Profilbild von Tine2502

Tine2502

Lesejury Profi
offline

Tine2502 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine2502 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2021

blutige Fortsetzung

Die Stimme der Rache
1

Seit Jahren beschäftigt Nadia der Black-Rose-Killer. War sie doch sein erstes Opfer und anscheint Inspiration seiner kranken Spielchen. Alle Opfer kennzeichnete er mit einer tätowierten schwarzen Rose ...

Seit Jahren beschäftigt Nadia der Black-Rose-Killer. War sie doch sein erstes Opfer und anscheint Inspiration seiner kranken Spielchen. Alle Opfer kennzeichnete er mit einer tätowierten schwarzen Rose – so wie Nadia sie bereits seit Jugendtage trägt.
Auch Jahre nach ihrer eigenen Vergewaltigung ist sie hellwach, als sie erfährt, dass der Black-Rose-Killer wieder aktiv ist. Zusammen mit ihrem Partner Frank Stine alias Francis Ackerman junior macht sie sich auf die Suche nach ihm.
Als sie verletzt ausgeknockt wird – begibt sich das Team um Ackerman allein auf die Suche.
Durch ihren waghalsigen Einsatz bringen Sie sich selbst in tödliche Gefahr und es sterben auf dem Weg dahin mehr Menschen, als Ackerman lieb ist.
Wie Nadia bereits vermutet ist ihr jahrelanger Stalker Pace nicht unbeteiligt. Aber ist er wirklich so schlau und plant die kranken Spiele alleine?
Zweifel überkommen dem Team und sie decken eine abscheuliche Geschichte auf.
Aber werden es alle überleben oder muss jemand für den Erfolg sterben?

Das Buch ist ein typischer Ethan Cross – blutig, brutal und lauter Überraschungen. Daher war ich ziemlich irritiert, dass relativ am Anfang bereits feststand, wer hinter den ganzen Machenschaften steckt. Das tut dem Buch aber nichts ab. Es ist unglaublich spannend – und dann doch halt irgendwie nicht typisch Ethan Cross.
Eine absolute Empfehlung für alle, die Thrillers mögen, auch wenn es zeitweise etwas viel auf einmal ist.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.01.2021

nette Liebesgeschichte

Auf sieben Beinen
0

Franzi wird mit 17 Jahren von einem Hund gebissen. Der Biss war derart schwer, dass ihr nach einer Entzündung sogar ihr Bin entfernt werden muss.
Auch 10 Jahre nach der Amputation kommt Franzi mit der ...

Franzi wird mit 17 Jahren von einem Hund gebissen. Der Biss war derart schwer, dass ihr nach einer Entzündung sogar ihr Bin entfernt werden muss.
Auch 10 Jahre nach der Amputation kommt Franzi mit der Tatsache, dass ihr Bein fehlt nicht klar. Auch die Prothese ist wenig schön.
In ihrer ganzen Unsicherheit und Unzufriedenheit will Franzi endlich ihr Leben etwas ändern und weg aus der Eisdiele hinein in ihr studierten Beruf als Architektin.
Kurzerhand bewirbt sie sich in einem Architektenbüro – verschweigt aber bewusst ihre Behinderung.
Im Vorstellungsgespräch trifft Sie dann auf Jan und dessen Hund Hansi. Auf einen großen Hund… Kurzerhand packt sie die Panik und verlässt fluchtartig das Büro.
Wie es der Zufall will treffen sich Franzi und Jan des Öfteren wieder. Und auch Hansi ist wieder mit dabei. Jedoch gewöhnt sich Franzi langsam an den Anblick des Hundes…und auch an Jans.
Und auf einmal ist der Wunsch nach einem veränderten Leben und einer neuen Prothese.
Wird es Franzi wirklich gelingen ihr Leben zu ändern? Wird es eine Zukunft mit Jan und vorallem mit Hansi geben?

Eine nette Liebesgeschichte mit einigen Höhen und Tiefen.
Der Schreibstil ist super. Das Buch hat sich sehr gut gelesen. Jedoch war mir im Ganzen einfach zu viel los.
Das Schicksal von Franzi ist schlimm genug, aber im Laufe des Buches wird immer noch ein Schicksalsschlag drauf gepackt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Ziemlich nette Familiengeschichte im derben Schreibstil

Endlich zu fünft
0

Die finnische Familie Silola wirkt auf dem ersten Blick recht normal. Die Eltern verheiratet und erfolgreich im Beruf als Starpianist und Innenarchitektin. Dazu kommen dann die drei scheinbar glücklichen ...

Die finnische Familie Silola wirkt auf dem ersten Blick recht normal. Die Eltern verheiratet und erfolgreich im Beruf als Starpianist und Innenarchitektin. Dazu kommen dann die drei scheinbar glücklichen Kinder in verschiedenen Altersstufen.
Alles scheint so perfekt bis das neue Kindermädchen ihren neuen Freund der Familie vorstellt bzw. ihm das Domizil der Familie präsentiert.
Plötzlich bröckelt die ach so perfekte Fassade und das ganze Familienleben wird durcheinander gewürfelt.

Am Anfang des Buches hat mir der Schreibstil der Autorin ziemliche Schwierigkeiten bereitet. Sexszenen wurden alá Shades of Grey dargestellt und der Ton war ziemlich derb und rau. Doch im Laufe des Buches hat man sich daran gewöhnt und der Schreibstil wurde etwas seichter.
Dennoch wurde jedes einzelne Detail perfekt beschrieben und man konnte sich wunderbar in die Welt der Familie Silola hinein versetzen.
Leider hat zum Ende des Buches auch die Spannung nach gelassen. Vieles wirkte übertrieben und eine Nummer zu groß.
Trotz einiger unrealistischer Momente fand ich das Buch im Großen und Ganzen ziemlich gut. Es war definitiv nicht das schlechteste Buch das ich je gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2020

Sollte man sein altes Leben tauschen oder behalten?

Schmetterlinge unerwünscht
0

Zwei Frauen – beide um die 40 – beide mehr oder weniger im Leben angekommen - und irgendwie doch nicht glücklich. Aber jetzt noch mal von vorne anfangen und sich ins Ungewisse stürzen?


Gina, die erfolgreiche ...

Zwei Frauen – beide um die 40 – beide mehr oder weniger im Leben angekommen - und irgendwie doch nicht glücklich. Aber jetzt noch mal von vorne anfangen und sich ins Ungewisse stürzen?


Gina, die erfolgreiche Geschäftsfrau, Teenagermutter und Ehefrau. Als sie vom Seitensprung ihres Mannes erfährt, überlegt sie kurz, den „kleinen Zwischenfall“ zu vergessen und einfach dort weiter zumachen wo sie stehen geblieben sind.

Ihre beste Freundin Hannah dagegen kämpft einen ganz anderen persönlichen Kampf. Sie ist, nach jahrelangen verzweifelten Versuchen eine Familie zu gründen, satt von ihrem Leben.

Als sie sich beruflich neu orientiert, eröffnen sich – auch in Liebesdingen – neue Optionen.


Es stellen sich nur die Fragen: Ist es gut, alles durchgehen zu lassen oder ist es besser das Altbewährte aufzugeben und was Neues zu wagen?


Die Fragen werden auch bis zum Ende des Buches nicht wirklich geklärt. Und das macht für mich die Besonderheit des Buches aus.

Es gibt viele Denkanstöße, aber eine „richtige“ Entscheidung muss jeder für sich alleine treffen.


Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und es hat sich schnell gelesen.

Rundum eine schöne Lektüre, die ich jeden empfehlen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2021

Georgien trifft Deutschland

Laudatio auf eine kaukasische Kuh
0

Olga ist Ende 20, Medizinstudentin in den Entzügen, ehrgeizig und sehr selbstkritisch. Sehr geprägt durch ihr Elternhaus, will Olga zwei Dinge: Weit weg von ihrer Mutter leben und ihr Leben selbst kontrollieren/bestimmen.
Da ...

Olga ist Ende 20, Medizinstudentin in den Entzügen, ehrgeizig und sehr selbstkritisch. Sehr geprägt durch ihr Elternhaus, will Olga zwei Dinge: Weit weg von ihrer Mutter leben und ihr Leben selbst kontrollieren/bestimmen.
Da passte es doch perfekt, dass ihr Freund Felix aus Kiel kommt - nach dem Studium weit weg von München. Doch anders als gedacht, hat dieser ein Stellenangebot in München bekommen. Und dann trifft sie auch noch Jack in München. Der „bunte“ Vogel bringt ihr Leben ganz schön durcheinander.
Aus familiären Gründen muss Olga mit ihrer Familie in ihre Heimat Georgien reisen. Bringt die Reise die gewünschte Klarheit für Olga?

Der Schreibstil des Buches war ganz ok. Am Anfang musst ich mich erst an die komplexen Sätze gewöhnen und ab und an einen Satz auch mehrfach lesen.
Nichtsdestotrotz sind viele imposante Abschnitte dabei. Auch der Kontrast zwischen Olga und Jack sind klasse.
Ich habe auch viel über ein – für mich bis dato recht unbekanntes Land gelernt – Georgien. Ich bin über die Vielfalt des Landes positiv überrascht.
Dennoch hat mich das Buch nicht vollends überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere