Profilbild von T-B-P

T-B-P

Lesejury Profi
offline

T-B-P ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit T-B-P über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2021

Verstörend und hypnotisierend

Die Vegetarierin
0

Yong-Hye ist an Durchschnittlichkeit nicht zu überbieten, findet zumindest ihr Mann. Sie ist durchschnittlich hübsch, durchschnittlich intelligent und sie führen eine durchschnittliche Ehe. Bis Yong-Hye ...

Yong-Hye ist an Durchschnittlichkeit nicht zu überbieten, findet zumindest ihr Mann. Sie ist durchschnittlich hübsch, durchschnittlich intelligent und sie führen eine durchschnittliche Ehe. Bis Yong-Hye von heute auf morgen kein Fleisch mehr essen möchte.


Meine Meinung:

(Vorweg möchte ich eine kleine Triggerwarnung aussprechen. Sollten sie sich in einer psychiatrischen Klinik befinden oder in einer akuten psychischen Krise, dann lesen sie dieses Buch bitte nicht.

Im Klappentext stehen Wörter wie verstörend und hypnotisierend und das trifft es zu 100000%!

Ich habe das Buch gestern beendet und hänge dem Inhalt immer noch nach. Es hat 189 Seiten und ist in 3 Teilen aufgeteilt.
Im ersten Teil lesen wir aus Chongs Perspektive. Yong-Hyes Ehemann.
Dieser Typ hat mich so aufgeregt und genervt und auch der ganze Abschnitt war für mich, als Feministin, nur schwer zu ertragen.
Im zweiten Teil erzählt Yong-Hyes Schwager von seinen Erfahrungen mit ihr und im dritten und letzten Teil erfahren wir mehr über In-Hye, ihre Schwester.
Natürlich steh Yong-Hye immer im Mittelpunkt, denn um sie dreht sich dieses abgefahrene Werk ja.
Tatsächlich wird alles immer verwirrender und verwirrender, manchmal total bescheuert aber es ist so gut geschrieben, dass ich nicht aufhören konnte. Ja, es hat mich hypnotisiert aber auch total verstört.
Und das Ende hat mich ratlos zurückgelassen.
Kurz gesagt:
Ich fand das Buch großartig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Rufus & Mateo

Am Ende sterben wir sowieso
0

New York. 5. September
Mateo und Rufus bekommen einen Anruf. Kurz nach Mitternacht ruft die sogenannte “Death Cast” bei ihnen an und informieren sie darüber, dass sie innerhalb der nächsten 24 Stunden ...

New York. 5. September
Mateo und Rufus bekommen einen Anruf. Kurz nach Mitternacht ruft die sogenannte “Death Cast” bei ihnen an und informieren sie darüber, dass sie innerhalb der nächsten 24 Stunden sterben werden.
Rufus und Mateo lernen sich erst über eine App namens “Last friend” kennen und verbringen ihre letzten Stunden zusammen. Sie verbringen zusammen ein ganzes Leben an nur einem einzigen Tag.

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch von einer Freundin zu Weihnachten bekommen. Sie wirbt auf Bookstagram ziemlich enthusiatisch für dieses Werk von Adam Silvera. Ich habe mich riesig gefreut, es endlich in den Händen zu halten und hab auch zeitnah angefangen es zu lesen und zu verschlingen.
Was soll ich sagen?
Mir fehlen da ein wenig die Worte. Eigentlich müsst ihr Rufus und Mateo selber kennen lernen und ihre letzten Stunden auf Erden miterleben.
Die Beiden sind so unterschiedlich aber jeder auf seine Art ist so eine tolle Person. Man kann sie eigentlich nur lieben.
Diese Geschichte war total besonders aber sie lässt mich auch sprachlos und voller Emotionen zurück. Offiziell gehöre ich jetzt zum Club der Heulsusen.
Auch wenn der Titel das Ende verrät, kann man sich da einfach nicht drauf vorbereiten. Ich habs versucht und trotzdem hat es mir den Boden unter den Füßen weggerissen.
Wirklich, ich hab schon lange nicht mehr so gefühlt. Mich hat schon lange nicht meh rein Buch so gefesselt, so verletzt und trotzdem so glücklich gemacht.
Um es mit Jays Worten zu sagen: LEST ES!!!

:D

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Russel aka Charles Manson

The Girls
0

Kalifornien, 1969
Evie Boyd ist 14 und fühlt sich einsam und unsichtbar.
Ihre Eltern haben sich getrennt und sie bliebt bei ihrer Mutter. Eine Mutter die stets und ständig neue Partner nach Hause bringt. ...

Kalifornien, 1969
Evie Boyd ist 14 und fühlt sich einsam und unsichtbar.
Ihre Eltern haben sich getrennt und sie bliebt bei ihrer Mutter. Eine Mutter die stets und ständig neue Partner nach Hause bringt. Ihr Vater dagegen hat sich mit einer viel jüngeren Frau aus dem Staub gemacht. Auch Evies beste Freundin beachtet sie nicht.
Und dann, eines Tages sieht sie: “The girls”. Unfrisierte lange Haare, viel Ausstrahlung. Unter ihnen auch Suzanne, der Evie aus unerfindlichen Gründen total verfällt. Suzanne nimmt Evie unter ihre Fittiche und stellt ihr Russel vor. Russel, ein ungepflegter, ziemlich narzisstischer Mann. Typ Charles Manson, der mit einem Haufen junger Leute auf einer heruntergekommenen Ranch lebt.
Parties, Sex und wilde Nächte lassen Evie immer wieder zur Ranch zurückkehren. Dabei merkt sie nicht wie das alles ihr Leben mit Gewalt zerstören könnte.


