Profilbild von Spannungsjaegerin

Spannungsjaegerin

Lesejury Profi
online

Spannungsjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Spannungsjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2021

Wieder eine Mischung aus Krimi und Liebesgeschichte, bei der es nie langweilig wird

Deluxe Love
0

Meinung:

Es ist noch nicht so lange her, da habe ich Band 1 gelesen, der mir gut gefallen hat und deswegen habe ich mich schon auf den zweiten Band gefreut und der durfte dann auch schnell einziehen.

In ...

Meinung:

Es ist noch nicht so lange her, da habe ich Band 1 gelesen, der mir gut gefallen hat und deswegen habe ich mich schon auf den zweiten Band gefreut und der durfte dann auch schnell einziehen.

In Band 2 geht es um Seraphine, die Adoptivschwester von Oliver. Nach dem Tod ihres Vaters ist für Seraphine nichts mehr wie es vorher war. Doch wäre da nicht der Verdacht an ihren Onkel, der für seine Ziele kein Halt vor einem Mord an den eigenen Bruder macht. Sie macht Jagd auf Beweise, doch Blaise stellt sich ihr in den Weg, der ihre Gefühle durcheinander bringt. Kann sie ihm Vertrauen oder verletzt er wieder ihre Gefühle? Steht er auf ihrer Seite oder arbeitet er gegen sie?

Band 1 hebt sich von anderen Liebesromanen ab und konnte mich damit überzeugen. Mit Verfolgungsjagden, Intrigen und Bedrohungen bringt das Buch Spannung und Abwechslung mit sich, auch wenn es an manchen Stellen etwas zu viel war und unrealistisch gewirkt hat, vor allem wenn man auf so eine Geschichte nicht vorbereitet ist. Band 2 bringt da keine Veränderung mit sich. Auch hier wird es wieder spannend und man kann mit fiebern. Die Liebesgeschichte zwischen Seraphine und Blaise rückt sogar eher in den Hintergrund, während es in Band 1 zeitweilig nur um das eine ging. Das Buch ist mit seinen 300 Seiten recht kurz und dadurch, dass die Liebesgeschichte eher in den Hintergrund rückt, ist mir in der Hinsicht am Ende sogar etwas zu wenig passiert. Das liegt aber auch daran, dass die Geschichte von Seraphine und Blaise schon Jahre vorher angefangen hat und dadurch auch Szenen aus der Vergangenheit eingebaut werden. Die Geschichte ist ein großes hin und her, denn Seraphine und Blaise sind Cousine und Cousin. Da Seraphine jedoch von der Dumont Familie adoptiert wurde, besteht keine Blutsverwandtschaft. Dennoch ist diese Situation ein großes Thema in der Geschichte und es dreht sich die ganze Zeit darum was sein darf und was nicht. An manchen Stellen fand ich das etwas ermüdend, jedoch gibt es durch den Tod an Seraphines Vater und ihren Verdacht gegen ihren Onkel genug Abwechslung. Im Allgemeinen konnte die Geschichte bei mir aufjedenfall Punkten. Das Ende ist für mich jedoch zu abrupt und zu einfach gelöst und kommt eher unrealistisch daher.

Der Schreibstil ist wie gewohnt schön zu lesen, auch wenn ich über die ein oder anderen Schreibfehler gestolpert bin. Wie schon erwähnt gibt es in der Geschichte auch Szenen aus der Vergangenheit. Die Szenen liegen jedoch manchmal mehrere Jahre auseinander und werden nicht chronologisch erzählt, was mich an manchen Stellen etwas verwirrt hat, auch wenn es Zeitangaben vor den Kapiteln gab. Die Gestaltung der Geschichte fand ich im Allgemeinen gut gelungen. Die Abgründe, die ein Luxuriöses Leben mit sich bringt werden von vielen Seiten dargestellt, vor allem die Machtgier, Rücksicht- und Skrupellosigkeit. An den Stellen wo es spannend wurde konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe deutlich mit gefiebert. Die unterschiedlichen Charaktere wurden von der Autorin sehr authentisch dargestellt. Sowohl in Band 1 und 2 geht es um eines der Kinder der Dumont Familie und um den Tod von deren Vater und dennoch sind die beiden Geschichte Grund auf verschieden.

Fazit:

Wer zu der Dumont Saga greift bekommt keine typische Liebesgeschichte zu lesen. In Band 2, sowie schon in Band 1 geht es um Intrigen, Geheimnisse und Macht. Mit authentischen Charakteren kann die Geschichte punkten und auch der Schreibstil ist, bis auf ein paar Fehler, gut zu lesen. Band 2 hat mir etwas besser als Band 1, da der Fokus nicht nur auf dem einen liegt. Auch in Band 2 wird es wieder spannend und hat mich am Ende etwas an einen Krimi erinnert. Mir gefällt die Mischung zwischen "Krimi" und Liebesroman sehr gut, auch wenn es an manchen Stellen eher unrealistisch wirkt. Man sollte sich vorher darauf einstellen, dass es bei der Dumont Saga auch viel Spannung und etwas anderes Herzklopfen gibt.
Auch wenn ich die Geschichte nicht zu 100% perfekt abgerundet finde, ist Band 2 dennoch auch wieder eine Geschichte die mir gefallen hat und ich gerne gelesen habe.
Ich freue mich schon sehr auf Band 3 der Reihe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2021

Tolle Gestaltung und viele Geheimnisse

Adria mortale - Bittersüßer Tod
0

Meinung:

Mit dem sehr passend Cover und dem vielversprechenden Klappentext kann das Buch auf sich aufmerksam machen und verspricht eine Reise in das Sommerliche Italien, wo Geheimnisse an jeder Ecke lauern.

Gemeinsam ...

Meinung:

Mit dem sehr passend Cover und dem vielversprechenden Klappentext kann das Buch auf sich aufmerksam machen und verspricht eine Reise in das Sommerliche Italien, wo Geheimnisse an jeder Ecke lauern.

Gemeinsam mit den zwei deutschen Touristen Sonja und Elke reist der Leser nach Italien. Der ruhige Urlaub für die beiden ist aber schnell dahin. Der Lehrer des Ortes wird Tod aufgefunden und nicht nur die beiden Touristen haben Angst unter Mordverdacht zu geraten. Federica Pellegrini glaubt nicht an einen natürlichen Tod und fängt mit Nachforschungen an, doch dabei stößt sie auf Missfallen bei dem ermittelnden Commissario Garibaldi. Die Gegenseitigen Probleme, die sich die beiden machen, bleiben jedoch nicht die einzigen Hindernisse bei den Ermittlungen...

Der Einstieg in das Buch ist zunächst sehr idyllisch und die Autorin schafft es den Leser gedanklich in das sonnige Italien zu entführen. Die Gestaltungen wurden sehr gut auf den Punkt gebracht. Trotzdem rücken die Ermittlungen und die Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt werden nicht in den Hintergrund. Es herrscht genau die richtige Harmonie zwischen der Gestaltung Italiens und der Geschichte und es bleiben keine Wünsche offen. Natürlich gibt es viele sehr typische Italienische Namen und Redewendungen. Die vielen Namen haben es mir an manchen Stellen schwierig gemacht der Geschichte richtig zu folgen, deswegen denke ich auch das es kein gutes Buch für entspannte Lesestunden zwischen durch ist, dass unterscheidet sich aber natürlich von Leser zu Leser. Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Personen erzählt und eigentlich kommt auch jeder Protagonist mit seiner Geschichte einmal dran. Dadurch gibt es zwar sehr viele Einblicke und die Geschichte wird sehr Abwechslungsreich, aber auch hier wird es an manchen Stellen schwierig alles im Blick zu behalten. Dem Ende macht das ganze aber trotzdem keinen Abbruch und man kann die Auflösung gut nachvollziehen, mit welchem zu keinem Zeitpunkt gerechnet habe.

Die Protagonistin Federica Pellegrini spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte, jedoch geht sie an manchen Stellen etwas unter. Wie schon erwähnt wechselt sich die Perspektive der Erzählung und so bleibt weniger Platz für Federica. Ihr Charakter hat mir dennoch gut gefallen und die Verbissenheit, mit der sie an die Sache rangeht. Sie hat es in dem kleinen italienischen Örtchen nicht ganz leicht und das hilft oder erschwert ihr die Ermittlungen. Auch die Differenzen zwischen ihr und Garibaldi hätten für mich etwas mehr in den Vordergrund gerückt werden könne, dafür kann die Geschichte aber an anderen Stellen Punkten. In dem kleinen Örtchen gibt es nicht viele Bewohner, aber dafür kennt jeder jeden und irgendwie sind auch fast alle Verwandt. Niemand möchte den anderen Verdächtigen und jeder versucht ein Geheimnis zu vertuschen oder lügt für jemand anderen. Während es der Geschichte an den ein oder anderen Stellen an etwas gefehlt hat, kann die Autorin mit den vielen Ideen und Feinheiten sehr gut Punkten.

Die Geschichte spielt im Jahre 1958 in Italien. Mit dem Schreibstil musste ich an den ein oder anderen Stellen erst einmal warm werden und auch zum Schluss, bin ich über manche Sätze noch gestolpert. Wie schon erwähnt ist die Gestaltung Italiens sehr gut gelungen und gerade die Italienischen Redewendungen haben das Buch sehr positiv gestützt.

Fazit:

Die Autorin führt den Leser in das sonnige Italien und vermittelt durch eine tolle Gestaltung und gut eingebaute Redewendungen genau die richtigen Gefühle. Dennoch überschattet die Gestaltung nicht den Mordfall der sich ereignet. In dem Buch gibt es zahlreiche sehr verschiedene Charaktere, die auf ihre Weise in die Geschichte gehören. Die vielen verschiedenen Namen haben bei mir an manchen Stellen zu Verwirrung geführt, was auch an den vielen verschiedenen Familienverhältnissen und Geheimnissen liegen mag. Federica Pellegrini ist mir an manchen Stellen etwas zu kurz gekommen, was aber an andere Stelle wieder wettgemacht wird. Alles in allem ist dieser Krimi sehr gut durch dacht und auf den Punkt gebracht. Zwar hat es bei mir an der ein oder anderen Stelle mit dem Schreibstil und dem vielen Inhalt gehackt, was das Buch vielleicht nicht unbedingt perfekt für zwischen durch macht, aber dennoch hat mir das Lesen an dem Buch im gesamten gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Ruhiger werdende Geschichte, die schön zu lesen ist, aber der leider die versprochen Spannung fehlt

Nach dem Sturm
0

Meinung:

Nora Roberts ist im Roman Genre recht bekannt. Ich habe schon zwei Bücher von ihr gelesen. Beide haben mir auf ihre Art gefallen und deswegen habe ich gerne zu ihrem neusten Buch gegriffen. Durch ...

Meinung:

Nora Roberts ist im Roman Genre recht bekannt. Ich habe schon zwei Bücher von ihr gelesen. Beide haben mir auf ihre Art gefallen und deswegen habe ich gerne zu ihrem neusten Buch gegriffen. Durch den spannenden Klappentext habe ich mich sehr auf das Lesen gefreut.

In dem Buch geht es um Cate Sullivan. In der Filmbranche ist ihre Familie bekannt und beliebt und auch Cate stapft schnell in die Fußstapfen. Bei einem Familienfest passiert jedoch schreckliches. Cate wird mit Zehn Jahren entführt. Doch der Schrecken kann sie nicht lähmen und sie entkommt ihren Entführern. Auf ihrer Flucht trifft sie auf Dillon Cooper und seine Familie, die noch Jahre später eine Rolle in ihrem Leben spielt. Jahre vergehen, aber trotzdem lässt sich der Tag aus der Vergangenheit nicht vergessen und Cate findet sich zwischen Liebe und Rache wieder und kämpft um eine glückliche Zukunft.

Beim Lesen habe ich schnell festgestellt, dass der Klappentext schon viel von der Geschichte erzählt. Das erste drittel dreht sich um Cate Sullivans Entführung, die für niemanden eine Überraschung sein sollte. Auch wenn der Überraschungseffekt leider etwas leidet, haben mir die ersten Szenen sehr gefallen. Nora Roberts hat die Szenen sehr spannend geschrieben und hat es geschafft, dass ich stark mit Fieber, obwohl der Verlauf im groben klar ist. Auch wenn im großen und ganzen der Überraschungseffekt etwas verloren gegangen ist, warten auf den Leser trotzdem noch ein, zwei unerwartete Aspekte, die der Geschichte die nötige schwere geben.

Das erste Drittel habe ich schnell und sehr gerne gelesen. Während das erste drittel in einer kurzen Zeitspanne spielt, deckt der Rest des Buches mehrere Jahre ab und es werden des Öfteren Zeit Sprünge gemacht. Die Geschichte wird aus der Er-/Sie Perspektive geschrieben, wechselt aber zwischen den Absätzen durch. Daran musste ich mich zunächst gewöhnen, aber ich hatte damit keine Probleme.

Das Buch ist mit seinen ca. 600 Seiten nicht sehr dünn und nach dem ersten drittel habe ich mich gefragt, was ich von der Geschichte noch erwarten darf. Leider konnten die folgenden zwei drittel nicht mit dem Einstieg mithalten und die Spannung leidet sehr unter der Geschichte. Der Leser begleitet Cate über ihre Jugend hinweg, wo sie sich klar machen muss, wie ihre Zukunft aussehen soll. Wirklich interessant und spannend ist das ganze leider nicht. Es passiert nicht sehr viel und das was passiert, plätschert eher nur so vor sich hin. Die schreckliche Rache, die dem Leser versprochen wird, kommt nur stetig voran. Mehr möchte ich dazu gar nicht verraten. Das Buch kann mit anderen Romanen durchaus mithalten, jedoch hat die Geschichte viel mehr Potenzial, welches leider nicht genutzt wurde. Das erste drittel fand ich sehr toll und ich hatte Herzklopfen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, aber die "schreckliche Rache" kann da leider nicht im geringsten Mithalten. Auch das Ende, wo Nora Roberts noch einiges hätte rausholen können, wurde zu schnell abgehackt. Manche Szenen hätten eine Kürzung vertragen können, damit das Ende mehr Platz gehabt hätte.

Cate Sullivan ist mir über die Seiten immer mehr ans Herz gewachsen. Das Buch bietet genug Platz, dass der Leser Cate immer besser kennenlernt und auch wenn viele Szenen nicht sehr spannend waren, wollte ich gerne wissen wie es mit ihr weiter geht. Die Protagonisten unterstützen das Buch im positiven und haben für mich das Buch sehr Liebevoll gemacht. Auch wenn es die deutlichen Antagonisten in dem Buch gibt, gibt es auch sehr tolle Protagonisten, die mir mit ihrem Umgang sehr ans Herz gewachsen sind. In die Richtung kann Nora Roberts deutlich Punkten.

Fazit:

Das Lesen von "Nach dem Sturm" hat mir gefallen. Leider nimmt der Klappentext der Geschichte sehr viel Vorweg. Das erste drittel konnte mich trotzdem begeistern und ich hatte Herzklopfen und obwohl ich wusste in welche Richtung die Geschichte geht, habe ich mit den Protagonisten stark mit gefiebert. Leider wird die Geschichte danach deutlich ruhiger und die Jahre plätschern nur so vor sich hin. Die versprochene Rache, aus dem Klappentext, kann die Spannung leider auch nicht mehr retten und kommt auf den ca. 600 Seiten für mich deutlich zu kurz. Die Geschichte bietet deutlich mehr Potenzial für Spannung, die leider nicht genutzt wurde. Trotzdem kann ich den Roman für alle empfehlen, die eine schöne , mit den Seiten ruhiger werdende, Geschichte suchen, die aufjedenfall mit Liebenswerten Charakteren punkten kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2021

Zwei Jugendliche auf der Flucht

Scarlett & Browne - Die Outlaws
0

Meinung:

Für mich war es das erste Buch des Autors, aber natürlich war er mir durch die Lockwood & Co. Reihe bekannt und da diese recht beliebt war, habe ich mich sehr auf das neuste Buch von ihm gefreut. ...

Meinung:

Für mich war es das erste Buch des Autors, aber natürlich war er mir durch die Lockwood & Co. Reihe bekannt und da diese recht beliebt war, habe ich mich sehr auf das neuste Buch von ihm gefreut. Auch wenn das Buch für mich zu keinem Highlight geworden ist, hat mir das Lesen trotzdem sehr gut gefallen.

Der Leser trifft auf Scarlett McCain, welche als 17-jährige Gesetzlose von eine Bankraub zum anderen lebt und ihre Fähigkeiten als Kämpferin und Meisterschützin schützten sie. Sie ist gerade auf der Flucht, als sie zufällig auf den 15-jährigen Albert Brown trifft. Albert Brown heftet sich an ihre Fersen und sie entscheidet sich dazu im zu helfen, doch was sie nicht ahnt: nicht nur sie wird verfolgt und Alberts Verfolger sind weit gefährlicher als ihre.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir sehr gefallen, weil das Buch gleich spannend beginnt und der Leser sich direkt ein Bild von Scarletts Fähigkeiten machen kann. Die Spannung wird sehr lange aufrecht erhalten und ich hatte keine Probleme die ersten hundert Seiten an einem Rutsch zu lesen. Schnell trifft Scarlett auf Albert und die Geschichte kommt ins Rollen. Ich fand die ein oder anderen Szenen sehr unterhaltsam und auch der Umgang der beiden hat mich zum Schmunzeln gebracht. Scarlett möchte ich mit ihrer Art direkt und das hat sich auch im Laufe des Buches nicht geändert. Es wird auch sehr deutlich, dass sie sich langsam an Albert gewöhnt. Leider hat mir Albert mit seiner Art leider nicht gefallen. Es gibt nur sehr wenig Bücher bei denen ich einen Hauptprotagonisten nicht sehr gerne mag, aber bei dem Buch ist das leider der Fall. Das Albert auf der Flucht ist hat einen sehr guten Grund. Die ganze Geschichte hinter Albert und seiner Flucht hat mir sehr gut gefallen und da wartet eine spannende Geschichte auf den Leser. Für mich hat Albert über das ganze Buch hinweg irgendwie keine Handlungen ausgeübt und wurde von Scarlett eher mitgezogen, auch wenn er ein genaues Ziel vor Augen hat. Zudem habe ich auch nur sehr schlecht einen Zugang zu den beiden Charakteren bekommen und sie wurden für mich eher Oberflächlich gestaltet. Beim lesen hatte ich noch keine genaue Antwort darauf ob dieses Buch der Auftakt einer Reihe ist und ich habe mich oft dabei erwischt, dass ich mir eine Fortsetzung wünsche und dazu auch eine klare Charakter Entwicklung. Zum Glück habe ich am Ende herausgefunden, dass es eine Fortsetzung gibt ;)

Die Gestaltung der Welt hat mir sehr gut gefallen. Vorne im Buch gibt es eine Karte, aber auch ohne die Karte kann man den Gestaltungen des Autors sehr gut folgen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und passt sehr gut für die junge Zielgruppe ab 13 Jahren. Die Geschichte ist abwechslungsreich, spannend, interessant und actionreich und ich habe nichts auszusetzen. Ruhige und Spannende Szenen wechseln sich sehr gut ab, so das es nie langweilig wird.

Fazit:

Der Leser verfolgt Scarlett und Albert auf der Flucht. Zwei Flüchtige, die Unterschiedlicher nicht sein könnten. Mit einer spannenden, abwechslungs- und actionreichen Geschichte ist das Buch ein gelungener Auftakt einer Reihe, die aufjedenfall Lust auf mehr macht. Das Setting kann überzeugen und auch die Gestaltung des Autors lässt keine Wünsche übrig. Mit Scarlett findet die Geschichte eine starke Protagonistin, die als Gesetzlose durchs Land zieht. Obwohl ich mit Albert in Band 1, durch sein Verhalten noch nicht ganz warm geworden bin, freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band und hoffe auf eine Charakter Entwicklung. Band 1 schließt zwar irgendwie in sich ab, aber keiner wird an dem weiterlesen drum herum kommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Starke Protagonistin und eine Geschichte, die von einem Bürgerkrieg geprägt wird

Gezeitenland
0

Meinung:

Ich habe noch nicht viele Historische Romane gelesen, mich hat das Genre aber schon seid einiger Zeit interessiert und mit "Gezeitenland" habe ich ein Buch gefunden, welches mich vom Klappentext ...

Meinung:

Ich habe noch nicht viele Historische Romane gelesen, mich hat das Genre aber schon seid einiger Zeit interessiert und mit "Gezeitenland" habe ich ein Buch gefunden, welches mich vom Klappentext her gleich für sich gewinnen konnte. Viele Themen spielen in dem Buch eine Rolle und für jeden findet sich sicher ein interessanter und spannender Aspekt.

1648 lebt Alinor mit ihren beiden Kinder in England und versucht sich durchzuschlagen, denn ihr Mann ist auf der See verschollen. Eines Nachts wartet sie auf dem Friedhof auf den Geist ihres Mannes, trifft jedoch auf einen Flüchtenden, dem sie hilft, was Ungeahnte folgen hat. Alinor hat viel Wissen in Kräuterkunde und ist auch als Hebamme sehr erfolgreich, was viel Misstrauen weckt und schnell haftet an ihr die Bezeichnung »Hexe«, was den Tod bedeuten kann.

Alinor ist eine starke Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt. Ihr Mann gilt als verschollen und so muss sie sich und ihre Kinder alleine durchschlagen, was als alleinstehende Frau in der Zeit nicht einfach ist. Sie hat gerade genug Geld für essen und trotzdem hilft sie dem flüchtenden, fremden Mann, denn sie in der Nacht trifft. Sie handelt Selbstlos und ist stets freundlich. Mir hat sie sehr gut gefallen und Seite um Seite ist sie mir sehr ans Herz gewachsen. Ihre freundliche Art bewahrt sie jedoch nicht vor der Missgunst ihrer Mitmenschen und dadurch weckt das Buch eine Achterbahn der Gefühle. Obwohl mir ihre Art sehr gefallen hat, gibt es dennoch die ein oder Handlungen die ich etwas töricht fand, aber es wird deutlich das jeder seine Fehler macht und das verleiht der Geschichte viel Authentizität.

Aber nicht nur das Leben von Alinor spielt in dem Buch eine Rolle, sondern auch der flüchtende Mann, der sich ihr unter dem Namen James vorstellt. Mit James zieht in die Geschichte auch der König und das Parlament in die Geschichte, was mich leider nicht ganz angesprochen hat. Das Spiel zwischen König und Parlament und dem englischen Bürgerkrieg findet in dem Buch viel Platz, jedoch bin ich mit dem Thema nicht vertraut und die Namen, sowie der Verlauf waren für mich uninteressant und langweilig. Das mag auch daran liegen, dass der Bürgerkrieg am Anfang des Buches schon fast am Ende war und der Leser mitten rein geworfen wird.

Beim Inhalt des Buches bin ich hin und her gerissen. Die eine Hälfte hat mir sehr gut gefallen und ich habe gerne in dem Buch gelesen, die andere war für mich uninteressant und langweilig. Dennoch nimmt Alinors Leben mehr Platz ein und ist ohne Probleme zu verfolgen. Leider wurde mir das Thema "Hexenverfolgung" etwas zu wenig aufgegriffen und auch erst recht spät im Buch. Dennoch konnte mich der Verlauf und die Gestaltung am Ende trotzdem überzeugen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und ich hatte auf keiner Seite Probleme. Auch die Gestaltung des Settings hat mir gut gefallen, auch wenn diese sehr ausführlich ist. Gerade die Umgebung in der Alinor wohnt wird immer und immer wieder ausgearbeitet, obwohl es irgendwie doch immer das selbe ist und das kann schnell ermüdend werden und streckt das Buch unnötig in die länge. Wer jedoch ein Fan von sehr genauen und langen Darstellungen ist, ist bei dem Buch genau an der richtigen Stelle. Aber auch für alle die damit eher weniger Anfangen können, so wie ich, sollten das Buch deswegen nicht gleich abschreiben.

Fazit:

Mit einer starken Protagonistin, die sich gegen Missgunst behaupten muss, erzählt die Autorin eine Geschichte aus dem Jahre 1648, in dem der englische Bürgerkrieg herrscht und fast sein Ende findet. Der Leser wird in das Geschehen des Bürgerkrieges hineingeworfen und das hat mir das Verfolgen der Geschichte in dem Bereich sehr schwierig gemacht, gerade weil ich keine Vorkenntnisse mitgebracht habe. Auch wenn ich von dem Bereich des Buches nicht angesprochen wurde und manche Szenen uninteressant und langweilig waren, hat mir die Geschichte und das Leben von Alinor dennoch sehr gefallen. Mit ihrem Wissen in Kräuterkunde und ihr Können als Hebamme versucht sie Geld für sich und ihre Kinder aufzutreiben, jedoch trifft das auf die Missgunst ihrer Mitmenschen. Vielleich fehlt dem Buch an den ein oder anderen Stellen an Tiefe und auf den fast 550 Seiten passiert nicht sonderlich viel, dennoch hat mir das Lesen des Buches im großen und ganzen sehr Spaß gemacht und ich hoffe sehr auf die Übersetzung von Band 2, denn die Geschichte von Alinor ist noch nicht aus erzählt. Trotz der ein oder anderen Kritikpunkte bekommt das Buch von mir trotzdem 4 Sterne. Wer große Probleme mit dem politischen Aspekt hat und sich dafür nicht erwärmen kann, sollte sich nach einem anderen Buch umschauen. Dennoch empfehle ich nur jedem, dem Buch eine Chance zugeben, denn die Geschichte von Alinor ist mit seinen vielen Fassetten aufjedenfall Lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere