hohen Taktzahl, so spannend mit mitreisend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen möchte. Ein unglaublicher flüssiger Schreibstil, der einen packt und nicht mehr loslässt.

Die Handlung mit ihren Spannungsbögen ist dermaßen genial und spannend gestaltet, das man quasi durch die Seiten und das Buch fliegt. Schon der Prolog lässt einen den Atem stocken. Und dann geht’s auch schon los mit dem ersten Ultimatum, in dem es um nicht minderes geht als um das Leben von Lorenzo. Immer wieder kommen auch kurze Zukunftseinschübe hinein. Wobei, diese mir eindeutig zuviel Vorwegnehmen. Günstiger währe vielleicht gewesen diese in den Epilog zu packen. Aber auch so ist das Ende so überraschend und ich hätte es so nicht erwartet. Als Leser hat man bis zum Schluss Spaß an dem Buch. Besonders die vielen Szenen und Ortswechsel und der damit verbundene Perspektivwechsel trägt die Handlung bis zum Schluss.

Die Figuren, auch wenn man anfangs fast ein wenig überfordert ist von den vielen Figuren, sind richtig gut ausgearbeitet und man fiebert mit ihnen mit. Als Leser stellt man sich am Ende die Frage heiligt der Zweck die Mittel? Besonders gefallen haben mir die Figur des Marcs und der FBI Agent, die sich beide an die Fersen der Entführer geheftet haben und damit in ein Wespennest gestochen haben. Und natürlich gibt es auch Figuren, die einen schlichtweg unsympathisch sind. Und Hanna, ihr Geheimnis, ist nicht ohne, aber das entdeckt selbst und bildet euch eine eigene Meinung.

Fazit: Ein wirklich gelungener Umweltthriller. Super spannend und packend bis zum Schluss. Das Ende ist wirklich genial und so ganz anderes als man erwarten würde. Der Autor hat einen wirklich sehr guten flüssigen Schreibstil, der einen nicht mehr loslässt. Ich kann euch diesen Roman nur wärmstens ans Herz legen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 24.08.2020

Hatte mit mehr erhofft

Weil alles jetzt beginnt
2

Genau in dem Moment als Evvie den Mut aufbringt ihren Ehemann Tim zu verlassen, klingelt das Telefon. Ab diesen Moment überschlagen sich die Ereignisse. Doch nach einem Jahr sitzt Evvie noch immer in dem ...

Genau in dem Moment als Evvie den Mut aufbringt ihren Ehemann Tim zu verlassen, klingelt das Telefon. Ab diesen Moment überschlagen sich die Ereignisse. Doch nach einem Jahr sitzt Evvie noch immer in dem viel zu großen Haus, alleine, da ihr Mann vor einem Jahr verstarb. Selbst ihrem besten Freund Andy traut sie sich nicht vollständig zu offenbaren. Doch eines Tages sagt Andy plötzlich er habe da einen Freund, der für eine Weile hier auf dem Land zur Ruhe kommen will. Und dann steht da plötzlich Dean vor ihr, ein geschasster Baseballprofi in einer Lebenskrise. Nach einen kurzem Gespräch mit Evvie zieht Dean bei ihr ein. In einer kleiner Wohnung in ihrem Haus. Beide treffen eine klare Entscheidung, sie wollen nicht mit dem Anderen über den Verlust bzw. über die Kariere des anderen sprechen. Doch dieser Pakt hält gerade mal 5 Minuten. Denn nachdem Dean eingezogen ist, legt Evvie die Beichte ab und erzählt wie ihre Ehe wirklich war und was sie an diesem Tag, als ihr Mann eigentlich vor hatte. Es entwickelt sich eine Liebesbeziehung mit Höhen und Tiefen. Ein Jahr nach dem Einzug Deans bei Evvie besteht ihre rosarote Wolke jedoch nur noch aus Fetzen. Es kommt nicht nur zum Streit mit Dean, nein auch mit ihren Freund Andy, der mittlerweile eine ernsthafte Beziehung eingegangen ist kommt es einen Disput, der ihre langjährige Freundschaft auf die Probe stellt. Als Dean aussieht sucht Evvie sich endlich therapeutische Hilfe und ordnet ihr Leben neu. Am Ende seht in vielerlei Hinsicht ein Neuanfang und eine Eheschließung….

Auch wenn die Autorin einen flüssigen Schreibstil hat und es schafft den Leser zu fesseln, vermag sie es leider nicht den Leser den ganzen Roman über zu halten.

Die Handlung, die sich im Großen und Ganzen auf 4 Hauptpersonen konsentriert und nicht nur ihre Gefühle und Emotionen schildert, sondern auch das komplizierte Beziehungsgeflecht untereinander abbildet, bleibt trotz einiger Highlights eher flach und oberflächlich. Die Autorin lässt die Geschehnisse einfach so dahin plätschern, was dem Leser dann doch nach einer Weile langweilt. Vor allem weil die Autorin mein die Szene in der Evvie ihren Mann verlässt immer und immer wieder durchkaut. Erst gegen Ende nimmt die Geschichte noch mal Fahrt auf. Nicht zu letzt weil die Autorin die Ereignisse sehr gerafft darstellt. Das hätte sie bereits im Mittelteil machen sollen, denn das hätte der Geschichte wirklich gut getan.

Die Figuren Evvie, die sich im Laufe der Geschichte als Opfer eines Narzissten darstellt, wächst einen zwar ans Herz, aber als Leser würde man ihr das eine oder andere Mal ganz gerne den Kopf waschen, vor allem als sie Dean so sehr bedrängt, bis er dann die Flucht ergreift. Ist Evvie sympathisch und glaubwürdig, teils teils würde ich sagen. Sie ist eine eher schwierige Persönlichkeit, die sich schnell in manchen Dingen verrent und damit in ihr eigenes Unglück rennt. Dean ist eigentlich ein netter Charakter aber auch nicht einfach und vielschichtig. Meine persönlichen Lieblingsfiguren sind wirklich Andy und seine Freundin. Was mir jedoch gefallen hat ist das alle Figuren eine Entwicklung machen und auch alle einen Neuanfang wagen. Sie verharren also nicht in ihrer Appartie und schmoren auch nicht ihren eigenen Saft.

Fazit: Die Geschichte beginnt vielversprechend und interessant. Leider lässt die Autorin die Handlung dann ewig lange vor sich hin dümpeln, dass man sich als Leser anfängt zu langweilen. Erst gegen Ende nimmt die Handlung dann wieder Fahrt auf und bringt nicht nur eine Entwicklung der Personen mit sich sondern auch einen Neuanfang. An sich ist es eine sachte und leichte Sommergeschichte mit leichten Schwächen. Von daher gibt es zwar eine Leseempfehlung mit dem Zusatz, dass es sich um leichte Unterhaltungsliteratur handelt und der Leser etwas Geduld mit Autorin und Handlung haben sollte.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.05.2020

genialer spannender Thriller

Achtzehn
1

Seit Jahrhunderten agiert die geheime Organisation der 18 Schweden. Sie haben ihr Geflecht der Einflussnahme auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft so ausgebaut, das sie jederzeit auf unerwünschte Personen ...

Seit Jahrhunderten agiert die geheime Organisation der 18 Schweden. Sie haben ihr Geflecht der Einflussnahme auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft so ausgebaut, das sie jederzeit auf unerwünschte Personen regieren können. Durch Zufall kommt der Enthüllungsjournalist hinter die Machenschaften dieser Organisation, der auch noch sein Großvater zu Lebzeiten angehörte. Doch die 18 wollen ihre über die Jahrhunderte gewonnene und gefestigte Macht nicht kampflos aufgeben. Also tun sie was sie immer tun sie schicken einen Profikiller los, der bereits einen Börsenhai mit Polodium, einen Ministerpräsidenten und eine allzu neugierige Journalistin aus dem Weg geräumt hat. Nun da Axel der Enthüllungsjournalist den 18 auf die Füße gestiegen ist, ist nicht nur sein Leben in Lebensgefahr sondern auch das seiner Kollegen und das der Finanzministerin. Es kommt zu einem grandiosen Finale, das eine Reihe von Überraschungen bereithält.

Der Autor schafft es mit seinen packenden und fesselnden Schreibstil zu fesseln. Man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Auch wenn man als Leser an der einen oder anderen Stelle über manchen Handlungsverlauf stutzt am Ende rundet sich alles ein wenig ab. Das heißt aber nicht dass der Autor alle Fragen klärt, nein am Ende steht man vor einen ganzen Berg von neuen Fragen.

Die Figuren allen voran der Enthüllungsjournalist sind wirklich richtig gut ausgearbeitet, auch wenn man als Leser manchmal sein Verhalten bzw. Handeln nicht unbedingt nachvollziehen kann. Auch das die Frauen beim Autor nicht besonders gut wegkommen kann man diskutieren. Was mir allerdings dann doch gefehlt hat ist, das der Autor ruhig ein wenig mehr über den Geheimbund der 18 erzählen hätte können. Das er sich aus ehemaligen Adligen zusammensetzt ist ja schön und gut. Aber mich hätte dann schon interessiert wer welche Aufgaben hat in diesem Gremium und wie rekrutiert dieser in der heutigen Zeit die Mitglieder und noch so einige andere Punkte aber das würde an dieser Stelle zu weit führen.

Die Handlung wird durch verschiedene Handlungsbögen in sehr schneller Folge getragen. Mit ein Grund warum dieser Thriller dermaßen spannend und fesselnd ist. Jedoch muss ich auch sagen das nicht alle Handlungen unbedingt nachvollziehbar sind. Das am Ende da auch noch Fragen offen bleiben, fördert das Spekulieren auch glaubt man als Leser das da noch was kommt. Das offene Ende das der Autor hier gewählt hat nun ja, gegen Ende wollte er den Thriller wohl einfach nur schnell zu Ende bringen und lässt so einige Handlungsfäden einfach locker in der Luft hängen. Obwohl er mit ein klein wenig mehr Einsatz die Geschichte hätte auch rund enden lassen können.

Fazit: Ein spektakulärer hochkarätiger Thriller, der einen einfach nicht mehr loslässt und richtig packend geschrieben ist. Ich kann ihn euch nur wärmstens ans Herz legen. Bin absolut begeistert.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 15.04.2020

Wenn der Krimi auf sich warten läßt

Mordseeluft
1

Nachdem Caro sich von ihrem Mann trennt, will sie mit ihren Sohn in einer Kurklinik auf Borkum eigentlich wieder zu Kräften und zur Ruhe kommen. Doch noch ehe sie sich an den Kuralltag gewöhnen kann kommt ...

Nachdem Caro sich von ihrem Mann trennt, will sie mit ihren Sohn in einer Kurklinik auf Borkum eigentlich wieder zu Kräften und zur Ruhe kommen. Doch noch ehe sie sich an den Kuralltag gewöhnen kann kommt der Klinikchef unter äußerst verdächtigen Bedingungen ums Leben. Und Caro war leider diejenige welche den toten Klinikchef gut durchgebraten in einer Sauna gefunden hat. Caro gewinnt den Eindruck, das die Polizei kaum ermittelt also beginnt sie damit ihre eignen Ermittlungen anzustellen. Dabei stößt sie mit Jan Akkermann zusammen. Jan hat eigentlich einen ganz anderen Auftrag angenommen und steckt mitten in den Ermittlungen. Nach einem eher heftigen ersten Zusammentreffen beginnen beide zusammen zu ermitteln. Caro hört sich auf Borkum und in der Klinik um, Jan fliegt aufs Festland und geht dort einigen Spuren nach. So kreisen sie den Täter immer weiter ein, enthüllen gleich zwei Geheimnisse und müssen Feststellen, das der Klinikchef mehr Feinde als Freunde hatte. Caro glaubt schon den Täter zu haben nimmt ihn in Mangel und muss erfahren, das dieser den Mordversuch abgebrochen hat. Doch kaum ist das geklärt geraten Caro und Jan in tödliche Gefahr, den bei dem wahren Täter ist nun die Hemmschwelle um einiges geringer.

Die Autorin konnte mich erst im letzten Drittel dieses Krimis überzeugen, denn da ging es so richtig zur Sache. Bis dahin hatte ganz klar die erotische Seite dieses Romans überwogen. Als Leser hatte ich einen spannenden Krimi erwartet. Dafür musste ich mich aber erstmal durch fast 200 Seiten erotische Anspielungen und Liebesgeplänkel durchackern. Sie hat einen flüssigen Schreibstil und schafft es auch den Leser zu fesseln. Nur kommt es ganz stark darauf an auf was man sich als Leser eingestellt hat.

Ein Großteil des Buches ist wirklich eher ein Erotikroman, der erst am Ende zu einen flotten Krimi mit hohen Spannungspotential wird. Habe nichts gegen Erotik in Krimis solange diese nicht die Krimihandlung komplett ersetzt. Was hier in einem Großteil des Buches leider der Fall war. Von daher beziehe ich mich hauptsächlich auf den Krimiteil. Und dieser war wirklich super geschrieben. Hatte einen langen Spannungsbogen (Erotikteil sei dank) mit einigen unerwarteten Wendungen. Als Leser hat man den Täter nicht gleich auf dem Schirm. Das mit dem Zimmermädchen und dem Hausmeister was nicht stimmt wird einen zwar recht bald klar, auch das sie nicht Bruder und Schwester sein können. Aber der Showdown am Ende war richtig klasse.

Die Figuren nun ja. Eigentlich denkt man ja am Anfang Caro ist eine starke kluge Frau. Und dann beginnt man mit den Ohren zu schlackern, weil sie sich benimmt wie ein Teeny der unbedingt in flotte Nummer schieben will. Ich habe mich ein ums andere mal gefragt. Herje Caro bekommt dir die Inselluft nicht. Wann schaltet sich dein Verstand wieder ein. Du kannst doch nicht die ganze Zeit nur auf Sex aus sein. Überall siehst du nur Pimmel und Muskeln. Tja und dann auf den letzten 100 Seiten sieht man eben diese starke kluge Frau die zusammen mit Jan diesen Mordfall lösen ohne wieder auf diese Erotikschiene abzugleiten.

Fazit: Eigentlich ein schöner Krimi mit viel Spannung und unerwarteten Wendungen währe da nicht am Anfang dieser lange Erotikteil, durch den man sich durchkämpfen muss. Also wenn jemand gerne Erotikschöker liest und ein wenig Spannung mag kann ich diesen Roman nur empfehlen. Für Krimifans jedoch ist Durchhaltevermögen angesagt, hat man erstmal den Liebesromanteil durch geht’s richtig los und wird spannend.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Spannung