Profilbild von SweetSmile

SweetSmile

Lesejury Star
offline

SweetSmile ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SweetSmile über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2021

Beyond the Sea

Beyond the Sea
0

Zum Inhalt:

Ich war auf alles vorbereitet – nur nicht auf dich

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre ...

Zum Inhalt:

Ich war auf alles vorbereitet – nur nicht auf dich

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, als der geheimnisvolle Noah auftaucht. Er ist nicht nur ganz anders als alle Jungen, denen Estella bisher begegnet ist, er gibt ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein. Estella verliebt sich jeden Tag ein kleines bisschen mehr in ihn, doch Noah ist nicht ohne Grund im Ort. Er hat ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen zerstören könnte…



persönliche Wertung:

Eine Geschichte, auf welche ich durch ihr wunderschönes Cover und meine liebe zum Meer aufmerksam geworden bin. Diese Farben sind einfach nur wunderschön und es erinnert mich irgendwie an einen Tag am Meer. Die tosenden Wellen und die Gewissheit welche Macht hinter dem oft so harmlos erscheinenden Wasser stecken kann. Das Cover erinnert mich an die Rauheit, die Einzigartigkeit und die atemberaubende Schönheit dieser wundervollen Naturgewalt!!!
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, es ist mir sehr leicht gefallen in die Geschichte einzutauchen und ein Teil von ihr zu werden. Ich liebe es, wenn mich Autorinnen mit ihren Worten fesseln können, wenn sie Gefühle transportieren und mich berühren - all das hat L. H. Cosway in ihrem Buch geschafft.
Estella ist für mich eine sympathische junge Frau, die bis jetzt nicht wirklich viel Glück hatte in ihrem Leben. Ich bewundere ihre positive Einstellung und die Stärke mit der sie ihren Alltag regelt. Unglaublich, dass sie nach allem was sie ertragen muss, eine so liebe und gutmütige junge Frau geworden ist. Schön finde ich auch, dass man im Laufe der Geschichte eine starke Entwicklung ihres Charakters spürt. Sie wird immer mehr zu einer Frau, die für sich selbst einsteht und auch irgendwie zu sich selbst findet.
Noah, ach ja Noah, ich sage euch, er ist mal wieder ein absoluter Bad Boy der im Sturm mein Herz erobert hat. Ich liebe seine düstere Ausstrahlung, dieses Geheimnisvolle an ihm. Ich konnte ihn sehr lange Zeit nicht wirklich einschätzen, habe mich aber genau wie Estella vom ersten Augenblick an zu ihm hingezogen gefühlt. Mit jeder Seite konnte er mich noch mehr in seinen Bann ziehen. Besonders begeistert war ich von seiner führsorglichen, verletzlichen Seite, welche sich nach und nach immer mal wieder zeigt.
Ganz besonders begeistern konnte mich L. H. Cosway mit der Spannung, dem Knistern zwischen Estella und Noah, welches sie mit ihren Worten erschaffen hat und welches mich in jedem Augenblick mitfiebern, mitfühlen, teilhaben lies. Außerdem liebe ich die Dialoge zwischen Estelle und Noah. Viele Szenen habe ich immer und immer wieder gelesen, weil ich einfach nicht genug bekommen konnte.
Auch die Nebencharaktere haben mich des Öfteren in ein Gefühlschaos gestürzt. Bei Vee (Estellas Stiefmutter) beispielsweise hatte ich mir sehr schnell eine Meinung gebildet und ich konnte mir partout nicht vorstellen, dass sich daran im Laufe der Geschichte irgendetwas rütteln lässt. Ich war absolut davon überzeugt, dass nichts meinen Blick auf sie ändern könnte und doch hat mich die Autorin überrascht. Sie hat es geschafft, dass ich am Ende zumindest noch einmal aus einem anderen Blickwinkel auf sie geschaut habe...
Die Familiengeschichte konnte mich nochmal richtig schocken und das ist gar nicht so leicht, da ich durch meine Leseleidenschaft und der unzähligen New Adult Bücher in meinem Schrank, schon einiges gewöhnt bin. Aber mit diesem Ausgang hatte ich absolut nicht gerechnet - diese Geschichte lässt mich wirklich geschockt zurück.
Einzig einen kleinen Negativpunkt hatte die Geschichte für mich. Einen Punkt der mich beinahe dazu gebracht hätte das Buch abzubrechen, weil es einfach zu viel und für mich in dem Umfang nicht glaubwürdig war. Estella ist sehr gläubig, was ich ganz und gar nicht schlimm finde. Auch dies gehört zu unserer Gesellschaft und ich finde es wichtig und gut, auch dies einmal in einer Geschichte zu thematisieren. Ich hatte allerdings ein Problem mit dem Ausmaß, welches dieses Thema angenommen hat. Meiner Meinung nach war dieser Teil der Geschichte einfach unglaubwürdig und eindeutig "TOO MUCH".
Alles in allem bin ich trotzdem sehr glücklich das Buch bis zu Ende gelesen zu haben. Ich mochte die Geschichte wirklich gern und kann im Nachhinein auch ohne große Probleme darüber hinwegsehen. Ich mochte die Energie zwischen Estella und Noah, den kleinen Anteil Mystik, welcher in die Geschichte gestreut wurde, die für mich überraschenden Wendungen und die in diesem Maße unerwartete Familiengeschichte. Ich freue mich darüber diese tolle Geschichte in meinem Regal stehen zu haben. ♥



Fazit:

Eine Geschichte die es schafft das Knistern zwischen den Protagonisten an den Leser weiter zu geben, welche immer wieder überrascht und letztendlich zeigt, dass man die Taten eines Menschen hinterfragen sollte. Das Buch besticht durch einen schönen Schreibstil, interessante Charaktere, große Gefühle und Abgründe die man sich lieber gar nicht vorstellen möchte...

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.03.2021

Verlasse dich nicht auf den ersten Eindruck...

Mit dir bin ich unendlich
0

Zum Inhalt:

Die 17-jährige Olivia hat alles, was man mit Geld kaufen kann. Doch glücklich ist sie nicht. Seit sie denken kann, kämpft sie mit Versagensängsten. Als sie von der Privatschule fliegt ...

Zum Inhalt:

Die 17-jährige Olivia hat alles, was man mit Geld kaufen kann. Doch glücklich ist sie nicht. Seit sie denken kann, kämpft sie mit Versagensängsten. Als sie von der Privatschule fliegt und an eine öffentliche Highschool wechselt, wird Olivia dort schnell abgestempelt. Ihre Unsicherheit deuten die anderen als Arroganz. So auch Nathan, dem es eigentlich gar nicht ähnlich sieht, Menschen in Schubladen zu stecken. Doch als die beiden gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten müssen, blickt er hinter Olivias Fassade und entdeckt dort so viel mehr...


persönliche Wertung:

Ein Buch, auf welches ich mich wirklich sehr gefreut habe. Mir hat Verloren sind wir nur allein von der Autorin schon sehr gefallen, darum habe ich mich riesig gefreut "Mit dir bin ich unendlich" dank der Lesejury vorablesen zu dürfen.
Schon das Cover ist wieder ein absoluter Hingucker! ♥ Ich mag das Farbenspiel total gern, es versprüht absolute „Summer Vibes“ und ist genau das, was ich im Moment gebrauchen kann! :) Auch die Blumen im Hintergrund gefallen mir wirklich gut. Es strahlt neben dem Sommergefühl auch so eine gewisse Romantik aus, ist verspielt und verträumt und hat mich einfach sofort in seinen Bann gezogen!!!
Auch der Klappentext konnte mich gleich sehr neugierig machen. Auch wenn es ein wenig Klischeehaft klingt, habe ich gleich eine Verbindung zur Geschichte gespürt und war sehr gespannt, wie Mila Summers die Story zu ihrer ganz eigenen macht.
Ich bin gleich richtig gut in die Geschichte gestartet und habe mich vom ersten Moment an sehr wohl gefühlt. Das bedrückende Gefühl, welches Olivia im Beisein ihrer Familie empfindet konnte die Autorin super mit ihren Worten transportieren! Ich habe mich gleich auf den ersten Seiten mit Olivias Gefühlswelt identifizieren können, obwohl ich selbst nie irgendetwas dieser Art erlebt habe. Im Laufe der Geschichte konnte ich mit Olivias Art allerdings immer weniger gut umgehen. Ihre Schüchternheit und Angst war in den ersten Kapiteln noch verständlich, aber umso weiter die Geschichte voranschritt umso mehr hätte ich mir eine Veränderung an ihr gewünscht. Natürlich entwickelte sich ihr Charakter weiter, aber für mich war dies nicht ganz rund. Viel zu lange stand sie still und dann als der Knoten endlich geplatzt ist, ging alles viel zu schnell - was die Geschichte doch eher Realitätsfremd erscheinen ließ.
Nathans Grundeinstellung fand ich super. Er engagiert sich für sozial Schwächere, ist sehr umweltbewusst und ist sehr stolz darauf, nicht zu den oberflächlichen Jugendlichen zu gehören. Aussehen und Smalltalk sind für ihn nicht wichtig, er steckt Menschen in keine Schubladen... Naja zumindest denkt er das von sich. Seine Reaktion auf Olivia hingegen zeigt, dass er im Grunde genauso ist wie alle anderen. Er verurteilt sie viel zu schnell und gibt ihr nicht wirklich eine Chance. Ich muss sagen, dass er für mich ein absoluter Traumtyp gewesen wäre, wenn er sich genau so verhalten hätte, wie er sich selbst sieht. Allerdings war ich schon sehr enttäuscht darüber, dass er sich überhaupt nicht so verhält. Für mich absolut unverständlich wie man so konträr sein kann. Wie man etwas ablehnen kann, was man selbst aber genauso macht... Auch er hat in der Geschichte eine Entwicklung durchlebt. Wie schon gesagt war ich anfangs sehr unglücklich mit seiner Figur, auch weil ich mir so viel mehr von ihm erhofft hatte. Im Laufe der Geschichte entwickelte er sich allerdings immer mehr in die Richtung und zu der Person, als welche ich ihn mir schon zu Beginn erhofft hatte.
Wie ihr seht hatte ich leider mit beiden Protagonisten meine Schwierigkeiten. Trotzdem ließ sich die Geschichte gut lesen, sie hatte eine angenehme Spannung und ich hatte nie das Gefühl das Buch aus der Hand legen zu müssen. Zwei der Nebencharaktere haben es mir total angetan - ich habe mich immer gefreut wenn von Sammy und Aria die Rede war. Auch haben mir die Grundgedanken, welche die Geschichte transportiert sehr gut gefallen. Es zeigt auf jeden Fall wie wichtig es ist, Menschen erst einmal kennen zu lernen, um sich ein Bild von ihnen zu machen. Vorurteile sind eindeutig immer der falsche Weg, zumal es einfach nicht fair ist jemanden zu verurteilen obwohl man sich nicht die Mühe gemacht hat, ihm eine Chance zu geben. Denn eine faire Chance hat einfach jeder verdient!
Auch die Persönlichkeit von Olivias Vater fand ich ausgesprochen spannend. Ein Mensch den man nicht mal seinem größten Feind als Teil seines Lebens wünschen würde.
Ich mochte den Fortlauf der Geschichte sehr gern und auch die Veränderungen die Nathan und Olivia und auch Olivias Mutter durchmachen, haben mir im Grunde sehr gut gefallen, nur war es hier die Umsetzung, mit der ich nicht ganz so glücklich war. Vieles hätte einfach etwas mehr Zeit gebraucht um realistisch zu wirken. Für mich hätte man mit dem Potential der Geschichte noch etwas mehr herausholen können. Das Buch war einfach nicht ganz rund, auch wenn es mir trotzdem gut gefallen hat, war ich ein klein wenig enttäuscht.



Fazit:

Alles in allem eine süße Geschichte, welche für einen entspannten Nachmittag eine super Lektüre ist. Auch wenn ich an einigen Stellen meine Schwierigkeiten hatte und mit der Umsetzung nicht zu 100% zufrieden war, so habe ich sie doch sehr gern gelesen und bin froh das Buch in meinem Besitzt zu haben. Besonders wertvoll finde ich die Lehre, die man aus der Geschichte ziehen kann. Stehe immer zu dir selbst, stecke niemanden in eine Schublade bevor du dir nicht die Mühe gemacht hast ihn kennen zu lernen und natürlich, ein Leben ohne Freundschaft ist kein wirkliches Leben!!!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 26.01.2020

Liebe kennt kein Alter...

Perfect Mistake
0

Zum Inhalt:

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe...
Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben ...

Zum Inhalt:

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe...
Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben Jahre ist es her, dass sie fortging. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich ... oder?


persönliche Wertung:

Auf „perfekt mistake“ bin ich an erster Stelle durch dieses wunderschöne Cover aufmerksam geworden. Es hat für mich alles, was ein perfektes Sommerbuch haben muss. Diese Farben strahlen mich einfach an, dieses goldgelb ist der Wahnsinn!!! Und dann dieses Paar, man kann die Liebe zwischen den beiden förmlich greifen. Ich habe es gesehen und wollte genau dieses Gefühl, welches ich auf diesem Bild zwischen den beiden vermute, auch haben!!! Eine Liebesgeschichte mit Sommer, Sonne und Meer war einfach in diesem Moment genau das Richtige für mich! Also habe ich es gleich zur Hand genommen und mit dem Lesen gestartet. ♥
Und gleich zu Beginn gab es einen ganz besonderen Bonuspunkt für mich: die Geschichte spielt in Australien!!! ♥ Da ich ein paar Tagen später vorhatte ins Flugzeug zu steigen um meine Freundin Down Under zu besuchen, passte die Geschichte einfach wie die Faust aufs Auge, oder wie man ebenso sagt. ;) Ich habe mich auf jeden Fall gleich noch einmal mehr gefreut. Die perfekte Einstimmung auf meinen Urlaub, vor allem da es bis jetzt, soweit ich mich erinnere, mein erstes gelesenes Buch ist, welches dort spielt.
Ich habe bei dieser Geschichte ein klein wenig Zeit gebraucht um mich wohl zu fühlen und um ganz abtauchen zu können. Für mich startete das Buch irgendwie überraschend. Ich fand es sehr interessant, dass man als Leser in eine Situation geschmissen wird, in der man die Vorgeschichte nicht kennt. Sie startet gleich mit einem Unwohlsein der Protagonisten. Ich fand es sehr spannend im Laufe der Zeit herauszufinden, wie es zur aktuellen Situation gekommen ist. Lange habe ich mich gefragt, was könnte vorgefallen sein, was mag passiert sein, dass es eine solche Stimmung rechtfertigt...
Besonders gut hat mir die Interaktion zwischen den beiden Hauptprotagonisten Adele und Pete gefallen. Vor allem Adeles Schlagfertigkeit brachte mich immer wieder zum Schmunzeln. Ich mochte ihre Art sowieso sehr gern. Sie ist eine taffe junge Frau, die genau weiß, was sie will.
Was mich ein wenig gestört hat ist die unverblümte Direktheit in der über das Thema Sex geschrieben wurde. Ich habe nichts dagegen, wenn die Lust verkörpert wird und die Sache an sich etwas detaillierter beschrieben ist. Auch stört es mich nicht, wenn die sexuelle Verbindung von "normalem Blümchensex" abweicht. Aber hier in der Geschichte hat mich die Art und Weise, wie darüber geschrieben wurde irgendwie etwas gestört. Für mich war es ein wenig unauthentisch, irgendwie hat es für mich nicht so ganz zur restlichen Geschichte gepasst. Dieses herrische Verhalten von Pete, was wahrscheinlich den Altersunterschied der Beiden verdeutlichen sollte, passte für mich nicht. Vor allem da man in allem gemerkt hat, dass Adele eine erwachsene Frau ist, die mit ihm nicht ihre ersten sexuellen Erfahren macht. Ich weiß nicht so recht wie ich es beschreiben soll, aber für mich hätte es besser gelöst werden können. Ich habe schon andere Bücher gelesen in denen es auch unverblümter zur Sache ging ohne dass ich mich in diesen Szenen unwohl gefühlt habe.
Außerdem hatte ich auch am Ende des Buches noch das Gefühl, dass für mich noch eine wesentlich Info gefehlt hat. Während der Geschichte wird immer zwischen der heutigen Zeit und damals hin und her geswitcht. Es wird nicht nur die aktuelle Situation erzählt, sondern auch die gemeinsame Vergangenheit von Adele und Pete. Ein Punkt der mir wiederrum sehr gut gefallen hat. Wie ihr wisst liebe ich ja Rückblenden in Büchern wenn sie richtig eingesetzt werden. Es fasziniert mich immer sehr auch bei Momenten in der Vergangenheit dabei zu sein, sie mit zu erleben. Für mich wird während der Geschichten eine Sache in Bezug auf Petes Gefühle für Adele sehr deutlich und mir hat es gefehlt, dass das nicht zum Ende des Buches noch einmal festgestellt wurde. Runder wäre die Geschichte für mich noch gewesen, wenn Pete rückblickend zu seinen Gefühlen gestanden und diese offenbart hätte.


Fazit:

Alles in Allem hat mir das Buch gut gefallen. Ich mochte die Idee der Geschichte wirklich gern, auch wenn es in der Umsetzung für mich das ein oder andere kleine Defizit gab. Die Autorin hat für meinen Geschmack das Potential der Geschichte nicht zu 100% genutzt. Trotzdem konnte mich vor allem die Aussage des Buches begeistern. Liebe ist nichts, was an Jahren, Alternsunterschied oder Ängsten ausgemacht werden kann. Wenn man den Menschen trifft, der zu einem passt, dann wird man das früher oder später merken und letztendlich immer die richtige Entscheidung treffen. Das Leben geht manchmal komische Wege, biegt ab und an falsch ab und muss Stolpersteine überwinden, aber letztendlich wird es den richtigen Weg finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2019

Ich schwöre!

Ich schwöre!
0

Zum Inhalt:

Was tun, wenn die besten Freunde Salafisten werden wollen?

Eigentlich wäre es Zeit, mit dem Leben voll durchzustarten, doch für den zwanzigjährigen Sportstudenten Lenny Baumeister fühlt ...

Zum Inhalt:

Was tun, wenn die besten Freunde Salafisten werden wollen?

Eigentlich wäre es Zeit, mit dem Leben voll durchzustarten, doch für den zwanzigjährigen Sportstudenten Lenny Baumeister fühlt sich alles weiterhin so ereignislos an. Bis seine besten Freunde, Yussuf und Faris, offenbar aus heiterem Himmel beschließen, Salafisten zu werden, um in Syrien zu kämpfen. Nun hat Lenny eine Aufgabe: Sie vor den Terroristen des IS zu retten.
Ausgerechnet da verliebt er sich zum ersten Mal. In Anna, die im Rallstuhl sitzt und vor Energie nur so sprüht.


persönliche Wertung:

Eine Geschichte, welche in der heutigen Zeit leider sehr aktuell ist. Das Thema gehört in die Öffentlichkeit um die Gesellschaft aufzuklären und damit vielleicht zu erreichen, dass die Anzeichen erkannt werden und eventuell sogar noch etwas dagegen unternommen werden kann.
Mich persönlich hat die Geschichte wirklich erschüttert, denn ich selbst kann mir nicht vorstellen, wie ein "normaldenkender" Mensch, wie du und ich, in so eine Geschichte/ Situation hineingeraten kann. Wie ein Mensch, der in der westlichen Welt aufgewachsen ist und mit dem Islam nichts oder zumindest nicht wirklich etwas zu tun hat, auf einmal, gefühlt von heute auf morgen, auf die Idee kommt, ein "radikaler" Islamist zu werden und freiwillig in den heiligen Krieg zieht.
Das Buch beschreibt sehr gut, wie schnell es geht, wie schnell man in diesen Strudel gezogen werden kann. Am meisten hat mich beeindruckt, dass betroffene sich sogar von den besten Freunden abwenden, nur um einer Idee zu folgen, die irgendein Fremder in ihre Gedanken gepflanzt hat. Dieses Gefühl der Machtlosigkeit gegen eine Überzeugung, welche gefühlt von einem Tag auf den Anderen einfach da ist und welche von diesem Moment an alles bestimmend ist. Das Gefühl der Machtlosigkeit wird in diesem Buch sehr gut dargestellt...
Lenny muss dabei zusehen, wie sich seine beiden besten Kumpel extrem verändern. Besonders bestürzt war ich über die Geschwindigkeit dieser Veränderungen. Es ist wirklich unfassbar, wie schnell man Menschen beeinflussen kann, sie sich beeinflussen lassen. Sehr krass fand ich auch, dass Lenny gefühlt von einem Tag auf den Andren gar keinen Zugang mehr zu seinen Freunden (Vertrauten) hatte und dass selbst die geliebte Familie nicht mehr zählt! Bei Menschen, welche keinen Halt im Leben haben, keine Familie, keine Freunde, sozial abgeschieden leben und den Sinn in ihrem Leben noch nicht gefunden haben, könnte ich es ja vielleicht sogar ein bisschen verstehen. Dass sie in so einer Überzeugung eine Chance sehen, gerade weil ihnen endlich das Gefühl gegeben wird, dass sie etwas wert sind, dass sie wichtig sind, dass es auf sie ankommt... Aber bei Menschen, die eigentlich "alles" haben, Freunde, die für sie da sind, eine Familie welche immer zu ihnen steht, eine gute Schulbildung mit tollen Aussichten, da kann ich es auch nach diesem Buch nicht nachvollziehen warum sie sich von so einer Idee, dieser extremen Auslegung eines Glaubens locken lassen - für eine Sache, die sie von allem was ihnen eigentlich etwas bedeutet wegbringt/ entzweit.
Im Buch hat mir gut gefallen, dass sehr deutlich gemacht wird, wie schwierig es ist, den Betroffenen überhaupt noch irgendwie zu helfen. Toll finde ich auch, dass klar gemacht wird, wie gefährlich der Versuch zu helfen sein kann. Und dass man sich auch als Helfender Hilfe suchen sollte, denn alleine kommt man gegen diese Bedrohung nicht an. Ich finde Lenny sehr mutig, er bringt sich selbst in Gefahr nur um seinen Freunden die Augen zu öffnen. Er gibt nicht auf, er kämpft für die Menschen, die er eigentlich sehr gut kennt und auf einmal nicht wiedererkennt. Er kämpft für die Leben seiner Freunde und auch wenn er in vielerlei Hinsicht leichtsinnig und auch etwas naiv an diese Aufgabe herangeht - er tut alles was in seiner Macht steht und das beeindruckt mich sehr.
Erschreckend fand ich hingegen, dass seine Freunde Yussuf und Faris einfach in Kauf nehmen, dass die Aktionen, bei denen Lenny ihnen helfen soll, ihren Freund in Gefahr bringen. Es ist ihnen egal, ob Lenny unbeschadet aus Situationen heraus kommt, sie denken einzig und allein an sich und diese Sache, die für sie auf einmal das wichtigste der Welt ist. Mal von dem Egoismus abgesehen ist es für mich unvorstellbar, dass man jahrelang mit einem Menschen eng vertraut ist und dann nimmt man billigend in Kauf, dass diesem Freund etwas Schlimmes passieren könnte, nur weil man sich von den Worten eines wahrscheinlich sehr geschickten Redners anziehen lässt? Ihr seht, die Geschichte hat viele Gedanken in meinem Kopf zurück gelassen, viele Sachen die ich nicht verstehe und trotzdem passieren genau solche Szenarien.
Für mich ist "ich schwöre!" ein Buch, dessen Thema definitiv besprochen werden sollte. Ich finde es richtig, dass es genau solche Bücher gibt und würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass Bücher mit dem Thema Islamisierung Teil des Bildungssystems sein müssen. Aufklärung ist immer der erste Schritt um etwas zu unternehmen!!!
Auch wenn ich den Hauptprotagonisten nicht so ganz mochte und auch bei einigen Aktionen, die Augen verdreht habe und mir die Umsetzung nicht zu 100% zugesagt hat, so finde ich das Buch trotz allem wichtig und richtig. Ich hoffe, dass durch dementsprechende Literatur ein erster Schritt getan werden kann. Bitte mehr davon!!!


Fazit:

Ein brisantes Thema, welchem definitiv mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Das Buch gibt nach meinem Empfinden einen guten ersten Einblick über die Art und Weise, wie eine solche Situation ablaufen könnte.

Veröffentlicht am 28.08.2018

Wem wirst du glauben?

Vier.Zwei.Eins.
0

Zum Inhalt:

Am Anfang stand der Betrug. Es folgte die Lüge. Dann war es nur noch Feigheit.
Und keiner hatte die leiseste Ahnung, in welche Katastrophe uns das alle führen würde.

Im Sommer 1999 erleben ...

Zum Inhalt:

Am Anfang stand der Betrug. Es folgte die Lüge. Dann war es nur noch Feigheit.
Und keiner hatte die leiseste Ahnung, in welche Katastrophe uns das alle führen würde.

Im Sommer 1999 erleben Kit und Laura eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall.
Beide sind jung und verliebt, sie sind fest davon überzeugt, dass sie noch viele solche Naturereignisse gemeinsam beobachten werden.

Im fahlen Dämmerlicht danach, als sich der Schatten auflöst, glaubt Laura etwas gesehen zu haben. Eine brutale Vergewaltigung. Doch der Mann bestreitet alles. Die Frau schweigt. Seine Aussage gegen die von Laura.
Monate nach der Gerichtsverhandlung steht die Frau plötzlich vor Lauras und Kits Tür. Schleicht sich auf merkwürdige Weise in ihr Leben. Nur Kit scheint zu sehen, was Beth Taylor wirklich ist: eine Bedrohung.

15 Jahre später leben Laura und Kit unter falschem Namen an einem geheimen Ort. Keine Kontakte in die sozialen Medien, kein Eintrag im Telefonbuch, nur gelegentliche Telefonate. Etwas liegt noch immer im Dunklen, Laura fürchtet es, und sie ahnt, dass sie nur einen Teil des Bildes sieht. Doch dann steht Beth Taylor plötzlich vor Lauras Tür. Und jetzt drängt die Wahrheit mit aller Macht ans Licht…



persönliche Wertung:


Heute gibt es mal eine Rezension zu einem Buch, welches einem Genre entspricht, dass sonst eigentlich nicht unbedingt von mir favorisiert wird.
Hier sprach mich der Klappentext sofort an und ich wollte mal etwas Abwechslung in mein Leseleben bringen, deshalb wurde es diese Geschichte. :)
Der Wechsel der Perspektiven und auch die Zeitsprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit, welche die ganze Geschichte beherrschen, haben mir sehr gut gefallen. Als Leser erfährt man nur nach und nach, was eigentlich geschehen ist und eben auch nur aus der subjektiven Sicht von den Hauptprotagonisten Kit und Laura. Für mich war es faszinierend, mir aus diesen subjektiven Berichten eine eigene Meinung zum Geschehen bilden zu müssen. Zumal die Geschichte wirklich verstrickt ist und man die ganze Zeit das Gefühl hat, dass irgendwer nicht die Wahrheit erzählt. Interessant ist es, herauszufinden wer dieser Jemand ist! Die eigene Menschenkenntnis wird im Verlauf des Buches ganz schön auf die Probe gestellt. Ich habe mich sehr oft gefragt, was nun wirklich an dem dran ist, was berichtet wird.
Die Autorin stiftet sehr viel Verwirrung und hat für mein Empfinden das Thema "Vergewaltigung + die Strafe für diese Tat" sehr gut umgesetzt. Es gibt, dieses Thema betreffend, so viele Fragen, die man beantworten muss, so viele Punkte, welche mit einfließen - vor allem, wenn Aussage gegen Aussage steht. Selbst für mich als Leser, obwohl ich die ganze Zeit ein Gefühl hatte, war es nicht ersichtlich, wer in diesem Fall die Wahrheit sagt. Mich persönlich hat der im Buch stattfindende Prozess sehr nachdenklich gestimmt. So viele Fragen geistern mir nun diesbezüglich durch den Kopf, dass ich in den letzten Tagen nicht wirklich gut schlafen konnte...
Besonders beeindruckt war ich am Ende des Buches. Autorin Erin Kelly konnte mich tatsächlich überraschen, denn ein paar Punkte hatte ich so definitiv nicht erwartet.
Leider muss ich sagen, dass ich das Buch, gerade im Mittelteil, sehr langatmig fand. Zwischendurch hat es mich persönlich leider gar nicht gepackt und somit war es ab und an sogar ein richtiger Kampf für mich überhaupt weiter zu lesen. Ich hatte zwischendurch sogar den Gedanken im Kopf das Buch komplett abzubrechen, die Luft war einfach raus.
Jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass ich froh bin es doch beendet zu haben, denn die letzten Kapitel waren sehr spannend. Für mich bestand ein sehr krasser Umschwung von "gar nicht weiter lesen wollen" zu "das Buch nicht mehr aus der Hand legen können". Letztendlich hat sich mein Kampf während des Mittelteiles wirklich gelohnt. Das Ende konnte mich dann doch noch vom Buch und seiner Geschichte überzeugen.



Fazit:

Eine interessante Geschichte über ein brisantes Thema, bei der ich mir gewünscht hätte, dass die tolle Spannung vom Ende, sich durch das ganze Buch gezogen hätte.