Profilbild von Tanni0106

Tanni0106

Lesejury Profi
offline

Tanni0106 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tanni0106 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2022

Der Weg einer starken Frau

Die Landärztin - Aufbruch in ein neues Leben
0

Zur Zeit liebe ich einfach Buchreihen, hier gerade was den beruflichen Werdegang und die Entwicklung der Frauen anbelangt. Diese Vorliebe hat mich auch bei diesem Buch veranlasst zuzugreifen und ich wurde ...

Zur Zeit liebe ich einfach Buchreihen, hier gerade was den beruflichen Werdegang und die Entwicklung der Frauen anbelangt. Diese Vorliebe hat mich auch bei diesem Buch veranlasst zuzugreifen und ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin Felicia Otten konnte mich mit der ergreifenden Geschichte um die Ärztin Dr. Thea Graven schon nach wenigen Seiten in ihren Bann ziehen.
Anfang der 50er Jahre arbeitet die junge Ärztin Thea als Assistenzärztin in der Chirurgie des Universitätsklinik Hamburg, ihr fehlt es nur noch 1 Jahr an Praxis bis zur Prüfung als Fachärztin für Gynäkologie, was seit Kindesbeinen an ihr Berufswunsch ist. Das Schicksal hat sie bereits hart getroffen, ihr geliebter Mann ist bereits kurz nach der Heirat im Krieg gefallen, was ihr trotz der vergangenen 9 Jahre immer noch Kummer bereitet. Diesen tiefsitzenden Schmerz konnte ich regelrecht fühlen, besonders während der Zwiegespräche die Thea mit dem Foto von Hans führt. Als weitere Belastung trägt sie schwer daran, dass es seinerzeit mit Ihrem Vater zu einem Zerwürfnis kam. Bis heute hat er ihr nicht verziehen, einen in seinen Augen erfolgslosen Künstler geheiratet zu haben. Groß ist die Sehnsucht zu ihren beiden Schwestern Marlene und Katja, die sie seit Jahren nicht gesehen hat.
Während einer Routine-OP begeht der vorgesetzte Professor einen Kunstfehler und der Patient verstirbt. Alle verstecken sich unter einem Deckmantel des Schweigens und tun den Vorfall als eine tragische Komplikation ab. Doch dies kann Thea nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren. Als der Klinikleiter auf Ihre Anzeige hin mit Entlassung droht und sie der Verleumdung bezichtigt, nimmt sie dies in Kauf und erhebt Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Schon diese Handlung hat mir gezeigt, welch eine Kraft und Mut in dieser jungen Frau stecken. Sie lässt sich durch nichts unterkriegen. Auch nicht, als auf Bitten ihrer Schwester Marlene ein Versöhnungsbesuch mit dem Vater scheitert. Dieser leitet seit einiger Zeit als Professor die Klinik in Monschau, wo er gemeinsam den Theas Schwestern und seinen Enkeln wohnt..
Um in der Nähe ihrer Schwestern zu sein, nimmt Thea bei einem Landarzt im Nachbardorf Eichborn eine Stellung als Verstärkung an. Hierfür muss sie all ihre Überredungskunst aufwenden, denn Dr. Georg Berger ist so gar nicht überzeugt von einer weiblichen Kollegin auf dem harten Land. So gibt er sich Thea gegenüber zynisch und hartherzig. Auch bei den Dorfbewohnern und der Gemeindeschwester Fidelius stößt sie nur auf Ablehnung, wobei letztere bevorzugt Thea Steine in den Weg legt. Doch mit kleinen Schritten erkämpft sich Thea ihren Stand und öffnet auch ihr Herz für eine neue Liebe. Dr. Berger hadert mit einer On/Off-Beziehung zu der wunderschönen Sängerin Melanie Winter. Diese tut ihm jedoch gar nicht gut, sobald sie nach ihm schnipst, springt er. Einfach unmöglich diese Frau, sowas von sich eingenommen. Bis zum Ende konnte ich mich nicht für sie erweichen. Dr. Berger verbirgt sein verletzliches Ich hinter einem harten Kern, doch nach und nach bröckelt die Fassade.
Nebenschauplatz bei diesem Buch ist auch der groß angelegte Kaffeeschmuggel über die belgische Grenze hinaus, was zu der ein oder anderen prekären Situation auch für die Hauptcharaktere führt. Hier musste ich schon das eine oder andere Mal die Luft anhalten vor Spannung. Dann ist da noch ein sehr heikles Geheimnis, welches sich um Marlene rankt. Der Schrecken des Krieges und der Zeit danach lastet schwer auf ihr, doch als verzweifelte Mutter ergreift man jeden Strohhalm.
Gefallen hat mir bei diesem Buch die bildhafte und flüssige Schreibweise, so fiel es mir leicht vor meinem geistigen Auge die zauberhafte Landschaft der Eifel, des Ortes Monschau sowie des Dörfchens Eichborn vorzustellen. Laut jauchzend unternahm ich mit Thea die Patientenbesuche auf dem Motorrad, so sehr erinnerte ich mich an eigene Touren durch die Eifel im Sattel meines Motorrads zurück. Die Charaktere zeichnen sich durch große Realitätsnähe aus. Die Story ist eine gelungene Mischung aus privaten und beruflichen Belangen in der Zeit Anfang der 50er Jahre.
Herzlichen Dank für die unterhaltsamen Lesestunden Felicia Otten. Da zu meiner Freude Band 2 schon erschienen ist, werde ich es gleich bei der Buchhändlerin meines Vertrauens ordern.

Mein Fazit:
Die Grundidee ist nicht neu, den beruflichen Werdegang einer Frau, gerade im medizinischen Bereich, in den Fokus zu setzen. Doch der Autorin Felicia Otten ist es mit diesem Auftakt rundum gelungen zu fesseln und eine höchst interessante und facettenreiche Geschichte zu schreiben. Die historisch belegten Gegebenheiten wurden für meinen Geschmack perfekt eingebunden und brachten mir das Zeitgeschehen sowie die Handlungen der Charaktere authentisch nah. Die Landärztin ist somit eine Reihe, die ich sehr gerne weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2022

Fortsetzung einer wunderschönen Familiensaga

Die Hofgärtnerin − Sommerleuchten
0

Obwohl seit Band 1 schon ein gutes Jahr vergangen ist, war ich sofort wieder mit der Handlung vertraut und gefangen vom dem wunderbaren bildhaften, lockeren Schreibstil der Autorin. Was für eine Freude, ...

Obwohl seit Band 1 schon ein gutes Jahr vergangen ist, war ich sofort wieder mit der Handlung vertraut und gefangen vom dem wunderbaren bildhaften, lockeren Schreibstil der Autorin. Was für eine Freude, wieder am Leben von Julius, Marleene und Frieda teilnehmen zu können. Die aufwendige Klappenbroschur nebst liebevoll gestaltetem Cover passen für mich perfekt zu dem Titel -Sommerleuchten- und dem Thema Gärtnerei. Auch dieser Band zeigt sich mit einer üppigen Seitenzahl und überzeugt auf 720 Seiten mit jeder Menge Spannung, Emotionen und überraschenden Ereignissen. Wurde gerade eine Hürde überwunden, so steht schon die nächste bevor. Nicht nur einmal musste ich vor Anspannung die Luft anhalten. Doch auch freudige Ereignisse wie zum Beispiel eine gelungene Bauernhochzeit machen die Geschichte sehr abwechslungsreich. Rena Rosenthal lässt zu meiner Freude annähernd jedes Kapitel mit einem kleinen Cliffhanger enden, wendet sich im nächsten Kapitel jedoch erst einem anderen Thema zu und kehrt später auf das vorherige zurück. So zieht sich ein angenehmer Spannungsbogen durch das ganze Buch und lässt niemals Langeweile aufkommen. Wäre es mir zeitlich möglich gewesen, hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgesuchtet.
Nun aber zur eigentlichen Geschichte, bei der auch Quereinsteiger ohne Vorkenntnisse der Saga kein Problem haben werden, da die Autorin in Form von Rückblenden das notwendige Hintergrundwissen bestens vermittelt. Marleene und Julius arbeiten hart an der Verwirklichung ihres Traumes einer eigenen Gärtnerei. Der Verwirklichung liegen einige Hürden auf dem Weg, gerade in finanzieller Hinsicht. Denn Julius – Sohn des Hofgärtners Alexander Goldbach – wurde von seinem Vater enterbt und des Hofes verwiesen, nachdem er sich seiner Liebe zu Marleene, einer einfachen Arbeiterin, die sich als Junge verkleidet seinerzeit als Lehrling in der Gärtnerei eingeschlichen hatte, bekannt hat. Ende des 19. Jahrhunderts war es bekanntlich einer Frau so gut wie unmöglich in einem Männerberuf ausgebildet zu werden. Lediglich bessergestellten jungen Frauen war der Besuch einer Gärtnerinnenschule mit vorwiegend theoretischem Wissen möglich. Durch einen glücklichen Umstand stellt man Marleene und Julius Land für den Aufbau einer Gärtnerei zur Verfügung, allerdings verbunden an die Auflage innerhalb von 3 Jahren eine gut florierende Gärtnerei aufzubauen. Um dies zu schaffen müssen die beiden unbedingt bei der nächsten Gartenbauausstellung in Hamburg eine Goldmedaille holen, um sich künftig mit dem Titel -Hofgärtnerei- zu schmücken.
Die wenige Zeit und der Zustand des überlassenen Landes am Rande von Rastede lässt kaum Hoffnung, das Ziel zu erreichen. Wären da nicht ihre tatkräftigen Freunde und ehemaligen Kollegen aus Gärtnerei Goldbach, Marleenes Cousine Frieda sowie Nachbarn und Anwohner des Ortes, die Marleene und Julius jede freie Minute zur Seite stehen. Eine große Bereicherung erhält die Geschichte mit den Charakteren Alma und Jost, den ältesten Kindern eines benachbarten Großbauern. Die quirlige und tatkräftige Alma habe ich ab der ersten Sekunde in mein Herz geschlossen. Ein richtiger Wirbelwind, der vor Energie und Einfallsreichtum übersprudelt und sich damit unentbehrlich für das ganze Unterfangen macht. Der eher zurückhaltende Jost unterstützt durch sein handwerkliches Geschick und tatkräftige Planungen.
Alles könnte so schön sein, wenn da nicht das intrigante Verhalten und die Schikanen seitens Julius´ Bruder Konstantin wären, der alles daran setzt ihm Steine in den Weg zu räumen. Auch die Inhaber einer nachbarschaftlichen Gärtnerei, die Hilfsbereitschaft heucheln, sind an Boshaftigkeit kaum zu übertreffen.
Ganz viel Raum und Entwicklungsspielraum wird in diesem Band dem Charakter Rosalie gewährt, der verwöhnten und konsumsüchtigen Schwester der Goldbach-Brüder. Hier darf man auf einige Überraschungen gefasst sein. Mehr mag ich an dieser Stelle nicht verraten, um nicht zu spoilern. Auf jeden Fall gibt es gerade von ihrer Seite sehr unterhaltsame Einlagen, die mich immer wieder schmunzeln lassen. Oh ja, man glaub es nicht, aber auch in der Oberschicht war das Leben nicht immer einfach mit den gesellschaftlichen Gepflogenheiten. Doch lest selbst.
Der Abschluss ist für mich absolut gelungen gewählt und ließ mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. Mit Hoffnung und Spannung warte ich nun auf den finalen Band der Saga, welcher im Januar des kommenden Jahres erscheinen wird.

MeinFazit:
Diese Saga besticht durch die liebevoll und authentisch gezeichneten Haupt- und Nebenfiguren. Ausgestattet mit realistischen Handlungen, Freuden und Ängsten tragen sie mich durch eine ereignisreiche Geschichte über die Verwirklichung eines Traumes sowie dem Mut, für die Verbesserung der Stellung der Frauen und ihrer Selbstbestimmung einzutreten. Ich habe gelacht, geweint, gehofft und den Charakteren jede Emotion und Handlung abgenommen. Neben den sympathischen Hauptfiguren Marleene und Julius hängt mein Herz vor allem an Frieda, die sich von einem schüchternen Mädchen zu einer starken jungen Frau mausert. Ihr wünsche ich am meisten Glück für die Zukunft. Nicht zu vergessen natürlich Alma, die mich mit ihren norddeutschen Weisheiten und ihrer unermüdlichen positiven Art bestens unterhalten hat, sowie der gutmütige Bruno und meine neue Sympathieträgerin Rosalie. Vielen Dank Rena Rosenthal für das erneute Lesehighlight, welches ich uneingeschränkte weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2022

Die starken Frauen des Kosmetikunternehmens Glanz

Das Goldblütenhaus - Das Geheimnis des Glücks
0

Schon seit einigen Jahren begeistern mich die Romane der Autorin mit ihrem einfühlsamen, emotionalen und bildhaften Schreibstil. So gehören Ein englischer Sommer und Die Roseninsel zu meinen absoluten ...

Schon seit einigen Jahren begeistern mich die Romane der Autorin mit ihrem einfühlsamen, emotionalen und bildhaften Schreibstil. So gehören Ein englischer Sommer und Die Roseninsel zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Mit -Das Goldblütenhaus – Der Ruf einer neuen Zeit- ist ihr auch der Ausflug in das Genre der Familiensaga absolut gelungen. Die Geschichte über das Kosmetikunternehmen Glanz, die sich vor allen Dingen auf die starken Frauen der Familien stützt, konnte mich absolut begeistern und in ihren Bann ziehen. Durch den Wechsel zwischen zwei Zeitebenen bekam ich einen umfangreichen Einblick in die Familiengeschichte mit ihren Höhen, Tiefen und Geheimnissen.
Drei Generationen der Ganz-Frauen leben unter dem Dach des imposanten Goldblütenhauses, Großmutter Hedi, ihre Tochter Annalena sowie die Enkeltöchter Leonie und Ella. Der verstorbene Großvater Alfons Glanz hat das Unternehmen seinerzeit im Jahre 1947 gegründet und ließ in Vorfreude einer großen Familie das Goldblütenhaus errichten. Die Zwillingsschwestern Leonie und Ella stehen sich emotional sehr nahe, sind jedoch vom Wesen her grundverschieden. Mit Leonie, die eher ruhig und bodenständig ist, konnte ich mich gleich identifizieren. Ihr liegt eher die Organisation und Mitarbeiterführung im Hause Glanz, während Ella mit ihrem Temperament und ihrer kreativen Ader den Bereich Marketing und Präsentation bedient. Nach dem überraschenden Unfalltod ihres Bruders Alexander übernehmen die beiden die Firmenleitung.
Auf der Gedenkfeier zu Ehren von Alexander holt Leonies Vergangenheit sie ein, als ihre frühere große Liebe Michael zur Beileidsbekundung erscheint. Den damaligen Verlust nach einem Vertrauensbruch hat Leonie nie wirklich überwunden. Ihre innere Zerrissenheit konnte ich förmlich spüren, eine Mischung aus Wut und Schmerz. Auch wenn sie zufrieden erschien, so fehlte ihr deutlich die Lebensfreude. Sehr nahe steht Leonie ihre Großmutter Hedi, bei der sie sich gerne Rat sucht. Ihre Lebensweisheiten, gerade im Hinblick auf die Liebe, gefielen mir sehr gut. Durch zeitliche Rückblenden wird deutlich, dass Hedi kein leichtes Leben hatte. Bis heute trägt sie ein dunkles Geheimnis in sich, über das sie nie gesprochen hat.
In Band 1 der Saga steht vorrangig Leonie im Mittelpunkt, deren Leben durch einige Schicksalsschläge beeinflusst wurde. Ich habe mit ihr gelitten, nach dem richtigen Weg gesucht und schlussendlich einen Neuanfang gewagt.
Das Buch unterteilt sich in mehrere Abschnitte, die jeweils mit wunderschönen Zitaten betitelt sind. Ganz besonders gefiel mir dieses von Seite 14:
„Im Licht der Liebe bleiben die Schatten, die jedes Leben wirft, verborgen“.
Die Themen Liebe, Familie, Gefühle und Lebenseinschnitte stehen bei diesem Roman im Vordergrund und werden von der Autorin sehr einfühlsam dargestellt. Die geschaffenen Charaktere empfand ich als perfekt und authentisch ausgestaltet mit ihren individuellen Eigenschaften, Stärken und Schwächen.
Nach einem für mich äußerst gelungen Ende warte ich nun mit Spannung auf Band 2, in der Hoffnung, dass sich Hedis Geheimnis sodann lüften wird. Bis zum nächsten Besuch im Goldblütenhaus im August des Jahres übe ich mich also in Geduld.

Mein Fazit:
Ich fühlte mich als Mitglied der Familie Glanz und habe die wundervolle Zeit im Goldblütenhaus mit seinen Ringelblumenfeldern am Tegernsee mehr als genossen. Mit geschlossenen Augen sog ich tief den Duft der Blüten ein, während der Wind sanft über die Felder und den See strich. Wunderbar empfand ich auch die schillernde Reise nach Marokko mit all ihren Farben, der einzigartigen Landschaft und dem betörenden Duft der Damaszenerrose. Neben einer spannenden Familiengeschichte bekam ich auch einen kleinen Einblick in die Welt der Kosmetik. Gabriela Groß beschreibt einfühlsam das Bestreben, im Sinne der Familie zu handeln, gerade im Hinblick auf ein familiengeführtes Unternehmen. Oftmals treten eigene Wünsche und Interessen in den Hintergrund. Wichtig ist es, sich kleine Auszeiten für sich und seine Bedürfnisse zu schaffen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2022

Emotionale Reise der Selbstfindung

Die wundersame Reise der Bienen
0

Nicht nur optisch hat mir dieser Debütroman von Katja Keweritsch gleich gefallen, auch der Klappentext machte mich sehr neugierig. Das Buch selbst entpuppte sich sodann als wahres emotionales Highlight. ...

Nicht nur optisch hat mir dieser Debütroman von Katja Keweritsch gleich gefallen, auch der Klappentext machte mich sehr neugierig. Das Buch selbst entpuppte sich sodann als wahres emotionales Highlight.
Eigentlich müsste Anna rundum zufrieden sein. Beruflich läuft es gut, die finanzielle Lage ist sicher und an ihrer Seite hat sie Christopher, wahnsinnig erfolgreich und gutaussehend. Als er ihr vor traumhafter Kulisse am letzten Abend des Südfrankreich-Urlaubes einen Heiratsantrag macht ist Anna jedoch völlig überrumpelt. Hatten sie nicht beschlossen, dass es ohne Trauschein geht? Eine Antwort verschiebt Anna erst einmal auf morgen, was ich ganz und gar verstehen kann, denn Christophers Wortwahl hat mit Romantik so gar nichts zu tun.
Als die beiden am nächsten Morgen im Flieger in Richtung Heimat sitzen, bekommt Anna eine Panikattacke und steigt in letzter Minute aus, ohne Christopher, der dringend geschäftlich zurück muss. Doch wie soll Anna nach Deutschland kommen? Denn nicht nur Flugzeug, sondern auch Zug und Bus scheiden aus. Als einzige Möglichkeit bleibt die Mitfahrzentrale, und so landet sie bei Harm, der sie auf eine emotionale Reise durch Frankreich in Richtung Deutschland bringt. Mit dabei hat er einen Kofferraum voller Bienenköniginnen, deren persönliche Übergabe an den jeweiligen Zielort ihm sehr am Herzen liegt. Es beginnt eine wundervolle, emotionale, teilweise sogar sinnliche Reise.
Anna und Harm könnten unterschiedlicher nicht sein. Harm abenteuerlustig, weltoffen und naturverbunden. Anna erfolgreich, schick gekleidet und eher versnobt. Beide jedoch an einem Punkt angekommen, ihr Leben neu zu überdenken, sich selbst zu finden. Während der Reise durch Frankreich zeigt Harm Anna die Vorzüge dessen, die Umwelt und die Natur bewusst wahrzunehmen, sich an Kleinigkeiten zu bereichern. Auch wenn die beiden oft aneinander geraten mit ihren Ansichten, so bauen sie doch ein enormes Vertrauensverhältnis auf und erfahren viel voneinander. Nach der Rückkehr in ihr altes Leben ist nichts mehr wie es war. Beziehung und Beruf werden hinterfragt, es ist an der Zeit, sich neu zu erfinden. Doch werden sie sich noch einmal wiedersehen? Das empfehle ich unbedingt selbst herauszufinden.
Gerade die Reise durch zauberhafte Landschaft Frankreichs habe ich sehr genossen. Ich spürte die heiße Sonne, die Schwüle, den Duft der Lavendelfelder und genoss den Schatten der Flaumeichen. Auch habe ich viel Interessantes über die Bienen und gerade über die Königinnen erfahren. Harm und Anna als Hauptprotagonisten sind mit sehr ans Herz gewachsen, ich habe ihre Sorgen und Ängste geteilt und mit ihnen gelacht. Auch die Nebencharaktere wurden gelungen ausgearbeitet. Im Ganzen eine rundum schöne Geschichte.

Mein Fazit:
Dieser Debütroman ist für mich ein wahres Highlight. Nicht nur die malerische Landschaft, die ich vor meinem inneren Auge wahrgenommen habe, sondern auch die emotionale und teils tief bewegende Geschichte fand ich sehr berührend. Es ist ganz wichtig tief in sich hineinzuhorchen. Was macht mich glücklich? Was erwarte ich vom Leben? Es ist nie zu spät, einen neuen Weg einzuschlagen. Wir haben nur dieses eine Leben, nutzen wir die Chance es zu lieben. Vielen Dank Katja Keweritsch, dass ich an dieser Reise teilnehmen durfte. Ich freue mich schon sehr auf weitere Veröffentlichungen aus Ihrer Feder.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2022

Spannendes Finale einer Trilogie, die man gelesen haben muss

Die Heimat des Herzens
0

Schon nach wenigen Seiten bin ich schon wieder ganz gefangen von Abigails Geschichte. Nach einer spektakulären Überfahrt kommt diese in New York an, in den Armen ihr frisch geborenes Baby Rosemary. Dass ...

Schon nach wenigen Seiten bin ich schon wieder ganz gefangen von Abigails Geschichte. Nach einer spektakulären Überfahrt kommt diese in New York an, in den Armen ihr frisch geborenes Baby Rosemary. Dass alles glimpflich verläuft, verdankt sie Captain John Maroon, der sich als guter Freund herausstellt. Doch auch hier holt die Vergangenheit Abigail ein. Ihrer Absicht, die Statue wieder in ihren Besitz zu bekommen, legen sich wieder zahlreiche Steine in den Weg. Kann sie jemals dem langen Arm von Sir Laurence entfliehen? Wie viele Schicksalsschläge sind nötig, um Abigails Willen zu brechen?
Auch auf Hampton Hall geht es nicht gerade rosig zu, die Liebschaft zwischen Ebenezer und Robert droht aufzufliegen. Hugo schert sich kein bisschen um den Erhalt der Fabrik und das Wohl seiner Arbeiter. Hier ist dringend die Hilfe von Ebenezer nötig, doch hat dieser nicht das Recht an der Firma gemäß Testament verloren?
Ich muss sagen, in Band 3 hat Felicity Whitmore sich selbst übertroffen und die Messlatte mächtig hoch gelegt. Mit Abigail hat sie eine einzigartige Protagonistin geschaffen, die sich mutig allen Schicksalsschlägen widersetzt hat. Ja mehr noch, ihre Kraft ist durch jeden Rückschlag eher noch gewachsen. Durch ihre Tagebücher und auch derer von Sir Laurence’s Nachkommen kommen schauerhafte Geheimnisse an den Tag, die mir mehr als einmal Gänsehaut bescherten. Welche krankhaften Ausmaße sein Wahnsinn nimmt, mag ich gar nicht in Worte fassen. Der finale Band ist eine Achterbahnfahrt, auf der ich von Höhepunkt zu Höhepunkt rase. Manche Momente nahmen mir den Atem, ich musste kurz innehalten, um dann die nächste Hürde zu nehmen.
Die verschiedenen Zeitebenen hätten lebhafter nicht zusammengeführt werden können, um dann in einem emotionalen Finale zu enden. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich mich von Abigail und ihrer Lebensgeschichte verabschiedet. An sie und viele andere lieb gewonnene Charaktere werde ich mich immer wieder gerne erinnern. Von mir eine absolute Leseempfehlung mit 5 Sternen+.

Mein Fazit:
Ich kenne nun alle bisherigen Bücher von Felicity Whitmore und mit jedem weiterem Buch hat sie sich immer mehr zu einer meiner Lieblingsautorinnen entwickelt. In ihr schlummert ein wahnsinniges Potential an Ideen, mit denen sie mich immer wieder begeistert. Das Genre „Familiengeheimnisse“ scheint ihr wie auf den Leib geschrieben zu sein. Der Name „Felicity Whitmore“ steht für jede Menge Spannung, tolle Charaktere und überraschende Wendungen. Auch an Emotionen fehlt es in keinem Buch. Spätestens mit ihrer Trilogie über die Frauen von Hampton Hall gehört sie für mich zu den ganz Großen. Jetzt warte ich voller Vorfreude auf ihre Neuerscheinung im Juni diesen Jahres.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere