Profilbild von Tanpopo

Tanpopo

Lesejury Profi
offline

Tanpopo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tanpopo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2020

Ich habe es geschafft!

Die dreizehn Gezeichneten - Der Krumme Mann der Tiefe
0

Am Inhalt gibt es eigentlich nichts auszusetzen.
Sygna wird langsam in die Tiefe gezogen und der Spalt in Naronne bricht immer mehr auf und droht nicht nur diese zu zerstören. Damit läuft allen Beteiligten ...

Am Inhalt gibt es eigentlich nichts auszusetzen.
Sygna wird langsam in die Tiefe gezogen und der Spalt in Naronne bricht immer mehr auf und droht nicht nur diese zu zerstören. Damit läuft allen Beteiligten die Zeit davon. Jeder der in den ersten beiden Bänden eingeführten Charaktere muss sich entscheiden, was er tun wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Und da beginnt mein Dilemma, denn wie gesagt, inhaltlich gibt es nichts, aber auch gar nichts von meiner Seite an dem Buch auszusetzen. Alle Charaktere werden sehr konsequent in ihrer Entwicklung weitergeführt und treffen zum Teil zwar vorhersehbare Entscheidungen, aber eben nur zum Teil. Auch die Handlungsstränge führen zu einem Abschluss, der gut durchdacht und in Szene gesetzt wurde.

Und doch habe ich immer wieder größere Lesepausen benötigt und das Buch nicht so gerne zur Hand genommen. Es war mir, die Autoren mögen mir verzeihen, trotz der Fülle an Handlung zu langatmig. Bisweilen habe ich mir wirklich gewünscht, dass man schneller zum Punkt kommt. Im Rückblick auf den zweiten Band, mit dem ich ja vom Schreibstil her auch ein wenig Probleme hatte muss ich mir nun endgültig eingestehen – nein, das Buch war nicht meins.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass sich niemand abschrecken lassen sollte, dass Buch zu lesen. Die Reihe ist wirklich gut und ziemlich tiefgründig. Es ist wirklich eine tolle Geschichte, die mir jedoch keinen Lesegenuss bereitet hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

„Ganz fabelhaft. Ein Mensch. Eindeutig.“

Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt
0

Da ich diesmal so gar nicht Spoilern möchte bleibt mir nur der einschlägige Verweis auf die vielen Rezensionen, die auf Communityplatformen wie Lovelybooks oder Lesejury und auch in den Onlinevertrieben ...

Da ich diesmal so gar nicht Spoilern möchte bleibt mir nur der einschlägige Verweis auf die vielen Rezensionen, die auf Communityplatformen wie Lovelybooks oder Lesejury und auch in den Onlinevertrieben von Hugendubel oder Thalia bereits erschienen sind.

Wozu ich mich jedoch gerne äußern möchte, ist der aus meiner Sicht wirklich gelungene Einstieg des Autors in die Kinderliteratur.
Andreas Suchanek ist ist es gelungen seinen bereits mehrfach unter Beweis gestellten guten und sehr fantasievollen Schreibstil für Erwachsene aller Altersklassen auch jungen Lesern zugänglich zu machen.

Die Handlung beschränkt sich im Wesentlichen auf 4 Charaktere, die das Abenteuer bestehen. Diese sind mit all ihren netten Eigenheiten sehr gut beschrieben und können so auch die Fantasie des Lesers beflügeln. Die Handlung selber ist in sich erst einmal abgeschlossen, gibt jedoch auch aufgrund kleiner Andeutungen Ausblick auf die Möglichkeit neuer Abenteuer, so dass man auf diese gespannt sein kann.
Mir gefiel die Darstellung der Sicht der magischen Wesen auf die menschliche Welt sehr gut. Das hatte ordentlich Witz und Humor und wird Kinder bisweilen auch zum Lachen bringen.

Die Illustrationen von Timo Grubing sind super und könnten für meinen Geschmack häufiger vorkommen. Sie leiten die Kapitel immer passend zu deren Überschriften ein.

Und noch ein Wort zum Gesamteindruck des Buches. Ich muss gestehen, dass es an der Qualität, sowohl die der Bindung als auch die des Papieres, wirklich nichts auszusetzen gibt. Das muss man dem Ueberreuter Verlag lassen – die gebundenen Ausgaben sind immer gut. Das Buch wird ganz sicher sehr lange halten, auch wenn mein Sohn da altersbedingt nicht immer sehr vorsichtig mit umgeht.

Ich empfehle das Buch mit Freude weiter. Es wird bei Kindern super Anklang finden. Naja, und Erwachsenen bereitet es auch noch Freude.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Wenn Künstler zu Autoren werden

Timeless - Retter der verlorenen Zeit
0

… dann kann dabei wunderschöne Literatur entstehen.

Der Autor ist ja eigentlich Illustrator und war als Art Director für verschiedene bekannte Animationsstudios tätig. Aus diesem Grund ist es ein Buch ...

… dann kann dabei wunderschöne Literatur entstehen.

Der Autor ist ja eigentlich Illustrator und war als Art Director für verschiedene bekannte Animationsstudios tätig. Aus diesem Grund ist es ein Buch voller cooler Bilder mit einer tollen Handlung.

Haben sich die gut zehn Jahre der Entstehung dieses Werkes gelohnt? Ich denke ja.
Es ist eine sehr umfangreiche fantastische Geschichte, die durch die zahllosen Illustrationen unterstützt und weitergeführt wird. Das ist ein Werk, dass man nicht alle Tage findet.
Armand Baltazar hat mit einer Welt, in denen mehrere Zeitlinien kollidiert nun eine neue Realität bilden einen Rahmen geschaffen, in dem Personen unterschiedlichster Lebensweise miteinander klar kommen müssen. Und so ist es auch verständlich, dass die vier Jugendlichen, die versuchen zwei Elternteile zu retten, erst einmal sich selbst und ihren Gegenüber besser kennen lernen müssen, um die Ereignisse um sie herum überhaupt bewerten zu können.
Damit liegt ein Kern der Geschichte für mich im Erwachsen werden der Jugendlichen – Vorurteile überwinden, die Augen gegenüber anderen Lebensweisen nicht verschließen und natürlich die ersten Gefühle füreinander.
Das alles hat der Autor in eine Welt geprägt durch Hochtechnologie auf Dampfkraftbasis inmitten einer Umwelt in der auch noch unsere von Kindern sehr geliebten Urzeitmonster, die Dinos existieren eingebettet. Dazu die Entführung der erwachsenen Wissenschaftler, die mittels eines Piratenabenteuers gerettet werden sollen; und schon ist für eine breite Zahl jugendliche Leser etwas dabei – Abenteuer, fantastische Technik und auch ein wenig Romantik.

Ich bin auch als Erwachsener schwer von dem Buch beeindruckt und wünschte mir, es gäbe mehr solch in sich harmonischer Buchprojekte, in denen die Illustration mehr als nur nettes Beiwerk sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Auch wenn nicht alles glatt läuft, kann man Großes leisten

Klara Katastrofee und das große Feen-Schlamassel
0

Klara möchte so gerne die Hüterin der Kornblumenwiese werden. Doch leider haben ihre Zaubereien immer einige Nebenwirkungen und fluchen tut sie auch noch. Deshalb wollen die älteren Feen, dass sie lieber ...

Klara möchte so gerne die Hüterin der Kornblumenwiese werden. Doch leider haben ihre Zaubereien immer einige Nebenwirkungen und fluchen tut sie auch noch. Deshalb wollen die älteren Feen, dass sie lieber noch einen Jahreswechsel üben soll. Doch Klara macht das traurig. Und als wieder einmal ein Zauber schief läuft, lernt sie den Jungen Oskar kennen, der sich ihrer liebevoll annimmt. Und gemeinsam finden sie einen Weg, eine unvorhersehbare Gefahr für Klaras Kornblumenwiese zu beseitigen.

Dieses wunderschöne, durchgehend farbig illustrierte Buch ist wirklich eine Empfehlung für junge Leser wert. Auch wenn die Hauptfigur wieder ein Mädchen ist, spricht das Buch auch den einen oder anderen Jungen an. Denn immerhin bekommt sie mit Oskar einen solchen zur Seite gestellt. Und das gemeinsame Abenteuer, in dem die Beiden am Ende die Natur schützen ist sehr unterhaltsam und mit Humor erzählt, denn die Welt der Menschen muss aus Sicht einer Fee bisweilen recht eigenartig sein.

Zum Vorlesen ist das Buch mit seinen 128 Seiten durch die Kaptiteleinteilungen sehr gut geeignet. Und zum Selberlesen auch. Doch sollte man hier durchaus bedenken, dass das Buch Erstleser der ersten Klasse zumeist noch lesetechnisch überfordert. Aber so ab der zweiten Klasse kann das schon hinkommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Ich bin zwiegespalten

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
0

Zum Inhalt möchte ich mich nicht langatmig äußern. Die Handlung wurde insgesamt recht stimmig, wenn auch nicht immer wirklich logisch fortgesetzt und nahm gerade im letzten Drittel des Buches sehr rasant ...

Zum Inhalt möchte ich mich nicht langatmig äußern. Die Handlung wurde insgesamt recht stimmig, wenn auch nicht immer wirklich logisch fortgesetzt und nahm gerade im letzten Drittel des Buches sehr rasant an Handlung auf.

Leider weiß ich nicht so recht, ob ich den letzten Band herbeisehnen soll, da die Reihe eigentlich richtig unterhaltsam ist, oder ob mich der letzte Band dann vielleicht doch enttäuschen wird!?
Denn leider halten die Charaktere im zweiten Band nicht alles an Erwartungen ein, die ich als Leser nach dem Beenden des ersten Bandes in sie gesetzt hatte.

Absolut positiv fand ich am Auftakt der Trilogie ja, dass mit Hope eine Heldin im fortgeschrittenen Alter die Szenerie bestimmte. Doch nach dem Lesen des zweiten Bandes hatte ich wirklich dass Gefühl, dass sie noch ein Teenie ist. Sie denkt Handlungen nicht wirklich zu Ende, stürzt sich sehr unüberlegt und unabgesprochen ins Abenteuer, schwärmt zwischen den Männern etwas unreif hin und her …
O.K. man muss mit Anfang 40 nicht alt und verknöchert sein, doch Hope kam mir eher wie Anfang 20 vor.
Das gleiche Empfinden hatte ich auch bei ihrer Mutter, die ja gut Anfang 60 sein müsste. Nichts gegen im Wesen jung gebliebene Menschen, aber es war schon ein wenig dick aufgetragen und sorgt wirklich dafür, dass man bei beiden Turner Frauen das Alter gut und gerne um ca. 20 -25 Jahre runter setzen möchte. Das nahm der Handlung leider irgenwie etwas an Charm und führte dann teilweise in die Irre.

Und mein letzter Schwachpunkt an diesem Buch, der mich immer noch ein wenig pikst ist die Enthüllung des Antagonisten. Hope findet ihn (oder er sie?) für mich so plötzlich und irgendwie willkürlich, das ich bis jetzt nicht verstanden habe wieso? Es gab für mich keinerlei Hinweis darauf wer genau es ist (außer dem Namen, der niemandem in der Buchwelt etwas sagte), bis er plötzlich da war und im Nachgang ansatzweise erklärt wurde wer er ist – nicht zufriedenstellend. Für mich zu konstruiert.

Und jetzt sitze ich zwischen Hoffen und Bangen. Hoffen, dass es wie bei so manchen Trilogien nur ein etwas schwächelnder mittlerer Band war und Teil drei mich dann wieder total jubeln lässt. Bangen, dass es jedoch nicht so ist.

Wie gut oder weniger gut dieser Band ist, vermag ich gar nicht so richtig zu beurteilen, denn ich hatte ihn super schnell gelesen und war ganz wie beim ersten Teil sehr von der Handlung gefangen – die Unzufriedenheit kam erst nach Beendigung des Buches.
Deshalb bleibt mein Rat eigentlich – selber lesen und entscheiden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere