Profilbild von Tiara

Tiara

Lesejury Star
offline

Tiara ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiara über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2017

Eine traumhafte Zeit in Wales

Das Erbe von Carreg Cottage
0

Inhaltsangabe:
Mit 35 Jahren steht Lili Gray vor dem Nichts. Nachdem sie ihr Café verloren hat, ist sie auch noch obdachlos.
Da erscheint es ihr wie ein Wunder, dass sie von einem Unbekannten ein altes ...

Inhaltsangabe:
Mit 35 Jahren steht Lili Gray vor dem Nichts. Nachdem sie ihr Café verloren hat, ist sie auch noch obdachlos.
Da erscheint es ihr wie ein Wunder, dass sie von einem Unbekannten ein altes Haus in Wales geerbt haben soll. Es ist mit der Auflage verbunden, das Cottage, welches einst eine Pilgerraststätte war zu renovieren, es zu bewohnen und für Reisende wieder zugänglich zu machen. Nach Ablauf eines Jahres soll Lili dann erfahren, wer ihr das Haus vermacht hat.
Als sie dort ankommt übt der Ort sofort eine Fasziniation auf sie aus und sie fühlt sich wohl und geborgen. Doch anscheinend hat jemand etwas gegen ihre Anwesenheit, denn noch bevor Lili in das Haus einzieht, wird es total verwüstet.....

Meine Meinung:
Ich liebe Geschichten, die sich auf zwei Zeitebenen abspielen und war hier ziemlich überrascht, dass uns die Vergangenheit bis ins Jahr 614 zurückführt.
Aber gerade das hat mir sehr gut gefallen. Constanze Wilken hat einen sehr schönen und bildhaften Schreibstil, der mir die Druidenzeit richtig Nahe gebracht hat. In konnte mich so richtig in Lilea hineinversetzen. Lilea, deren Eltern grausam ermordet wurden, muß sich von da an als Heilerin betätigen. Hier liebte ich ihre feinfühlige Art und konnte mich an der rauhen Landschaft erfreuen und die salzige Luft riechen.

In der Zukunft begleiten wir Lili, wie sie das Cottage wieder herrichtet und sich gegen ihren Widersacher durchsetzt.

Beides sind sehr starke Frauen, die sich nicht unterkriegen lassen, denn auch Lilis Mutter ist gestorben, ihren Vater kennt sie nicht und bis jetzt war sie auch noch nirgends länger seßhaft.

Mit Lilea fühlte ich mich aber mehr verbunden, weil ich ihre ruhigen und besonnene Art sehr gerne mochte, währen Lili oft sehr unhöflich ist und auch sonst niemanden an sich heran läßt. Da stößt sie öfter mal jemanden vor den Kopf. Aber sie sieht es meistens auch sehr schnell wieder ein.

Ich habe mich in der Geschichte sehr wohl gefühlt, konnte mich sehr gut in die Vergangenheit zurückversetzen, sah aber auch das Cottage vor mir und konnte mir richtig gut vorstellen, wie schön es Lili und Marcus wieder hergerichtet haben.
Auch die Suche nach dem Geheimnis fand ich toll und hat richtig für Spannung gesorgt.
Die Geschichte hatte alles, was ein gutes Buch ausmacht. Eine schöne und spannnende Handlung, ein flüssiger Schreibstil, tolle Protagonisten, einen passenden Schluß und ein wunderschönes Cover.

Veröffentlicht am 08.03.2017

Für mich ein absolutes Highlight

Das Geheimnis der Villa di Rossi
0

Inhaltsangabe:
Lillys größter Wunsch wäre es, mit ihrer Mutter nach Italien zu verreisen. Doch immer wenn Italien zur Sprache kommt, blockt ihre Mutter ab, da sie nur unschöne Erinnerungen mit dem Land ...

Inhaltsangabe:
Lillys größter Wunsch wäre es, mit ihrer Mutter nach Italien zu verreisen. Doch immer wenn Italien zur Sprache kommt, blockt ihre Mutter ab, da sie nur unschöne Erinnerungen mit dem Land verbindet.
Doch nach ihrem Tod findet Lilly ein Foto vom Comer See, auf dem ihre Mutter mit einem jungen Mann sehr glücklich ist. Da Lilly ihren Vater niemals kennengelernt hat, vermutet sie, dass dies der Mann auf dem Foto sein könnte. Daher beschließt sie endlich nach Italien zu fahren und Nachforschungen anzustellen, verbunden mit der Hoffnung, endlich mehr über ihren Vater zu erfahren.

Meine Meinung:
Von der Autorin kenne ich bereits "Das Haus der verlorenen Wünsche". Da dies damals ein Jahreshighlight von mir war, hatte ich natürlich hohe Erwartungen an das neue Buch von Mia Löw.
Und sie hat es wieder geschafft, auch diese Geschichte kommt auf meine Jahresbestenliste.
Die Autorin konnte mich auch hier wieder mit ihrem fesselnden Schreibstil und ihren hervorragend ausgearbeiteten Protagonisten begeistern.
Die Figuren haben alle ihre Ecken und Kanten und man kann richtig gut mit ihnen mitgehen, was ich ja sehr mag, denn so wird eine Geschichte nie langweilig.
Lilly hat mich öfters sehr genervt, sie ist unfreundlich und wankelmütig und badet viel in Selbstmitleid.
Riccardo di Rossi hat sich seinen Lebenstraum erfüllt und auf dem eigenen Grundstück eine Rehaklinik für Betuchte errichtet. Er war mir eigentlich sehr sympathisch bis auf die Tatsache, dass er sich von seiner Frau total unterdrücken läßt nur weil sie das meiste Geld und das Anwesen in die Ehe eingebracht hat.
Seine Frau Carlotta ist der Teufel in Person und erpresst ihren Mann, dass er im Falle einer Scheidung seinen Lebenstraum vergessen kann.
Auch die vielen Nebencharaktere und Lillys Suche nach ihrem Vater konnten mich überzeugen und gaben der Geschichte erst die richtige Würze.

Was ich ja liebe, wenn Tiere in Büchern vorkommen. Hier spielt die Golden Retrieverdame Emma eine sehr große Rolle und die Autorin erweist sich als sehr Tierlieb, was ein großes Plus bei mir ist.

Ich fühlte mich von der ersten Seite an wohl in der Geschichte, habe mitgefiebert, mitgelitten, mich geärgert aber auch gefreut und konnte gar nicht anders, als das Buch innerhalb kürzester Zeit zu verschlingen.

Von Mia Löw gibt es noch zwei andere Bücher, mit denen werde ich mir die Zeit vertreiben, bis hoffentlich bald eine neues Werk der Autorin erscheint.

Veröffentlicht am 20.02.2017

Eine wunderschöne Geschichte

Die Perlenfrauen
0

Inhaltsangabe:
Sophias Großmutter hat nur noch wenige Wochen zu leben und schreibt ihrer Enkelin daher Briefe aus ihrem Leben, verbunden mit der Hoffnung, dass Sophia sie besucht. Doch Sophia geriet auf ...

Inhaltsangabe:
Sophias Großmutter hat nur noch wenige Wochen zu leben und schreibt ihrer Enkelin daher Briefe aus ihrem Leben, verbunden mit der Hoffnung, dass Sophia sie besucht. Doch Sophia geriet auf die schiefe Bahn und hat mit ihren Eltern gebrochen. Um diesen nicht zu begegnen, legt sie die Briefe erstmal weg. Aber schließlich kommt sie doch zur Besinnung und besucht ihre Großmutter, deren größter Wunsche es ist, ihre verlorene Perlenkette wiederzufinden.
Diese bekam sie mit 18 Jahren von ihrem Vater geschenkt und hat sie wiederum an ihre Tochter Alice weitergegeben. Doch seitdem fehlt von der Kette jede Spur.

Meine Meinung:
Die Geschichte wird hauptsächlich in zwei Strängen erzählt.
Zum einen haben wir Sophia´s Leben, das von Anfang an nicht leicht war. Ihre Eltern sind zwar vermögend, doch sie gerät auf die schiefe Bahn und der Kontakt zu ihren Eltern bricht ab.
Obwohl sie ein Leben führte, was ich nicht gut heißen kann, sie läßt sich aushalten, arbeitet nichts, schafft Sophia es trotzdem, dass sie mir sympathisch wurde.
Ich fand es so toll, wie sie sich mit ihrem guten Freund Hugo auf die Suche nach der Kette machte und wirklich alles dafür gibt, diese auch zu finden.

Im zweiten Erzählstrang geht es um die Perlentaucherin Manami und ihrer Tochter Aiko und wir erfahren, wie das schöne Collier überhaupt enstanden ist.
Dieser Teil hat mir sehr gut gefallen, konnte ich doch soviel interessantes über diesen gefährlichen und aufregenden Beruf erfahren.

In einem Nebenstrang geht es auch noch um Dominic, der von seiner Frau verlassen wurde und nach einer Auslandsreise eine leere Wohnung vorfindet. Er ist dabei, sich ein neues Leben aufzubauen.

Zum Schluß hin vereinen sich aber alle Teile und fügen sich zu einem wunderschönen Ende.

Ich kann von dem Buch nur aufs höchste schwärmen, ich hätte nie gedacht, dass mich so eine wundervolle Geschichte erwartet. Die Autorin schreibt sehr flüssig und mitreisend. Die Erzählstränge wechseln sich zwischen Gegenwart und Vergangheit ab und hören immer an spannenden Stellen auf, sodaß man einfach immer weiter lesen muß.
Die Geschichte ist rundum stimmig, die Protagonisten sind alle sehr lebendig und authentisch, ich habe mich von der ersten Seite an wohlgefühlt und ich möchte sie unbedingt weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 18.01.2017

Gefühlschaos pur

Liebe, Zimt und Zucker
0

Inhaltsangabe:
Tobias ist Marits große Liebe. Als er sie bittet, mit ihm nach Altberg zu ziehen denkt sie nicht lange darüber nach und ist sofort einverstanden. Sie macht ihre Prüfungen fertig, gibt alles ...

Inhaltsangabe:
Tobias ist Marits große Liebe. Als er sie bittet, mit ihm nach Altberg zu ziehen denkt sie nicht lange darüber nach und ist sofort einverstanden. Sie macht ihre Prüfungen fertig, gibt alles in Hamburg auf und überrascht Tobias drei Wochen eher als geplant. Völlig verdattert erklärt er ihr, dass er nochmal darüber nachgedacht hat und sich eine gemeinsame Zukunft nicht mehr vorstellen kann.
Völlig geschockt läuft Marit vor Heikes Auto. Heike nimmt sie bei sich auf und bietet ihr auch eine Arbeit in ihrem Coffeeshop an.
Dort findet sie eines Tages einen USB-Stick und macht sich auf die Suche nach dem Besitzer. Zuerst mailen sich die beiden, doch dann kommt es auch zu einem Treffen.....

Meine Meinung:
Schade, dass diese tolle Geschichte zu Ende ist. Ich habe sie innerhalb von zwei Tagen verschlungen und hätte noch ewig weiterlesen können.
Der Schreibstil ist so herrlich unkompliziert, die Charaktere sind einfach zum gernhaben und ich konnte herzhaft lachen.
Marit ist so eine liebenswürdige Person, man muß sie einfach mögen und würde ihr am liebsten hilfreich bei ihrem Gefühlschaos zur Seite stehen.
Auch Moritz ihren Kollegen mochte ich von Anfang an, obwohl er ja ziemlich kratzbürstig sein kann. Aber wenn man ihn dann mit seinem Großvater erlebt, merkt man schnell, dass er das Herz am richtigen Fleck hat.
Auch alle anderen Charaktere sind sehr lebendig geschildert, man hat das Gefühl, ein Teil der Geschichte zu sein. Überhaupt habe ich mich im Cafe sehr wohl gefühlt und werde mir bestimmt demnächst Zimtschnecken kaufen.
Man merkt gar nicht, wie die Seiten dahinfliegen und leider ist man viel zu schnell am Ende.

Für diese rundum gelungene Geschichte, die mir soviel Spaß beim Lesen bereitet hat gibt es fünf Ratten und eine ganz klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 13.01.2017

Leider nicht so wie erwartet

Das Geheimnis der Schneekirsche
0

Inhaltsangabe:
Selma, eine junge Lehrerin erhält von ihrem Vater ein Telegramm, dass ihre Mutter erkrankt ist und sie nach Tsingtau kommen soll. Gemeinsam mit ihrer Schwester und Tante macht sie sich auf ...

Inhaltsangabe:
Selma, eine junge Lehrerin erhält von ihrem Vater ein Telegramm, dass ihre Mutter erkrankt ist und sie nach Tsingtau kommen soll. Gemeinsam mit ihrer Schwester und Tante macht sie sich auf den Weg und entdeckt für sich eine ganz neue Welt. Dort trifft sie auch Paul, ihre ehemalige große Liebe wieder.....

Meine Meinung:
Leider konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen.
Der Schreibstil ist zwar wunderschön und sehr bildhaft, ich war ebenfalls von den exotischen Schauplätzen Chinas ganz fasziniert und auch die Lehre von TCM wurde sehr interessant ausgeführt. Jedoch konnten mich die Protagonisten nicht ganz so begeistern.
Am Anfang gefiel mir die Geschichte noch sehr gut, vor allem mochte ich Selma mit ihrem großen Herz sehr gerne und wie sie sich für ihre Schülerin eingesetzt hat. Doch im weiteren Verlauf der Geschichte blieben mir die Charaktere zu farblos, sie konnten mich einfach nicht berühren.
Auch gab es für mich fast schon zuviel Handlung, daher wurde auch alles nur so oberflächlich angedeutet und hatte wenig Tiefgang. Auch die im Klappentext versprochene Liebesgeschichte wurde nur so am Rande erwähnt und auch das erst ziemlich zum Schluß hin.

Da Bücher ja immer Geschmackssache sind, möchte ich es aber trotzdem weiterempfehlen, für diejenigen, die toll beschriebene Schauplätze mögen und nicht allzuviel Wert auf Tiefgang legen. Schön zu lesen war die Geschichte allemal.