Profilbild von Thrillerlady

Thrillerlady

Lesejury Profi
offline

Thrillerlady ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Thrillerlady über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

tolle Abwechslung zur Pizza

Quiches
0

Quiches von Cora Wetzstein (Kochbuch, 2018; Gu-Velag)


- tolle Abwechslung zur Pizza -


Diese kleinen Küchenratgeber runden mit ihren verschiedenen Titeln, quasi für jeden Geschmack, jedes Kochbuchregal ...

Quiches von Cora Wetzstein (Kochbuch, 2018; Gu-Velag)


- tolle Abwechslung zur Pizza -


Diese kleinen Küchenratgeber runden mit ihren verschiedenen Titeln, quasi für jeden Geschmack, jedes Kochbuchregal auf.

Was mir besonders gut gefällt, was auch für jedes dieser Bücher gilt, ist die praktisch Klappbroschur, die man aufklappen kann und wo praktische Tipps und Tricks zur jeweiligen Thematik vorhanden sind.

In diesem Fall geht es um Quiches, eine gute Abwechslung mal zur Pizza. Ich muss zugeben, dass ich es noch nicht geschafft habe aus diesem Buch ein Rezept nachzubacken. Das ist allerdings für eins der nächsten Wochenenden fest geplant.

Wie eigentlich immer bei Kochbüchern habe ich so auf den ersten Blick nicht allzu viele Rezepte entdeckt, die mich auf Anhieb ansprachen. Das ist allerdings normal bei mir und ändert sich in den meisten Fällen noch, wenn ich die Rezepte nochmal genauer unter die Lupe nehme und ggf. die Rezepte nach unserem Geschmack abändere.


Die Aufteilung des Buches ist wie folgt:

- Quiches für jeden Tag

- Quiches de Luxe

- Quiches im Miniformat

Ich muss zugeben, dass hier so manche Quiche schon sehr extravagant von ihren Zutaten her ist. Somit werden es speziell aus diesem Buch auch nur wenige Rezepte auf unseren Tisch schaffen. Fest eingeplant auszuprobieren habe ich allerdings die Kartoffel-Spinat-Quiche mit Eiernestern und die Moussaka-Quiche. Die werde ich in den nächsten Tagen/Wochen mal testen und ich mir mir relativ sicher, dass sie uns schmecken werden.


Fazit:

Quiches allgemein finde ich interessant, da mal eine tolle Abwechslung zur heißgeliebten Pizza, allerdings sind mir hier speziell in diesem Buch viele Rezepte mit zu speziellen Zutaten versehen. Zum Glück ist die Quiche allerdings sehr wandlungsfähig, so dass ich hier mit den Zutaten auch herumexperimentieren, bzw. Zutaten selbst so mischen und auf den eigenen Geschmack umändern kann.
Note: 2

Veröffentlicht am 09.12.2019

kein Kochbuch, was im Dauereinsatz sein wird

Weihnachten in Amsterdam
3

Weihnachten in Amsterdam von Yvette van Boven (Kochbuch, 2019; Dumont Verlag)

- kein Kochbuch, was im Dauereinsatz sein wird -


Auf dieses Kochbuch wurde ich durch eine Buchcommunity, bzw. durch eine ...

Weihnachten in Amsterdam von Yvette van Boven (Kochbuch, 2019; Dumont Verlag)

- kein Kochbuch, was im Dauereinsatz sein wird -


Auf dieses Kochbuch wurde ich durch eine Buchcommunity, bzw. durch eine Hinweismail dieser aufmerksam. Denn ich selbst habe nicht mal bemerkt, dass es sich dabei um ein Kochbuch handeln soll. Das Cover ist zwar schön und strahlt eine gewisse Aura aus, weist allerdings weder auf ein Kochbuch, geschweige denn auf ein weihnachtliches Kochbuch hin.

Umso mehr erfreute es mich dann, dass ich das Glück hatte, das Buch ausprobieren zu können.

Als es ankam war ich zwiegespalten. Einerseits schon noch ein wenig durch die Optik, denn einerseits ist da das Cover, dass so gar nicht danach aussieht, was es sein soll, zum anderen sind im Inneren schon vereinzelte Fotos, die einen Hauch von Weihnachten vermitteln. Das andere, was mich zwiegespalten sein ließ, war die Rezeptauswahl, aber dazu später mehr.
Wenn ich mir so die Fotos betrachte, die nichts mit Essen und den Rezepten zu tun habe, bin ich auch da wieder leicht zwiegespalten. Einige Fotos sind schon auf weihnachtlicih gemacht, andere dagegen haben gar nichts damit zu tun und zeigen entweder die Autorin selbst oder etwas, wovon ich ausgehe, dass es ihrgendwie mit ihr zu tun hat. Es hätte an der ein oder anderen Stelle also vielleicht noch etwas weihnachtlicher zugehen können. Ob solche Fotos sein müssen, ist immer so eine Sache. Ich weiß, dass es bei Kochbüchern gerade total angesagt ist, die Autoren, bzw. sind es ja mehr Köche/Köchinnen oder was auch immer für Leute, die meinen ein Kochbuch machen zu müssen, im Vordergrund stehen zu müssen. Sprich dass es etliche Fotos von ihnen und anderen Dingen im Buch gibt, die etwas mit ihnen zu tun haben. Das kann ganz nett und auflockernd sein, wenn denn noch der Hauptfokus auf dem Essen liegt. Heute isst das Auge ja bekanntlich nicht nur bei den Rezepten mit, sondern das ganze Buch an sich soll dem Leser das Gefühl vermitteln, dass er den Autor/Autorin quasi kennt und bei ihnen zu Hause in der Küche steht.

Dass die Rezeptfotos an sich alle bearbeitet sind und demnach immer toll sind versteht sich von selbst, denn darum geht es ja hauptsächlich. Auch, dass das nachgekochte Essen eigentlich nie so aussieht, wie auf den Fotos, ohne, dass man es fotografisch bearbeiten würde, versteht sich von selbst. Ein Kochbuch lebt ja quasi von den Foodfotos, von daher ist es klar, dass sie einfach toll aussehen sollten, da die Bücher sonst längst nicht so gefragt und gekauft würden.

Als nächstes ging es mit den praktischen Tipps weiter. Hier ging ging es um einige Grundzutaten und was die Autorin darüber denkt. Danach kamen einige Notizen zum Stress vermeiden, hier ging es beispielsweise darum, sich Listen zu schreiben, woran man denken muss, etc. Zuletzt gab es noch eine Checkliste, welche Aufgabe, wann zu erledigen ist. Bei den praktischen Tipps war eher nichts Neues für mich dabei. Die um Stress zu vermeiden-Tipps waren ähnlich, also auch nicht so viel Neues. Die Checkliste fand ich dagegen praktisch, da man so weniger ins Trudeln kommt.


Danach ging es dann zum Rezeptteil über. Diese sind wie folgt aufgeteilt:

- Am Morgen, hier gab es hauptsächlich süsse Sachen, die ich persönlich eher nachmittags zum Kaffee essen/anbieten würde

- Getränke, hier kamen fast ausschließlich alkoholische Getränke vor

- Appetithäppchen

- Suppen

- Kleine Gerichte

- Hauptgerichte

- Beilagen

- Desserts

Die Rezepte empfand ich auch wieder als eine Sache für sich. Einerseits sind sie gut in den Rezepten präsentiert, andererseit fand ich für mich/uns wenig, was überhaupt zum ausprobieren in Frage kam. Sei es durch die Zutatenauswahl oder allgemein. Natürlich erwartet man bei einem Weihnachtskochbuch sowohl festliche, als auch ein Stück weit ausgefallenere Gerichte, aber mich sprach da allgemein ziemlich wenig von an. Viele Gerichte entsprechen einfach nicht so meinem Geschmack, dass ich da viel von hätte ausprovieren wollen. Ob die Rezepte an sich wirklich niederländisch sind, bzw. ob man diese Sachen da spezielell zu Weihnachten oder allgemein so isst, vermag ich nicht zu beurteilen.

Ich kann für mich nur sagen, dass ich in diesem Buch sehr wenig gefunden habe, was mir zusagte. Das ist allerdings nicht so unnormal, denn in den meisten Kochbüchern ist es der Fall, dass ich eher so 3-5 Rezepte finde, die mich auf Anhieb ansprechen, ohne, dass ich da großartig was dran verändern müsste. Hier fiel es mir vielleicht nochmal intensiver auf, denn ich musste schon sehr suchen, um überhaupt was zu finden, worauf ich Lust hatte, es auszuprobieren.

Es sind dann allerdings doch 3 Rezepte geworden.

Aus der Rubrik "Am Morgen" habe ich die Haferflocken-Pancakes getestet. Diese waren dank Küchenmaschine schnell gemacht, allerdings schmeckten sie mir nicht. Im Rezept wurden sie als die fluffigsten und leckersten Pancakes gelobt, mir waren sie zu trocken, dröge, fad und einfach langweilig, einfach null Geschmack ohne ordentlich Ahornsirup.

Die Apfel-Cranberry-Brötchen dagegen fand ich ich total super, einfach lecker, auch wenn es sich dabei eher um Kuchen, sprich Muffins, als um Brötchen handelt. Dieses Rezept würde ich wieder machen.

Aus der Rubrik "Beilagen" habe ich dann noch den Rosenkohl a la Carbonara ausprobiert. Allerdings musste ich das Rezept für uns anpassen und habe es ohne den Speck gekocht. War auch lecker, allerdings für mich eher so ein Rezept, was ich einfach so unter der Woche kochen würde, also eher ein Alltagsrezept.
Mit dem Getränkeabschnitt konnte ich nichts anfangen, da wir so alleine zu Hause keinen Alkohol trinken. Das wäre wirklich mal nur für Gäste interessant. Ob ich dafür dann für ein paar Leute extra teure Alkoholika kaufen würde, wage ich stark zu bezweifeln. Also eher nicht.



Aus den anderen Rubriken sprach mich zu wenig an, was ich hätte ausprobieren wollen. Zudem empfand ich viele Rezepte auch als zu aufwendig und zeitintensiv. In der Kochrunde waren so einige Teilnehmer, die bestimmte Rezepte ausprobiert haben, bei denen ich mir dann dachte, dass ich sie somit nicht testen würde, da das Ergebnis nicht dementsprechend positiv ausfiel oder das Ganze einfach in einer riesigen Sauerei endete, worauf ich dann schon keine Lust mehr hatte. Ich hatte zwar ganz viel Hoffnung in die Desserts gelegt, die fand ich allerdings etwas enttäuschend. Um sie mal eben so für 2 Personen zu machen, waren sie mir zu groß, zu mächtig oder sprachen mich schlichtweg nicht an. Außerdem fragte ich mich, was ein Bratapfelrezept bei den Beilagen zu suchen hat und warum es ein Rezept für ein Windbeutelbäumchen geben muss, bei dem die Windbeutel gekauft sind. So ein Rezept in ein Kochbuch aufzunehmen empfinde ich als unnötig. Dass ein Kochbuch auch Rezepte beinhaltet, die mit ausgefallenen Zutaten bestückt sind, finde ich nicht schlimm, man muss diese Rezepte ja nicht zwangsweise kochen, wenn man so gar nicht an betreffenden Zutaten kommt, wobei es bei vielen Dingen heute sowieso einfach so ist, dass man sie im Laden vorbestellen muss, da sie nicht immer auf Lager sind.

Nach dem Rezeptteil schloss sich der "Vorratsschrank" an. Hier fanden sich Basicrezepte für allerhand Dinge, wie Saucen, Brühen, Kompott, Dips und alles, was ähnlich ist.

Daraufhin folgten noch die Menüvorschläge mit den Rezepten aus dem Rezeptteil, sowie das Register.


Fazit:
Ein Kochbuch, was mich persönlich nicht ganz so überzeugen konnte. Dass ich wenige Rezepte zum Ausprobieren fand, ist für mich nichts Neues, allerdings spielen hier noch andere Faktoren mit rein, wie das Cover, dass so gar nicht nach Kochbuch/Weihnachten aussieht, die zum Teil Aufwendigkeit der Gerichte, zum Teil für mich nicht ansprechende Rezepte oder ellenlange Zutatenlisten. Für mich ein Buch, was ich leider wohl nicht all zu oft in die Hand nehmen werde.

Note: 3




  • Cover
  • Gestaltung
  • Rezepte
Veröffentlicht am 07.12.2019

gewohnt gut

Zorn - Tod um Tod
0

Zorn - Tod um Tod von Stephan Ludwig (Thriller, 2019; fischer Verlag)

- gewohnt gut-

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir wie gewohnt gut, auch wenn ich dieses Mal ziemlich lange dran gelesen habe, ...

Zorn - Tod um Tod von Stephan Ludwig (Thriller, 2019; fischer Verlag)

- gewohnt gut-

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir wie gewohnt gut, auch wenn ich dieses Mal ziemlich lange dran gelesen habe, da ich zwischendurch noch ein anderes Buch gelesen habe und zeitmäßig momentan nicht so gut dabei bin. Dafür konnte ich der Geschichte jedoch sehr gut folgen, dafür dass ich zwischendurch tagelang gar nicht weiitergelesen hatte.

Was ich allerdings nicht mehr so auf dem Schirm hatte, war, was im Vorgängerband passiert war, wo die Sache mit Rufus dran gewesen sein muss. Da hatte ich so gar nichts mehr von auf dem Schirm. Für den Fall an sich war das aber auch unerheblich.

Die Geschichte die sich hier nach und nach offenlegte und auch das Tatmotiv darstellte, hatte es in sich und ließ mich so manches Mal schlucken.

Spannungsmäßig hätte für meinen Geschmack ruhig noch eine Schüppe mehr draufgelegt werden können. Es war eine Spannung da, allerdings empfand ich es nicht als hochspannend.


Fazit:
Ein Fall, der es gewalttechnisch dieses Mal schon sehr in sich hatte. Spannungsmäßig hätte ich mir noch ein wenig mehr gewünscht. Ansonsten wie gewohnt gut.

Note: 2


Veröffentlicht am 06.12.2019

supersüsses Einschlafritualbuch

Wenn am Himmel Sterne stehen
0

Wenn am Himmel Sterne stehen von Katja Reider (Kinderbuch, 2019; Loewe Verlag)

- supersüsses Einschlafritualbuch -


Dieses Gutenachtbuch ist einfach absolut goldig & süss gemacht. Als ich es auspackte ...

Wenn am Himmel Sterne stehen von Katja Reider (Kinderbuch, 2019; Loewe Verlag)

- supersüsses Einschlafritualbuch -


Dieses Gutenachtbuch ist einfach absolut goldig & süss gemacht. Als ich es auspackte und es in der Hand hielt war es direkt um mich geschehen. Genauso geht es im Inneren mit der "Geschichte", was eine Aneinanderreihung des Zubettgehensprozedere mit einem Einschlafritual ist. Das bedeutet, dass auf jeder Seite in einer Art Sprechblase eine Art Aufforderung ist, was man mit seinem Kind machen kann, um es sanft in den Schlaf zu begleiten.

Die Illustrationen sind absolut süss und kindgerecht gezeichnet und zeigen anhand von "Familie Maus", was die kleine Maus vor dem Zubettgehen zu tun hat und wie sie von ihrer Familie in den Schlaf begleitet wird. Dieses wird auf das Kind projeziert, so dass es am Ende im besten Fall selbst einschläft.

Das Vorlesealter, bzw. das Alter für dieses Einschlafritual liegt bei ab 18 Monate, ich werde es allerdings schon vorher vorlesen.


Fazit:
Ein absolut süsses & goldiges Kinderbuch, was dem Kind anhand von Ritualen das Einschlafen mit allem, was da vorher dazugehört erleichtern soll. Es ist so süss gestaltet, dass ich als Erwachsene sofort verliebt darin war.

Note: 1

Veröffentlicht am 05.12.2019

toll gestaltetes Backbuch

Die besten Weihnachtskekse
0

Die besten Weihnachtskekse - 111 himmlische Rezepte von Johanna Aust (Backbuch, 2019; Löwenzahn Verlag)

- toll gestaltetes Backbuch -

Auf dieses Buch war ich total gespannt. Aufmerksam wurde ich durch ...

Die besten Weihnachtskekse - 111 himmlische Rezepte von Johanna Aust (Backbuch, 2019; Löwenzahn Verlag)

- toll gestaltetes Backbuch -

Auf dieses Buch war ich total gespannt. Aufmerksam wurde ich durch eine Buchverlosung drauf, bei der ich allerdings kein Glück hatte. Kurzerhand bestellte ich es mir, da das Inhaltsverzeichnis absolut neugierig auf die einzelnen Rezepte machte.

Wenn ich nur das Buch an sich bewerte ist es für mich eines der am schönsten aufgemachten.

Nun allerdings erstmal zur Aufteilung des Buches und was einen dort sonst noch erwartet. Bevor es zum Rezeptteil übergeht, befasst sich das Buch mit der Grundausstattung zum Plätzchenbacken, die Vorbereitung dafür, sowie mit den einzelnen Teigsorten. Für diese folgen dann jeweils das Grundrezept, etwas zum Backen selbst, zur Weiterverarbeitung, sowie zur Lagerung der Plätzchen.

Hier nun ein Überblick über die Rezeptaufteilung:

- Für Klassische

- Für Schokoliebhaber

- Für Nussverfechter

- Für Kokosanhänger

- Für Fülle-Verliebte

- Für Extravagante

- Für Spritzgebäckfans

- Für Marzipanfreunde

- Für Schneeverehrer

- Für Fruchttiger

- Für Alternative
- Für No-Wastebefürworter


Nun zu dem Hauptthema, den Rezepten.

Ich muss gestehen, dass ich erst ein Rezept ausprobiert habe, viel mehr wird es dieses Jahr wohl leider auch nicht mehr. Ich habe mich am Kokoskonfekt versucht. Dieses Rezept hatte es bei der Ausführung schon in sich. Der Teig ließ sich leider weder ausrollen, noch einrollen. Also musste ich umdisponieren und habe die Kokosmasse einfach mit dem Teig vermischt und 3 Kugeln daraus geformt und die dann so gegessen. Das Ergebnis hat durchaus geschmeckt, war aber sehr mächtig.

Ich hätte mich auch durchaus noch an andere Rezepte gemacht, aber die meisten sind mir einfach zu aufwendig, sei es durch die Arbeitsschritte, weil es Füllungen, Mürbeteil, etc bedarf oder durch den Zeitaufwand. Da hätte ich mir schon das ein oder andere einfachere Rezept gewünscht, was sich mal eben so zwischendurch machen lässt, ohne, dass ich 2-3 Stunden in der Küche stehe und danach noch ein riesiges Küchenschlachtfeld habe.

Was mir ebenfalls fehlt, ist eine Zeitangabe außerhalb des Rezepts selbst. Dafür muss man nämlich das gesamte Rezept im Vorherein lesen, um zu wissen, wie viel Zeit man einplanen muss. Diese Angabe hätte ich mir unter den vorhandenenen, wie der Keksmenge und der Haltbarkeit gewünscht. Denn diese Angaben finde ich super.

Fazit:

Wie bereits erwähnt, wenn es nur um die Buchbewertung an sich ginge, hätte es von mir die volle Punktzahl. Aufgrund der schon aufwendigeren Rezepte, die, so habe ich es bei anderen mitbekommen, dann oft auch noch Schwierigkeiten machen, bzw. sich eben nicht so einfach umsetzen lassen, ziehe ich einen Stern ab. Ich hätte mir das ein oder andere einfachere Rezept gewünscht.

Note: 2