Meine Meinung:
Was für ein tolles Buch. Ich war immer schon ratlos warum ein Typ wie Charles Manson die Menschen dazu gebracht hat ihm zu folgen und ihn quasi wie ein Gott zu verehren. In diesem Buch komme ich der Lösung ziemlich nahe.
Die ganze Geschichte ähnelt sehr einer Doku über Charles Manson aber man bekommt viel mehr tiefere Einblicke. Aus der Sicht Evies habe ich erlebt wie schnell und einfach man einem Menschen verfallen kann. Wobei ich hier nicht davon spreche, dass ein junges Mädchen einem älteren Mann verfällt. Nein, sie ist total vernarrt in Suzanne. Das ich habe ich, ehrlich gesagt nie verstanden, weil Suzanne für mich keine außergewöhnliche Person ist. Evie dagegen…. Ein unglaubliches Mädchen.
Es war faszinierend und schockierend zugleich, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mitzuerleben. Manchmal hat es mich auch ganz schön mitgenommen.
Ich mochte das Buch sehr und kann es nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Total interessant

K-POP Confidential
0

Candance ist eine amerikanische Koreanerin und kann singen. Richtig gut sogar, nur weiß das kaum einer, weil sie ihren großen Traum Sängerin zu werden, sehr tief vergraben hat und ihrer Mutter zuliebe ...

Candance ist eine amerikanische Koreanerin und kann singen. Richtig gut sogar, nur weiß das kaum einer, weil sie ihren großen Traum Sängerin zu werden, sehr tief vergraben hat und ihrer Mutter zuliebe Bratsche gelernt hat. Bratsche spielen kann sie leider überhaupt nicht und weil sie zunehmend unglücklicher wird, nimmt sie heimlich an einem K-Pop Trainee Casting teil, bei dem sie auch prompt als Einzige in ihrer Stadt ausgewählt wird. Nach langer Überredung stimmen ihre Eltern zu, sie über den Sommer nach Seoul fliegen zu lassen, wo ein ziemlich heftiger Schedule und viel Arbeit und wenig Essen auf sie wartet. Dort trifft sie auch den Mädchenschwarm ihrer Lieblings-K-Pop-Group, sowie YoungBae, der ihr direkt das Herz erwärmt.

Meine Meinung:

Ich hab den Klappentext gelesen und dachte so, es wäre einfach eine nette Liebesgeschichte in Südkorea, vor der Kulisse eines K-Pop-Bootcamps aber bekommen habe ich so so so viel mehr.
Die Liebesgeschichte findet nur am Rande statt und das hat mir außerordentlich gut gefallen. Denn für mich waren die Behind-the-scenes-Einblicke so viel spannender als Liebesgedöns.
Vor Kurzem bin ich auf K-Pop gestoßen und mag BTS total, somit war es total interessant zu erfahren, wie die Jungs und Mädels in Südkorea eigentlich zu sogenannten Idols werden.
Eins ist sicher: Es ist verdammt harte Arbeit mit vielen Einschränkungen, Diskriminierungen und Selbstdisziplin. Und am Ende weiß man nicht mal ob sich die Arbeit wirklich gelohnt hat, weil ja nicht alle einen Platz in der Gruppe bekommen.
Es war teilweise schockierend aber nicht überraschend, wie hart der Alltag in diesem Traineecamp ist. Und ich weiß nicht genau ob das in der Realität genauso aussieht, wahrscheinlich schon.
Außerdem gibt es am Ende des Buches noch ein Verzeichnis für einzelne koreanische Wörter und Begriffe, sowie ein Lexikon für K-Pop Fachbegriffe.
Also ich kann jetzt ein bisschen koreanisch und was K-Pop angeht, hab ich jetzt den totalen Überblick und weiß was läuft. :D

Ich fand das Buch wirklich sehr sehr gut. Trotz der teils schockierenden Einblicke, hat der Autor auch einige humorvolle Stellen eingebaut.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand halten.
Für mich eine ganz klare Leseempfehlung wenn man mal Lust hat sich mit K-Pop auseinander zu setzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

War ganz gut

Kissing Chloe Brown
0

Chloe Brown möchte sich von den Einschränkungen, die ihre chronische Erkrankung mitbringt, befreien. Sie weiß aber nicht wie und sucht sich einen Lehrer, der ihr helfen soll.
Red Morgan ist Chloes Nachbar. ...

Chloe Brown möchte sich von den Einschränkungen, die ihre chronische Erkrankung mitbringt, befreien. Sie weiß aber nicht wie und sucht sich einen Lehrer, der ihr helfen soll.
Red Morgan ist Chloes Nachbar. Er hat ein Motorrad, Tattos und ziemlich viel Sexappeal. Somit wäre er der perfekte Kandidat als Lehrer. Doch aus irgendwelchen Gründen hat er eine Abneigung gegen Chloe. Und erst als sie ihn kennen lernt, findet sie raus was hinter seiner Fassade steckt.

Meine Meinung:

Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, dass wir hier eine Protagonistin haben, die nicht dem typischen Schönheitsideal entspricht. Gepaart mit ihrem Humor ist sie für mich eine sehr gelungene Protagonistin.
Die Story ansich war eher naja, so richtig gepackt hat mich die Liebesgeschichte nicht aber das liegt wohl eher daran, dass ich im Moment nicht so auf Liebesgedönse abfahre.
Obwohl es ein paar Szenen gab, die nach meinem Geschmack etwas zu explizit waren, fand ich das Buch ganz gut. Es ist perfekt zum Abschalten weil man, dank des flüssigen Schreibstils, recht schnell in die Geschichte findet.
Wer also eine süße Liebesgeschichte, mit witzigen Charakteren sucht, ist hier auf jeden Fall genau richtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere