Profilbild von Stampelchen

Stampelchen

Lesejury Star
offline

Stampelchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stampelchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2021

Nicht ganz das, was ich erwartet hatte, aber doch spannend und unterhaltsam

WATCH – Glaub nicht alles, was du siehst
0

Meinung:
Mein erstes Buch von Michael Meisheit – „Wir sehen dich sterben“ hat mich total geflasht und war mein Highlight im Jahr 2019. Deshalb war schnell klar, dass ich auch seinen neuen Thriller lesen ...

Meinung:
Mein erstes Buch von Michael Meisheit – „Wir sehen dich sterben“ hat mich total geflasht und war mein Highlight im Jahr 2019. Deshalb war schnell klar, dass ich auch seinen neuen Thriller lesen möchte, vor allem, da ich auch hier die Kurzbeschreibung total spannend und ansprechend fand.

Für diese Voraussetzungen bin ich aber gar nicht mal so gut ins Buch gestartet. Der Prolog hat schon gleich gezeigt, dass es wohl in eine andere Richtung geht, wie ich vermutet habe. Es geht um einen Arabisch-stämmigen Clan, der in Berlin sein Unwesen treibt und gegen den die Polizei nur schwer ankommt.

Das war nicht ganz das Thema, was ich erwartet und mir gewünscht hatte und auch Protagonistin Tina hat es mir zu Beginn nicht leicht gemacht. Ich konnte zwar verstehen, dass der Verlust ihres Vaters sie mitgenommen hat, aber sie war sehr naiv und kam auch schnell unsympathisch rüber.

Neben der Perspektive von Tina gibt es noch andere Perspektiven, unter anderem die von Ermittler Neal. Auch er ist arabisch-stämmig, hat es sich aber zum Ziel gesetzt, den Clan zu Fall zu bringen. Diese Komponente fand ich eigentlich ganz gut, da so auch gezeigt wird, dass nicht alle so sind und es durchaus auf den einzelnen ankommt. Auch so fand ich Neal recht sympathisch, auch wenn er natürlich auch sein eigenes Päckchen zu tragen hat. Aber er hat einen analytischen Verstand und hinterfragt viel.

Dazwischen gibt es noch eine Perspektive, die sich erst später erklärt. Auch mit dieser Person konnte ich recht wenig Mitleid haben, als ihm alles um die Ohren fliegt.

Jedoch habe ich der Geschichte trotzdem eine Chance gegeben, was auch ganz gut so war, denn die Grundidee fand ich nach wie vor total spannend. Es gibt ein System, das mit Hilfe von Kameras alle überwachen kann. Echt gruselig, aber für die Verbrecherbekämpfung hilfreich. Gleichzeitig aber doch auch anfällig für Maulwürfe.

Und auch Tinas persönliche Geschichte fand ich ab dem Zeitpunkt spannend, ab dem sie wirklich in Gefahr gerät. Ich fand ihre Flucht und auch ihre Angst sehr authentisch und mitreißend dargestellt und auch ihre Freundin Lydia echt toll. Da kann man vielleicht drüber streiten, dass diese so schnell eingelenkt hat, aber für die Freundschaft fand ich das schon glaubhaft und schön.

So konnte mich die Geschichte nach ca. einem Drittel dann auch wirklich packen und unterhalten. Tina entwickelt sich glaubhaft weiter und schafft es endlich mal was durchzuziehen. Am Ende gibt es einen großen Showdown, den ich teilweise doch etwas weit hergeholt fand, der mich aber trotzdem auch mitfiebern hat lassen. Den Schluss fand ich zwar etwas einfach, aber doch zufriedenstellend und glaubhaft. Insgesamt könnte ich mir die Geschichte doch auch sehr gut als Film vorstellen.

Das große Plus ist auf jeden Fall der bildhafte und mitreißende Schreibstil des Autors. Die Handlung ist rasant und trotzdem gibt es auch gute ruhige Phasen.

Fazit:
Ein Thriller, der mir anfangs nicht ganz das gegeben hat, was ich mir erhofft und vorgestellt hatte. Aber trotzdem fand ich die Ausgangslage sehr spannend und nach ca. einem Drittel bin ich auch endgültig drin gewesen, in der Geschichte. Ich fand den Schreibstil sehr bildhaft und mitreißend und die Handlung spannend und rasant, aber doch auch mit ruhigen Phasen und einigen Aspekten, die zum Nachdenken anregen. Insgesamt gibt es somit noch knappe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

3,5 Sterne für einen Abschluss der etwas hinter den Erwartungen zurückblieb, am Ende aber versöhnt

Kingdoms of Smoke – Teil 3: Brennendes Land
0

Nachdem ich ja die ersten beiden Teile und vor allem die Idee und das Wordbuilding ganz gut fand, war ich schon gespannt, wie die Geschichte nun ausgeht. Mir waren trotz der Pause von fast einem Jahr noch ...

Nachdem ich ja die ersten beiden Teile und vor allem die Idee und das Wordbuilding ganz gut fand, war ich schon gespannt, wie die Geschichte nun ausgeht. Mir waren trotz der Pause von fast einem Jahr noch viele Einzelheiten präsent, aber die Autorin gibt doch auch hilfreiche Erinnerungsstützen.

Obwohl die Handlung da weitergeht, wo sie im Vorgänger aufgehört hat, dauert es doch recht lange, bis wirklich was passiert und irgendwie gibt es kaum noch Entwicklungen im Wordbuilding und bei den Charakteren.

Catherines Liebesdreieck wird zum Glück recht schnell aufgelöst und ich fand das schon ok so. Auch weil es so sein muss, wenn Catherine Königin bleiben will. Zwar fand ich die Liebesbeteuerungen zwischen ihr und Tzsayn etwas viel, dafür, dass sie sich ja bisher kaum kennenlernen konnten, aber ich mag Tzsayn einfach gerne und im Vergleich zu den ganzen Liebesbeteuerungen im Vorgänger fand ich es hier ganz angenehm.

Aber ansonsten gibt es viele Planungen für den Krieg und auch bei March dreht es sich um den Krieg, da er sich notgedrungen der Jungen-Armee anschließt. Ich muss sagen, dass es mir zu viele Szenen aus seiner Sicht waren und vor allem auch die Grausamkeiten der Jungen nichts waren, was ich so ausführlich gebraucht hätte. Lieber hätte ich doch noch mehr von der Dämonenwelt gelesen, aber die kommt hier extrem kurz. Sie spielt zwar am Ende eine wichtige Rolle, aber zu den Gegebenheiten davon gibt es leider gar nichts mehr. So wurde aus der tollen und Innovativen Idee mit den Dämonen und dem Rauch in der Gesamtbetrachtung leider recht wenig gemacht.

Und auch Edyons Perspektive hat mich nur so halb mitgezogen. Ich fand es zwar interessant zu sehen, wie er sich am Hof zurechtfinden muss, aber ich hätte mir hier auch irgendwie eine Entwicklung der Beziehung zu seinem Vater oder so gewünscht. Aber die Calidorianer nehmen die Bedrohung nicht ernst und kümmern sich noch um eigene Intrigen.

Irgendwie hat der Fokus in diesem Teil für mich nicht ganz rund gewirkt, oder zumindest ging es nicht in die Richtung, die ich mir gewünscht hätte. Vielleicht liegt es auch daran, dass sich die Handlung wenig weiterentwickelt und es wenig Überraschungen und auch nicht so viel handfeste Spannung gibt. So entstand schon etwas das Gefühl, dass man sich einen Teil hätte sparen und die Handlung auf auch in zwei Bänden hätte unterbringen können.

Obwohl dies jetzt alles nach viel Kritik klingt, hat sich das Hörbuch aber trotzdem sehr gut und recht kurzweilig hören lassen. Was auch mit an der tollen Vertonung liegt. Wie im Vorgänger wurden die einzelnen Perspektiven wieder von verschiedenen Sprecher vertont, die einen guten Job machen und dafür sorgen, dass man die einzelnen Perspektiven gut auseinander halten und mitfiebern kann.

Und auch das Ende ist ziemlich versöhnlich, auch wenn es dann recht schnell geht. Aber die ganzen Endentwicklungen haben mir alle gut gefallen und im Epilog bekommt man auch noch stimmige Infos, wie es mit allen Figuren weitergeht.

Fazit:

Ein Abschluss einer interessanten Reihe, der für mich ein bisschen hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Es gab leider kaum noch neues Wordbuilding und auch die Charaktere haben sich nicht mehr groß weiterentwickelt. Der Fokus wird eher auf den Krieg und die Grausamkeiten dabei gelegt, was ich persönlich nicht so ausführlich gebraucht hätte, lieber hätte ich mehr von den eigentlich tollen Ideen gelesen. Trotzdem hat sich die Geschichte dank der tollen und vielfältigen Sprecher wieder ganz gut hören lassen. Ebenso ist das Ende sehr versöhnlich, auch weil man im Epilog viel darüber erfährt, wie es mit allen weitergeht und es dadurch doch noch rund wird, obwohl dann plötzlich alles sehr schnell ging. Somit neige ich dazu am Ende doch noch 3,5 Sterne zu vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2021

Eine gute Fortsetzung mit einigen unerwarteten Wendungen

The Age of Darkness - Schatten über Behesda
0

Meinung:
Auch das Cover von Teil 2 gefällt mir wieder sehr gut. Es ist im gleichen Stil gemacht und hebt sich durch die andere Farbe und die etwas andere Gestaltung doch ab.

Als ich zu Lesen begann, hab ...

Meinung:
Auch das Cover von Teil 2 gefällt mir wieder sehr gut. Es ist im gleichen Stil gemacht und hebt sich durch die andere Farbe und die etwas andere Gestaltung doch ab.

Als ich zu Lesen begann, hab ich doch gemerkt, dass mir nicht mehr alle Einzelheiten vom Auftakt in Erinnerung geblieben sind, aber die Autorin hilft mit Erinnerungsstützen und dem ausführlichen Glossar am Ende des Buches gut auf die Sprünge, sodass ich mich recht schnell wieder in dieser komplexen Welt und verschachtelten Geschichte zurecht gefunden habe.

Die Wege unserer fünf Protagonisten haben sich getrennt und sie haben alle ihre eigenen Probleme. Doch nach jeweiligem kurzem Verweilen müssen sie sich wieder auf die Reise machen, um am Ende doch wieder mit den anderen zusammenzukommen.

Dazwischen haben sie viele Hindernisse zu überwinden und manche davon spielen sich vor allem auch in den Personen selbst ab. So hat Jude stark damit zu kämpfen, sich selbst einzugestehen, was er wirklich möchte und sich nicht länger den Regeln des Ordens zu unterwerfen und auch Ephyra muss damit klar kommen, dass Beru sie verlassen hat.

Dabei lässt die Autorin aber nicht nur ihre Figuren Weiterentwicklungen erleben, sondern auch die Handlung wird stimmig und mit der ein oder anderen großen und unerwarteten Überraschung fortgesetzt. So werden tief verankerte Grundsätze plötzlich über den Haufen geworfen und die Ausgangslage bekommt so nochmal eine ganz andere Dynamik.

Es ist zwar immer eine gewisse Grundspannung vorhanden, zwischendurch gibt es aber auch ruhigere Momente, die Zeit für die persönlichen Entwicklungen, die langsam deutlich werdenden Liebesgeschichten und viele Details geben, wovon ich jetzt nicht alle so gebraucht hätte, aber wirkliche Längen sind zum Glück nicht entstanden.

Der Schreibstil ist wieder sehr anschaulich, lebendig und flüssig und die Emotionen werden eben auch sehr deutlich transportiert. Nur eine Stelle hat mich wirklich raus gebracht und zwar als Jude und Anton auf eine geschlechtlich nicht definierte Person treffen. Diese gendergerechte Sprache finde ich persönlich einfach extrem unschön zu lesen (z. B. „Dier Vorsteherin wurde blass“, oder „...berichtete Jude derm Vorsteherin“). Aber zum Glück war diese Szene sehr kurz.

Der Showdown am Ende hat es wirklich in sich und da so viel passiert, wirkt er an manchen Stellen doch auch leicht wirr. Vor allem, mag ich es persönlich ja auch nicht so gerne, wenn wegen einzelnen Personen das Ende der Welt für alle in Kauf genommen wird, was hier mal wieder ganz klassisch der Fall ist. Aber naja, sonst hätte man den Abschlussband gar nicht mehr unbedingt gebraucht und neugierig, wie es weitergeht, bin ich auf jeden Fall trotzdem.

Fazit:
Eine gute Fortsetzung, die neue Entwicklungen und auch Spannung, aber doch auch ruhige Momente und viele neue Details dieser komplexen Welt mitbringt. Dabei hätte ich nicht alle Entwicklungen genauso gebraucht, aber insgesamt habe ich die Geschichte wieder gerne gelesen und bin gespannt, was der Abschlussband noch für Wendungen bringen wird. Somit gibt es solide 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Eine richtig tolle Fortsetzung

Die Chroniken von Mistle End – Teil 2: Die Jagd beginnt
0

Meinung:
Obwohl das Hören von Teil 1 schon fast wieder 10 Monate her ist, habe ich ohne Probleme wieder in die Geschichte gefunden. Mir war vieles noch präsent und die wichtigsten Punkte baut der Autor ...

Meinung:
Obwohl das Hören von Teil 1 schon fast wieder 10 Monate her ist, habe ich ohne Probleme wieder in die Geschichte gefunden. Mir war vieles noch präsent und die wichtigsten Punkte baut der Autor zwischendurch auch in die neue Handlung ein.

Cedrik hat sich jetzt in Mistle End eingelebt und fühlt sich dort wohl. Doch die Ruhe ist von kurzer Dauer und Cedrik schlittert mit seinen Freunden Elliot, Emily und dem Adlerweibchen Sky wieder in ein großes Abenteuer. Eines, was sie sehr blauäugig angehen und bei dem sie oftmals wieder mehr Glück als Verstand haben, aber auf jeden Fall viel Mut beweisen und zeigen, dass sie das Herz am rechten Fleck haben.

Auch wenn ich es wirklich leichtsinnig fand, wie sich die Freunde auf den Weg nach London machen, hat mir die Geschichte insgesamt gut gefallen. Sie erleben wieder viele Abenteuer, es geht auch hier wieder extrem rasant zu und der Spannungsbogen ist immer sehr hoch. Dabei gibt es auch ein paar nette, unerwartete Entwicklungen und man wird einfach mitgerissen.

Cedrik war mir auch dieses Mal wieder sehr sympathisch und ich konnte mich gut in ihn hineinversetzten. Auch seine Freunde bekommen mehr Tiefe, genauso wie ihre Mutter Esmeralda.

Andere Figuren bleiben aber weiterhin ziemlich oberflächlich beschrieben, wie z. B. Der dunkle Druide Crutch, von dem ich gerne mehr erfahren würde, aber dafür kommen auch viele neue Figuren und neue Wesen mit ihren Besonderheiten hinzu.

Es gab neben den actiongeladenen Teilen auch ein paar ruhige und tiefer gehende Momente, die ich gerne noch etwas mehr gehabt hätte. Aber das ist wirklich Kritik auf hohem Niveau.

Vor allem das Ende bringt wieder einen riesigen Showdown mit epischem Kampf mit und obwohl dieser einen Sieger hat, erfährt man zum Schluss noch einiges darüber, wie es im Abschlussband weitergehen wird. Aber das hat der Titel ja schon vermuten lassen.

Hervorheben muss ich auch dieses Mal wieder die extrem aufwendige und tolle akustische Gestaltung dieses Hörspiels. So viele Sprecher, die einen tollen Job machen und auch viele Szenen, die mit passenden akustischen Signalen und Melodien hinterlegt sind, sodass man wirklich live dabei ist.

Fazit:
Eine tolle Fortsetzung, die mich auch wieder sehr gut unterhalten hat und die Geschichte stimmig und mit neuen Details weiterführt. Es geht wieder sehr rasant zur Sache, durchbrochen von der ein oder anderen ruhigeren Szene, von denen ich aber gerne noch ein paar mehr gehabt hätte, um noch etwas mehr Tiefe in manche Charaktere und Entwicklungen zu bringen. Aber insgesamt bin ich zufrieden und habe dieses sehr aufwendig und liebevoll produzierte Hörspiel wieder sehr gerne gehört und bin auch schon gespannt auf den Abschlussband, auf den es am Ende schon einige deutliche Hinweise gibt. Schlussendlich gibt es wieder sehr gute 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Anders als erwartet und für mich sehr besonders...

All Our Hidden Gifts - Die Macht der Karten (All Our Hidden Gifts 1)
0

Meinung:

Da ich noch nicht so viel über Tarot-Karten gelesen habe, hat mich die Geschichte gleich angesprochen. Und auch die Leseprobe fand ich total unterhaltsam, da habe ich mich Protagonistin Maeve ...

Meinung:

Da ich noch nicht so viel über Tarot-Karten gelesen habe, hat mich die Geschichte gleich angesprochen. Und auch die Leseprobe fand ich total unterhaltsam, da habe ich mich Protagonistin Maeve gleich nah gefühlt und musste deutlich über ihre Art Dinge zu erzählen grinsen.

Somit bin ich sehr positiv in die Geschichte gestartet und habe Maeve gern dabei begleitet, wie sie die Karten und ihr Talent dafür entdeckt. Etwas schade fand ich, dass die Bedeutung der Karten doch etwas oberflächlich geblieben ist und man eben viel damit erklärt, dass Maeves instinktives Wissen dazu hat, aber wirklich gestört hat mich das auch nicht.

Genauso wenig, wie die Tatsache, dass die Tarot-Karten nur am Anfang und am Ende eine wirkliche Rolle spielen. Im Mittelteil geht es eher um weltliche Probleme, die einzelne Menschengruppen immer wieder haben. Die Themen Rassismus, Homophobie und nicht klar definierte Geschlechtszuordnung spielen eine große Rolle. Dabei muss ich aber sagen, dass mir die Art doch ganz gut gefallen hat. Die Schwierigkeiten und Ungerechtigkeiten werden eindrücklich erklärt und haben mir schon auch oft eine Gänsehaut und ein Gefühl der Ungläubigkeit beschert, übrigens genau wie der übernatürliche Aspekt der geheimnisvollen Mamsell.

Ich muss sagen, dass dies mein erstes Buch war, wo ein nichtbinärer Charakter eine große Rolle spielt und die Autorin hat mir dieses Thema doch näher gebracht. Vor allem ihre Erklärung der Gefühlslage mit einem Flipperautomaten fand ich doch anschaulich und Roe war mir auch sehr sympathisch. Genauso wie Fiona, die aber eindeutig mein Lieblingscharakter war, da sie einfach so eine tolle Freundin ist.

Protagonistin Maeve hat nach dem guten Start doch deutlich an Sympathie eingebüßt, als man erfahren hat, weshalb die Freundschaft zu Lily zerbrochen ist. Das fand extrem egoistisch und unsympathisch und es hat doch etwas gedauert, bis die Sympathie zurückgekommen ist. Aber ich fand auch das gut dargestellt, denn trotzdem konnte ich Maeve irgendwie verstehen und vor allem war sie eben auch den anderen Themen gegenüber sehr aufgeschlossen und hat sich im Verlauf der Geschichte doch sichtbar weiterentwickelt.

Da es ja um den Verschwinden von Lily geht, hätte ich die Liebesgeschichte nicht wirklich gebraucht, aber für das nichtbinäre Thema war es schon was besonderes, mal so eine Liebesgeschichte zu Lesen. Das Verschwinden von Lily ist zwar ständig präsent, aber doch weniger als ich dachte, was ich aber schon auch ok fand.

Am Ende hat mich Lily doch auch sehr überrascht, aber irgendwie fand ich das doch auch sehr passend zu dieser besonderen Geschichte. Zum Abschluss gibt’s doch nochmal einige Wendungen und es ist doch eher offen gehalten, weshalb ich hoffe, dass die Fortsetzung nicht so lange auf sich warten lässt.

Den Schreibstil fand ich sehr angenehm lesbar und authentisch, dabei oftmals emotional und eindringlich und zwischendurch auch sehr humorvoll und einer guten Prise Spannung. Also eine gute Mischung.

Fazit:

Ein Buch, das mich sehr überrascht und gut unterhalten hat. Es geht um so viel mehr als nur um Tarot-Karten und das magische Verschwinden eines Mädchens. Im Mittelteil spielen die Themen Rassismus, Homophobie und eine nicht klar definierte Geschlechtszuordnung eine große Rolle, die mir sehr eindringlich nah gebracht wurden. Ich fand nicht alles perfekt, vor allem auch einige Taten von Protagonistin Maeve, aber trotzdem konnte ich sie verstehen und habe die Geschichte gerne verfolgt. Es gibt Gefühle, Humor und Spannung und eine ganz andere Geschichte, als man anfangs vielleicht denkt. Am Ende gibt’s nochmal einige Wendungen und einige Fragen bleiben doch eher offen, weshalb ich hoffe, dass die Fortsetzung nicht so lange auf sich warten lässt. Für diesen Auftakt gibt’s auf jeden Fall sehr gute und besondere 4,5 Sterne.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasy