Profilbild von Spannungsjaegerin

Spannungsjaegerin

Lesejury Profi
offline

Spannungsjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Spannungsjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2021

Fortsetzung einer tollen Reihe, mit einer Steigerung zu Band 2

Celestial City - Akademie der Engel
0

Meinung:

Band 2 endet mit einem fiesen Cliffhänger und für mich stand außer Frage, dass ich unbedingt weiterlesen möchte. Band 2 hat mich nach Band 1 etwas enttäuscht, aber mit Band 3 schafft es die Autorin, ...

Meinung:

Band 2 endet mit einem fiesen Cliffhänger und für mich stand außer Frage, dass ich unbedingt weiterlesen möchte. Band 2 hat mich nach Band 1 etwas enttäuscht, aber mit Band 3 schafft es die Autorin, die kleine Enttäuschung gänzlich bei Seite zu schaffen.

Luzifer hat es geschafft Brielle in die Hölle zu entführen und hält sie nun gefangen. Obwohl Brielle zum Teil die dunkle Macht in sich trägt, gelingt es Luzifer nicht sie auf seine Seite zu holen und so schmiedet Brielle Pläne um vor dem Erzengel und seinen Zielen zu fliehen. Doch bei ihren Freunden hat sich in ihrer Abwesenheit das ein oder andere verändert.

Der Einstieg in den dritten Teil ist mir sehr gut gelungen und das Lesen hat gleich mit der ersten Seite wieder Spaß gemacht. Mit Band 3 bietet die Autorin eine Geschichte, die sich von den vorherigen Teilen unterschiedet und bringt somit genau die richtige Abwechslung. Diese Abwechslung gelingt der Autorin spannend und interessant. Mit den knapp 260 Seiten ist Band 3 bislang am dünnsten und dennoch ist der Verlauf der Geschichte umfangreich und es passiert einiges. Die wenigen Seiten wurden genau richtig genutzt und es wurde aufjedenfall nicht langweilig. Wie schon erwähnt hat mir die Geschichte aus dem dritten Teil besser gefallen als Band 2, wo mir ein roter Faden und die Tiefe der Geschichte gefehlt hat, aber Band 3 sich da wieder gesteigert hat. Der dritte Teil ähnelt aber den Vorgängern im großen und ganzen und bietet keine großen Überraschungen.

Auch beim Schreibstil finden sich keine Überraschungen, haben sich flüssig lesen lassen und die Gestaltung hat mir auch wieder gut gefallen. Dennoch finden sich auch hier wieder die ein oder anderen Formulierungen die mir, wie bei den Vorgängern, nicht immer gefallen haben. Brielles Verhalten, gerade im Hinblick gegenüber Lincoln, fand ich oft überspitzt und banal. Nach dem 10 mal hab ich verstanden, dass es ihr Verlobter ist und sie in sehr liebt.

Nach und nach wird die Charakterentwicklung von Brielle deutlich und sie handelt nicht mehr kopflos und impulsiv, was mir gut gefallen hat. Von den anderen Charaktere bekommt der Leser in diesem Teil nicht ganz so viel mit, aber es gibt ein, zwei neue Charaktere.

Fazit:

Mit Band 3 hat es die Autorin geschafft, meine kleine Enttäuschung nach Band 2 wieder wettzumachen. Die Geschichte ist auf den wenigen Seiten Abwechslungsreich und es wird nie langweilig. Der Schreibstil ist so angenehm zu lesen wie zuvor und die Charakterentwicklung von Brielle wird immer deutlicher. Band 3 hält keine Besonderheiten oder große Überraschungen bereit, ist jedoch eine Geschichte die schön zu lesen ist, vor allem für diejenigen die schon mit Band 1 und 2 ihre Freude hatten. Wer jedoch von Band 1 und vielleicht auch Band 2 nicht überzeugt werden konnte, findet auch hier wahrscheinlich nur schwer Anschluss an die Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Lesenswerte Thriller, Abwechslungsreich und Kurzweilig

Eskalation
0

Meinung:

Das Cover und der Klappentext passen zusammen und lassen auf einen spannenden Thriller hoffen, der fahrt aufnimmt. So gut das Cover und der Klappentext zusammenpassen, weicht der Inhalt doch ...

Meinung:

Das Cover und der Klappentext passen zusammen und lassen auf einen spannenden Thriller hoffen, der fahrt aufnimmt. So gut das Cover und der Klappentext zusammenpassen, weicht der Inhalt doch stärker als gedacht ab, aber das macht den Inhalt nicht gleich schlecht...

Der Leser trifft gleich zu Beginn auf Dina, die auf der Autobahn unterwegs ist, aber von dem Fahrer, im Auto hinter ihr, gelenkt wird. Während die Kontrollübernahme für Dina schon schlimm und angsterregend genug ist, so findet sie sich schnell in einer Polizeikontrolle wieder. Doch die Kontrolle ist nicht die erhofft Hilfe, sondern das letzte Stück zum Albtraum, der gerade erst beginnt.

Die Geschichte startet ohne umschweifen beim spannenden Teil und dadurch ist der Thriller gleich auf den ersten Seiten packend. Während der Leser Dina in ihrem Auto verfolgt, wird die Geschichte auch aus der Sicht der anderen Protagonisten erzählt. Im Laufe der Geschichte kommen da einige Perspektive zusammen und dazu kommt noch, dass die Kapitel sehr kurz gehalten sind, wodurch es sehr viel Abwechslung gibt. Trotz der kurzen Kapitel schafft es die Autorin eine gewisse Tiefe in die Geschichte zu bringen und ich hatte nie das Gefühl, durch den Wechsel, aus der Geschichte gerissen worden zu sein. Dazu kommt auch noch der Schreibstil, welcher sich gleich von der ersten Seite an flüssig lesen lässt. Die Gestaltung der Umgebung, sowie die Handlungen und die Gedanken der Protagonisten haben mir auf jeder Seite sehr gut gefallen. Das Buch ist mit seinen knapp 300 Seiten recht dünn und durch die vielen Kapitel gibt es auch die ein oder anderen halb freien Seiten. Trotzdem finden die privaten Aspekte der Protagonisten, neben der Handlung, genug Platz und dazu wird auch keine Spannung eingebüßt. Die Autorin schafft es alle Aspekte einer guten Geschichte auf den wenigen Seiten einzubauen ohne das etwas zu kurz kommt.

Wie schon erwähnt passt das Cover und der Klappentext gut zusammen, passen jedoch nur zu den ersten 50 Seiten der Geschichte. Ich möchte nicht mehr zu dem Inhalt verraten als es der Klappentext tut, aber ich hätte mir mehr Seiten zusammen mit Dina im Auto gewünscht. Nach den 50 Seiten verändert sich die Geschichte eher zu einem typischen Krimi, wie man es schon aus dem ein oder anderen Buch kennt. Auch wenn der Inhalt von meinen Wünschen und Erwartungen abweicht, hat es mir trotzdem gefallen. Die Geschichte die auf den Leser wartet ist Abwechslungsreich, spannend und überraschend. Ich hatte für das Ende die ein oder anderen Vermutungen, doch ich lag gänzlich falsch. Die Autorin schafft es authentisch, denn Leser auf die falsche Fährte zu locken und wartet am Ende mit einer großen Überraschung. Einen kleinen Punkt Abzug gibt es dennoch, da ich es am Ende schon fast eher an den Haaren herbeigezogen empfunden habe.

Fazit:

"Eskalation" ist ein spannender Thriller, bei dem auf den knapp 300 Seiten nichts zu kurz kommt. Der Schreibstil harmoniert sehr gut mit der Geschichte, welcher durch die vielen Perspektivwechsel abwechslungsreich ist. Auch wenn das Cover und der Klappentext ein wenig auf ein anderen Verlauf hoffen lassen, kann die Geschichte dennoch in allen Punkten überzeugen. Die Autorin hat es geschafft mich auf die falsche Fährte zu locken und wartet mit einem unvorhersehbaren Ende, welches ich gelungen fand, aber dann doch schon fast an den Haaren herbeigezogen. Ein toller kurzweiliger Thriller, der von mir eine klare Empfehlung bekommt, auch wenn es zwei kleine Kritikpunkte meinerseits gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Sehr gut recherchiert und gut geschrieben

Die fremde Spionin
0

Meinung:

"Die fremde Spionin" ist der erste Teil einer Trilogie. Die drei Teile spielen über die Jahre verteilt, während Band 1 im Jahr 1961 in der DDR spielt, kurz vor dem Mauerbau. Der Fokus liegt auf ...

Meinung:

"Die fremde Spionin" ist der erste Teil einer Trilogie. Die drei Teile spielen über die Jahre verteilt, während Band 1 im Jahr 1961 in der DDR spielt, kurz vor dem Mauerbau. Der Fokus liegt auf Ria Nachtmann, die sich als Spionin für den BND wiederfindet. Sie hat persönliche Gründe warum sie sich gegen die DDR stellt und sich in große Gefahr bringt. Während sie Informationen sammelt findet sie einen erschreckende Plan heraus, die nicht nur ihr Leben verändern könnte.

Beim Lesen fällt sehr schnell auf, dass das Buch sehr gut und ausführlich recherchiert wurde und der Autor sich im Buch viel Platz für alle Informationen nimmt. Es gab viele interessante Aspekte, die auch gut eingebaut wurden. Für jeden gibt es etwas dabei, denn so gut wie alle Bereiche wurden abgedeckt. Während die ausführliche Recherche auf der einen Seite sehr überzeugen kann, wird es an der ein oder anderen Stelle doch mal schnell etwas zu viel, vor allem wenn man ein entspannten Roman sucht. Dennoch lässt sich die Geschichte in allen Bereichen sehr gut verfolgen und es wird nie langweilig.

Durch den Klappentext habe ich erwartet, dass Ria Nachtmann im Vordergrund steht, jedoch wird die Geschichte nicht nur aus ihrer Sicht geschrieben, sondern auch aus der Sicht anderer Protagonisten. Das hat dazu geführt, dass Ria doch eher in den Hintergrund rückt und ich habe beim Lesen keine Bindung zu ihr aufbauen können und dadurch habe ich nicht so mit Ria mitgefühlt und mit gefiebert, wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte und es möglich gewesen wäre. Auf der anderen Seite bekommt man dadurch aber auch andere interessante und spannende Eindrücke, die auch in die Geschichte passen.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und ich war schnell in der Geschichte drin, auch wenn ich mich erst etwas orientieren musste, mit den vielen Perspektiven. Die interessanten Aspekte, die ich oben erwähnt habe, wurden gut eingebaut und passend umschrieben, sodass keine Fragen offen bleiben. Jedoch gibt es auf einer Seite manchmal gleich zwei verschiedene Themen und bei dem Lesen bin ich über den Wechsel etwas gestolpert.

Mir hat der Aufbau und der Verlauf der Geschichte im Allgemeinen gut gefallen, doch die Geschichte macht das ein oder andere mal einen Zeitlichen Sprung, was beim lesen zwar nicht negativ aufgefallen ist, aber ich hatte doch das ein oder andere mal das Gefühl, dass ich etwas verpasst hätte. Es ist auch deutlich, dass es sich bei der Geschichte um Teil 1 eins einer Reihe handelt. Zwar ist findet die Geschichte irgendwie ihren Abschluss, aber trotzdem bleiben Fragen offen und man möchte gerne mehr über das Schicksal der Protagonisten erfahren. Dieses eher offene Ende ist aber aufkeinefall negativ. Ich bin aber sehr gespannt, wie der Autor, die Fortsetzung, die 12 Jahre später spielt, gestalten wird.

Fazit:

"Die fremde Spionin" ist ein sehr gut recherchierter Roman, welcher im Jahr 1961 spielt. Ria Nachtmann spioniert für den BND die DDR aus und das nimmt ungeahnte Auswirkungen. Der Autor überzeugt mit interessanten Aspekten, die ausführlich dargestellt werden. Mich konnte "Die fremde Spionin" überzeugen und fesseln, auch wenn der Gestaltung an der ein oder anderen Stelle der Feinschliff gefehlt hat und das besondere Fünkchen gefehlt hat. Für alle die einen Roman aus der DDR Zeit suchen, der abwechslungsreich und spannend ist, sind bei diesem Buch an der richtigen Stelle. Wer sich jedoch nicht wirklich mit der DDR auskennt und auch sonst kein Interesse an der DDR hat, könnte das Buch schnell trocken ausfallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Tolle kurz Geschichten denen es an nichts fehlt

Blackout
0

Meinung:

Das Buch macht durch sein Cover auf sich aufmerksam, aber ich habe erst etwas gezögert ob ich das Buch wirklich lesen möchte und ein Glück habe ich mich für das Buch entschieden!

In "Blackout" ...

Meinung:

Das Buch macht durch sein Cover auf sich aufmerksam, aber ich habe erst etwas gezögert ob ich das Buch wirklich lesen möchte und ein Glück habe ich mich für das Buch entschieden!

In "Blackout" warten sechs tolle Liebesgeschichten, die eins gemeinsam haben: sie spielen sich bei einem großen Blackout mitten in New York ab. Alle sechs Geschichten sind unterschiedlich und doch auf ihre Art bezaubernd.

Ich möchte auf die einzelnen Geschichten nicht näher eingehen. Die Geschichten umfassen alle etwa 40-50 Seiten, die sich nach und nach abwechseln, außer die erste Geschichte, die sich zwischen den anderen Geschichten abspielt. Jede Geschichte wurde von einer anderen Autorin geschrieben, aber das fällt nicht auf. In den sechs kurzen Geschichten geht es jeweils um die Liebe zwischen zwei schwarzen Jugendlichen und auch das Thema Diversity findet seinen Platz in der Geschichte

Auf 300 Seiten finden sich sechs Liebesgeschichten und man könnte davon ausgehen, dass die Geschichten zu kurz kommen, aber das tun sie nicht. Die Autorinnen schaffen es mit jeder Geschichte, dass es nicht zu Oberflächlich bleibt und es kommt auch nichts zu kurz. Zwar kommt man den Protagonisten nicht so nah, wie vielleicht bei anderen Büchern, aber trotzdem kann man genügend mitfühlen und mit fiebern. Gerade im Hinblick auf Diversity, was eine zentrale Rolle bei dem Buch ist, bringen die Geschichten trotzdem Highlights mit. Jede Geschichten zeichnet sich durch Ehrlichkeit und authentische Gefühle aus. Ich war auf jeder Seiter gefesselt und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Mir hat es auch gut gefallen, dass die Autorinnen Geschichten geschrieben haben, die zwar alleine stehen, aber irgendwie auch verbunden sind, denn manche Charaktere sind befreundet und verwandt und alle haben für das Ende der Geschichte ein Ziel, wo sie hin wollen. Die Autorinnen halten sich mit nichts zurück und es wird bei den Gesprächen deutlich das es um Jugendliche geht.

Die Geschichten haben mir zu jedem Zeitpunkt gefallen und so ist es kein Wunder, dass ich das Buch an einem Tag verschlungen habe.

Fazit:

"Blackout" ist ein tolles Buch, mit sechs kurze Liebesgeschichten von sechs Autorinnen, die die Idee der Geschichten genau richtig umsetzten. Sechs Liebesgeschichte, die unterschiedlich sind und doch auf gleiche Art ehrlich und authentisch. Auf den rund 50 Seiten pro Geschichte kommt nichts zu kurz und die Liebe zwischen den schwarzen Jugendlichen sind gefühlvoll. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht habe ich die Geschichten gerne beendet und die Protagonisten mit einem guten Gefühl zurückgelassen. Von mir gibt es für "Blackout" aufjedenfall eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Ein Highlight auf ganzer Linie

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
0

Meinung:

Das Cover und der Klappentext verraten schnell worum es in dem Buch geht und trotzdem gibt es noch so einiges in der Geschichte zu entdecken. In Night of Crowns geht es um Alice die unerwartet ...

Meinung:

Das Cover und der Klappentext verraten schnell worum es in dem Buch geht und trotzdem gibt es noch so einiges in der Geschichte zu entdecken. In Night of Crowns geht es um Alice die unerwartet Teil eines alten Fluchs wird und dadurch zu einer Schachfigur bei einem Spiel zwischen Schwarz und Weiß, zwischen Leben und Tod, zwischen St. Burrington und Chesterfield.

Ich war schnell von der Idee begeistert und wusste trotzdem nicht was genau mich in dem Buch erwartet und die Autorin hat mich sehr positiv überrascht. Der Leser lernt nach und nach Alice kennen, doch für sie ändert sich plötzlich alles und sie findet sich auf einem Spielfeld wieder. Währen die Autorin mich mit der Idee schon begeistern konnte, gibt es immer mehr was der Leser zu entdecken hat. Der Aufbau des Spieles ist komplex und es war am Anfang gar nicht so leicht den Überblick zu behalten. Trotzdem schafft es die Autorin eine Welt aufzubauen, die in sich schlüssig scheint. In Band 1 gibt es zwei Spielseiten die der Leser zusammen mit Alice kennenzulernen hat. Mit viel Abwechslung und spannend Szenen wird es beim lesen nie langweilig. Allgemein konnte mich die Geschichte mit ihrer Idee und dem Aufbau, der sehr gelungenen Gestaltung und dem angenehm zu lesen Schreibstil auf ganzer Linie überzeugen. Es gibt viele Geheimnisse und keine Szene war für mich vorhersehbar.

Alice spielt eine Spielfigur in einem Spiel um Leben und Tod, wodurch ihr Charaktere vielleicht nur wenig tiefe und eigene Entscheidungen hat und trotzdem ist mir Alice sehr ans Herz gewachsen. Ihr Verhalten ist mir an keine Stelle negativ aufgefallen und sie lässt sich auch nicht so schnell unterkriegen. Neben Alice gibt es auch noch einige andere Protagonisten, die eine Rolle spielen, aber die Geschichte macht es nicht es dem Leser nicht leicht Vertrauen auf zu bauen, was mir aber nicht negative gefallen hat. Neben Alice gibt es noch Curse, einen Kater, den ich mit seinem einfach nur Liebe, deswegen muss ich den unbedingt erwähnen.

Fazit:

"Night of Crowns - Spiel um dein Schicksal" ist ein Buch, das mir in allen Punkten gefallen hat. Die Idee ist spannend und komplex. Mit Abwechslungsreichen Szenen war ich beim Lesen auf jeder Seite gefesselt. Ich wollte das Buch zu keinem Zeitpunkt aus der Hand legen und bin rund um begeistert. Mit vielen Charakteren, wird es nie langweilig und auch Alice kann mit ihrem Charakter punkten und ist mir sehr ans Herz gewachsen. An der Geschichte gibt es einfach keinen Punkt, der mir negativ gefallen hat und Band 1 ist für mich definitiv zu einem Highlight geworden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere