Profilbild von Taria

Taria

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Taria ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Taria über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2017

Das Rätsel um Margo Roth Spiegelman

Margos Spuren
0

Margos Spuren:
Margo ist für Q das größte Geheimnis. Sie scheint in seinen Augen so mutig, selbstsicher und lebt nach ihren eigenen Regeln. Und bleibt dabei für jeden ein Rätsel. Doch nach einer Racheaktion, ...

Margos Spuren:
Margo ist für Q das größte Geheimnis. Sie scheint in seinen Augen so mutig, selbstsicher und lebt nach ihren eigenen Regeln. Und bleibt dabei für jeden ein Rätsel. Doch nach einer Racheaktion, bei der sie Q um Hilfe bittet um es ihren ehemaligen Freunden heimzuzahlen, ist sie plötzlich verschwunden. Und Q startet eine Suchaktion, bei der er mehr über Margo lernt, als er je dachte, erfahren zu können.


Meine Meinung:
Nachdem ich bereits zwei andere Bücher von John Green gelesen hatte und mehr als begeistert, sowohl von seinem Schreibstil als auch von seinem Humor und seiner Tiefgründigkeit war, musste ich einfach auch mit Margos Spuren weiter machen – nicht zuletzt, wegen dem Start der Buchverfilmung. Und ich wurde wie die Male zuvor, von Green nicht enttäuscht. Mit der Geschichte um Margo und Quentin – kurz Q – hat er ein weiteres billiantes Buch erschaffem. Obwohl mir zwischendrin Qs Gedankengänge manchmal ein wenig zu konfus waren und ich bei den Gedichtinterpretationen leider nicht ganz mit kam, so war doch alles klar ausgeklügelt. Es war faszinierend zu lesen, wie Margo die Hinweise immer genauso legte, das sie gefunden und verstanden werden konnten, ohne zu viel zu verraten. So entstand eine Art Schnitzeljagd nach ihrem Verstreck. Besonders der letzte Teil des Buches sprühte nur so vor Witz, die Personen rund um Q waren sehr gut und glaubwürdig gestaltet. Besonders seine Freunde Ben und Radar haben es mir sehr angetan.


Fazit:
Margos Spuren ist ein weiteres, mehr als gelungenes Buch von John Green – einem Autor mit außergewöhnlichem Schreibstil und Humor. Nur ihm gelingt es mit kurzen, knappen Sätzen, alles wichtige zu übermitteln und so einen Bestseller zu kreieren. Ich vergebe fünf von fünf Sternen und bedanke mich bei dem Team von Lovelybooks, dass ich an der Leserunde zu dem Buch teilnehmen durfte!

Veröffentlicht am 09.01.2017

Leichte Sommerlektüre mit einer Prise Magie

Wunschlos verliebt (Die Dschinn-Reihe 2)
0

Wunschlos verliebt:
Der Dschinn ist befreit, der Orden wird nicht wieder kommen und niemand kennt ihr Geheimnis. Jetzt kann das Leben wieder ganz normal weiter gehen, denkt sich Lori. Doch da hat sie weit ...

Wunschlos verliebt:
Der Dschinn ist befreit, der Orden wird nicht wieder kommen und niemand kennt ihr Geheimnis. Jetzt kann das Leben wieder ganz normal weiter gehen, denkt sich Lori. Doch da hat sie weit verfehlt. Denn der Dschinn – Deckname Jim – hat sich in den Kopf gesetzt, jetzt wo er bei Lori wohnt, auch mit ihr in die Schule zu gehen. Dank Zauberkräfte und dem mangelnden Verständnis an der Menschheit sind da Problem vorprogrammiert. Als dann auch noch andere magische Figuren auftauchen und nicht eher gehen, bis der Dschinn ihnen geholfen hat, macht alles nur noch schwerer. Und wer ist der neue, grüne Dschinn, der sich plötzlich mit seiner Lampe in Loris Post befindet? Sie und ihre Freunde haben alle Hände voll zu tun das Chaos zu bewältigen und dabei ja nicht aufzufliegen.


Meine Meinung:
Band 2 der Reihe rund um Lori und ihren Dschinn steht dem ersten Teil definitiv um nichts nach. Natalie Luca fährt noch einmal alle Geschütze auf und bringt geschickt Probleme ein, die es Lori besonders schwer machen ihr Leben 'normal' weiter zu leben. Wie im ersten Teil konnte ich mich sofort mit Lori identifizieren und habe mich sofort wieder in all ihre Freunde verliebt. Man hat gemerkt wie durchdacht Natalie mit ihren Charakteren umgegangen ist, sodass sie nie von ihrem eigentlich Muster abwichen – trotzdem war es keinesfalls vorhersehbar. Die Interaktionen zwischen den Figuren waren manchmal einfach so leicht und lustig, dass ich an mehreren Stellen aufhören musste zu lesen, weil ich einfach nicht mehr aus dem Lachen raus kam. Ich habe die ganze Zeit mit Lori und ihren Freunden mitgefiebert, dass ihr Geheimnis nicht auffliegt und sie trotzdem jedem helfen konnten.

Trotzdem fande ich es an manchen Stellen etwas zu 'leicht'. Besonders am Ende - wo ich mir vorstellen kann, dass es wohl hätte verzwickt sein sollen - habe ich von Anfang an drei weniger schlechte Ansätze gesehen das Problem zu lösen, als der, der geplant war. Ich hätte mir etwas gewünscht, das schwieriger zu lösen ist. Und auch Loris Vierecksbeziehung war zwischen drin etwas anstrengend, mal mochte sie ihn, dann wieder nicht. Ich fande es auf Gefühlsebene noch zu sehr an der Oberfläche gekratzt. Da ich kein Fan von offenen Enden bin – und das hier für mich leider der Fall war -, muss ich leider auch da einen kleinen Kritikpunkt anbringen. Ich hätte gerne mehr von Omar oder Becky gelesen, wie es bei ihnen weiter ging.


Fazit:
Trotzdem war Wunschlos verliebt eine schöne, leichte Lektüre, die sich gut lesen lässt. Natalie Lucas Schreibstil ist sehr schön, ich hatte keine Stelle an der ich sagen würde, dass ich nicht mit kam. Ich empfehle das Buch jedem der gerne über magische Wesen liest und sich nicht an komplizierten Liebesgeschichten mit viel hin und her stört. Von mir gibt es vier von fünf Sternen und ein großes Dankeschön, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte!

Veröffentlicht am 09.01.2017

Eine Menge Potenzial

P.I.D. 1 - Im Visier der Vergangenheit
0

P.I.D. 1 - Im Visier der Vergangenheit:
Juliette leidet unter Verfolgungswahn, seit sie vor fünf Jahren etwas schreckliches erlebt hat und noch immer in der Abschussliste der Verbrecher steht. Niemand ...

P.I.D. 1 - Im Visier der Vergangenheit:
Juliette leidet unter Verfolgungswahn, seit sie vor fünf Jahren etwas schreckliches erlebt hat und noch immer in der Abschussliste der Verbrecher steht. Niemand weiß das sie lebt, ihre Familie hält sie für Tod. Allein versucht sie ihr Leben weiter zu leben, bis ihr plötzlich ein Mord in die Schuhe geschoben wird. Verzweifelt sucht Jules ihren Bruder auf, merkt aber schnell, dass das ein böser Fehler war. Nun ist sie auf die Hilfe von Nate Cooper angewiesen – der beste Freund ihres Bruder, Mitglied von P.I.D. und ein verdammt heißer Typ. Doch kann sie ihm wirklich vertrauen? Können sie gemeinsam gegen die Verbrecher trotzen? Juliettes Leben steht auf Messers Scheide.


Inhalt:
Wieder mal ein gutes Buch, dass mir durch eine Leserunde in die Hände gefallen ist. Ich bin sehr dankbar dafür, ausgelost worden zu sein, denn ich bereue es keinesfalls das Buch gelesen zu haben. Die Autorin hat einen leichten Schreibstil und eine gute Art ihre Geschichte aufzuteilen, sodass ich immer sofort wusste, aus welcher Perspektive gerade berichtet wurde. Die Wechsel zwischen Jules und Coop haben immer prima in die Geschichte gepasst und was für mich ein weiterer Pluspunkt gewesen ist, waren die kurzen Kapitel, die sich schnell lesen ließen. Jules war mir von Anfang an sympathisch und auch John und Coop wurden sehr gut beschrieben, sodass ich gut nachvollziehen konnte was sie dachten und wieso sie so handelten, wie sie gerade handelten. Der Wendepunkt in der Mitte des Buches hat mir sehr gut gefallen, er war geschickt platziert und hat mich, wie ich zugeben muss, doch zu Tränen gerührt.

Der Grund weshalb ich jedoch nur vier Sterne vergebe, ist das Ende. Manche aus meiner Leserunde meinten, es wären zu viele offene Handlungsstränge, aber das fand ich gar nicht schlimm. Das macht es nur spannender für den nächsten Teil. Mich hat eher die Platzierung des Endes verwundert. Als wäre mitten in der Geschichte ein Schlussstrich gezogen worden, es kam nach gerade mal 164 Seiten ziemlich abrupt. Ich hätte mir am Ende des Buches doch eher eine Wendung vorgestellt, die spannender ist als die anderen Wendungen des Buches um einen guten Übergang zu gewährleisten. Dazu hat mich das Buch trotz seiner guten Handlungen und Personen nicht wirklich mitgerissen. Ich fand die Mitte des Buches schon traurig, aber ich war nicht wirklich mit dem Herzen bei der Sache. Was ich wirklich schade finde, aber das empfindet jeder sicher anders, das muss ja nicht immer so sein.


Fazit:
P.I.D. - Im Visier der Vergangenheit ist ein Buch das ich wirklich empfehlen kann, auch wenn es für mich vielleicht nicht ganz perfekt war. Da das aber meine objektive Meinung ist lasse ich das außen vor und meine nur noch das es sich für den Preis wirklich lohnt ein Buch mit solchem Bestseller Potenzial zu lesen. Vier von fünf Sternen von mir und ein Dankeschön an die Autorin das ich mitlesen durfte!

Veröffentlicht am 09.01.2017

Eine zarte Geschichte über Hoffnung und Liebe

Alle Tage unseres Lebens
0

Alle Tage unseres Lebens:
Celia kann es nicht fassen: Krebs. Sie hat Krebs. Und das nachdem ihre Eltern bereits vor Jahren bei einem Auto Unfall ums Leben kamen und sie niemanden mehr außer ihrer Zwillingsschwester ...

Alle Tage unseres Lebens:
Celia kann es nicht fassen: Krebs. Sie hat Krebs. Und das nachdem ihre Eltern bereits vor Jahren bei einem Auto Unfall ums Leben kamen und sie niemanden mehr außer ihrer Zwillingsschwester Theresa hat. Doch anstatt in Selbstmitleid zu versinken, geht sie dem Rat ihrer besten Freundin und ihrer Schwester nach: Sie lebt ihre letzten Tage so wie sie es immer wollte, sie macht eine Reise nach Irland. Und das sie gerade dort den charmanten und durchaus attraktiven Brandon kennenlernt ist Schicksal. Doch wie soll sie sich ihrer Liebe hingeben, wenn sie weiß, dass sie bald sterben wird? Und was wird dann aus Brandon?


Meine Meinung:
Das erste Mal in meinem Leben habe ich ein Buch über Erwachsene, statt über Jugendliche gelesen. Und natürlich sind beide Kategorien unterschiedlich, haben ihre Vor- und Nachteile. Doch wenn ich mich für eine Entscheiden müsste? Gar nicht so einfach. Aus Jugendbüchern bin ich es gewohnt, dass die Liebe zwischen den Teenis rasant und vom ersten Moment an feurig ist. Hals über Kopf verlieben sie sich und das bleibt das ganze Buch über so. In Alle Tage unseres Lebens, verlieben sich Celia und Brandon ebenfalls schnell Hals über Kopf, doch ihre Liebe ist zart, wie ein Schmetterling. Im Laufe des Buches wird ihre Liebe größer und breitet sich aus, langsam lernen sich die beiden Charaktere kennen. Obwohl mir am Anfang ein paar Funken fehlten und ich mir mehr Beschreibungen von Celia's Gefühlen gewünscht hätte, konnte man ihre Gefühle nur allzu gut verstehen. Und was mir besonders gut gefallen hat, waren die Beschreibung der Schönheit Irlands. Ich konnte die Vögel fast hören, den Wind fühlen und die blühenden Blumen riechen. Detaillgetreu beschrieb die Autorin die Umgebung.

Als Celia dann jedoch ihrem Schicksal erlag und das Buch in die zweite Hälfte startete, war ich eher etwas enttäuscht. Ich möchte gewiss nicht spoilern, aber der ganze weitere Lauf gefiel mir nicht. Das ist meine objektive Meinung, dass sieht sicher nicht jeder gleich, aber meinetwegen hätte der ganze zweite Teil weg gelassen werden können. Ich habe schon bei Celia's Briefen an Brandon nur noch Rotz und Wasser geheult.


Fazit:
Mein erstes Buch mit Erwachsenen als Hauptfiguren und dann auch noch so gut? Was will man mehr! Trotz kleiner Schwierigkeiten mittendrin und dem eher unstimmigen Ende, bekommt das Buch gute vier von fünf Sternen, wegen der zarten Liebesgeschichte und den wunderschönen Beschreibungen von Irland.

Veröffentlicht am 08.01.2017

Der letzte Teil - die letzte Entscheidung

Shadow Falls Camp - Erwählt in tiefster Nacht
0

Shadow Falls Camp - Erwählt in tiefster Nacht:
Kylie Galen hat es geschafft, sie weiß endlich wer sie ist. Gemeinsam mit ihrem Großvater und ihrer Großtante lebt sie in einer Gemeinschaft der Chamäleons ...

Shadow Falls Camp - Erwählt in tiefster Nacht:
Kylie Galen hat es geschafft, sie weiß endlich wer sie ist. Gemeinsam mit ihrem Großvater und ihrer Großtante lebt sie in einer Gemeinschaft der Chamäleons und lernt viel über ihre Art. Doch das Leben dort wird von einem überschattet: sie vermisst ihr altes zu Hause, das Shadow Falls Camp. Und nicht nur das, auch ihre Freunde vermisst sie und dazu gehört ebenfalls Lucas, auch wenn sie sich das nicht eingestehen will. Doch plötzlich passiert etwas im Camp und sie muss zurück nach Hause. Dort muss sie dann Entscheidungen schneller fällen als ihr lieb ist: Kann sie dem neuen Freund ihrer Mutter trauen? Soll sie auf ihren neuen Geist hören, der ihr sagt sie solle jemanden umbringen? Und soll sie Lucas vergeben und wieder mit ihm zusammen kommen, obwohl sie auch noch etwas für Derek empfindet?


Meine Meinung:
Shadow Falls Camp ist definitiv meine absolute Lieblingsreihe. Nicht nur durch den fünften und letzten Teil, sondern wegen allen Teilen zusammen. Man kann Kylie's Verwandlung selber mit ansehen, an ihr wachsen und sie dabei beobachten, wie sie wichtige Entscheidungen trifft. Nicht nur der Schreibstil der Autorin verhilft dem Leser dabei in die Geschichte vollkommen abzutauchen, sondern auch die gut ausgearbeiteten Charaktere helfen einem, der Handlung folgen zu können. Man merkt sehr gut, dass sich die Autorin C. C. Hunter mit ihren Protagonisten auseinander gesetzt hat und jeden solange ausarbeitete bis er perfekt in die Geschichte passte. Kylie's Suche nach sich selbst zieht sich wie ein roter Faden durch die fünf Bücher und wurde durch viele Nebensachen perfektioniert. Man wird von dem Buch in seinen Bann gezogen und erst auf der letzten Seite wieder entlassen. Auch die Liebesgeschichte kommt nicht zu kurz, die teilweise genaus so verworren ist, wie die eigentliche Handlung. Und deswegen liebe ich das Buch so: Die Autorin hat es geschafft die eigentliche Geschichte perfekt mit der Liebesstory in einklang zu bringen und so könnte die eine nicht ohne die andere existieren. Ein für mich unverzichtbares Buch.


Fazit:
Shadow Falls Camp ist eine außergewöhnliche Reihe, die mit diesem Teil leider ihren Abschluss findet. Einen mehr als gelungen Abschluss allerdings. Ich empfehle die Reihe nicht nur Jugendlichen die auf verworrene und aufregende Liebesgeschichten stehen, sondern auch denen die dabei nicht auf Spannung und Action verzichten wollen. Ich selber bereue es keinen einzigen Moment es angefangen zu haben und würde mich freuen, wenn die Autorin noch wie angekündigt einen Teil mit Della als Hauptfigur rausbringen würde.