Profilbild von Sonnenblumenkerne

Sonnenblumenkerne

Lesejury Profi
offline

Sonnenblumenkerne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonnenblumenkerne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2022

Selbstreflexiv und anregend

CARE
4

CARE von Brooke McAlary erinnert uns an vieles, was wir eigentlich schon wissen, aber oft nicht anwenden: Ein Lächeln einer fremden Person schenken, einen Gruß an den Nachbarn, sich ausklinken, raus in ...

CARE von Brooke McAlary erinnert uns an vieles, was wir eigentlich schon wissen, aber oft nicht anwenden: Ein Lächeln einer fremden Person schenken, einen Gruß an den Nachbarn, sich ausklinken, raus in die Natur gehen usw.
Die Grundaussage ist für mich: Wenn man etwas netter zu sich selbst, zu seinem Umfeld und der Umwelt ist, trägt man seinen Teil dazu bei die Welt zu einem besseren Ort zu machen und auch selbst glücklicher zu werden.
Das Buch ist in mehrere Kapitel aufgebaut und beschäftigt sich mit den Kernthemen: Sich verbinden, Güte, Ehrfurcht, Natur, Schöpferisch sein, Bewegung, Spiel, Ausruhen, Heilen.
Die australische Autorin hat einen tollen Schreibstil, da sie viel aus ihren eigenen Erfahrungen wieder gibt und ehrlich und offen schreibt. Ich hatte stellenweise das Gefühl einfach einer guten Freundin zu zuhören. Dadurch macht das Lesen des Buches sehr viel Spaß und ist kein typischer Ratgeber.
Am Ende jeden Kapitels befindet sich eine Reihe von Tipps, die man anwenden könnte. Es gibt Tipps für eine halbe Minute Zeit, eine halbe Stunde oder auch einen halben Tag Zeit.
Auch gibt es Tools zu Anfang des Buches, die einem im Alltag helfen sollen, z.B. die Möglichkeit die Zeit etwas auszudehnen.
Natürlich ist nicht für jeden alles anwendbar, aber das ein oder andere war doch für mich dabei.
Ich hatte beim Lesen oft das Gefühl einen Spiegel vorgehalten zu bekommen und habe das Buch mit einem guten Gefühl abgeschlossen.
Ich nehme mir vor das ein oder andere weiterhin zu beherzigen und das Buch dadurch ab und an wieder mal zur Hand zu nehmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Cover
  • Umsetzung
Veröffentlicht am 10.01.2022

Spannender Lesespaß

COLD CASE - Das gebrannte Kind
5

Tess möchte mit ihrem Cold-Case-Team gerade den alten Jenny-Fall wieder aufnehmen, als eine Brandserie mit mehreren Opfern einem ihrer ersten Fälle ähnelt, welcher nie aufgeklärt wurde. Ist der Täter wieder ...

Tess möchte mit ihrem Cold-Case-Team gerade den alten Jenny-Fall wieder aufnehmen, als eine Brandserie mit mehreren Opfern einem ihrer ersten Fälle ähnelt, welcher nie aufgeklärt wurde. Ist der Täter wieder aktiv oder handelt es sich um einen Trittbrettfahrer? Der Täter zündet mitten in der Nacht Häuser an, welche er zuvor mit einer Nummer versehen hat. Die Batterien der Rauchmelder wurden vorher stets entfernt und zwei überlebende Opfer erinnern sich an laute Streich-Musik. Tess gräbt in ihrer Vergangenheit und steht bald selbst im Visier des Täters.

„Das gebrannte Kind“ ist der 3.Band aus der Cold-Case Reihe von Tina Frennstedt. Ich selbst habe Band 1 und 2 nicht gelesen, kam aber sehr schnell in die Story und die Charaktere hinein.
Die Autorin hat einen ungemein fesselnden Schreibstil und man merkt an vielen Stellen, dass sie als Kriminalreporterin viel von ihrem beruflichen Erfahrungsschatz in ihre Bücher einfliessen lässt.
Der Leser erhält gute Einblicke in die Polizeiarbeit und auch in die Psyche des Täters.

In dem Buch passiert sehr viel, so hat man immer etwas zum mitgrübeln, auch wenn man bei manchen Handlungssträngen schnell einen Verdacht hat, in welche Richtung sie laufen werden.
Immer wieder ergeben sich im Laufe des Buches neue Details und so bleibt es bis zum Ende spannend.
Mir gefällt es sehr gut, dass sich das Buch hauptsächlich um die Ermittlungsarbeit dreht, aber doch auch immer wieder Details aus Tess und Maries Privatleben ans Licht kommen. Dadurch bekommt man ein sehr persönliches Bild von den Charakteren, die allesamt sympathisch sind.
An der ein oder anderen Stelle hätte mir das Buch sogar noch etwas mehr ins Detail gehen dürfen, z.b. in Hinblick auf die Leben der Brandopfer.

Alles in allem hatte ich viel Spaß beim Lesen und ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.11.2021

Emotionen pur

Ein dunkler Abgrund
0

Ein dunkler Abgrund von Nicci French handelt von der alleinerziehenden Mutter Tess, die bei ihrer 3-jährigen Tochter Poppy ein düster gemaltes Bild findet, nachdem diese bei ihrem Vater Jason nächtigte. ...

Ein dunkler Abgrund von Nicci French handelt von der alleinerziehenden Mutter Tess, die bei ihrer 3-jährigen Tochter Poppy ein düster gemaltes Bild findet, nachdem diese bei ihrem Vater Jason nächtigte. Bald darauf stellt sie weiterhin ein beunruhigendes Verhalten bei Poppy fest. Bald ist sie sich sicher, dass Poppy Zeugin eines Verbrechens wurde und beginnt ihr Umfeld näher zu beobachten. Über ihre Mitmenschen findet sie dabei so einiges überraschendes heraus. Von Sorge getrieben verdächtigt sie bald alle und vertraut niemandem mehr. Ihre Ängste treiben sie zu einem Verhalten, welches ihr bald zu schaden anfängt, geschürt von immer weiteren mysteriösen Vorfällen, bis sie sich bald selbst in Lebensgefahr wägt.

Nicci French ist ein Autorenpaar, welches seit bereits über 20 Jahren Thriller veröffentlicht und auch Bestseller vorweisen kann. Für mich war es der erste Roman der englischen Schriftsteller.

Der Schreibstil ist locker und hält sich an den wesentlichen Kern der Erzählung. Das gefällt mir gut, da ich es mag, wenn man auf den Punkt kommt, ohne sich durch lange Umgebungsbeschreibungen wälzen zu müssen. Obwohl in den ersten drei Vierteln des Romans nicht wirklich etwas Schlimmes passiert, schwebt während des Lesens immerzu ein düsterer Vorhang darüber und der Leser hat ständig das Gefühl, dass gleich etwas Schreckliches passiert. Die Ängste von Tess sind für mich gut nachvollziehbar, da ich selbst Mutter eines Kleinkinds bin. An vielen Stellen hatte ich auch Mitleid mit ihr, da sie so um ihre Tochter kämpft, aber doch nirgendwo so richtig Hilfe findet. Das Gefühl des Allein seins wurde hier gut vermittelt und macht das Szenario noch etwas bedrohlicher. Andererseits sind ihre Handlungen nüchtern betrachtet tatsächlich oft etwas überzogen, da sie sogar mehrfach auf illegale Art und Weise handelt, basierend auf ihren Emotionen. Doch gerade das macht sie menschlich und authentisch.

Der Thriller lebt durch Tess´Emotionen, was ihn wirklich lesenswert macht, da diese ungefiltert beim Leser ankommen.

Bis zum Schluss verdächtigt man auch als Leser immer wieder jemand anderen, da wir nur genauso viel erfahren, wie auch Tess weiß. Das hat das Buch für mich sehr spannend und unvorhersehbar gemacht. Dass der Schluss nicht komplett rund war passte für mich hier ebenfalls gut ins Bild und lässt noch etwas Raum für weitere Spekulationen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2023

Pageturner

Die Herzchirurgin
0

Der Roman erzählt aus drei weiblichen Perspektiven, die alle ganz andere Hintergründe haben. Anna, die Herzchirurgin, deren Sohn entführt wurde, steht vor der Entscheidung einen Patienten sterben lassen ...

Der Roman erzählt aus drei weiblichen Perspektiven, die alle ganz andere Hintergründe haben. Anna, die Herzchirurgin, deren Sohn entführt wurde, steht vor der Entscheidung einen Patienten sterben lassen zu müssen, damit ihr Sohn nicht getötet wird.
Margot, die OP-Schwester steht vor dem finanziellen Ruin und einer ungeplanten Schwangerschaft.
Rachel, die Kommissarin, die einst selbst ihren Sohn verlor, arbeitet an dem Fall von Annas Sohn.
Wenn ich es zeitlich geschafft hätte, hätte ich das Buch an einem Tag zu Ende gelesen, weil vor allem bei Anna die Spannung immer da war. Rachels Charakter ist mir fast etwas zu spät eingestiegen, wohingegen ich bei Anna und Margot sofort ganz mit dabei war.
Alles in allem kein bahnbrechender Thriller und ohne überraschende Wendungen, aber dennoch großartige Unterhaltung zum mitfiebern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2022

Das Böse trifft auf Prinzessinnenwelt

Die schreckliche Adele im Land der unerzählten Märchen
0

Den schwarzen Humor der schrecklichen Adele muss man mögen – ich mag ihn. Ob das Buch so geeignet für Kinder ist, kommt wohl auf das Kind darauf an. Dennoch muss ich sagen, dass mir Band 1 und Band 2 dieser ...

Den schwarzen Humor der schrecklichen Adele muss man mögen – ich mag ihn. Ob das Buch so geeignet für Kinder ist, kommt wohl auf das Kind darauf an. Dennoch muss ich sagen, dass mir Band 1 und Band 2 dieser Reihe etwas besser gefallen haben. Zum einen liegt es daran, dass die Geschichten kürzer waren, über 1-2 Seiten und dadurch eine gute Pointe hatten.
Bei dem jetzigen Band geht die Geschichte durch über 109 Seiten und die Lacher bleiben etwas, im Gegensatz zu den anderen Bänden, auf der Strecke. Zum anderen liegt es wohl daran, dass die heile Prinzessinnen-Welt und Adele – zwei absolute Gegensätze – irgendwie nicht so recht zusammenpassen. Das ist natürlich genauso gewollt, hat mich als Disneyfan aber doch nicht so angesprochen.
Großes Lob an die Illustrationen, die Märchenwelt ist super ausgeführt und es macht Spaß die Geschichten im Comic-Stil zu verfolgen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere