Profilbild von Stephie2309

Stephie2309

Lesejury Star
offline

Stephie2309 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stephie2309 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2017

Dustlands – Der Herzstein ist vielleicht nicht ganz so fesselnd wie sein Vorgänger, kommt diesem aber sehr nahe und ist damit immer noch wesentlich besser als vergleichbare Mittelbände.

Dustlands - Der Herzstein
0

Dustlands – Der Herzstein ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die sich in vielerlei Hinsicht stark von ihrem Vorgänger unterscheidet. Die meiste Zeit über weiß man nämlich nicht, wo die Reise hinführen ...

Dustlands – Der Herzstein ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die sich in vielerlei Hinsicht stark von ihrem Vorgänger unterscheidet. Die meiste Zeit über weiß man nämlich nicht, wo die Reise hinführen wird, was vielleicht gerade ihren besonderen Reiz ausmacht.
Positiv zu erwähnen ist zunächst, dass der zweite Teil sich im Deutschen nun wesentlich angenehmer und leichter lesen lässt als der Trilogieauftakt. Der Schreibstil ist zwar weiterhin sehr umgangssprachlich, beispielsweise werden häufig die Endungen der Verben verschluckt, im Gegensatz zum Original hat man sich bei der Übersetzung allerdings dazu entschieden die wörtliche Rede nun stets in Anführungszeichen zu setzen, sodass man diese gleich erkennt.

Die ersten hundert Seiten sind noch nicht sehr ereignisreich, aber dennoch interessant und schaffen es durchaus zu fesseln. Zum Einen wegen der Spannungen innerhalb der kleinen Gruppe, vor allem zwischen den Zwillingen Saba und Lugh, zum Anderen, weil Saba, aus deren Perspektive die Handlung hauptsächlich wieder geschildert wird, sich zunehmend eigenartig verhält. Sie hat den Tod von Epona scheinbar nicht überwunden, insbesondere da sie selbst sie getötet hat, und hat große Sehnsucht nach Jack.

Auf Grund seiner dauerhaften Anwesenheit spielt Lugh jetzt eine größere Rolle als im Vorgänger, doch dass man ihn zuvor kaum kennen gelernt hat, bereut man schon nach kurzer Zeit nicht im Geringsten, denn er legt absolut kein liebenswertes, sondern ausschließlich verachtenswertes Benehmen an den Tag. Obwohl er nicht darüber spricht, ist es klar, dass er während der Entführung viel durchgemacht hat, das entschuldigt sein unfaires Verhalten gerade Saba gegenüber aber nicht. Sie hat mindestens ebenso viel durchlitten wie er und ihr Leben riskiert um ihren Bruder zu retten, der nun nichts besseres zu tun hat als ihr vorzuwerfen, dass es nicht schnell genug ging. Er ist reizbar, aggressiv und wird schnell wütend, manchmal aus heiterem Himmel. Selbst Emmi und Tommo gegenüber ist er oft fies und letzterer ist ihm später anscheinend sogar völlig gleichgültig. Er ist kein bisschen dankbar, redet ständig schlecht über Jack und behauptet sogar vehement, dass dieser Saba sowieso nie geliebt hätte und garantiert nirgendwo auf sie wartet.

Vielleicht ist er eifersüchtig, da er nun nicht mehr der einzige und vor allem wichtigste Mann in Sabas und Emmis Leben ist, vielleicht will er sie tatsächlich nur vor einer seiner Meinung nach drohenden Enttäuschung bewahren. Man kennt seine Gedanken oder Gefühle nicht und kann daher nur Mutmaßungen anstellen. Es ist jedoch nicht zu übersehen, dass seine Äußerungen Saba stattdessen nur verletzten, was keineswegs gerechtfertigt ist. Er gibt Saba die Schuld an allem Schlechten, das passiert, dabei ist er selbst es gewesen, der sich unbedingt einmischen musste, wohingegen sie wenigstens versucht hat ihn und Emmi aus ihrer Suche nach Jack herauszuhalten. Als Leser verabscheut man ihn für diese unberechtigten Vorwürfe so sehr, dass man sich schon fast wünscht Saba hätte ihn nie gerettet oder ihn zumindest nicht mehr rechtzeitig gefunden.

Saba ist dagegen eine sehr sympathische Heldin und man fühlt mit ihr mit, auch wenn man ihre Handlungen vielleicht nicht immer vollkommen nachvollziehen kann. Man leidet mit ihr, weil Lugh so ungerecht zu ihr ist; weil der Verlust von Epona sowie all die anderen Opfer sie stark belasten; als sie doch beginnt an Jack zu zweifeln; und freut sich schließlich mit ihr als sie wieder zu sich sowie ihrer alten Stärke findet und wieder lebendiger wird. Viele ihrer merkwürdigen Träume stellen sich letztlich als Visionen heraus, die sich später erfüllen, worauf im dritten Band möglicherweise etwas näher eingegangen wird. Saba ist offenbar ein gewisses Schicksal vorher bestimmt, über das man leider noch nicht allzu viel erfährt, und sie muss sich entscheiden, ob sie es annehmen will.

Jack vermisst man die meiste Zeit über sehr, denn er taucht dieses Mal leider ausgesprochen selten auf und hat nur wenige, kurze Auftritte. Die Szene aus seiner Perspektive zu Beginn des Buches tröstet einen nur minimal darüber hinweg, sie endet nämlich so spannend, dass man am liebsten sofort wissen würde, was danach geschah. Im Gegensatz zu anderen Charakteren zweifelt man als Leser zudem erst an ihm als Saba das ebenfalls nicht mehr verhindern kann. So richtig kann man sich jedoch trotzdem nicht vorstellen, dass ausgerechnet er zu den Tonton übergelaufen sein soll.

Ab einem gewissen Punkt nimmt die Spannung kontinuierlich zu, sodass man permanent weiterlesen möchte, und Moira Young gelingt es mit absolut unerwarteten Wendungen zu überraschen. Insbesondere die Beziehung zwischen Saba und DeMalo macht einen geradezu sprachlos. Durch seine Verhaltungsweise ihr gegenüber fällt es schwer ihn als Feind zu betrachten, bis man wieder daran erinnert wird, was er und seine Tonton anderen, schwächeren Menschen antun. Er ist schwer zu durchschauen und gibt einem Rätsel auf, deren Lösung man im nächsten Band nur zu gern erhalten möchte, z.B. warum Sabas Herzstein sowohl auf Jack als auch auf ihn reagiert.

Zum Schluss liefert die Autorin erneut einen mitreißenden Showdown ab, der mit einigen traurigen Verlusten verbunden ist und viele Fragen offen lässt, die hoffentlich im dritten Band beantwortet werden. Früher oder später muss Saba entscheiden, was sie tun bzw. welchen Weg sie gehen will.
Das Ende macht das Warten zwar nicht unerträglich, gleichwohl würde man das Finale gern gleich im Anschluss lesen. Insbesondere die letzte Seite aus der Sicht einer anderen, unbekannten Person, für die allerdings nur zwei Charaktere wirklich in Frage kommen, weckt noch einmal zusätzlich die Neugier des Lesers, da sie so bedrohlich klingt.

FAZIT
Dustlands – Der Herzstein ist vielleicht nicht ganz so fesselnd wie sein Vorgänger, kommt diesem aber sehr nahe und ist damit immer noch wesentlich besser als vergleichbare Mittelbände. Es ist zweifellos viel Potenzial für den Abschluss der Reihe vorhanden und es verspricht sehr interessant zu werden. Es bleibt also nur zu hoffen, dass der nächste Teil nicht wieder zwei Jahre auf sich warten lässt!

Veröffentlicht am 26.05.2017

Mit Dustlands – Die Entführung ist Moira Young ein fantastischer Serienauftakt gelungen, dessen Fortsetzung(en) man nun kaum noch erwarten kann.

Dustlands - Die Entführung
0

Müsste man Dustlands – Die Entführung in einem Wort beschreiben, gäbe es eigentlich nur ein passendes: fesselnd. Moira Young hat mit diesem Trilogieauftakt ein Buch geschrieben, dass den Leser wirklich ...

Müsste man Dustlands – Die Entführung in einem Wort beschreiben, gäbe es eigentlich nur ein passendes: fesselnd. Moira Young hat mit diesem Trilogieauftakt ein Buch geschrieben, dass den Leser wirklich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen in seinen Band zieht und welches man aus diesem Grund zwischendurch kaum aus der Hand legen kann bzw. will.
Schon die ersten drei Seiten, die scheinbar unabhängig vom eigentlichen Anfang der Geschichte sind, bilden einen interessanten Einstieg und wecken durch rätselhaften Andeutungen die Neugier des Lesers.
Mit dem Sandsturm und Lughs Entführung kommt schon gleich zu Beginn das erste Mal Spannung auf und diese nimmt von da an kaum noch ab. Eher im Gegenteil, die Handlung wird immer spannender, während man Saba auf ihrer beschwerlichen Suche nach Lugh begleitet.

Immer wieder wird Saba vor neue Herausforderungen gestellt oder in irgendeiner Form aufgehalten. Da Lughs Entführer einen großen Vorsprung haben kann sie nicht einfach ihren Spuren folgen, sondern muss zunächst herausfinden, warum sie gerade Lugh entführt haben und was sie von ihm wollen, wenn sie ihn jemals wieder finden will. Doch wem kann sie trauen? Je mehr Zeit vergeht, desto mehr fragt man sich, ob sie es überhaupt noch rechtzeitig schaffen kann.

Doch Saba gibt niemals die Hoffnung auf und wartet selbst in anscheinend ausweglosen Situationen geduldig auf ihre Chance. Ihre Stärke und ihre Beharrlichkeit sind einfach bewundernswert und machen sie zu einer wahrhaft einzigartigen Protagonistin. Sie zählt nicht unbedingt zu den total sympathischen Heldinnen, die man einfach gern haben muss, ist aber dennoch eine Figur, in die man sich gut hinein versetzen kann und mit der man bis zum Schluss mitfiebert.

Gegen ihren Willen wird Saba auf der unermüdlichen Suche nach ihrem Zwillingsbruder von ihrer kleinen Schwester Emmi begleitet, die manchmal genauso stur ist wie Saba und die man als Leser schon bald sehr ins Herz schlossen hat. Saba gibt Emmi die Schuld am Tod ihrer Mutter und lässt sie das, zumindest zu Beginn, auch deutlich spüren. Mit der Zeit muss sie aber einsehen, dass sie Emmi damit Unrecht getan und ihre kleine Schwester ganz schön unterschätzt hat. Es ist sehr schön zu beobachten, wie Emmi für Saba von einem Klotz am Bein zu einer geliebten Schwester wird um die sie sich genauso sorgt wie um Lugh.

Saba und Emmi sind jedoch nicht die einzigen nennenswerten Figuren in Dustlands – Die Entführung. Im Verlauf der schwierigen Reise kommen immer wieder neue Charaktere hinzu, sowohl liebenswerte als auch verabscheuungswürdige, die Saba entweder helfen wollen oder ihr im Weg stehen. Viele von ihnen, sowohl Freund als auch Feind, sind auf ihre Weise äußerst interessant und man erfährt gern, was es mit ihnen auf sich hat. Während man einigen auf keinen Fall im nächsten Teil wieder begegnen möchte und andere schmerzlich vermissen wird, gibt es aber auch solche, die man unbedingt wieder sehen und noch besser kennen lernen möchte. Zu letzteren zählen allerdings nicht nur die Figuren, die man gern hat, sondern auch eine, die nur ein paar seltene Auftritte hatte und eigentlich ein Feind sein müsste, aber irgendeine besondere Verbindung zu Saba zu haben scheint und daher ziemlich faszinierend ist.

Das Buch hat aber leider auch einen Mangel, zwar nur einen, aber dafür ist es einer, der sich unglücklicherweise durch die gesamte Geschichte zieht: der eigenartige und recht gewöhnungsbedürftige Schreibstil. Mit der Umgangssprache und der Tatsache, dass die Endungen etlicher Wörter, insbesondere der Verben, ständig verschluckt werden, könnte man sich ja noch anfreunden. Wirklich verwirrend ist es aber, jedenfalls am Anfang, dass Moira Young die direkte Rede nie durch Anführungszeichen kennzeichnet, sondern diese einfach weglässt.
Der Roman enthält viele Dialoge, was eigentlich sehr schön ist, aber es ist äußerst schwierig diese als solche bzw. deren Anfang und Ende, schnell zu erkennen. Außerdem nutzt sie fast ausschließlich das Verb ‚sagen’ für Gespräche anstatt auch mal eines der unzähligen anderen Verben für den Ausdruck von Sprache zu verwenden, was auf Dauer ziemlich nervig sein kann.
Mit der Zeit gewöhnt man sich jedoch ein wenig an diesen merkwürdigen Stil und kann wegen der außerordentlich spannenden Handlung sowie der anderen Qualitäten des Buches darüber hinwegsehen. Man empfindet ihn also nicht durchgehend als störend.

FAZIT
Mit Dustlands – Die Entführung ist Moira Young ein fantastischer Serienauftakt gelungen, dessen Fortsetzung(en) man nun kaum noch erwarten kann. Es ist eine unglaublich mitreißende Abenteuergeschichte mit viel Nervenkitzel, aber auch ein bisschen Romantik und einem Funken Humor. Wer sich mit den sprachlichen Schwächen abfinden kann, sollte das Buch daher unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 26.05.2017

Ich.Erinnere.Mich. ist der gelungene Abschluss einer ergreifenden Dilogie, die einem noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Ich. erinnere. mich.
0

Mit Ich.Erinnere.Mich. hat Suzanne Young ihre packende Dilogie gekonnt zum Abschluss gebracht, obgleich der zweite Band nicht gänzlich mit seinem Vorgänger mithalten kann.
Das Buch ist von Anfang an sehr ...

Mit Ich.Erinnere.Mich. hat Suzanne Young ihre packende Dilogie gekonnt zum Abschluss gebracht, obgleich der zweite Band nicht gänzlich mit seinem Vorgänger mithalten kann.
Das Buch ist von Anfang an sehr mitreißend, da Sloane und James auf der Flucht sind und niemandem trauen können. Sie schweben permanent in großer Gefahr, denn falls das Programm sie wieder zu fassen kriegen sollte, könnten sie weit mehr verlieren als nur ein weiteres Mal ihre Erinnerungen an einander.

Das Programm will seine Macht mit allen Mitteln ausweiten und schreckt vor nichts zurück um die Menschen, die versuchen genau das zu verhindern, für immer zum Schweigen zu bringen. Darüber hinaus ist es unbeschreiblich erschreckend zu welchen Maßnahmen das Programm greift um wahrheitsgemäß behaupten zu können zu hundert Prozent erfolgreich zu sein. Für sie zählt einzig und allein, dass die angeblich Infizierten noch am Leben sind, was für sie schon zutrifft, solange sie selbstständig atmen. Hingegen ist es ihnen vollkommen gleichgültig, ob dieses Leben überhaupt noch lebenswert ist, sodass sie bereitwillig die individuelle Persönlichkeit der Patienten zerstören. Ihre Grausamkeit ist also oftmals nur schwer zu ertragen.

Für den Leser ist es absolut unfassbar, dass Ärzte, Krankenschwestern und Betreuer diese grauenvollen Taten nicht verhindern oder gar dabei helfen, obwohl sie im Unterschied zur restlichen Öffentlichkeit genau wissen, was in diesen Einrichtungen vor sich geht. Einige mögen aus der Angst heraus handeln bei Widerstand genauso zu enden, was zwar feige, allerdings immerhin nachvollziehbar ist. Andere scheinen dagegen tatsächlich zu glauben das Richtige zu tun und das ist einfach unbegreiflich.

Natürlich schmerzt es ältere Menschen zutiefst, wenn sie auf Grund der Epidemie ihre Kinder oder Enkelkinder beerdigen müssen, und es ist verständlich, dass sie weitere Selbstmorde verhindern wollen, aber nicht um jeden Preis. Was nützt es, wenn das eigene Kind zwar am Leben, jedoch nur noch ein Schatten seiner selbst ist; eine leere Hülle, ohne Charakter, Erinnerungen oder Gefühle? Das kann es niemals wert sein.

Sloane ist eine starke Heldin, die sogar in scheinbar ausweglosen Situationen kämpft statt aufzugeben und ihre Gefühle nicht länger unterdrückt, sondern ihren Tränen manchmal auch freien Lauf lässt. Man fühlt die ganze Zeit mit ihr mit und vor allem im letzten Drittel bangt man um ihr Leben bzw. ihre Persönlichkeit.

James ist trotz seiner Fehler ebenfalls sympathisch und er und Sloane sind ein tolles Paar. Sie müssen einiges durchstehen, schaffen das aber gemeinsam, weil sie selbst in schwierigen Situationen stets zusammenhalten und Vertrauen zueinander haben, weshalb man ihnen nur das Beste wünscht.

Von Realm kann man das allerdings nicht behaupten, er versucht nämlich ständig einen Keil zwischen die beiden zu treiben, was ihm auf Dauer jedoch nicht gelingt. Je mehr man über ihn erfährt, desto mehr verachtet man ihn. Er mag Sloane wirklich lieben und hilft ihr mehrfach, dennoch ist er weder vertrauenswürdig noch liebenswert. Man kann somit gut verstehen, dass Sloane ihm seine Taten wohl nie verzeihen wird.

James und Sloane schließen sich den Rebellen an, aber sie sind nur wenige und können im Endeffekt kaum etwas ausrichten. Ihr Alltag besteht vielmehr aus der Fluht vor dem Programm denn aus dem Kampf gegen es. Zudem lauern unglücklicherweise auch unter den Rebellen Verräter.
Dallas, die man wahrscheinlich als deren Anführerin bezeichnen könnte, mag man anfangs nicht sonderlich, da sie Sloane gegenüber sehr feindselig ist. Erst als man sie etwas besser kennen lernt und ihre Beweggründe versteht, kann man sich schließlich doch ein wenig für sie erwärmen.

Sloane ist nach wie vor im Besitz des Gegenmittels, das sie noch nicht genommen hat, weil sie sich lieber auf die Gegenwart als auf die Vergangenheit konzentrieren möchte. Ferner will sie unbedingt am Leben bleiben und nicht wegen möglicherweise zu trauriger Erinnerungen wieder krank werden. Verschiedene Leute sind nun hinter dieser Pille her: das Programm um sie endgültig zu vernichten, andere um mehr davon herzustellen. Aber ist es tatsächlich ratsam jedem seine Erinnerungen zurückzugeben? Manche würden vielleicht daran zerbrechen. So ergeht es zum Beispiel einer Freundin von Sloane, die ihre wieder aufbrechenden Erinnerungen nicht verkraftet.

Im Verlauf der Handlung wird immer deutlicher, dass das Programm selbst, wie man es schon beim Lesen des Vorgängers vermutet hat, zur Ausbreitung der Epidemie beiträgt, was sie wiederum zu vertuschen versuchen. Zwischendurch kann man sich daher kaum noch vorstellen, dass es den Figuren jemals gelingen wird das Programm zu stoppen, doch zum Glück haben mehr Menschen dieses Ziel als bisher angenommen und die Rebellen erhalten unerwartete Hilfe.

Letztlich nimmt die Geschichte dadurch den erwünschten Ausgang, von den ausschlaggebenden Ereignissen bekommt man jedoch leider so gut wie nichts mit, da am Ende alles viel zu schnell abgehandelt wird. Was wirklich schade ist, denn darüber hätte man gern mehr gelesen als bloß eine rückblickende Zusammenfassung. Außerdem bleibt eine große Frage offen: Warum? Warum war das Programm bereit so weit zu gehen? Aus reiner Machtgier? Um die ganze Gesellschaft zu kontrollieren?

Besonders gelungen ist hingegen das letzte Kapitel, das einen kurzen Ausblick auf die Zukunft von Sloane und James gewährt und eine positive Entwicklung aufzeigt, sowohl im Hinblick auf die Epidemie als auch hinsichtlich der Beziehung von Sloane zu ihren Eltern. Im Epilog geht die Autorin zudem noch einmal auf Dallas ein, wodurch man erfährt, wie es ihr nach der letzten Begegnung ergangen ist.

FAZIT
Ich.Erinnere.Mich. ist der gelungene Abschluss einer ergreifenden Dilogie, die einem noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Das schreckliche Schicksal der Figuren nimmt einen mit und die Grausamkeit des Programms versetzt einen in Schrecken, sodass man das Buch erst beruhigt aus der Hand legen kann, wenn man weiß, wie diese Geschichte endet.

Veröffentlicht am 26.05.2017

Ein großartiges Buch, das einen emotional tief berührt und zum Nachdenken anregt.

Du. Wirst. Vergessen.
0

Du.Wirst.Vergessen. ist ein sehr beeindruckender Roman, der nicht nur mit interessanten Ansätzen und Ideen, sondern ebenso mit einer äußerst gelungenen Umsetzung überzeugen kann. Suzanne Young sichert ...

Du.Wirst.Vergessen. ist ein sehr beeindruckender Roman, der nicht nur mit interessanten Ansätzen und Ideen, sondern ebenso mit einer äußerst gelungenen Umsetzung überzeugen kann. Suzanne Young sichert sich mit ihrer düsteren Zukunftsversion zunächst die Aufmerksamkeit des Lesers und zieht ihn dann geschickt mehr und mehr in ihren Bann, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag.
Der Schreibstil der Autorin wirkt anfangs ein wenig befremdlich, weil sie statt und/oder häufig einfach nur Kommata verwendet. Sobald man sich daran gewöhnt hat, fällt es einem jedoch kaum noch auf.

Der Kern der Geschichte – eine Selbstmordepidemie unter Jugendlichen – ist eine unbeschreiblich aufwühlende Thematik, die einen nachhaltig beschäftigt und selbst nach dem Lesen noch eine Weile verfolgen wird. Wie es, wahrscheinlich, letztendlich dazu kam, wird nur kurz am Rande erwähnt, aber das ist nicht schlimm, denn viel wesentlicher sind die Konsequenzen, die die Gesellschaft, oder zumindest große Teile davon, daraus gezogen hat.

Obwohl man sich als Leser vor allem mit den selbst betroffenen Protagonisten identifizieren kann, ist man durchaus in der Lage sich in beide „Fronten“ hineinzuversetzen, wodurch man sowohl die Sicht der Eltern als auch die der Jugendlichen sehr gut nachvollziehen kann.

Es ist mehr als verständlich, dass die Erwachsenen zunehmend besorgter um ihre Kinder sind und große Angst davor haben sie durch einen solchen Selbstmord, der inzwischen als ansteckende soziale Krankheit gilt, zu verlieren. Es ist wider die Natur, dass Eltern ihre Kinder zu Grabe tragen, weshalb sie alles tun wollen um ihre Kinder zu schützen. Dabei entgeht den meisten von ihnen jedoch völlig, unter welchen Druck sie ihre Abkömmlinge dadurch setzen und in welchen Teufelskreis das unweigerlich führt. Da die Schüler nicht nur von den Mitarbeitern des Programms, sondern sogar von den eigenen Eltern, geradezu bespitzelt werden und somit unter permanenter Beobachtung stehen, dürfen sie keinerlei Emotionen mehr zeigen. Wer weint, gilt als depressiv und wird sofort ins Programm gesteckt, sodass sie nicht einmal trauern können, wenn sie einen Freund oder gar ein Familienmitglied verlieren. Sie müssen aufpassen, was sie tun, was sie sagen, wie sie wahrgenommen werden. Dieser Druck ist kaum auszuhalten und für den Leser förmlich greifbar.

Die Angst davor vom Programm, das eigentlich geschaffen wurde um die Selbstmorde zu verhindern, mitgenommen zu werden ist es daher, die bei vielen überhaupt erst zu Suizidgedanken führt. Denn die Therapie des Programms besteht darin, den Jugendlichen sämtliche „infizierte“ Erinnerungen zu nehmen, was alle Erinnerungen an Personen einschließt, die sich das Leben genommen haben oder ebenfalls als gefährdet gelten. Diese Vorstellung ist für viele schlimmer als der Tod, was man durchaus verstehen kann. Wer sind wir schon ohne unsere Vergangenheit?

Die sogenannten Rückkehrer wissen so gut wie nichts mehr über sich oder ihre Vergangenheit, sie sind innerlich leer und werden von all ihren bisherigen Bekanntschaften isoliert. Die einzigen Personen, die man nicht aus ihrem Gedächtnis – und ihrem Leben – streicht, sind ihre Eltern, doch fast alles andere wird ihnen genommen oder vollkommen verdreht. Natürlich alles unter dem Vorwand der „Heilung“ und immerhin kann das Programm eine hundertprozentige Erfolgsrate vorweisen. Nur zu welchem Preis?

Obgleich man beide Seiten der Medaille kennt, ergreift man schon bald Partei für die Jugendlichen, denn so ehrbar das Ziel des Programms ist, so verwerflich sind ihre Methoden. Alles was sie interessiert, ist dass die Jugendlichen überleben, was das für ein Leben ist, ist ihnen jedoch gleichgültig und dieser Auffassung scheint leider auch Sloanes Mutter zu sein. Im Gegensatz zu Sloanes Vater ist es ihr scheinbar egal, ob die Gefühle ihrer Tochter verletzt werden, ob sie unglücklich oder gebrochen ist, solange sie nur am Leben bleibt. Dass sie ihr dadurch vermutlich alles nimmt, was das Leben überhaupt erst lebenswert macht, ignoriert sie einfach. Das ist unverzeihlich und man kann sie dafür einfach nur hassen.

Da die Geschichte aus Sloanes Perspektiver erzählt wird und diese dem Programm Dank ihrer verabscheuungswürdigen Mutter nicht entkommen kann, erfährt man aus erster Hand, was mit den angeblich kranken Jugendlichen dort geschieht und wie verloren sie sich nach der Entlassung fühlen. Es zerreißt einem fast das Herz zusehen zu müssen, wie sehr Sloane leidet als man ihr immer mehr Stücke ihrer selbst entreißt und sie beginnt sich selbst zu verlieren; wie sehr sie sich an ihre Erinnerungen klammert und sie dennoch nicht halten kann. Doch zum Glück ist Sloane eine starke, mutige Frau und wehrt sich gegen das Programm so gut sie kann. Sie kann vielleicht nicht verhindern, dass sie sich auf Grund der fehlenden Erinnerungen ziemlich stark verändert, sie wird allerdings auch nicht zu einem völlig anderen Menschen. Sie weiß, dass sie dem Programm nicht trauen darf und einen Weg finden muss, sich aus ihren Klauen zu befreien, wenn sie jemals zu sich selbst zurückfinden will.

Als Leser möchte man natürlich, dass sie außerdem zu James zurückfindet, denn im Unterschied zu den beiden kann man sich gut an ihre tiefen, langjährigen Gefühle füreinander erinnern, wie intensiv sie versucht haben auf einander aufzupassen, und hofft, dass das Schicksal sie erneut zusammen führt. James ist einem nämlich genauso sympathisch wie Sloane, er ist ihre erste große Liebe und sie kennen einander in und auswendig. Nur dem jeweils anderen gegenüber können sie sich vollkommen öffnen, weil sie dasselbe durchlitten haben und verstehen, was der andere fühlt.

Etwas schade ist lediglich, dass die Autorin einerseits sehr offen mit dem Thema Sexualität umgeht und die Intimität ihrer Beziehung nicht verschweigt, sich aber andererseits nicht über das Vorspiel hinauswagt, also den eigentlichen Akt immer unter den Tisch fallen lässt, und erst unmittelbar danach wieder ansetzt.

Im Programm selbst lernt Sloane noch eine weitere Figur kennen, für die sie viel empfindet. Er liebt Sloane, ihr Herz hat diese Gefühle jedoch nie erwidert, sodass keine lästige Dreiecksgeschichte daraus wird. Obwohl er nicht ganz vertrauenswürdig ist und einem seine Vorstellung davon, wie er Sloane am besten schützen kann, nicht gefällt, ist man dankbar für diese Freundschaft, da er ihr in der Not eine große Stütze war und sie auch danach nicht im Stich gelassen hat.

Weil man, einmal abgesehen von den unvermeidlichen Schritten, nie weiß, was als nächstes kommt, während die Handlung sich spürbar weiter zuspitzt, bleibt die Geschichte durchgängig spannend, wobei sie zum Ende hin noch mehr zunimmt. Suzanne Young gelingt es sogar einen mit Enthüllungen zu bestürzen, die auf Grund ihrer Gedächtnislücken eigentlich nur für Sloane neu sind.

Du.Wirst.Vergessen. ist der Auftakt zu einer Dilogie, trotzdem verzichtet die Autorin glücklicherweise auf einen Cliffhanger, sodass man nach den vielen schlimmen Erlebnissen wenigstens einen Moment aufatmen kann. Es ist jedoch klar, dass diese kurze Verschnaufpause nicht lange anhalten wird und da man unbedingt erfahren möchte, wie es mit Sloane und James weiter geht, wird man sich die Fortsetzung keinesfalls entgehen lassen.

FAZIT
Du.Wirst.Vergessen. ist ein großartiges Buch, das einen emotional tief berührt und zum Nachdenken anregt, darüber, was das Leben lebenswert macht und wer man selbst eigentlich ist, was einen ausmacht. All das verpackt Suzanne Young in eine fesselnde Geschichte mit sympathischen Figuren, deren Schicksal einen alles andere als kalt lässt.
Der Kampf gegen das Programm hat begonnen und man kann es kaum erwarten zu erfahren, wer am Ende als Sieger daraus hervor geht!

Veröffentlicht am 26.05.2017

Mit Out of the Shallows – Herzsplitter hat Samantha Young ihre Dilogie um Jake und Charley zu einem guten Abschluss gebracht.

Out of the Shallows - Herzsplitter (Deutsche Ausgabe)
0

Out of the Shallows – Herzsplitter ist ein guter, zuversichtlicher Abschluss dieser Dilogie, der trotz kleiner Kritikpunkte immerhin zu unterhalten vermag und dadurch sehr schnell gelesen ist.
Wie schon ...

Out of the Shallows – Herzsplitter ist ein guter, zuversichtlicher Abschluss dieser Dilogie, der trotz kleiner Kritikpunkte immerhin zu unterhalten vermag und dadurch sehr schnell gelesen ist.
Wie schon beim Vorgänger wird man abwechselnd mit Situationen aus der Vergangenheit sowie der Gegenwart konfrontiert. Die Vergangenheit schließt dabei in etwa an das Ende des Auftaktes an und ist einem vertraut, wohingegen sich die Gegenwart schon einige Monate nach den letzten Ereignissen abspielt. In der Zeit dazwischen muss etwas Gravierendes vorgefallen sein, da sich scheinbar wirklich alles verändert hat, wofür man allerdings noch keinen Grund erfährt, was anfangs vor allem für Verwirrung sorgt.

Nach den ersten Kapiteln legt sich dieses Durcheinander wieder, man bekommt einen besseren Durchblick und als man schließlich den Grund für die Trennung erfährt, ergibt plötzlich alles einen Sinn. Leider zieht Samantha Young die Auflösung des Ganzen unnötig in die Länge, wodurch man irgendwann nicht mehr gespannt, sondern hauptsächlich nur noch davon genervt ist, dass der schwere Schicksalsschlag permanent angedeutet, jedoch nicht näher beleuchtet wird. Man kann nur spekulieren, während man auf die längst überfälligen Antworten wartet. Ein paar Details hätte sie also ruhig schon etwas früher offenbaren können.
Positiv hervorzuheben ist hingegen, dass man zwar schnell glaubt zu wissen, was geschehen ist, die Autorin einen mit der ständigen Erwähnung eines bestimmten Ortes aber gekonnt in die Irre führt, sodass man sich im Endeffekt zum Glück getäuscht hat.

Obwohl man das Buch insgesamt durchaus gerne liest, kann man sich letztlich des Gefühls nicht erwehren, eine Art Wiederholung des ersten Bandes mit vertauschten Rollen zu lesen. Denn dieses Mal trennt Charley sich aus heiterem Himmel von Jake, ohne diesem einen verständlichen Grund zu nennen, mit dem Unterschied, dass es erneut Jake ist, der die ganze Zeit über versucht Charley zurückzugewinnen, weil er sie noch immer liebt und sie kein zweites Mal verlieren will. Erneut sind sie somit in der Gegenwart entzweit und zunächst nur in den Rückblicken vereint.

Charleys Verhalten ist Jake gegenüber sehr unfair, was ihre Freunde ihr sogar ehrlich ins Gesicht sagen. Sie tut ihm nun fast das Gleiche an wie er ihr damals, worunter sie enorm gelitten hat. Da man, dank des Umstandes, dass die Geschichte weiterhin aus ihrer Sicht erzählt wird, jedoch weiß, wie sehr sie selbst unter der Trennung leidet, dass sie ihn nach wie vor liebt und ihn eigentlich nicht verletzen will, kann man sie nicht dafür hassen. Lange Zeit kann man ihre Handlungen aber überhaupt nicht nachvollziehen und will genauso dringend wie Jake einfach nur noch wissen, warum sie sich so verhält.
Ihre Gründe, die man erst sehr spät erfährt, sind vollkommen irrational, weshalb man inständig hofft, dass sie das bald einsieht und wieder sie selbst wird. Man kann kaum fassen, dass Charley sich wegen eines absurden Deals mit Gott beinahe ihre Zukunft ruiniert hätte und das obschon sie nicht einmal wirklich religiös ist. Das zeigt deutlich, wie verwirrt sie ist und dass sie erst wieder zu sich selbst und ihrer Stärke zurückfinden muss.

Es kommt einem darüber hinaus übertrieben vor, dass Charley für ihre Eltern sowohl Jake als auch ihren Berufswunsch aufgibt und nur für ihren Vater Jura studieren will. Immerhin ist sie erwachsen und kann eigentlich allein entscheiden, wie ihr Leben aussehen soll. Allerdings hat man durchaus Verständnis dafür, dass ihre Eltern ihr wichtig sind und sie nicht die Ursache für unnötiges Leid sein möchte, sobald es nicht mehr ihr einziges Motiv ist einfach nachzugeben und sie ihren Traum doch nicht endgültig aufgibt.

Auf der einen Seite ist es toll, dass Charleys Eltern und ihre Schwester sie so sehr lieben, dass sie sich noch genau daran erinnern wie sehr Jake sie verletzt hat und Charley unbedingt davor beschützen wollen so etwas noch einmal zu erleben, andererseits übertreiben sie es aber mit ihrer Sorge, denn Jake hat damals ebenso viel durchgemacht und deshalb eine zweite Chance verdient. Wenn sogar Charley ihm verziehen hat, sollten sie es wenigstens versuchen und ihr mehr Vertrauen entgegen bringen. Außerdem bevormunden sie alle sie viel zur sehr im Hinblick auf ihr berufliches Ziel und drängen ihr zu sehr ihre eigenen Wünsche für sie auf.

Gerade Jake hätte allen Grund zu versuchen sich bei Charleys Dad, der ihn am hartnäckigsten ablehnt, beliebt zu machen, dennoch scheut er sich nicht diesem zu widersprechen um Charley in dieser Sache den Rücken zu stärken, was nicht nur sie freudig bemerkt. Generell gewinnt Jake im zweiten Teil deutlich an Sympathie zurück und man verzeiht ihm langsam die Spielchen, die er mit Charley und Melissa trieb, weil er sich so verändert hat. Zwischenzeitlich ist er, verständlicherweise, sehr sauer auf Charley, verzeiht ihr jedoch ohne zu zögern, da er sie liebt und sie ihm ebenfalls verziehen hat, und kann sie voll und ganz verstehen als sie ihm endlich ihre wahren Beweggründe anvertraut. Er ermutigt sie sich ihren Ängsten zu stellen, ist unglaublich geduldig mit ihr und ist bereit auf sie zu warten, auch wenn es beinahe unerträglich für ihn ist.

Jake und Charley gehören einfach zusammen und den jeweils anderen kennen und verstehen sie manchmal besser als sich selbst. Das zeigt sich auch in den sparsam eingesetzten, aber ansprechenden erotischen Szenen, die sich gut in die Handlung einfügen und nie unpassend wirken.
Beide sind zudem ziemlich besitzergreifend und werden schnell eifersüchtig. Charley ist ferner das beste Beispiel dafür, dass der Kopf dem Herzen nicht befehlen kann, was es fühlen soll. Sie hat die Beziehung beendet und bleibt vorerst vehement bei dieser Entscheidung, trotzdem versetzt es ihr jedes Mal einen tiefen Stich, wenn er scheinbar mit einer anderen flirtet. Doch für eine solche Liebe lohnt es sich eben zu kämpfen, egal wie hart es mitunter ist und selbst dann, wenn offenbar die ganze Familie gegen die Beziehung ist.

Erfreulicherweise hat das Paar beneidenswerte Freunde, die stets für sie da sind und zu ihnen halten, genauso wie sie ihren Freunden in schwierigen Momenten immer beistehen. Vorrangig handelt das Buch natürlich von Jake und Charley, durch ihre engen Beziehungen zu Beck und Claudia bekommt man aber ebenso viel aus dem Leben dieser Figuren mit, die man beinahe genauso gern hat und deren Liebesgeschichte einen nicht minder interessiert. Sie passen gut zueinander und man fragte sich ja schon im ersten Band, wann Beck es wohl endlich auf die Reihe kriegt zu seinen Gefühlen für Claudia zu stehen.
Lediglich Lowe kommt in der Fortsetzung viel zu kurz, was schade ist, da er ein aufrichtiger Freund ist und man ihn sehr gern noch besser kennen gelernt hätte.

Das Ende ist dagegen besonders gelungen und in jeder Hinsicht zufriedenstellend. Die gröbsten Schwierigkeiten sind überwunden und der Rest kann warten oder ist schlicht der Phantasie des Lesers überlassen.

FAZIT
Mit Out of the Shallows – Herzsplitter hat Samantha Young ihre Dilogie um Jake und Charley zu einem guten Abschluss gebracht, den man trotz der vielen Parallelen zum Vorgänger gern gelesen hat. Zumal die Autorin einen noch einmal daran erinnert, wie wichtig es ist sich selbst treu zu bleiben und dass es keineswegs ein Zeichen von Schwäche ist sich auch mal helfen zu lassen.