Profilbild von SunshineSaar

SunshineSaar

Lesejury Star
offline

SunshineSaar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SunshineSaar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2021

Mitreißender Abschluss der Trilogie

Der Fluch der Mondsklaven
0

Da ich bereits die ersten beiden Bücher der Trilogie gelesen habe, war es natürlich ein Muss, auch das Finalband zu lesen. Und auch diesmal wurde ich von der Story regelrecht mitgerissen und absolut gut ...

Da ich bereits die ersten beiden Bücher der Trilogie gelesen habe, war es natürlich ein Muss, auch das Finalband zu lesen. Und auch diesmal wurde ich von der Story regelrecht mitgerissen und absolut gut unterhalten. Das spannende und unvorhersehbare Finalbuch hat mich vollkommen überzeugt. Diese Trilogie hat auf jeden Fall frischen Wind in das Genre gebracht!

Im letzten Band herrscht Krieg in Heron. Thyra-Fiah und die Friedensphönixe bereiten sich auf ihren letzten Kampf vor. Sogar Prinz Joseph, der einzige Genträger der schwarzen Magie, scheint auf ihrer Seite zu stehen. Bis dieser plötzlich spurlos verschwindet.
Thyra-Fiah muss sich entscheiden - hört sie auf den Basilisken in ihr oder auf ihr Herz? Viel Zeit bleibt ihr nicht. Denn die Vorboten des Fluches lassen die magischen Fähigkeiten der Rebellen vollkommen verrückt spielen.

Diesmal habe ich besser wieder in die Storyline gefunden, als das bei dem zweiten Band der Fall war. Geholfen hat dabei auf jeden Fall die kurze Zusammenfassung am Anfang. Sowas liebe ich bei einem Mehrteiler, da man – wenn etwas Zeit zwischen den Bänden liegt – so gleich wieder richtig mittendrin ist. Der Schreibstil ist gewohnt locker-leicht und schön bildlich. Es ist auch wieder ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten dahinfliegen lässt. Somit habe ich das Buch in nur wenigen Tagen verschlungen.

Thyra ist mir nach wie vor sehr sympathisch und ich kann mich ihrem Denken und Handeln sehr gut identifizieren. Auch die Nebenfiguren sind allesamt gut gezeichnet – vor allem das Bild von Joseph, den ich immer der zwiegespalten gesehen habe, hat sich in diesem Band komplett gewandelt.

Ab der Mitte des Buches wird die Spannungsschraube immer weiter nach oben gedreht – bis zum großen Showdown, der mich absolut sprachlos zurückgelassen hat. Damit habe ich nicht gerechnet! Von mir erhält der Finalband auf jeden Fall 5 von 5 Sternen! Diese Trilogie ist ein absoluter Lesetipp!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Sehr schönes Vorschul-Lesebuch

Eine Freundin für Mia - Leserabe ab Vorschule - Erstlesebuch für Kinder ab 5 Jahren
0

Ich mag die Leserabe-Reihe sehr gerne und bereits meine große Tochter hat damit das Lesen gelernt. Nun, da die Jüngste in die Vorschule geht und sich immer mehr für das Lesen interessiert, haben wir uns ...

Ich mag die Leserabe-Reihe sehr gerne und bereits meine große Tochter hat damit das Lesen gelernt. Nun, da die Jüngste in die Vorschule geht und sich immer mehr für das Lesen interessiert, haben wir uns für dieses Buch ab 5 Jahren entschieden.

Die Geschichte dreht sich dabei um Mia, die neu an der Schule ist. Hoffentlich findet sie bald eine Freundin! Am besten eine mit goldenem Haar und silbernen Schuhen wie eine Prinzessin. Ob das wohl klappt?

Hauptwörter werden in diesem Buch durch Bilder ersetzt - mit praktischer Wörterliste zum Ausklappen am Ende des Buches. So werden die Kinder in den Leseprozess integriert, was ich sehr gut finde. Meine Tochter hatte auf jeden Fall sehr viel Spaß beim gemeinsamen Lesen. Auch die liebevoll gestaltenden Illustrationen sind schön anzusehen und lockern die Geschichte nochmal auf.

Eine schöne Geschichte rund um die Freundschaft, die das Lesevergnügen der Vorschulkinder fördert. Wir sind sehr zufrieden mit dem Buch und vergeben 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2021

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Die Liebe des Schicksalsschreibers
0

Ich kenne bereits Bücher der Autorin, deshalb war ich auf ihr neuestes Werk schon richtig gespannt – vor allem nachdem ich den Klappentext dazu gelesen habe, der mich sehr neugierig darauf gemacht hat. ...

Ich kenne bereits Bücher der Autorin, deshalb war ich auf ihr neuestes Werk schon richtig gespannt – vor allem nachdem ich den Klappentext dazu gelesen habe, der mich sehr neugierig darauf gemacht hat. Von dem Roman wurde ich regelrecht mitgerissen und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Eine klare Leseempfehlung!

Die Geschichte dreht sich um einen Schicksalsschreiber, der nicht mehr für Menschen in Kriegsgebieten eingesetzt werden will. Als ihm angeboten wird, den Körper eines soeben verstorbenen Unfallopfers zu übernehmen, um das Leben auf der Erde kennenzulernen, sagt er ohne Zögern zu. Doch dann holt ihn, den Schicksalsschreiber, selbst das Schicksal ein. Nicht nur das seines neuen Körpers, sondern auch sein eigenes, von dem er nicht wusste, dass er es je hatte. Und dann erinnert er sich an ein Mädchen …

In die Storyline habe ich sehr gut hineingefunden. Der Schreibstil ist gewohnt locker-leicht und es ist auch ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Die Hauptfigur war mir von Anfang an sehr sympathisch und er ist mir im Laufe der Geschichte richtig ans Herz gewachsen. Deshalb musste ich die ganze Zeit mit ihm mitfiebern. Aber auch die Nebenfiguren waren interessant gezeichnet, so dass ich ihr Denken und Handeln gut nachvollziehen konnte. Jedoch hätte ich in der ein oder anderen Situation wohl heftiger reagiert *lach

Die Geschichte wurde spannend erzählt, Längen gab es hier so gut wie gar keine. Es ist sowieso eine Achterbahn der Gefühle für mich gewesen. Von einigen Schmunzlern, die mir immer wieder mal entlockt wurden, bis zu dem ein oder anderen Tränchen vor allem gegen Ende, war alles mit dabei. Ich wurde absolut gut von dem Roman unterhalten und bin sehr enttäuscht, dass das Buch nun zu Ende ist. Von mir gibt es ganz klar 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Eine schöne Wohlfühlstory

Wie Träume im Sommerwind
0

Nachdem ich den Klappentext zu dem Buch gelesen habe, wusste ich, dass der Roman ganz nach meinem Geschmack sein wird. Enttäuscht wurde ich nicht. Im Gegenteil: Ich wurde von der Geschichte sehr gut unterhalten, ...

Nachdem ich den Klappentext zu dem Buch gelesen habe, wusste ich, dass der Roman ganz nach meinem Geschmack sein wird. Enttäuscht wurde ich nicht. Im Gegenteil: Ich wurde von der Geschichte sehr gut unterhalten, so dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte und es in nur zwei Tagen regelrecht verschlungen habe.

Die Storyline dreht sich um den Rosenhof auf Usedom, der sich seit Generationen im Besitz der Familie Jung befindet. Anders als ihre Schwester hat es Emilia auf der Ostseeinsel nach der Schule aber nicht mehr ausgehalten, und sie ist nach Paris gegangen. Doch dann hat Clara einen schweren Autounfall und bittet ausgerechnet sie, sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Emilia ist mit dieser Aufgabe vollkommen überfordert. Außerdem steht die Rosengärtnerei kurz vor der Insolvenz. Als sie herausfindet, dass ihre Schwester nach Kent reisen wollte, um dort nach Wegen zu suchen, den Familienbetrieb zu retten, fliegt sie zusammen mit Claras bestem Freund Josh und ihrer rebellischen 13jährigen Nichte Lizzy ins Land der Rosen. Ihre Reise führt die drei vom berühmten Sissinghurst Garden über die Domstadt Canterbury bis zu dem kleinen Küstendorf St. Margaret´s at Cliffe. Emilia stößt dabei nicht nur auf eine verschollen geglaubte Rose, sondern auch auf die Geschichte einer großen, verbotenen Liebe. Und auch lange vergessene Gefühle für Josh erwachten erneut ...

In die Geschichte habe ich sehr gut hineingefunden. Der Schreibstil ist locker-leicht, sehr bildlich und es ist auch ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Überhaupt schreibt die Autorin mit so einer schönen Leichtigkeit, so dass ich richtig mitfühlen konnte. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart hat mir auch sehr gut gefallen, so konnte man das Denken und Handeln von Clara auch besser nachvollziehen.

Die einzelnen Charaktere wurden interessant beschrieben – vor allem Clara und Emilia sind mir dabei richtig ans Herz gewachsen. Die Storyline hat mich von Anfang bis zum Ende gefesselt. Der Roman hat mir auf jeden Fall einige schöne Lesestunden beschert. Von mir gibt es für den Roman auf jeden Fall sehr gute 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2021

Eine wirklich spannende Dystopie

New Worlds
0

Ich lese sehr gerne dystopische Romane, die mich in eine andere Welt entführen und mich mitreißen. Als ich den Klappentext zu diesem Buch gelesen habe, war ich mir sicher, dass das ein Buch ganz nach meinem ...

Ich lese sehr gerne dystopische Romane, die mich in eine andere Welt entführen und mich mitreißen. Als ich den Klappentext zu diesem Buch gelesen habe, war ich mir sicher, dass das ein Buch ganz nach meinem Geschmack sein wird. Enttäuscht wurde ich auch nicht, sondern ich wurde wirklich gut von der Geschichte unterhalten. Jetzt kann ich es nicht mehr erwarten, die Fortsetzung zu lesen.

Die Storyline dreht sich um die alterslose Lika, die auf der abgeschotteten Insel Eden in einer perfekten Gesellschaft lebt. Zwischenmenschliche Konflikte sind ihr fremd. Gemeinsam mit ihrem Mentor forscht sie daran, die Auswirkungen der verheerenden Klimaerwärmung und der von ihr ausgelösten Ereignisse zu beseitigen. Eines Tages offenbart ihr Mentor ihr, dass auch außerhalb Edens Menschen die Katastrophen überlebt haben. Er bittet Lika, ihn in die Alte Welt zu begleiten, um den Bewohnern eines Dorfes durch Impfungen beim Überleben zu helfen. Im Clan lernt Lika eine neue, ihr fremde Welt kennen, in der Freundschaft, Liebe und Tod eine allgegenwärtige Rolle spielen. Doch der Altweltler Milo wirft ihnen vor, nicht uneigennützig zu handeln. Er behauptet, Likas Mentor sei verantwortlich für den Tod einiger Altweltler. Lika weist die Anschuldigungen von sich. Aber als sich nach einem Unfall ihre Wahrnehmung verändert, beginnt sie, die Dinge zu hinterfragen...

In die Geschichte habe ich ohne Probleme hineingefunden. Der Schreibstil ist locker-leicht, schön bildlich und passt sehr gut zu der Zielgruppe. Es ist auch ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Deshalb habe ich das Buch in nur zwei Tagen auch regelrecht verschlungen.

Die Hauptfigur Lika war mir von Anfang an sehr sympathisch. Mit ihrem Denken und Handeln konnte ich mich sehr gut identifizieren – auch wenn sie mir ab und zu etwas zu naiv rüberkam. Aber auch die Nebenfiguren wurden interessant gezeichnet, so dass ich einige richtig in mein Herz geschlossen habe.

Die Story selbst blieb die ganze Zeit über spannend, wirkliche Längen gab es kaum. In meinem Kopf haben sich im Laufe der Geschichte immer weitere offene Fragen gestellt. Diese wurden am Ende nicht alle beantwortet – da das Buch mit einem fetten Cliffhanger endet und somit absolut Lust auf die Fortsetzung macht. Ich kann es nun kaum erwarten, dass Buch erscheint und es ein Wiedersehen mit Lika & Co. gibt. Von mir erhält das Auftaktbuch auf jeden Fall sehr gute 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere